21

Nach 5 Monaten immer noch schuldgefühle

Sippi

502
5
241
Hallo zusammen. Und zwar ist es nun 5 Monate her, als mich meine Frau mit unserer kleinen verlassen hat. Die ganze Story könnt ihr in meinen strängen nachlesen. Es gab Tage an denen es mir sehr gut ging. Aber aktuell komme ich nicht von dem Gedanken los, dass ich alleine für die Trennung verantwortlich bin. Ich gebe mir für alles die schuld und finde keinen Weg daraus. Ich suche die Fehler nur bei mir. Stelle meine noch Frau auf einen Podest und bekomme sie da nicht runter. Ablenken fällt mir schwer, da ich kaum Freunde habe und meine Familie von diesem Thema mitlerweile sehr an genervt ist. Die Gedanken wie hätte ich doch nur. . plagen mich seit Wochen. Durch corona ist es auch nicht möglich, schnell einen Termin für den Therapeuten zu bekommen. Was kann ich tun damit diese Gedanken, alleine dafür verantwortlich zu sein aufhören? (

15.11.2021 13:00 • x 2 #1


RyanG

RyanG


802
3
1450
Tja.... ich will jetzt nicht sagen, dass ich in genau der gleichen Situation bin wie Du, aber schon stark vergleichbar. Ich mache mir auch Vorwürfe und gebe mir die Hauptschuld.

Theoretisch ist Deine Frage auch einfach zu beantworten. Bei mir haperts nur stark in der Umsetzung

Du musst einfach Deinen Frieden damit machen. Schalte Dein Gedankenkarussell um die Trennung aus. Nimm es als gegeben, akzeptiere, dass Du ein Mensch mit Fehlern bist, wie wir alle. Das einzige was Du tun kannst und auch solltest, ist, für die Zukunft etwas daraus mitnehmen. Stärke Dich, verbessere Dich, sodass es in der nächsten Beziehung nicht mehr passieren kann.

Leider - und das liest Du mit Sicherheit genauso ungern wie ich - gibt es keine andere Antwort, als diese. Wir können die Uhr nicht zurückdrehen.

15.11.2021 13:39 • x 3 #2



Nach 5 Monaten immer noch schuldgefühle

x 3


Gorch_Fock

Gorch_Fock


5523
2
11323
Dir zu verdeutlichen, dass Du max. 50 Prozent Anteil hast. Denn zu einer Beziehung gehören immer zwei. Solche Gedanken wie Deine werden sehr oft durch das Manipulationsmitteln Schuldumkehr ausgelöst. Sehr gerne angewendet in der akuten Trennungssituation. Da es den Verlasser entlastet. Dazu habt ihr ein gemeinsames Kind. Wie ist hier der Umgang und Unterhalt geregelt?
Warum bleibst Du nicht in Deinem Strang? Viele Mitglieder haben nicht die Zeit noch mal die ganze Geschichte irgendwo nachzulesen.

15.11.2021 14:04 • x 3 #3


DieDirekte


654
1175
Sippi, für deine jetzige Akut-Situation empfehle ich dir Google: unter dem Begriff Schuldgefühle. Vielleicht findest du ein paar gute Artikel, Stichworte und Impulse dazu.

Ansonsten schau bitte noch eine Ebene tiefer, wenn du magst: in welchem Elternhaus bist du groß geworden. Wie war die Verbindung und Ehe deiner Eltern. Welches gesunde Selbstbewusstsein hast du dort mitbekommen - oder auch nicht mitbekommen, nicht erlernt. Wie ist dort die männliche Rolle geprägt oder gelebt worden?

Nicht nur du hast Fehler gemacht, auch deine Noch-Ehefrau. Und keiner hat die Fehler mit Absicht gemacht. Trennungen können passieren, übrigens auch ohne Fehler, einfach so. Weil es einfach keine lebenslange Garantie gibt, selbst wenn du dich wie der beste Ehemann der Welt verhältst.

Was dir fehlt - zumindest wirkt es so auf mich - ist diese gesunde Gelassenheit. Dieses Ich mache es jetzt besser. Ich weiß was ich kann, ich weiß meine Stärken, aber auch meine Grenzen. (Dafür lese ich eben sehr viele Selbstzweifel und diese Selbstvorwürfe bei dir)

Da hängst du gerade irgendwie fest, und drehst dich leider mühsam im Kreis.
(Ich hoffe, ich kann dir mit meinem Feedback ein bisschen weiterhelfen. Und ich drücke dir die Daumen, dass du bald einen guten Therapieplatz findest, für gute Reflektion, Erkenntnisse und
(sich-)Bewusstsein, für Fortschritte)

15.11.2021 14:04 • x 3 #4


RyanG

RyanG


802
3
1450
Sehr gut geschrieben. Ich sehe das mit dem Sprung in die Veränderung genauso, wie Du.Man muss den Blick nach vorne richten (wollen), dafür aber in die Vergangenheit schauen. Was sind meine Baustellen? Dann aktiv dran arbeiten, ergründen, warum es so ist und sich aber auch im Kopf dafür entscheiden, jetzt machen zu wollen.

Die alternative ist nur, dass man da versauert, wo man ist. In Selbstmitleid ertrinkend und traurig......

15.11.2021 14:24 • #5


gabehcuod

gabehcuod


144
303
Zitat von Sippi:
Was kann ich tun damit diese Gedanken, alleine dafür verantwortlich zu sein aufhören?

Indem Du Dir klarmachst, dass zum Tangotanzen immer Zwei gehören.
Jede Seite hat Anteile an der Trennung - von Schuld würde ich in diesem Zusammenhang gar nicht sprechen wollen, das wäre mir zu einseitig negativ konnotiert. Schuldgefühle blockieren die Verarbeitung und was dabei rauskommt, siehst Du ja gerade selber.

Zitat von Sippi:
Die Gedanken wie hätte ich doch nur. . plagen mich seit Wochen. Durch corona ist es auch nicht möglich, schnell einen Termin für den Therapeuten zu bekommen.

Muss es immer häufiger gleich ein Therapeut sein?
Trennungsprozesse brauchen Ihre Zeit und da gibt es keine allgemeingültigen Richtlinien.

15.11.2021 15:02 • #6


DieSeherin

DieSeherin


4743
6129
unterstellen wir mal, dir sagt jemand: ja sippi, du bist schuld! du hast diese ehe an die wand gefahren... ganz alleine!

was würdest du denn daraus machen? weiter in selbstvorwürfen verharren? weiterhin in hätte-täte-würde-gedanken hängen bleiben?

oder würdest du überlegen, was du an dir ändern möchtest? wie du dein jetziges leben in die hand nehmen könntest, deiner tochter schöne papa-zeiten gestalten? was du in einer irgendwannmal-beziehung verändern wollen würdest?

15.11.2021 15:13 • x 1 #7


Sippi


502
5
241
Zitat von DieSeherin:
unterstellen wir mal, dir sagt jemand: ja sippi, du bist schuld! du hast diese ehe an die wand gefahren... ganz alleine! was würdest du denn daraus ...

Ja ich weiß egal ob ich schuld habe oder nicht, es sich nicht ändern lässt. Ich kann halt nur reflektieren und es in Zukunft besser machen. Man ist halt so verzweifelt und verärgert, dass man sich nicht innerhalb der Ehe mal reflektiert hat. Ich hasse es, dass man immer erst aus Fehlern lernt wenn es zu spät ist. Der Preis für diese Lektion war einfach viel zu hoch. Es ging schließlich um die existenz einer kleinen Familie. Ich würde doch nur gerne die Chance bekommen um es besser zu machen. Ich will meine kleine Familie zurück...... Und schon laufen die Tränen........

15.11.2021 16:46 • x 1 #8


Sippi


502
5
241
Ich fühle mich wie ein Versager, der es nicht geschafft, seine Familie zusammen zu halten...... Ich fühle mich entsorgt und weggeschmissen...... Das habe ich bei aller Liebe nicht verdient so behandelt zu werden.....

15.11.2021 16:47 • #9


DieSeherin

DieSeherin


4743
6129
Zitat von Sippi:
Das habe ich bei aller Liebe nicht verdient so behandelt zu werden....

das leben hat es aber auch nicht verdient, dass du dich jetzt in deinen versagerstatus schmeißt und es ignorierst

15.11.2021 17:25 • x 1 #10


Elfe11


3185
3
2876
Am besten wirfst du jetzt einmal deine positiven Leistungen in der Ehe in die Waagschale. Was lief gut? Was hast du gut gemacht? Dann sollte sich wieder ein gesundes Gleichgewicht einpendeln, oder? Natürlich nicht sofort, das dauert etwas. Deine Wahrnehmung von übermäßiger Schuld kann natürlich auch Zeichen einer posttraumatischen Belastunhsstörung sein. Depressive fühlen sich auch an allem Schuld. Das gehört zur Verarbeitung mit dazu, sollte aber in professionelle Hände! Du kannst dir 1x wöchentlich Hilfe suchen.

15.11.2021 17:40 • x 1 #11


DieDirekte


654
1175
Du bist kein Versager, Sippi. Bitte rede dir so etwas nicht ein.

Du findest hier im Forum viele Trennungen. Haben hier alle "versagt"? Nein, natürlich nicht. Es passiert nun einmal.

Du haderst ja jetzt schon einige Zeit mit dir. Machst dir sehr viele Gedanken.

Der nächste Schritt wäre jetzt wieder etwas mehr nach vorne zu sehen. Deine Ex nicht so aufs Podest zu heben (denn damit machst du dich klein, viel zu klein, ungesund klein).

Das Leben wieder zu lieben. Dein Leben. Dir mit deinem Kind eine schöne Zeit machen. Und auch dich wieder zu lieben, denn auch ohne deine Ex bist du liebenswert, als Mensch und Papa und als Mann.
Und dann wieder nach und nach das Herz öffnen, nach einiger Zeit. Damit dann vielleicht irgendwann ein neues, spannendes, sympathisches Gesicht in dein Leben treten kann (auch wenn du das bisher immer eher verneint hast). Auch das ist Ausdruck der Selbstliebe und der Liebe zum Leben, das Bewusstsein, dass es eben nicht nur "stur" deine Ex für immer und ewig mit Garantie gibt.

Aber vielleicht brauchst du auch einfach noch etwas Zeit. Brauchst noch ein paar "Gedanken-und Gefühls-Runden". Ist alles noch zu frisch
In 1, 3 oder 5 Jahren wird es dir anders gehen, versprochen.

15.11.2021 17:47 • x 2 #12


Sippi


502
5
241
Ich danke euch für die lieben Worte. Es ist mein erster derartiger Liebeskummer. 12 Jahre sind kein pappenstiel und es wird noch dauern, bis ich das ganze verarbeitet habe. Es braucht Zeit.... Viel Zeit...... Mein Selbstwertgefühl ist so dermaßen im Keller, dass kenne ich von mir gar nicht. Die meisten sagen, dass ich ein sehr attraktiver Mann bin und keine Probleme haben sollte, jemand neues kennenzulernen. Aber ich bin momentan ein gebrochener Mann und von Natur aus schüchtern und unerfahren in Sachen Frauen. Ich denke, dass mich dieses zusätzlich belastet und mich so sehr an meine ex frau hängen lässt.

15.11.2021 17:54 • x 1 #13


SRAM_12


159
283
Zitat von RyanG:
Tja.... ich will jetzt nicht sagen, dass ich in genau der gleichen Situation bin wie Du, aber schon stark vergleichbar. Ich mache mir auch Vorwürfe ...


Genau, wir haben alle die richtigen Tipps was zu tun ist. Und ja, mit der Umsetzung hapert es gewaltig. Ich bekomme aktuell nichts wirklich umgesetzt. Schuldgefühle plagen mich auch. Glaube sogar, das diese Gefühle mich am meisten lähmen und fertig machen. Hätte ich doch nur...
In Folge dessen leidet das Selbstwertgefühl und das Vertrauen.

15.11.2021 18:05 • x 1 #14


DieDirekte


654
1175
Sippi, kennst du die Trennungsgeschichte von LeRoy hier? Sie ist deiner in einigen Punkten ziemlich ähnlich. Auch für LeRoy stand anfangs sehr schmerzvoll seine / die Welt still, als sich seine Frau überraschend, ohne Diskussion und Chance, konsequent mit Kindern trennte - und LeRoy das Gefühl hatte, sein ganzes Leben ist hinüber.

LeRoy hat noch ein paarmal Rückmeldung gegeben / geschrieben. Er ist wieder neu und glücklich liiert- vieles ist soviel besser. Seine Ex möchte er nicht mehr zurück.

Vielleicht magst du es hier genauer nachlesen und kannst ein bisschen etwas für dich rausziehen:

frau-will-abstand-zieht-hals-ueber-kopf-mit-kindern-aus-t62071.html

15.11.2021 18:13 • x 2 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag