18

Mutmacher: Ich habs geschafft!

Marc1971

146
12
73
Hallo,

dieses ist nach langer Abwesenheit mein (hoffentlich) letztes Posting hier.

Nach 5 Monaten kann ich sagen: Ich bin übern Berg, ich habe es geschafft. Ich bin wieder wie früher!

Wer wissen will wie tief unten ich war, wie dreckig es mir ging, der darf hier gerne meine Postings nachlesen.

Wer immer jetzt gerade denkt, das wird nie mehr: DU IRRST !

Aber: Ihr müßt auch etwas dafür tun. Kaninchenstarre verlängert euer Leid. Befolgt die folgenden Punkte, dann kann ich euch versichern es wird definitiv besser.

1.) Geduld haben. Es dauert nunmal, denn es sitzt tief. Bei mir ging es 5 Monate. Setz dich nicht unter Druck.
2.) Lenk dich ab. Ich weiß, dass du null Bock auf Ablenkung hast. Hatte ich auch nicht. Ablenkung war gar "anstrendend". Mach es trotzdem. Treff dich z.B. mit Leuten und wenn du nur schweigst und verheulte Augen hast - who cares? Dir geht es nunmal nicht gut und die Welt darf das ruhig erfahren. Das ist kein Makel!
3.) Die 100% Kontaktsperre einhalten. 99% Kontaktsperre sind 0% Kontaktsperre. Ich habe hierzu einen längeren Beitrag verfasst. Nur die 100% zählen und stärken dich.
4.) Dich an Nr. 1 setzen. Du bist jetzt der wichtigste Mensch in deinem Leben. Irgendwelche Verpflichtungen,
anderen zu gefallen - es interessiert nicht. Du machst das was du willst. Wenn du nicht arbeiten willst, lass dich krank schreiben. JEder gute Arzt wird VErständnis für deine Situation haben. Mir wurden direkt 6 Wochen angeboten.
Tue nur noch was du magst und was dir gut tut. Schone dich! Pflege dich!
5.) Arbeite mit den Listen! Damit bewältigst Du den schei.! Habe hierüber ein Posting geschrieben.
6.) Lest Bücher über Selbstbewußtsein, Selbstliebe und Selbstwertgefühl. Ich gebe auch gerne Tipps.
Je mehr ihr euch von diesen Disziplinen aneignet umso schneller geht es vorbei.
7.) Finde deinen Mittelpunkt, sei nah bei Dir selbst.
Das ist vielleicht der wichtigste Punkt. Ich hab das anfangs für esoterische Grütze gehalten, aber jetzt weiß ich was das heißt. Wer nahe bei sich selbst ist, der braucht keinen anderen. Niemand anderen, und gerade acuh niemand anderen aus der Vergangenheit!. Das gibt einem ein ganz starkes Gefühl von Unabhängigkeit. Wer mit sich selbst im reinen, glücklich und zufrieden ist, der kann es sich leisten auf andere Menschen zu schei.. Klingt drastisch, ist aber so. Darüber verliert dann auch die vergangene Beziehung stark an Bedeutung.

Leute, ich habe hier im Forum einen Freund gefunden, der war noch beschissener dran als ich. Leider habe ich diesen auch verloren (FallingDown). Er hat Selbstmord wegen einer Frau begangen und ich war nicht sehr weit davon entfernt. Gott hab dich seelig, mein Guter!

Hätte er nur wie ich durchgehalten. Er könnte jetzt wieder genießen und nach vorne schauen.

An alle: Dein(e) Ex ist die Vergangenheit, aber du bist die Gegenwart und die Zukunft! Ich war ganz unten, mir ging es elendig. Heute schreibt euch ein neuer Mensch, der aus diesem Drama sogar noch gestärkt herausgegangen ist.

Liebe Grüße,

Marc1971

P.S.: Ich habe hier auch ganz vielen Menschen zu danken, ich hoffe ich vergesse niemanden, insbesondere:
analena, Naiba, Dariaaa, Verlorene, willan....,

25.02.2014 19:26 • x 10 #1


lara50


49
9
Dann gratulier ich Dir mal und freu mich für Dich. Bei mir sinds jetzt auch 5 Monate .... aber ich bin noch ganz unten. Es tut immer noch unendlich weh und es gibt keinen Tag, an dem ich nicht an ihn denke, manchmal rund um die Uhr und ich wünsch mir nichts mehr, als das er endlich aus meinem Kopf und meinem Herzen auszieht, denn mich hat er bei sich dort schon ausgetauscht. LG und alles Gute für Dich !

25.02.2014 19:32 • #2



Hallo Marc1971,

Mutmacher: Ich habs geschafft!

x 3#3


Anul


164
1
38
Ganz herzlichen Dank für diesen Beitrag, tut echt gut das zu lesen und ich freue mich, dass es dir heute so gut geht.
(Habe das mit FD miterlebt und kann es nie mehr vergessen)

25.02.2014 19:38 • #3


sabsi00


138
22
Hallo ich habe es auch geschafft:-)Bei mir allerdings hat es fast ein Jahr gedauert.Habe mich auch an 1.Stelle gesetzt aber immer wieder in ein Loch gefallen.Es wird ganz sicher besser für alle. Heute bin ich glücklich. Ich habe mich beruflich neu orientiert und sehr viel erreicht. Ich führe ein glückliches und erfülltes Leben. Kopf hoch an alle die noch nicht soweit sind. Ich war auch ganz unten mit Psychologen und Medikamente. Heut brauch ich das alles nicht mehr. LG Sabine

25.02.2014 21:11 • x 1 #4


Elfe2013


Ihr Lieben,
6 Monate habe ich geschafft.
Die Einsicht, dass es weh tut und trotzdem nichts bringt, war ein Weg voller kleiner Kiesel.
Bin ich jetzt glücklich? Nein. Aber mit ihm war ich sehr unglücklich. Die Abwesenheit von Glück bedeutet nicht Unglück.
Die Erkenntnis, dass ich mich von einem Lebensplan verabschieden musste, trifft mich immer noch.
Aber nicht mehr so hart, nicht mehr so immer.
Was mich freut, ist, dass ich nicht mehr so oft an ihn denke.
Das geht weg. Wer weiß wohin....
?

25.02.2014 21:44 • x 1 #5


Wirbelsturm


Hallöchen!

Vielen Dank für diesen Beitrag! Ich selbst kann dem nur absolut zustimmen! Bei mir sind es nun etwas über 2 Monate Kontaktsperre und mir geht es deutlich besser. Für dieses Jahr habe ich mir ein paar Ziele gesetzt und halte daran eisern fest, dass lenkt mich sehr gut ab!

Trotz etlicher Verletzungen, die ihrerseits nach der Trennung noch folgten, habe ich auf gar nichts reagiert! Ich habe mich nicht an dem Schmerz festgehalten, sondern mir immer wieder Mut gemacht und mir gesagt " Wenn Sie Dich jetzt noch so verletzt und das mit Absicht, dann scheint sie diejenige zu sein, die wohl mit der Trennung und meiner Nicht-Reaktion nicht klarkommt und vielleicht sogar leidet (auch wenns vielleicht gar nicht so ist und sie mir einfach nur weh tun wollte)" Mir hat das sehr geholfen und ich habe daraus Kraft geschöpft. Auch wenn man gar nicht will, dass der oder die Ex leidet (weil man sie ja einfach noch liebt) so war es doch ein wenig Balsam für meine Seele.

Wichtig ist auch, dass man einfach seine Würde behält. Kein Mensch ist es Wert, dass man um seine Liebe betteln muss. Als meine Ex sich von mir trennte (2 Stunden vorher sagte sie mir noch, wie sehr sie mich doch liebt) war sie gnadenlos und eiskalt. Sie war hart in ihren Worten und hatte gar kein Bewusstsein mehr dafür, wie sehr mich ihre Worte verletzten. Und es gab keine Chance für mich, mich mit ihr vernünftig zu unterhalten. Sie ließ kein Gespräch zu und wollte nur ihren ganzen Frust noch an mir rauslassen. Und was habe ich getan? Mir rannten die Tränen übers Gesicht als ich liebevoll sagte: Gerade weil ich Dich so liebe, gebe ich Dich frei. Mir bricht es das Herz, aber wenn Dein Wunsch nach Freiheit so stark ist, dann muss ich das respektieren" Heute klopfe ich mir dafür auf die Schulter, denn ich bin die ganze Zeit fair gewesen und trotz ihrer vielen Verletzungen, die danach noch folgten, habe ich meinen Schmerz und auch meine Wut nicht an ihr ausgelassen!

Konsequente Kontaktsperre ist meiner Meinung nach das Einzige, was wirklich hilft um über diesen Schmerz und den Verlust hinwegzukommen. Am Anfang will man seinen Ex um jeden Preis zurück, man würde ihm sogar jeden Fehler verzeihen. Aber wenn man erst einmal die Kontaktsperre ernst nimmt und sich auch wirklich daran hält (also auch kein Facebook stalken etc.) dann merkt man doch recht schnell, dass das nicht mehr der Mensch ist, den man mal so geliebt hat und das man halt auch nicht jede Verletzung einfach so verzeihen könnte. Ich weiß nun, dass ich meine Ex gar nicht mehr zurücknehmen wollen würde.


Ich wünsche Euch allen viel Kraft und hoffe, dass ihr es bald schafft über den oder die Ex hinwegzukommen!

25.02.2014 23:03 • x 4 #6


goldbeere

goldbeere


192
8
47
Zitat von Marc1971:
6.) Lest Bücher über Selbstbewußtsein, Selbstliebe und Selbstwertgefühl. Ich gebe auch gerne Tipps.


Danke Marc, Dein Posting liest sich wirklich toll und macht Mut ! Welche Bücher oder anderen Hilfestellungen empfiehlst Du ?

25.02.2014 23:04 • #7


Marc1971


146
12
73
Liebe LEute,

danke für euer positives Feedback.

Mich haben einige Anfragen per PM erreicht,
daher der Reihe nach:

Hier nochmal der Thread zum Thema Kontaktsperre und Listen schreiben zum nachlesen:

https://www.trennungsschmerzen.de/kontak ... 16198.html

25.02.2014 23:08 • #8


anje

anje


632
2
69
ich hoffe du hast recht ...dieses wochende zieht er vollends aus die letzten 2 monate mußte er unter der woche hier schlafen ...hat seine gründe .....ab ersten märz ist er 500 km weg ...leider muß er noch mal her um einige sachen zu holen aber das ist den auch nicht so schlimm.einerseits bin ich froh andereseits hab ich angst vorallem vor den ersten tagen das ich wieder in so ein tiefes loch falle ,nur weine depri hab und durchdrehe...hab ich bis jetzt 2 mal gehabt und das ist wirklich schlimm...hätte ich nie erwartet mal so etwas zu bekommen ...bin trotzdem froh das es dann vorbei ist ...immer wieder von ihm noch ein schlechtes gewissen eingeredet zu bekommen..er ist selber unsicher geworden ist und sagt mir das auch ständig grrrrr ich hasse das .
sicher werde ich auch mal hier so etwas posetives schreiben ...da freu ich mich darauf
liebe grüße ......A..

25.02.2014 23:25 • #9


lonelyplanet


46
3
3
Hallo Marc,

vielen, vielen Dank! Es tut so gut, das zu lesen! Viele von uns können sich gar nicht vorstellen, dass der Spuk irgendwann vorbei sein kann. Deshalb ist Dein Beitrag enorm viel wert.

Ich bin auch an (Buch)tipps interessiert. Was hat Dir geholfen, zu Deiner Mitte zu finden?

25.02.2014 23:32 • #10


Marc1971


146
12
73
Noch einige Fragen an mich:
"Wie geht das mit der inneren Mitte finden?":

---

Du mußt dich selber finden, indem du herausFINDEST, was dich glücklich macht und was dich unglücklich macht. Ganz konkret. Punkt für Punkt.

Wenn du nicht weißt wie du das anstellen sollst: Fange an die Listen zu schreiben, das ist Arbeit, aber sehr produktive Arbeit.
Wie das Listen schreiben geht hab ich weiter oben gepostet.
So kommst du dir selbst näher, du lernst dich besser kennen.
Wenn du das Punkt für Punkt klar hast:

- SUCHE DIE DINGE UND SITUATIONEN AUF, DIE DICH GLÜCKLICH MACHEN!
- VERMEIDE DINGE UND SITUATIONEN, DIE DICH UNGLÜCKLICH MACHEN, BZW. TRENNE DICH KONSEQUENT VON IHNEN

Jetzt kommt was interessantes: Wenn du dich selbst lieben lernst, dir selbst näher kommst aufgrund des Glücks, welches du empfindest (Dinge tun, die dich glücklich machen, Dinge unterlassen, die dich unglücklich machen) dann spüren das deine Mitmenschen. Ganz automatisch. Und auch potentielle Partner. Du mußt dann gar nichts extra machen, man möchte sich einfach in deiner Nähe aufhalten, aufgrund der glücklichen Aura, die dich umgibt.

26.02.2014 00:02 • x 2 #11


Freya2014


1186
52
Vielen Dank für diesen Thread!
Ich bin auch der Meinung, dass nur eine 100%ige KS wirklich eine KS ist und damit für mich im Moment sinnvoll. Es tut trotzdem weh, aber ist wohl die einzige Möglichkeit, um sich wirklich auf sich zu konzentrieren.

Deinen Thread mit den Listen hatte ich damals auch gelesen. Aber ich dachte, dass das nichts für mich ist, weil ich dann die Beziehung wieder zu nah an mich ran lassen muss. Vielleicht probiere ich es doch aus.

Mich würden aber vor allem auch Deine Buchtipps interessiere. Ich habe zwar schon etwas gelesen, aber so ein richtiger Knaller war noch nicht dabei. Welche Bücher waren denn für Dich gut?

Außerdem schreibts Du, dass man Dinge unterlassen soll, die einen nicht glücklich machen und sich auf die Dinge konzentrieren soll, die einen glücklich machen. Das hört sich richtig und so einfach an. Aber was macht man oder hast Du in den ganzen kleinen alltäglichen Situationen gemacht, in denen man plötzlich richtig unglücklich ist und auch eine Weile bleibt, weil einem der Partner einfach so unglaublich fehlt? Im Alltag, in der Mittagsoaus, abends, wenn man alleine ist, wenn man der vertrauten Person etwas erzählen will, wenn man Nähe braucht? Dass sind für mich die schwersten Situationen und ich habe noch kein Patentrezept gefunden, wie ich mit dieser akuten Traurigkeit und Einsamkeit am besten umgehen kann.

26.02.2014 10:00 • #12


Caro1985


Was kannst du für Bücher empfehlen? Niemand sollte sich wegen Liebeskummer umbringen man muss einfach stark sein, dass ist echt ne heftige Geschichte!

26.02.2014 10:14 • #13


Caro1985


Bor Marc,
ich bin echt erschüttert bin hier erst seit 3 Wochen angemeldet. Ich habe mir gerade die Threads durchgelesen.
Hast du nochmal was gehört wegen dem Fall vielleicht war es ja doch ein Unfall?
Ist echt Hammer hart und ein abschreckendes Beispiel. Er muss diese Frau so sehr geliebt haben! Echt, schlimm....

Ich habe meinen Arzt auch gefragt, ob er mir nicht Medikamente verschreiben kann die bei Liebeskummer helfen.
Diese Wunderpillen gibt es leider nicht, da müssen sie jetzt durch, verdammt!

Ich freue mich sehr das es dir wieder besser geht.

Ich denke, alle damaligen Mitglieder einschließlich du haben fd sehr viel Kraft gegeben. Manchmal reicht die Kraft einfach nicht aus.......
Ich denke, durch dieses Forum wurden schon mehrere Menschen gerettet, die meisten werden sich heute gar nicht mehr daran erinnern, dass sie mal hier angemeldet waren.
Es ist wirklich gut das es dieses Forum gibt. Es kann vielleicht schon 100 Leben gerettet haben

26.02.2014 11:21 • #14


Marc1971


146
12
73
Hallo Caro1985,

die Aussage deines Arztes ist nicht ganz richtig.
Was ist Liebeskummer? Neurophysiologisch gesehen ist dies ein Entzug von Endorphin. Was ihr fühlt (und ich gefühlt habe) ist ein kalter Entzug wie ihn Dro. oder Dro. erleben.

Der Körper, das Gehirn schreit nach Endorphin, einem Glückshormon, aber das gibt es nicht mehr.

Helfen könnte nur eine Substanz, und das wäre Morphium. Aber das gibt es so nicht und wäre auch nur eine temporäre Lösung. Insofern hat dein Arzt recht.
Desweiteren kann Extremsport Endorphin im Körper wieder freisetzen.

Aber:
Bei vielen löst das Trennungsereignis eine Depression oder depressive Episode aus. Zu Erkennen an starker Antriebslosigkeit, Schlafstörungen und Appetittlosigkeit.

Und das ist etwas womit niemand leben muss! Es gibt hervoragende, moderne Medikamente dagegen. (es sei z.B. genannt Citalopram und Elontril). Das sind keine Happy Pills! Sie nehmen euch nicht den Schmerz. Aber sie unterbinden die negativen Gedanken, das Grübeln, die Schlafstörungen, etc. ihr könnt wieder klarer denken, euch besser konzentrieren, schlafen , essen.
Und das ist schon eine Menge wert.

Wenn ihr euch in den Symptomen wiederfindet, sprecht UNBEDINGT offen mit eurem Hausarzt darüber. Dafür ist er da. Man kann inzwischen dagegen echt super was machen!

Viel Erfolg Dir!

26.02.2014 16:04 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag