35

Midlife-Crisis und Trennung-ich bin verloren !

Pascale

Pascale

22
1
10
Nun ist es drei Wochen her dass mein Mann mich verlassen hat, ich kann es kaum wahrhaben, fühle mich einfach nur leer und machtlos, er fehlt mir einfach nur und ich bin einfach nur wie versteinert.
Ich bin 46, er 35 Jahre jung, ich habe einen 19-jährigen Sohn und wir haben ein schönes grosses Haus zusammen.
Vo 2 Monaten sagte er mir, er stecke in der Midlife-Crisis, wüsste nicht genau was er hätte, wäre sehr unzufrieden. Ich habe mir gedacht, das wird schon wieder, aber nein, er wurde immer nachdenklicher und ruhiger, jedesmal wenn ich ihn fragte, was er denn gerade denken würde, sagte er mir, ich muss das alleine herausfinden.
Ich habe oft nachgefragt, ob es denn mit uns zu tun habe, nein war jedes mal die Antwort, weiterhin hat er mir gesagt, dass er mich liebt mir liebe SMS geschrieben aber sich zu Hause trotzdem sehr zurückgezogen.
Dann sind wir in Urlaub gefahren, er selbst meinte, dass ihm das bestimmt gut tun würde und ich auch. Es war jedoch genau das Gegenteil, er war sehr depressiv, hat oft geweint, mir gesagt ich möchte nicht mehr weh haben, keiner versteht mich, habe ihn getröstet so gut es ging, aber es ging nicht besser. Ich habe mir viele Sorgen um ihn und auch uns gemacht, zwischenzeitlich war er sich nicht mehr sicher ob es nicht doch an uns liegen würde.
Dann nach den Ferien, wir waren zu Hause, sagte er mir dass er nie mehr als einen Tag von zu Hause weg wollte,( er hatte noch 2 Wochen frei nach dem Urlaub, ich musste wieder arbeiten). Hat mir sogar noch eine SMS geschrieben, dass er mich lieb hat.
Dann einige Tage drauf sagte er mir, er hätte riesen Stress mit sich selbst und hat mir dann vekündet, dass er einfach nicht zufrieden ist, nicht weiss was er will, aber das Leben mit mir könnte er sich nicht für die Zukunft vorstellen, es müsse doch was anders geben als eine tolles Haus, genug Geld, schönes Urlaub, schöne Kleider und eine hübsche Frau zu haben. Er sagte, er habe immer alles nur für mich gemacht, das Haus, viel Geld verdient, aber das könnte es ja nicht sein, es wäre alles zu schell gegangen, wir hätten es 10 Jahre miteinander versucht aber es habe nunmal nicht geklappt, es hörte sich so an als ob er 10 Jahre aus seinem Leben verschwendet hat. Dabei hat er mir noch vor 5 Monaten ein Armband geschenkt und mit gesagt ich sei sein Stern im Leben.
Und er ist zu seinen Eltern gezogen, hat seine Konten gesperrt, war schon zum Notar sich informiere, wie es geht wenn wir das Haus teilen, hat all seine Sachen mitgenommen.
Das hat mir einfach den Boden unter den Füssen weggezogen.
Es stimmt, das letzte Jahr war hart für uns beide, wir beide sind befördert worden in unserem Job und hatten weniger Zeit für uns, waren trotzdem 4 x in Urlaub (es war immer sehr schön), haben uns schon ab und zu mal gestritten, aber haben es immer gut miteinander gehabt, viele gemeinsame Interessen etc.
Also ich bin einfach nur verloren, dass solch eine Krise so vieles radikal verändert innerhalb kürzester Zeit.
Seitdem haben wir keinen Kontakt mehr gehabt; das ich ihn nicht sehen und hören wollte (ausser als er seine Sachen holen gekommen ist, hatte er mir geschrieben, aber ich bin dann von zu Hause weggefahren, weil ich es zu schwer hatte).
Ich habe ihm einen Brief geschrieben, in unsere 10 gemeinsamen Jahre reflektiert habe und auch meine Sichtweise zu den verschiedenen Punkten, die er mir bei der Trennung gesagt hatte). Ich habe ihn geschrieben, dass ich gerne mit ihm darüber reden möchte (habe noch keine Antwort). Ich rechne damit, dass er es nicht möchte, und nur noch die Dinge für die Scheidung und das Haus regeln möchte.
Wir haben niemals während den 10 Jahren über Trennung geredet, ich hätte niemals, aber keine einzige Sekunde, damit gerechnet.
Vielleicht ist ihm der Altersunterschied jetzt zu gross ? Möchte aber Kinder haben (er hat mir immer gesagt dass er keine möchte), er hat mir versichert, dass keine andere Frau im Spiel ist, vielleicht doch ?
Ich suche nach Antworten, kann aber keine finden.

11.08.2018 19:22 • #1


Ex-Mitglied


74165
Zitat von Pascale:
Es stimmt, das letzte Jahr war hart für uns beide, wir beide sind befördert worden in unserem Job und hatten weniger Zeit für uns, waren trotzdem 4 x in Urlaub (es war immer sehr schön), haben uns schon ab und zu mal gestritten, aber haben es immer gut miteinander gehabt, viele gemeinsame Interessen etc.


Wurde da mal drüber gesprochen oder hat man das mit 4 Tollen Urlauben einfach weggebügelt. Und was heisst ab und an... das ist so ne Allgemeinfloskel... heisst dann meist immer

11.08.2018 19:27 • #2



Midlife-Crisis und Trennung-ich bin verloren !

x 3


Pascale

Pascale


22
1
10
Ja wir haben immer viel über alles geredet, viel zusammen geplant, hatten gemeinsame Träume, der Urlaub hat uns beiden immer gut getan wir haben viel zusammen unternommen, die gemeinsame Zeit genossen.
im April nach dem Urlaub hat er mir noch gesagt an dem ersten Tag danach dass ich ihm unendlich fehlen würde. Ich verstehe es einfach nicht.
Ja, wir haben bevor wir die Arbeit gewechselt haben sehr viel miteinander diskutiert und waren uns einig, dass besonders das erste Jahr für uns mit vielen Änderungen verbunden war. Ich glaube nicht dass das nur daran liegt.

11.08.2018 19:36 • #3


Ex-Mitglied


74165
Zitat von AlexH:
das letzte Jahr war hart für uns beide, wir beide sind befördert worden in unserem Job und hatten weniger Zeit für uns,


Ich meinte das

11.08.2018 19:39 • #4


Pascale

Pascale


22
1
10
Ja, wir haben viel darüber gesprochen, ich habe eher den Eindruck, dass er jetzt sein ganzes Leben in Frage stellt, er meinte er müsste Lebensziele haben und die habe er momentan nicht. Aber er wisse noch nicht welche, danach müsste er noch suchen.

11.08.2018 19:42 • x 1 #5


Ex-Mitglied


74165
Irgendwie ist das alles bisserl wenig Info und alles so Substanzlos. Magst nicht mal erzählen, was so vorgefallen ist

11.08.2018 19:43 • #6


Pascale

Pascale


22
1
10
Ja natürlich gerne.
Er sagte mir, er würde immer nur Erwartungen erfüllen, von mir, unserem Haus (er hat in seiner Freizeit alles selbst renoviert) von der Arbeit, von meinem Sohn, meiner Familie, seiner Familie, aber keiner wäre für Ihn da. Was er damit genau meinte, war schwierig zu verstehen, er ist sehr perfektionistisch und stellt somit auch immer hohe Erwartungen an sich selbst. Er sagte das ganze würde ihn einfach nicht zufrieden machen, aber er wüsste auch nicht WAS er bräuchte um zufrieden zu sein.

Den Hauptauslöser seiner Unzufriedenheit sah er dann nach 7 Wochen ständigem Grübeln in unserer Partnerschaft, weil er immer nur alles für mich machen würde und sich selbst dabei verloren hätte, er hätte sich so sehr unter Druck gesetzt, alles immer gut für uns beide zu machen, aber am Ende hätte er alles immer nur noch für mich getan (Haus, viel arbeiten etc.) und er sein dabei auf der Strecke geblieben . Dabei habe ich ehrlich gesagt, nie hohe Anforderungen oder Erwartungen gehabt, die Renovation vom Haus hätte auch teilweise noch einige Jahre warten können und mehr Geld verdienen musste er nicht für mich, das habe ich ihm immer klar und deutlich zu verstehen gegeben. Ich habe viel darüber nachgedacht aber kann einfach nicht verstehen, warum er gegangen ist.

11.08.2018 19:57 • #7


Gorch_Fock

Gorch_Fock


6035
2
13146
Persönlich wäre mir der Altersunterschied bei Euch viel zu groß. Ich halte das (gerade da er als Mann deutlich jünger ist) schon für arg schwierig. Er war zur Zeit Eures Kennenlernens 25. Eine Zeit, wo sich junge Männer eigentlich mal ausleben sollten bzw. ganz andere Vorstellungen haben, als Frauen mit Mitte 30 und Kind. Ich kann mir noch gewissen andere Vorzüge von jungen Männern vorstellen, aber das kann nicht ausreichen über die Zeit.
Frauen sind normalerweise von Ihrer Entwicklung schon locker 5-6 Jahre weiter von der Entwicklung. Wie soll er da mithalten? Das kann nicht funktionieren.
Und ja, er wird merken, dass jetzt alle um ihm herum Familien gründen. Wenn er vielleicht selber auch das Glück eines Kindes erleben will, ist auch das nachvollziehbar. Du durftest dies schon erleben.
Der Vorteil auf der formellen Seite ist, dass ihr alles in einer Scheidungsfolgenvereinbarung gut abwickeln könnt. Unterhalt und Trennungsunterhalt können entfallen wenn ihr beide gut verdient. Mit dem Haus kann man sich einigen bzw. es verkaufen. Der Markt ist gut, das ist kein Problem.
Ja, das willst Du sicher alles nicht so hören aber ich sehe hier einfach große Probleme durch den Altersunterschied und völlig unterschiedliche Lebensabschnitte. Ich würde ihn gehen lassen.

11.08.2018 19:59 • x 2 #8


Pascale

Pascale


22
1
10
Ja ich werde ihn gehen lassen, wenn er sich das so wünscht. Wir leben ja schon getrennt.
Weder er noch ich haben den Altersunterschied über die Jahre hinweg gespürt, wir haben immer viel darüber gesprochen.
Er ist sehr reif für sein Alter und ich sehr jung im Kopf, aber ja, das ist für mich auch eine Erklärung, dass er vielleicht doch eine Familie gründen möchte.
Wenn das der wirkliche Grund ist (ich hoffe wir werden jetzt bald nochmal darüber reden) dann ist das hart für mich, aber ich werde es akzeptieren. Er war einfach mein Traummann in jeder Hinsicht und ich war immer seine Traumfrau. Es tut weh, denn es hat einfach nur gut gepasst, wie bei jedem Paar mit höhen und Tiefen . Ich war immer seine Prinzessin und er mein Prinz. Er fehlt mir einfach nur so sehr.

11.08.2018 20:13 • #9


Ex-Mitglied


74165
Ich glaube, er fühlt sich überfordert. Selbst wenn gar keine Forderungen an ihn gestellt wurden. Wie seid ihr denn verblieben?

11.08.2018 20:17 • #10


arjuni


74165
Zitat von Pascale:
Dann einige Tage drauf sagte er mir, er hätte riesen Stress mit sich selbst und hat mir dann vekündet, dass er einfach nicht zufrieden ist, nicht weiss was er will, aber das Leben mit mir könnte er sich nicht für die Zukunft vorstellen, es müsse doch was anders geben als eine tolles Haus, genug Geld, schönes Urlaub, schöne Kleider und eine hübsche Frau zu haben.


Ich kann das gut nachvollziehen. Das ist aus meiner Sicht nichts Ungewöhnliches, dass jemand eines Tages feststellt, dass das Leben ihn so, wie er es bisher gelebt hat, nicht mehr erfüllt. Er sucht nun nach neuen Perspektiven, neuen Inhalten, einem neuen Sinn im Leben. Sowas kostet unheimlich viel Mut und Kraft und dazu muss man allein sein.

Es ist wie es ist. Menschen verändern sich. Und brechen zu neuen Ufern auf.

Für Dich ist das sicher überraschend. Du bist nach wie vor mit Deinem Leben zufrieden und möchtest nichts ändern. Du hast es nicht kommen sehen und bist geschockt. Das kann ich auch verstehen.

Nimm Dir die Zeit, den Verlust zu betrauern. Akzeptiere seine Entscheidung, die ihm ganz sicher nicht leicht gefallen ist. Nichts ist fest im Leben. Alles verändert sich. Nach einer gewissen Zeit der Trauer wird das Leben auch für Dich wieder schöne Erfahrungen bereithalten!

11.08.2018 20:19 • x 5 #11


Pascale

Pascale


22
1
10
Er hat mit gesagt, ab nun seien wir offiziell getrennt, da ich es so schwer hatte (ich habe nicht essen und auch nicht arbeiten können, weil ich es einfach trotzdem noch nicht so richtig wahrhaben kann) und ja ich habe ihm gestern einen Brief geschrieben, wo auch drin steht, dass ich ihn gehen lasse, wenn er sich ein anderes Leben wünscht. Ich warte jetzt ab, ob er noch darüber reden möchte, hoffe es zumindest, denn er war so schnell weg, ich war so verloren, dass ich mich gar nicht mehr wusste was ich denken, fühlen sollte.
Ich habe jedoch den Eindruck dass er nur noch die Formalitäten regeln möchte und dann einen neuen Lebensabschnitt starten möchte.

11.08.2018 20:23 • #12


arjuni


74165
Zitat von Pascale:
Ich warte jetzt ab, ob er noch darüber reden möchte,


Was möchtest Du denn noch reden? Es wurde doch bereits alles gesagt.

11.08.2018 20:25 • #13


Pascale

Pascale


22
1
10
Ja das ist sehr hart, aber es ist ja so, dass er noch einen grossen Teil von seinem Leben vor sich hat.
Ich kann das auch nachvollziehen, und werde ihm auch nicht böse sein können, weil er einfach für mich der wertvollste Mensch, die wichtigsten Person bisher in meinem Leben ist, er hat mir sehr viel von sich geschenkt und ich bin ihm auch sehr dankbar.
Ich kann einfach nichts schlechtes über ihn sagen, wie jeder hat er seine Schwächen und Stärken, aber für mich war er immer mein Traummann, von Anfang an und ich habe noch nie jemanden so geliebt wie ihn.

11.08.2018 20:29 • x 1 #14


arjuni


74165
Zitat von Pascale:
Ja das ist sehr hart, aber es ist ja so, dass er noch einen grossen Teil von seinem Leben vor sich hat.
Ich kann das auch nachvollziehen, und werde ihm auch nicht böse sein können, weil er einfach für mich der wertvollste Mensch, die wichtigsten Person bisher in meinem Leben ist, er hat mir sehr viel von sich geschenkt und ich bin ihm auch sehr dankbar.
Ich kann einfach nichts schlechtes über ihn sagen, wie jeder hat er seine Schwächen und Stärken, aber für mich war er immer mein Traummann, von Anfang an und ich habe noch nie jemanden so geliebt wie ihn.


Das ist gut. Die wunderschöne Zeit kann Dir niemand mehr nehmen. Und Du kannst sie ewig mit Dankbarkeit in Deinem Herzen behalten.

11.08.2018 20:34 • x 3 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag