60

Nach 24 Jahren hat es mich auch getroffen

EinsamerWolfFFM

21
3
18
Hallo zusammen,

vor 24 Jahren habe ich meine Frau kennen und lieben gelernt und vor 6 Jahren auch geheiratet. Es waren wirklich 24 tolle Jahre und gemeinsam sind wir durch dick und dünn gegangen. Nur hat es halt nicht geklappt, unseren gemeinsamen Kinderwunsch umzusetzen. Wir sind die letzten 6 Jahre diesen Wunsch verstärkt nachgegangen - leider ohne Erfolg.
Der Tag an dem die Botschaft kam, dass es mit einem gemeinsamen Kind nichts wird, war auch dann der Tag, an dem - im Nachhinein betrachtet - unsere Beziehung letztendlich den Bach richtig runterging.

Meine Frau distanzierte sich von mir, flüchtete in Computerspielen und Onlinekontakten über Spieleplattformen. Darauf angesprochen meinte sie, dass alles in Ordnung ist. Schließlich war es soweit, dass ich zu Hause kaum beachtet wurde. Da dieser Zustand für mich sehr verletztend war, suchte ich nochmal das Gespräch. Aber auch da mauerte sie.
Nach einem Aufenthalt bei einer Freundin in einer anderen Stadt (Online kennengelernt), eröffnete sie mir dann, dass sie nichts mehr für mich empfinden würde. Bumm. Ein Schlag ins Gesicht für mich.
Eine von mir vorgeschlagene Paartherapie wurde direkt abgeblockt. Ein Grund für die Trennung konnte sie mir auch nicht nennen.

Und dann stand ich da. Es ging schneller als ich dachte, da hatte sie schon zwei Wochen später die Sachen gepackt und ist ausgezogen. Und nun sitze ich hier seit einen Monat alleine in der Wohnung. Der Kontakt mit meiner Frau ist auf das Notwendigste beschränkt, aber wir können uns zumindest normal und freundschaftlich miteinander sprechen und alles regeln (soweit so gut).

Eigentlich dürfte es für mich nicht überraschend sein, denn immerhin bestanden die Schwierigkeiten schon vor einem Jahr. Ich bin nicht sauer oder wütend über die Trennung, sondern enttäuscht, dass ein Mensch mit dem ich 24 Jahre zusammen war einfach alles wegschmeißt und nicht zumindest noch ein Versuch unternehmen möchte. auch diese Tal der Tränen zu überwinden.
Hinzu kommen die Selbszweifel und die Frage, was ich hätte anders machen können. (Und ich weiß auch, dass dazu immer zwei gehören in einer Beziehung. )

Nun habe ich mich einen Monat verschlossen. Was mich quält sind die einsamen Wochenenden, denn mein Freundeskreis ist nicht hier in Frankfurt (bin vor einigen Jahren hierhingezogen und einen richtigen Freundeskreis in Frankfurt habe ich irgendwie als schüchterner Mensch nicht aufgebaut)

Wieso ich hier schreibe? Ich musste endlich mal ein paar Gedanken loswerden und hoffe einfach mal, dass hier der eine oder andere mir Hilfestellung geben kann - zur Zeit weiß ich nämlich nicht, wie ich da je wieder rauskomme.

liebe Grüße
Einsamer Wolf

10.11.2019 21:40 • x 5 #1


Babs54

Babs54


2948
2
7578
Zitat von EinsamerWolfFFM:
Hallo zusammen, vor 24 Jahren habe ich meine Frau kennen und lieben gelernt und vor 6 Jahren auch geheiratet. Es waren wirklich 24 tolle Jahre und gemeinsam sind wir durch dick und dünn gegangen. Nur hat es halt nicht geklappt, unseren gemeinsamen Kinderwunsch umzusetzen. Wir sind die letzten 6 Jahre diesen Wunsch verstärkt nachgegangen - leider ohne Erfolg. Der Tag an dem die Botschaft kam, dass es mit einem gemeinsamen Kind nichts wird, war auch dann der Tag, an dem - im Nachhinein betrachtet - unsere Beziehung letztendlich den Bach richtig runterging. Meine Frau distanzierte sich von mir, flüchtete in ...


Hallo einsamer Wolf,

es tut mir leid, dass es dich auch erwischt hat. Es ist eine der schlimmsten Situationen, die man erleben kann.
Gut, dass du hierher gefunden hast. Du wirst hier viel Hilfestellung bekommen.
Mir erging es im Sept. letzten Jahres ähnlich.
Ich dachte "so, das wars jetzt für dich", hatte nicht die Hoffnung, dass ich da wieder rauskomme.
Es war schwer, das gebe ich zu. Aber heute kann ich sagen, dass es mir besser geht.
Komplette Lebensentwürfe gehen den Bach hinunter und man weiss garnicht, wie einem geschieht.
Mir hat geholfen zu reden. Ich hab mir Hilfe geholt, wo es nur ging:
Psychiater, Psychotherapeutin, Trennungsgruppe bei ProFamilia, Familie, Freunde und nicht zuletzt dieses Forum.
Hast du Familie, Freunde, denen du dich anvertrauen kannst?
Alles Gute wünsche ich dit

Sorry, sehe gerade, dass du neu bis in Frankfurt. Vllt. ist dein Hausarzt auch eine gute Lösung.

10.11.2019 21:52 • x 3 #2


EinsamerWolfFFM


21
3
18
Hallo Baps54,

danke für Deine tröstendenen Worte.

Aus diesem derzeitigen Gefühlschaos rauszukommen ist wirklich nicht ganz einfach. Hinzukommt, dass die gesamten Zukunftspläne wie ein Kartenhaus zusammenbrechen...

Für mich ist es tröstlich, dass andere auch den dunklen Tunnel erfolgreich durchschritten haben. Auch wenn ich zur Zeit das Licht im Tunnel zur Zeit nicht sehen kann, weiß ich doch, dass es doch irgendwann zu sehen ist.

Auch wenn meine Familie (Geschwister,... ) nicht hier in Frankfurt sind, so helfen sie mir doch weiter. Nur hier in Frankfurt bin ich noch auf der Suche (Selbsthilfegruppe, Freizeitpartner, etc. )

10.11.2019 22:07 • x 1 #3


Simone79

Simone79


108
1
223
Erst Mal herzlich willkommen.
Es tut mir leid, was du erleben musst. Ich selbst wurde vor einigen Wochen nach fast 23 Jahren Beziehung (8 Ehe) verlassen.
Ich dachte und denke zwischendurch auch.. wie soll es weiter gehen? Aber die vielen positiven Nachrichten hier geben mir die Gewissheit...irgendwann wird es wieder besser werden.
Wir schaffen das alle. Aber es braucht Zeit. Geb dir die. Mir hilft das Forum und aber auch Ablenkung . Bin auch nicht diejenige die so schnell auf Leute zu geht. Hab mich aber nach der Trennung zu einem Tanzkurs ( Linedance) angemeldet um einfach ab und zu raus zu kommen. vielleicht gibt es auch was es dir Spaß machen könnte und du buchen raus kommst und neue Leute triffst, falls dir das hilft

11.11.2019 17:38 • x 3 #4


EngelohneFlügel.


388
1
616
Hallo EinsamerWolfFFM,

erstmal herzlich Willkommen. Das du hier bist wird dir sicherlich helfen so wie mir und anderen hier. Ich wurde nach 22 Jahren Beziehung und 9 Jahren Ehe "rums" vor die Tatsache gestellt, das meine NF sich trennen will. Ohne Affäre, Süchten oder was sonst ausschlaggebende Gründe sind, bei mir hieß es wir haben uns auseinander gelebt. Und das sogar trotz Kinder!
Wie meine Vorschreiberin @Simone79 schon schrieb, man schafft das, es tut weh und es braucht Zeit. Gerne kannst du meinen Thread als Ablenkung einmal durchlesen, er ist mittlerweile vom "Hilferuf" - Was kann ich tun? zu meinem Fast-Tagebuch geworden. Es hilft mir einfach meine Gedanken nieder zu schreiben weil ich so wie Du so gut wie keine Freunde mehr habe. Das habe ich auch selber verbockt da ich genauso wie du eher schüchtern war und Familie und Arbeit taten den Rest.

Ich habe nun die Phase erreicht, das ich seit letzter Woche eine Wohnung habe und jetzt anfangen werde diese einzurichten. Dann kommt der Auszug und das eingewöhnen der Kinder daran. Gut bei uns, wir haben alles geregelt, wir streiten auch nicht und bleiben als Eltern unseren Kindern verbunden. Wir werden ein Wechselmodell betreiben so das die Kinder fast normal aufwachsen können. Uns war beiden bewußt, sie brauchen Mama und Papa gleichermaßen. Und wenn wir auch als Paar "versagt" haben so wollen wir es als Eltern wenigsten noch richtig machen.

Und als Selbsthilfegruppe-Online bewerbe ich das Forum eh schon ständig. Es ist so "befreiend" seine Sorgen raus zu lassen und die Meinungen anderer zu hören.
Das wird wieder, auch bei dir, gebe dir einfach Zeit......

11.11.2019 20:27 • x 2 #5


EinsamerWolfFFM


21
3
18
Danke für Eure Willkommensworte.

Ihr habt wohl recht, dass es noch Zeit braucht, bis ein solcher Schicksalsschlag wirklich verarbeitet ist. Und es tut ungemein gut, von anderen Menschen zu hören, die eine ähnliche Geschichte durchmachen und mich verstehen können.

@Simone79 Ich bewundere Dich, dass Du den Mut & Kraft gefunden hast, einen Tanzkurz zu besuchen. Ich selbst habe leider noch nicht den Mut gefunden, etwas neues auzuprobieren. Einerseits suche ich unterbewußt noch Orte auf, die mich an eine glückliche Zeit erinnern (was mich dann runterzieht) oder aber ich habe Angst davor, andere Menschen mit meinem Problemen abzuschrecken. Aber irgendwie muss ich wohl mal über meinen Schatten springen (wobei ich dafür fast schon von jemanden angestupst werden muß, damit ich es mal in die Tat umsetze )

@EngelohneFlügel Meine Frau hat mir ebenfalls nicht so richtig gesagt, wodran es genau liegt. So richtig konnte sie es auch nicht erklären (nur sagt sie halt, dass sie keine Gefühle mehr für mich hat) Sie ist auch in eine völlig andere Stadt gezogen. Wobei ich fast schon vermute, dass es vielleicht einen anderen gibt (zumindest ist es für mich so einfach erklärbar) Aber letztendlich weiß ich, dass es auch nichts ändert, wenn ich weiß, aus welchem Grund es geschehen ist. An dem Resultat ändert es halt nichts.

11.11.2019 20:54 • x 1 #6


Simone79

Simone79


108
1
223
Ich glaub es sitzen hier einige quasi im selben Boot... Nach vielen Jahren verlassen... Das Leben muss neu organisiert werden. Auch ich hab nicht viele Freunde und die beste wohnt halt 100 km weg. Durch die lange Beziehung Stand Familie und Job im Vordergrund. Ich hab schnell gemerkt, dass ich zu Hause sehr viel Grüble ... Und deshalb der Tanzkurs begonnen ( von dem ich grad heim gekommen bin) und gut bisher tanzen wir da, keine Pausen kaum Gespräche, so dass ich noch niemand mit meinen Problemen abschrecken konnte
Mir hilft das Schreiben und Lesen hier auch ungemein. Man merkt, das man nicht alleine ist und das man verstanden wird.
Insofern uns allen hier... Weiterhin viel Kraft und alles Gute

11.11.2019 21:21 • x 2 #7


Gast2000


833
1494
@ EinsamerWolfFFM, zunächst einmal willkommen in diesem Forum, auch wenn der Anlass alles
andere als gut ist.

Was Dir widerfahren ist gehört mit zu den schlimmsten Erlebnissen im Leben. Leider verändern sich
Menschen. Wenn der Kinderwunsch nicht erfüllbar ist, also die Lebens- und Familienplanung nicht
realisierbar ist, kann es für die Ehe problematisch werden. Deine Frau hat nicht mögliche Wege mit
Dir zusammen ausgelotet, sondern sich vermutlich zurückgezogen und möglicherweise den Sinn
die Ehe weiter zu führen nicht mehr gesehen.

Allerdings ist ihr Verhalten für mich nicht so recht deutbar. Nicht selten stellt sich (später) heraus,
dass die wahren Gründe nicht die sind - wenn überhaupt schlüssige Gründe genannt werden - die
genannt werden. Wenn bei ihr der Kinderwunsch so groß ist könnte würde ich nicht auschließen
wollen, dass bereits ein 3. im Spiel ist. Ihr schneller Auszug und ihr Verhalten deuten möglicher-
weise in diese Richtung.

Meine Empfehlung ist, es so zu akzeptieren wie es ist, den Kontakt zu Deiner Ex vollständig abbrechen,
und eine Kontaktsperre (für Dich) einrichten und einhalten. Nur dadurch eröffnest Du ihr die Möglichkeit
Dich zu vermissen.

Bitte runter von der Couch, gehe unter Menschen, gehe Tanzen, mache Sport, schließe Dich einem
Verein an und mache all das was Dir Spaß macht. Das hilft. Und nein, es ist kein Schicksalsschlag,
sondern Deine Frau hat sich entschieden nicht mehr an Deiner Seite zusammen durchs Leben zu
gehen. Das kann passieren und passiert leider nicht selten. Dennoch ist es jetzt wichtig jetzt den
Kopf, auch wenn es schwer fällt, nicht hängen zu lassen.

Eine Tür hat sich offenbar nun geschlossen, dafür öffnen sich andere Türen. Siehe das mal so, dass
es spannend und aufregend ist zu entdecken was sich hinter den Türen verbiergt. Der Beginn einer
Reise in eine noch unbekannte Zukunft. Und ja, die Zeit hilft Dir und das Licht am Ende des Tunnels
wird ganz sicher schon bald - wenn Du daran mitwirkst - sichtbar werden.

Man weiß nie wofür etwas gut ist. Im Rückblick könntest Du möglicherweise froh und dankbar sein,
dass es so gekommen ist, weil Du eine andere Frau an Deiner Seite hast die Dich wirklich liebt
und Du sie.

Kopf hoch. Achte darauf Dein Selbstwertgefühl zu behalten oder wieder zu erlangen. Hier wirst Du
Hilfe und Unterstützung bekommen.

11.11.2019 22:23 • x 7 #8


Gorch_Fock

Gorch_Fock


3112
5245
Super geschrieben vpn Gast2000. So ist es auch. Kann die positive Wirkung eines neuen Hobbies nur unterstreichen. Schau z.B. mal bei Deiner VHS vor Ort ins Programm. Kann man klasse Kurse belegen, Leute kennen lernen und zusamnen Neues entdecken.

11.11.2019 22:49 • x 2 #9


EngelohneFlügel.


388
1
616
Zitat von EinsamerWolfFFM:
....So richtig konnte sie es auch nicht erklären (nur sagt sie halt, dass sie keine Gefühle mehr für mich hat....


Den gleichen Spruch sagte meine auch. Wenn du jetzt noch "verrätst" ob ihr euch zufällig schon seit der Jugendzeit kennt, und du und sie um die 40 rum kreisen oder ein wenig reifer, dann bist du im Exclusiv-Club vieler hier. Ich behauptete ja schon hier das diese Randparameter irgendwie ein schlechtes Karma haben.
Und, da ja das Thema Kinder bekommen bei euch sehr stark mitschwingt, du mußt darüber nichts erzählen es ist deine Privatsphäre, eine kurze Geschichte aus unserem Bekanntenkreis die zufällig passt.

Er/Sie zusammen seit 10 oder 15 Jahren. Sie wollte Kinder, klappte nicht. Alles probiert und untersucht, er sei nicht Zeugungsfähig. Darauf recht "hart" sie sich getrennt von ihm da sie so keine Zukunft sah. Er halbes Jahr später eine nette Frau mit Kind kennen gelernt, es passte alles zwischen den beiden, prompt war sie schwanger und sie haben geheiratet.
So kann das Leben spielen. Es kommt wie es kommt.

PS: sie ist jetzt auch verheiratet und immer noch kinderlos....

12.11.2019 00:23 • x 3 #10


EinsamerWolfFFM


21
3
18
Ich bin positiv überrascht über die vielen Nachrichten hier und danken allen vielmals dafür.

Wie Simone79 schon gesagt hat, sitzen wir hier alle in demselben Boot....

@EngelohneFlügel Du liegst schon richtig Mit 18 Jahren (sie war 17) habe ich sie kennengelernt und jetzt bin ich 43 Von daher könntest Du mit dem schlechten Karma richtig liegen Und Dein Beispiel aus dem Bekanntenkreis mit dem positiven Verlauf / mit der positiven Wende hat mich zum Schmunzeln gebracht

@Gast2000 Du hast mit Deinen Worten wirklich den Nagel auf den Kopf getroffen. Mental gibt Dir mein Kopf vollkommen recht, auch wenn das Herz dafür sorgt, dass ich vielfach doch trübsal blase und mein Selbstwertgefühl auch erheblich gelitten hat.

Ich hatte mir schon fest vorgenommen, neue Freizeitaktivitäten zu entdecken. Was mir aber besonders zu schaffen macht sind die kleinen Aktivitäten: Die Einsamkeit merke ich halt, wenn ich am Wochenende einfach mal Lust habe, ins Kino zu gehen, im Restaurant zu essen oder einfach mal bei einem geselligen B. zu reden; alleine ist das wirklich trostlos... Aber da muss ich halt noch etwas an mir arbeiten

12.11.2019 18:57 • x 1 #11


Taleja

Taleja


1101
1
1432
Hallo einsamer @wolfffm,

mein Nochmann hat sich nach 24 Jahren ( fast 19 verheiratet ) im April diesen Jahres von mir getrennt.
Wir haben 3 Kinder und erschreckenderweise vermute ich, dass das eins seiner Hauptprobleme war. Er fühlte sich irgendwie nicht für Familie geeignet, hat wohl versucht dagegen anzukämpfen , aber letzendlich aufgegeben. Anfang des Jahres hatte er eine kinderlose Frau kennengelernt, mit der er bereits kurz nach der Trennung zusammen war.
Er war sehr verletzend und ich habe heftig gelitten, aber es geht mir tatsächlich jetzt schon deutlich besser.

Ich hab mich bei meinen Freundinnen, meiner Mama und nicht zuletzt hier im Forum ausgeheult und viel Unterstützung bekommen.

Also wenn dich was beschäftigt, immer raus damit.Du bist nicht allein!

12.11.2019 19:18 • x 1 #12


EngelohneFlügel.


388
1
616
Freut mich wenn du noch schmunzeln kannst. Aber schon auffällig das mit dem Alter und das es dann gegen 40 Lenze kracht....

12.11.2019 19:19 • x 1 #13


unbel Leberwurs.


6094
1
5464
Ist es denn keine Option, Frankfurt zu verlassen und wieder in deine alte Heimat zu ziehen?

13.11.2019 08:42 • #14


EinsamerWolfFFM


21
3
18
@Taleja Mit Kindern ist eine Trennung besonders schwer. Wobei ich zu denjenigen gerhöre, die sehr gern eine eigene Familie gehabt hätten.
Es freut mich aber, dass Du dich nich unterkriegen lässt und es Dir schon deutlich besser geht. Mir gibt das Hoffnung, dass ich das dann auch schaffen kann.

@EngelohneFlügel Ich glaube, irgendwie ist das mit 40 nochmal so eine magische und unsichtbare Grenze für Beziehungen, die schon solange anhalten. Irgendwie überdenkt man in diesem Alter nochmal die eine oder andere Entscheidung. Anders kann ich es mir nicht erklären... Es fühlt sich zumindest so an, als ob meine Frau an diesen magischen Entscheidungspunkt gekommen ist.

@unbelLeberwurst Beruflich habe ich erst vor kurzem hier eine Stelle gefunden, in der ich mich wirklich sehr wohlfühle. Ich bin schon länger hier in Frankfurt, aber hätte ich von der Trennung vorher gewusst, hätte ich lieber einen Job in meiner Heimat gesucht. Ist aber schwierig für mich in meinem Job (IT Spzialist / Beratung) eine feste Stelle ohne viel Reisetätigkeit zu finden; die Stellen ohne Reisetätigkeit habe ich bisher nur hier in Frankfurt gefunden.

13.11.2019 20:52 • x 2 #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag