14

Verlassen von Traumfrau wegen Depressionen!?

TIMO86

143
2
14
Hallo, ich bin wahrscheinlich, wie viele Leute hier, aufgrund einer Trennung auf dieses Forum gestoßen und suche verzweifelt Hilfe. Meine Freundin hat mich gestern nach fünf Jahren verlassen. Hierzu ist zu sagen, dass ich unter Depressionen und Angststörungen (vor allem Verllustangst) leide. Als Grund für die Trennung hat sie mir gesagt, dass sie nicht mehr die Kraft hat mir zu helfen und sie meine Attacken sehr stark herunterziehen. Ich habe so häufig an ihrer Liebe gezweifelt, obwohl sie mir immer versichert hat, dass sie mich liebt und ich ihr Traummann bin. Und ich habe immer und immer wieder nach Bestätigung gefragt und ob bei ihr alles ok ist. Wir hatten deswegen schon häufig Streitigkeiten und waren vor zwei Jahren bereits 3 Monate getrennt. Ich war in der Zwischenzeit in psychotherapeutischer Behandlung und nehme auch Antidepressiva, allerdings konnte ich mir diese Attacken nie verkneifen...und jetzt ist sie weg
...ich liebe sie sehr und fühle mich hundeelend. Mich erinnert alles an sie und mir kommen alle möglichen schönen Erinnerungen hoch und ich mich zerreißt der Gedanke innerlich, dass ich sie nie wieder als Partnerin haben werde. Ich mache mir sehr viele Vorwürfe und bin fast nur am weinen. An Arbeiten ist nicht zu denken, obwohl es für mich zur Zeit so wichtig wäre! Ich halte den Schmerz kaum aus und bin nur noch auf dem Sofa. Wenigstens schaffe ich es eine Kontaksperre einzuhalten, allerdings wird dies nicht von Dauer sein können, da wir in der selben Clique sind. Ich bin völlig fertig und ratlos. Ich habe das Gefühl nicht ohne sie zu können, auch weil wir menschlich so gut zusammengepasst haben.
Ich bin dankbar für jede Anregung!
lg

19.03.2012 14:11 • #1


Alena-52


Zitat von TIMO86:
Hierzu ist zu sagen, dass ich unter Depressionen und Angststörungen (vor allem Verllustangst) leide. Als Grund für die Trennung hat sie mir gesagt, dass sie nicht mehr die Kraft hat mir zu helfen und sie meine Attacken sehr stark herunterziehen. Ich habe so häufig an ihrer Liebe gezweifelt, obwohl sie mir immer versichert hat, dass sie mich liebt und ich ihr Traummann bin. Und ich habe immer und immer wieder nach Bestätigung gefragt und ob bei ihr alles ok ist.

Ich war in der Zwischenzeit in psychotherapeutischer Behandlung und nehme auch Antidepressiva, allerdings konnte ich mir diese Attacken nie verkneifen...und jetzt ist sie weg
...ich liebe sie sehr und fühle mich hundeelend. Ich habe das Gefühl nicht ohne sie zu können, auch weil wir menschlich so gut zusammengepasst haben.
Ich bin dankbar für jede Anregung!
lg


willkommen Timo

fühle dich erstmal gedrückt. aus meiner sicht ist es auch für partner sehr schwierig menschen mit depressionen und angstzuständen "auszuhalten" sie fühlen sich hilflos und ohnmächtig - können nichts tun.

hinzu kommt dein zweifel an ihrer liebe - immer wieder die bestätigung geben zu müssen - läßt den anderen auf unglaubwürdigkeit schliessen und an der beziehung zweifeln.

angst unterliegt immer der liebe - weil die liebe eine höhere frequenz hat.
die liebe deiner freundin konnte dich nie erreichen - weil du in deiner angst geblieben ist - deshalb hast du ihre nicht gespürt und hast immer wieder fragen müssen - und ihr trotzdem nicht vertraut - weil du in und zu dir selbst zuwenig liebe spüren kannst.

eigenliebe und selbstvertrauen lernen wäre nach meiner einschätzung ein wichtiges thema für dich - damit liebe-beziehung überhaupt eine reale chance hat.
darum kümmere dich - und dann schaue ob du noch eine chance bei ihr hast. vorher wird sich das alles bald wiederholen.

wir können immer nur soviel liebe vom anderen in uns spüren wie wir selbst in uns haben ...

kümmere dich gut um dich, tue dir gut, setze dir aber auch kleine ziele, bewege dich, mache sport, fahre rad, treffe dich mit freunden, lenke dich ab - gehe liebevoll mit dir selbst um!
und lerne dich selbst anzunehmen und wertzuschätzen, genauso wie du bist - du bist ok so wie du bist - auch mit deiner angst !

alles liebe und gute!

19.03.2012 15:09 • x 3 #2


TIMO86


143
2
14
Vielen Dank Alena, dass du dich so ausführlich geäußert hast. Es tut mir nur doppelt weh, dass ich quasi der Auslöser war und die Beziehung noch bestehen würde, wenn ich mich selber besser im Griff haben würde. Ich weiß über hauptnicht, wie ich mit der Situation umgehen soll. Ich möchte sie wieder haben und möchte aber auch soweit sein, dass die ganze Prozedur nicht wieder von vorne anfängt. Aber die Ängste in den Griff zu bekommen dauert aber bestimmt sehr lange und sie hat sich komplett von mir entfernt .
Ich kann keinen klaren Gedanken fassen, was ich machen soll und wie es weitergeht...
Habe richtig starke schuldgefühle und denke die ganze zeit daran, dass wir noch glücklich zusammen wären, wenn ich mich besser im Griff gehabt hätte

19.03.2012 15:54 • #3


Alena-52


Zitat von TIMO86:

Es tut mir nur doppelt weh, dass ich quasi der Auslöser war und die Beziehung noch bestehen würde, wenn ich mich selber besser im Griff haben würde. Ich weiß über hauptnicht, wie ich mit der Situation umgehen soll. Ich möchte sie wieder haben und möchte aber auch soweit sein, dass die ganze Prozedur nicht wieder von vorne anfängt. Aber die Ängste in den Griff zu bekommen dauert aber bestimmt sehr lange und sie hat sich komplett von mir entfernt .

Habe richtig starke schuldgefühle und denke die ganze zeit daran, dass wir noch glücklich zusammen wären, wenn ich mich besser im Griff gehabt hätte


ja, das tut weh, Timo

deine angst hat dich in griff - das ist ein unterschied - und du kannst sie ja nicht bewusst steuern - sie ist da - und es fällt dir schwer damit zurechtzukommen. du fühlst dich von deinen ängsten überrollt - wenn du versuchst deine angst in griff zu bekommen - wir sie bleiben. alles was wir loswerden wollen bleibt bei uns. so kannst du sie nicht loswerden.
nur durch annahme, akzeptieren und deiner angst beachtung schenken - denn sie will dir etwas ganz wichtiges sagen.
ängste zeigen uns, das etwas nicht stimmt in unserem leben - das sind meist gedanken, die wir von uns selbst und damit auch von anderen haben.
die welt ist nicht gut und kein sicherer ort für mich - alle verletzen und enttäuschen mich. deshalb baue ich mauern auf und die angst sagt dir eigentlich nur - trete heraus aus der enge - befrei dich aus deinem selbst erschaffenen (gedanken) gefängnis.

schuld darfst du ablegen - du provozierst deine ängste ja nicht bewusst - sie sind nur untermieter bei dir geworden.

zu liebe bedeutet auch immer das risiko einzugehen enttäuscht zu werden. und wir lernen auch mit dieser enttäuschung gut umzugehen, ohne das es uns zerreisst innerlich.
das können wir aber nur wenn wir genügend eigenliebe in uns haben - dann sind wir nicht vom anderen abhängig und können auch ohne ihn glücklich sein.

spreche nochmal mit deiner freundin, sage ihr wie wichtig sie für dich ist, dass du sie liebst und eine zweite chance möchtest.
das du bereit bist eine therapie zu machen um an deinen themen zu arbeiten - ihr könnt in kontakt bleiben und euch begegnen, könntet euch aber genügend zeit lassen, bis du innerlich wieder besser zurecht kommst.
vielleicht bekommst du diese chance noch mal ?

19.03.2012 16:10 • #4


Krabbe76


110
1
7
Hallo Timo,

ich wünsche mir so sehr, dass ich deine Worte von meinem EX hören würde.

Ich habe mich von ihm getrennt, weil ich seine Eifersucht und die damit verbundenen Unterstellungen nicht mehr ertragen konnte. Jedesmal, wenn er einen "Anfall" hatte, hat er mich fertig gemacht, beleidigt und gedemütigt.

Ich liebe ihn immernoch wahnsinning, denn unsere Trennung war sinnlos und ist somit schwer für mich zu ertragen und auch zu aktzeptieren.

Im Gegensatz zu dir setzt er sich aber nicht damit auseinander, sondern für ihn sind all seine Gedanken wahr und real. Er ist völlig zerfressen davon und ich komme nicht mehr an ihn ran!

Ich wünsche dir alles Gute und hoffe für dich, dass du die ersehnte Chance bekommst.

Ich würde sie meinem EX geben, wenn er genauso denken und reden würde wie du!

lg
K76

19.03.2012 16:43 • #5


TIMO86


143
2
14
Ich habe vor zwei wochen dieselbe situation gehabt und ihr versprochen, dass ich sie nie wieder damit belästigen werde, aber ich konnte es nicht . Da hat sie mir noch eine chance gegeben, aber ich habe es durchtrieben und jetzt meint sie kann sie mir nicht mehr die zeit geben! Ich möchte ihr im moment auch nicht mehr hinterherrennen. Ich glaube jetzt hat das gar keinen sinn...
Allerdings muss ich auch sagen, dass sie mich früher mit meinen "Erzfeind" betrogen hat und darunter hat dann auch mein vertrauen sehr,sehr stark gelitten. Habe mich wie Dreck gefühlt...und mein Ego war gleich null.

Ich bin grade total im Gefühlschaos...heute morgen habe ich nur geheult wie sonst was und heute Abend geht es mir seltsamerweise relativ gut und das fühlt sich sehr falsch an.

Ich wünschte meine Ex würde trotzdem so denken wie du. Ich hoffe dein Ex wird die Kurve kriegen. Man muss schauen, ob es bei ihm wirklich eine Krankheit ist oder nur eine Einstellung. Versuche Ihm einen Anstoss zu geben...aber wie weiß ich so auch nicht!

Wünsche dir auch viel Kraft!

19.03.2012 18:43 • #6


TIMO86


143
2
14
...und jetzt rutscht mir das Herz wieder fast in die Hose...man ist das hart immer an den Menschen zu denken, den man liebt und dann zu merken, dass man alleine ist ...ich werde diesen Thread als Tagebuch benutzen, vielleicht habt ihr ja interesse und wichtige Anmerkungen für mich...ich bin sehr verzweifelt.

19.03.2012 18:54 • #7


Krabbe76


110
1
7
Krankheit oder Einstellung...ich tendiere mittlerweile eher zu krankhafter Eifersucht!

Ich habe ihm wieder und wieder Anstösse gegeben! Ihm immer und immer wieder gesagt und gezeigt, dass er ALLES für mich ist und meine große Liebe! Ihm immer wieder seine "Anfälle" verziehen.

Verdammt, hätte ich denn sonst "JA" gesagt, wenn er nicht meine große Liebe wäre?

Es war wie ein Kampf gegen eine Windmühle...

Denn was will man noch sagen, wenn man vom Verlobten hört: "Du hast ja nur JA gesagt, weil du nicht weißt, ob noch jemand besseres kommt..."

Lies mal meine "Geschichte"...

lg
K76

19.03.2012 20:23 • #8


TIMO86


143
2
14
Hey Krabbe,

ich habe deine Geschichte gelesen und mein Eindruck ist, dass das Problem bei seiner eigenen minderwertigen Einstellung zu sich selbst liegt...genau wie bei dir. Ich habe mich immer klein gemacht und mich als schlechter als andere Männer gesehen...sei es im Hinblick auf meine eigene Attraktivität, obwohl mir viele gesagt haben, das ich sehr attraktiv bin oder auch auf meine Fähigkeiten, obwohl ich auch viele Freunde habe, mein Studium super hinbekommen habe und ich häufig gehört habe, dass ich einen liebenswerten Charakter hätte. Ich habe es nicht eingesehen, nicht geglaubt! ...und zwar war das Gefühl wirklich real, meine Wahrnehmung war dahingehend verzerrt, dass ich meine positiven Eigenschaften nicht gesehen habe. Ich brauchte daher immer und immer wieder Bestätigung ihrer Liebe, dass sie mich noch toll, attraktiv findet und ich ihr Traummann bin...und das habe ich nun davon. Ich sitze hier den ganzen Tag, grübel, bin unendlich traurig und habe starke Schuldgefühle...
Bei deinem Ex sehe ich ein ähnliches Problem, allerdings hat er es mit den Beschimpfungen noch weiter getrieben. Ich habe auch mal schei. Dinge gesagt in meiner Wut, aber ich bin in dem Sinne nicht ausfallend geworden. Das spiegelt meiner Meinung nach aber vor allem Hilflosigkeit wieder.
Ich bin jetzt wieder dabei meine Therapie aufzunehmen und habe Medikamente gegen meine Ängste bekommen. Allerdings wohl zu spät...ich habe meine erste große Liebe verloren und bin tief traurig. Ich wünsche mir mit jeder Faser meines Körpers ihre Nähe und ihr liebes Wesen zurück, aber mein Verstand sagt mir, dass ich die Hoffnung aufgeben muss und lässt mich jedes mal wieder verzweifeln und weinen...

20.03.2012 12:02 • #9


Alena-52


Zitat von TIMO86:
Ich habe mich immer klein gemacht und mich als schlechter als andere Männer gesehen...sei es im Hinblick auf meine eigene Attraktivität, obwohl mir viele gesagt haben, das ich sehr attraktiv bin oder auch auf meine Fähigkeiten, obwohl ich auch viele Freunde habe, mein Studium super hinbekommen habe und ich häufig gehört habe, dass ich einen liebenswerten Charakter hätte. Ich habe es nicht eingesehen, nicht geglaubt! ...und zwar war das Gefühl wirklich real, meine Wahrnehmung war dahingehend verzerrt, dass ich meine positiven Eigenschaften nicht gesehen habe.

Ich sitze hier den ganzen Tag, grübel, bin unendlich traurig und habe starke Schuldgefühle...

Ich bin jetzt wieder dabei meine Therapie aufzunehmen und habe Medikamente gegen meine Ängste bekommen. Allerdings wohl zu spät...ich habe meine erste große Liebe verloren und bin tief traurig. Ich wünsche mir mit jeder Faser meines Körpers ihre Nähe und ihr liebes Wesen zurück, aber mein Verstand sagt mir, dass ich die Hoffnung aufgeben muss und lässt mich jedes mal wieder verzweifeln und weinen...


hallo timo

ich finde es toll, wenn du dich jetzt entschiesst wieder eine therapie zu machen, damit du dein selbstbewusstsein weiter aufbaust! du bist ok so wie du bist - und darfst auch stolz auf dich sein.
langsam wirst du wieder dein selbstvertrauen aufbauen und damit werden deine ängste auch wieder gehen.

so traurig das jetzt alles ist und so weh es dir jetzt auch noch tut, schaue auch auf dich! baue dich selbst auf, vor allem lasse unbedingt deine schuldgefühle los - die brauchst du nicht haben.
stelle mal eine liste auf, was du alles gut von dir findest!

schau mal hier rein - ich finde die vorträge von betz gut, er ist dipl.psychologe - gibt neue denkanstösse zum thema Selbstliebe.
es gibt davon 6 teile - die für erweitertes bewusstsein fördern, falls es dich anspricht kannst du sie ja auch anhören.

20.03.2012 13:30 • #10


TIMO86


143
2
14
Danke Alena, ich werde mir die Videos mal ansehen und schauen, ob ich nützliche Tips mitnehmen kann. Ich hoffe, dass ich meine Probleme endlich in den Griff bekomme und eine "normale" Beziehung führen kann. Ich werde auch versuchen nächste Woche wieder zu arbeiten, obwohl ich noch krank geschrieben bin.

20.03.2012 16:34 • #11


Krabbe76


110
1
7
Hallo Timo,

ich denke auch, dass sein Selbstwertgefühl im Keller ist. Das stand auch in dem Buch über Eifersucht, welches wir nach unserer ersten Trennung gelesen hatten. Da gab er es auch in Teilen (ganz kleinen) zu.

Er hatte nicht die schöne Kindheit, die ich hatte. Er mußte immer um die Annerkennung kämpfen, grade auch als seine Schwester geboren wurde. Das es da schwer fällt anzunehmen, wenn dann jemand kommt und sagt "hey, ich liebe dich! und zwar, egal was du für ein Auto fährst, oder in was für einer Wohnung du lebst", ist mir klar. Aber irgendwann merkt es jeder, oder? Und ich habe ihn nie daran zweifeln lassen, dass ich nur ihn liebe und aus voller Überzeugung seine Frau werden will!

Ich weiß nicht, wieso er trotzdem diese Minderwertigkeitskomplexe hatte. Oder vielleicht machte es ihm zum Schluss auch lediglich Spaß mich weinen, flehen und betteln zu sehen?! Keine Ahnung.

Es freut mich, dass du dich zu einer Therapie entschieden hast. Vielleicht kannst du deiner Ex damit beweisen, dass du an dir arbeitest und es wird vielleicht alles wieder gut.

Ich hoffe es für dich!

Alles Liebe
K76

20.03.2012 17:27 • #12


TIMO86


143
2
14
Man weiß es nicht, aber ich mache mir keine Hoffnungen mehr...oder ich versuche es wenigstens. Ich konzentriere mich nur auf mich, damit ich endlich nach so vielen Jahren mal wieder sorgenfrei leben kann!
Es ist nur wieder einfach es so zu sagen und sich vorzunehmen und es dann auch wirklich durchzusetzen! Immer wieder kommen mir Gedankne in den Kopf, wie schön die Zeit war. Ich weiß nicht, ob ich die Zeit idealisiere, aber es kommt mir alles wunderschön vor und der Verlust wird dann um so schlimmer.
Kennt ihr dieses Gefühl, dass das Herz anfängt zu rasen und es einen innerlich zerreißt?
Es ist schlimm...
Ich muss unbedingt versuchen, dass ich wieder in den normalen Alltag finde.
Ich konnte auch noch so oft von meiner Ex hören, dass sie mich liebt...es reichte nicht! Allerdings wäre es für deinen Ex wirklich unglaublich wichtig mal klar zu kommen und sich helfen zu lassen! Sonst wird eine Beziehung unmöglich sein! Ich hoffe für dich, dass er irgendwann einsicht zeigt!

Wir müssen gemeinsam anfangen nach vorne zu schauen

20.03.2012 18:12 • #13


Krabbe76


110
1
7
Auf diese Einsicht habe ich so lange gewartet! Leider vergeblich! Ich habe auch fast die Hoffnung aufgegeben, dass er jemals auf den Trichter kommt, was er kaputt gemacht hat. Und wenn er es doch tun sollte, dann wird er wohl zu stolz sein, es mir zu sagen und um Verzeihung zu bitten! So kenne ich ihn zumindest aus anderen Situationen.

Ich muß auch versuchen nach vorne zu schauen und mich auf mich zu konzentrieren.

Ich habe sportliche Ziele mit meinem Hund und die will ich unbedingt verwirklich, denn Butzi hat das Zeug dazu (und ich auch)!

Ich hoffe, dass ich heute Nacht mal durchschlafen kann und nicht ständig aufwache um dann festzustellen, dass er nicht neben mir liegt!

lg
K76

20.03.2012 20:33 • #14


TIMO86


143
2
14
Das wünsche ich dir auch. Ich schlafe zwar durch, aber jeder Morgen, an dem man merkt, dass der geliebte Partner nicht neben einem liegt, ist der absolute Albtraum. Morgens geht es mir mit Abstand am schlimmsten. Ich wache mit einem Klos im Hals und Tränen in den Augen auf.
Versuche deine Gedanken von Ihm wegzulenken und versuche zu akzeptierne, dass die Beziehung beendet ist. Ich versuche es auch und sage mir immer das immer wieder vorm geistigen Auge auf. Das macht mich super super traurig und ich erwische mich ständig, dass ich Indizien suche, dass die Beziehung noch zu retten ist. Ich hoffe, dass ich das irgendwie schaffe.
Apropos Hund, wir haben immer schon Pläne geschmiedet später gemeinsam einen Beagle zu haben... ...ich denke so ein Begleiter kann in so einer Situation viel Kraft geben. Was ist es denn für eine Rasse?

lg und eine erholsame Nacht!

20.03.2012 21:30 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag