2884

Nach zwei Jahren Trennung habe ich es immer noch schwer

Binaneu


3772
5292
Kleiner Tiger, es tut mir sehr leid, dass du so leidest und glaub mir, ich weiß, was Du meinst.

Er hat jetzt mit der anderen ein Kind.
Das macht , was schon vorher war, so deutlich, zeigt die Unumkehrbarkeit und Endgültigkeit.
Vielleicht war da immer noch ein Funken Hoffnung in Dir, der mit der Geburt dieses Kindes stirbt.
Und Deutlichkeit tut halt auch nochmal besonders weh.

Das mit den Therapeuten, der langen Wartezeit, ist eine Krux.
In der akuten Not braucht es die Hilfe und nicht irgendwann.

Die Jahreszeit, Weihnachten = Fest der Liebe, der Familie, spielt sicher auch zusätzlich eine Rolle.
Das ist tief drin in uns und lässt sich auch mit dem Verstand " ein Tag wie jeder andere" nicht ausschalten.

Dass der Scheidungstermin abgesagt wurde, denke ich, ist von Nachteil.
Zwar erst mal eine Erleichterung, aber wie Du schon sagst, so hast Du das noch vor Dir und es fehlt der Abschluss.
Für Dich scheint mir das von Nachteil zu sein, gerade JETZT.

Ich wünsche Dir, dass es Dir bald wieder besser geht.
Jede Minute, jede Stunde ohne Schmerz ist so wertvoll.

Hoffen auf das neue Jahr.... hoffen auf die Zeit!

30.12.2020 10:57 • x 3 #1006


bifi07

bifi07


4079
2
2398
Kleiner-Tiger, ich drück dich mal ganz dolle aus der Ferne, und hoffe, dass es dir ab dem neuen Jahr immer ein Stückchen besser geht und du die Scheidung gut hinter dich bringst...

30.12.2020 13:00 • x 1 #1007



Nach zwei Jahren Trennung habe ich es immer noch schwer

x 3


Haferflocken

Haferflocken


86
1
286
Lieber @Kleiner-Tiger ,
Es tut mir so leid, dass du dich gerade in einem tiefen Tal der Trauer befindest.

Ich habe inzwischen so eine Wut auf diese Männer, die ihre Familien im Stich lassen, ich könnte brechen!
Was sie uns damit antun, können sie überhaupt nicht ermessen. Und es gibt keine Gerechtigkeit: die machen einfach weiter, gestalten ihr heute und ihre Zukunft und wir, die verlassenen, betrogenen fühlen uns abgehängt und doch noch immer verbunden mit ihnen.

Ich kann mir vorstellen, dass einer der Gründe deines Schmerzes die (vermeintliche) Tatsache ist, dass er jetzt auch noch eure Familie ersetzt hat.

Und ich möchte keine einfachen Trostworte schreiben, weil ich dafür nichts tröstendes weiß. Es würde mich innerlich zerreißen und wahrscheinlich blüht mir das auch bald: diejenige welche ist gerade 40 geworden, da tickt die biologische Uhr....

Was ich dir jedoch schreiben möchte ist, dass ich das Gefühl habe, du möchtest deine Kinder vor deiner Trauer und deinen Tränen schützen und dich damit völlig verlierst. Ich könnte mir vorstellen, dass dieses unterdrücken und verstecken es schlimmer macht... kannst du evtl für ein paar Tage zu einer Freundin oder so und dich da im Gästezimmer vergraben und nur nach DEINEN Bedürfnissen und Gefühlen leben?! Raus was raus muss!

Ich denke an dich!

30.12.2020 13:28 • x 4 #1008


mauerblume

mauerblume


291
1
790
Kleiner Tiger, was ist da nur los in der Savanne. Angesichts Deiner Worte fällt mir gar nichts Aufmunterndes ein. Vielleicht wäre das auch heute fehl am Platz. Was ich Dir sagen möchte: Du bist nicht alleine! Weihnachten ist eh sehr emotional. Immer wieder Gelegenheit, an fröhliche, gemeinsame Weihnachtsfeste zurückzudenken. Der Heilige Abend ist besonders kritisch, weil hier sichtbar wird, was zerstört wurde. Ich erinnere mich noch genau an das Gefühl, wie ich vor 2 Jahren, noch völlig neben mir und tieftraurig, aus einem Weihnachtskonzert nach Hause ging durch Straßen mit hell erleuchteten Fenstern, hinter denen ich lauter glückliche Familien vermutete. Schlimm war, dass das Konzert zum Mitsingen gemacht war. Sitz mal 1 Woche, nachdem dir der Partner die Ehe aufgekündigt hat, alleine im festlich geschmückten Großen Saal einer Philharmonie zwischen Menschen, die Stille Nacht singen. Es hätte mir fast das Herz zerrissen. Und dann noch die Sache mit dem Baby. In Deinem allerersten Post in diesem Strang hier hattest Du ja schon davon berichtet, dass Du Dich davor fürchtest, dass er noch mal Vater wird mit der Next, Und dazu noch Corona, d.h. nicht immer die Möglichkeit, sich mit jemandem zu treffen - plus noch obendrauf all die Feiertage, wo viele Menschen auch anderes im Kopf haben als sich Scheidungskummer anzuhören. Tigerle, morgen ist dieses ätzende Jahr vorüber! Vielleicht kannst Du das zum Anlass nehmen, nach vorne zu schauen. Ich wünsche Dir, dass Du bald den Scheidungstermin hast und ihn nicht mehr treffen musst. Alles Liebe und lass Dich drücken von der Mauerblume.

30.12.2020 13:51 • x 3 #1009


Kleiner-Tiger

Kleiner-Tiger


355
1
729
Ihr Lieben,

ich möchte mich ganz herzlich bei euch bedanken. Ihr seid so tolle Menschen.


Ich kann euch nicht sagen, wie froh ich bin, dass ihr da seid.

Ich wünsche euch fürs neue Jahr alles Gute, Gesundheit, Mut und Kraft.

Schwere Wege können nur geschafft werden, indem man sie geht.

Ich denke heute Abend an euch!



Euer Kleiner Tiger

31.12.2020 16:57 • x 5 #1010


BarfussimHerz


3
10
Hallo kleiner Tiger,

ich habe jetzt alle Beiträge des letzten Jahres bis jetzt von dir gelesen. Ich kann es nicht beschreiben, aber es gibt so viele Parallelen . Ich bin 41 Jahre alt und seit ca 1,5 Jahren von meinem Mann getrennt. Wir haben 2 Kinder zusammen 13 und 16. Die beiden sind meiner größter Rückhalt, aber gleichzeitig habe ich auch ein unheimlich schlechtes Gewissen, dass sie immer wieder mitbekommen, dass es mir so dreckig geht. Ich möchte verbergen, aber ich schaffe es einfach nicht. 3 Tage vor Weihnachten offenbarte er mir nach einem Jahr hin und her, dass er es mit seiner 20 Jahre jüngeren Arbeitskollegin versuchen wolle. Komplettzusammenbruch bei mir. Weißt du, wofür ich mich am meisten schäme? Das ich diesen Hass und diese Wut nicht empfinden kann. Ich weine und weine und bin einfach nur traurig. Ich habe eine große, tolle Familie und sie helfen mir auch, aber natürlich sind sie diese leidende Frau auch leid. Verstehe ich sogar, aber irgendwie ... puh. Es macht mir Mut, dass es hier einige gibt, die auch so eine Geschichte durchleben, gleichzeitig macht es mir aber auch Angst, dass sich das Leid so lange zieht!

01.01.2021 13:04 • x 6 #1011


bifi07

bifi07


4079
2
2398
Liebe BarfussimHerz!

Es tut mir leid, dass du dies erleben musst und ich hoffe, das du für dich einen Weg findest, um mit dieser Situation umzugehen!

Es wäre aber besser, wenn du einen eigenen Theard eröffnest, damit die User besser auf dich eingehen können und dein Thema hier nicht untergeht...das mal so als Info von einem *alten Hasen*!

Alles Gute im neuen Jahr, und Kopf hoch! Du bist nicht allein!

01.01.2021 14:12 • x 2 #1012


mauerblume

mauerblume


291
1
790
An alle in dieser Runde: Alles Liebe im neuen Jahr wünsche ich Euch. Es kann nur aufwärts gehen.

01.01.2021 18:20 • x 4 #1013


Kleiner-Tiger

Kleiner-Tiger


355
1
729
Hallo ihr Lieben,

ich hoffe es geht euch allen so einigermaßen?
Endlich sind die ganzen Feiertage vorbei.

Ich möchte euch noch etwas zu euren letzten Beiträgen schreiben.
Ich habe die Tage bis Silvesterabend innerlich in einem beängstigenden Zustand verbracht. Silvester war ein befreundetes Pärchen von mir hier bei uns. Eigentlich sind wir vier Familien die seit vielen Jahren zusammen feiern. All unsere Kinder sind von klein auf auch miteinander befreundet. Nun ja, in diesem Jahr mussten wir uns aufteilen.
Bis zum Nachmittag habe ich immer wieder mit den Tränen gekämpft und gehofft, dass der Abend schnell vorbei geht. Mit dem Kommen der Beiden, ging es mir gut und das blieb den ganzen Abend so. Natürlich sind meine Gedanken auch zu ihm und der Situation, aber es war erträglich. So ist es bis heute. Aus diesem schwarzen Loch bin ich raus. Kann mich wieder an kleinen Dingen erfreuen. Ich bin so erleichtert. Hatte echt Angst die Kontrolle über mich zu verlieren und depressiv zu werden.
Trotzdem weiß ich sehr wohl, dass in diesem Jahr noch viel von mir abverlangt wird und ich noch viel auszuhalten und zu lernen habe. Solang ich zwischendurch aber auch noch die Sonne sehen kann, habe ich das Gefühl es schaffen zu können.

Zitat von Haferflocken:
Was sie uns damit antun, können sie überhaupt nicht ermessen. Und es gibt keine Gerechtigkeit: die machen einfach weiter, gestalten ihr heute und ihre Zukunft und wir, die verlassenen, betrogenen fühlen uns abgehängt und doch noch immer verbunden mit ihnen.

Und es hat sich für mich vor Weihnachten noch so angefühlt, als wäre meine Verbundenheit zu ihm gelockert, fast gelöst. Das war wohl ein Trugschluss und von Gerechtigkeit ist leider, leider, leider nicht die kleinste Spur zu finden.


Zitat von Binaneu:
Kleiner Tiger, es tut mir sehr leid, dass du so leidest und glaub mir, ich weiß, was Du meinst.

Zitat von Haferflocken:
Und ich möchte keine einfachen Trostworte schreiben, weil ich dafür nichts tröstendes weiß

Zitat von mauerblume:
Kleiner Tiger, was ist da nur los in der Savanne. Angesichts Deiner Worte fällt mir gar nichts Aufmunterndes ein. Vielleicht wäre das auch heute fehl am Platz.


Es hätte keine schöneren, tröstenden Worte als diese geben können. Euer Mitgefühl und Verständnis sind so wertvoll. Damit sagt ihr mir so viel. Manchmal denke ich, ich bin ein Fall für die Klapse (nicht abwertend gemeint), weil es mir so geht und ihr zeigt mir, dass ihr mich versteht und meine Gefühle gerechtfertigt und durchaus nachvollziehbar sind.


Zitat von Haferflocken:
wahrscheinlich blüht mir das auch bald


Liebe @Haferflocken , als ich das gelesen habe, hab ich eine Kerze angezündet, Ich drücke dir ganz feste die Daumen, dass du das nicht erleben musst.
Zitat von Haferflocken:
Was ich dir jedoch schreiben möchte ist, dass ich das Gefühl habe, du möchtest deine Kinder vor deiner Trauer und deinen Tränen schützen und dich damit völlig verlierst. Ich könnte mir vorstellen, dass dieses unterdrücken und verstecken es schlimmer macht... kannst du evtl für ein paar Tage zu einer Freundin oder so und dich da im Gästezimmer vergraben und nur nach DEINEN Bedürfnissen und Gefühlen leben?! Raus was raus muss!

So ist es. Wenn es mir das nächste Mal so schlimm geht, werde ich zu meiner Freundin gehen. Das mach ich zwischendurch ja auch schon, um weinen zu können. Über die Feiertage war das nicht möglich. Und ich denke jetzt immer daran, was du mir geschrieben hast: Jede Träne bringt mich weiter ans Ziel. Wie soll ich das Ziel auch erreichen, wenn ich meine Tränen nicht weinen kann.


Zitat von Solskinn2015:
Hat das Gezicke und Geschreie nicht.

Wir Frauen scheinen echt alle gleich zu sein!


@mauerblume , dank dir für diese wundervolle Geschichte.

@BarfussimHerz , ich fühle mit dir und du brauchst dich für gar nichts zu schämen. Völlig normal deine Gefühle. Er sollte sich schämen. Dieser blöd e Mis tkerl. Lies mal das Buch die Ar schlochschublade. Das sollte ich auch nochmal tun.
Bei anderen ist einem immer alles so klar und in der eigenen Geschichte hängt man fest.
Lass dich von meinem langen Leidensweg nicht einschüchtern. Andere sind da klarer und schneller fertig.

Weiter gehts...

02.01.2021 22:27 • x 3 #1014


Solskinn2015

Solskinn2015


5467
3
6813
@kleinertiger

Gezicke und Geschreie muss sich gar nicht auf die Damenwelt beziehen.

Es reicht wenn der Nachwuchs sich auf den hinteren Plätzen beharkt. Es gibt das Geschichten, da fahren die Eltern alle 10km auf den Rastplatz, weil es sonst nicht geht.

02.01.2021 22:40 • x 1 #1015


Kleiner-Tiger

Kleiner-Tiger


355
1
729
Dass ich da nicht gleich drauf gekommen bin

02.01.2021 22:45 • #1016


Solskinn2015

Solskinn2015


5467
3
6813
Tja dat wees ick och nett

02.01.2021 22:55 • #1017


BarfussimHerz


3
10
Guten Morgen ihr Lieben,

es hilft mir hier zu lesen und zu schreiben. Was mir Angst macht, ist diese Traurigkeit, die so aus dem Nichts kommt. Ich denke mir, du schaffst das, heute ist es schon viel besser und plötzlich schießen mir die Tränen in die Augen und ich bin so verzweifelt, dass ich denke, ich werde es niemals schaffen. Durch die gemeinsamen Kinder werde ich ihm immer wieder mal begegnen, er ist freundlich und auch finanziell äußert fair. Ich möchte es gerne schaffen, ihm mit geradem Rücken entgegenzutreten, ohne diese starken Emotionen. Das ist mein Ziel. Ich möchte nicht, dass meine Kinder bei der Abholung vor dem Haus warten müssen, weil ich es nicht schaffe, meine Gefühle im Zaum zu halten. Ich möchte nicht, dass er jeden Tag ( leider auch Nachts) meine Gedanken einnimmt. Das mit der Ablenkung, klappt bei mir so semi. Ich habe immer das Gefühl, ich bin auf der Flucht vor mir selbst. Ich denke, ich muss mich an den Momenten festhalten, an denen es mir etwas besser geht. Meine bzw. unsere Kinder sind einfach toll. Ich wünschte manch Erwachsener hätte diese Empathie.
Ich wünsche euch allen einen guten Wochenstart
Lg
BarfussimHerz

04.01.2021 08:01 • x 3 #1018


Kleiner-Tiger

Kleiner-Tiger


355
1
729
Liebe @BarfussimHerz ,

ich verstehe dich so gut.

Denk mal darüber nach ein eigenes Thema hier zu eröffnen, wie @bifi07 (an dieser Stelle direkt einmal liebe Grüße zu dir bifi07) es dir auch schon geraten hat.
Mir hilft es irre und dir bestimmt auch.

Ganz liebe Grüße

04.01.2021 18:24 • x 1 #1019


bifi07

bifi07


4079
2
2398
Je kürzer die Trennung her ist, umso präsenter ist der Ex *noch* im Kopf!
Da gilt es, sich keinen Druck zu machen, dass man das *nicht soll* oder *nicht darf*! Die Menschen sind zum größten Teil nun einmal so gestrickt, dass gerade jenes, was sie negativ belastet, am meisten beschäftigt.
Das geht mir heute noch manchmal so, selbst nach über 7 Jahren Trennung. Und es kommt ja auch vor allen Dingen darauf an, wie und aus welchem Grund es zur Trennung kam.
Tiefsitzende Verletzungen brauchen ihre Zeit, um zu heilen oder erträglicher zu werden, und diese sollten sie, meiner Meinung nach, auch bekommen!

04.01.2021 18:51 • x 2 #1020



x 4