15

Nach Heiratsantrag sitzen gelassen

Kathi1103

1
1
3
Hallo Ihr Lieben,

längere Zeit habe ich hier nur mitgelesen, aber ich bin inzwischen einfach nur ratlos und wäre dankbar für die Einschätzung von Außenstehenden.

Ich (W,30) war bis vor Kurzem 5 Jahre mit meinem Freund zusammen; kurz zu unserer Geschichte. Wir haben uns vor 5 Jahren kennengelernt, sind relativ schnell nach 6 Monaten zusammen gezogen und alles war vollkommen Normal; es war wirklich unkompliziert, es stand nie die Beziehung auf der Kippe. wir hatten natürlich auch Probleme und es war nicht immer rosig. aber aus meiner Sicht absolut normal und es ist nie etwas gravierendes vorgefallen.

Wir waren dann über meinen 30 Geburtstag im 3-wöchigen Mexiko Urlaub; an meinem Geburtstag kam dann der Heiratsantrag, ich habe Ja gesagt. ich muss dazu sagen, dass ich nicht zu den Frauen gehöre, die Druck gemacht haben etc.

Soweit so gut, nach dem Antrag war dann auch alles wie immer, wir sind wieder nach Hause geflogen und auch da war noch 2 Wochen alles wie immer.

Plötzlich fing er an komisch zu werden; etwa 2,5 Wochen nach dem Antrag; er war mit Kollegen verabredet und meldete sich erst um 2 Uhr nachts und hatte zuvor keinen Empfang; er war 2 Std einkaufen und kam ohne Einkäufe nach Hause, die Online Zeit bei Whatsapp war aus, er war lange auf Toilette und währenddessen online, er hat sein Handy Passwort geändert und plötzlich sagte er, er geht spazieren und telefoniert mit einer Kollegin, die seine Hilfe braucht und war 3 Stunden unterwegs, bevor er wieder nach Hause kam. Während dieser komischen Vorkommnisse war auch immer der Standort weg, den wir am Handy eingeschaltet hatten.
Ich muss sagen, ich bin keine eifersüchtige Person, weil er mir auch nie Anlass dazu gegeben hat, aber all das zusammen hat mich dann doch etwas verunsichert. Ich habe ihn dann drauf angesprochen, was mir alles komisch vorkommt und habe dann auch Erklärungen für all das bekommen, aber letztlich würde ich mir das alles nur einbilden und bald könne er nicht mehr das Haus verlassen, ohne dass ich eifersüchtig wäre; hat mich eben als total überreagierend und verrückt dargestellt. Ich lag im Anschluss quasi 3 Tage weinend auf der Couch, weil das in meinen Augen einfach auf eine Andere hingedeutet hat.
Dann nach 3 Tagen haben wir uns endlich ausgesprochen und er sagte mir, dass er mit einer Kollegin schreibt; nicht so wie ich denke-sondern freundschaftlich. Im Rahmen des Antrages habe er gemerkt, dass er mit niemandem seiner wenigen Freunde vernünftig reden kann und so hat sich das ergeben, dass er ihr z.B. ein Foto vom Ring gezeigt habe und so kam es, dass Sie quasi zu seiner "Freundin" wurde, er habe mit ihr über den Antrag gesprochen und auch über kritische Dinge, wie bsp, dass ich sehr oft auf der Couch schlafe, weil ich Schlafprobleme habe oder ob er wirklich niemals Kinder haben möchte und wollte Ihre Meinung dazu als Mutter wissen. Jedenfalls wollte er nicht, dass ich das erfahre, da ich ja sonst denken würde, er hätte Zweifel gehabt, die es ja niemals gab.
Für mich war das auch absolut okay, ich wollte nicht, dass er den Kontakt abbricht, ich habe auch einen langjährigen Arbeitskollegen mit dem ich mich sehr gut verstehe und auch über Probleme spreche etc. auf absolut freundschaftlicher Basis.
Dann eines Abends war er müde und es ging ihm nicht so gut, sodass er früh ins Bett gegangen ist, als ich dann nochmal rein kam, legte er sein Handy direkt beiseite, was mir schon komisch vorkam. Ich bin dann nochmal reingekommen und wieder dasselbe. Daraufhin schrieb ich ihm dann, er solle sich doch bis zum darauffolgenden Tag überlegen, ob er mir nicht doch etwas zu sagen hat.

Der nächste Tag wäre auch der Tag gewesen, an dem wir den Ring umtauschen wollten, da der ursprüngliche mir nicht passte. Er war dann nach der Arbeit noch einkaufen und kam nach Hause und sagte mir dass er mit mir reden muss; es Niemanden neues gibt, er aber nicht wüsste, ob er das alles noch so kann, ob die Gefühle noch reichen. Er hat das erste Mal in den ganzen 5 Jahre geweint und sagte er will es nicht beenden, ich soll es nicht als Trennung bezeichnen, er bräuchte eine Pause. Dann ging er und meldete sich ca. eine Woche später, ob er noch ein paar Sachen holen könne. Auch eine Wochen später sagte er noch, dass er immer noch zu keinem Entschluss gekommen sei, er es aber auf keinen Fall beenden will. Ich sagte ihm dann sogar noch, er solle sich noch 2 weitere Wochen nehmen, um die richtige Entscheidung zu treffen und dass er zur Ruhe kommt.
Er meldete sich in diesem 2 Wochen garnicht, nichtmals nach Ablauf der 2 Wochen, sodass ich 2 Tage nach Ablauf zu ihm gefahren bin, um das Gespräch zu suchen.
An diesem Tag beendete er es dann, wirkte so, als habe er schon abgeschlossen. Er sagte, er wolle sich am darauffolgenden Tag bei mir melden (laut seiner Eltern hatte er an diesem Tag hier im Dorf einen Friseurtermin, den er anscheinend damit verbinden wollte, mit mir Schluss zu machen.
Er sagte, er wäre immer zufrieden gewesen, hätte es nie in Frage gestellt, hatte alles, was er wollte, aber der Antrag wäre ein Fehler gewesen; er war der Meinung ich hätte es erwartet und seine Kollegen seien der Meinung, da wir ja nun schon so lange zusammen seien und ich 30 würde, wäre es an der Zeit.
Ich hätte nicht mitbekommen, dass er sich verändert hat (weniger Fleisch essen, weniger Plastik, Nachhaltig. ); wir würden generell nicht zusammen passen, wir hätten kein gemeinsames Hobby und keinen gemeinsamen Freundeskreis. Das hätte er anfangs ja toll gefunden, dass ich nicht klammere und jeder auch sein Ding macht, aber jetzt anscheinend nicht mehr.
Daraufhin hat er immer wieder einige Sachen abgeholt und letztlich dann nachdem alles Geklärt war, wer was behält, hat er die letzten Sachen vor ziemlich genau 4 Wochen abgeholt und seitdem habe ich NICHTS mehr gehört, ich habe mich danach auch nicht mehr gemeldet.
Als wir uns dann bereits nach der Trennung zusammengesetzt haben, um über unsere gemeinsamen Dinge zu sprechen, war er jedoch wieder ganz anders als an dem Tag, an dem er es beendete. Ich habe ihn gefragt, wie es sein kann, dass er sich sicher war den Antrag zu machen und nun wenige Wochen später so sicher ist, dass er es gar nicht mehr will. Er sagte, er war sich selbst nicht sicher, als er Schluss gemacht habe, im Prinzip wäre er immer noch an dem Punkt, als er die Pause eingeläutet hat, er weiß es einfach nicht und ist sich nicht sicher, aber aktuell würde er nicht dahinterstehen es nochmal zu versuchen und wolle mich nicht noch länger warten lassen. Er sagte immer wieder derzeit, aktuell, im Moment. Er sagte sogar noch, als er endgültig ausgezogen ist, dass es im Moment die richtige Entscheidung sei, er jedoch nicht wüsste, was in 1 oder 2 Monaten sei, vielleicht würde er dann der Meinung sein, dass er einen gewaltigen Fehler gemacht habe und wieder vor der Tür stehen.
E wolle mir keine Hoffnung machen, aber er würde auch noch viel über uns nachdenken und über die schöne Zeit, die wir hatten, obwohl er versucht das beiseite zu schieben und ihm das alles auch nicht leicht fällt.

Jetzt kommt das Verrückte an der Geschichte.
Vorweg, er war schon immer Anti-Kirche, absoluter Atheist, hatte absolut nichts mit Gott zu tun.
Seine Kollegin hingegen ist wohl sehr gläubig.
Plötzlich nach der Trennung hat er seinem Instagram Profil "Prayer" hinzugefügt, wobei ich mir noch nichts dachte. Plötzlich gefielen ihm dort alle möglichen Seiten mit Sprüchen von Gott, Glaubensimpulsen etc. Als er dann nochmal Sachen abholte, sprach ich ihn drauf an und er verharmloste das Ganze, sagte er wäre nur offenen geworden würde einige Punkte für sich mitnehmen und sagte, dass er sich bereits seit einiger Zeit als wir noch zusammen wohnten, immer Sonnatgs heimlich Online-Gottesdienste angeschaut hätte. Ich bin aus allen Wolken gefallen, er hat nie ein Wort darüber verloren und er hat das absichtlich verheimlicht. Ab da an wurde es immer skurriler, plötzlich hatte er ein Bild aus der Bibel als Whatsapp Profilbild, liked alle möglichen Bilder mit Gott wie " Halte durch, Gott ist bei dir"; Heirate die Person, die für dich betet. und die gewillt ist, mit dir zu beten"; Der Gottlose flieht, auch wenn niemand ihn jagt, aber die Gerechten sind furchtlos wie ein junger Löwe" und postet plötzlich ein Bild, wie er sich in der Gemeinde von der der Gottesdienst stammt, einen 24/7 Prayer Room reserviert, um dort alleine 1 Stunde beten zu können. AM darauffolgenden Tag ein Bild, auf dem der Laptop mit dem Gottesdienst zu sehen ist, daneben ein Kreuz und eine Mohnblume und auf der anderen Seite Prospekte von Greenpeace.

Ich habe auch schon überlegt, ob es eine Art Midlife-Crisis ist, plötzlich verkauft er seine Kamera, die er 6 Monate zuvor unbedingt haben wollte, gibt plötzlich sein I-Phone ab, zockt nicht mehr, fährt nur noch Fahrrad statt Auto, will nachhaltig sein, trinkt selbstgebrühten Tee, wirft all seine Sport-Supplements und Eiweißpulver weg, die er wenige Wochen zuvor noch unbedingt behalten wollte, kocht vegan, Anti-Plastik, Greenpeace, will ein guter Mensch sein und die Sache mit Gott-das ist alles so absurd. Ich muss dazu sagen, dass er schon immer sehr euphorisch war bei Neuem; als Beipiel, er musste plötzlich unbedingt eine neue Kamera haben, ist nachts aufs Feld gefahren, um die Sterne zu fotografieren, hat sich youtube-Videos angeguckt, in der Wohnung Fotoleinwände angebracht und plötzlich kein Interesse mehr daran.

Laut ihm hat das alles nichts mit seiner Kollegin zutun, jedoch sind es genau dieselben Seiten, die beiden gefallen, dieselbe Kirche in der Beide jetzt aktiv sind und haben dieselben Deklarationen bei Instagram neuerdings wie "Prayer" und "ZeroWaste"; als Hintergrund er ist 32, sie ist 43, hat 3 Kinder und ist verheiratet.
Ich glaube auch nicht, dass dort was körperliches gelaufen ist, zumal sie sehr gläubig ist und verheiratet, aber evtl auf einer anderen Basis wie Seelenverwandt oder dass er mit ihr besser reden kann als mit mir.

Ich habe mir wochenlang den Kopf zerbrochen, wie es soweit kommen konnte, ob die Beziehung vllt. schon länger am Ende war, ich es aber nicht bemerkt habe, dass der Alltag die Liebe zerstört hat und und und. aber ich glaube schon, dass es einen Zusammenhang mit seiner Kollegin und Gott gibt, aber das ist für mich wirklich unbegreiflich.

Ich mache mir auch selbst Vorwürfe, wir haben uns Beide einfach keine Mühe mehr gegeben und ich stimme auch einigen seiner Punkte zu, wir haben mit der Zeit nichts mehr unternommen, der Andere war selbstverständlich, der Alltag war da, aber ich finde, man hätte darüber reden müssen. Er hat nicht einmal mit mir geredet, ich finde nach 5 Jahren setzt man sich doch zusammen und sagt das und das passt mir nicht, ich bin mir inzwischen meiner Gefühle auch nicht mehr sicher, was können wir tun, aber nein, er geht einfach.

Ich weiß auch, dass viele sagen, sie hätten es nicht kommen sehen und es gab keine Anzeichen, es aber eigentlich Anzeichen gab. Auch ich habe es absolut nicht kommen sehen, ich meine, ich habe einige Wochen vorher noch einen Heiratsantrag bekommen.
Natürlich war nicht alles rosarot, es gab auch mal Streit und es gibt auch kritische Themen, aber ich bin der Meinung, dass wir nicht alles getan haben. Ich hatte nicht mal die Chance, etwas zu ändern, es gab einfach kein Gespräch und das macht mich einfach fertig. Inbesondere, da ich ja viele seiner Punkte genauso sehe, aber man meiner Meinung darüber reden kann und ich absolut gewillt bin, daran zu arbeiten, wieder mehr unternehmen, dass man sich auch wieder mehr zu erzählen hat, 2 Matratzen kaufen, dass ich wieder öfter im Bett schlafen kann.

Das habe ich ihm auch alles gesagt, dass ich nicht bereit bin, die Beziehung aufzugeben, darum kämpfen will und wir soviel haben worum es sich zu kämpfen lohnt. Ich habe immer wieder mit ihm geredet, ihm einen Brief geschrieben, ihm Freiraum gegeben.

Ich weiß einfach nicht weiter, für mich ist das alles immer noch total absurd. Ich vermisse ihn auch nach wie vor wie verrückt. Und merke erst jetzt wieder richtig, was er mir noch bedeutet, was in der Beziehung als selbstverständlich galt. Und es tut einfach weh, zu sehen, dass er anscheinend komplett abgeschlossen hat, mich einfach aus seinem Leben streicht und das scheinbar ohne Probleme. Dass jemand, mit dem man 5 Jahre jeden Tag verbracht hat und soviele Erinnerungen gesammelt hat, dazu einfach in der Lage ist.

Mir fällt es so wahnsinnig schwer, loszulassen. Mit ihm war es anders von Anfang an als mit Anderen davor, ich bin einfach nicht bereit es wegzuwerfen. Man verlässt sich ja auch im Laufe der Jahre aufeinander und zweifelt nicht, ob der andere nach der Arbeit nach Hause kommt. Er fehlt mir so wahnsinnig, weil es auch eine lange Zeit war und soviele Erinnerungen.
Ich weiß aber auch, dass ich mit der Gott Sache nicht klarkommen könnte und wollte, aber das blende ich aus, weil er sich erst nach uns in diese Richtung entwickelt hat. Außerdem kann ich niemanden zwingen oder ihm gar einreden, dass wir noch eine Chance verdient hätten.

So schlecht der Alltag auch sein mag, aber so sehr vermisst man ihn auch, die Erinnerungen, Sachen die sich eingespielt haben, dass derjenige immer da ist und man Halt hat, die SMS und Anrufe.

Und ich finde, man sollte doch in Guten und Schlechten Zeiten füreinander da sein und nicht einfach Gehen, das macht doch eine Beziehung aus und schlechte Zeiten kommen nun mal auch.

Man rechnet mit nichts und plötzlich liegt alles in Scherben, man hat das Gefühl, man wird sich nie davon erholen.

27.06.2020 23:31 • x 3 #1


Revell

Revell


759
1
1042
Zitat von Kathi1103:
Der Gottlose flieht, auch wenn niemand ihn jagt, aber die Gerechten sind furchtlos wie ein junger Löwe" und postet plötzlich ein Bild, wie er sich in der Gemeinde von der der Gottesdienst stammt, einen 24/7 Prayer Room reserviert, um dort alleine 1 Stunde beten zu können. AM darauffolgenden Tag ein Bild, auf dem der Laptop mit dem Gottesdienst zu sehen ist, daneben ein Kreuz und eine Mohnblume und auf der anderen Seite Prospekte von Greenpeace


Das klingt beim lesen schon fast psychotisch .
Realistischer finde ich aber im ganzen Kontext, dass dein Ex ein Chamäleon ist.
Ein Mensch ohne wirkliche gefestigte Identität, der sich seinem gegenüber anpasst.
Deine Beschreibung über ihn zu lesen empfand ich als befremdlich.

Möchtest du mit so jemandem alt werden?
Ich verstehe deine Kränkung und Trauer aufgrund der 5 Jahre Beziehung und der geplatzten Hochzeit.

Und gleichzeitig habe ich das Gefühl, dass diese Trennung für dich noch Gold wert sein wird was deine Zukunft betrifft.

27.06.2020 23:43 • x 3 #2




jaqen_h_ghar

jaqen_h_ghar


353
525
Blasphemie ein */Vom Saulus zum Paulus - wenn das mal nix Biblisches ist. /* Blasphemie aus

28.06.2020 22:11 • #3


crank1983


202
3
133
wie lange ist das her? vielleicht hat er gerade nur nen kurzen "ich muss mal weg-Trip" und kommt danach wieder angekrochen? hat er was dazu gesagt, dass er erst um deine Hand anhält und dann quasi weg ist? tut mir echt leid...fühl dich gedrück dafuqqq :/

28.06.2020 22:27 • #4


aquarius2

aquarius2


4680
6
4592
Vor länger Zeit hat sich jemand aus meinemUmfeld auch so verhalten. Später erfuhren wir, er ist einer Seite beigetreten, nix zu machen...
Was aus ihm geworden ist...

28.06.2020 22:43 • x 2 #5


BlueApple

BlueApple


631
3
1186
Liebe TE, es tut mir leid was du durchmachen musst. Man liest deine Verzweiflung und Hilflosigkeit aus den Zeilen heraus.
Ich finde das Verhalten deines Ex sehr befremdlich.... Scheinbar hat seine Kollegin ihn zu Gott geführt und er hat vielleicht im Zwiegespräch mit diesem herausgefunden, dass Gott seine derzeitig einzig wahre Liebe ist ... Ich bin nicht gläubig, ich habe Schwierigkeiten mit diesem Gottes Fanatismus.
Dein Ex scheint mir tatsächlich schnell zu begeistern zu sein. Aber genau so schnell verfliegt diese Begeisterung aber scheinbar wohl wieder auch. Ich würde tatsächlich einfach mal abwarten....
Eine Frage, eine Sekte steckt aber nicht dahinter oder?!

28.06.2020 22:52 • #6


monchichi_82

monchichi_82


1127
1431
Zitat von Kathi1103:
Ich (W,30) war bis vor Kurzem 5 Jahre mit meinem Freund zusammen; kurz zu unserer Geschichte. Wir haben uns vor 5 Jahren kennengelernt, sind relativ schnell nach 6 Monaten zusammen gezogen und alles war vollkommen Normal; es war wirklich unkompliziert, es stand nie die Beziehung auf der Kippe. wir hatten natürlich auch Probleme und es war nicht immer rosig. aber aus meiner Sicht absolut normal und es ist nie etwas gravierendes vorgefallen.

Meiner Erfahrung nach kann man solche Veränderungen nie an der Beziehungsqualität festmachen. Bei manchen könnte man meinen die seien füreinander geschaffen und trennen sich unverhofft und andere streiten sich mehrfach die Woche wie die Kesselflicker und das hält.

Er hat kalte Füße bekommen und ihm wurde mutmaßlich erst nach dem Antrag bewusst mit welchen Pflichten das verbunden ist. Eine Eheschließung (oft schon "nur" der Antrag) macht auch psychisch was mit einem das gerne unterschätzt wird.

Ich bin nicht der Meinung, dass er mit dieser Kollegin irgendwas am Laufen hat, ich bin aber schon der Meinung, dass bei ihm psychisch etwas nicht stimmt und nicht erst seit jetzt denn diese Extremen gab es laut deinen Erzählungen auch schon während der Beziehung. Er schafft sich scheinbar in gewissen Abständen regelrecht eine neue Identität. So oder so: es ist vorbei, es passt nicht und ihr lebt zwei Leben die nicht (mehr) miteinander vereinbar sind und damit würde ich anfangen abzuschließen.

28.06.2020 22:59 • x 3 #7


Ayaka

Ayaka


964
2
1577
Vielleicht hilft es dir beim loslassen wenn du dich darauf konzentrierst, dass der Mann der dich da gerade verlassen hat nicht mehr der ist mit dem du die letzten 5 Jahre verbracht hast. Du beschreibst ja selbst, dass du ihn nicht wiedererkennst.

es tut weh zu lesen wie du leidest du wie Schlag auf Schlag dir das Alles widerfahren ist - aber mal ehrlich - zuerst fanatischer Atheist jetzt nachhaltiger Kerzenschlucker - so ganz rund ist das wirklich nicht. Wirklich beeinflussen kannst du hin nicht, denke verstehen wird auch unmöglich sein - vielleicht normalisiert er sich wieder und erkennt auf welchem Trip er da ist, aber ich finde das Geschehene sollte auch bei dir eine Neubewertung deines Ex-Partners starten.

28.06.2020 23:13 • #8


Matroschka

Matroschka


151
1
353
Hallo,

Ich habe noch nicht alle Antworten auf Deinen Beitrag gelesen, glaube aber seinen Wandel zu verstehen .

Auch ich bin nicht getauft oder Religiös , beschäftige mich aber in Krisen vermehrt damit . Genau wie Zero Waste und ganz vielen anderen Dingen .

Ich war 1,5 Jahre in einer schweren Kruse , eine langjährige Vertrauensperson ist verstorben und danach wurde ich von aussen extrem angefeindet und Opfer diverser Taten, die nun gerichtlich geklärt werden. Das schlimmste war , dass ich menschlich regelrecht nieder getrampelt wurde und gar nicht mehr wusste, was eigentlich geschah.

Nicht jeder ist so stark wie ich in einer Krise und dann sucht man den Halt und die Antworten, auf so viele Fragen woanders.

Der Mensch ändert sich und insbesondere nach fest gefahren Situationen wie zB Beruf , Partnerschaft etc ist aus vielerlei Sicht für andere nach aussen hin perfekt - doch die Betroffenen Personen merken oder spüren es nicht.

Er hatte Routine und Sicherheit , auch durch Dich und hat vielleicht nur noch agiert und kam nun durch die Kollegin an neue Denkansätze und findet dies spannend und bejahend weil, dieses wichtig ist und bereits kleine Schritte sich richtig und gut anfühlen. Wie neu geboren , sinnvolle Taten, das positive Wachsen an den neuen Aufgaben.

Vorher war er vielleicht gebremst , nicht zwingend durch Dich , sondern auch den monotonen Umfeld - jetzt entdeckt er neues. Unter Menschen gibt es Führer und die , die den Input von aussen benötigen und sich zum Führer entwickeln - er übernimmt ggf eine Verantwortungsvolle Aufgabe.

Natürlich ist das unfair Dir gegenüber, du bleibst verwundert zurück und natürlich tut das auch weh , aber er scheint erstmal sein Ding gefunden zu haben.

Vielleicht wäre es ganz gut , ihn als positives Beispiel zu nehmen und selber nach neuen Interessen und Aufgaben zu suchen , um sich davon zu Distanzieren, neue Leute kennenzulernen und abzuschließen. Es sollte nicht so sein , aber lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende .

28.06.2020 23:52 • #9


Hansl

Hansl


1300
2
832
Man kann durchaus psychotische Veranlagung vermuten.
Religion triggert.

Und wenn nicht, willst Du mit so einem instabilen Mensch Kinder großziehen?

Lass Deine Weiblichkeit in Dir sich entfalten, dann fällt es Dir leichter loszulassen.

29.06.2020 00:33 • x 1 #10


Toretto


225
1
255
Solche krassen Veränderungen bei einem Menschen deuten nach meinen Erfahrungen daraufhin, dass dieser Mensch - noch!? - keine wirkliche eigene Identität besitzt.
Es geht mir hierbei nicht einen einzelnen Aspekt, sondern um die Gesamtsituation. Er ist ein Wendehals. Auf der Suche nach sich selbst oder doch etwas ganz anderem.

Als emotional unberührter Außenstehender kann ich nur sagen: Sei froh dass er es jetzt gemerkt hat. Meine Ex Frau hat es erst kurz nach der Hochzeit gemerkt.
Lass ihn seines Weges gehen ohne Fragen nach dem Warum. Es kommen nämlich keine finalen Antworten, sondern nur neue Fragen auf. Was würdest du deine besten Freundin in dieser Situation raten?

29.06.2020 09:05 • #11


T4U

T4U


6500
7864
Zitat von Kathi1103:
Und ich finde, man sollte doch in Guten und Schlechten Zeiten füreinander da sein und nicht einfach Gehen, das macht doch eine Beziehung aus und schlechte Zeiten kommen nun mal auch.

Und? die Gesellschaft lebt es doch vor, was kaputt ist, wird entsorgt - weder repariert noch wieder aktiviert. Und seine Kollegin wird großen Anteil daran haben.

Lass ihn laufen, wenn er 4 Wochen Zeit braucht, um zu entscheiden, ob er dich zurück will, aber schon alles von sich holt, der will nicht. Zeig ihm, das er verloren hat. Du brauchst einen Partner und kein Wischiwaschi.

29.06.2020 09:20 • x 1 #12


Toretto


225
1
255
Zitat von T4U:
Und? die Gesellschaft lebt es doch vor, was kaputt ist, wird entsorgt - weder repariert noch wieder aktiviert. Und seine Kollegin wird großen Anteil daran haben.

Lass ihn laufen, wenn er 4 Wochen Zeit braucht, um zu entscheiden, ob er dich zurück will, aber schon alles von sich holt, der will nicht. Zeig ihm, das er verloren hat. Du brauchst einen Partner und kein Wischiwaschi.


Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter:
Wenn ein Partner sich nicht mehr sicher ist ob er weiter an meiner Seite sein möchte, dann reicht mir das bereits aus um es final zu beenden. Einzige Ausnahme: Ich habe in der Beziehung einen Bock geschossen.
Ansonsten braucht niemand so ein hin und her. Frei nach dem Motto: Keine Entscheidung ist auch eine Entscheidung.

29.06.2020 09:28 • x 1 #13


aquarius2

aquarius2


4680
6
4592
Haben unsere Antworten dich irgendwie weitergebracht?

29.06.2020 09:58 • #14


Hansl

Hansl


1300
2
832
Zitat von Toretto:
Frei nach dem Motto: Keine Entscheidung ist auch eine Entscheidung.


Genau, das gilt auch für weiteres:
Keine Erklärung ist auch eine Erklärung.
Keine Antwort ist auch eine Antwort.
Usw.

29.06.2020 10:21 • x 1 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag