47

Mann verlässt seine Familie aus heiterem Himmel

Na78

Na78

11
1
5
Nach 15,5 Jahren plötzlich verlassen.
Ich habe mich nun einmal hier angemeldet, um mir einfach einmal alles von der Seele zu schreiben. Hier meine Geschichte: wir waren 15,5 Jahre zusammen und davon 2,5 Jahre verheiratet. Von Anfang an hatten wir eine tolle und harmonische Beziehung. Für alle waren wir das Vorzeigepaar. Wir haben uns ein Heim gebaut und ein kleine Familie gegründet (Tochter 12 Jahre). In der letzten Zeit ist mir aufgefallen, dass mein Mann ruhiger geworden ist und sich zurück zieht. Mehrmals habe ich ihn darauf angesprochen, aber laut ihm sei alles okay. Nun habe ich vor drei Wochen erneut gefragt und er ist in Tränen ausgebrochen. Er fühlt sich nicht mehr wohl zu Hause, hat keinen Antrieb etwas am Haus/Hof zu machen, weiß nicht woher das kommt und dachte es wäre nur eine kurze Phase und würde vorbei gehen. Angeblich geht es ihm seid 4 Monaten so. Ich habe ihn gefragt ob er mich noch liebt und er sagte ja, aber weniger als am Anfang. was soll das denn bitte schön? Das Schlimmste für mich war allerdings, dass er sich einer Kollegin anvertraut hat und nicht mit mir darüber gesprochen hat. Zu seiner Kollegin, 2 Kinder, wurde vor einem Jahr selbst von ihrem Mann für eine Kollegin verlassen. Nun ist es wohl so, dass die Kollegin ihm nicht mehr aus dem Kopf geht. Er weiß nicht ob es Liebe ist Ich habe gefragt was ihm fehlt, woran es liegen kann aber ich bekomm nur immer die selbe Antwort "Es liegt nicht an Dir, sondern nur an ihm". Ich könnte verrückt werden. Habe sogar eine Paartherapie angeboten. Nun sitze ich mit meiner Tochter in unserem gemeinsamen Haus und muss mir Gedanken machen, wie ich alles finanziell regel. Ich möchte ihr nicht auch noch ihr gewohntes Umfeld nehmen. Kontakt habe ich wenig bis gar nicht mit ihm. Ich sollte ihm seine Sachen packen und zur Abholung bereit stellen. Das war das letzte Mal, dass ich was von ihm gehört habe. Zum Glück schreibt er regelmäßig über WhatsApp mit unserer Tochter und unternimmt auch was mit ihr. Ich bin echt verzweifelt. Due Gedanken drehen sich im Kreis, da man permanent nach einem Grubd für das Alles sucht. Vielleicht hat jemand ähnliche Erfahrungen? Wird er es irgendwann bereuen uns so ei fach aufgegeben zu haben?

11.02.2020 11:45 • x 1 #1


Kummerkasten007

Kummerkasten007


7767
3
9321
Zitat von Na78:
Wird er es irgendwann bereuen uns so ei fach aufgegeben zu haben?


Kann sein, muss aber nicht. Klingt für mich nach einer klassischen Midlife Crisis. Darauf sollte nun nicht Dein Fokus liegen.

Du musst in die Puschen kommen und alles finanzielle für Dich anfangen zu regeln, z.B. Kindesunterhalt. Dann ist die Frage nach der Immobilie, hängst Du da mit drin?

11.02.2020 11:49 • x 2 #2


Na78

Na78


11
1
5
Danke für deine schnelle Antwort, es ist unser gemeinsames Haus, d.h. beide stehen wir im Grundbuch... da ich dieses aber nicht aufgeben möchte, werde ich ihn auszahlen müssen. Zum Glück habe ich eine große und tolle Familie hinter mir, die mich auch unterstützten würden. Leider hat mein Mann nue gelernt über Probleme zu sprechen angeblich will er sich nun einen Termin beim Psychologen holen, aber ob er das wirklich macht weiß ich nicht. Ich bin voller Trauer und Wut und würde mir wünschen, irgendwann aus diesem Albtraum aufzuwachen. Ich verstehe die Rolle seiner Kollegin in dieser ganzen Geschichte nicht...

11.02.2020 11:59 • x 1 #3


unbel Leberwurs.


6569
1
6048
Zitat von Na78:
Ich sollte ihm seine Sachen packen und zur Abholung bereit stellen. Das war das letzte Mal, dass ich was von ihm gehört habe...


Wie lange ist das her?
Kann er seine Klamotten nicht selber packen?
Wo ist er denn jetzt?
Arbeitest Du?

11.02.2020 12:04 • #4


Minchi


58
1
79
Oh nein, immer wieder die gleiche Geschichte. Fühl Dich gedrückt, ich habe das gleiche durchgemacht.

Was ich nicht genau verstanden habe. Hat er sich offiziell getrennt? Und wo ist er hin? zu Ihr?

Ich denke, er wird es auf jeden Fall irgendwann bereuen. Spätestens, wenn der Alltag in seine neue Beziehung eingezogen ist und er merkt, dass es auch dort Probleme - sogar evtl die gleichen - gibt. Und dann ist es nicht mal mehr der schöne Zusammenhalt einer gemeinsamen Familie. Aber ich befürchte, dazu muss ein wenig Zeit vergehen und die solltest Du nicht mit Warten auf seine Einsicht verschwenden, sondern die Trennung akzeptieren, ihn loslassen und das Ganze verarbeiten.

11.02.2020 12:05 • x 2 #5


Kummerkasten007

Kummerkasten007


7767
3
9321
Zitat von Na78:
Ich verstehe die Rolle seiner Kollegin in dieser ganzen Geschichte nicht...


Neu und aufregend gegen Gewohnheit. Passiert sehr vielen Menschen. Hat er Dir selber mal von ihr erzählt, also auch dass er nicht weiß, ob er verliebt ist?

11.02.2020 12:07 • x 1 #6


Ginatalia

Ginatalia


555
1
694
Liebe Na,

als ersten möchte ich dir ganz viel Kraft für die nächste Zeit wünschen.

Ich kann gut nachvollziehen wie du dich fühlst. Bei mir war es ähnlich. 15 Jahre Ehe, neue, hilfsbereite Kollegin. Und plötzlich fällt ihm auf dass die Gefühle für die Ehefrau kaum bis nicht mehr vorhanden sind.
Absoluter Klassiker wie du ihn hier im Forum noch oft treffen wirst.

Was hat er alles über die Kollegin erzählt? Sö könnte man vielleicht besser einschätzen wie weit er mit Kopf und Herz bei ihr ist.

11.02.2020 12:09 • x 2 #7


Na78

Na78


11
1
5
Viel hat er über die Kollegin nicht erzählt, nur das sie wie ich sei Verständnisvoll, witzig etc. Er hat diese Dinge auch nicht mir erzählt, sondern meiner Freundin. Das ist alles so konfus. Versteh diesen Mann nicht... die Trennung ist nun seid 3 Wochen offiziell, erst ist er nur mit einem Koffer ausgezogen und dann wollte er vor 1 Woche seine ganzen Sachen gepackt haben. Er hat sich ein Zimmer genommen und wie lange er dort bleiben wird, weiß ich leider nicht. Ich denke nicht, oder hoffe mal nicht, dass er gleich zu seiner Kollegin zieht. Die hat doch genug eigenen Probleme, da sie im letzten Jahr auch von ihrem Mann verlassen worden ist und mit 2 Kindern alleine ist.
Wie kann es sein, dass Männer nach einer Trennung so kühl sind und eine schei. an den Tag legen. Der beste Spruch bei der Trennung "vielleicht finden wir in einem halben Jahr wieder zusammen".

11.02.2020 12:24 • #8


Minchi


58
1
79
Zitat von Na78:
Wie kann es sein, dass Männer nach einer Trennung so kühl sind und eine schei. an den Tag legen. Der beste Spruch bei der Trennung "vielleicht finden wir in einem halben Jahr wieder zusammen".


Puh, wenn es mit der Kollegin nicht klappt oder wie?

11.02.2020 12:28 • #9


Na78

Na78


11
1
5
Es ist jetzt drei Wochen Verbund warum er nicht selber packen konnte, weiß ich auch nicht. Er sagte nur ich solle sie packen undnuhm sagen, wann es mir passt mit dem Abholen. Er hat übergangsweise ein Zimmer, wie lange er dort bleiben kann/wird weiß ich nicht.

11.02.2020 12:31 • #10


Kummerkasten007

Kummerkasten007


7767
3
9321
Zitat von Na78:
Er hat diese Dinge auch nicht mir erzählt, sondern meiner Freundin.


Wie bitte? Er redet mit Deiner Freundin über Sachen, die eigentlich Eure Ehe betreffen? Und sie hört sich das an, anstatt ihn an Dich zu verweisen?

Wie lief denn bisher die Kommunikation zwischen Euch? Gab es die?

11.02.2020 12:33 • #11


Na78

Na78


11
1
5
Wahrscheinlich, keine Ahnung was in seinem Kopf ab geht... sind es nur Hirngespinnste oder will er tatsächlich es mit ihr versuchen? Im Augenblick kommt er mir vor, als wenn er total Grütze im Kopf ist

11.02.2020 12:34 • #12


unbel Leberwurs.


6569
1
6048
Zitat von Na78:
Wie kann es sein, dass Männer nach einer Trennung so kühl sind und eine schei. an den Tag legen. Der beste Spruch bei der Trennung "vielleicht finden wir in einem halben Jahr wieder zusammen".


Der letzte Satz erinnert an den Strang von @Alex9 mit vertauschten Geschlechterrollen.

Aus diesem Satz geht hervor, dass er sich ziemlich sicher ist, dass Du in einem halben Jahr noch zur Verfügung stehst.
Diesen Zahn solltest Du ihm ziehen.
Sprich, Du machst einen Termin beim Anwalt und erkundigst Dich nach den Trennungsmodalitäten und beginnst sie umzusetzen.
Besprichst mit ihm sachlich, wie es nach der Scheidung mit dem Haus weitergehen soll.

Daneben erinnerst Du ihn an seine Umgangspflichten als Vater, weil Du auch mal freie Zeit für Dich brauchst.

11.02.2020 12:38 • x 1 #13


Na78

Na78


11
1
5
Unsere Kommunikation war immer super, harmonisch und wir hatten wirklich eine tolle Zeit. Kleine Reibungspunkte gibt es immer, aber die hatten nie größere Bedeutung. wiE waren noch nie in solch einer Situation. Es gab nie wirkliche Probleme... und natürlich hat meine Freundin ihn an mich verwiesen und ich hab auch versucht mit ihm zu reden, aber er kann einfach mit Problemen nicht umgehen und wollte mich nicht noch weiter verletzen, daher die schnelle Flucht nach vorne

11.02.2020 12:40 • #14


Löwin45

Löwin45


851
2062
Liebe Na78
Wenn du dich hier im Forum umschaust, wirst du einige Berichte lesen, die deiner ähneln.

Zitat von Na78:
Angeblich geht es ihm seid 4 Monaten so. Ich habe ihn gefragt ob er mich noch liebt und er sagte ja, aber weniger als am Anfang. was soll das denn bitte schön? Das Schlimmste für mich war allerdings, dass er sich einer Kollegin anvertraut hat und nicht mit mir darüber gesprochen hat.

Zitat von Na78:
Ich verstehe die Rolle seiner Kollegin in dieser ganzen Geschichte nicht...

Es ist auffallend wie oft KollegInnen eine Rolle spielen.
Oft ist es sogar so, dass es diese große Krise in dieser Form gar nicht geben würde, gäbe es diese KollegInn nicht.
Mit anderen Worten, die Erkenntnis, dass etwas fehlt, wird oft erst beim Verlieben in eine andere Person bewusst.
Damit möchte ich nicht behaupten, dass die Ehe vorher optimal war.
Aber - sobald dann eine 3.Person hinzukommt, wird alles viel komplizierter, um die vorhandenen Probleme zu lösen.
All die Gespräche, die vorher notwendig gewesen wären, waren ja gar nicht im Bewusstsein.
Wie auch.
Man lebt miteinander, alles ruhig, eigentlich gut, aber vielleicht etwas langweilig,
Dass möglicherweise das Prickeln des Anfangs fehlt, wird erst erkannt, wenn es wieder da ist.
Es erscheint eine andere Person auf der Bildfläche und alles ändert sich.
Zum Verlieben gehört auch das Glorifizieren dieser Person.
Das geht dann oft einher mit der gedanklichen Abwertung des bisherigen Partners und des damit verbundenen gemeinsamen Lebens.
Übrigens, damit ist es auch einfacher für ihn, um alles vor sich selbst zu rechtfertigen.

Was kannst du jetzt tun?
Momentan erreichst du ihn nicht, denn momentan ist die Kollegin in seinem Kopf.
Somit stellt er alles was mit dir zusammen hängt in Frage.

Momentan solltest du dich um dich selbst und eure Tochter kümmern.
Schau auf deine finanzielle Situation
Lass dich möglicherweise dahingehend beraten.
Aber schau auch auf dein Wohl.
Was kannst du tun, damit es dir besser geht.

11.02.2020 12:46 • x 5 #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag