533

Happy End Geschichten

N
Zitat von Schnubbilein:
@Nancy
bei mir war das so:
ich kam von einem Wochenende mit den Mädels heim und er teilte mir dann mit, dass er nicht wüsste, ob er mich noch liebt. da ich damit nicht umgehen kann, habe ich meine Sachen gepackt, die Tiere eingepackt und bin zu meinen Eltern gefahren 600 km weit. Ich habe mich krankschreiben lassen und ordentlich gelitten. Nach ein oder zwei Wochen wollte ich alles klären, wie es mit dem Haus, den Möbeln und der Miete weitergehen soll.
Wir haben uns an einem neutralen Punkt getroffen und er erzählte mir auf einmal etwas davon, dass ich die Liebe seines Lebens sei und gerne einen Neustart hätte. Ich habe eingewilligt und daraufhin beichtete er mir dann, dass er mich betrogen hat. Er wollte ehrlich sein. Diese Frau hat ihn zweifeln lassen. Sie wollte auch eine Beziehung mit ihm. Für mich ist eine Welt zusammengebrochen.
Ich habe mich trotzdem auf einen Neustart eingelassen. Einfach war es nicht. Wir waren sogar beide bei einer Art Therapie.
Den Betrug habe ich überwunden. Zwischendurch hatte ich das Gefühl, dass er mehr Probleme damit hatte als ich.



Zumindest hatte er ehrliche Absichten. Finde ich gut. Und das er bereit war in Therapie mit dir zu gehen auch vielversprechend.

14.09.2019 12:17 • x 1 #166


Marie-87

30.12.2019 00:18 • #167


A


Happy End Geschichten

x 3


E
Servus.

Hintergrund:
Trennung nach elf Jahren, zwei Kinder (6 und 11) durch sie.
Sie ist mit den Kindern nach harten elf Monaten unter einem Dach im selben Dorf geblieben- darauf hatte ich bestanden, als Bedingung das Aufenthaltsbestimmingsrecht nicht anzufassen.

Aktuell sind wir friedlich, wir laden uns bei Übergaben zum Essen oder Kaffee ein, gehen mit den Kids Ausflüge machen und meine Eltern unterstützen sie, wenn sie Betreuung für die Kids braucht.

Ich bin, nach fast zwei Jahren Trennung nun in einer neuen Beziehung, gestern hatten wir das erste mal ein Treffen samt Kindern. Es ist war herrlich, die Kids haben sich gleich verstanden und ganz unbeschwert gespielt. Die großen wissen um die Beziehung, die kleinen noch nicht.

Meine neue Freundin und ich passen auf allen Ebenen so gut zusammen und wir beide haben die gleichen Bedürfnisse und Erwartungen an eine Beziehung. Ich fühle mich lebendiger, geliebter und aufgehobener denn je.

Wir behalten unser Leben, unsere Unabhängigkeit und unsere Freiräume und sind uns dabei doch so nah und verbunden.

Ich bin sehr glücklich.

Man sollte nach so einer Trennung in sich gehen, sich prüfen und an sich arbeiten. Wenn man ohne jemand anderen zu sich selbst gefunden hat, vergeben hat und mit sich im reinen ist, dann ist man soweit.

Und es ist wunderschön dann jemanden nach und nach mit Bedacht und Reife aus Erfahrung in sein Leben zu lassen und dennoch verliebt bis über beide Ohren zu sein. Echtes kennenlernen, echtes erfahren und die Liebe bewusst entstehen zu lassen.

Ich habe durch die Trennung viel über mich gelernt und bin daraus gewachsen. Zum erstens Mal war ich der Mann, der ich wirklich bin. Und nun habe ich die Frau dazu gefunden. Der Wahnsinn

Das Leben ist schön, ob alleine oder zu zweit- und nach der Trennung ist das Leben noch immer da, anders, neu und mit so vielen Möglichkeiten für die körperliche, intellektuelle und geistige Entwicklung.

Alles gute euch.

02.08.2020 08:27 • x 17 #168


Blanca
Zitat von chamäleon:
würde es einen ort für solche geschichten geben, vll. würden dann mitglieder, die in ein neues leben starten und das forum vll. nicht mehr so sehr brauchen, zum abschied und für uns andere ihre geschichte nochmals kurz aufschreiben und uns so mut machen und ein bisschen hoffnunf geben?

Diesen Ort gibt es auch hier: ich-liebe-diesen-ort-erfolgsgeschichten-etc-t53809.html

04.10.2020 18:37 • #169


Zweite-Welle
Hier meine Happy End Geschichte:
Vor mittlerweile fast 20 Jahren wurde ich von meiner damaligen Ehefrau verlassen.

Da ich damals als Urlaubsvertretung auf Montage musste hat sie diesen Kollegen heimlich gefragt, wann er denn seinen Urlaub geplant hat.
Als ich dann am Freitag von der Montage nach Hause kam waren Frau und Kind weg und die Wohnung leergeräumt.
Einige Tage später standen zwei Herren von der Polizei vor der Tür. Meine Ehefrau hatte mich angezeigt, da ich sie geschlagen hätte. Richtig war jedoch dass sie (einige Wochen zuvor) mit ihren Händen auf meinen Arm getrommelt hatte, was bei Ihr zu mehr Schmerzen als bei mir geführt hatte. Deshalb wurde das Verfahren auch eingestellt.

Nach einigen Monaten hat sie mir mitgeteilt, dass ihr Neuer noch schlimmer sei, als ich.

Ich habe mich die nächsten vier Jahre auf mich konzentriert und unter anderem einen Tanzkurs gemacht.
Über eine Tanzpartnerin habe ich dann eine Frau kennen gelernt, mit der ich mittlerweile über 15 Jahre zusammen bin. Dieses Jahr werden wir den 15. Hochzeitstag feiern.

Auch wenn ich es damals, nach der Trennung durch meine EX, nicht für möglich gehalten habe, man kann im nächsten Anlauf doch noch den Lebenspartner finden.
Natürlich müssen wir regelmäßig an unserer Beziehung arbeiten und es gibt nicht nur eitel Sonnenschein, aber alles in allem ist es eine wunderbare Beziehung.
Dies als kleiner Hoffnungsschimmer für alle die momentan noch kein Land mehr sehen.

19.10.2020 23:43 • x 12 #170


Mondauge
Zitat von Zweite-Welle:
Auch wenn ich es damals, nach der Trennung durch meine EX, nicht für möglich gehalten habe, man kann im nächsten Anlauf doch noch den Lebenspartner finden.

Danke, das macht Mut. Ich stehe noch ganz, ganz am Anfang. Die Trennung ist heute genau 6 Wochen her und mir kommt es schon wie eine Ewigkeit vor. Suche von früh bis abends nach Antworten. Versuche mich selber zu verstehen, warum ich so bin, wie ich bin. Warum ich es immer allen recht machen will. Versuche loszulassen und mich abzulenken, schaffe es aber nur für kurze Zeit. Manchmal träume ich davon, das ich mit einem Mann, Seite an Seite glücklich durchs Leben gehe und der mich so akzeptiert, wie ich bin. Aber, soweit ist es noch nicht. Ich muss erstmal mein Leben und mich sortieren. Ich muss lernen, zum erstenmal alleine, ohne einen Lebenspartner zu leben. Eine ganz neue und fremdliche Erfahrung.

31.10.2020 19:42 • x 3 #171


A
Gab es bei mir nur im Masssagecenter.

01.11.2020 09:55 • x 2 #172


R
Hallo alle zusammen...vorab...ich bin total neu hier, auch nicht verlassen worden. Nein aber hab mich verliebt in jemanden der verlassen wurde. Mittlerweile sind sie schon 18Monate getrennt. Damals kurz nach der Trennung, verbrachten wir viel Zeit miteinander. Obwohl wir uns schon Jahre kennen,haben wir uns glaube nie so betrachtet wie letztes Jahr. Es war verrückt. Noch heute weiß ich den Moment,wo wir uns umarmt haben( was wir immer taten),jedoch war diese Umarmung gefühlt ganz anders,merkwürdig. Zu dem Zeitpunkt wußte ich noch nichts von der Trennung. Denke er auch nicht. Ich war zu diesem Zeitpunkt schon 5Jahre Single, mit seinem Bruder war ich zusammen. Ein paar Wochen später erhielt ich eine Nachricht...als ich dann erfuhr dass sie sich nach 19Jahren trennten, war ich geschockt...ich bot ihm an vorbei zu kommen u wir reden. Das Taten wir auch,viele Male bis in die Nacht. Es tat uns beiden gut. Er war abgelenkt,ich kam aus meinem Mutterleben mal raus u machte mal wieder etwas für mich. Wir kamen uns näher, immer wieder rief ich mir in den Kopf, das ist nicht richtig...er ist nicht bereit...null...und trotzdem konnte ich mich nicht wehren. Auch die Gedanken, er ist der Onkel meines kindes...totales Chaos in unseren Köpfen u dennoch war immer dieses Gefühl da...Es wird alles gut immer... langsam merkte ich aber, dass es nicht richtig ist,er versetzte mich immer wieder,lügte u traf sich mit anderen. Die trennungsphasen haben begonnen. Das war der Moment, wo ich mich schützen musste u bin gegangen...verletzt u weinend,nicht vor ihm. Die Nacht war ich mehr als voll,aber das brauchte ich. DANKE an meine Freunde. Es verging ei gutes Jahr,wir beide hatten jemand anderen in der Zeit aber immer Kontakt zu uns. Haben wir uns gesehen,war nie etwas anders,wir redeten u zwischen uns war es wie vorher. Das Gefühl von Vertrautheit, Freude, geborgenheit. Im März dieses Jahr stand er dann vor meiner Tür, bis in die Nacht haben wir geredet. In dieser Nacht war mir klar, daß meine Gefühle immer noch da sind, dass meine Sehnsucht zu ihm gigantisch ist u dass ich mich nicht mehr davor drücken möchte. Ihm ging es ähnlich,wir beide beendeten unsere Affären/liebelein u trafen uns. Fußball,angeln,grillen, spazieren alles ist echt prima. Ich merke wie weit er in dem Jahr gekommen ist,wie er etwas offener ist. Aber noch lange nicht am Ziel. Seine Frau ist immer noch ein Teil von ihm. Was ich(so komisch es sich anhört) nicht schlimm finde,ich mag sie u so hart es ist Gefühle können sich ändern. Menschen ändern sich,zwischenmenschliche Beziehungen ändern sich. Ich weiß er liebt mich,ich spüre es,aber ich weiß auch er liebt auch sie noch. Es sind noch viele Steine im Weg, viele Felsen...Unsere Familien finden das nicht schön was wir gerade machen, sollten uns schönem usw. Und trotz alle dem hab ich immer noch das Gefühl wir können es schaffen,zusammen. Ist das verrückt...auch wenn ich manchmal einen schweren Tag habe. Wenn er sich zum Beispiel mit seiner Frau trifft,oder es ihm schlecht geht,wegen der Familie oder meine gerade die es nicht toll fand das ich ne Woche on den Urlaub bin. Sobald ich in seiner Nähe bin habe ich wieder dieses unglaublich schöne Gefühl, der Sicherheit,der Geborgenheit. Wenn ich ihn anschaue,wie er sich verändert hat, im Vergleich zu letztem Jahr. Wie diese LEEREN Augen wieder anfangen zu leuchten. Es kostet Kraft ohne Frage,aber ich würde diesen Weg jederzeit wieder gehen. Bleibt stark u optimistisch, am Ende wird alles gut u ist es noch nicht gut,dann ist es nicht das Ende.
Ich bin glücklich diesen Weg mit ihm zu gehen, uns aufzufangen, da zu sein,zusammen zu wachsen.

15.09.2021 19:35 • #173


Luna-2020
@Ruwen Deine Beiträge sind sehr bereichernd und aufbauend! Danke dafür! Bei mir gibt es leider immer noch so viele Momente wo ich denke; dieser Schmerz ist so heftig - er zerreißt mich Wann hört das auf? Werde ich es jemals vergessen? Aber dann gibt es auch die anderen Momente - wo ich mir sage; alles hat seinen Sinn. Im Moment siehst Du es nur nicht. Habe Geduld mit Dir..

08.09.2022 15:22 • x 1 #174


Ruwen
Hallo liebe @Luna-2020 ,

da bist du doch dann schon ein ganz gutes Stück weiter als gestern und vorgestern und dem Tag davor...
Gib dir und dem Schmerz einfach Zeit. jeder Tag wird ein Stück besser. Es ist zwar immer leicht das als Aussenstehender zu sagen, aber vertrau auf die Menschen hier. Alle haben verschiedene Situationen durchgemacht aber ähnliche Gefühle, Hochs und Tiefs durchlaufen.
Die Zeit heilt die Wunden nicht, aber du wirst es schaffen anders damit umzugehen.
Leave a bit of magic wherever you go! - Wenn du das schaffst wird es automatisch besser. Man(n)/Frau zieht an, was in uns ruht!

08.09.2022 16:00 • #175


Luna-2020
Hallo Ruwen,
vielen Dank für Deine Worte und die Ratschläge. Ja und es ist absolut richtig; Man(n) / Frau zieht an, was in uns ruht!
Und wahrscheinlich stimmt die Aussage 1 zu 1 - Manchmal müssen Dinge kaputt gehen, um Platz für etwas besseres zu schaffen! Herzlichst, Grace

08.09.2022 16:17 • x 1 #176


UlkigerVogel
Hallo Ihr Lieben, möchte Euch auch meine Happy End Geschichte dalassen. Für alle, die voller Verzweifelung kein Licht am Ende des Tunnels sehen und sich nicht vorstellen können, jemals wieder lachend im Sonnenschein zu stehen mit Sommerwind in den Haaren.

2018 war es, als sich erst eine dunkle Wolke über mein Leben legte und dann das Inferno hereinbrach. Mein damaliger Mann (nennen wir ihn Andi), eröffnete mir eines nachts, wenige Tage vor Weihnachten, schon seit langem Affären zu haben, mit Damen aus dem Internet und einer Kollegin. Es wäre aber was Ernstes, sie seien füreinander bestimmt. Stand da und heulte wie ein Dreijähriger.

Nach der ersten Schockstarre habe ich ihn aus der Wohnung geworfen und schon bald ist er aus unserem Haus ausgezogen. Ich dachte, mir zerreisst es das Herz! Ich hatte mich bei Andi immer so aufgehoben gefühlt. Meine Kindheit und Jugend war nicht schön, ohne Wärme und Sicherheit, und umso glücklicher war ich in dieser Ehe. Wir hatten alles, was man sich nur wünschen kann - Vermögen, gute Jobs, ein Traumhaus, Gesundheit. Auch mit seinen erwachsenen Kindern hatte ich ein sehr herzliches Verhältnis. Und jetzt packte er seine Sachen in einen Transporter, der im Hof stand. Ich musste die Geräusche der Akkuschrauber durch die Wand mit anhören und dachte, ich überlebe diesen Abend nicht.

In den nachfolgenden Monaten war ich beim Anwalt und habe versucht, irgendwie für mich einen Weg zu finden, wie es weitergehen soll. Begreifen konnte ich das ganze nicht. Ich habe immer wieder versucht, mit Andi zu reden. Keine Chance. Er war ein anderer geworden, distanziert und voller Kälte. Eines Morgens schrieb er mir per Mail, er wolle getrennte Wege gehen. Ich weiß noch, wie ich dasaß, die Sonne schien auf meinen Schreibtisch, es war Mai, wenige Tage vor unserem runden Hochzeitstag und ich konnte nicht aufhören zu weinen. Im Job habe ich einfach nur noch funktioniert - wie, das ist mir bis heute schleierhaft! Mit dem Jahreswechsel war das Trennungsjahr beendet. Zeitgleich begann Corona. Und meine Wechseljahre. Zuhause die Wände anstarren, kaum soziale Kontakte und so massive Beschwerden, es war kaum auszuhalten. Mir fielen massiv die Haare aus, ich konnte vor Herzrasen kaum noch schlafen, und wenn ich schlief, dann kamen die Alpträume. Oft wachte ich in einem naßgeschwitzten Bett auf. So viel trinken konnte ich gar nicht, um den Wasserverlust auszugleichen. Meine Hände wurden rau, die Haare struppig und die Haut faltig. Essen mochte ich auch nicht, da ich es kaum schaffte, einzukaufen. Ich lebte weitgehend von rohen Möhren, die ich in Öl tunkte. In dieser Zeit erlitt ich auch einen Nervenzusammenbruch. Ich konnte nicht begreifen, dass dieser liebe Mensch, den ich da geheiratet hatte, sich so verhält. Zwei mal rief er an, heulte ins Telefon. Mit seiner Affäre lief es nicht wie geplant, und er wollte getröstet werden. Auf meine Frage, warum machst du das, Andi, kam keine Antwort. Ich hab einfach aufgelegt. Da war der absolute Tiefpunkt erreicht - dachte ich. Es ging aber noch schlimmer. Im Zuge der Scheidung wurde klar, Andi hatte mich auch finanziell hintergangen. Auch das konnte ich nicht glauben. Aber über Kontoauszüge lässt sich nicht diskutieren. Er hatte seine Finanzen vom ersten Tag der Ehe an auf Trennung optimiert (Vermögen verschweigen und behalten und nicht für gemeinsames Eigentum einsetzen). Weiterhin fand ich heraus, dass er schon 1 Jahr vor der Trennung nach einer Wohnung gesucht hatte. Das sind Dinge, die mich haben zweifeln lassen: Was habe ich übersehen? Wie hat er mir ein X für ein U vorgemacht? Habe ich keine Menschenkenntnis? Ich habe ganz große Angst bekommen vor Menschen im allgemeinen: Was mag sich in so einem Kopf alles verbergen?

Dann endlich der Scheidungstermin. Ich weiß bis heute nicht, wie ich das alles gedeichselt habe mit Bank usw. Ich habe ihn ausgezahlt und das Haus behalten. Andi saß im Gerichtssaal und hat nur noch geheult. Später gabs dann noch einen Notartermin. Dann war er aus meinem Leben verschwunden. Die seelischen Narben haben 5 Jahre gebraucht, um zu heilen. Mit Heilen meine ich, dass ich eines Tages aufwachte und feststellen musste, dass ich gut drauf bin und auch gestern schon gut drauf war. Dass ich wieder Pläne mache. Mit dem Haus alleine klarkomme. Lebensfreude empfinde. Meine Haare wieder schön sind und die Wechseljahre vorbei. Und festgestellt habe - einen Partner will ich nicht mehr. Ich bin alleine glücklich, ganz für mich auf meiner kleinen Insel. Alles ist, wie ich es mir vorstelle. Und niemand wird mehr 3 Tage vor Weihnachten mein Leben in Stücke schlagen.

24.02.2024 22:01 • x 13 #177


A


x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag