147

Liebeskummer-meine Affäre hat mich verlassen

6rama9

6rama9

2813
3
4469
Zitat von Anna2019:
Wenn es eine Strategie gäbe, die funktioniert wäre das eine wunderbare Lösung!

Es gibt eine ganze Reihe millionenfach erprobte Strategien, wie man sich entlieben kann. Die einfachste und effektivste lautet: Totaler Kontaktabbruch auf allen Kanälen. Das umzusetzen ist nicht so schwer, wie du denkst: Greif in einem klaren Moment zu deinem Handy, schreibe ihm eine sehr klare Mail, dass du nie wieder Kontakt zu ihm haben willst und ihn auf allen Kanälen blockierst und dass, sollte er dich dennoch kontaktieren, du die Kontaktaufnahme ausdruckst und aus Eigenschutz an seine Frau schickst.

Zitat von Anna2019:
Aber immer mal wieder überlistet mein Gefühl eben meine Disziplin.

Damit das nicht passiert, bedarf es klarer Planung. Abteilungsleitersitzung und er ist dabei? Du legst dir ein wichtiges Meeting unmittelbar danach in den Kalender, du gehst mit einer Kollegin hin und vereinbarst mit ihr direkt nach der Sitzung einen Kaffee trinken zu gehen, du bittest deinen Mann dich während des Meetings anzurufen. Allen Optionen liegt zugrunde emotionale Situationen geplant zu vermeiden.

Zitat von Naja:
Verdrängung ist meines Erachtens keine gute Strategie zur Verarbeitung oder zum Loslassen.

Das Gegenteil ist der Fall. Verdrängung (und kognitive Bewusstmachung der Verdrängung) ist die effektivste Methode mit Zwangsgedanken oder Ängsten umzugehen. Und ungewünschte Verliebtheit ist durchaus vergleichbar mit Zwangsgedanken.

11.06.2019 22:23 • x 1 #151


Naja

Verdrängung ist vergleichbar mit einem Dampfdruckkochtopf, auf den ich ganz fest den Deckel drauf drücke. Der Druck wird jedoch einen Weg finden. Meistens unkontrolliert.
Bei einer bewussten Verarbeitung können Erkenntnisse gewonnen werden, Wahrnehmung wird bewusst gemacht, verstanden und gegebenenfalls verändert. Wünsche erkannt, Bedürfnisse werden erkannt und formuliert, sogar gepflegt, Verarbeitung ist der bewusste Weg zu sich selber.

Liebe mit Zwangsgedanken zu vergleichen. Welch unfreier und grauer Weg, dabei ist das Leben so schön, nur manchmal eben turbulent und bunt.

12.06.2019 05:20 • #152


Shedia3

42
10
Was nützt es, Bedürfnisse zu erkennen, wenn der betrogene Ehemann seinen Anteil nicht wahr haben will?

Hier also nochmal mein Einwurf, alle Beteiligten des Dreiecks müssen mitarbeiten wollen! Bei mir war das zum Glück der Fall. Wenn auch aufgrund der weiteren Umstände alles sehr kompliziert und langwierig war.

Im großen und ganzen hatte ich Glück und mein Mut, die Sache offen zu legen, hat sich gelohnt. Es war ja eben nicht nur ein einmaliger Fehltritt aus einer Laune heraus!

12.06.2019 06:24 • #153


_Sugar_

@shedia3

zur Erinnerung, dies ist nicht dein Faden!
Ein Hinweis an die TE das du hier etliche Beiträge zu deinem Thema eröffnet hast sollte reichen.

Es geht hier um Anna, nicht um dich!

12.06.2019 06:32 • #154


Andy17

73
57
@_sugar_
Lass shedia doch schreiben. Anna hat bestimmt andere Probleme. Außerdem hilft es beiden, wenn sie hier diskutieren.

12.06.2019 07:04 • x 1 #155


Naja

Zitat von Shedia3:
Was nützt es, Bedürfnisse zu erkennen, wenn der betrogene Ehemann seinen Anteil nicht wahr haben will?

Hier also nochmal mein Einwurf, alle Beteiligten des Dreiecks müssen mitarbeiten wollen! Bei mir war das zum Glück der Fall. Wenn auch aufgrund der weiteren Umstände alles sehr kompliziert und langwierig war.

Im großen und ganzen hatte ich Glück und mein Mut, die Sache offen zu legen, hat sich gelohnt. Es war ja eben nicht nur ein einmaliger Fehltritt aus einer Laune heraus!

Das hast du noch nicht ganz verstanden.
Die Bedürfnisse zu erkennen ist erstmal ganz für sich selber. Keine Aufgabe für den Partner. Er ist kein Wunscherfüller. Sollte das Nichterfüllen der Bedürfnisse sehr unglücklich machen und wenn diese vom Partner nicht erfüllt werden können und keine gemeinsame Kompromisse gefunden werden, dann ist er schlichtweg nicht der richtige Partner. Diese Erkenntnis mag nur nicht jeder. Darum wird auch lieber verdrängt. Es darf nicht sein, was nicht soll. Du, liebe Shedia3, redest dir dein Leben schön, leider, denn dein Leidensdruck ist auch in manischen Phasen bei dir spürbar. Du lehnst dich ab, mit jeder Faser und machst dies an deiner Figur fest. Dein Weg ist noch lang. Wichtig ist, dass du aufgebrochen bist.

12.06.2019 07:34 • x 1 #156


darkenrahl

darkenrahl

596
589
Zitat von Shedia3:
Mein AM hat nie mit mir wirklich Schluss gemacht. Er hätte mich wohl gerne noch weiter auf der Warmhalteplatte behalten, das tat mir aber nicht gut und letztlich hat es ihm ja auch geschadet. Seine Beziehung jedenfalls, die er nach mir hatte, ist auch schon wieder kaputt. Ich glaube nicht, dass das nur an unserer Affäre lag aber es war sicher ein wesentlicher Faktor. Mir hat die Vorstellung geholfen, dass ich auch ihm zuliebe ihn vollständig aus meinem Leben entfernen muss. Nur so wird er die Trauerzeit um seine Frau vollständig durchleben und nur so wird er irgendwann wieder offen für eine neue Beziehung sein. Ich war seine Übergangsfrau aber nach all den Jahren hat er nur wenige Fortschritte in der Trauerverarbeitung gemacht. Also musste ich ihn alleine lassen. Schräg, aber es war mein Trick, um mein Gehirn und meine Sehnsucht auszutricksen. Die Wut auf ihn hat mir nämlich in keinster Weise geholfen. Dazu bin ich einfach nicht der Typ. Ich kann niemanden im bösen aus meinem Leben verbannen. Das liegt mir nicht.


Tia liebe Affärenfrauen, hättet ihr diese Gefühle für eure Männer würdet ihr keine Affäre eingehen. Das meine ich, für euch ist der EM höchstens Nr.2 und spielt in eurer Gedankenwelt keine Rolle, denn diesen Platz nehme die AM ein, ganz und gar. Also mal ehrlich, warum wollt ihr bei den EM bleiben, denn die hätten Besseres verdient

12.06.2019 08:03 • #157


AnnaLena49

188
506
Also mal ehrlich, warum wollt ihr bei den EM bleiben, denn die hätten Besseres verdient [/quote]


@darkenrahl


Du gehst von dir aus darkenrahl. Andere Männer - andere Verhaltensweisen und Charakterstrukturen. Ich gehe mal davon aus, dass kein Mensch sich einen Betrug wünscht. Aber meine Hypothese:


Ich bin überzeugt, dass auch betrogene EM ein bestimmtes Muster haben, dass ein Fremdgehen der EF bis zu einem gewissen Punkt akzeptiert - sofern nach Außen alles so bleibt wie es ist.

Irgendwann in (s)einem Leben bindet ein Mann sich. Er sucht sich eine passende Frau, die ihm Kinder gebärt, sein Haus versorgt und ihm eine zuverlässige Partnerin durchs Leben ist (die Generation Z vielleicht mal ausgenommen...). Meist ist es nicht die große Liebe, sondern man hat sich halt gefunden.


Die Ehefrau gehört dazu wie Haus, Hof und Kind.


Irgendwann ist es der EF zu wenig. Da fehlt was. Für mich völlig menschlich.

Numehr kommt der Charismatiker ins Spiel. Es gibt Komplimente, das Herz klopft wieder und Frau denkt sich.....was solls ein kleiner Ausrutscher ...kein Problem. Doch es kommt dann irgendwann zu großem Herzflattern, vielen Illusionen etc.


Der Ehemann spürt plötzlich, seine Frau sieht besser aus, sie ist fröhlich, gut drauf. Er freut sich, denkt sich nichts dabei
trinkt abends sein Bierchen weiter, er ist zufrieden mit seinem Leben. So könnte es doch bleiben...denkt er. Während sie schon ganz weit weg von ihm ist....!


Er will Beständigkeit. Und das irrsinnige ann dem ganzen ist, dass die EF sogar plötzlich mehr S. mit ihm will. Denn sie ist aufgeblüht...sie fühlt sich gut (durch den anderen).


Also eine Affäre belebt kurzfristig sogar die Ehe. Wo bitteschön leidet der Mann....er weiß doch von gar nichts und genießt...


Richtig doof wird es halt, wenn Madame dann die Trennung will. Plötzlich wacht ER auf. Er will sie doch nicht hergeben, aber teilen ....das hält das männliche Ego in der Regel auch nicht aus. Was tun...?


Dann fängt SEIN Leiden an, vorher doch nicht....


Also, warum sollte denn Frau um Himmels willen sich trennen? Wäre doch schön blöd. Sie hat die Versorgung, er ist glücklich und sie hat noch tollen S. mit dem Liebhaber. Ein perfektes Leben....(ich meine das jetzt ironisch...).



Ich sehe die Männer erst leiden, wenn die Frau geht. Bleibt sie, ist doch alles gut. Vorausgesetzt er weiß von nichts und fühlt sich sicher. Mit B. in der Hand, abends Sportschau und Plautze vor dem Fernseher....



Ich möchte jetzt kein negatives Männerbild darstellen. Ich habe keinen betrogen und habe keinen Ehemann.


Aber das, was ich oben schreibe, das erlebe ich im Bekanntenkreis, in meinem Business etc.


Mich nervt, dass immer der arme, betrogene Ehemann als so traurig dargestellt wird. Das ist doch ein Märchen...


Und lustig....irgendwann tauschen sich die Rollen und er betrügt sie...auch wieder hinter ihrem Rücken....


das ist die REALE Welt. Das andere...Treue, Loyalität ist Ausnahme.


Das haben wir dem Internet zu verdanken, wo wir auf Klick alle möglichen Partner und möchte-gern Partner präsentiert bekommen.


Ich weiß, warum ich Single bleiben werde....

12.06.2019 08:29 • #158


darkenrahl

darkenrahl

596
589
Zitat von AnnaLena49:
Der Ehemann spürt plötzlich, seine Frau sieht besser aus, sie ist fröhlich, gut drauf. Er freut sich, denkt sich nichts dabei
trinkt abends sein Bierchen weiter, er ist zufrieden mit seinem Leben. So könnte es doch bleiben...denkt er. Während sie schon ganz weit weg von ihm ist....!


Er will Beständigkeit. Und das irrsinnige ann dem ganzen ist, dass die EF sogar plötzlich mehr S. mit ihm will. Denn sie ist aufgeblüht...sie fühlt sich gut (durch den anderen).


Also eine Affäre belebt kurzfristig sogar die Ehe. Wo bitteschön leidet der Mann....er weiß doch von gar nichts und genießt...


OK, das heisst, alle EM auf dieser Welt sollten ihre Frauen dazu überreden, eine Affäre zu haben, denn... dann ist das gemeinsame Leben soooooooooo erfüllend.
Was für eine Logik, ich heirate, dass mein Weib sich mit anderen Männern vergnügt und mir zeigen kann, was sie mit diesen alles so tolles treibt

12.06.2019 10:17 • #159


Andy17

73
57
@AnnaLena49
AnnaLena meint eher, dass die Männer zu selbstgefällig und auch faul werden. Das Männerbild hat was! Zumindest kann sie nie enttäuscht werden, weil sie weiß, dass die Männer zu Couchpotatoes mutieren. Vielleicht hat sie sogar Recht, aber zu was verwandeln sich dann Ehefrauen?

12.06.2019 10:42 • #160


Shedia3

42
10
Also in unserer Ehe haben wir uns gegenseitig zu Couch Potatoes erzogen. Zuerst aus der Not heraus, weil wir keine Großeltern hatten, die uns die Kinder mal abgenommen hätten. Und einer fremden Person wollten wir unser krankes Kind nicht zur Betreuung überlassen.

10 Jahre später hatten wir uns dann schon so sehr entfremdet, dass wir mit uns gar nichts mehr anfangen konnten. Da sind wir dann halt einvernehmlich vor der Glotze sitzen geblieben und haben Chips gefuttert. Und das B. kam dann auch dazu und Zack, wog ich über 90 Kilo und dachte, mein Leben wäre zu Ende..... Bis der AM dazwischen kam.

Im Endeffekt hat uns das beide wachgerüttelt. Und wir haben beide inzwischen viel unternommen, um die Situation zu verbessern. Manisch bin ich aber dennoch nicht. Ich habe eine rezidivierende schwere Depression, die zur Zeit zum Glück abklingt! Schön, dass es hier so viele Experten und selbsternannte Therapeuten gibt, die Ferndiagnosen stellen können. Da fühlt man sich doch direkt gut betreut!

12.06.2019 11:43 • #161


Shedia3

42
10
Sorry Anna! Ich hatte nicht gesehen, dass du meine Stellungnahmen hier nicht mehr möchtest. Habe ich wohl überlesen. Ich halte mich jetzt raus und wünsche dir alles Gute! LG

12.06.2019 11:58 • #162


6rama9

6rama9

2813
3
4469
Zitat von Naja:
Liebe mit Zwangsgedanken zu vergleichen. Welch unfreier und grauer Weg, dabei ist das Leben so schön, nur manchmal eben turbulent und bunt.

Hier hat niemand Liebe mit Zwangsgedanken gleich gesetzt. Die Analogie hast ganz allein du hergestellt, indem du Liebeskummer mit Liebe gleichgestellt hast, dabei könnten beide Gefühle kaum gegensätzlicher sein. Ich sprach davon, dass Liebeskummer überproportionalen Ausmaßes Zwangsgedanken stark ähnelt. Falls du je Liebeskummer hattest, wirst du sicherlich bereits erlebt haben, dass deine Gedanken zwanghaft immer und immer wieder um diesen Liebesverlust kreisen. Daher helfen auch die gleichen Methoden gegen starken Liebeskummer, die gegen Zwangsgedanken helfen.

Hoffe, ich habe es diesmal verständlich genug ausgedrückt.

12.06.2019 14:04 • #163


Anna2019

Anna2019


63
1
21
@Shedia3 ich habe nicht gesagt, dass ich Deine Stellungnahmen nicht mehr möchte, wie kommst Du darauf?
Ich finde die Analogien von @AnnaLena49 sehr spannend. Auch wenn es jetzt befremdlich klingt, aber es stimmt tatsächlich, ich war wesentlich besser gelaunt, entspannter und hatte auch wesentlich mehr und auch besseren S mit meinem Ehemann. Warum auch immer....

12.06.2019 16:53 • x 1 #164


Shedia3

42
10
Ok. Dann habe ich wohl was falsch verstanden. Inzwischen gibt es ja hier einige User, die mich gerne für immer schweigen machen würden. Oder mir wird eine Manie angedichtet, um meine Aussagen abzuwerten. Es ist schon echt schräg, wie manche hier gegen ehemalige AFs vorgehen. Puuh, da wird man schon ein bisschen vorsichtig. Aber wir lassen uns nicht unterkriegen, stimmt's Anna?

12.06.2019 17:15 • #165




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag