9

Ich habe viel falsch gemacht - Sie war / ist meine Traumfrau

Franky68

117
2
35
Hallo ihr lieben,
ich lese schon 'ne ganze Weile hier im Forum mit, was mir auch zumindest teilweise schon etwas geholfen hat. Ich hatte schon vor 'ner Weile mal nen Text hier erstellt, der aber viel zu lang war und praktisch unsere (meine Feundin und ich) ganze Geschichte da gelegt hätte. Ich dachte mir, soviel will sowieso kein Mensch lesen und da hab ich das wieder gelöscht. Heute hab ich mich mal dazu durchgerungen die "Kurzvorm" zu schreiben. Wir hatten schon (ich bin 45, sie ist 44) seit gut 2 Jahren eine Dauerkriese, ich weiß heute nicht mehr wann es genau angefangen hatte daß unser Glück sich wendete. Am 28.12.2002 lernte ich sie durch ihre Schwester (wir kannten uns schon einige Jahre) kennen. Sie wohnte in Berlin und war über die Feiertage zu Besuch und ich wohnte damals noch in der Nähe von Bielefeld. Wir verliebten uns und ich zog im Frühjahr 2003 zu ihr nach Berlin. Wir zogen dann bald in eine schöne, große Altbauwohnung und es begann für sie, mich und ihren damals noch 6 Jahrigen Sohn eine wirklich schöne Zeit. Für mich (kinderlos) war das alles auch neu, war aber nie ein Problem. Im Grunde muß ich sogar sagen, daß ich mit den Jahren gelernt habe wie schön es sein kann Kinder zu haben. Der Alltag kam allerdings sehr schnell und die persönlichen Highlights wurden immer weniger. Hinzukommt, die Wohnung, der ganze Bezierk waren im Grunde zu teuer für uns und da wir beide nicht sonderlich gut mit dem Geld umgehen können, war nie genug da um uns mal 'ne gemeinsame Auszeit zu gönnen. Eigentlich wars so daß wir grade so über den Monat kamen. Im Mai 2006 fing ich in meinem alten Job wieder an (Kraftfahrer) und wer das vielleicht kennt weiß das da unter 12 Stunden Arbeitszeit nicht viel zu machen ist. In meinem Fall ging ich nachts um 3 aus dem Haus und kam abends selten vor 17 Uhr nach Hause. Selten mehr als 4-5 Stunden Schlaf, was mir in den letzten Jahren immer mehr zu schaffen machte. Zudem, und dafür könnte ich mich selber schlagen weil ich einfach zu blöd war, ging ich viel zu oft in meiner Freizeit meinem Hobby (zocken vorm PC) nach. Ich habe sie einfach vernachlässigt und es nicht gemerkt! Zudem haben wir beide in den ersten Jahren ganz gut zugenommen, was sie sehr störte. Im Grunde hatten wir ein Leben daß aus arbeiten, einkaufen und vor der Glotze sitzen bestand. Der S. mit ihr, der für mich immer sehr aufregend und wunderschön war, wurde ihr irgendwann zu langweilig. Auch die Zärtlichkeiten ihrerseits blieben immer mehr aus, womit ich mehr und mehr zu schaffen hatte.

Heute denke ich, nach langen und immerwärenden Gedankenkarussell, daß sie in der Beziehung immer unzufriedener war und immer weniger "gute Miene zum bösen Spiel" machen konnte. Streit gabs bei uns immer, sogar in der ersten zeit. Immer wegen Nichtigkeiten. Aber in den letzten Jahren wurden die Themen ernster, es ging auch schon um Trennung. Streiten konnten wir beide gut, aber mal vernünftig über uns reden? Und wenn dann hab ich's wohl nicht geschnallt. Ende Juli hab ich dann gemerkt, das unsere Beziehung endgültig den Bach runter geht. Sie war nachts neuerdings oft lange weg mit ihren "neuen Freundinnen". Also schrieb ich ihr am 30.12.2013 einen lieben Brief, in dem ich ihr sagte daß ich sie noch sehr liebe und wirklich an mir arbeiten werde, "wach" geworden bin und hoffe daß unsere Beziehung noch eine Chance hat. Ich stellte eine rote Rose daneben. Es war zu spät! Sie sagte, daß bei uns die Luft raus ist und sie nicht glaubt daß ich mich um 180 ° ändern kann. Ich wäre ihr langweilig geworden! Wir hätten uns auseinander gelebt! Sie war sehr sachlich und ruhig/kühl. Sie warf mir Sachen vor an die ich mich gar nicht mehr erinnern konnte. Und ich gab ihr in allem Recht. Nach dem Gepräch war sie sehr nett und schlief sogar wieder bei mir im Bett.

Allerdings nur diese eine Nacht. Jetzt ist aber so bei uns daß wir beide im Mietvertrag stehen, also keiner einfach so gehn kann. Also blieben wir beide noch eine Weile zusammen wohnen, was aber immer schlechter funktionierte. Sie war oft Nachts weg und kam am Wochenende gar nicht nach Hause. Ich liebe sie ja noch und zermarterte mir den Kopf, was macht sie grad und vor allem mit wem? Wir hatten noch einige, eigentlich gute aber auch schmerzhafte Gespräche über unsere zerflossene Beziehung und wie es dazu gekommen ist. Sie sagte, sie will jetzt noch leben! Wenn sie 48 ist, ist es dafür zu spät. Sie hat in all den Jahren sehr selten Alk. getrunken, jetzt kommt sie teilweise noch besoffen morgens zur Arbeit, sagte sie. Am 27.08. kam ich abends nach Hause und sie saß an meinem PC, war seltsam drauf. Am nächsten Tag packte mich die Neugierde und da hab ich in den Verlauf geguckt.

Sie hatte sich bei H&M Highheals mit 12.5 cm Absätze, nen Strabshalter und allerhand anderes heißes Zeugs bestellt. Das hat schon sehr weh getan. Am nächsten Tag hab ich meine dringendsten Sachen gepackt, währenddessen kam sie von der Arbeit. Zuerst war sie etwas bestürzt/überrascht, aber dann hatten wir noch ein recht gutes Gespräch. Sie schaute mir noch lange hinterher, während ich die Treppe runter ging und sagte "Du kannst immer vorbeikommen oder anrufen". Seit dem haben wir uns nicht mehr gesehn. Ich bin erstmal zu einem Arbeitskollegen in eine kleine 1-Raumwohnung, wo ich immer noch bin. Einge Tage später rief sie abends an, war wirklich sehr lieb "Du mußt doch mal vorbei kommen und Deine Post abholen! Und dann mußte Du doch auch mal Deine Bettwäsche vorbei bringen daß ich die waschen kann und wie gehts Dir?" Ich hab mir natürchlich gleich wieder Hoffnungen gemacht, bin dann allerdings in die alte Wohnung als sie nicht da war (ich kenn ja ihre Arbeitszeiten) und hab meine Wäsche selber gewaschen . Letzten Sonntag hat sie 4 x angerufen und am Montag noch ein 5. Mal. Ich wußte, gehste jetzt dran und sie ist nett zu Dir dann machste Dir wieder Hoffnungen. Ist sie kurz um und kühl ist der Tag durchtrieben und ich bin ganz, ganz unten! Also hab ich ihre Anrufe ignoriert. Am Dienstag (vorgestern) hab ich ihr eine sehr lange SMS geschrieben in der ich ihr sagte, daß ich noch niemanden so geliebt habe wie sie und dies leider noch immer tue. Ich niemals verstehen werde warum ich nicht früher aus meiner Faulheit aufgewacht bin. Das es trotz allem sehr schöne Jahre mit ihr und ihrem Sohn für mich waren.

Ich hab sie dann gebeten daß wir keinen Kontakt halten und uns auch nicht wiedersehen. Daß auch mein Leben Leben weitergehn muß und das kann es nicht solange sie in meinem Herzen wohnt. Sie schrieb zurück, fast genauso lang wie meine SMS, daß es auch für sie wunderschöne Jahre waren und daß sie sich keinen besseren Vaterersatz für ihren Sohn hätte wünschen können. Aber so konnte und wollte sie nicht mehr leben. Ich würde immer ein Bisschen in ihrem Herzen bleiben und....wenn etwas Zeit vergangen ist, wir uns treffen und mal wieder reden. Trotzdem gehts mir nicht besser. An manchen Tagen gehts, an anderen bin ich ganz unten und manchmal gehn mir auch Suizidgedanken durch den Kopf....meine Arbeit ist für mich eher belastend...ich rauche fast 3x soviel wie früher und hab nicht die geringste Lust aus dem Haus zu gehn. Die Gegend, in der sie wohnt meide ich. Sie war/ist meine Traumfrau....immer noch. Ich muß sie loslassen, aber das will ich noch gar nicht. Zur Zeit sind der Gedanke an sie, die Erinnerung mein einziger Lebensinhalt. Den PC, der mir früher viel Spaß gemacht hat aber zum Teil unsere Beziehung (unter anderem) kaputtgemacht hat würde ich am liebsten aus dem Fenster schmeißen. Ich hab so viel falsch gemacht......
Jetzt ist es doch so'n langer Text geworden, tut mir leid.
LG Franky

03.10.2013 17:21 • #1


sanne

sanne


885
8
451
Hallo,

also das Sie sich gleich hohe Absätze holt sollte Sie von Traumfrau sofort mal eine Stufe tiefer stellen. Sie ist keine Traumfrau...du stellst sie dort hin. ganz sicher.

fürs erste empfehle ich dir

https://www.trennungsschmerzen.de/Hilfe/loslassen.html

du wirst es schaffen, es ist ein prozess...

willkommen in unserer Runde.

03.10.2013 19:53 • x 1 #2



Ich habe viel falsch gemacht - Sie war / ist meine Traumfrau

x 3


Franky68


117
2
35
Danke, Sanne! Ich denke, sie will einfach nur leben. Leben um jeden Preis. Und hat gedacht, ich würde das mit den Highheals u.s.w. nicht merken. Wir hatten fast 2 Jahre keinen S., von ihr ausgehend. Von ihrer Schwester hab ich gehört daß sie große Probleme mit dem Älterwerden hat seit sie 40 geworden ist. Hab das nie gemerkt bei ihr. Zu der Freundin ihres Sohnes (16 Jahre alt) hat sie gesagt, sie wäre erst 38. Und hat das ernst gemeint.

03.10.2013 20:14 • x 1 #3


Franky68


117
2
35
Heute ist wieder so ein Tag...
in meinen Gedanken ist immer nur sie. Das ist an anderen Tagen nicht anders, aber heute gehts mir mal wieder echt beschissen! Ich komme immer wieder zu dem gleichen Schluß...ich hab das ganz allein verbockt! Klar, jeder sagt "dazu gehören immer 2", aber ich kann mich drehen und wenden wie ich will. Ich wüßte nicht, was sie so großartig falsch gemacht hat. Und jetzt sitze ich hier und hab sie für immer verloren. Es ist jetzt 10 wochen und einen Tag her und es ist eher schlimmer geworden. Das mit der SMS hatte ich für eine gute Idee gehalten um vielleicht für mich (und auch für sie) einen Abschluß zu erhalten. Aber so langsam realisiere ich wohl erst, daß es wirklich vorbei ist. Sicher hatte sie ihre Fehler, aber wer hat die nicht! Ich werde wohl nie verstehen warum ich so blöd und faul war und nicht früher aufgewacht bin.

LG Franky

09.10.2013 16:50 • x 1 #4


Minnie

Minnie


881
5
777
Kein Mensch ist perfekt - nicht deine Ex und auch für dich gibt es keinen perfekten Menschen.

Mir hat es damals geholfen, meinen Ex zu entglorifizieren - mich auch mal ernsthaft zu fragen, was mich zumindest ein bisserl gestört hat, an der Ehe mit ihm....

Das waren dann so Kleinigkeiten wie: Ich habe es gehasst, wenn er am abend die Wäsche aufgehängt hat - ich bekam ein schlechtes Gewissen und konnte mich doch nicht bewegen.....

Ich hab es gehasst, wenn .....

Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Beziehung, in der es 2 Jahre keinen S. gibt wirklich befriedigend war....




Mal ehrlich? Hm?

09.10.2013 20:28 • #5


Franky68


117
2
35
Danke Minnie, ich suche auch keinen perfekten Menschen den es sowieso nicht gibt. Könnte mir vorstellen daß das auf die Dauer, ohne Ecken und Kanten, auch langweilig wäre. Ich bin, wie Du vielleicht schon gemerkt hast, noch in der Pfase in der ich mir für alles die Schuld gebe. Vielleicht seh ich das irgendwann mal objektiver. Auch für die 2 S.freien Jahre, geb ich mir ne große Mitschuld. Wir haben beide wärend unserer gemeinsamen Jahre ca. 20 Kilo zugenommen. Sie ist ein sehr ästhetischer Mensch, hat einen guten Geschmack was unsere Wohnung betraf, sowie ihre Kleidung...typisch Frau, was mir allerdings sehr an ihr gefallen hat. Unsere Figur hat sie sehr gestört, vor allem beim S.. Ich hab mich leider auch etwas gehn lassen. Ich hab mich zwar sehr geflegt, aber klamottentechnisch eben weniger. Mit den Jahren lief es beim S. fast immer auf dieselbe Art und Weise raus...naja...ich sag mal so, ich hab die "passive" Rolle eingenommen, die ihr aber im Anfang sehr gefallen hat. Zudem bekam sie in den letzten 2 Jahren Diabetis Typ 2. Durch die Ernährungsumstellung nahm sie 15 Kilo ab, ich aber blieb so. Aber da gabs noch ein anderes Problem auf das ich hier nicht näher eingehn kann.

09.10.2013 20:55 • #6


Markus 69


Hi Franky,

eine sehr ähnliche Situation hatte ich bei meiner Trennung mit meiner (ex)Frau auch, das aufeinmal etwas ganz anderes passiert als vermutet. Wir haben einen Sohn der im November 7 Jahre alt wird. Bei der Trennung haben wir vereinbart das unser Sohn jedes Wochenende und Feiertage bei mir ist und unter der Woche bei seiner Mama. Vor einer Woche brachte ich meinen Sohn am Sonntagnachmittag wieder zurück.
SChon an der Tür habe ich eine veränderung in ihrem Gesicht bemerkt Drinnen erkannte ich noch Restschminke und Lippenstift. So, jetzt mal zur erklärung. Seit 8 Jahre war ich mit Dieser Frau verheiratet. Seit dieser Zeit war für Sie Kosmetika nur im äusserten Notfall. Seit 4 Monaten sind wir getrennt. Bis dahin dachte ich, ich hätte diese Trennung doch eigentlich recht gut verdaut und dann das. Wirklich Fluchtartig sagte ich meinem Sohn noch tschüss und raus da. Als ich bei mir Zuhause war brachen sämtliche Dämme ein und ich heulte Rotz und Wasser.
Habe ich aber einen Beweis das sie ein Date hatte? War das alles nur Einbildung? Ich konnte Sie nicht direkt fragen, also schrieb ich feige eine SMS ob Sie ein Date hatte..... keine Antwort. Sogar bei meiner Arbeit, auch ich bin als Kraftfahrer tätig, zum Glück nur im Nahbereich, haben mich alle gefragt was denn mir mir los wäre, so kennen sie mich gar nicht.
Ein zurück zu ihr darf es aber auf keinen Fall geben, den sonst wird alles nur noch schlimmer, denke ich.

Also Franky, ähnliche Probleme aber ein anderen Weg.

10.10.2013 21:04 • x 1 #7


Franky68


117
2
35
Ich schreib mal einfach weiter. An manchen Tagen ist es einfach so daß ich nicht weiß wozu ich überhaupt weitermachen soll. Mir gehn schon zuweilen Gedanken durch den Kopf....
Gestern Abend hab ich mich mal wieder mit Richy (ihrem Sohn, mittlerweile fast 17) zum Döneressen getroffen. Unser Lieblingsdönerfritze, nur leider auch in meiner alten Straße. Unsere alte Wohnung, in der sie immer noch wohnt ist nur 300 Meter entfernt. Ich meide seit einigen Wochen diese Gegend, in der ich mich die letzten 10 Jahre so wohl und zuhause gefühlt habe. Das Treffen mit Richy war wirklich schön! Für mich, den Typen der früher nie Kinder wollte! Er ist in den 10 Jahren und 7 Monaten auch mein Sohn geworden. Irgendwie dachte ich, das wäre ein Grund um mein Leben weiterzuführen. Tut mir leid, aber manchmal denke ich einfach an so nen schei.! Durch ihn bleibe ich natürlich auch, zumindest indirekt, mit ihr in Kontakt. Ob das gut oder schlecht ist weiß ich noch nicht. Ich hab immer noch die, allerdings schwache, Hoffnung daß irgendwann wenn ich wieder der geworden bin, der damals war (sie meinte in einem unserer "ernsten" Gespräche der letzten Jahre mal, sie will ihren alten Frank zurück), sie sich wieder neu in mich verliebt.

LG Franky

10.10.2013 21:08 • #8


Franky68


117
2
35
Hallo Markus! Ich weiß nicht ob sie in der Zeit nach der Trennung, in den 5 Wochen wo wir noch zusammen gewohnt haben, das getan hat was ich damals befürchtet habe. Es muß nicht sein. Ich denke, vor allem war sie nach den letzten 3 Jahren unserer Beziehung, in denen nichts mehr passierte, ausgehungert nach Leben. Auch das seh ich als meine Schuld an. Ich hab ihre Signale nicht gesehn oder leichtfertig abgetan. War lange arbeiten, ständig müde, zu müde für Ideen für uns Zwei und hab meine Entspannung zu oft vor dem verdammten Rechner gesucht. Aber fast 11 Jahre Beziehung, in denen wir über 10 Jahre ununterbrochen zusammen gelebt haben kann auch sie vielleicht nicht so einfach abharken und gleich mit dem nächsten Typen ins Bett. Ich glaube auch nicht daß sie zur Zeit irgend eine Beziehung mit irgendjemand überhaupt will, denn das würde wieder Kompromisse bedeuten, sich auf Jemanden anders einstellen. Sicher...irgendwann wirds da sicher Jemanden geben, aber sie will jetzt, wie gesagt, ihr Leben geniessen und "Leben"!

Habe hier im Forum übrigens einen älteren aber ganz interessanten Thread gefunden, in dem ich mich irgendwie wiedergefunden habehttps://www.trennungsschmerzen.de/ic ... t1668.html
Besonders die Ausführungen von Kathi waren sehr interessant. Und haben mich mal wieder zum Nachdenken angeregt.

10.10.2013 21:25 • #9


Franky68


117
2
35
Sorry...falsch verlinkt...jetzt aber https://www.trennungsschmerzen.de/ich-wi ... 8-s25.html

10.10.2013 21:45 • #10


Markus 69


Hallo Franky,
Danke für den Link, wirklich harter Tobak.
Eine analyse wir Frau und Mann ticken.

10.10.2013 22:30 • #11


Finkognito


202
2
67
Hallo Franky.
Ich bin zwar aufgrund meiner aktuellen, anders gearteten Trennung hier im Forum gelandet, aber das Verhalten Deiner Frau erinnert mich doch stark an meine Ex-Frau.
Bei ihr war es nicht so ausgeprägt und wir waren noch jünger.
Aber nach sechs Jahren Beziehung(4 Jahre Ehe), war sie auf ein Mal der Meinung, sie würde was verpassen, ich wäre ihr zu langweilig/doof. Sie hat mich dann überzeugt, dass wir uns trennen sollten. Sie hatte im Internet einen Mann in München kennengelernt (nichts Romantisches angeblich), der sie angeblich beruflich hätte fördern können. Als wir uns getrennt haben, waren ihre Bahntickets und Hotel schon gebucht, ich saß auf gepackten Kartons, weil wir zusammen in eine neue Wohnung ziehen wollten.
Und nachdem eine Woche vergangen war, saß sie Rotz und Wasser heulend wieder bei mir auf der Couch, hat um Vergebung gebeten und mir die Münchensache gebeichtet, weil sie einfach gemerkt hat, dass sie ohne mich nicht kann.
Ich bekomme langsam den Eindruck, so sind Menschen manchmal. Sie leben ein friedliches, vielleicht auch harmonisches Leben. Über Jahre. Und dann, auf ein Mal, warum auch immer, fehlt ihnen der Kick.
Ich habe während der Trennung gemerkt, dass ich mich (mal wieder allein) doch wohl gefühlt habe. Zwei Tage habe ich gelitten, dann ging es mir eigentlich gut.
Ich habe dann noch eine Woche überlegt und sie zurückgenommen. Ich wollte diese Ehe einfach nicht so wegwerfen, mir nicht vorwerfen, ich hätte es nicht versucht.
Und wir haben es noch ein Jahr versucht. Wir waren sogar bei einem Paarcoach. Aber dieses Vertrauen, dass ich in den Jahren ihr gegenüber aufgebaut hatte, kam nie wieder. Und darum konnte ich es nicht mehr. Ich konnte nicht ruhig sitzen, wenn sie am PC irgendwas getippt hat, was ich nicht einsehen konnte.
Ich bereue nicht, es nochmal versucht zu haben. Auf diese Weise konnten wir beide sauber mit der Beziehung abschließen und sind heut beste Freunde! Ich werde sie immer in meinem Herzen tragen.

Deine Geschichte liest sich, als wärst Du sehr viel schlimmer verletzt worden als ich damals. Und darum denke ich, dass Deine Entscheidung, den Kontakt abzubrechen, für Dich die Richtige ist.
Auch bei meiner aktuellen Trennung habe ich das Gefühl, dass es nicht so sein kann, wie bei meiner Ex-Frau. Ich will sie zurück haben, aber wenn das nicht klappt, kann ich mir keine enge Freundschaft vorstellen. Bei ihr sehe ich das genau, wie Du schreibst. Weil sie meine Traumfrau ist, kann ich nicht frei sein, solange sie in meinem Herzen wohnt.
Du hast garantiert nicht allein alles falsch gemacht. Schon wenn Du schreibst, ihr habt viel gestritten und nie vernünftig über Euch geredet, oder Du hast es nicht geschnallt. Da lag doch dann ein gewaltiges Kommunikationsproblem vor. Auf beiden Seiten. Daran hat doch niemand explizit schuld! Ich habe nach der Trennung von meiner Ex-Frau auch viel Schuld auf mein PC-Spiel geschoben, aber irgendwann später habe ich gesehen, dass das einfach meine "Ich-Zeit" in der Beziehung war, und ganz andere Probleme dahinter steckten.

Einen tollen Tip habe ich leider grad nicht für Dich. Und ich würde auch jedem, der mir grad sagt "Halt die Ohren steif und schau nach vorn" persönlich eine überbügeln, darum unterlasse ich das bei Dir ebenfalls.
Ich kann Dir aber eine Sache wiedergeben, die ich hier bekommen habe: Wir sind bei Dir. Du bist nicht allein.
Das hat mir schon ein wenig geholfen, ich hoffe es hilft Dir auch.

LG

10.10.2013 23:16 • x 1 #12


Franky68


117
2
35
Hallo Finkognito,
ich hab sie halt sehr geliebt und tu es immer noch. Umso mehr tut es natürlich weh. Ich habe in den letzten Wochen viel hier im Forum gelesen. Grade auch die Hilfeseiten haben mir geholfen einiges über Partnerschaft, Liebe und Trennung zu verstehen und auf meine Situartion zu beziehn. Sie ist ja nicht von heute auf morgen plötzlich und grundlos aus ihrem (unserem) Leben ausgebrochen. Wir hatten ja schon länger eine Kriese. Sie sagte in einem unserer letzten Gespräche daß sie schon vor einem Jahr im Sommer überlegt hatte sich zu trennen. Sie war damals im Urlaub zwei Wochen mit ihrem Sohn (ich hatte mal wieder kein Frei bekommen) zu ihrer Schwester nach Hamburg. Und, ich weiß noch wie beschissen ich mich damals gefühlt habe weil sie sich kaum gemeldet hat. Hab das im Nachhinein da wohl schon gemerkt. Sie sagte, sie hätte lange geglaubt daß wir zusammen gehören und das glaub ich ihr auch. Sie hat lange an uns fest gehalten obwohl sie (und ich auch) immer unzufriedener und unglücklicher wurde. Vielleicht hätte ich das Ruder da nochmal rumreissen können, aber ich habs einfach nicht gepeilt. Ich war unglücklich weil sie mir keine Zweisamkeit, keine Zärtlichkeit und keinen S. mehr geben konnte. Sie konnte mir diese Dinge nicht mehr geben weil sie im Laufe der letzten 2-3 Jahre immer unglücklicher in ihrem Leben, unglücklicher in unserer Beziehung war. Das ist mir heute klar! Ich hätte es in der Hand gehabt das zu ändern. Nur ich war einfach zu blind, zu dumm und zu egoistisch. Insofern ist der Ausbruch aus ihrem Leben nur zu verständlich. Ich hab mir in den letzten 10 Wochen sehr viele Gedanken gemacht. Anfangs konnte ich unsere Trennung verstehn, obwohl sie für mich ungeheuer schmerzlich war. Aber diese Flucht aus ihrem Leben (sie hatte für uns 3 zu Hause ein Paradies geschaffen, eine wunderschöne Wohnung, auf die sie auch immer sehr stolz war, die sie aber nach uns nicht mehr interessierte) konnte ich nicht verstehn. Ich hab anfangs gedacht, sie ist jetzt in einer Art Midlifekriese oder einem Ego-Trip und unsere Trennung ist Teil eines Prozesses. Heute denke ich eher daß ich im Grunde diesen Prozess ausgelöst habe. Wäre unser Leben schöner, interessanter, mit mehr Initiative meinerseits, mehr gemeinsame Unternehmungen, zumindest kleine Kurzurlaube wenn für Große das Geld nicht reicht, einfach mehr einbringen von meiner Seite aus wäre es zu unserer Trennung und ihrem Ausbruch nie gekommen. Sicher, ich hab gearbeitet wie 'nen Wilder um das Geld für die Miete zusammen zu kriegen, hab ihr oft und gerne 'nen Kaffee gemacht, ihr abend um 22 Uhr noch Schokolade gekauft. Ihr die Tür aufgerhalten oder sie zuerst ins Auto einsteigen lassen....solche Sachen hab ich immer gerne gemacht, aber auf allen anderen Ebenen hab ich völlig versagt. Immerhin wollte sie mich mal heiraten! Unser Leben war einfach langweilig....und das ist meine Schuld!
Aber in einem Punkt hast Du wahrscheinlich recht....ein Kommunikationsproblem hat es mit Sicherheit gegeben. Wir hatten auch sehr oft Streit weil wir uns einfach mißverstanden hatten.

LG Franky

12.10.2013 13:42 • #13


Finkognito


202
2
67
Also lieber Franky,
jetzt muss ich Dich aber mal ein bisschen schimpfen.
Natürlich geht's Dir schlecht und Du malst in den schwärzesten Farben und Du bist der Verlassene, der alles falsch gemacht hat.
Aber ist das wirklich so?
Zitat:
Sie sagte in einem unserer letzten Gespräche daß sie schon vor einem Jahr im Sommer überlegt hatte sich zu trennen.

Was soll denn sowas bitte? Für so ein Verhalten habe ich kein Verständnis. Vielleicht bin ich dumm und ein Träumer und unrealistisch.
Aber wenn man so sehr in der Krise steckt mit einer Beziehung, dann hat man (in Deinem Fall Frau) den Mund aufzumachen. Finde ich.
Ihr wart ja nun wirklich lange zusammen. Ich finde, da kann Frau, wenn ihr die Beziehung was bedeutet auch mal rechtzeitig die Bremse ziehen. Sagen: "Hallo Schatz. Ich langweile mich, ich fühle mich vernachlässigt." Und dann kann man gemeinsam überlegen, ob man sich trennt, oder ob man zusammen dran arbeitet oder wasauchimmer. Wenn man es denn rechtzeitig tut! Du kannst immer und überall lesen: Beziehung ist Arbeit, Liebe muss gepflegt werden. Und ist leider so. Aber wenn Dein Partner Dir nicht mitteilt, was los ist, hast DU keine Chance!

Du schreibst in deinem Text, Du hättest gemusst, Du hättest gesollt, Du hast sie vernachlässigt...
Zitat:
Ich hätte es in der Hand gehabt das zu ändern. Nur ich war einfach zu blind, zu dumm und zu egoistisch.

Ich bin jetzt einfach mal fies: War SIE nicht vielleicht zu faul, zu feige, Dir zu sagen/offen zu zeigen, was ihr fehlt, was sie will?
Warum musst Du intuitiv fühlen, was für Deine Frau richtig ist? Warum müssen wir mit den subtilsten Hinweisen auskommen, die uns dann sehr offensichtlich vorkommen, nach der Trennung.
Ich schlag mir auch grad mit der Hand vor den Kopf, was ich für eine langweilige, schlaffe Nudel war in meiner gerade beendeten Beziehung. Aber ich war da so drin, ich konnt nix machen.
Warum hat die dusselige Kuh nicht mal eher was gesagt, bevor das Kind in den Brunnen gefallen ist?
Und jetzt seh ich auch die ganzen Kleinigkeiten, die die ganze Zeit die Anzeichen waren. Aber einzeln, in der jeweiligen Situation war es eben doch zu subtil.
Und Du siehst jetzt vllt. auch die ganzen Anzeichen und sagst: "Gott, war ich blind." Aber das kannst Du jetzt nur, weil Du nachträglich das Ganze betrachtest.
Vorher hattest Du keine Chance. Unterstelle ich jetzt einfach mal.
Und wenn ihr Fehler einfach nur war, Dich nicht aufmerksam zu machen, was sie möchte, dann hat sie trotzdem genauso ihren Anteil daran, dass es so gekommen ist!
Und ist nunmal so, wie Du schreibst: Der Alltag ist DER Beziehungskiller Nummer 1!
Und häufig ist es so, dass grade bei langen Beziehungen (wie jetzt grad bei Dir) der/die Verlassende schon seeeeehr lange unglücklich mit der Situation ist.
Der Andere ist blind, sieht es nicht, merkt es nicht.
Aber ist nicht der Sehende in der Pflicht, dem Blinden zu sagen wo es langgeht? Zur Not ihn auch am Arm zu packen und in die richtige Richtung zu ziehen?
Wenn der Blinde sich dann wehrt, kann man ihn auch stehen lassen. Aber vorher würde ich das Vernachlässigung und Im-Stich-lassen nennen.

Liebe Greetz,
Finkognito

12.10.2013 20:04 • x 1 #14


Finkognito


202
2
67
Kleiner Nachtrag noch, ich bin ein großer Fan von Vergleichen und Metaphern.

Babys schreien, wenn ihnen was fehlt.
Und man macht und tut. Windeln wechseln, füttern, schaukeln. Und irgendwann zeigt Dir das Baby - indem es aufhört zu schreien - dass Du es richtig machst.
Warum schreien manche Partner nicht?
Man macht und tut und versucht sich richtig zu verhalten, bekommt kein deutliches Feedback und am Ende war es falsch. Tolle Wurst.
Kindern bringt man so schnell es geht bei, deutlich zu kommunizieren, was sie möchten.
Warum ist es denn bei Erwachsenen in einer Beziehung in Ordnung, wenn sie das nicht tun? Warum ist derjenige Schuld, der nicht ausgesprochene Wünsche nicht erfüllt?

12.10.2013 22:43 • x 1 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag