507

Ich muss es einfach irgendwo loswerden

Spreefee

Spreefee


1004
2
1076
Zitat von Isely:
akzeptiere ich das , ohne wenn und aber, oder aber


Das ist der Punkt. Und da versucht sie etwas zu leben, was ihr noch nicht gelingt.

Es geht hier eher nicht darum, wie man mit jemandem umgehen kann, sondern wie man es schafft eine emotionale Distanz aufzubauen.

Das geht eben auch nur mit innerer Akzeptanz worauf Gelassenheit Folgen kann.

Es könnte zB. auch eine ganz andere Situation auf Arbeit sein, wo man eine Person ablehnt.

Da muß man nicht jedes Detail wissen.

11.07.2019 22:24 • #196


VictoriaSiempre

VictoriaSiempre


5079
3
8592
Als Mutter muss ich die Partner meines Kindes nicht lieben, ich darf auch eine Abneigung gegen sie haben. Aber akzeptieren, dass mein Kind sich genau diesen Partner ausgewählt hat, das muss ich schon. Denn sonst akzeptiere ich auch mein Kind nicht so, wie es ist.

Ich kann das Problem von Angi nicht wirklich verstehen (schon die Abneigung, da ist es sicher schwierig, wenn man unter einem Dach wohnt): Der Sohn bittet (in welcher Form auch immer) Angi um einen Gefallen, den sie von vornherein ausgeschlossen hat: Sich um die Katzen kümmern, sich um die Tochter kümmern. Logische Antwort: "Nein. Ich hab gesagt, das mach ich nicht". Fertig. Dann sollte aber auch Schluß sein und nicht im Gegenzug Vorschläge von ihr kommen, wo sie sich massiv in das Innenverhältnis von Sohn, dessen Freundin und deren Tochter einmischt ("gebt das Kind zur Oma").

Grundsätzlich sehe ich das Mutter-Sohn-Verhältnis als Problem, nicht irgendwelche anderen Leute.

Hier liest ja jeder mit seiner eigenen Brille und dem, was man selbst oder im Umfeld erlebt hat. Ich selber hab ne sehr liebe Schwiegermutter, kann mich daher nicht beschweren. Trotzdem zeichnet sich vor meinem innern Auge Angi als Schwiegermonster ab. Damit mag ich ihr Unrecht tun, aber es kommt bei mir so rüber. Und das hat nix mit "Hasskommentaren" zu tun (was ja genauso ein Totschlagargument ist wie "Moralkeule" ), sondern man könnte auch ruhig mal andere Sichtweisen so stehen lassen. Solange sie verbal nicht übergriffig sind, selbstverständlich.

Mir ist das, was zwischen Angi und ihrem Sohn läuft, viel zu symbiotisch. Fast triumphierend heißt es hier, dass die Frauen kamen und gingen, aber zwischen dem Goldjungen und ihr nahezu kein Blatt passt. Ich halte das nicht für gesund.

Ich kann auch die Anspielung auf "diese Art Frauen", auf die der Sohn steht, nicht nachvollziehen. Was soll das für ein Typ sein? Frauen, die im Sohn ne sprudelnde Geldquelle sehen und als Golddigger arbeiten? Sorry - aber das hat Angi genau so vorgelebt. Nur dass sie vielleicht eine andere Verantwortung übernommen und eine Gegenleistung erbracht hat, in dem sie den ungeliebten Mann gepflegt hat, auch, als schon alles in trockenen Tüchern war. Das ehrt sie, mag sein - und sie wird ja nicht müde, zu betonen, dass sie es für den Sohn gemacht hat. Gibt ihr aber nicht das Recht, auf ewig die Frau Nr. 1 im Leben ihres Sohnes bleiben zu wollen. Gesund und normal wäre das nämlich nicht.

11.07.2019 22:39 • x 3 #197


Benita

Benita


538
649
@Angi2
deinen bisher geschriebenen Worten nach entnehme ich, daß du selbst nie Liebe in gesunder Form von Nähe und Distanz erfahren hast, sondern es eher um Grenzüberschreitung, Macht und Ohnmacht, Abhängigkeiten und Bedingungen ging und geht, die zu erfüllen waren. Aufgrund deiner Erfahrungen hast du dir eine (scheinbare) Härte und deine eigene Sichtweise angeeignet um Überleben zu können und genau das lebt dein Sohn auch weiter, denn du hast es ihm so gespiegelt. Eure -meiner Ansicht nach- ungesunde Symbiose muss aufgelöst werden, damit jeder von euch seine Freiheiten bekommt und sein eigenes Leben leben kann.

Aufgrund deiner eigenen Erfahrungen kann ich eher verstehen warum du den Teenie so ablehnst, und diesem so eine Kälte und Härte entgegenbringst - vielleicht weil das Mädel in ihrem Elend dich an dein eigenes Leid erinnert und du auch keine Hilfe und Unterstützung bekamst ?

Und all die Frauen, die dein Sohn dir vorstellt werden bekämpft und verurteilt weil sie anders und nicht gut genug sind - ja, und ich gehe davon aus, du kannst deinen Besitz=deinen Sohn- nicht hergeben, besonders nicht an Frauen, die dir ähneln, denn diese bekämpfst du statt deiner - im Aussen - das ist meine Meinung dazu, und die muss nicht stimmen, kann dich bestenfalls zum Nachdenken anregen.

Das was du über die Frau/en deines Sohnes und auch deren Kind schreibst finde ich zum Teil menschenverachtend.
Drücken sich so gebildete Menschen aus ?
Oder ist deren Bildung vielleicht auch nur Einbildung weil sie glauben dadurch etwas besseres zu sein ?

Die Partner meiner Kinder, samt deren Kinder, sind für mich familienzugehörig und integriert, auch wenn ich sie nicht unbedingt lieben muss kann ich sie dennoch akzeptieren.
Bevor ich einen Partner, den ich liebe verlasse, trenne ich mich eher von meinen Eltern, sollten sie das fordern, wenn ein Partner mich und mein Kind nicht akzeptieren kann, mit dem gehe ich keine Beziehung ein.
Da frage ich mich, was ist bei euch allen los, daß ihr alle aufeinander losgeht und das Kind euer Sündenbock ist ?

Kind und dessen Partner+Kind/er zur Seite zu stehen und sie zu unterstützen wenn sie Hilfe benötigen und mich darum bitten, ist für mich selbstverständlich, ich achte darauf, daß sie mich nicht ausnutzen und setze Grenzen falls ich das Gefühl bekommen sollte.

Um auf deine Eingangsfrage zurückzukommen: Ja, dumm warst du !
Dir unter diesen Umständen den Sohn samt Anhang ins Haus zu holen war mehr als dumm oder soll ich lieber schreiben : Blauäugig ?

Deinen Worten nach wird das Kind von der Mutter abgelehnt, mißachtet und vernachlässigt, sie kann diesem keinen geschützten Rahmen weder Geborgenheit noch die Liebe geben, auch nicht die Heimat, die der Teenie verdient.
Dein Sohn lehnt die Jugendliche ab,
du lehnst das Kind ab,
alles wartet nur darauf, dieses lästige Wesen endlich loszuwerden,
unter diesen Gesichtspunkten finde ich es zum Wohle des Kindes auch besser wenn es zumindest in der Phase der Pubertät im Betreuten Wohnen eine Heimat finden kann in der es hoffentlich akzeptiert und gewertschätzt werden und neue, liebevolle Erfahrungen machen kann.
Es ist Angelegenheit der Mutter sich darum zu kümmern, ist sie dazu nicht in der Lage und sehe ich, daß das Kind darunter leidet, würde ich mich an das JA wenden- wenn diesem z.B. der Schlüssel abgenommen wird und ich nicht bereit bin dem Kind dann die Tür zu öffnen, dann muss eine andere Lösung her.
Mir ist ein Kind nicht egal, auch wenn es nicht meins ist, Kinder können sich nicht wehren und sind auf unsere Hilfe angewiesen, was daraus entstehen kann wenn Kids sich allein überlassen werden kann schlimme Folgen für sie haben, besondern wirkt es sich auf ihre Beziehung zu sich selbst und zu anderen aus..

Besitz, egal in welcher Form, kann manchmal als einzige Möglichkeit von Macht empfunden und eingesetzt werden, das scheint die eigene Ohnmachtsgefühle etwas abmildern zu können.

Brauchst du als Einzelperson soviele Zimmer ?
Du kannst dich z.B. verkleinern, vielleicht eine Eigentumswohnung, die du besser bewirtschaften kannst oder eine seriöse Seniorenresidenz suchen, wo dir viel geboten und viel abgenommen werden kann.
Verkauf den schnöden Mammon und schaffe dir ein sorgenfreies, gutes Leben, das letzte Hemd hat keine Taschen und dein Sohn hat deinen Zeilen nach selbst ein Einkommen, mit dem er gut vorsorgen und leben kann.

Härte kann durch Verbitterung entstehen, versuche alten Ballast abzuwerfen und dein Leben weicher zu machen und dein Herz zu öffnen, nehme es wieder in Besitz, damit lebt es sich leichter und auch der Herbst des Lebens wirkt dadurch bunter.

Du hast hier viel Nachdenkenswertes zu lesen bekommen, auch wenn es nicht immer so bekömmlich war, nehme daraus mit, was dir vielleicht helfen kann und ändere was zu ändern nötig ist damit du dich gut fühlen kannst, ohne anderen damit zu schaden.

Ich wünsche dir eine gute, frohe Lebenszeit !

11.07.2019 22:44 • x 4 #198


Spreefee

Spreefee


1004
2
1076
Zitat von Benita:
Härte kann durch Verbitterung entstehen, versuche alten Ballast abzuwerfen und dein Leben weicher zu machen und dein Herz zu öffnen, nehme es wieder in Besitz, damit lebt es sich leichter und auch der Herbst des Lebens wirkt dadurch bunter.


Meine Mutti ist so hart und stolz darauf Sie versteht nicht, von was wir reden, wenn wir so von Emotionen reden. Von Hilfe und Unterstützung.

Ich glaube, @Benita das du dir sehr viele Gedanken gemacht hast, bevor du diesen Text verfasst hast. Sehr gut reflektiert geschrieben.

Ich wünsche Dir @Angi2 ; dass Du vielleicht etwas diesem sehr gut verfasstem Text entnehmen kannst.

Ich meine gelesen zu haben, dass du viele Ängste hast. Was ist deine Angst, bezüglich zu deinem Sohn, oder dem Verhältnis zu ihm?

Bist du vielleicht auch auf ihn in einem gewissen Rahmen angewiesen, um einige Ängste zu überwinden oder aufzufalngen?

12.07.2019 00:27 • x 1 #199


Isely


1541
1
1711
Das Thema isr wie ein Bandwurm, Ende nicht in Sicht.

Von Trauma zu Trauma.
Kindheit, Jugend, Ehe, bei ihr.
Beim reifen Junior wiederholt sich das Muster.

Mittlerweile ist man beim lesen, in einer Horror SHOW gelandet, es gibt eigentlich nichts , was nicht an Grauen abgedeckt wurde.
Gab es in 70 Jahren auch mal schöne Minuten ?

Ich glaub es wird Zeit für eine lange Kur.

Wenn ich hier weiter lese,, brauch ich auch bald eine.

12.07.2019 07:49 • #200


Angi2


1786
3
1370
Zitat von Isely:
es gibt eigentlich nichts , was nicht an Grauen abgedeckt wurde.


Ich kann mehr erzählen, wenn es gewünscht ist.

Ich habe 4 Jahre lang einen Freund gehabt, es war eine Fernfreundschaft, wir telefonierten aber täglich.
Der Mann war damals 54 Jahre alt.
Eines Tages sagte er zu mir, dass ihm am Abend vorher ein schrecklicher Schmerz durch den Hinterkopf gefahren war, und dass der Schmerz bisher nicht nachgelassen hat, obwohl er starke Schmerzmittel genommen hat.
Ich habe ihn sofort gebeten einen Arzt aufzusuchen und vor allem ein CT machen zu lassen.

Er wurde böse, fragte, ob ich ihm unbedingt eine Krankheit andichten wollte.

Er ging dann aber zum Arzt, zu einem Chiropraktiker, weil er fest überzeugt war, Nackenverspannungen zu haben.
Der Arzt fand nichts, fand auch 2 Tage später nichts, als mein Freund noch einmal zu ihm ging.

Ich wurde nachdrücklicher, macht nachdrücklicher darauf aufmerksam, dass er unbedingt ein CT machen lassen müsste.
Daraufhin verabschiedete er sich von mir und meldete sich 2 Tage lang auch nicht bei mir.

Samstag rief ich dann bei ihm an, er meldete sich nicht - erst abends kam er an Telefon. Ich fragte, wie es ihm geht....er flüsterte, dass es ihm nicht gut geht, dass er nun ins Bett geht.
"Geh zum Arzt", sagte ich.
"Ich geh ins Bett", sagte er.
"Dann wünsche ich dir, dass die Schmerzen bald vorbei sind."

Die Schmerzen waren bald vorbei.....er wurde nachts bewusstlos...fiel am Sonntag ins Koma und war abends tot....so die Aussage, die der Notarzt machte. Ihm war ein Aneurysma im Kopf geplatzt, als ihm am Abend der Schmerz durch den Hinterkopf gefahren war....er muss schreckliche Schmerzen in der guten Wochen durchlebt haben...
Gefunden wurde er in seiner Wohnung, weil ich - nachdem ich ihn 2 Tage lang nicht telefonisch erreichen konnte, auf fb seine Freunde ansprach, die in seiner Stadt wohnten, ob jemand nach ihm sehen konnte.
Die Nachbarin, die einen Schlüssel von seiner Wohnung hatte, weil sie sich immer mal wieder um den Hund meines Freundes kümmerte, hatte ihn gefunden und den Notarzt gerufen.

Das Ganze geschah 4 Wochen, nachdem meine Mutter gestorben war und 1,5 Jahre, bevor mein Mann starb.

12.07.2019 09:55 • #201


Angi2


1786
3
1370
Ich kann auch noch ausführlich von dem Missbrauch schreiben, den ich durchleben musste, nachdem mein Mann, mein Sohn und ich einen neuen Hausarzt bekamen....und von dem Hass, der Wut und den Racheakten, die folgten....

Oder soll ich von meinem Schwager erzählen, der meinem Sohn irgendwann gestand, dass er meine Schwester nur geheiratet hat, weil er in meiner Nähe sein wollte, dass er immer mich geliebt hatte, meine Schwester nie....
Als er versuchte mit mir in die Kiste zu steigen, und ich entsetzt weg lief, erzählte er meiner Schwester später vorsorglich, dass ich ihn hätte verführen wollen - meine Schwester spricht heute noch nicht mir mir, obwohl ihr Mann seit fast 10 Jahren tot ist.

Soll ich schreiben, dass der Mann, der mich aufgezogen hatte, weil ihm nicht klar war, dass ich ihm untergeschoben worden war, tot umfiel, als seine Schwiegermutter ihm steckte, dass ich nicht sein Kind war. Er war damals 63 Jahre alt, ich 33J.

12.07.2019 10:09 • x 1 #202


Isely


1541
1
1711
Welcome to the Adams Family

Wir haben Ferien, möchte noch jemand abenteuerliche Familiengeschichten bei Angi buchen?
Last minute geht auch
Genug Zimmer hat sie ja....

Schöne Ferien,
ich geh mich mal erholen.

12.07.2019 10:22 • #203


Benita

Benita


538
649
@Angi2
warum wir so geworden sind, wie wir sind hat Gründe, es geht ja darum trotz allem, was uns widerfahren ist das Bestmögliche zu machen. Wir können nur im Jetzt leben - überleben war in der Vergangenheit.
Wühle jetzt nicht alten Seelenschmerz auf wenn du niemanden hast, der dich vor Ort auffangen kann, für eine Traumatherapie kann es nie zu spät sein, vielleicht kann sie dir helfen dich von deinen Seelenschmerzen und Schuldgefühlen zu befreien.

12.07.2019 10:25 • x 1 #204


Angi2


1786
3
1370
Ich muss ein wenig Schmunzeln.
Es war klar, dass ich nun erst recht als unglaubwürdig gelte, dass alles Phantasien sind.....dass ich mir nur Geschichten ausdenke - ist das nicht bei Vergewaltigungen auch so - gehen Frauen deswegen nicht zur Polizei?

Vergewaltiger (wenn sie intelligent sind) setzen doch sogar darauf, dass den Frauen nicht geglaubt wird.

Zitat von Benita:
Wühle jetzt nicht alten Seelenschmerz auf


Ich wühle nicht im Seelenschmerz, alles klar soweit wie möglich... danke. Wühlen tut ihr hier, wenn ich das mal so sagen darf...ich wollte nur ein wenig Luft ablassen, weil ich mich geärgert hatte. Ich bin mit der Sache, die ich hier anregte, auch längst durch, deswegen wollte ich das Thema eigentlich schließen lassen.
Ich bedanke mich auch noch einmal für eure Beiträge...ich werde mich aus dem Thema nun auch zurückziehen....in einem Misthaufen soll man nicht herumwühlen, er fängt sonst wieder an zu stinken. Danke.

12.07.2019 10:34 • x 1 #205


Spreefee

Spreefee


1004
2
1076
Ich glaube dir. Und ich glaube auch, dass Benita dir glaubt. Du brauchst dich auch nicht rechtfertigen.

Angi, dein Weg wird sich zeigen, wenn du ihn gehst. Du schaffst das, ich bin mir sicher.

12.07.2019 10:47 • #206


Angi2


1786
3
1370
Zitat von Isely:
Welcome to the Adams Family

Wir haben Ferien, möchte noch jemand abenteuerliche Familiengeschichten bei Angi buchen?
Last minute geht auch
Genug Zimmer hat sie ja....

Schöne Ferien,
ich geh mich mal erholen.


Weißt du eigentlich, was man Menschen mit diesen dummen Sprüchen antun kann, die nicht verarbeitet haben, die noch in Not sind?
Denken darfst du, was du willst - derartige Kommentare solltest du dir echt schenken. Die meisten Menschen, die hier schreiben, sind psychisch im Moment nicht sattelfest, mich kannst du gsd nicht mehr treffen.

12.07.2019 10:58 • x 4 #207


Benita

Benita


538
649
Zitat von Angi2:
Wühlen tut ihr hier..lach...ich wollte nur ein wenig Luft ablassen, weil ich mich geärgert hatte. Ich bin mit der Sache auch längst durch, deswegen wollte ich das Thema eigentlich schließen lassen.

Alles kann ich dir glauben, nur nicht, daß du mit der/den Sachen längst durch bist, sonst würdest du mehr Empathie und Mitgefühl für dich und andere haben und nicht die Härte leben und zeigen.
Du würdest dann auch nicht mit Häme reagieren, sondern respektvoll mit solch für Opfer traumatisierenden Themen umgehen, die alles andere als zum Lachen sind.

Ja, es ist leider sehr oft noch so, daß den Menschen, die emotional und/oder körperlich missbraucht wurden nicht geglaubt wird, meistens wurden sie auch durch Drohungen zum Schweigen gebracht oder sie wurden als Spinner betitelt weil sie noch nicht die Worte fanden für das was mit ihnen geschehen ist und manche von ihnen noch nicht mal sprechen konnten um sich mitzuteilen.
Weil die Taten überwiegend stattfanden wenn Opfer und Täter miteinander allein zusammen waren gibt es auch keine Zeugen ...
Menschen, die selbst mal Opfer waren und das dann später so wie du hier ins Lächerliche ziehen, nur weil sie mal etwas Dampf ablassen wollen, verstärken so deren Ungläubigkeit und schaden damit auch anderen Opfern.

12.07.2019 11:02 • x 1 #208


Angi2


1786
3
1370
Zitat von Spreefee:
Ich glaube dir. Und ich glaube auch, dass Benita dir glaubt. Du brauchst dich auch nicht rechtfertigen.

Angi, dein Weg wird sich zeigen, wenn du ihn gehst. Du schaffst das, ich bin mir sicher.


Ich danke für deinen Zuspruch, nötig ist er gsd nicht mehr. Ich habe gelernt mit meiner Vergangenheit zu leben, und dass es unendlich viele Zweifler gibt.
Gsd gibt und gab es immer Zeugen für alles, was mir passiert ist und passiert, sonst wäre ich wohl an den dummen, teilweise gemeinen, hasserfüllten Sprüchen mancher Menschen irgendwann zerbrochen.

Das war mein letzter Beitrag in diesem Thema....hier kann jetzt doch abgeschlossen werden, liebe Forenleitung. Danke.

12.07.2019 11:10 • x 1 #209


Spreefee

Spreefee


1004
2
1076
@Benita , ist es nicht der Galgenhumor? Der das ihr das Überleben erst möglich macht?

Ich fragte mich einst auch einmal: "Was ist noch schlimm?" "Wann ist es schlimm genug?"

Ja, sie versucht mit Galgenhumor zu überspielen. Gerade dieser zeigt doch auch, dass Angi es wahrscheinlich gar nicht für UNS richtig einordnen kann.

Menschen die über Jahrezehnte unter Missbrauch lebten, empfinden gar Sympathie für den Täter. IRRE? Spricht eher in Richtung Stockholmsyndrom. Ich bin nicht vom Fach, doch erklärt es die Widersprüchlichkeit.

Ihr Mann hat für sie gesorgt und missbraucht.

Sie verurteilt und dankt ihm.

Daher finde ich es unschön, wenn Angi dafü verurteilt wird.

Ich wünsche mir allerdings von Angi auch, dass sie nicht aufhört, sich selbst und ihre widersprüchlichen Reaktionen in Frage zu stellen.

Fakt ist, genau diese Reaktionen waren für sie sehr wahrscheinlich überlebenswichtig.

Gerade weil es dann von manchen Usern als unglaubhaft bezeichnet, wird zieht ihre Reaktion nach sich.

Sie verliert sich in weiteren Erklärungen. Damit mehr Unglauben bei anderen.

Und dadurch wird es ihr schwer gemacht, den Teufelskreis zu verlassen.

So lange Angi Rede- und Schreibbedarf hat, hat sie eben noch nicht wirklich verarbeitet. Da bin ich voll bei @Benita .

Was würde es mit Angi machen, wenn wir sie ernst nehmen würden? Was würde es mit Angi machen, den Raum zu haben, immer wieder erzählen / schreiben zu dürfen, um es vielleicht noch teilweise verarbeiten zu können.

Hilft es ihr? Ich denke zum Teil JA.
Was wir als normal verstehen, da wird sie wohl nie ankommen können.

Liest man jedoch woanders Beiträge von ihr, kommen sie ziemlich reflektiert nach Außen für andere rüber? Wie kommt das zu stande.

Ich glaube schon, dass du, liebe @Angi2 gut im Außen unterscheiden kannst. Vielleicht magst du die auch den einen oder anderen Gedanken für dich mit einbeziehen? Denn diese Gedanken zeigen, wer du wirklich in dir bist.

12.07.2019 11:30 • x 2 #210




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag