6293

Ich bin eine Narzisstin - man muß sich dem stellen

whynot60

2843
4334
Hallo @prisma !

Das ist ja erfreulich, wieder einmal von Dir zu hören!
Und wie es scheint, bist Du nun auch besserer Dinge als ursprünglich.

Das Fundamentalste ist genau das, was Du geschrieben hast: man darf nirgendwo eine Schuld suchen oder zuweisen. Macht man das, ist man auch schon auf dem Holzweg. Es gibt nur Gründe, Ursachen, aber keine Schuld. Selbst diese Verhaltensweisen und Eigenheiten, die man den sogenannten Narzissten zuschreibt, haben diese sich ja nicht mutwillig ausgesucht. Niemand wird je aus dem Kinderwagen gesprungen sein und sich brustklopfend auf den Weg gemacht haben, ein anständiger Narzisst zu werden.
Und zudem ist es ja immer so, daß das "Opfer" mit dem "Täter" kompatibel sein muß. Ansonsten käme es auch zu keiner Beziehung. In diesem Sinne wäre es auch wesentlich sinnvoller, wenn das jeweilige "Opfer" seine eigenen Opferstrukturen unter die Lupe nehmen und verändern würde, anstatt den vorgeblichen Narzissten bis in seine Kleinteile zu zerlegen. Das nämich wird dem "Opfer" genau gar nichts helfen und wird nichts an den eigenen Strukturen ändern. Höchstens, daß eine größere Vorsicht und Vermeidungshaltung hinzukommt, was aber keine Entwicklung wäre, sondern eine rückschrittliche Verschlimmerung.

Was mich betrifft: Danke der Nachfrage! Mir geht es gut, ich kann zum Glück nicht klagen.

@Tempi

Oje, Du bist noch immer in einer solchen wechselhaften Stimmung, daß Du Dir sogar ein weiteres Trauerjahr nimmst?
Dann wird es aber langsam Zeit, daß Du wieder etwas Frühlingswind unter die Flügel bekommst.
Wie lange ist denn dieses Unglück bei Dir überhaupt her?

Sich von anderen etwas einreden zu lassen, ist nie gut! Vielleicht kannst Du den Neunmalklugen ja vorschlagen, Mr. XY selber zu übernehmen, wenn man mit dem so glücklich wird. :)

05.01.2018 02:34 • x 3 #2641


Tempi

Antwort im Nirwana...

Wn: Vor 2 Monaten stand er das letzte Mal aufgegeilt vor mir. Zwischenzeitlich war er woanders. Eine Frau in meinem Alter kennt den Unterschied.

05.01.2018 03:10 • #2642


whynot60

2843
4334
Vor zwei Monaten erst? :shock:
Aber ursprünglich bist Du auch bereits wegen dieses Mannes hier gelandet? Das ist ja doch schon etwas länger her als zwei Monate.
Nun hast Du mich sozusagen ins Nirwana geschockt :? .

05.01.2018 03:23 • #2643


Tempi

Wn: Einen stolzen Stier-Mann, der alles erreicht hat, verlässt man nicht so einfach (ungestraft).
Auch bei der letzten Trennung sprach er von einer Frist..., "bis zum soundsovielten kannst Du zurückkommen"...
Es ist einfach nur kitschig und lächerlich und traurig zugleich.

Heute Morgen bin ich wieder klar und gefestigt. Nur manchmal hat Frau -aus Fleisch und Blut- eben auch Sehnsüchte. Ich suche mir trotzdem kein Äffärchen. Ich werde gar nichts überstürzen.

Und nun geht es zur VerwöhnMassa..

streiche: gebe mir
setze: gestehe mir zu

Ich wünsch' Euch was. :Blumen2:

05.01.2018 09:07 • x 1 #2644


ysabell

Zitat:
Was ich dir damit sagen will, ist, und das hat whynot auch bereits gesagt, dass der sogenannte "Narzisst" gar nicht erst zum Narzissten werden kann, wenn du in dir gefestigt bist. Wenn du ständig daran denkst jetzt bloß nichts falsch zu machen usw., dann evozierst du genau das, was du bei deinem Gegenüber einen Narzissten nennst.


ich meine zu verstehen, was Du meinst, und denke, dass das ein wichtiger Aspekt in solchen Bindungen ist.
Aber ganz so radikal sehe ich es nicht, denn auch sobald ein auch gefestigter Mensch eine ernsthafte Bindung eingeht, ist er verunsicherbar, angreifbar. Selbst wenn er nicht ständig darum besorgt ist, bloß nichts falsch zu machen, sich nicht beirren lässt usw., so wird ein gebundener Mensch verletzbar sein. Verletzbar durch Abwertungen, Beziehungsabbrüche, Lügen, Betrug, was auch immer. Denn Bindung bedeutet doch auch, sich einzulassen, zu vertrauen, emotional im Austausch, also nicht ganz unabhängig, vom anderen zu sein.
Natürlich wird ein gefestigter Mensch sich eher vom Narz abwenden, als ein unsicherer Mensch, der sich mehr um mehr verstricken lässt.

Und die Frage ist doch auch, was genau ein gefestigter Mensch ist. Jemand, der unbeirrbar ist? Absolut von sich und seinen Einstellungen überzeugt ist? Gehört aber Selbstreflexion, Selbstkritik, Zweifel, Offenheit für die Position des Partners, die Bereitschaft, neues dazu zu lernen usw. nicht dazu? Aber genau das macht dann für den Narzissten abgreifbar.
In einer gesunden Beziehung kann all das zur Entwicklung der Persönlichkeit führen. In einer destruktiven Beziehung wohl kaum. Es sei denn, man bekommt dadurch seine ungesunden Beziehungsmuster - sofern vorhanden- gespiegelt und trennt sich.
Ich glaube schon, dass unser Sebstbild immer auch durch unsere Umwelt vermittelt ist und selbst ein ehemals gefestigter Mensch durch sein Umfeld verunsichert werden kann, oder gar in eine Identitätskrise geraten kann.

Und der waschechte Narz wird wohl auch dann ein Narz bleiben, wenn sein Umfeld nicht mitspielt. Wer z.B. keine Empathie besitzt, wird vermutlich auch keine entwickeln, wenn er niemanden findet, mitdem er seine Spiele treiben kann. Er wird dann eben seine Machtspiele seinem Umfeld anpassen. Mögen sie auch ganz anders als gewöhnlich aussehen. Da wo menschliche Bindungen existieren, sind auch Machtspiele, Verletzungen etc. möglich.

Und auch wenn ein Narzisst ein Gegenüber hat, das sich nicht manipulieren lässt, das aus irgend welchen Gründen mehr Macht besitzt, als er selbst- z.b. auch in einer beruflichen Beziehung. So wird er zwar sein Gegenüber nicht verunsichern können, aber dennoch bleibt es von Seiten des Narzissten eine Machtbeziehung, wenn er sich auch in dieser Konstellation unterwirft, fügt oder nicht destruktiv handelt. Er handelt lediglich strategisch, so dass es für ihn von Vorteil ist. Also Machtkonstellation, statt Beziehung. Dennoch bleibt er doch, sofern wirklich ein Narz, ohne Empathie, der Fähigkeit zu vertrauen, Liebe zu empfinden usw.
Und sobald aber eine echte Beziehung besteht, zu der u.A. auch gehört, sich auf einen Menschen zu verlassen, würden die Machtspiele beginnen.

Das sind so meine spontanen Gedankengänge dazu. . .

Euch allen ein frohes neues Jahr :)

05.01.2018 12:11 • x 7 #2645


whynot60

2843
4334
@Tempi

Ich weiß ja nicht, welches Zeichens Du bist - aber wärst Du etwa eine stolze Skorpion-Frau, so würdest Du dem stolzen Stier-Mann einmal mit Deinem Giftstachel in den ***** stechen und schon würden vor lauter Lähmung seine Beine einknicken und er würde samt allem Erreichten zu Boden sinken mit vernebeltem Blick.

Und ich bitte Dich: Sich Fristen setzen zu lassen, das hast Du doch wirklich nicht nötig! Solche abstrusen Erziehungsmaßnahmen sollte man gleich mit der Peitsche von sich jagen. Das geht ja gar nicht!

Nichts zu überstürzen ist hingegen sicher gut!
VerwöhnMassa.n ersetzen zudem Äffärchen mehr als erklecklich :) .
Mehr läßt sich dazu öffentlich nun aber nicht mehr sagen :D .

@ysabell

Das stimmt wohl, daß bisweilen auch ein an sich gefestigter Mensch durch sein Umfeld verunsichert werden oder sogar in eine Identitätskrise geraten kann.
Mir z. B. ergeht es so, wenn mich jemand über den grünen Klee lobt, was glücklicherweise bislang aber ohnehin nur einige Male vorgekommen ist in meinem versteckten Leben. Aber so etwas hat mir jedenfalls auch immer eine Identitätskrise verursacht, und ich habe dann immer eilig eine Adhäsionssohle auf die Pantoffeln genagelt, um in keinen Flugzustand zu kommen und davongeweht zu werden von den allzuheißen Winden :) .

Dir auch ein erfreutes neues Jahr!

05.01.2018 20:09 • x 2 #2646


Prisma

@Tempi: Versuche deinen Gedankenkreis zu durchbrechen, es gibt zahlreiche Strategien dafür. Du solltest aufhören an ihn zu denken und dich lieber auf dich fokussieren, auf das, was dir Spaß macht, auf die Dinge, die du schon immer mal machen wolltest - genieße dein Leben. Wenn du das geschaffst hast, kannst du auch jemand Neues in dein Herz lassen.

@whytnot60: Freut mich, dass es dir gut geht. Das was du schreibst, ist genau das, was ich meinte. So, wie das Opfer sich verhält scheint er nicht besser als der Täter zu sein. Fragt sich nun, wer von beiden was ist, denn ist ein Opfer wirklich jemand, der andere in Kleinteile zerlegt? Wird er unter derartigen Umständen nicht auch zum Täter?

@ysabell: Deine Gedankengänge sind äußerst interessant, aber ich fürchte wir schlagen unterschiedliche Wege ein. Mit meinem Beitrag wollte ich eigentlich mitteilen, dass Narzissmus eine Illusion ist, vom Menschen erschaffen, weil er den Drang hat zu kategorisieren, damit Ordnung herrscht. Das stimmt, sobald man eine Bindung mit einem Menschen eingeht, macht man sich unter anderem verletzbar. Allerdings muss ich sagen, dass Bindung in meinen Augen keine Abhängigkeit darstellt, viel mehr ein ausgewogenes Nebeneinandergehen. Sobald man abhängig wird, hat man verloren, das Gleichgewicht stimmt dann nicht mehr.
Was ein gefestigter Mensch ist, sollte man vielleicht nicht definieren, sondern eher im tiefsten Innern spüren. Jemand, der mit sich nicht im Reinen ist, wird auch die Wahrnehmung eines Narzissten evozieren. Damit möchte ich sagen, dass wir Menschen mit anderen Augen sehen, wenn wir mit uns selbst zufrieden sind. Vielleicht erschafft die Umwelt nicht uns, sondern wir die Umwelt.

07.01.2018 13:52 • x 4 #2647


whynot60

2843
4334
@prisma

Naja, man könnte sagen: Das Opfer ist die Schattenseite des Täters und umgekehrt.
Oder anders gesagt: Der eine ist der aktive, der andere der passive Teil.
Jedenfalls kann man davon ausgehen, daß das Opfer ebenso den Täter braucht wie der Täter das Opfer.

Ob wir selber die Umwelt erschaffen, kann ich zwar nicht sagen. Aber zumindest suchen wir sie uns aus. Wer denn auch sonst?

08.01.2018 01:40 • x 1 #2648


Tempi

Für Udo!
Schreibe Dir das hinter Deine hübschen Ohren.
Auszug aus: https://www.msn.com/de-de/lifestyle/leb . spartandhp
Zitat:
"Hinterfragt eure Einstellung zur Erziehung
Wenn ihr Eltern seid, die wollen, dass der Nachwuchs als Erwachsener erfolgreich ist, dann müsst ihr jegliche Tendenz zur Helikopter-Erziehung bei euch selbst und bei eurem Partner unbedingt jederzeit kritisch hinterfragen.
Sein Kind zu lieben, bedeutet, es zu führen, zu beschützen und zu unterstützen. Es bedeutet nicht, es zu ersticken, zu überbeschützen, oder ihm so viel abzunehmen, dass es nie lernen kann, eigenständig zu denken, mit Herausforderungen klarzukommen oder mit Enttäuschungen und Misserfolgen umzugehen."

08.01.2018 06:15 • x 3 #2649


Tempi

Moin Prisma!
Ich bin auf einem guten Weg. Danke auch für Deine Worte. Du meinst sicherlich etwas Ähnliches.
Zitat:

I = Imagination und Phantasie

sind die wichtigsten Werkzeuge deines Geistes, denn dein Unterbewusstsein versteht am leichtesten und sichersten die Bildsprache deines Vorstellungsvermögens. Es unterscheidet nicht zwischen einer tatsächlich erlebten Situation und einer eingebildeten Vorstellung. Die Inhalte deiner Phantasien werden von deinen inneren Kräften realisiert, wenn du sie lange genug festhälst. Säubere daher deine Phantasien von der Beschäftigung mit unerwünschten Erfahrungen und richte deine Imagination, deine gesteuerte Vorstellung zu deinem Inneren auf das gewünschte Ziel. Inszeniere dir hierzu selbst einen 10-Sekunden-Kurzfilm, der die gewünschte Situation beschreibt oder bestätigt. Sieh dich vor deinem inneren Auge, wie du das, was du erleben möchtest, bereits tust. Betrachte dich in deiner Phantasie dabei, wie du etwas tust, was nur möglich ist, wenn dein Ziel erreicht ist, zum Beispiel, wie dir jemand, den du kennst, zu deinem Erfolg gratuliert. Diese Übung - eine Zeitlang mit Vertrauen täglich durchgeführt - wird Wunder in deinem Leben vollbringen.

Zitat Ende

(S.65, Auszug aus dem Buch: Positives Denken (gezielt einsetzen und sein Leben verändern) mit Positiv-Training! von Manfred Czierwitzki, Sonderausgabe 1994, Erstausgabe 1989)

08.01.2018 10:51 • #2650


ysabell

@whynot

Zitat:
Das stimmt wohl, daß bisweilen auch ein an sich gefestigter Mensch durch sein Umfeld verunsichert werden oder sogar in eine Identitätskrise geraten kann.
Mir z. B. ergeht es so, wenn mich jemand über den grünen Klee lobt, was glücklicherweise bislang aber ohnehin nur einige Male vorgekommen ist in meinem versteckten Leben. Aber so etwas hat mir jedenfalls auch immer eine Identitätskrise verursacht, und ich habe dann immer eilig eine Adhäsionssohle auf die Pantoffeln genagelt, um in keinen Flugzustand zu kommen und davongeweht zu werden von den allzuheißen Winden :) .


Aha :)
Ich frage mich gerade, was in unserem Leben wesentlich ist, wenn nicht auch die Beziehungen, die man führt.
Wer sich nur über seine Beziehungen definiert, ist wohl sehr abhängig und angreifbar. Aber ein noch so erfülltes Leben, z.B. durch einen Beruf oder Interessen, ohne Beziehungen oder intensive Bezogenheiten erscheint mir persönlich recht leer.
Ich glaube auch nicht, dass so etwas wie ein Selbstbild oder eine Identität so völlig unabhängig von anderen Menschen entstehen kann. Es gibt sicherlich eine Art Wesenskern, aber das Erleben- auch der eigenen Person-, entsteht mMn immer auch in Interaktion mit anderen Menschen.

@prisma
Zitat:
Deine Gedankengänge sind äußerst interessant, aber ich fürchte wir schlagen unterschiedliche Wege ein.

Den Eindruck habe ich gar nicht mal. Glaube, wir beleuchten nur unterschiedliche Aspekte.

Zitat:
Mit meinem Beitrag wollte ich eigentlich mitteilen, dass Narzissmus eine Illusion ist, vom Menschen erschaffen, weil er den Drang hat zu kategorisieren, damit Ordnung herrscht.

Hm, das empfinde ich als etwas abstrakt, bzw. verkopft. Oder ich verstehe es nicht. Denn ganz gleich, wie man Dinge benennt, so existieren sie doch. Wobei das natürlich auch philosophisch angefochten werden kann :) z.B. von Whynot :)

Ich denke auch nicht, dass z.B. die Narzissmuskategorisierung nur der Ordnung willen erschaffen wird, sondern um zu verstehen.
Zudem ordnen oder kategorisieren wir am laufenden Band, nicht nur in Beziehungen. Sonst wäre eine Orientierung in der Welt ja gar nicht möglich und wir würden wie Säuglinge auf alles zukrabbeln und erstmal in den Mund stecken :)
In Bezug auf den Narzissmus kann man sagen, dass die Dynamiken zwischen zwischen dem Narzissten und Nichtnarzissten, oder was auch immer, auch dann bestehen, wenn wir nicht kategorisieren.
Zudem ist ja auch die Beschreibung der Partner der Narze mit ihren Unzulänglichkeiten eine Kategorisierung. Abhängig, kein gefestigtes Selbst usw. Da könnte man ja dann auch sagen: quark, der Nichtnarz besitzt diese Eigenschaften gar nicht. Sie sind nur vom Narz evoziert.
Aber wie gesagt, dieses Thema finde ich recht abtrakt und philosophisch. Und auch grenzenlos. Da verliere ich die Orentierung und mir kommt jede Ordnung abhanden :) Das überlasse ich Whynot. Ich bin da echt untalentiert.

Zitat:
Das stimmt, sobald man eine Bindung mit einem Menschen eingeht, macht man sich unter anderem verletzbar. Allerdings muss ich sagen, dass Bindung in meinen Augen keine Abhängigkeit darstellt, viel mehr ein ausgewogenes Nebeneinandergehen. Sobald man abhängig wird, hat man verloren, das Gleichgewicht stimmt dann nicht mehr.


Ich persönlich glaube nicht, dass es eine innge Bindung ganz ohne Abhängigkeiten gibt, aber natürlich kann man sich auch zu abhängig machen. Das zeigt sich dann u.a. darin, dass man sich selbst, seine Bedürfnisse, Grenzen usw. immer mehr verleugnet, um den anderen nicht zu verlieren, verstimmen. . .
Und ja, da lohnt es sich, dafür Verantwortung zu übernehmen, statt sie dem Partner zuzuschieben.

Und noch ein Gedanke am Rande: Den Forenbeiträgen zufolge scheinen sich ja viele Narze gerne an Menschen zu binden, die dazu neigen, sich zu abhängig vom Partner zu machen. Wenn der Narz diese Bindung oder Abhängigkeit nicht auch bräuchte, würde er sich einen autonomeren Partner suchen. Jedenfalls meinen gedanklichen Kategorisierungen zufolge :D

Zitat:
Was ein gefestigter Mensch ist, sollte man vielleicht nicht definieren, sondern eher im tiefsten Innern spüren. Jemand, der mit sich nicht im Reinen ist, wird auch die Wahrnehmung eines Narzissten evozieren. Damit möchte ich sagen, dass wir Menschen mit anderen Augen sehen, wenn wir mit uns selbst zufrieden sind.


Das stimmt. Die Wahrnehmung, die Bedürfnisse usw. sind natürlich immer abhängig von unserem Befinden, unserer Zufriedenheit mit uns selbst usw.
Aber ich denke, dass gerade ein zufriedener, gefestigter, "gesunder" Mensch, einen Narz wahrnehmen und sich fernhalten wird. Nicht unbedingt aus Selbstschutz, sondern aus Desinteresse. Gibt mir nichts, tut mir nicht gut, statt: ich widerstehe weil ich weiß, dass ich nur leiden werde.

Zitat:
Vielleicht erschafft die Umwelt nicht uns, sondern wir die Umwelt.


vermutlich beides. Aber bezogen auf eine Narzbeziehung erschaffen wir uns natürlich unser Unglück selbst, indem wir so einen Menschen in unser Leben lassen. Möglich wäre ja auch ein Partner, der uns glücklich macht.
Das ist mir mal selbst siedend heiß bewusst geworden, als ich meinem Tagebuch anvertraute, wie sche.iße ich gerade alle finde :P

Zitat:
Am Ende einer Beziehung geht es gar nicht darum dem Anderen Schuld zuzuweisen oder bei sich selbst die Schuld zu suchen. Dies zeigt auch nur wieder, dass man keinen gesunden Selbstwert hat.


Die Suche nach Schuldigen bringt tatsächlich meistens kein Stück weiter, weil man nur auf sein Gegenüber schaut und so nicht verstehen kann, inwieweit man selbst mit ins Desaster hinein wirkte und somit auch ohnmächtig bleibt.
Aber auch bei sich selbst die Verantwortung, statt Schuld, zu suchen, halte ich für ein sehr gesundes Zeichen.

Zitat:
Viel eher sollte man verstehen, dass man nicht zueinander gepasst hat. Gefühle sind etwas unkontrollierbares, sie können plötzlich weg sein und damit kommen nur die wenigsten wirklich klar.


najaaa, offenbar passte man ja in gewisser Weise hervorragend zueinander. Sonst würden derartige Konstellationen ja nicht so oft auf beiden Seiten wiederholt werden.

Ja, Gefühle mögen recht unkontrollierbar sein, aber eine Bindung ist es meiner Erfahrung nach weniger. Die löst sich nicht plötzlich in Luft auf weil Gefühle sich geändert haben.
Ich denke auch nicht, dass die verloren gegangenen Gefühle oder auch die verschwundene Verliebtheit das Drama für die Betroffenen in Narzbeziehungen ist, so schmerzhaft das auch tatsächlich ist. Denn viele Beziehungen enden ja wegen verschwundener Gefühle. Tut weh, aber Ex-Partner von Narzen leiden ja eher an der Art des Beziehungsabbruchs, an den Herabwürdigungen, Lügen, an der Beziehungslosigkeit der Narze, den daraus resultierenden Verwirrungen, Kränkungen usw.

08.01.2018 12:21 • x 2 #2651


Tempi

Für Prisma, Whynot, Sonne, Frau Verliebt und Pferdi. :herze:


16.01.2018 22:08 • x 1 #2652


Tempi

07.05.2018 12:38 • x 1 #2653


Tempi



Aufwachen!



. was heißt hier: "Passwort vergessen." !?

:pff:

20.05.2018 05:54 • #2654


Tempi-Gast

Tempi-Gast

2570
2
3617
Liebe Liebe!
Meine liebe Freundin @pferdediebin !

Habe dankend Dein Packerl entgegengenommen. Nein, es ist nicht rechtzeitig erschienen, dafür aber umso außergewöhnlicher.
Deine Zeilen erfreuen mich sehr.

Habe sämtliche Technik bei meinem Freund "eingelagert". Gestern las ich in einem Schaufenster:
Diogenes - digital kann mich mal
Ich möchte einen Monat auf möglichst viel Technik verzichten. 3 Tage hatte ich schon geschafft. Nicht bei einmal der Fernseher lief. Stattdessen las ich Zeitungen und Bücher. Presseschau beim Deutschlandfunk muss außerdem sein.

Ich sende Dir demnächst noch etwas "Eingemachtes". Ich habe Dich lieb und denke oft an Dich. Ich hoffe, es geht Dir gut und Du bist erholt ins Neue Jahr gestartet.

Mein Schatz & ich hatten 2019 auf dem Tanzboden begrüßt. Vorher meinte er noch: "Nein, ich kann nicht tanzen!" Und dann führte er mich so gekonnt übers Parkett. Ich liebe ihn und seine Familie. Alle sind so lieb zu mir.

Liebe Grüße von Deiner Freundin Tempi/JungeRoemer

07.01.2019 10:28 • x 1 #2655