22

Mein Mann hat eine Freundin, trotzdem zusammen bleiben?

Curacao4

44
5
3
Ich bin jetzt schon etwas länger in diesem Forum und habe auch schon meine Geschichte erzählt. Bin gestern aus dem Urlaub den ich mit meiner Tochter gemacht habe zurückgekommen. Ich dachte die Entfernung zu meinem Mann würde mir helfen, aber er hat mir schrecklich gefehlt. Ich habe sehr viel geweint und mich leider nicht erholt. Meinen Mann habe ich während dieser Zeit zu seiner Freundin geschickt, da ich nicht wollte , das er in unserer Wohnung bleibt. Eigentlich wollte ich ihm heute mitteilen, das ich die Scheidung will und auch wegziehen werde, aber ich schaffe es einfach nicht, ich liebe ihn immer noch. Ich bin seelisch und körperlich am Ende. Ich weis so geht es fast allen hier, aber da ich chronisch krank bin und seit 15Jahren Dauerschmerzen habe, hatte ich vorher schon kaum noch Kraft. Ich habe demnächst auch eine OP, bei der man versuchen will den Schmerz im Rückenmark auszuschalten. Dafür brauche ich unbedingt etwas Ruhe und Kraft. Die Operation entscheidet eigentlich über mein weiteres Leben. Heute haben mein Mann und ich geredet, er kann sich nicht zwischen mir und seiner Freundin entscheiden, kann mich aber auch nicht los lassen. Jetzt haben wir beschlossen, daß er erst mal wieder bei mir wohnt, damit ich etwas zur Ruhe komme. Er fährt mich auch ins Krankenhaus, da hat er mich in all den Jahren immer unterstützt. Ich weis aber nicht wie ich es aushalten soll, da er ja seine Freundin (noch) nicht aufgibt.
Bitte verurteilt mich nicht. Ich weis viele werden sagen, ich muß mich unbedingt trennen, da mein Mann so ein tolles Leben hat, mit Ehefrau und Freundin. Aber nach 30 Jahren kennt man sich und ich glaube ihm, das da noch Gefühle für mich sind. Es geht ihm auch nicht gut, er ist nicht glücklich.
Hat jemand so etwas schon mal mitgemacht und wie ist es ausgegangen?

31.08.2012 10:49 • #1


Miezie65


74143
Ich habe so einen gemeinsamen Urlaub mit eminer Tochter auch gerade hinter mir. Inzwischen bin ich der Meinung es war gar keine gute Idee, die Erinnerung an die vergangenen Urlaube zu dritt wird einfach zu groß

31.08.2012 11:27 • x 1 #2



Mein Mann hat eine Freundin, trotzdem zusammen bleiben?

x 3


Motobiker


369
6
79
30 jahre sind eine lange zeit und das dein mann dich immer noch unterstützt ist auch schön, aber es hilft dir nicht beim loslassen,ganz im gegenteil du machst dir immer noch hoffnung und dein mann kann sein schlechtes gewissen beruhigen.in einer beziehung sollte es ein klares ja oder nein geben mit einem vielleicht ist es nicht getan.wünsche dir für deine op alles gute

31.08.2012 15:49 • x 2 #3


Jade-Herz

Jade-Herz


483
13
93
och curacao das tut mir echt leid. eine ganz furchtbare geschichte wie ich finde.

und sehr schwer etwas zu raten. zumal deine krankheit dazukommt.
ich weiss leider aus eigener erfahrung wie schwer es ist, wenn man in so einer situtaion allein ist (mein freund hat sich da immer schön rausgehalten-nicht mal im krankenhaus besucht usw.)

trotzdem find ich ,dass dir dein mann keinen gefallen tut, wenn er dich so hinhält. und vmtl. auch der anderen frau damit weh tut.

ich denke du musst jetzt ganz stark sein. versuche dich NUR auf DICH zu konzentrieren. werde egoistisch! ich bin zwar nicht dafür,dass jeder nur seinen egotripp fahren sollte, aber in DIESEM fall wäre es reiner selbstschutz und für dich und deine gesundheit einfach nur lebenswichtig.

überlege, was DU brauchst (unabhängig von der beziehung) und was du willst. tu was DIR gut tut.

ich wünsch dir alles gute für deine op und ganz viel kraft
lg jade

31.08.2012 16:08 • x 2 #4


MannmitBekannte.


3747
1
893
Die Opferbereitschaft vom Mann finde ich aller Anerkennung würdig. So selbstverständlich ist seine Menschlichkeit nicht.

31.08.2012 16:24 • x 1 #5


ohne dich1


147
2
42
Nicht die Operation entscheidet dein leben,sondern nur du selbst.Die op könntest dir auch ersparen,wenn du diesen Mann gehen lassen könntest.Ich weis,das klingt provokant und nach selbstünerschätzung,aber ich arbeitete 4 Jahre lang in einer psychosomatischen Klinik. Der Großteil unserer Erkrankungen kommen aus der Psyche.Wenn unsere Psyche krank ist,wird auch der Körper krank.Hab das auf Arbeit oft genug gesehen.Diese Patienten,die das einsahen und lieber in eine Therapie als zur op gingen,bestätigten dies.Und auch ich müsste es leider am eigenen Leibe erfahren und fühlen.Erst als ich meinen Mann gehen lassen habe,gingen meine Beschwerden langsam zurück.Frage und fühle mal ganz tief in dich,was dich schon seit 15 Jahre belastet,das dein Körper durch Schmerz dir den Hilferuf sendet.
Wenn du dich körperlich,psychisch und seelisch zerstören willst,dann behalte dir dieses Individuum von Mann.Kannst du zusehen,wie er von seiner Geliebten wieder zu dir und umgekehrt geht?
Du solltest dir und deiner Gesundheit zuliebe diesen Kerl resyceln auch wenn du ihn noch so liebst.Mein Mann war für mich alles,aber meine schmerzgrenze war erreicht und ich hab ihn rausgeschmissen.Auch du kannst,wie ich mit kleinen Schritten wieder in das leben zurück kommen.Und wirst sehen,es wird wieder schöner,und auch du wirst wieder lachen können.
Ich Wünsche dir alles liebe für deinen weiteren weg.

31.08.2012 19:58 • x 3 #6


Curacao4


44
5
3
Danke an alle.
Leider ist meine Erkrankung nicht psychosomatisch, sondern schon angeboren, ich habe einen Bruch des Rückenmarks(extrem selten)ohne Op die2000 u. 2008 stattfanden, hätte es zur Querschnittslähmung geführt.
Ich habe 3J. Therapie gemacht, weil man dachte es wäre psychosomatisch.
Ich bin eigentlich egoistisch, weil ich zur Zeit genau das mache was mir gut tut, nähmlich mit meinem Mann zusammen zu sein. Als ich ihn rausgeschmissen hatte ging es mir sehr schlecht.
Ich habe seit 2Monaten nicht mehr als 2-3Std. die Nacht geschlafen und ich weis wenn mein Mann bei mir ist , kann ich endlich wieder länger schlafen um zu Kräften zu kommen.
Trotzdem habe ich am 18.9. einen Anwaltstermin
den ich auch nicht absagen werde. (Scheidung)!
Ich weis einfach, das ich meinem Mann wichtig bin. Unsere 3 erw. Kinder sind übrigens voll auf meiner Seite. Sie verstehen meinen jetzigen Entschluß zwar nicht, aber respektieren ihn.
Ich schaffe zur Zeit einfach keinen Neuanfang und eine schwierige OP.
Übrigens die andere Frau, weis das er bei mir ist.
Ich habe mich auch schon vor einiger Zeit mit ihr unterhalten. Heute habe ich meinen NM mal gefragt, was ihn noch bei der anderen hält und er hat gesagt sie lacht viel ist unbeschwert und ich bin seit Jahren mit meiner Krankheit beschäftigt und lebe viel in der Vergangenheit, ich habe schon viele Menschen durch Tod verloren, eigentlich habe ich gar kein eigenes Leben mehr. Er hat in allen Punkten Recht!
Ich habe wirklich viel Schuld, das alles so gekommen ist.
Ich bin auf dem Weg vieles zu ändern, ich will endlich wieder leben, lieben und lachen.

31.08.2012 21:32 • #7


Raupe


74143
Hallo Curacao4,

deine Geschichte kenne ich nicht, nur diesen Beitrag hier. Respekt, dass du dich trauen möchtest herauszufinden, was du jenseits der sicher sehr tiefen aktuellen Kränkung noch für deinen Mann fühlst und mit ihm zu gestalten bereit bist.

Du schreibst, dass dein Mann weiter mit dir zusammen sein möchte, ohne jedoch seine Freundin dafür verlassen zu müssen. Du schreibst, dass du ihn liebst und seine Unterstützung sehr wichtig für dich ist. Zunächst erscheinen diese Wünsche/Bedingungen vielleicht unvereinbar, aber wo der Wille und die Bereitschaft - und der Mut - zu individuellen Lösungen besteht, findet man oft ungewohnte Wege.

Wer bestimmt, was Partner zu verbinden hat? Die Basis einer Beziehung muss nicht zwangsläufig über (s exuelle und/oder emotionale) Treue definiert werden, auch wenn dies in unserer Kultur vorherrschend ist. Man kann sie auch über ganz andere Dinge wie Fürsorge, Ehrlichkeit oder Verhandlungsbereitschaft definieren.

Ich nehme an, dass du mit den Spielregeln der Monogamie weitgehend vertraut bist; nach diesen hat in deiner Situation zwingend eine Trennung zu erfolgen (entweder zwischen deinem Mann und dir oder zwischen deinem Mann und seiner Freundin - in jedem Fall bei mindestens zwei der Beteiligten ein Haufen Scherben, Schmerzen und Tränen).

Nur wenige Menschen kommen auf die Idee, dass man diese Vorgaben hinterfragen kann, dass man in Beziehungen auch seine eigenen Spielregeln aufstellen kann und dass diese, selbst wenn sie vom Normalen abweichen, durchaus funktionieren können.

Die nähere Beschäftigung mit verschiedenen Konzepten nichtmonogamer Lebensweisen könnte dir helfen, dir über die Existenz weiterer Möglichkeiten klarer zu werden. Auf Wikipedia gibt es einen guten Artikel zu dem Thema, such mal nach dem Stichwort Polyamory.

Was kannst du sonst noch tun? Mit deinem Mann reden, und zwar vorwurfsfrei und lösungsorientiert. Sprecht über eure Gedanken, Gefühle, Wünsche, Ängste, Bedürfnisse. Verhandelt über konkrete Ideen für eine gemeinsame Lösung, macht ordentlich Brainstorming, bringt auch scheinbar doofe Ideen auf den Tisch und traut euch ruhig, quer zu denken. Spielt ruhig verschiedene Szenarien im Geiste durch und findet heraus, wie es euch damit jeweils geht.

Am Ende bist DU diejenige, die in deinen Schuhen laufen muss, deshalb muss deine Lösung eine sein, die dein Herz mittragen und die du vor dir selbst verantworten kannst. Je informierter du dabei bist, desto bewusster und eigenverantwortlicher kannst du dich am Ende entscheiden - wofür oder wogegen auch immer.

31.08.2012 21:37 • x 2 #8


Curacao4


44
5
3
Hallo Raupe,
danke für deinen Beitrag.
Ich habe meinem Mann ein Ultimatum gestellt und zwar bis zum 17.9. das ist der Tag an dem ich den Anwaltstermin habe. Er hat mir auch zu gesagt bis dahin eine Entscheidung zu treffen. Länger würde ich das ganze nicht aushalten. Es tut mir sehr weh, wenn er zu der anderen Frau fährt. Ich habe heute sogar zwei Mal bei der Telefonseelsorge angerufen, weil es mir so schlecht ging.
Trotzdem habe ich heute Nacht, das erste Mal seit 8Wochen 6Stunden am Stück in den Armen meines Mannes geschlafen.

01.09.2012 17:53 • #9


Motobiker


369
6
79
deine entscheidung ist richtig was dein mann betrifft,aber glaube mir wenn du einen anderen lieben menschen an deiner seite hättest würdest du nicht nur gut schlafen sondern du würdest auch besser in die zukunft schauen und sie bewältigen

01.09.2012 23:58 • x 1 #10


Curacao4


44
5
3
Hallo Motobiker,
du hast sicher Recht, ich habe große Angst alleine zu bleiben, wenn ich mich trennen würde. Welcher Mann will schon eine kranke Frau. Obwohl man mir die Krankheit nicht ansieht, aber ich kann eben viele Sachen die mit Bewegung zu tun haben nicht mehr machen.
Manchmal denke ich auch ich würde den Absprung schaffen wenn ich mich neu verlieben könnte. Oder wenigsten Freunde hätte die mich unterstützen. Aber die haben sich alle über die Jahre zurück gezogen.
Mein Mann ist wieder bei seiner Freundin.
Ich werde fast verrückt vor Kummer. Meine Tochter ist bei mir. Ich hatte wohl eben so etwas wie einen Nervenzusammenbruch.
Er muß sich entscheiden, ich kann nicht mehr.

02.09.2012 02:53 • #11


elebaby


188
13
167
Guten Morgen Du Liebe,

Du siehst, auch ich bin wach, bin leider z.Z. krank...

Ich stimme dem Beitrag von Raupe prinzipiell zu, aber es bedeutet, dass Beide sich in einem Beziehungsmodell wiederfinden.

Bei Dir aber sieht das Ganze etwas anders aus. Du gehst vor die Hunde während sich Dein Mann gerade mit seiner Freundin vergnügt. Du bist ihm wichtig, ja, mag sein, aber sooo wichtig eben auch nicht...

Ich glaube immer an alle Möglichkeiten, einschl. einem gemeinsamen Neuanfang.

Aber erstmal setze ihm Grenzen und beende sein Lebensmodell.

Nur so habt ihr eine reelle Chance. Es ist hart, ich weiß, aber Dein fortwährendes Leid ist viel härter.

Fühl Dich umarmt
elebaby

02.09.2012 03:32 • x 1 #12


Curacao4


44
5
3
Hi elebaby,
es ist so schön auch Nachts noch mit jemanden zu sprechen. Ich trinke gerade vielzuviel Wein. Aber nichts hilft.
Ich kämpfe gegen Panickattacken, das mir die Luft weg bleibt.
ich habe sooo große Angst, das mein Mann sich gegen mich entscheidet. Dann würde ich mein Zuhause verlieren, da er auf dem gleichen Grundstück sein Büro und seine Werkstatt hat und wir uns so dauernd über den Weg laufen würden. Ich werde auch den OP Termin verschieben müßen, weil es mir seelisch u. körperlich so schlecht geht. Es ist wirklich so, das ich immer öfter daran denke mit allem Schluß zu machen. Ich kann meine Gedanken einfach nicht abstellen, seit 2Mon. denke ich 24Std. an meine Situation. Ich glaube ich werde bald verrückt.

02.09.2012 03:53 • #13


elebaby


188
13
167
Zitat von Curacao4:
Hi elebaby,

Ich kämpfe gegen Panickattacken, das mir die Luft weg bleibt.
ich habe sooo große Angst, das mein Mann sich gegen mich entscheidet. Dann würde ich mein Zuhause verlieren...



Guten Morgen Süße,

Dein Mann hat sich schon gegen Dich entschieden als er aus der Ehe ausgebrochen ist, und das war schon vor seiner Freundin...

Du willst mit aller Gewalt an einer Erinnerung festhalten und glaube mir, ich verstehe das.

Und ich sag Dir noch was, wenn er nun zurück käme, es ist eine recht zweifelhafte Glückseeligkeit die Du zunächst empfinden wirst, dann geht das Elend erst richtig los...

Du wirst nicht mehr das finden was Deine Erinnerung Dir erzählt.
Es braucht unendlich Kraft und Mut von Beiden den Weg gemeinsam wieder zu finden.

Ich weiß, wovon ich rede. Mein Mann und ich sind diesen Weg gegangen, aber ich habe es nicht mehr geschafft. Es war weder Mißtrauen noch Unverzeihlichkeit noch nicht vergessen können.
Nein, ich habe angefangen, ihn mit anderen Augen zu sehen und musste erkennen, dass er nicht mehr wirklich in mein Leben passt.
Ist auch eine schmerzliche Erfahrung denn ich liebe ihn, aber wohl nicht mehr ausschließlich.

Liebe, wenn Du nicht ganz vor die Hunde gehen willst, fang an zu kämpfen. In ganz kleinen Schritten, jeden Tag ein Stückchen. Sag Dir täglich mind. 1x eine negative Eigenschaft Deines Mannes. Egal, ob Du daran glaubst oder nicht, rede es Dir einfach ein.

Mit der Zeit wird Dir immer mehr negatives auffallen und damit nabelst Du Dich von Deinem Mann langsam ab.

Und male Dir aus wie toll Dein neues Leben wird. Phantasiere da einfach. Stell Dir einen klasse Partner an Deiner Seite vor, der Dich liebt und kaum den Blick von Dir wenden kann.
Von mir aus stell Dir Georg Cloony dabei vor.

Hört sich komisch an, aber unsere Vorstellungskraft ist unendlich und anstatt Dir schlimme Gedanken zu machen, erlaube Dir phantastische Szenarien und Du wirst merken, nach und nach wird die Last leichter.

Du bist nicht alleine, Du hast tolle Kinder und Dein Mann ist ein Schwächling , den Du in Deiner Situation mal garnicht gebrauchen kannst.

Alles Gute, ich denke an Dich
elebaby

02.09.2012 08:21 • x 1 #14


Curacao4


44
5
3
Danke elebaby für die klaren Worte.
Ich habe gesehen wir sind ja ungefähr im gleichen Alter. Ich hoffe dir geht es gesundheitlich bald besser.
Du hast sicher Recht und vom Verstand weiss ich auch , daß ich micht trennen müßte.
Aber mein Herz sagt etwas anderes. Ich glaube es wäre für mich leichter, wenn es so wie bei dir wäre, das man merkt es passt wirklich nicht mehr. Bist du jetzt eigentlich mit deinem Exmann befreundet?
Ich denke im Moment daran in eine psychosomatische Klinik zu gehen, habe schon eine Adresse. Ich werde mich morgen mal nach den Wartezeiten erkundigen. Ich schaff es nicht alleine , falls wir uns wirklich trennen. Ich bräuchte unbedingt Medikamente die mich etwas ruhig stellen. Ich müßte dann aber meinen OP
Termin verschieben.
Jetzt sitze ich hier und warte das mein Mann von seiner Freundin nach Hause kommt und wir eine Entscheidung treffen.

02.09.2012 09:56 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag