199

Ich bin ein böser Mensch

simana
Zitat von darkenrahl:
Mit dieser Vorgeschichte von ihr ist das keine Überraschung.


Genau.....

03.02.2024 16:57 • x 1 #16


J
Erstmal ganz lieben Dank für die vielen Antworten.

Ich möchte das Kind als meines annehmen. Da ich auf ihren Wunsch hin im letzten Jahr eine Vasektomie habe machen lassen, ist meine Familienplanung leider abgeschlossen. Außerdem bin ich mir sicher, dass das Kind von mir ist… sowohl charakterlich als auch vom Aussehen Jedenfalls hat es das Kind auch verdient.

Trotzdem habe ich die Befürchtung, dass die Bindung verloren geht. In dem Alter sind 3-5 Std. die Woche als Besuchszeit ausreichend, wenn die Mutter nicht mehr zulässt. Da sind mir rechtlich leider die Hände gebunden.

Mir fällt es unglaublich schwer, die Situation anzunehmen… sie einerseits so zu sehen, wie ihr oder auch meine Freunde/Familie, und andererseits so, wie ich sie gesehen habe bzw. sehen wollte.

Sie nimmt sich das Recht heraus, über mich zu richten. Auch nur die kleinste Forderung oder Kritik von mir wird gleich wieder mit narzisstischem Verhalten abgetan und dass ich nunmal damit leben muss.

Ihr ältester Sohn schreibt mir mittlerweile auch regelmäßig und will gerne mal was mit mir machen, was die Mutter zumindest konsequent verzögert.

Eine Kommunikation über die Situation ist nicht mehr möglich. Es ziehe ihr unnötig Kraft. Sie will das Beste für sich und die Kinder und deshalb seien ihre Forderungen auch gerechtfertigt.

Und dann immer, sie wisse noch nicht, wie es in ein paar Monaten sei und ob sie die Scheidung wirklich einreichen werde.

Ich versuche mich bestmöglich abzulenken. Bin das Wochenende spontan in ein Wellnesshotel gefahren aber der Anblick von Familien gerade mit kleinen Kindern tut nach wie vor sehr weh.

Mir wurde sogar von meiner Familie angeraten, den Kontakt erstmal komplett abzubrechen und für eine absehbare Zeit sogar meine Tochter nicht zu sehen… da ich erstmal an erster Stelle stünde und sonst keinem geholfen sei. Aber ich kann mich dazu nicht durchringen und bin jedes Mal der Büttel der angekrochen kommt, um seine Tochter mal ne 3/4 Stunde sehen zu „dürfen.“

Natürlich habe ich mich schon juristisch beraten lassen und die Sache mit dem Haus ist leider zu meinem Nachteil. Durch die Eintragung in das Grundbuch habe ich ihr das nunmal geschenkt, da die Finanzierung allein auf meinem Namen läuft. Ich kann dazu nur sagen… ich Idiot!

03.02.2024 17:21 • x 3 #17


A


Ich bin ein böser Mensch

x 3


Flumminchen
Du brauchst einen Anwalt für Familienrecht. Der wird auch das Ungangsrecht mit eurer Tochter regeln. Ansonsten: für euch beide und auch die involvierten Kinder gut, dass ihr euch getrennt habt. Das liest sich tatsächlich alles sehr sehr ungesund.

03.02.2024 17:41 • x 4 #18


Vilya
Zitat von Jens123:
Natürlich habe ich mich schon juristisch beraten lassen und die Sache mit dem Haus ist leider zu meinem Nachteil. Durch die Eintragung in das Grundbuch habe ich ihr das nunmal geschenkt, da die Finanzierung allein auf meinem Namen läuft. Ich kann dazu nur sagen… ich Idiot!

Du hast ihr garnichts geschenkt. Auch wenn du die Raten jetzt alleine trägst wird das auf Dauer nicht so bleiben.
Wenn Sie das Haus haben will muss sie in Zukunft selbst sehen wie sie es finanziert bekommt.

03.02.2024 18:19 • x 2 #19


Wasabix
Kann man eine Vasektomie nicht rückgängig machen

03.02.2024 19:23 • x 2 #20


J
Zitat von Wasabix:
Kann man eine Vasektomie nicht rückgängig machen

Soll gewisse Möglichkeiten geben, die aber nicht den Erfolg garantieren. Künstliche Befruchtung würde auch noch gehen. Aber eine aktuell für mich nicht schöne Vorstellung.

03.02.2024 19:47 • x 2 #21


FloraVita
Zitat von Jens123:
Trotzdem habe ich die Befürchtung, dass die Bindung verloren geht. In dem Alter sind 3-5 Std. die Woche als Besuchszeit ausreichend, wenn die Mutter nicht mehr zulässt. Da sind mir rechtlich leider die Hände gebunden.

Ich denke nicht dass dir da die Hände gebunden sind. Du hast als Vater ein Recht auf Umgang mit deinem Kind, genau so wie dein Kind das Recht auf Umgang mit dir hat. Und es ist nicht deine Ex alleine, die bestimmen kann, wie viel davon angemessen ist.
Hier gibt es einige Männer, deren Exen versucht hatten ihnen die Kinder zu entfremden. Sie haben um ihre Kinder gekämpft.
Vielleicht können @EngelohneFlügel und @Solskinn2015 sich das hier durchlesen.

Ich lese viel von sie sagt, sie will... es geht aber nicht alles nur nach ihrem Willen. Du wirkst ziemlich resigniert.
Auch was das Haus angeht. Es liest sich so, als seist du schon ausgezogen und hast es ihr überlassen.

03.02.2024 19:54 • x 7 #22


J
Zitat von FloraVita:
Ich denke nicht dass dir da die Hände gebunden sind. Du hast als Vater ein Recht auf Umgang mit deinem Kind, genau so wie dein Kind das Recht auf ...

Ja, ein Rechtsstreit zieht sich nur lange hin. Ich wurde direkt nach der Trennung rausgeschmissen. Ich bin dem nachgekommen mit Schlüsselrausgabe. Sie hat trotzdem mittlerweile das Schloss ausgetauscht. Ich habe das alles mitgemacht, da ich anfangs noch Hoffnung auf Versöhnung habe. Aber es wurde alles nur schlimmer.

Letztendlich ein großer Fehler. Sie ist Hebamme und meint alles besser zu wissen. Wohnt aber, weil das Haus einen Wasserschaden hat, momentan bei ihren Eltern auf einem Hof. Da darf ich nicht hin. Das Kind wächst jetzt also nur innerhalb dieser „geschützten“ Mauern auf.

Sie fängt mittlerweile auch an, meine sozialen Netzwerke mit einzubeziehen und trifft sich mit Männern aus diesen Kreisen. Keine Freunde, aber Bekannte. Dort macht sie mich schlecht und lässt sich „aufbauen“. Alle tun ihr besser als ich.

03.02.2024 20:55 • x 1 #23


S
Zitat von Jens123:
Letztendlich ein großer Fehler. Sie ist Hebamme und meint alles besser zu wissen. Wohnt aber, weil das Haus einen Wasserschaden hat, momentan bei ihren Eltern auf einem Hof. Da darf ich nicht hin. Das Kind wächst jetzt also nur innerhalb dieser „geschützten“ Mauern auf.

Sowas solltest du unbedingt in irgendeiner Form dokumentieren.
Wenn ein Elternteil dem anderen den Umgang aktiv verweigert, kann das auch sich das sehr negativ für den Verweigernden auswirken.

Zitat einer Anwaltsseite: Verweigert der betreuende Elternteil das Umgangsrecht mit dem gemeinsamen Kind, können Sie beim Familiengericht eine Umgangsregelung beantragen. Das Gericht ist verpflichtet, den Antrag vorrangig zu behandeln und das Verfahren beschleunigt durchzuführen.

03.02.2024 21:00 • x 5 #24


R
Zitat von Jens123:
sie wisse noch nicht, wie es in ein paar Monaten sei und ob sie die Scheidung wirklich einreichen werde

Naja, du kannst die Scheidung ja auch einreichen und Fakten schaffen.
Oder hoffst du noch auf einen Neuanfang?

03.02.2024 21:02 • x 2 #25


darkenrahl
Zitat von Renama:
Naja, du kannst die Scheidung ja auch einreichen und Fakten schaffen. Oder hoffst du noch auf einen Neuanfang?


Genau das sollte der TE machen, dann ist ihr wieder im Gleichschritt und kann Fakten schaffen.

03.02.2024 21:14 • x 3 #26


J
Zitat von Renama:
Naja, du kannst die Scheidung ja auch einreichen und Fakten schaffen. Oder hoffst du noch auf einen Neuanfang?

Erstmal gilt es noch das Trennungsjahr abzuwarten bis min. Oktober/November…

03.02.2024 21:18 • x 1 #27


Solskinn2015
Die Scheidung kann 3 Monate vor Ende des Trennungsjahr eingereicht werden.
Ich habe mir nur die letzten Posts durchgelesen.

A) Es gibt keinen Grund einer neurotischen Mutter soviel Raum zu geben.
B) Ist das JA informiert?
C) Klage einfach auf Umgang und Sicherung des Umgangs.
D) Das ist dein Recht und auch das Recht Deines Kindes.
E) Du musst solche Vorgänge juristisch versuchen zu unterbinden.
Möglichst frühzeitig.
Das ist beim Sport und im Krieg ebenso.
Confront and contain the enemy early. Suppress enemy movements.
Das JA wird nur wirklich zum Mitspieler mit Ansagerecht im Rechstfall. Good Luck. Find your balls. Es wird wehtun. Aber bist doch ein selbstbestimmtes Elternteil. Nimm Deine Rechte wahr. KÄMPFE.

03.02.2024 21:30 • x 5 #28


E
Du solltest dich schnellstmöglich an das Jugendamt wenden. Rede die Mutter nicht schlecht aber sag dass du Betteln musst um dein Kind mal eine 3/4 Std in der Woche zu sehen.
Dass dir dein Kind fehlt und du sicher bist, dass es auch dich vermisst. Erzähl von ihrem Umzug und dass du dich dort nicht nähern darf. Bitte das Jugendamt um Unterstützung.

Sei der erste von euch der sich dorthin wendet.

Und such dir, wie einige geraten haben, einen guten Anwalt zum Thema Familienrecht.

Steh für dich und dein Kind ein!

03.02.2024 21:52 • x 3 #29


Blubble
@Jens123
Es ist immer schwierig, etwas zu beurteilen, wenn man nur eine Sichtweise kennt.
Das wichtigste aner zuerst: Ich würde wegen den Kind zum Jugendamt gehen und ein 50/50 Modell beantragen, damit du 50 Prozent der Zeit die Kinder hast, und damit auch Unterhaltsverpflichtungen wegfallen.

Noch-Frau bedeutet, dass ihr die Scheidung eingereicht habt?
Eine Paartherapie kommt nicht in Betracht?

Ich finde es ein wenig seltsam, dass du schreibst, dass sie im Grundbuch (als Ehefrau) drinne steht, weil du ihr vertraut hast. Das empfinde ich doch als etwas seltsam und hört sich für mich so an, als ob du ihr etwas vorwirfst.

Es ist normal, dass du Probleme als Stiefvater hast, junge plötzlich hast du erwachsene Kinder xD Wer hätte da keine Probleme? Aber auch hier kann man zu Beratungsstellen gehen, die einen unterstützen. Sei nicht scheu Hilfe anzunehmen. Diese Stellen gibt es aus gutem Grunde!
Dass nach der Phase der Verliebtheit, je nach Charakter, auch Streit aufkommt, und die Liebe etwas abnimmt, ist sehr normal. Dass sie angeblich nie mit ihrem Ex Streit gehabt hätte, kann möglich sein, wenn er konfliktscheu ist, aber ist doch sehr unwahrscheinlich. Dieses Argument solltest du aber abschalten: du bist nicht der Ex, und vergleiche sind daher unpassend. Das muss sie respektieren.
Die Streits können auch nicht abbrechen, wenn beide Parteien nicht an sich arbeiten. Dass dich schwarze Schatten des Mißtrauens begleiten, hilft da nichts.
Dass sie dich bezichtigt, dass du ihr Leben ruiniert hast, dass solltest du dir nicht zu Herzen nehmen. Das habe ich auch mal jemandem an den Kopf geworfen, habe es aber definitiv nivht gemeint. Das mit dem Identitäsverlust passt aber, und das würde ich doch ernst nehmen. Bei mir war das so, dass ich total emotional von meinem Ex abhängig war, und mich auch in ihm verloren habe. Dadurch hat man sehr starke Erwartungen an die Beziehung und damit auch gleich an dem Partner! Wenn er diese nicht erfüllen kann, dann ist man frustriert... man macht also sein eigenes Glück an dem Partner fest, was fatal ist.
Ich kenne deine Ex-Partnerin nicht, aber eventuell möchte sie wieder etwas selbständiger sein, was letztendlich nicht schädlich ist, für eine Beziehung.
Die Frage ist: willst du sie wiederhaben? Dann wäre die Frage, ob eine Paartherapie möglich wäre. Ansonsten braucht sie auch etwas Freiraum, um sich selbst zu finden, was aber mit Kind wohl etwas schwer sein wird.
Vielleicht wäre ein Ansatz gut, dass man auf sie zugeht, und sagt, dass man denkt, dass es gut ist, dass sie versucht zu sich selbst zu finden. Dies wird aber sehr stressig als Mutter von drei Kindern, so dass es eigentlich auch in ihrem Interesse sei, das Kleinklind öfters und länger abzugeben, damit sie auch mehr Zeit nach all dem Stress für sich selbst hat.
Darüber hinaus sollte man emotionale Themen vermeiden, und versuchen sahclich und nur kindsbezogene Themen zu besprechen. Ersteinmal zumindest, die Zeit zeigt weiteres.

03.02.2024 21:59 • x 2 #30


A


x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag