334

Hat sie eine Midlife Crisis? Ehe, Kinder und Haus

Sven-Mörser

Sven-Mörser

205
1
137
Hallo zusammen. Nachdem ich nun seit ca. 2 Wochen stiller Mitleser bin, fühle ich mich nun soweit selber meine Geschichte zu erzählen und um Unterstützung zu bitten. Bisher bräuchte ich immer Geräusche um mich herum (Radio, Fernsehen), um nicht völlig zusammen zu brechen. Auch habe ich es bisher nicht fertig gebracht in den Keller zu gehen und mich an den PC zu setzen (keine Ahnung warum, löst bei mir Beklemmungen aus). Daher schreibe ich nun auf dem Tablett im Wohnzimmer was um so länger dauert.

Aber zu den Eckdaten. Wir (Ich 31, sie 34) sind/waren seit 7 Jahren zusammen, davon 4 Jahre verheiratet. Wir haben 3 Kinder und ein gemeinsames Haus. Ich bin damals für sie wieder in unsere gemeinsame Heimatstadt gezogen, was ich nie vor hatte und habe mir auch hier eine Arbeit gesucht.

Vor besagten 2 Wochen eröffnete sie mir, dass sie sich wie in einem goldenen Käfig fühle und aus diesem raus möchte. Ich verstand überhaupt nicht woher das kam und was das bedeuten sollte. Es habe nichts mit den Kindern oder den allgemeinen Lebensumständen zu tun. Sie wolle wieder das Gefühl der Verliebtheit spüren und glücklich sein. Sie wolle auch S. mit anderen Männern haben, aber auch sonst Dinge für sich machen, die ihr gut tun würden. Ich fiel wirklich aus allen Wolken und bekam erstmal so eine Art Nervenzusammenbruch.

Ein paar Tage vorher war sie wochentags noch mit Kollegen nach der Arbeit was trinken. Sie arbeitet in einer größeren Stadt mit ungefähr 1 Stunde Fahrtweg pro Strecke. Na jedenfalls fuhr sie an diesem Tag mit der Bahn und schrieb mir erst am Abend, dass sie noch weggeht - sonst hat sie immer gefragt, ob das in Ordnung ist. Um ca. 1:00Uhr nachts schrieb sie mir dann, dass sie die letzte Bahn verpasst habe und nun im Hotel schlafen müsse. Ihr könnt Euch sicher meine Begeisterung vorstellen. Ich hatte zufällig am nächsten Tag frei und als sie dann am Vormittag nach Hause kam, gab es ein ernstes Gespräch. Sie versicherte mir, dass nichts lief, was ich ihr auch glaube. Sie wisse aber selbst nicht, was zur Zeit mit ihr los wäre und brach in Tränen aus. Am Ende wollte sie mit den After Work Geschichten kürzer treten, um wieder zur Ruhe zu kommen. 2 Tage später meinte sie abends, dass ihr bester Freund vorgeschlagen habe mal auf die Kinder aufzupassen damit wir mal in einen Swin..klub gehen könnten. Ich wusste , dass sie so was schon gemacht hatte, war aber bisher nie ernsthaft Thema bei uns.

Daher habe ich mich auch noch nicht groß damit auseinander gesetzt. Nach hin und her sowie drüber schlafen, war ich soweit darauf einzugehen oder uns zumindest langsam daran zu führen. Wir hätten dann sogar den Freitag Kinderfrei, waren dann aber doch nur auf einer Party von einer Ihrer Kolleginnen. Am Montag war dann der Status, dass sie eine Ehe mit besonderen Vorzügen, sprich erlaubten Seitensprüngen wollte. Ich könne das dabei genauso tun wie sie. Für sie sei aber auch das Modell mit als Freunde die Kinder großziehen (macht eine Freundin von Ihr so) oder eine komplette Trennung denkbar. Ähhh... wo kam das denn jetzt wieder her? Ja sie wolle einfach richtig begehrt werden und Leidenschaft spüren. Nach 2 weiteren Tagen habe ich mich auch damit angefreundet, fand es sogar verrucht und cool wie fortschrittlich und offen wir mit unseren Problemen umgehen. Mittwochabend berichtete ich ihr von meiner Entscheidung und sie fand es nach eigener Aussage aufregend. Wir sprachen dann sogar schon von den Rahmenbedingungen und hatten als Resultat dann S*. Donnerstag bis Freitag musste ich dann auswärts zu einem lang geplanten Seminar, was zum einen vielleicht gut war um mal Abstand zu gewinnen, zum anderen war noch so vieles ungesagt.

Naja jedenfalls habe ich mich an meine Hausaufgaben gehalten und sogar mit 2 Frauen geflirtet, einfach um es zu probieren. Als ich ihr davon erzählte fand sie das wieder aufregend. Na gut dachte ich, das scheint ja so erstmal zu laufen. Am Samstag war sie dann mit ihrem besten Kumpel feiern. Mir war den ganzen Abend flau. Morgens um 4:00Uhr kam sie dann wieder, sah dann auf meinem Handy, dass sie mir schon gegen 00:00Uhr schrieb und es schrecklich fand. Sie habe zwar mit jemanden rumgeknutscht aber hauptsächlich war sie betrunken und wollte nur nach Hause. Sonntagabend könnten wir beide ewig nicht einschlafen und hatten kurzer Hand wieder S*.

Wiederum am nächsten Montag eröffnete sie mir, dass für sie nur noch eine Freundschaft, ggf. mit Extras, mit Kinder groß ziehen in Frage komme. Meine Welt brach nun völlig zusammen. Diese riesen Stufen in der kurzen Zeit. Ich habe vorher schon wenig gegessen und geschlafen, damit war es nun ganz vorbei.

Wir haben dann jeden Abend gesprochen und ich muss sagen es war sehr rücksichtsvoll und fair. Ich glaube am Dienstag sagte sie, dass sie sich ein Leben ohne mich nicht vorstellen kann und ich immer Teil davon sein werde. Auch werde ich immer zu mind. 50% im Leben der Kinder stehen. Das Haus und alles was wir erschaffen haben (hatten gerade frisch 3 Monate lang das Erdgeschoss renoviert), wolle sie nicht verlieren. Wir können erstmal alles lassen wie es wäre, auch nach außen hin, nur mit klaren Fronten zwischen uns. Tagsüber habe ich es fast immer geschafft eine Kontaktsperre aufrecht zu halten. Aber abends brauchte ich diese Gespräche einfach und wohl auch ihre Anwesenheit. Die Nachmittag waren furchtbar. Ich hole immer die Kinder ab. Die Zeit mit Ihnen ist zwar toll, aber wirklich ablenken könnten sie mich auch nicht. Im Prinzip habe ich nur gewartet bis sie nach Hause kam. Sie meinte auch sie käme gern zu mir und verbringe Zeit mit mir.

Gestern war sie dann wieder mit Kollegen weg und schrieb mir nachts, dass sie bei einer Kollegin schlafe. Der Schriftverkehr ging über die Nacht verteilt und sie versichert mir, dass es da keinen anderen Mann gebe. Das sagte sie in den Gesprächen auch immer wieder, dass sie jetzt nicht auf der großen Jagd sei und das im Moment auch nicht wolle. Sie meinte auch, dass es ihr Leid tue, dass sie gerade nicht für mich da wäre und sie an mich denken müsse. Ich war nun aber die erste Nacht alleine und was soll ich Euch erzählen, es war schrecklich!

Heute kam sie dann nach dem Mittag wieder. Wir sind dann alle zusammen auf einen Familienausflug gefahren. Zeit zum Reden war also nicht wirklich. Jetzt sie sie bei ihrer besten Freund, die zu Besuch in der Stadt ist. Sie wollte eigentlich dort schlafen, meinte vorhin aber sie käme nach Hause weil sie nicht Zelten wolle. Aber nun sitze ich wieder alleine hier und schreiben diesen Text, nachdem im beim Stöbern im Forum wieder weinen musste.

Puh... lange Geschichte und trotzdem nur eine Zusammenfassung. Es gibt viele Zwischenmomente und -erklärungen, die ich im Moment nicht alle zusammen kriege. Beispielsweise solle ich die Gelegenheit nutzen, um auch mein Leben wieder aktiver zu gestalten und unter Leute zu kommen. Darauf habe ich aber aktuell wirklich gar keinen Bock.

Es hat mir schon etwas geholfen dies nieder zu schreiben. Trotzdem bin ich verzweifelt und verwirrt. Wir waren zwar schon einige Male am Endpunkt, haben uns aber immer für das Kämpfen entschieden. Dies habe sie nun aber aufgegeben sagt sie. Ich habe gerade keine konkreten Fragen, will mich einfach einbringen und Euer Feedback abwarten. Die Artikel zum Liebenskummer und die Tipps dagegen habe ich schon gelesen, schaffe es aber einfach noch nicht etwas davon umzusetzen.

So long...

Sven

13.08.2016 23:00 • x 1 #1


Gracia


8232
5662
Guten morgen ,

diese Geschichte mit ihren S - Fortschritten in kurzer Zeit muss ich erstmal sacken lassen bzw überschlafen .

Mir fällt auf , deine Frau ist häufig mit besten männl. weibl. Freunden sowie Kollegen unterwegs . Afterwork u privat .

War das schon immer so , bei beiden , getrennt ausgehen wegen der Kids ? Nur aktuell jetzt mal zsm bei der Party einer Kollegin ?

Zitat:
....können alles so lassen wie es ist , auch nach aussen hin , mit klaren Fronten zwischen euch....( ihr Vorschlag )


Du meinst Eltern WG , kein S zwischen euch beiden , erlaubte s Freiheit für beide ( die DU gar nicht möchtest ) , also eine einseitig s geöffnete Ehe , für Familie Freunde Nachbarn usw den offiziellen Schein wahrend ........hab ich das richtig interpretiert ?

Zitat:
...waren schon einige Male am Endpunkt .....immer für kämpfen entschieden ......sie hat nun aufgegeben ....

Was meinst du damit ? Deine Geschichte klingt nach total überraschend eintretenden Ereignissen , aus allen Wolken fallend .....

Was an euren Gespächen hast du denn als rücksichtsvoll und fair empfunden ? Du schreibst , als seist du von all dem völlig überrumpelt und wolltest dich nun mit deiner Rolle als Ehemann auf dem Papier , Hauserhalter und Kinderbetreuer abfinden und deiner Frau ihre s Freiheiten ( zähneknirschend ) gestatten , damit sie wenigtens bei dir bleibt ......?!

Was genau sind deine Erwartungen an die User des Forums ?
Wie können wir dir versuchen zu helfen ?
Möchtest du Tipps , wie du diese Situation besser ertragen kannst ?

14.08.2016 01:00 • #2



Hat sie eine Midlife Crisis? Ehe, Kinder und Haus

x 3


Kaetzchen


74147
Lieber Sven!

Deine Frau fühlt sich in Eurer Ehe eingesperrt und erdrückt. Und zwar von Dir! Die Rahmenbedingungen (Kinder, Haus etc.) sind ja für sie nach wie vor prima, das möchte sie ja auch nicht unbedingt ändern, aber Du erdrückst sie. Ich lese auch schon raus, warum - sie ist offenbar recht aktiv, freizeitmäßig auch gut unterwegs, hat Freunde und Kollegen, mit denen sie etwas unternimmt. Und Du - nicht. Richtig?
Hast Du selbst interessante Hobbys, Interessen, Aktivitäten, einen eigenen Freundeskreis, mit dem Du Dich regelmäßig triffst? Dinge, die Du nur für Dich tust, an denen sie nicht teilhat? Oder hast Du Dich jahrelang immer an sie angehängt, bist ihr Anhängsel geworden, statt weiterhin ein eigenständiger Sven zu sein?

Triffst Du die meisten Entscheidungen bei Euch, oder macht sie das? Sie provoziert Dich ja geradezu im Moment, mit wilden, wechselhaften Gefühlen und Dingen, die sie einfach mal so spontan ändern will. Heute so, morgen so. Und ich kann Dir was sagen - ich kenne das! Ich habe das ein halbes Jahr vor der Trennung von meinem Mann genauso gemacht! Und er hat - leider - genauso reagiert wie Du, und hat sich damit sein eigenes Grab geschaufelt.

Mein Rat daher an Dich: wenn sie mit der nächsten Quatsch-Idee kommt, egal, was das ist - setz ihr ganz klare Grenzen. Grenz Dich ab, mach Dir klar, was DU willst und kommuniziere das auch, ohne Angst zu haben, sie deshalb verlieren zu können. Verlieren wirst Du sie, wenn Du immer nur den *beep* einziehst und allem zustimmst, was sie vorschlägt. Du hast Verlustangst, und die spürt sie, die erdrückt sie. Sie möchte sich wieder frei fühlen, und sie testet Dich, indem sie mit immer wilderen Vorschlägen kommt. Und jedes Mal, wenn Du sagst: Na gut, Schatz, dann probieren wir das mal so - haust Du Dir selbst eine Kerbe rein. Wenn Du keine S.uell offene Ehe willst, dann sag ihr das. Deutlich. Mit angekündigten Konsequenzen. Wenn Du nicht in den Partnerwechsler willst, dann sag ihr das ebenso deutlich. Und sie muss spüren, dass Du es ernst meinst. Dass Du bereit bist, die Konsequenzen in Kauf zu nehmen, sprich: Dich von ihr zu trennen, wenn sie Deine Grenzen missachtet. Das ist sehr sehr wichtig, denn sie hat den Respekt vor Dir verloren und den musst Du nun zurückbekommen.

Sag ihr deutlich, wenn sie S.uelle Freiheit wünscht, kann sie die gern haben - sobald sie eine eigene Wohnung hat. Sie möchte sich bitte so schnell wie möglich um eine bemühen, wenn das wirklich ihr dringendster Wunsch ist, denn Du kannst im Moment ihre Launen, ihr Gezicke und auch ihren Anblick nicht mehr ertragen. Und solange sie so komisch ist, entsagst DU ihr den S.. Du hast gerade ganz einfach keine Lust auf sie. Wie war das bisher so bei Euch? Ging die Initiative für S. eher von ihr oder von Dir aus? Wer von Euch hat mehr Lust? Oder war das immer sehr ausgeglichen bisher?

Dann gehst DU bitte demnächst mindestens zwei-dreimal pro Woche abends weg, und lässt sie zu Hause die Kinder hüten. Sag ihr gar nicht, wo Du hingehst, mit wem und was Du machst. Zur Not setz Dich in irgendeine Kneipe/Bar und lern ein paar Leute kennen. Oder geh alleine ins Kino oder irgendwas. Such Dir ein Hobby, meld Dich im Fitnessstudio an ... ganz egal. Lass sie ruhig im Unklaren darüber, was Du vorhast und tust, erst am nächsten Tag kannst Du es ihr ja auf Nachfrage erzählen, aber am gleichen Abend noch kannst Du einfach nur süffisant lächeln und sagen: Ach, ich hatte einen sehr schönen Abend.

Weißt Du, Du hast schlimme Verlustangst, und die spürt sie und damit erdrückst Du sie. Du musst jetzt dafür sorgen, dass Deine Verlustangst weniger wird, weil Du wieder selbstständiger wirst, und dass bei ihr wieder welche entsteht. Sie ist sich Deiner ja so furchtbar sicher, und selbst mit den schlimmsten Drohungen (S.uelle Öffnung der Ehe) und Verhalten (nachts einfach fortbleiben) wird sie Dich nicht los. Sie muss aber spüren, dass Du Grenzen hast, und dass SIE DICH verlieren wird, wenn sie die überschreitet.

Ein Couch Potatoe, der keine eigenen Entscheidungen mehr trifft und sich von der Frau auf der Nase rumtanzen lässt, selbst wenn sie so eindeutig Deine Grenzen austestet, ist definitiv uns.y. Für jede Frau! Da musst Du wieder raus, Du musst da sehr an Dir arbeiten. Mehr Distanz zu ihr schaffen, Dich nicht so abhängig von ihr machen. Wieder ein eigenständigerer Mensch werden. Das dauert seine Zeit, und manchmal hilft auch eine temporäre (räumliche) Trennung, um das hinzukriegen. Das würde ich ihr auch genauso sagen, und ich würde SIE ausziehen lassen, denn SIE ist ja diejenige, die so ein Theater veranstaltet. Also muss auch SIE die Komfortzone verlassen.

Wenn eine räumliche Trennung nicht in Frage kommt, dann verhalte Dich künftig so, als wäret Ihr getrennt. Frag nicht mehr nach, wo sie war und mit wem. Lass sie aber auch nicht ständig und so lange sie will weggehen, mach eigene Pläne für Dich, auf die sie dann Rücksicht nehmen muss. Dann kann sie halt freitags nicht mehr ausgehen, weil sie auf die Kinder aufpassen muss, wenn Du zum Taekwondo gehst

Deine Frau will keinen anderen Mann. Sie will nur ihren alten Mann wieder zurück, den Sven, den sie mal kennen- und lieben gelernt hat. Der hat sich aber verkrochen im Laufe der Jahre, der ist zu einem unselbstständigen, unmännlichen Papatier geworden, und damit ist er leider sehr uns.y. Ihr müsst Distanz schaffen zwischen Euch, ganz rigoros und ganz brutal, wenn es sein muss. Wegen der Kinder geht das natürlich nicht so einfach, aber findet Lösungen. Mein Vorschlag, Ihr habt ja ein Haus - erstmal getrennte Schlafzimmer. Das hilft schon mal sehr. Falls Ihr kein Gästezimmer habt, Couch (und dann sollte SIE auf der Couch schlafen, denn SIE macht ja den Stress, nicht Du. Und DU bist derjenige, der das bestimmt, weil Du es nicht mehr ertragen kannst, neben ihr im Bett zu liegen. Verstehst Du?)

Du musst jetzt wieder zum Mann werden. Ich weiß, das ist hart, und das bedeutet viel Arbeit für Dich, aber Du kannst das schaffen! Und als Belohnung wartet auf Dich am Ende des Weges die Frau, die Du noch immer liebst, in der Variante der Frau, in die Du Dich vor Jahren verliebt hast. Ihr könnt Euch wieder ganz neu ineinander verlieben, und dann könnt Ihr auch wieder miteinander das Begehren spüren, das sie so vermisst (und ich verstehe sie da sehr). Aber dazu müsst Ihr Euch jetzt wieder ein wenig fremd werden. Mit allen Mitteln. Und Du musst männlicher werden, Dir Respekt verschaffen, und ihr Grenzen setzen, auch wenn sie anfangs furchtbar rumzicken wird deswegen )

Vor allem - sitz nicht rum und WARTE auf sie! Das ist total kontraproduktiv, sie wird das merken, wenn sie heimkommt, und dann machst Du sie mit so einem Verhalten aggressiv. Bitte beschäftige Dich, mit irgendwas. Such Dir irgendein total zeitaufwändiges Hobby meinetwegen, wenn es nicht anders geht, aber WARTE um Himmels willen nicht auf sie. Nie! Das verstärkt ihren Eindruck des Eingesperrtseins (weil Du klammerst!) nur noch mehr. Du musst die Zeit ohne sie füllen, unbedingt, mit Dingen, die Dir etwas geben und die Dir Freude machen. Sodass Du halt auch mal keine Zeit für sie hast, wenn sie da ist und mal mit Dir reden will, weil Du gerade was Interessantes zu tun hast. Und bitte nicht die ganze Zeit am PC rumsitzen oder vor der Glotze hängen das ist auch so ein schrecklich unmännliches Verhalten für uns Frauen ...

Werde wieder wer. Werde wieder ein DU, den sie interessant und spannend findet und der sie überrascht, weil er plötzlich ganz anders ist.
Du kannst zwischendurch, wenn Dir danach ist, auch mal eine Überraschungsaktion starten. So als kleine Wiedergutmachung, als Test, wie weit Ihr schon wieder miteinander seid. Organisiere einen Babysitter und plane einen schönen Abend für Euch, ohne ihr das vorher zu sagen. Organisier vielleicht ein Picknick irgendwo am See (ist ja eigentlich Sommer mit Kerzen und Champagner. Nimm sie einfach mit, überrasch sie damit, und dort könnt Ihr dann reden. Zum reden solltet Ihr überhaupt immer irgendwo hin gehen, nicht zu Hause reden. Es ist besser, solche Gespräche in der Halböffentlichkeit zu führen.

Du darfst mir gerne eine PN schreiben, wenn Du Redebedarf hast. Ich kenne die Perspektive Deiner Frau ziemlich gut, denn ich war an dem Punkt, an dem sie jetzt ist, auch

Ich wünsche Dir alles Liebe!

14.08.2016 02:16 • x 13 #3


luchadora


5433
1
5965
lieber sven,
ich kann kaetzchen nur zu stimmen...da ihr drei kinder habt und die betreuung ja gesichert sein muss, oder habt ihr jemanden? konnte ich nicht rauslesen...leg deiner frau einen zeitplan fuer den naechsten monat der kinderbetreuungszeiten auf den tisch...du hast dich eingetragen...aber decke nicht alle zeiten ab...50/50? eher weniger fuer dich...die zeiten, die sie die kinder uebernimmt, denn so ist es, wenn man sich trennt mit kindern, gehst du aus...und wenn du einen park umkreist stundenlang...nicht da sein...und wenn du ausgehst, zieh was anderes an...kauf dir ein neues rasierwasser...auch wenn du mit deinen freunden ausgehst...mach dich schickt....man kann auch schick den park umkreisen...

bitte erinnere dich, du bist ein junger, attraktiver mann...das muss deine frau wieder merken...ich weiss, dass es gerade fuer dich sauschwer ist...weil du stehst wie ein ochs vorm berg...kaempf...aber das heisst nicht, ihr alles recht zu machen...im gegenteil...
und wenn sie das naechste anruf, dass sie die bahn verpasst hat...lass mal das telefon klingeln...auch sie hat kinder, nicht nur du...

ich weiss, dass du nicht weisst, wo oben oder unten ist, aber moechtest du mt deiner frau zusammenbleiben, musst du jetzt zeigen, wer du als MANN bist....

ich wuensche dir die kraft da fuer...weinen, jammern tu hier...nicht ihr gegenueber...

liebe gruesse

14.08.2016 03:01 • #4


Sven-Mörser

Sven-Mörser


205
1
137
Zitat von Gracia:
Guten morgen ,

diese Geschichte mit ihren

Mir fällt auf , deine Frau ist häufig mit besten männl. weibl. Freunden sowie Kollegen unterwegs . Afterwork u privat.


Vor einem Jahr hat sie einen neuen Job angefangen, ab da ging es langsam los. Vorher war hauptsächlich Kino oder in eine Bar mit wenigen guten Freunden angesagt. Zusammen haben wir auch was unternommen, aber selten. Babysitter zu organisieren war lange Zeit schwierig bzw. konnte dann nicht so lange. Über Nacht kinderfrei kann ich in der Zeit an einer Hand abzählen.

Zitat:
Du meinst Eltern WG , kein S zwischen euch beiden , erlaubte s Freiheit für beide ( die DU gar nicht möchtest ) , also eine einseitig s geöffnete Ehe , für Familie Freunde Nachbarn usw den offiziellen Schein wahrend ........hab ich das richtig interpretiert ?


Ja, wobei ich genauso mit anderen könnte. Berührungen, Zärtlichkeiten und S* wäre weiterhin möglich, wenn ich das möchte. Also wie vorher nur ohne die Ich liebe dich Nummer. Für sie würde sich nicht viel ändern. Sie könne nun aber ehrlich sein und müsse sich und mir nichts mehr vormachen.

Zitat:
...waren schon einige Male am Endpunkt .....immer für kämpfen entschieden ......sie hat nun aufgegeben ...
Was meinst du damit ? Deine Geschichte klingt nach total überraschend eintretenden Ereignissen , aus allen Wolken fallend .....


Unsere Streits waren oft sehr heftig und sie wollte sich schon mal trennen. Allerdings fand das im Versöhnungsgesprächen statt. Da konnte ich noch was unternehmen. Nun hat sie mich vor vollendete Tatsachen gestellt und ich kann nichts mehr machen.

Zitat:
Was an euren Gespächen hast du denn als rücksichtsvoll und fair empfunden ? Du schreibst , als seist du von all dem völlig überrumpelt und wolltest dich nun mit deiner Rolle als Ehemann auf dem Papier , Hauserhalter und Kinderbetreuer abfinden und deiner Frau ihre s Freiheiten ( zähneknirschend ) gestatten , damit sie wenigtens bei dir bleibt ......?!


Naja, es gab keinen Streit, keine Beleidigungen, nichts ausfallendes oder anschreien. Sie wäre mir dafür auch sehr dankbar. Insgesamt hat sie sich wie eine sehr gute Freundin verhalten.

Zitat:
Was genau sind deine Erwartungen an die User des Forums ?
Wie können wir dir versuchen zu helfen ?
Möchtest du Tipps , wie du diese Situation besser ertragen kannst ?


Hm, gute Fragen. Beim Einlesen in das Forum habe ich gemerkt wie es vielen schon geholfen hat hier zu schreiben. Die vielen lieben und auch ehrlichen schmerzenden Worte der Forenmitglieder können eine gute Unterstützung für mich sein, denke ich.

Wenn noch Fragen bestehen, einfach fragen.

So long

Sven

14.08.2016 07:56 • #5


Sven-Mörser

Sven-Mörser


205
1
137
Zitat von Kaetzchen:
Deine Frau fühlt sich in Eurer Ehe eingesperrt und erdrückt. Und zwar von Dir! Die Rahmenbedingungen (Kinder, Haus etc.) sind ja für sie nach wie vor prima, das möchte sie ja auch nicht unbedingt ändern, aber Du erdrückst sie. Ich lese auch schon raus, warum - sie ist offenbar recht aktiv, freizeitmäßig auch gut unterwegs, hat Freunde und Kollegen, mit denen sie etwas unternimmt. Und Du - nicht. Richtig?
Hast Du selbst interessante Hobbys, Interessen, Aktivitäten, einen eigenen Freundeskreis, mit dem Du Dich regelmäßig triffst? Dinge, die Du nur für Dich tust, an denen sie nicht teilhat? Oder hast Du Dich jahrelang immer an sie angehängt, bist ihr Anhängsel geworden, statt weiterhin ein eigenständiger Sven zu sein?


Hey Kaetzchen, erstmal vielen Dank für die ausführliche Antwort. Ziemlich gut getroffen, da scheine ich ja den genauen Gegenpart getroffen zu haben.

Besonders aktiv ist sie mit dem neuen Job geworden, war aber schon vorher Thema. Ich weiß ich habe mich da in den letzten Jahren hängen lassen. Vorher war ich gut vernetzt und habe viel unternommen. Dann habe ich mich voll in das Familienleben gestürzt und sie bei ihrer Karriere unterstützt. Im Prinzip das klassische 50er Jahre Familienmodell nur anders herum. Hab mir eine Arbeit am Wohnort gesucht, hole täglich die Kinder und bin vor kurzem sogar in Teilzeit gegangen.

Zitat:
Triffst Du die meisten Entscheidungen bei Euch, oder macht sie das? Sie provoziert Dich ja geradezu im Moment, mit wilden, wechselhaften Gefühlen und Dingen, die sie einfach mal so spontan ändern will. Heute so, morgen so. Und ich kann Dir was sagen - ich kenne das! Ich habe das ein halbes Jahr vor der Trennung von meinem Mann genauso gemacht! Und er hat - leider - genauso reagiert wie Du, und hat sich damit sein eigenes Grab geschaufelt.


Wie Du dir bestimmt denken kannst, tut sie das. Ich hatte auch oft kein Problem damit, weil mir die Sachen nicht so wichtig waren.

Zitat:
Mein Rat daher an Dich: wenn sie mit der nächsten Quatsch-Idee kommt, egal, was das ist - setz ihr ganz klare Grenzen. Grenz Dich ab, mach Dir klar, was DU willst und kommuniziere das auch, ohne Angst zu haben, sie deshalb verlieren zu können. Verlieren wirst Du sie, wenn Du immer nur den *beep* einziehst und allem zustimmst, was sie vorschlägt.


Du hast ja Recht! Das bekomme ich im Moment aber gar nicht hin. Bis auf diese beschriebenen Schoten war sie immer lösungsorientiert und kompromissbereit.

Zitat:
Wie war das bisher so bei Euch? Ging die Initiative für S. eher von ihr oder von Dir aus? Wer von Euch hat mehr Lust? Oder war das immer sehr ausgeglichen bisher?


Lust haben wir an sich beide viel, sie aber noch mehr. Sie wollte immer mehr Initiative von mir. Ich habe bei Versuchen aber selten ein Feedback bekommen was es für mich schwierig machte. Es war aber auch oft stressig wegen Kindern, Arbeit usw. Das typische Eheding.

Zitat:
Dann gehst DU bitte demnächst mindestens zwei-dreimal pro Woche abends weg, und lässt sie zu Hause die Kinder hüten. Sag ihr gar nicht, wo Du hingehst, mit wem und was Du machst. Zur Not setz Dich in irgendeine Kneipe/Bar und lern ein paar Leute kennen. Oder geh alleine ins Kino oder irgendwas. Such Dir ein Hobby, meld Dich im Fitnessstudio an ... ganz egal. Lass sie ruhig im Unklaren darüber, was Du vorhast und tust, erst am nächsten Tag kannst Du es ihr ja auf Nachfrage erzählen, aber am gleichen Abend noch kannst Du einfach nur süffisant lächeln und sagen: Ach, ich hatte einen sehr schönen Abend.


Auch dessen bin ich mir grundsätzlich bewusst. Ich muss da irgendwie hin, kann mir das mit dem rausgehen gerade gar nicht vorstellen. Ein paar Termine sind gesetzt, aber jetzt die große Sause machen - danach fühle ich mich gar nicht.

Ich weiß, dass ich aktiver werden muss. Das wusste ich an sich auch schon vorher. Die Krux ist, dass es in letzter Zeit mit Kindern, Haushalt und allem drum und dran leichter wurde und ich mich nun bereit fühlte wieder sozialer zu werden. Und nun das. Jetzt so auf Teufel komm raus und quasi alleine erscheint mir das so ziellos.

In den Gesprächen hatte ich auch den Eindruck, dass dieses wieder verlieben möglich ist, ich mich dazu aber erst mal lösen muss. Das wird hart und auch lange dauern. Gestern Abend sagte sie mir, dass sie keine Gefühle mehr für mich hat. Sie wolle sich verlieben und das könnte auch ich sein. Ansonsten müsste sich erstmal nichts ändern und sie wolle mir beim Lösungsprozess helfen.

Vielen Dank für das Angebot mit der PN. Das nutze ich bestimmt. Mir schwirren da noch so viele Frsgen im Kopf rum.

@lucadora:
Babysitte ist schwierig aber möglich. Es reicht nur immer nicht für längere Unternehmungen. Nächste Woche sind die großen im Ferienlager. Da habe ich schon überlegt den Kleinen bei ihren Eltern zu verfrachten, um abends wirklich mal Zeit miteinander zu haben. Auch will ich mich mit einer Kollegin treffen, die unfreiwillig den Braten schon gerochen hat. Mit einem gemeinsamen Kumpel, der selbst vor einem Jahr eine Scheidung hinter sich hat, will ich mich auch treffen um seine Sicht zu erfahren.

Es wäre so viel leicht diesen Prozess zu starten, wenn die Perspektive besser wäre. Somit alles einfach sch...

14.08.2016 08:32 • #6


unbel Leberwurs.


12136
1
14080
Zitat von Sven-Mörser:

Aber zu den Eckdaten. Wir (Ich 31, sie 34) sind/waren seit 7 Jahren zusammen, davon 4 Jahre verheiratet. Wir haben 3 Kinder und ein gemeinsames Haus. Ich bin damals für sie wieder in unsere gemeinsame Heimatstadt gezogen, was ich nie vor hatte und habe mir auch hier eine Arbeit gesucht.

Vor besagten 2 Wochen eröffnete sie mir, dass sie sich wie in einem goldenen Käfig fühle und aus diesem raus möchte....



Wenn ich hier nur Deine Einleitung lese, dann erinnert mich das an viele andere Geschichten hier.

Ich frage mich, was junge Mütter (denn der Spruch mit dem goldenen Käfig kommt fast nur von Frauen) denn von einem Leben mit kleinen Kindern erwarten.
Frag sie doch mal, wie sie sich dieses Leben vorgestellt hat.
Ich gehe doch mal stark davon aus, dass die Kinder euer gemeinsamer Wunsch waren.

Ich würde hier im Gegensatz zu anderen Schreibern, die sagen, geh raus und mach Dein eigenes Ding, eher sagen, dass ihr beiden mal mehr Paarzeit verbringen solltet, damit sich das Verliebtheitsgefühl bei euch wieder einstellen kann. (Gelingt das nicht, dann bin ich auch für klare Abgrenzung)

Zudem missfällt mir hier sehr, dass Deine Frau hier einfach diktiert, was Sache ist und Du hier im Prinzip alle zwei Tage eine neue Kröte schlucken sollst. Wirst Du hier überhaupt mal beteiligt?

Wenn sie ein Singleleben gewollt hätte, hätte sie sich das vor den Kindern überlegen sollen. Setz mal einen klaren Punkt.

Sie ist in einer Beziehung und da kann man schlicht nicht tun, was man will. Ansonsten muss man sich trennen.

14.08.2016 20:49 • x 1 #7


Kaetzchen


74147
Zitat von Sven-Mörser:

Es wäre so viel leicht diesen Prozess zu starten, wenn die Perspektive besser wäre. Somit alles einfach sch...


Nein, nein, nein, die Perspektive ist immer noch SUPER bei Euch, ganz ehrlich Da ist noch längst nicht alles verloren, das könnt Ihr wieder hinkriegen. Wichtig ist halt, dass DU jetzt Deine Kräfte mobilisierst, und zwar für Dich. Und dafür musst Du auch Deine Frau nutzen - zur Kinderbetreuung, Haushalt und Gedöns. Also alles, was Du bislang offenbar gerne freiwillig übernommen hast, da muss sie jetzt auch spüren, dass das keine Selbstverständlichkeit ist und dass sich da einiges für sie ändern wird, wenn Ihr mal richtig getrennt seid. Sie muss die Konsequenzen SPÜREN, nicht erzählt bekommen, sondern fühlen.
Daher - ja, es ist blöd und man hat keinen Bock, großartig auszugehen in so einer Situation. Versteh ich. Dann geh halt spazieren! Das tut auch gut, fahr irgendwo raus in die Natur, ist ja noch Sommer und abends lange hell. Zum Ende gönnst Du Dir noch ein großes B. im Biergarten oder so und gut ist. Hauptsache, Du bist WEG. Das bequeme Sofa ist in den nächsten Monaten (!) leider NICHT Deins.

Hab Mut, Du packst das! Aber Du musst Dich zuallererst emotional von ihr stärker distanzieren, Deine Verlustangst besiegen. Leider hab ich auch kein Patentrezept dafür, außer dass ich Dir sagen kann, dass es vielen Männern in Deiner Situation nach der Trennung von so einer Partnerin sehr viel besser ging
Vielleicht sagst Du Dir einfach: ok, ich versuch es. Ich mache das IHR zuliebe, und wenn es nicht fluppt, ist es auch egal, denn auf so eine Frau kann ich sowieso gut verzichten. Da bin ich lieber alleine, damit geht es mir besser.

Ich denk an Dich

14.08.2016 21:00 • x 1 #8


Kaetzchen


74147
Zitat von unbel Leberwurst:
Ich würde hier im Gegensatz zu anderen Schreibern, die sagen, geh raus und mach Dein eigenes Ding, eher sagen, dass ihr beiden mal mehr Paarzeit verbringen solltet, damit sich das Verliebtheitsgefühl bei euch wieder einstellen kann. (Gelingt das nicht, dann bin ich auch für klare Abgrenzung)


Auf gar keinen Fall! Das wäre in seiner aktuellen Situation der totale Killer! Seine Frau vermisst ja die Verliebtheitsgefühle. Die gehen weg, wenn man sich des Partners zu sicher ist, wenn er seine Anziehung verloren hat. Er muss also jetzt daran arbeiten, wieder anziehend (=MÄNNLICH) für seine Frau zu werden. Im Moment ist er der Haushaltshilfeundbabysittertrottel *sorry Sven* der alles für sie tut und ihr sogar die wildesten Ideen durchgehen lässt, aus Angst, sie sonst zu verlieren. Da muss er RAUS. Und da kommt er nicht raus, indem die beiden auch noch zwangsweise Zeit miteinander verbringen. Sie fühlt sich ja jetzt schon eingesperrt und erdrückt - in so einer Situation hilft NUR Distanz, denn es ist ja zu viel Nähe da (es gibt andere Konstellationen, in denen das umgekehrt ist, aber hier ist es in meinen Augen sehr sehr eindeutig und deutlich, was da los ist).

14.08.2016 21:03 • x 1 #9


unbel Leberwurs.


12136
1
14080
Zitat von Kaetzchen:

Auf gar keinen Fall! Das wäre in seiner aktuellen Situation der totale Killer! Seine Frau vermisst ja die Verliebtheitsgefühle. Die gehen weg, wenn man sich des Partners zu sicher ist, wenn er seine Anziehung verloren hat. Er muss also jetzt daran arbeiten, wieder anziehend (=MÄNNLICH) für seine Frau zu werden. Im Moment ist er der Haushaltshilfeundbabysittertrottel *sorry Sven* der alles für sie tut und ihr sogar die wildesten Ideen durchgehen lässt, aus Angst, sie sonst zu verlieren. Da muss er RAUS. Und da kommt er nicht raus, indem die beiden auch noch zwangsweise Zeit miteinander verbringen. Sie fühlt sich ja jetzt schon eingesperrt und erdrückt - in so einer Situation hilft NUR Distanz, denn es ist ja zu viel Nähe da (es gibt andere Konstellationen, in denen das umgekehrt ist, aber hier ist es in meinen Augen sehr sehr eindeutig und deutlich, was da los ist).


Nicht wenige Paare haben tatsächlich ihre Anziehungskraft über den Alltagstrott und der Elternschaft verloren.
Man hat mit drei kleinen Kindern nicht viel Paarzeit.
Ich habe mir mit meiner Frau damals extra ein Hobby (Tanzen) gesucht, damit man mal was ohne die Kinder macht und sind mal über das WE allein weg.

In diesem Fall frage ich mich allerdings, woher zum einen die Frau noch die Power hernimmt, neben Kindern und Arbeit noch dauernd auf die Piste zu gehen und zum anderen, wieso sie sich überhaupt eingesperrt fühlt. Sie hat doch ein Leben, das ausgefüllt genug ist.

14.08.2016 21:23 • #10


Sven-Mörser

Sven-Mörser


205
1
137
Zitat:
Wenn ich hier nur Deine Einleitung lese, dann erinnert mich das an viele andere Geschichten hier.

Ich frage mich, was junge Mütter (denn der Spruch mit dem goldenen Käfig kommt fast nur von Frauen) denn von einem Leben mit kleinen Kindern erwarten.
Frag sie doch mal, wie sie sich dieses Leben vorgestellt hat.
Ich gehe doch mal stark davon aus, dass die Kinder euer gemeinsamer Wunsch waren.


Ja das waren sie absolut. Das erste Kind hat sie sogar mit in die Beziehung eingebracht, war damals 9 Monate alt. Das Dritte ging initiativ sogar von ihr aus.

Zitat:
Ich würde hier im Gegensatz zu anderen Schreibern, die sagen, geh raus und mach Dein eigenes Ding, eher sagen, dass ihr beiden mal mehr Paarzeit verbringen solltet, damit sich das Verliebtheitsgefühl bei euch wieder einstellen kann. (Gelingt das nicht, dann bin ich auch für klare Abgrenzung)


Das hätte ich bis zu diesem Zeitpunkt auch so gesehen und sehe das grundsätzlich immer noch so. Allerdings hat sie spätestens gestern Abend sehr deutlich gemacht, dass ihre Entscheidung steht und ich da zum jetzigen Zeitpunkt nichts in der Richtung probieren brauche. Mehr dazu siehe Voreintrag.

Zitat:
Zudem missfällt mir hier sehr, dass Deine Frau hier einfach diktiert, was Sache ist und Du hier im Prinzip alle zwei Tage eine neue Kröte schlucken sollst. Wirst Du hier überhaupt mal beteiligt?


In dieser Sache nicht. Das kreide ich ihr auch an, was ich auch gesagt habe. Sie meinte sie hätte 7 Jahre lang immer wieder gekämpft und möchte das nicht mehr. Was und wie ab jetzt kommt, könnten wir aber zusammen entscheiden. Trennung war aber auch eine Option von ihr. Ich vermute mal aus ihrer Sicht würde das mit Single sein, Kindern und Arbeit alles ganz wunderbar zusammen passen.

Heute waren wir übrigens auf einem Familienausflug mit ihren Eltern. Alles soweit schön und wie immer. Nur diese Gewissheit im Hinterkopf, dass unser Fundament nicht mehr da ist. Heute Abend haben wir Zeit zusammen verbracht. Sie ist gerade auf die Terasse gegangen und ich bin nicht hinterher - für mich ein kleiner Erfolg. Auch habe ich heute ein anderes Parfüm benutzt als das von ihr. Klingt irgendwie banal, fand ich aber gut.

Für die Woche habe ich mir das Treffen mit der oben genannten Kollegin vorgenommen. Freitag ist Geburtstagsparty und Samstag geht es mit meinemün Cousins und Kindern Zelten. Da komme ich mal etwas raus. Allerdings haben wir uns auch für Mittwoch verabredet, da wir mal alle Kinder los werden können. Ist wohl bescheuert von mir, aber da der Totalentzug nicht drin ist, dachte ich mir warum nicht. Irgendwie muss ich mich ja an die Situation gewöhnen. Ach ich weiß auch nicht was richtig ist oder was ich machen soll. Immer wieder dieses Brett vor dem Kopf und die Frage warum...

14.08.2016 21:23 • #11


Sven-Mörser

Sven-Mörser


205
1
137
@Kaetzchen

Danke für die aufmunternden und auch ermahnenden Worte. Mir fällt gerade echt die Orientierung. Die Perspektive scheint aber tatsächlich nicht gegeben zu sein. Sie sagte gestern Abend, dass sie keine Gefühle für mich hat. Als ich sie nach ihrer Wochenplanung fragte, damit ich mir was vornehmen kann, kamen wir wieder auf unseren gemeinsamen Abend. Als dann klar war, dass wir kinderfrei sind, meinte sie sie hätte ein Idee, würde es mir aber nicht verraten. Ich erwarte da wirklich nichts großes und will auch nichts erwarten. Aber das kam schon überraschend. Macht sie jetzt schon voll die Freundschaftsnummer? Auf eine kurzfristige Rückkehr bräuchte ich aber glaube ich nicht hoffen.


@ umbel

Das mit der Power frage ich mich auch. Am nächsten Abend merkt man ihr aber die langen Nächte an. Ich meinte auch zu ihr, dass sie doch alles hat. Ihr fehle aber etwas und vielleicht sei es auch nur eine Midlife Crisis, aber in Bezug auf die Kinder und das Vorstadtleben fehle ihr nach eigener Aussage nichts. Habe ich auch noch nicht ganz verstanden. Ich bin wohl das Problem.

14.08.2016 21:38 • #12


unbel Leberwurs.


12136
1
14080
O.K.. Nach dem jetzt gelesenen plädiere ich dann auch für Abstand. Sogar je mehr desto besser.
Das würd ich auch nichts an dem kinderfreine Abend machen.

Ich könnte nebenbei bemerkt auch nicht nach außen auf heile Welt machen. Darauf legt sie bestimmt großen Wert, stimmt´s?


Midlife Crisis ist übrigens keine Generalausrede für alles. Das schaffen andere auch ohne solche Eskapaden.

14.08.2016 21:54 • x 1 #13


n-ever

n-ever


655
13
496
Das klingt doch schonmal ganz gut!
Auch das Mittwochsdate.
Ich muss zugeben, Kätzchens Ansatz überrascht mich, klingt aber doch erfolgversprechend.

Übertreibs aber nicht, wenn du dir nun die Freiheit gönnst die deine Frau einfordert, ist das wie ein Freibrief für sie.

Als mein Exmann mir vorschlug nur nach Außen ein Paar zu sein aber heimlich getrennt, war er gerade frisch verliebt in eine Affäre die keine gemeinsame Zukunft wollte.

Das hab ich aber erst später erfahren. Und mich richtig getrennt. Erst da hat er kapiert was er weggeworfen hat.

Für mich war es besser so.
Wir waren eh kein Team, ich hab zuviel zurückgesteckt zu seinen Gunsten..
den Fehler machst du auch.

Überleg mal was du dir Gutes tun kannst und stell dich drauf ein was wäre wenn ihr euch komplett trennt.
So unwahrscheinlich ist das nicht und du solltest dir bewusst machen mit welchen Karten du spielst.

14.08.2016 21:56 • x 2 #14


Sven-Mörser

Sven-Mörser


205
1
137
Dass es ihr in jedem Fall um den Anschein geht, denke ich nicht. Wenn sie von etwas überzeugt ist, dann zieht sie das auch durch egal was die Leute denken. Aus ihrer Sicht steht dann ihre Entscheidung und darum ist es für sie kein Problem auch unangenehme Dinge zu vertreten.

Ob ich das kann, daran knabbere ich gerade. Ich muss zugeben es klingt schon verlockend nicht alles (Kinder und Haus) aufgeben zu müssen. kann ich aber so den emotionalen Trennungsprozess durchlaufen?

Gestern Abend meinte sie erneut, ich bin in ihrem Herzen verwurzelt und werde immer Teil ihres Lebens sein. Ich habe sie explizit gefragt, ob das auch über den Aspekt der gemeinsamen Kinder so ist. Der Großteil wäre wegen der Kinder aber auch darüber hinaus.

Heute Vormittag gab es von Ihrer Seite aus eine Umarmung. Sie schlug mir dann ein paar Dinge vor, die ich im Garten machen könne. Als ich nicht so begeistert klang, war sie dann etwas genervt. Ich habe mich dann aber trotzdem aufgerafft und mich ums Auto gekümmert. Anschließend noch gemeinsam den Pool weggeräumt. Wir hatten dann sogar mal kurz Ruhe vor den Kindern. Wohl von diesen Ereignissen getragen sagte ich dann, ich könne mir das Leben so grundsätzlich vorstellen. Das Problem sehe ich aber dann, wenn sie einer von uns (und damit meine ich sie) verliebt. Sie meinte darauf habe sie auch keine Antwort und das müsse man dann sehen. Hm... Mir schwirrt so im Kopf rum das war so wie mit der besten Freundin zur Teeniezeit und der Nummer - wenn wir mit 30 Single sind, heiraten wir. Versteht Ihr was ich meine? Der Vorsatz ist super, in der Realität ist es wohl keiner von 1000. Trotz allem will ich versuchen mich emotional zu entfernen und mich zu festigen. Mit Kindern gibt es eh keine schnellen Entscheidungen.

@ n-ever
Danke für deinen Beitrag. So oder so muss ich wohl wieder in den Tritt kommen. Mit Mittwoch denke ich, ich habe nichts zu verlieren. Genau das mit dem Fall der kompletten Trennung rufe ich mir immer wieder in den Sinn, wenn es mir gerade mal gut geht. Dann spiele ich Szenarien durch, wie es dann wohl sein wird mit den Kindern, der Freizeit, wieder in einer Wohnung usw. Ich hoffe das hilft für den Fal X. Übertreiben werde ich sicher nicht und sie versichert mir immer wieder, dass es niemanden anderen gibt und sie mir das auch sagen würde.

14.08.2016 22:12 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag