244

Kenntnis über Affäre der betrogenen Frau mitteilen?

Milly882

599
2
851
Zitat von Palindrom:
Hallo zusammen, ich würde gerne Eure Meinung zu lesen. Folgende Situation: Im Bekanntenkreis gib es ein Paar (mit kleinem Kind), der Mann hat eine ...

Ich würde es ohne zu zögern stecken.

Ich würde auch einen BEKANNTEN nicht auf der Straße verbluten lassen. Nicht mal einen Fremden.

Aber Menschen sind verschieden.

11.11.2022 10:54 • x 10 #31


Wurstmopped

Wurstmopped

8912
1
14171
Ob der Ehemann es von sich aus beichtet, bei der Konstellation?
In der Nachbarschaft oder unter Bekannten, dass ist wirklich übel.
Aber wie doof kann man sein.

11.11.2022 11:36 • x 2 #32



Kenntnis über Affäre der betrogenen Frau mitteilen?

x 3


Lumba

2147
4506
Ich war bereits in dieser Situation. Ich habe der Freundin gesagt, dass ich es sch. finde und das sie aufhören sollte damit.

Ihm habe ich nichts gesagt.

Das war kurz vor deren Hochzeit. Sie hat dann die Affaire beendet.

20 Jahre später hat sie es ihrem Mann gesagt. Der hat ihr verziehen und mir die Freundschaft gekündigt.

11.11.2022 12:38 • #33


Palindrom

20
1
54
Zitat von Springfield:
Warum denkst du, dass du ihr es sagen musst? Sie war in der gleichen Situation wie du und hat auch nichts gesagt. Und du warst und bist ihr deswegen nicht böse. Also, wo ist denn das Problem? Außerdem solltest du bedenken, dass du das Leben der betrogenen Ehefrau mit deinem Mitteilungsbedürfnis komplett in Schutt ...

Ich denke nicht, dass ich es mitteilen muss. Es geht auch nicht darum, ob ich mich danach besser fühle. Hier geht es nicht um mich.
Einzig sehe ich aufgrund eigener Erfahrungen die Perspektive der Frau, die ahnungslos ist, weil ihr Recht auf Wahrheit missachtet wird. Aus SIcht des Betrogenen ist es unendlich schade, dass niemand das achtet. Der Gedanke, dass man als einzige eine lange Zeit nichts vom eigenen Schicksal wusste, aber Menschen um mich herum, kann sehr zusetzen.

Das ist alles, was mich beschäftigt. Bei allen anderen Argumenten für das Schweigen gehe ich aber voll mit.

Übrigens, ich denke nicht, dass irgendetwas sich leise im Sande verlaufen würde. Solcher Mist kommt meist raus, insbesondere, wenn alles im Bekanntenkreis passiert.

11.11.2022 12:47 • x 4 #34


Palindrom

20
1
54
Ich danke Euch für die Meinungen und Gedanken, zum Teil so unterschiedlich

11.11.2022 12:49 • #35


Cocolores

Cocolores

829
2
2410
So, hier haben wir genau die Situation, die ich gerade vor ein paar Tagen in einem andern Thema angesprochen habe.

Auch hier wieder: raushalten, nicht Dein Zirkus etc. pp. Warum schützt man immer die Betrüger?

Und wenn ich dann sowas hier lese
Zitat von Springfield:
Außerdem solltest du bedenken, dass du das Leben der betrogenen Ehefrau mit deinem Mitteilungsbedürfnis komplett in Schutt und Asche legst und ein Kind die Gemeinsamkeit seiner Eltern stark einschränken, wenn nicht sogar nehmen könntest.

Kannst du mit deinem Redebedürfnis wirklich Schaden verhindern? Nein. Du setzt den Flächenbrand in Gang!

kann ich nur mit dem Kopf schütteln.
Der der aufklärt soll jetzt plötzlich der Schuldige sein?! NEIN! Die Betrüger sind diejenigen, die die Beziehung zerstören, den Kindern die Eltern nehmen und den Flächenbrand in Gang setzen!

11.11.2022 12:51 • x 13 #36


Butterblume63

9888
1
25310
Zitat von Palindrom:
Ich danke Euch für die Meinungen und Gedanken, zum Teil so unterschiedlich

Du siehst,hier es wieder,dass es verschiedene Sichtweisen gibt. Und wieder eine Situation die ich weder mit richtig oder falsch bewerten möchte. Höre ganz alleine auf dein Gewissen. Was DU für dich als richtig hälst ist es dann auch!

11.11.2022 13:04 • x 2 #37


Wurstmopped

Wurstmopped

8912
1
14171
Zitat von Palindrom:
Ich denke nicht, dass ich es mitteilen muss. Es geht auch nicht darum, ob ich mich danach besser fühle. Hier geht es nicht um mich. Einzig sehe ich ...

Natürlich kommt es raus und dann sitzen alle mit Popcorn in der Hand da und schauen sich das Drama an.

11.11.2022 13:10 • #38


Wurstmopped

Wurstmopped

8912
1
14171
Zitat von Cocolores:
So, hier haben wir genau die Situation, die ich gerade vor ein paar Tagen in einem andern Thema angesprochen habe. Auch hier wieder: raushalten, ...

Aufklärung kann auch Selbstgerecht sein.

11.11.2022 13:12 • x 1 #39


Springfield

553
1208
Zitat von Cocolores:
kann ich nur mit dem Kopf schütteln.

...ich auch.

Mal richtig lesen dann könntest du dir solche Erkenntnisse sparen:
Zitat von Cocolores:
Der der aufklärt soll jetzt plötzlich der Schuldige sein?! NEIN! Die Betrüger sind diejenigen, die die Beziehung zerstören, den Kindern die Eltern nehmen und den Flächenbrand in Gang setzen!

.. dass habe ich nie behauptet.


@Cocolores, du hälst es also für richtig aufzuklären? Hast du denn gar keinen Respekt vor anderen Beziehungen?

Wieso erhöhst du dich mit deinem unantastbaren Selbstverständnis, deine Auffassungen und Grenzen auf andere Menschen zu übertragen und sie dann mit den Dingen zu konfrontieren, die du für richtig hälst ?
Du weißt nicht, ob die Betrogene es überhaupt wissen will, dass sie betrogen wird. Trotzdem polterst du da einfach rein und richtest Schaden an, den es ohne dich nicht gegeben hätte.

Ich wurde schon so oft betrogen, aber auf einen Whistleblower hätte ich keinen Bock gehabt und habe ich auch nicht.
Es ist meine Beziehung und da haben Außenstehende sich nicht reinzuhängen. Punkt.
Das kann doch nicht so schwer zu verstehen sein. Ich nenne das einfach Anstand und Respekt.

Anders ist es, wenn es klare Absprachen gäbe: Du, wenn du dein Eindruck hast, dass ich betrogen werde, musst du es mir sofort sagen.... . Da hält man sich natürlich an die Absprachen. Auch das ist Anstand und Respekt.

11.11.2022 15:47 • #40


Küstenkind

Küstenkind

247
654
Mein Ex hat mich über Jahre hinweg mit mindestens zwei verschiedenen Frauen betrogen und der halbe Bekanntenkreis wusste Bescheid…

„Schön“, dass sich alle rausgehalten haben - als die zweite Affäre aufflog (die erste verlief im Sande und er hat mir erst Jahre nach unserer Trennung erzählt, dass es mehr als nur eine gab) hab ich mich soooo lächerlich, erbärmlich und verarscht gefühlt

Klar, es waren „nur Bekannte“ die Bescheid wussten und keine engen Freunde von mir, aber wenn ich daran denke wie oft ich bei denen zum Grillen eingeladen war oder die bei uns - die haben mir all die Zeit ins Gesicht gegrinst, gefragt wie es mit der Familienplanung läuft (wir wollten eigentlich noch ein zweites Kind), sich mit mir über Familie und Alltag unterhalten…. Ufff, als dann alles aufgeflogen ist war es doppelt und dreifach bitter. Ich hab mich nicht nur von meinem Ex, sondern auch von den Bekannten total gedemütigt gefühlt. Hab mich im Nachhinein immer gefragt, wie die Gespräche wohl abliefen, wenn ich nicht anwesend war… ob die sich noch lustig über meine Unwissenheit gemacht haben? Vielleicht darüber gelacht, wie naiv oder gar dumm ich doch sein muss, wenn ich nichts merke?

Ich hätte mir wirklich gewünscht, dass mich jemand aufklärt… dann hätte ich nicht soviel Lebenszeit für eine „liebende, kleine Familie“ verschwendet von der ich im Nachhinein sagen muss, dass ich diese eigentlich ja gar nie hatte

Wie gut kennst du denn die EF? Weißt du wie sie tickt und ob sie es wissen wollen würde oder vielleicht auch schon was ahnt? Menschen sind ja alle unterschiedlich und es gibt auch genügend die es nicht offiziell wissen wollen. Lieber mit miesen Bauchgefühl alles aussitzen und irgendwann ist „wieder gut“ - gilt es zu akzeptieren. Gerade wenn Kinder, Eigentum und finanzielle Verpflichtungen eine Rolle spielen ist eine Trennung alles andere als einfach und man nimmt eventuell für eine gewisse Zeit Dinge in Kauf, die man nie in Kauf nehmen wollte…

Sei dir bewusst, dass du die EF in gewisser Weise in „Zugzwang“ bringst, wenn du es ihr sagst. Zumindest du weißt ja Bescheid und sie könnte das Gefühl bekommen nun ihr „Gesicht bewahren“ zu müssen. Damit kannst du sie ohne böse Absicht in eine richtig miese Position bringen, denn sie wird nun durch das Wissen zu einer Reaktion gezwungen. Egal ob sie sich trennt oder ihm versucht zu verzeihen, sie weiß, dass mindestens eine außenstehende Person von der Seite zuschaut - und das in so einer miserablen Situation… kann auch zu viel Druck für sie bedeuten.

Von daher, ich würde es IMMER von der Einstellung des Betrogenen abhängig machen, ob ich es sage oder nicht. Wenn ich weiß, er oder sie tickt wie ich: Ansprechen und erlösen, auch wenn es erstmal weh tut und ich als Überbringer der schlechten Nachrichten der A. vom Dienst bin.

Wenn ich mir nicht sicher bin: erstmal Schweigen und über Umwege ganz vorsichtig und unverfänglich ankratzen wie es so mit den Prinzipien steht, bevor ich durch vorschnelles Reden dem Anderen noch mehr Schmerzen zufüge.

Ja, und zu guter Letzt - wenn ich das Gefühl bekomme oder genau weiß, der Betrogene möchte es lieber nicht offiziell wissen, dann schweige ich und spreche aus Respekt dem Betroffenen gegenüber weder mit ihm selbst noch sonst einem Außenstehenden über das Thema (je nach Beziehung zum betrügenden Partner würde ich mir diesen allerdings gegebenenfalls mal unter vier Augen schnappen).

11.11.2022 16:19 • x 8 #41


Nostraventjo

Nostraventjo

1567
3
3702
Ich würde es wissen wollen.

11.11.2022 16:24 • x 4 #42


aequum

aequum

2088
4940
Warum auch immer ist es in DE leider üblich immer wegzuschauen und bloss nicht involviert zu sein. Egal worum es sich handelt.
Ich würde selbstverständlich die EF darüber informieren was ihr toller EM so treibt.

11.11.2022 16:43 • x 8 #43


Springfield

553
1208
Zitat von aequum:
Ich würde selbstverständlich die EF darüber informieren was ihr toller EM so treibt.

Ich würde alle Folgen bedenken und abwiegen und erst dann ein Entscheidung treffen. @Küstenkind hat es sehr gut beschrieben.

Ich habe den Eindruck, hinter dem blinden Informationseifer steckt viel zu sehr der Hass auf Betrüger. Ihnen eins reinzuwürgen ist am Ende wichtiger, als etwas Rücksicht auf die Umstände zu nehmen.

11.11.2022 16:53 • x 2 #44


cline

36
84
Schwierige Geschichte. Wenn ich jetzt mal von meiner Geschichte ausgehe: ich wäre dankbar gewesen, wenn es mir einer gesteckt hätte BEVOR ich davon wusste. OK, das war zugegeben recht schnell der Fall (dass ich´s wusste).

Mir gesteckt wurde es erst, als mir die Situation schon länger klar war und zwar anonym (wurde hier ja irgendwo zu geraten). Ich persönlich würde dazu stehen, wenn ich diese Affäre preis geben würde oder den Mund halten.

Generell bin ich ein Mensch der zu dem steht, was er tut (und sagt) und das erwarte ich auch von anderen. Das Schlimmste war ja nicht der Betrug, sondern die offizielle Möglichkeit für mich selbst zu entscheiden: wie gehe ich damit um. Mein GöGa hat ja noch monatelang meine Brücken zum Ehrlich sein ignoriert. Nicht schön!

11.11.2022 17:07 • x 5 #45



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag