31

Mögliche Trennung nach 13 Jahren, 2 Kinder und Haus

Marie_83

21
1
8
Hallo Leute!
Ich bin neu hier, habe oft diese Seite besucht und heute habe ich mich dazu entschieden, endlich hier meine Geschichte aufzuschreiben. Vielleicht hat jemand Tipps, Ratschläge, oder auch nette Worte, das würde mir sehr helfen!
Kurz zu uns: Mein Mann und ich sind seit 13 Jahren zusammen, seit 7 Jahre verheiratet, haben zwei kleine Kinder und ein schönes Haus. Er ist der vernünftige Typ, plant alles 6 Monate im Voraus, das Wort "Abwechslung" kennt er nicht, eher ruhiger Typ, perfektionistisch. Ich, emotional und temperamentvoll, flexibel, spontan, sage alles was mir durch den Kopf schiesst (keine gute Eigenschaft!).
Es war die große Liebe, Wir haben uns in Italien kennen und lieben gelernt. Nach meinem Studium bin ich zu ihm gezogen, habe dann angefangen zu arbeiten und kurz drauf haben wir geheiratet. Schon vor der Hochzeit habe ich gemerkt, dass er diesen Hang zur Dominanz hat. Es fing alles sehr harmlos an, meine Vorschläge für den gemeinsamen Urlaub wurden immer abgeschmettert, immer hatte er vernünftige Gründe, die Insel/Stadt/Ort/was auch immer NICHT zu besuchen. Ich dachte mir nichts dabei, er hatte ja vernünftige Gründe gehabt (das Wetter, zu teuer, zu weit, zu irgendwas). Wir fuhren immer, da wohin er wollte. Ich machte mit, ich dachte, das Jahr drauf würden wir hinfahren, wo ich wollte. Er fing auch an, sich um vieles zu kümmern. Steuererklärung, neue Wohnung suchen, Umzug organisieren, einfach alles, was so erledigt werden muss. So vergingen die Jahre, immer wieder gab es deswegen Streit, ich dachte aber, das muss er doch verstehen, wenn ich quasi nichts zu entscheiden habe.
Bis unser erstes Kind auf die Welt kam. Schon während der Schwangerschaft, hat er sich um ALLES gekümmert. Er hat Kinderwagen gekauft, Kinderbuggy, Kinderhochstuhl und Kindersitz fürs Auto. Babymöbel, sogar mein Stillsessel (zum Stillen!). Alles ohne mich. Ich stritt und stritt, aber es schien ihn nicht zu interessieren. Ich drohte sogar mit Trennung, aber ihm war das egal, am Tag drauf kam er schon mit der nächsten Anschaffung. Nach meinem Kaiserschnitt entschied er, dass ich jetzt nach Hause soll, ich wollte ein Tag länger warten, ich hatte starke Schmerzen und die Ärzte sagten, ich kann heute gehen, ich darf aber auch noch eine Nacht länger bleiben. Mein Mann entschied, wir gehen nach Hause! Ich liess ihn gewähren, jede Mutter hier weiss, wie empfindlich und ängstlich man die ersten Tagen nach der Geburt ist. Ich ging mit und im Taxi weinte ich bitterlich, Ich konnte es nicht glauben. Sogar der Taxifahrer hat versucht, mich zu trösten.
Zwei Jahre später kam unser zweites Kind, und gleichzeitig zogen wir in ein hübsches Haus am Stadtrand. Mit dem Hauskauf verschlechterte sich auch die Lage. Alles mögliche musste umgestaltet werden, die Terrasse, der Keller, die Böden neu gemacht, die Küche, die Dusche. Er entschied fast alles. Wenn ich mich mal durchsetzen konnte, da war das nur nach tagelanger Diskussionen mit ihm. Ich war, und bin immer noch, extrem frustriert. Ich bin seit längerem schon so weit, dass er nur einen Vorschlag zu machen braucht, schon sage ich NEIN, aus Trotz, das gebe ich zu.
Letztes Jahr spitzte sich alles zu. Ich war im Ausland bei meinen Eltern für 3 Wochen mit den Kindern, auch um ihn seine Ruhe zu geben, und das er ohne Stress rumwerkeln kann. Nach eine ewig lange Flugreise mit den Kids, komme ich nach Hause, um zu sehen, dass er einen Pool in meinen Garten gebaut hat! Schon oft hatten wir drüber gesprochen. Er wollte eins, ich nicht, ich finde das gefährlich. Mehrmals sagte ich das, mehrmals, ohne Streit, ohne Stress, ganz vernünftig. "In ein paar Jahre können wir noch mal drüber reden", sagte ich. Ich komme vom Urlaub zurück, sehe das Riesending da stehen, und meine Stimmung kippt um. Ich hatte mich so auf ihn und auf unser Zuhause gefreut! Ich hatte wirklich das Gefühl, wir kriegen die Kurve, ich liebe ihn so sehr, ich habe ihn auch so vermisst, und die Kinder natürlich auch. Nach endlosen Diskussionen baute er das Ding weg. Aber der Schaden (in meinen Augen) war schon gemacht, Er hatte sich ja so viel Mühe gegeben, ich war die Spielverderberin, und ich fühlte mich so schuldig.
Von da an hat er angefangen, mich zu meiden. Er brachte die Kinder ins Bett, gefühlt stundenlang, und dann ging er in den Keller, und kam erst hoch, als ich schon im Bett war. Oder aber ging er um 9 ins Bett. Ich fragte oft was los sei, ob er mit mir reden kann, bitte? Er ist müde, nur das. So vergingen die Wochen, mir ging es immer schlechter. Ich ahnte was böses. Es kam, wie es kommen musste. Eines Tages ging ich alles seine Mails durch (er war in seine Mailaccounts immer eingeloggt, Passwort fürs PC kannte ich) und fand erstens dass er meine Bankunterlagen (mein Privatkonto) eingescannt hatte und zweitens eine eindeutige Nachricht gefunden. Ich schickte ihn sofort eine SMS dass ich es jetzt weiss und er braucht nichts mehr leugnen. Er leugnete alles und sagte, dass er sich trennen möchte. dass mit uns nichts mehr wird, dass wir so unterschiedlich sind. . Als die Kinder dann Abends im Bett waren, hat er die ganze Geschichte erzählt, eigentlich nichts neues, die junge Kollegin erzählt ihm alle ihre Probleme, er tröstet sie und gleichzeitig erzählt er ihr von unseren Eheproblemen (!). Er sagt bis heute noch, dass er sie nur einmal geküsst hat. . Ich war baff, perplex, konnte gar nichts mehr denken. Und aus meine jetzige Perspektive habe ich einen Fehler gemacht: ich habe ihn angefleht, mich nicht zu verlassen. Warum das ein Fehler war, meiner Meinung nach, ist, weil er dann weiterhin die ganze Kontrolle über unsere Beziehung hat. Ab dem Moment musste ich mich gut benehmen, nicht mehr Streiten und seine Affäre vergessen.
Das ganze ist jetzt 6 Monate her, und ich fühle mich immer noch wie am ersten Tag. Hilflos, wütend, ängstlich, ich versuche meine Wut zu unterdrücken, aber das klappt nicht immer. Gestern habe ich es wieder verbockt, hatten Streit den ganzen Abend, wir wollten was schönes zu zweit machen, aber nach den Streit hatte er keine Lust mehr. Ich fühle mich so ausgeliefert und hilflos. ich habe die ganze Nacht und den ganzen Tag geweint.
ich weiss nicht weiter, ich brauche Rat, Hilfe, irgendwas, was mir Mut macht! ich weiss nicht wie meine Beziehung weitergehen soll. Übrigens wir waren schon in der Eheberatung, hat alles nichts gebracht. Ich fühlte dass er nie mit dem Herzen dabei war, alle seine Entscheidungen kann er sehr vernünftig erklären. Er setzt sich ganz gerade hin und redet so, als ob er in einem Arbeitsmeeting wäre. total gefühlskalt.
Ich weiss einfach nicht weiter.
Hat jemand vielleicht eine ähnliche Geschichte schon mal erlebt? was soll ich nur tun? Mich trennen? es weiter versuchen?
Danke fürs lesen!

01.01.2020 17:13 • #1


unbel Leberwurs.


6546
1
5994
Ich verstehe nicht, warum du weiter mit diesem Mann zusammen leben willst.

01.01.2020 19:33 • x 4 #2


Sabine13

Sabine13


411
4
516
Meine Schwester ist auch mit so einem Mann verheiratet. Sie darf nicht mal einen Lampenschirm kaufen. Sie hat sich damit arrangiert. Lässt ihn machen. Hat drei Kinder, ein schönes Haus und genug Geld. Entscheiden und anschaffen tut alles er. Aber sie leidet nicht!
Also entweder du akzeptierst bedingungslos, dass er das Sagen hat oder du gehst.
Ändern wird er sich nicht! Seine Affäre, oder was immer, war mal ein Schuss vor deinen Bug. Ein Signal - entweder du fügst dich, oder er verlässt dich.

Ist nur die Frage, ob du so leben kannst. Die kannst nur du beantworten.

Vielleicht könnt ihr eine Art "Deal" machen. Er überlässt dir bestimmte Bereiche, wo du entscheiden kannst. Ideal ist das zwar nicht, weil man in einer Partnerschaft normalerweise gemeinsam entscheiden sollte.

Aber, wie gesagt, keine Chance, dass er sich ändert. Er war von Anfang an so, du wusstest es. Und er wird immer so bleiben.

Take it or leave it.

01.01.2020 20:12 • x 1 #3


Gorch_Fock

Gorch_Fock


3299
5638
Hey Marie, eine ganz schön "kranke" Geschichte. Im wahrsten Sinne des Wortes. Es klingt absolut toxisch. Du warst lediglich dafür gut, Kinder zu zeugen. Durftest Du das eigentlich auch entscheiden oder hat er Dir die Verhütung weggenommen? Gruselig das Ganze.
Letztlich wäre es mir ziemlich wurscht, wenn mein Partner sich in Dinge reinkniet (folgt man den Geschichten hier wünschen sich sogar viele Frauen den typischen "Macher" in Haus und Hof). Problem bei Euch ist aber, dass normalerweise die Frau im Hintergrund das Sagen hat und quasi die Aufträge verteilt ("Schatz, die Türen wollen wir jetzt alle in hell, meinst Du nicht auch?"). Wäre das anders, wärst Du schon zufrieden, da es dann den gängigen Mustern entsprechen würde. So ist es aber in eine Egomane Geschichte abgerutscht. Spätestens nach der Nummer im Krankenhaus hättest du die Notbremse ziehen müssen - denn hier hat er sogar mit Deiner Gesundheit gespielt. Zieh die Trennung durch und kehr in die Heimat zurück (wenn Du noch in Italien lebst).

01.01.2020 20:22 • x 1 #4


MissLilly

MissLilly


400
531
Zitat von Sabine13:
Take it or leave it.


Ganz genau so sieht es leider aus! Den einzigen Menschen den du verändern kannst, bist du SELBST!

01.01.2020 20:23 • x 1 #5


Marie_83


21
1
8
Hallo noch mal,
vielen Dank für eure Antworten! es bedeutet mir sehr viel und es gibt mir das Gefühl nicht alleine zu sein!
Ihr habt alle Recht, ich habe von Anfang an gewusst oder geahnt, wie er so ist, trotzdem habe ich es ausgeblendet. Auch wenn ich hier nur seine schlechte Seiten erläutert habe, hat er auch ganz schöne Seiten, deswegen liebe ich ihn ja.
Heute kam er mit dem Vorschlag, für ein paar Wochen auszuziehen, damit er wieder Ruhe findet. Er sagte, Silvester (hatten wir nur Streit) hat ihn total gereicht, er kann so nicht weitermachen. Er hat auch gesagt, dass er sehr wohl die Kontrolle andere überlassen kann, hat er mir als Beispiel genannt, dass er vor ein paar Wochen Skifahren war mit seinem Kumpel, und der Kumpel hat alles alleine organisiert. Bei uns klappt das leider nicht, weil "wir" ja so falsch kommunizieren, deswegen muss er immer alleine alles organisieren. Bis zur Ermüdung habe ich ihm immer gesagt, dass ich mich um den Urlaub kümmere, oder die Steuererklärung, oder das Weihnachtsessen. Nichts, ich darf nichts machen. Er sagt auch noch, er sieht mich nicht ein Weihnachtsessen vorbereiten, da ich nicht so gerne koche. Genau vor einem Jahr hatten wir Streit, weil ich zumindest die Beilagen für das Weihnachtsessen machen wollte, und er, wie ein strenger Vater, es mir nicht zugelassen hat. Natürlich war ich zutiefst gekränkt und wütend. Dieses Jahr durfte ich dann die Blaukraut schneiden, und den Kuchen backen (was ihn sowieso nicht geschmeckt hat). Immerhin.
Heute, nachdem er sein Vorschlag mit dem Auszug gemacht hat, war ich sauer, weil er am Montag wieder in die Arbeit geht und diese Frau wieder trifft. Ich habe ihn gefragt, ob es Zufall wäre? Er sagte, "sieh nur, wie du reagierst". Ich habe das Gefühl, er lässt bei mir gar keine Gefühle zu. Ich darf mich nicht aufregen, nicht traurig oder sauer sein.
Ich kann nicht mehr. Trotzdem will ich an die Ehe halten, wir hatten sehr schöne Zeiten zusammen, und ich liebe ihn, und ich denke bei ihm ist noch etwas Restliebe für mich.....

Danke fürs lesen, bedeutet mir sehr viel....

02.01.2020 13:12 • #6


Irrlicht

Irrlicht


233
358
Hallo Marie_83,
Zitat von Marie_83:
Auch wenn ich hier nur seine schlechte Seiten erläutert habe, hat er auch ganz schöne Seiten, deswegen liebe ich ihn ja.


Natürlich, deshalb ist es auch nicht einfach sich so eben mal zu trennen.

Er ist vom Typ her so, dass er immer über alles die Kontrolle haben muss. Dabei meint er es nicht böse, sondern glaubt stets die beste und richtigste Entscheidung zu treffen. Ich glaube auch, dass er dich liebt und er zeigt es dir auf seine Weise.
Das Problem ist aber dass du völlig anders gestrickt bist als er. Du möchtest selbst entscheiden und deine Entscheidungen entsprechen oft nicht seinen.

Deshalb versteht er deine Reaktionen nicht. Er meint es gut und du weißt es nicht zu würdigen in seinen Augen. Ich vermute er ist durch deine Reaktionen genauso verletzt wie du durch seine.

Das Ganze war ja schon recht bald am Anfang eurer Beziehung erkennbar. Ihr seid verschieden. Zu Anfang war es noch irgendwie kompensierbar, aber im Laufe der Jahre spitzte sich das Problem mehr und mehr zu und wurde immer offensichtlicher. Gleichzeitig verstärkte sich aber auch eure innere Bindung durch Kind, Hausbau etc. und er hatte ja durchaus auch seine guten Seiten.

Momentan hat sich aber eure Spannung soweit aufgebaut , dass die Beziehung infrage gestellt werden muss. Du sagst du kannst so nicht mehr leben und das glaube ich dir gerne.

Ich kann dir nur einen Rat geben. Rede mit ihm! Mach es ihm deutlich wie es dir geht.
Am besten unter fachkundiger Leitung.
Es sollte ja auch in seinem Interesse liegen den Versuch einer Eherettung zu machen. Auch ihm scheint es ja so nicht gut zu gehen. Sollte er das nicht wollen bleibt letztendlich nur

LOVE IT OR LEAVE IT !

02.01.2020 13:55 • x 1 #7


Sabine13

Sabine13


411
4
516
Glaubst du, dass er dich liebt? Was du schreibst, klingt nicht danach. Der Karren scheint ordentlich verfahren.

Wenn es primär an Eurem Kommunikationsstil liegt, wäre eine Paartherapie hilfreich. Aber das habt ihr ja schon erfolglos versucht. Vielleicht war der Therapeut nicht der richtige. Glaube aber vielmehr, er will nicht mehr.

Zieht er jetzt aus, ist das wahrscheinlich das Ende. Dann geht er zu der anderen und der Bruch ist vollzogen. Ob ihr dann noch mal zueinander findet?

02.01.2020 14:27 • #8


Löwin45

Löwin45


845
2039
Liebe Marie
Zitat von Marie_83:
Gestern habe ich es wieder verbockt, hatten Streit den ganzen Abend, wir wollten was schönes zu zweit machen, aber nach den Streit hatte er keine Lust mehr.

Stopp das - sofort!
Du bist nicht dafür zuständig, sein Leben zu verschönern.
Wenn es momentan zum Streit kommt, liegt es doch nicht nur an dir.
Löse dich davon - UNBEDINGT!
Er hat es verbockt - nicht du!
Will er das nicht verstehen?
Egal wie es vorher war, er hatte sich für eine Affäre entschieden.
Dafür gab es keine Berechtigung - was fällt ihm ein.
Was er gerade mit dir versucht ist ein perfides Spiel der Schuldumkehr.
Damit drückt er dich weiter runter.
Augenhöhe hattest du schon lange nicht mehr und jetzt schwindet sie weiter.
Entziehe dich dem.

Zitat von Marie_83:
Bei uns klappt das leider nicht, weil "wir" ja so falsch kommunizieren, deswegen muss er immer alleine alles organisieren.

Tja Gespräche können helfen.
Dazu muss aber gleiche Augenhöhe da sein.
Die nimmt er dir.
Daraus musst du dich unbedingt befreien.
Zum "richtigen" Kommunizieren gehören zwei - das stimmt.
Aber, wie gesagt, es muss aber auch gleiche Augenhöhe da sein.
Ich denke, du brauchst tatsächlich Unterstützung, im ein ruhiges Gespräch mit ihm führen zu können.

Zitat von Marie_83:
Ich habe ihn gefragt, ob es Zufall wäre? Er sagte, "sieh nur, wie du reagierst". Ich habe das Gefühl, er lässt bei mir gar keine Gefühle zu. Ich darf mich nicht aufregen, nicht traurig oder sauer sein.

Das sind "Killerphrasen", um abzulenken.
Zudem lässt er dir damit keine Möglichkeit deinen Gefühlen Ausdruck zu verleihen.
Unverschämtheit!

Zitat von Marie_83:
Ich fühlte dass er nie mit dem Herzen dabei war, alle seine Entscheidungen kann er sehr vernünftig erklären. Er setzt sich ganz gerade hin und redet so, als ob er in einem Arbeitsmeeting wäre. total gefühlskalt.

Was willst du von einem Mann, dessen Herz nicht bei dir ist.
Selbst wenn er körperlich bei dir ist, reicht das nicht für eine stabile und funktionierende Beziehung, die eine Zukunft hat.
Sieht er überhaupt eigene Defizite?
Was sagt er zu deinen Anmerkungen der übergriffigen Kontrolle?

Zitat von Marie_83:
Er hat auch gesagt, dass er sehr wohl die Kontrolle andere überlassen kann, hat er mir als Beispiel genannt, dass er vor ein paar Wochen Skifahren war mit seinem Kumpel, und der Kumpel hat alles alleine organisiert.

Was ist das denn für ein hanebüchener unsinniger Vergleich?
Die Skitour-Organisation jemand anderem zu überlassen, ist ja auch bequem.
Die Entscheidung zu dieser Skitour hatte aber er selbst getroffen. Und genau das ist es doch.
Der Vergleich hinkt und hätte vielleicht gestimmt, wenn - stattdessen - sein Freund ungefragt für ihn entschieden hätte, dass er überhaupt so eine Tour macht.

Zitat von Marie_83:
was soll ich nur tun? Mich trennen? es weiter versuchen?

Was willst du denn weiter versuchen?
Willst du dich weiter klein machen?
Was ist mit deiner Würde und deiner Selbstachtung?
Ich kann verstehen, dass du deine Ehe nicht aufgeben möchtest.
Vielleicht gibt es ja auch noch eine Chance - keine Ahnung.
Dazu muss er dich aber als Wert empfinden und erkennen.
So wie du es beschreibst, bist du für ihn ein immer erreichbares und verfügbares Gut.
Schätzt er dich?
Hatte er jemals die Befürchtung, dass du ihm nicht verzeihen könntest?
Musste er sich je um dich bemühen?
Manch einem wird der eigene EP als Wert erst bewusst, wenn dieser eben nicht mehr uneingeschränkt zur Verfügung steht.

Sieht er überhaupt wie sehr er dich verletzt?
Macht er sich Gedanken darüber?
Tut es ihm leid?
All das wäre wichtig für dich.
Denn eines sollte dir klar sein, selbst wenn er bei dir bleibt, ist eure Ehe noch lange nicht gerettet.
Du wirst dich noch über dich selbst wundern, was dieser Betrug mit dir und deinem Seelenheil in der Zukunft machen wird.

Aber jetzt musst du dich zuerst schützen, zur Ruhe kommen und lernen dich selbst wieder wichtig zu finden.
Momentan kann ich nur sagen, dass er dich nicht verdient hat.

02.01.2020 15:12 • x 3 #9


Marie_83


21
1
8
Danke euch für die lieben Antworten! Meine Kinder und mein Mann kommen bald nach Hause, sodass ich nicht so viel schreiben kann.
Ich denke schon, dass er mich liebt, aber seit seiner Affäre habe ich gelernt, dass er verdammt gut schauspielern kann! Besuch bei den Schwiegereltern? Sehr gerne! Kinderparties! Immer gerne! Jetzt merke ich, dass das alles nur gespielt war. Ich kann sagen, ich kann aus ihm gar nichts raus lesen, ich hätte mein Feuer ins Hand gelegt und gesagt, dass er mich nie betrogen würde! er hat es auch während der Arbeitszeit getan, sodass ich gar keine Möglichkeit hatte, Verdacht zu schöpfen, auch sein Handy lag immer so umgesperrt herum. Immer. Er hat alles so gut gemacht.
So, die Kinder sind da und weinen schon, weil sie eben im Auto geschlafen haben... ich schreibe später weiter.

02.01.2020 16:19 • #10


T4U

T4U


2750
3155
Zitat von Marie_83:
Bis zur Ermüdung habe ich ihm immer gesagt, dass ich mich um den Urlaub kümmere, oder die Steuererklärung, oder das Weihnachtsessen. Nichts, ich darf nichts machen.

Es gibt Männer, die kümmern sich um Alles, wirklich um Alles. Was einst schön war, regt dich heute auf. Weil du für Dich als Erwachsene nichts entscheiden darfst, doch du darfst mit den Kindern zu den Eltern fahren, du darfst dich kleiden wie du willst, die Kinder auch?

Ich nehme an, er ist so aufgewachsen, so erzogen worden, das Frau "gehorcht", weil Mann alles besser kann. Es gibt ja auch Frauen, die sich da einfügen, damit leben können und trotzdem nicht so verzweifeln, wie du. Das ist kein Vorwurf, lediglich eine Feststellung.

Du kannst Hans nicht beibringen, was Hänschen so nie gelernt. Wobei ich da auch mehr bei Irrlicht bin, er tat es gern, a,) weil er es kann und b,) weil er so erzogen wurde, wobei du in all den Jahren dir hättest auch Bereiche erarbeiten können, wo er sich mal fallen und gehen lassen könnte - wobei ich stark bezweifle, das er dies je kann.

Madonna, du hast ihm Kinder geboren, da wird er dich nicht fragen, ob du Dinge im Ehebett machst, die die Andere sogar im Büro tut - versteh mich bitte richtig, es bleibt Fremdgehen, was er tut - doch sein Blickwinkel ist höchstwahrscheinlich sehr verzerrt.


Zitat von Löwin45:
Stopp das - sofort!
Du bist nicht dafür zuständig, sein Leben zu verschönern.
Wenn es momentan zum Streit kommt, liegt es doch nicht nur an dir.
Löse dich davon - UNBEDINGT!
Er hat es verbockt - nicht du!

Löwin hat da völlig Recht, du bist nicht die Rose an seinem Knopfloch.

Ihr habt seit Jahren ein Kommunikationsproblem. Er hört nicht auf deine Einwände, er organisiert alles - einfach, weil es schon immer so war - willst du ihn richtig sehen, sieh seine Eltern und deren Umgang an.

Du willst Dinge auch mit entscheiden, Dinge, die dir wichtig sind. Du kannst dir nicht Dinge rauspicken und andere ihm überlassen, das passt nicht in sein Bild, - ihr werdet über jedes Fitzelchen debattieren und diskutieren, bis er entweder aufgibt oder Dich dafür büßen lässt, weil du ihn entmannst.

Er hat einen Pool gebaut, loben hättest du ihn sollen, ja da können Kinder ertrinken - aber er ist auch Elternteil, er wird dies nicht zulassen, er wird ihnen das Schwimmen beibringen! Es gibt immer mehrere Blickwinkel, dies zu betrachten und ich möchte nicht in deiner Haut stecken, weil ich da leider auch getriggert werde, weil hier auch einer immer alles entscheiden wollte, damit seine Welt nicht aus den Fugen gerät, doch ich würde ihn zu einem Gespräch bitten, in Ruhe und ohne die Kinder, würde versuchen, ohne auf sein "amuse gueule" einzugehen,
ohne Vorwürfe
ohne tränenreicher Untermalung

ihm

zu schildern, wie es ist, nie etwas entscheiden zu dürfen. Erzähl ihm von deinen Träumen, deinen Sehnsüchten, von Dingen, die Du mit ihm erreichen willst. Vielleicht kann er es danach verstehen, was dich an der ganzen Sache so verstört.

Wenn ihr es als Paar noch einmal versucht, dann nicht alleine - zu gern fällt man in alte Verhaltensweisen zurück, lasst Euch helfen.
Wenn jedoch der Zug abgefahren ist, dann wird es Zeit, das Du nun Entscheidungen triffst, das wolltest du doch

Ich wünsche dir Glück

02.01.2020 16:54 • #11


Marie_83


21
1
8
So, jetzt hat er gesagt, er weiss noch nicht, ob er ausziehen soll für ein paar Wochen... ich weiss nicht, ob ich ihn rausschmeissen soll (immerhin hat er mir ehrlich gesagt, was er denkt), oder ob er (mal wieder) diese Entscheidung treffen soll. Jedoch habe ich ihm gesagt, dass ich das nicht entscheiden möchte, weil ich das für das Ende halte. Es ist das zweite Mal in 6 Monaten, dass er ausziehen möchte, das erste Mal hat er aber sofort bereut und ist zurück gekommen. Wenn er auszieht, wird es sich bestimmt besser fühlen, da er die Streitigkeiten nicht mehr hätte, und ausserdem würde ich immer die Befürchtung haben, dass er diese Frau getroffen hat.
Wenn ich durch die verschiedene Foren lese, denke ich mir, in was für eine Welt leben wir eigentlich? So viele Lügen, Verlassene, Geliebten, kaputte Lebensentwürfe! So viele gebrochene Herzen und verletzte Ehefrauen, Ehemänner und Kindern! Ich dachte wirklich, mein Mann und ich überstehen ALLES! Alle Schicksalsschläge, alle schlechte Zeiten. Wir haben ja vor Gott versprochen, "in guten wie in schlechten Zeiten!. Ihr könnt mich dumm nennen, ich habe an das alles wirklich geglaubt. Mein Herz ist gebrochen, ich bin so verletzt, meine Kinder leiden, meine Eltern, bald auch seine Eltern! Und wenn wir doch zusammen bleiben, es bleibt diese Angst, dass er mich jederzeit wieder betrügt, wieder verlässt. Mit zwei kleinen Kindern. Diese Existenzängste hatte ich vor 6 Monate nicht. Ich dachte, meine Enkelkinder würden in unseren Garten spielen, ich würde in diesem Haus sterben. Mein ganzes Weltbild ist erschüttert, in wem soll ich noch glauben, wenn der Mann, den ich blind vertraut habe, mich so angelogen hat? Ich hätte 10 Kinder mit ihm gehabt, ich wäre nach Sibieren mit ihm gegangen! ich hätte ihm meine Niere gespendet, ich hätte alles für ihn getan...
Es tut mir so Leid für alle gebrochene Herzen, die hier schreiben!
Und ich danke euch allen, die da seid und mir eure Ratschläge gibt. Das zeigt doch, dass es doch gute Menschen da draussen sind und dass wir alle doch nicht so alleine sind...

02.01.2020 21:34 • x 2 #12


Marie_83


21
1
8
Zitat von T4U:
Ich nehme an, er ist so aufgewachsen, so erzogen worden, das Frau "gehorcht", weil Mann alles besser kann. Es gibt ja auch Frauen, die sich da einfügen, damit leben können und trotzdem nicht so verzweifeln, wie du. Das ist kein Vorwurf, lediglich eine Feststellung.


Ja, das ist er. Er ist der Meinung, dass er alles besser kann (manchmal stimmt es auch, er ist ja perfektionistisch). Vieles was er macht, macht er sehr gut. Mich stört das sehr, da ich anders aufgewachsen bin. Ich habe 2 Schwestern, das bedeutet, dass unsere Eltern uns niemals im Leben beigebracht haben, dass wir als Frauen die Männer gehorchen müssen (was wären das für Eltern?), sondern dass wir unabhängig und stark sein sollen und das wir alles schaffen können. Ich selber bin ich mit 19 ausgewandert, um die große weite Welt zu sehen. Habe alles auf die Reihe gekriegt, war glücklich, hatte Freunde, bin gereist, dann hatte auch eine Arbeit, eigenes Geld, etc etc. Tja, und dann habe ich geheiratet und das alles kam schleichend. Ich habe mich total abhängig gemacht, ohne es zu merken. Und jetzt stehe ich da, nach seinem Betrug, mit kleinen Kindern, und flehe ihn an mich nicht zu verlassen. und ich erkenne mich gar nicht mehr!
Es tut mir Leid die rumjammerei, ich kann mich nicht mehr hören!

02.01.2020 22:16 • #13


Gorch_Fock

Gorch_Fock


3299
5638
Kontaktiere Deine Familie und dann raus da mit den Kindern. Ich finds nur gruselig. Mit einer Beziehung auf Augenhöhe hat das nichts zu tun. Letztlich hat er Dich wie ein Narzist vollkommen abhängig und unselbständig gemacht. Du schmeisst ihn auch never ever raus. Kannst Du gar nicht, da er Dir doch jeden Tag zeigt, dass Du nichts bist und kannst. Sorry für die harten Worte, aber ich glaub Du musst mal klare Bilder sehen. Selbst einen traditionellen Ansatz kann ich bei Euch nicht erkennen. Es geht nur um Macht und Abwertung Deiner Person.

02.01.2020 22:33 • x 2 #14


Benita

Benita


1166
1
1744
Zitat von Marie_83:
Und aus meine jetzige Perspektive habe ich einen Fehler gemacht: ich habe ihn angefleht, mich nicht zu verlassen.

Warum das ein Fehler war, meiner Meinung nach, ist, weil er dann weiterhin die ganze Kontrolle über unsere Beziehung hat.

Ab dem Moment musste ich mich gut benehmen, nicht mehr Streiten und seine Affäre vergessen.

Ich habe mich total abhängig gemacht, ohne es zu merken.

Ich glaube darum geht es ihm : Um Kontrolle = Angst vor Kontrollverlust
er hat seine Grenzen immer enger gezogen und du hast dich systematisch von ihm abhängig machen lassen, dennoch bist du nicht verloren, sondern kannst die notwendigen Veränderungen vornehmen.

Willst du mit diesem rücksichtslosen, kalten, bestimmenden Mann weiter eine Beziehung führen ?
Was müsste sich ändern, damit du glücklicher sein kannst ?

02.01.2020 22:40 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag