495

Ich muss es einfach irgendwo loswerden

Angi2

1269
1
966
Liebe Forengemeinde,
ich habe mal eine Frage an euch - bin ich dumm?

Mein Mann ist Anfang des Jahres verstorben, mein Sohn wollte danach gerne zu mir ziehen.
Ich bin Eigentümerin eines Hauses mit 12 Zimmern, dazu 2 Grundstücke, eines davon Bauland.
Ich war skeptisch, weil er nicht nur eine Freundin mitbringen wollte, sondern auch die Tochter der Freundin. Ein 17jähriges Mädchen, dass kurz vorher in die Psychiatrie eingewiesen worden war, weil sie von Selbstmord sprach.

Es gab viel Streitereien mit diesem Mädchen und das wollte ich mir nicht gerne antun.
Mein Sohn versprach dann aber, dass das Kind, bis er zu mir ins Haus zieht, in der Klinik ist und anschließend ins betreute Wohnen kommt.

Nach weiterem Zögern gab ich dann nach.
Ich räumte die gesamte obere Etage (6 Zimmer). half meinem Sohn noch beim Umbau und Einrichten der Wohnung, dann zog er Mitte Mai ein.
Und wie nicht zu erwarten, brachte er die Tochter - die zwischenzeitlich aus der Psychiatrie entlassen worden war, um ihren Hauptschulabschluss zu machen - mit.
Ich war wenig begeistert - doch er beruhigte mich. "Ist nur für kurze Zeit."

Dann ging der Zauber los.
Da es nur einen Eingang für das Haus gibt, mein Sohn samt Freundin (nur von mir geduldet hier im Haus wohnen) diesen Eingang ebenfalls benutzen, bekam ich einiges mit.

Mein Sohn hatte eine Problem mit dem Mädchen, das einfach die Haustür offen ließ, obwohl er ihr vorher einiges erklärt hatte. Er nahm dem Mädchen daraufhin die Haustürschlüssel ab und seine Freundin war sauer auf mich. Das Kind hatte ihr erzählt, dass sie Angst vor mir hat, weil ich gedroht hätte, sie zu schlagen.

Mir kam die K. . hoch. aber egal, dachte ich. Sie soll ja in die Klinik.

Nun hat sie den Hauptabschluß seit vorletzter Woche schriftlich und lungert im Haus herum. (nicht bei mir, nur beim Sohn oben in der Wohnung) Aber weil sie ja keinen Haustürschlüssel hat und mein Sohn und die Freundin meines Sohnes zur Arbeit waren, schrieb das Kind meinen Sohn mittags um 13 Uhr an, dass sie nicht aus dem Haus kommt, weil ich immer noch im Bett liege.
Mein Sohn rief mich daraufhin an. Ich fiel aus allen Wolken, ich war zu dem Zeitpunkt in meiner Küche.

Dann schrieb das Mädchen ihrer Mutter per whats app. Sie hätte Angst, dass ich sie schlagen würde.

Mein Sohn rief mich daraufhin an und entschuldigte sich wortreich, dass er wüsste, dass ich sein Wort habe, dass so etwas nicht passiert, dass es ihm sehr leid tut.

Das Ende vom Lied. Die Freundin meines Sohnes würdigt mich keines Blickes, sie spricht auch nicht mehr mit mir. "Ich habe dafür gesorgt, dass sie ihr Baby nun ins betreute Wohnen geben muss."

Bei der Psychologin und beim Jugendamt hat mein Sohn wohl darauf aufmerksam gemacht, dass dieser Zustand für mich nicht tragbar ist und schon bin ich Schuld.

War ich also dumm, als ich mich auf das Wort meines Sohnes verließ?

07.07.2019 16:27 • x 1 #1


Kummerkasten007


5381
2
6039
Zitat von Angi2:
War ich also dumm, als ich mich auf das Wort meines Sohnes verließ?


Nein.

Aber Du bist zu gutmütig, wenn Du Dir das weiter gefallen lässt, Sohn hin oder her.

07.07.2019 16:41 • x 4 #2


Angi2


1269
1
966
Im Moment schreit er hier sogar herum, beschuldigt mich, von Abmachungen will er nichts mehr wissen.

Er greift mich an, weil ich nicht bereit bin ihm zu helfen...dass ich mein eigenes Leben habe, dass abgemacht war, dass er mich aus seinem Leben herauslässt, davon will er nichts mehr wissen.
Eiskalt und lautstark will er mich in die Pflicht nehmen.

Ich bin etwas fassungslos....fassungslos, weil ich scheinbar aus der Vergangenheit nicht gelernt habe.

Wie gut, dass ich Eigentümerin bin...

07.07.2019 17:08 • x 1 #3


Ayaka

Ayaka


582
2
900
Zitat von Angi2:
Wie gut, dass ich Eigentümerin bin...


lass dich so schnell wie möglich juristisch beraten - auch wenn du Eigentümerin bist.

Schade, dass es nicht funktioniert hat - aber nachdem du die Freundin und die Tochter nie dabeihaben wolltest stand das wohl schon von Anfang an auf tönernen Beinen - gerade beim Wohnen wird es sehr schwierig wenn es nicht wirklich passt.

Ich denke es ist für alle Beteiligten das Beste das möglichst schnell aufzulösen.

07.07.2019 17:14 • #4


Angi2


1269
1
966
Zitat von Ayaka:
Ich denke es ist für alle Beteiligten das Beste das möglichst schnell aufzulösen.


das denke ich auch, dass es ein Fehler war.

Er hat nicht nur die beiden Frauen mitgebracht, er hat auch 2 Katzen mitgebracht.

Es war abgemacht, dass er sein Leben lebt, und ich das meine, dass ich unbehelligt bleibe. Nun will er im August plötzlich in Urlaub, und ich soll die Katzen übernehmen....so wie ich nun das Kind übernehmen soll...ich soll zuhause sitzen und das Kind rein und rauslassen, weil er dem Kind ja den Schlüssel weggenommen hat, was von der Psychologin gestützt wird.

Ich bin weder ein Tierheim noch ein Türschließer - aber das sieht er nicht. Für ihn bin ich unmöglich, weil ich nicht helfe..immerhin müssen die beiden arbeiten. Was habe ich damit zutun, ich habe mein eigenes Einkommen.

Er will nicht sehen, dass ich - nachdem ich meinen Mann 10 Jahre lang gepflegt habe, nicht aus dem Haus konnte, nun endlich mein eigenes Leben führenwill und nicht immer im Haus bin/sein will. Ich werde einfach vereinnahmt. (was er früher schon gut konnte, ich hatte mich darauf verlassen, dass er dazu gelernt hat)

07.07.2019 17:22 • x 1 #5


Simone1978

Simone1978


438
2
410
Liebe @Angi2
Oh je, da wird die Gutmütigkeit aber sehr ausgenutzt. Wie alt ist dein Sohn und dessen Freundin? Mit einer 17Jährigen Tochter dürften beide wohl schon um die 40 sein. Frag ihn doch mal weshalb er wirklich zu dir ziehen wollte. Es klingt sehr nach unreifen rein egoistischen Gründen. Bist halt praktisch für ihn. Ist ja auch in Ordnung als Mama. Aber seine Freundin ist nicht deine Tochter und ihr Kind nicht deine Enkelin.
Es steht ihm doch sicher von deiner Seite aus frei wieder auszuziehen und sein Leben erwachsen und selbständig zu leben. Erst recht seine Freundin. Wenn du ihrer Tochter nicht gut tust, soll sie doch an einen Ort mit ihr, wo ihr keine Schläge angedroht werden. Jetzt mal im Ernst, was wollen die drei von dir? Eine kostenlose Hausmagd und Kindermädchen? Wenn beide arbeiten, sollte es doch möglich sein andere Lösungen zu finden. Du bist den beiden Frauen zu nichts, aber auch gar nichts verpflichtet. Erst recht, wenn sie so über dich reden und denken.
Mach die Tür auf und sag sie können gerne ihren Weg ohne dich gehen, wenn sie glauben, dass du schlecht für sie bist.
Wünsche dir viel Kraft. Und genieße mal dein Leben ohne schlechtes Gewissen

07.07.2019 18:48 • x 1 #6


Isely

Isely


948
1
930
Zitat von Angi2:
Ich bin Eigentümerin eines Hauses mit 12 Zimmern, dazu 2 Grundstücke, eines davon Bauland.

Dann hast du jede Menge Platz oder? Ist doch dein Sohn. Er scheint ja anständig zu sein.


[quote="Angi2"]mein Sohn samt Freundin (nur von mir geduldet hier im Haus wohnen) diesen Eingang ebenfall [/

Nicht nett, nur Geduldet. Sie ist die Freundin deines Sohnes.

Das Mädchen wird vermutlich vorsorglich aufgrund ihres Suizid Versuchs, kurz in einer Psychatrie gewesen sein. Das muss nichts heissen , in dem Alter. Vielleicht grossen Kummer, Freund hat sich getrennt .
Du hast doch scheinbar beiden gar keine Chance gegeben, um sie mal näher kennenzulernen , stattdessen gleich abgelehnt.
Ich sehe das Problem eher darin, dass man nicht miteinander redet. Sondern nur du mit dem Sohn, seine Partnerin bleibt bei Dir aussen vor .
Lern sie doch mal richtig kennen, du bist vielleicht froh nicht immer allein zu sein.
Eventuell kann man sich gegenseitig unterstützen.
Aber im Vorfeld bereits alles ablehnen, find ich nicht fair.

07.07.2019 19:05 • x 1 #7


Angi2


1269
1
966
Zitat von Simone1978:
Wünsche dir viel Kraft. Und genieße mal dein Leben ohne schlechtes Gewissen


Ich danke dir für deine lieben Wünsche.

Mein Sohn ist 52 Jahre alt, seine Freundin 40...und was sehr wichtig ist, ich habe der Tochter nichts getan oder Schläge angedroht, sie ist psychisch schwer krank und bildet sich ständig etwas ein. Gerade deswegen will ich Abstand halten.

Ja, ich sehe es wie du, ich bin diesen beiden Frauen nichts schuldig und als Hausmagd lasse ich mich auch nicht missbrauchen, was sie gerne täten.
Wichtig ist, sie sind keine Mieter bei mir, sie sind von mir lediglich geduldet, um so erstaunter bin ich über ihr respektloses Verhalten mir gegenüber.

Der Grund weshalb mein Sohn hier einziehen wollte, liegt natürlich auf der Hand...mietfreies wohnen findet man nicht überall....und erben kann man nur, wenn noch etwas da ist....also hat man ein Auge drauf.

Ich denke, dass er meine mütterliche Zuwendung/mein Entgegenkommen nicht überstrapazieren sollte. Auch Dummheit hat Grenzen.

Zitat von Isely:
Ich sehe das Problem eher darin, dass man nicht miteinander redet. Sondern nur du mit dem Sohn, seine Partnerin bleibt bei Dir aussen vor .


Ich verstehe was du sagen willst - nur, es war eine Abmachung zwischen mir und meinem Sohn, dass ich nicht auf Familie machen werde.
Ich will endlich meine Freiheit, nachdem ich meinen Mann 10 Jahre gepflegt habe, das Haus nur in Ausnahmefällen verlassen konnte, will ich keine Verpflichtungen mehr. Ich habe es zur Bedingung gemacht für ein Zusammenleben.

Mein Sohn wusste es also und auch seine Freundin war darüber informiert. Sie wusste, worauf sie sich einlässt.

07.07.2019 19:08 • x 1 #8


Isely

Isely


948
1
930
Zitat von Angi2:
Was habe ich damit zutun, ich habe mein eigenes


Also ich bin echt froh das meine Eltern mich immer unterstütz haben.
Was hat dein Sohn denn für dich geleistet?
Am Haus geholfen? Den Garten gemacht?
Falls er dich auch all die Jahre unterstützt hat, fände ich es nur fair, ihm nun auch etwas zu unterstützen. Das heisst nicht das man sein Leben aufgibt.
Viele Eltern wären im Alter froh um Kinder die sich kümmern.
Aber mir scheint, trotz deiner 12 Zimmer Villa, ist für ihn kein Platz, vermutlich nicht mal im Herzen.
Mütterliches Entgegenkommen sehe ich hier nicht, eher eine Mutter die ein Herz aus Eis hat.
Redest nur von Geld, Erbe usw.
Das letzte Hemd hat auch keine Taschen mehr.
Und ich persönlich gebe lieber mit der warmen Hand, als mit der kalten.

07.07.2019 19:15 • #9


Scheol


2907
9
3228
Zitat von Angi2:
Liebe Forengemeinde, ich habe mal eine Frage an euch - bin ich dumm? Mein Mann ist Anfang des Jahres verstorben, mein Sohn wollte danach gerne zu mir ziehen. Ich bin Eigentümerin eines Hauses mit 12 Zimmern, dazu 2 Grundstücke, eines davon Bauland. Ich war skeptisch, weil er nicht nur eine Freundin mitbringen wollte, sondern auch die Tochter der Freundin. Ein 17jähriges Mädchen, dass kurz vorher in die Psychiatrie eingewiesen worden war, weil sie von Selbstmord sprach. Es gab viel Streitereien mit diesem Mädchen und das wollte ich mir nicht gerne antun. Mein Sohn versprach dann aber, ...



Gibt in der Psychologie ein Dreieck .

Erst bist du Retter.

Dann Ritter.

Dann Schuldige.


Was dein Sohn der Freundin versprochen hat , ist sein Geheimnis.

Du hast dich ausnutzen lassen. Warst zu gutmütig.

07.07.2019 19:19 • x 5 #10


Simone1978

Simone1978


438
2
410
Zitat von Isely:

Das sehe ich anders. Wer mir zu Unrecht unterstellt, dass ich einem Teenager Schläge androhe und das auch noch so dem Jugendamt kommuniziert, fliegt normalerweise hochkantig raus. @Angi2 ist immer noch geduldig und gutmütig.
Sie hat ihren verstorbenen Mann gepflegt. Weißt du was das bedeutet? Sie braucht jetzt mal Zeit für sich und nicht schon wieder rund um die Uhr im Auftrag des Sohnes, dessen Freundin und ihrer Tochter zu sein. Ich wäre froh, wenn ich mal alleine wäre.
@Angi2 braucht keine Unterstützung. Nur Respekt vor ihrer Person und ihrem eigenen Leben. Ausserdem kommt sie den beiden Frauen finanziell ganz schön entgegen, da sie keine Miete verlangt.
Herrje, sie ist doch nicht auf dieser Welt um nur für andere da zu sein.
Wenn das Mädel nur Liebeskummer hätte, würde sie nicht so über die TE reden und auch nicht in ein betreutes Wohnen kommen. Da liegt schon mehr im Argen, was die Mutter wohl selbst nicht lösen kann. Aber der Mutter ihres Freundes zumutet...

07.07.2019 19:22 • x 1 #11


Angi2


1269
1
966
Zitat von Isely:
Mütterliches Entgegenkommen sehe ich hier nicht, eher eine Mutter die ein Herz aus Eis hat.


OK, das muss ich dann so hinnehmen.

Mein Sohn kümmert sich um mich, wie ich mich bis vor 3 Jahren, bevor er mit seiner Freundin zusammenzog, um ihn gekümmert habe. Hotel-Mama in Reinform...rundum Versorgung pur.

Jetzt möchte ich nicht wieder ins Hotel-Mama mit einziehen, ich möchte jetzt meine Ruhe. Ich möchte jetzt auch mal leben......Ab meinem 19ten Lebensjahr gab es nur meinen Sohn und meinen Mann...die letzten 10 Jahre dazu die Pflege meines dementen Mannes, bis hin zum Tod Anfang Januar. Ich habe ihn über Jahre langsam sterben sehen, ich habe seinen Kampf gesehen in seinen letzten Stunden, er wollte nicht sterben, ich habe nie geklagt.

Jetzt will ich nicht mehr, jetzt möchte ich die paar Jahre, die das Leben mir hoffentlich noch gönnt, einfach nur mal für mich sein....

Zitat von Simone1978:
Das sehe ich anders. Wer mir zu Unrecht unterstellt, dass ich einem Teenager Schläge androhe und das auch noch so dem Jugendamt kommuniziert, fliegt normalerweise hochkantig raus. @Angi2 ist immer noch geduldig und gutmütig.
Sie hat ihren verstorbenen Mann gepflegt. Weißt du was das bedeutet? Sie braucht jetzt mal Zeit für sich und nicht schon wieder rund um die Uhr im Auftrag des Sohnes, dessen Freundin und ihrer Tochter zu sein. Ich wäre froh, wenn ich mal alleine wäre.


Ich danke dir, dass du mich verstehst.

Zitat von Simone1978:
@Angi2 braucht keine Unterstützung. Nur Respekt vor ihrer Person und ihrem eigenen Leben. Ausserdem kommt sie den beiden Frauen finanziell ganz schön entgegen, da sie keine Miete verlangt.
Herrje, sie ist doch nicht auf dieser Welt um nur für andere da zu sein.
Wenn das Mädel nur Liebeskummer hätte, würde sie nicht so über die TE reden und auch nicht in ein betreutes Wohnen kommen. Da liegt schon mehr im Argen, was die Mutter wohl selbst nicht lösen kann. Aber der Mutter ihres Freundes zumutet...


Du triffst den Nagel auf den Kopf. danke

07.07.2019 19:24 • x 2 #12


Cloodi


Na ja.
Mir kommt es hier auch so vor, als gäbe es hier ein Kommunikationsproblem.
Wer was gesagt und behauptet hat, wer weiss das schon.
Mir stösst auch die sofortige Ablehnung der Freundin auf.

Ich glaube hier hat sich einiges
hochgeschaukelt, so ein internes Problem, kann man sicher anders lösen, als über einen Anwalt.
Es sollte doch vernünftig zu klären sein.
Meine Tochter ist auch 17 , ist halt ein schwieriges Alter.

07.07.2019 19:28 • #13


Angi2


1269
1
966
Zitat von Cloodi:
Na ja.
Mir kommt es hier auch so vor, als gäbe es hier ein Kommunikationsproblem.
Wer was gesagt und behauptet hat, wer weiss das schon.
Mir stösst auch die sofortige Ablehnung der Freundin auf.

Ich glaube hier hat sich einiges
hochgeschaukelt, so ein internes Problem, kann man sicher anders lösen, als über einen Anwalt.
Es sollte doch vernünftig zu klären sein.
Meine Tochter ist auch 17 , ist halt ein schwieriges Alter.


ES ist aber nicht meine Tochter, ich habe meine Pflicht in der Richtung erfüllt. Die Mutter soll sich um ihr Kind kümmern, wie ich mich um meinen Sohn immer gekümmert habe. Ich kann nicht die ganze Welt retten und will das auch nicht.
Ich lehne die Freundin auch nicht ab, es ist die Freundin meines Sohnes und das nicht die erste, er hatte schon einige davon...sie kamen und sie gingen....es ist sein Leben, sein Problem...ich halte mich da grundsätzlich raus...

Scheinbar habe ich mich dieses Mal nicht weit genug rausgehalten.....

Er hat auch nicht vor diese Frau zu heiraten, also will er selber offenbar nicht in Familie machen....warum soll ich Energien in etwas stecken, dass mich nichts angeht..ich habe mein eigenes Leben...

07.07.2019 19:33 • x 2 #14


Isely

Isely


948
1
930
Zitat von Angi2:
Ab meinem 19ten Lebensjahr gab es nur meinen Sohn und meinen Mann...die letzten 10 Jahre dazu die Pflege meines dementen Mannes, bis hin zum Tod Anfang Januar. Ich habe ihn über Jahre langsam sterben sehen, ich habe seinen Kampf gesehen in seinen letzten Stunden, er wollte


Ja das ist hart.
Mein Papa hat meine Mutter als Mann ebenfalls 7 Jahre gepflegt aufgrund Demenz, ohne mich, da ich 700 km entfernt wohne.
Er ist 83 jetzt, trotzdem würde er alles für mich tun, genauso wie ich für ihn. Er würde mich nie als Erbschleicher oder Nutzniesser und Ausnutzer , sehen, ich bin sein Kind.
Das nennt man Familiären Zusammenhalt.

07.07.2019 19:35 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag