2956

Nach zwei Jahren Trennung habe ich es immer noch schwer

Kleiner-Tiger

Kleiner-Tiger


359
1
761
Hallo @milano30 , schön dass du da bist!
Wie schon geschrieben, geht es mir diese Woche so richtig gut. Ich spüre soviel positive Energie! Allerdings habe ich ähnliche Hochs schon öfter gehabt und die Erfahrung gemacht, immer wieder genau so tief zu fallen. Meiner Intuition traue ich nicht mehr. Leider.
Aber im Moment habe ich die Hoffnung es zu schaffen und den Willen. Und versuche das so lang wie möglich festzuhalten.
Lese mir alles hier durch, wenn ich es brauche und höre Du bist der Hammer von Jen Sincero!

25.08.2019 15:32 • x 2 #76


mauerblume


Tiger, lass nicht die Streifen verrutschen! Und keine Gedanken an den Grasfrosch, okay? ; )

26.08.2019 21:32 • x 1 #77



Nach zwei Jahren Trennung habe ich es immer noch schwer

x 3


Kleiner-Tiger

Kleiner-Tiger


359
1
761
Hallo @mauerblume ,

wie schön von dir zu hören!

Ich hab meine Streifen noch im Griff und fast keine Gedanken an den Grasfrosch! Im echten Leben war er mein großer Bär. Janosch wusste es schon immer und ich hab es erst jetzt verstanden: Der große Bär ist nicht der beste Freund vom kleinen Tiger! Der kleine Bär ist es!
So einfach! Wo bist du kleiner Bär?
Wenn meine Wunden weiter verheilt sind, treffe ich ihn vielleicht?!
Liebe Mauerblume, abgesehen von unseren traurigen Erfahrungen mit Männern, haben wir noch eine Parallele! Wir wohnen beide in einem mit Liebe renovierten/restaurierten Haus! Wie lange noch weiß keiner, zumindest ich nicht so genau. Aber wenn nichts schief läuft, kann ich hier wohnen bis meine Jüngste auszieht. Immerhin.
Mein Mann hätte es auch einfach so aufgegeben, wenn nicht meine Kinder so sehr hätten hierbleiben wollen.
Manchmal frage ich mich was besser ist. Komplett neu anfangen, ohne all die Erinnerungen die ja auch in einem Haus stecken! Keine Ahnung. Es ist unser wunderschönes, geliebtes Zuhause und das lassen wir uns erstmal nicht auch noch nehmen.
Bist du in der Lage dein Häuschen allein zu finanzieren?

Ich wünsche dir eine schöne gute Nacht.
Und damit das einigermaßen klappt, noch ein Gutenachtküsschen

26.08.2019 22:12 • x 1 #78


mctea


Das mit Häuschen und Erinnerungen kenn ich, aber Du kannst einiges überschreiben. Und auch normal, das Tiefschläge kommen, Tigerchen. Das Leben is nu mal kein Ponyhof

27.08.2019 01:14 • x 1 #79


Rheinländer

Rheinländer


323
2
667
Hallo Kleiner-Tiger,
bist du eigentlich geschieden, oder seid ihr nur getrennt lebend? Ich meine nichts davon gelesen zu haben.
Aus deinem letzten Post lese ich jedoch, dass deine wirtschaftliche Situation zumindest was das Wohnen angeht

Zitat von Kleiner-Tiger:
Aber wenn nichts schief läuft, kann ich hier wohnen bis meine Jüngste auszieht


nicht eindeutig geklärt ist. Ich kann dir nur raten, wenn nicht schon geschehen, dies schriftlich zu fixieren, damit du Sicherheit hast, die nicht immer in Frage gestellt werden kann.
Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, dass das loslassen um so einfacher wird, je mehr Dinge endgültig geklärt sind.
Bei mir hatte das seinen Höhepunkt bei Unterschrift der Scheidungsfolgevereinbarung und der eigentlichen Scheidung kurz danach. Alles ist dann geklärt und du kannst mehr nach vorne schauen und weniger nach hinten.

27.08.2019 05:35 • x 2 #80


Holzer60


4790
5
6506
Lieber kleiner Tiger,

heute möchte ich dir auf deinen Beitrag vom 24.08.2019 eine Antwort geben.

In gewissen Fällen, da kann die Trennung eine Erlösung sein (bei Gewalt usw.), aber in der Regel gehört eine Trennung natürlich immer zu den schlimmsten Negativerfahrungen, die nur sehr schwer zu verarbeiten sind.

Damals wäre ich mit meinen Kindern beinahe auch an der Trennung zerbrochen und natürlich hatte ich da ebenfalls solche Denk- bzw. Verhaltensweisen, wie du sie momentan beschreibst. Ohne meine Kinder, Familie, Freunde und Kollegen, hätte ich diese Situation vermutlich nicht so gut gemeistert.

Bei mir ist mittlerweile einige Zeit in`s Land gegangen und ich habe längst wieder in das normale Leben zurückgefunden. Ich bin mit meinem Leben ganz zufrieden und komme alleine sehr gut klar. Deshalb lesen sich meine Worte heute vermutlich sehr einfach niedergeschrieben, aber es war ein sehr langer, sehr beschwerlicher und steiniger Weg. Unser Leben ist ein ständiger Lernprozess und auch ich musste viele Dinge dazulernen, erstmal begreifen, neu überdenken und letztendlich akzeptieren.

Du hast vollkommen recht, nach der Trennung und insbesondere nach dem Ende einer Langzeitbeziehung, da sind die Schmerzen unerträglich und kaum noch auszuhalten. Im ersten Moment ist man richtig fassungslos, komplett hilflos und absolut orientierungslos.

Die Enttäuschungen sowie Verletzungen und die Wunden sind so groß, dass man im schlimmsten Fall das eigene Leben in Frage stellt und dieses vielleicht sogar beenden will.

Solche Kurzschlussreaktionen (Gedanken) sind nicht untypisch. In dieser Phase denkt man völlig unbewusst, überwiegend an den verlorenen Partner und nicht mehr an das, was man wirklich hat (Kinder, Familie Freunde usw.).

Nach einer so langen Zeit, da verliert man ja nicht nur seinen Partner und bisherigen Wegbegleiter, sondern man verliert auch einen wichtigen Teil seines Lebens. Da kann man die vielen Erinnerungen nicht einfach löschen oder gewisse Gewohnheiten von heute auf morgen abstellen.

Letztendlich werden wir und unsere emotionalen Reaktionen sehr präzise von unserem Unterbewusstsein gesteuert. Das Hauptproblem besteht eben darin, dass niemand sein Unterbewusstsein überlisten oder sogar abschalten kann. Somit kann sich natürlich auch niemand gegen all die Erinnerungen, quälenden Gedanken sowie Träume oder gegen das ungewollte Kopfkino wehren.

Aber wir können unser Unterbewusstsein zumindestens durch positives Denken beeinflussen und das macht dann viele Dinge wirklich einfacher. Wenn wir uns sagen, das schaffe ich nicht, dann werden wir es nicht schaffen. Wir leiten genau diesen Befehl, vollkommen unbewusst, an unser Unterbewusstsein weiter.

Wie auch immer, kein Mensch ist wie der andere und so unterschiedlich wie wir Menschen sind, so unterschiedlich gehen wir mit Problemen bzw. mit gewissen Situationen um. Aber das ändert nix daran, dass man nach einer Trennung sehr viel Geduld während der Aufarbeitung aufbringen und auch mal mit kleineren Schritten zufrieden sein muss. Und ja, es wird immer wieder Höhen sowie Tiefen bzw. vereinzelte Rückschläge geben. Aber das gehört bei der Aufarbeitung dazu und betrifft alle Betroffenen gleichermaßen.

Wir müssen uns immer wieder bewusst machen, dass es Situation geben wird, wo uns Hätte, Wenn und Aber nicht mehr weiterbringen. Es gibt immer Entwicklungen und Dinge in unserem Leben, die wir nicht beeinflussen, nicht ändern und schon garnicht verhindern können.

Zitat von Kleiner-Tiger:
Ich bin aber sehr weit weg davon einen würde-und respektvollen Umgang mit meinem Mann zu haben. Kann mir das auch nicht vorstellen in Zukunft!


Das muss und das kann nur jeder für sich selbst entscheiden. Es gehören außerdem immer zwei Menschen dazu, um einen würde- sowie respektvollen Umgang zu ermöglichen. Anderseits gibt es natürlich auch Paare, wo so ein Umgang aus verschiedensten Gründen absolut nicht möglich ist.

Ich bin glücklich und dankbar dafür, dass wir dieses freundschaftliche Miteinander noch immer haben. Eigentlich erwähne ich es in meinen Beiträgen gelegentlich nur deshalb, damit auch andere Menschen erkennen, dass es nicht immer mit einem Rosenkrieg enden muss. In meinem Umfeld ist so ein Umgang übrigens ganz alltäglich und völlig normal, also ich bin diesbezüglich nix Besonderes.

Zitat von Kleiner-Tiger:
dass du trotzdem noch hier bist um anderen Mut zu machen, macht dich sehr sympathisch.


Ich hatte mir zwischendurch eine Auszeit gegönnt, weil mich gewisse Geschichten sehr tief berührt und teilweise echt mitgenommen haben. Zwischenzeitlich hoffte ich ein wenig, dass unsere Menschen etwas vernünftiger werden. Aber wenn ich mir die Threads so ansehe, dann ist es nicht wirklich besser geworden.

Es gibt in diesem Forum viele fantastische Menschen, von denen auch ich noch lernen kann. Ansonsten versuche ich, wie viele andere auch, einfach etwas Mut zu machen bzw. neue Sichtweisen und Denkanstösse zu vermitteln.

PS

Du bist übrigens auf einem guten Weg und es wird auch bei dir irgendwann wesentlich besser werden .


VG Holzer60

27.08.2019 12:25 • x 4 #81


milano30


Miss Tiger, how are you today?

Das wichtigste aus Holzers Beitrag ist wohl das am Ende des Prozesses im Optimalfall Vergebung steht, welche zu einem neutralen, evtl. sogar guten Verhältnis zum Ex-Partner führen kann. So weit bist Du aktuell nicht, um Dir darüber Gedanken machen zu können. Aber versöhnliche Gedanken führen auch zur Befreiung von etwas, dass wir nicht loslassen können/wollen. Ich denke es wäre nicht allzu abwegig Dir doch nochmals Gedanken darüber zu machen, ihm abschließend Deine Gedanken zukommen zu lassen. Ich las gestern einen schönen Text zum Thema loslassen. Darin gibt es einen Abschnitt über das Ausdrücken von Gefühlen und Gedanken nach einer Trennungserfahrung. Leider darf ich die hier nicht zitieren.
https://gedankenwelt.de/loslassen-bedeu...chte-sind/

Ich finde das sehr befriedend zu begreifen, dass wir nicht alles in uns verbergen müssen, nur um uns nicht vermeintlich die Blöße zu geben oder verletzlich zu machen. Ich glaub auch, dass Ausdruck immer der gesündere Weg ist. Du bist nicht so weit, das ist klar, aber vielleicht fällt es Dir leichter Deine Gedanken zu formulieren und zu Papier bringen, wenn noch etwas Zeit vergangen ist.

Nach wie vor steht Deine Gesundung/Heilung im Vordergrund, Du sollst zu Dir selbst finden und Dein Leben nach Deinen Vorstellung gestalten. Einen unerschütterlichen Glauben daran zu entwickeln, dass alles richtig so ist ist, wie es ist, braucht Zeit und schmerzt. Aber ich glaube fest daran, dass dieser Weg belohnt wird.

28.08.2019 06:35 • x 2 #82


minga

minga


1
3
Guten Morgen zusammen, Ich war 14 Jahre mit einen Mann zusammen.Von Heute auf Morgen war er weg. Irgendwann habe ich heraus gefunden, das er sich über ein Portal eine 17 Jahre jünger Frau aus Osteuropa gesucht hat, damit er mit 58 Jahren zum 1 x Vater werden kann. Diese Frau hat mich noch verbal sehr Beleidigt u.s.w. Nach 4 Monaten wurde sie Schwanger, das Kind ist jetzt 1 Jahr alt. Geheiratet haben die auch. Sie selber hat mir geschrieben, das sie einen älteren Mann will um aus ihrem Land heraus zukommen. In seiner Familie ist diese Frau nicht Gut Angesehen, weil alle das gleiche vermuten, Geld.Er verdient im Ausland gutes Geld, 6 Monate nicht da, dann für ca. 8 Wochen auf Urlaub. Schade für das Kind, ich persönlich finde das sehr Egoistisch. Auch seine Freunde hier in DE können es nicht verstehen.
Ich habe dadurch 20 Kilo Abgenommen und war wirklich neben der Spur. Auf so eine Art und Weise in den Müll geworfen zu werden, das wünscht man keiner Frau / Mann.Das alles ist nun 2 Jahre her und es kommen immer noch Momente hoch , wo die Tränen rollen. In mir ist etwas zerbrochen , was nicht mehr zu kitten ist. Auch, das er sich immer wieder sporadisch telefonisch meldet, ich aber nicht Antworte. Komisch , wo er doch jetzt so Glücklich ist.
Ich sage nur noch, irgendwann bekommt er seine Quittung dafür.

28.08.2019 08:16 • x 3 #83


milano30


Zitat von minga:
Guten Morgen zusammen, Ich war 14 Jahre mit einen Mann zusammen.Von Heute auf Morgen war er weg. Irgendwann habe ich heraus gefunden, das er sich über ein Portal eine 17 Jahre jünger Frau aus Osteuropa gesucht hat, damit er mit 58 Jahren zum 1 x Vater werden kann. Diese Frau hat mich noch verbal sehr Beleidigt u.s.w. Nach 4 Monaten wurde sie Schwanger, das Kind ist jetzt 1 Jahr alt. Geheiratet haben die auch. Sie selber hat mir geschrieben, das sie einen älteren Mann will um aus ihrem Land heraus zukommen. In seiner Familie ist diese Frau nicht Gut Angesehen, weil ...


Tut mir leid.

28.08.2019 08:18 • x 2 #84


scallisia

scallisia


1775
7
2659
Danke @Holzer60 für deinen tollen Beitrag

Zitat:
Letztendlich werden wir und unsere emotionalen Reaktionen sehr präzise von unserem Unterbewusstsein gesteuert. Das Hauptproblem besteht eben darin, dass niemand sein Unterbewusstsein überlisten oder sogar abschalten kann. Somit kann sich natürlich auch niemand gegen all die Erinnerungen, quälenden Gedanken sowie Träume oder gegen das ungewollte Kopfkino wehren.

Wir können unser Unterbewusst sein zwar nicht überlisten oder steuern, wir können uns aber bewusst machen, dass wir unbewusst leben und somit auch unbewusst unserem Unterbewusstsein oft die Zügel in die Hand geben. Oh, drücke ich mich da einigermaßen verständlich aus?
Was ich damit sagen möchte ist, dass man anfangen sollte bewusster zu werden, bewusster zu leben. Dazu gehört, in sich hineinzuhören und alles was da ist zu spüren. Viele Verletzungen sind im Unterbewussten vergraben. Verhaltensweisen, Gefühle und Muster sind Folgen dessen. Man kann tief hinschauen was da so in einem verborgen ist und sich dessen bewusst werden. Das war mein Weg. Trotzdem rattert mein Unterbewusstsein immer noch. Aber ich erkenne vieles jetzt...

28.08.2019 09:14 • x 2 #85


Vegetari

Vegetari


7912
3
7067
Zitat von minga:
Ich sage nur noch, irgendwann bekommt er seine Quittung dafür.




Junge Haut,Sächs ,Kind gegen Geld ....so einfach ist die osteuropäische nonverbale Vereinbarung.
Eine westliche junge Frau hätte sich wahrscheilich auf so einen Kuhhandel nicht eingelassen....jedem das seine!
Ja klar können die weiter bestehen,ein Kind bindet !
Allerdings sieht wahre Liebe anders aus....übrigens kann ich seinen Kinderwunsch menschlich verstehen ! Hätte er sich ggfs eine Leihmutter besorgen können?

28.08.2019 09:35 • x 1 #86


milano30


Zitat von scallisia:
Danke @Holzer60 für deinen tollen Beitrag


Wir können unser Unterbewusst sein zwar nicht überlisten oder steuern, wir können uns aber bewusst machen, dass wir unbewusst leben und somit auch unbewusst unserem Unterbewusstsein oft die Zügel in die Hand geben. Oh, drücke ich mich da einigermaßen verständlich aus?
Was ich damit sagen möchte ist, dass man anfangen sollte bewusster zu werden, bewusster zu leben. Dazu gehört, in sich hineinzuhören und alles was da ist zu spüren. Viele Verletzungen sind im Unterbewussten vergraben. Verhaltensweisen, Gefühle und Muster sind Folgen dessen. Man kann tief hinschauen was da so in einem verborgen ist und sich dessen bewusst werden. Das war mein Weg. Trotzdem rattert mein Unterbewusstsein immer noch. Aber ich erkenne vieles jetzt...

Ja oder vice versa: vom Bewusstsein ins Unterbewusste. Las ich in Die Quelle in Dir. Finde ich fast noch logischer.

28.08.2019 09:37 • x 2 #87


Kleiner-Tiger

Kleiner-Tiger


359
1
761
Hallo ihr,


ich antworte mal der Reihe nach.


Liebe @mctea , was meinst du genau mit du kannst einiges überschreiben?
Das Haus gehört jedem zur Hälfte.

Lieber @Rheinländer , ich bin noch nicht geschieden. Ich habe das mit der Scheidungsfolgenvereinbarung in die Hand genommen. Ist noch in Bearbeitung beim Notar. Wenn diese unterschrieben ist, kann ich hier wohnen bis meine Jüngste das Abitur abgeschlossen hat. Solange finanziert er dann auch mit. Ich wohne aber in einem sehr alten Haus und wenn es hier zu einer größeren Reparatur kommen sollte, hab ich ein Problem.
Ist die Folgenvereinbarung unterschrieben, bekommt er die Scheidung,auf die er so sehr wartet.
Daran mag ich noch garnicht denken. Hätte das gerne schon hinter mir.


Lieber @Holzer60 , vielen Dank für deinen tollen Text!
Darf ich dich fragen, wie lang die Trennung bei dir zurück liegt?
Ich habe lange gebraucht, um auf das Thema Unterbewusstsein zu stoßen. Hatte angefangen mich mit Hilfe meiner Heilpraktikerin damit auseinanderzusetzen. Sie ist, wie schon geschrieben, vor kurzem unerwartet verstorben.
Ich höre und lese täglich einiges zum Thema und mache kleine Übungen. Ich werde Meiner wieder bewusst.
In meinem Schmerz und meinen Zweifeln an mir, als liebenswerten Menschen, hatte ich das verloren. Ich merke auch, wie ich vieles steuern kann in mir. Bin hier aber nicht stabil. Aber fest entschlossen immer wieder aufzustehen und den Weg weiter zu gehen. Und wenn wieder alles in mir zusammenbricht, brauche ich Hilfe.
Eine große Hilfe da seid ihr gerade!
Und jedes Loch, so wird es mir immer mehr bewusst, bringt mich ein Stück auf diesem Weg weiter. Mit jedem Loch aus dem ich herausfinde, lasse ich ein Stück los!


Liebe @milano30 , ich lese mir noch in Ruhe durch was du mir da geschickt hast. Danke!
Am Ende des Prozesses sollte im Optimalfall Vergebung stehen! Ja, so ist es sicher richtig! Aber da bin ich noch lange nicht. Vielleicht bekomme ich das für meinen Seelenfrieden irgendwann hin. Das Thema schiebe ich erstmal noch zur Seite. Alles nacheinander und zu seiner Zeit!
Erstmal arbeite ich an deinem letzten Absatz!


Liebe @minga , ich fühle mit dir und drück dich mal! Lass dich hier auch trösten! Diese Männer haben wir doch eigentlich nicht nötig! Auch meiner ist mit einer osteuropäischen jüngeren Frau zusammen!
Manche Vorurteile haben wohl doch kleine Wahrheiten!


Liebe @scallisia ,schön geschrieben. Ich verstehe genau was du meinst.
Ich glaube es ist der einzige Weg zu innerem Frieden zu gelangen.
Durch alles, was da so imUnterbewusstsein gespeichert ist, aber ein langer, holpriger Weg!
Schritt für Schritt...


Liebe @Vegetari und liebe @mauerblume , schön, dass ihr da seid!

Liebe Grüße
der Kleine Tiger

28.08.2019 15:43 • x 4 #88


Kleiner-Tiger

Kleiner-Tiger


359
1
761
Hallo ihr alle,

seid ihr noch da?
Ich vermisse euch!

Am Donnerstag war ich beim Diagnosegespräch bei einer sehr aufmerksamen Psychologin. Leider bietet diese selber keine Therapie an.
Meine Diagnose lautet Posttraumatische Belastungsstörung ( f43.1G) und depressive Episoden (f33.2G) . Wenn ich mir durchlese, was diese Krankheitsbilder beinhalten, fühle ich mich aber besser als dort beschrieben. Zumindest meistens. Mal sehen wie das jetzt weitergeht. Montag melde ich mich bei der Krankenkasse und hoffe ich kann zügig eine geeignete Therapie bei einem guten Psychologen beginnen.

Ich merke, wie meine Stimmung wieder gedrückter wird und der Druck auf meiner Brust schwer.

Gestern habe ich einen Anruf von meiner Anwältin bekommen, die mir mitteilte, dass der Entwurf für die Scheidungsfolgenvereinbarung beim Notar noch ein bis zwei Wochen dauert, da der Notar es wegen Krankheit und Urlaub seiner Mitarbeiter nicht schneller schafft. Das ist für mich ok. Sie erwähnte dann aber auch, dass die Gegenseite ( mein Mann) angerufen hat, um nachzufragen wie lange es noch dauert! Das hat er in letzter Zeit oft getan. Das macht mich wieder unruhig!
Ich verstehe nicht, warum er es so eilig hat. Ohne den Vertrag wird die Scheidung ja nicht eingereicht. Das ist klar, aber warum hat er es so eilig mit der Scheidung? Will er wieder heiraten? Ist diese Frau schwanger? Warum?
Es war ein richtiger Schock für mich, als er mir Anfang des Jahres über meine Anwätin hat schreiben lassen, dass er die Scheidung möchte. Wir haben in dieser Woche, als die Änwältin mir seine Mail mit diesem Anliegen weitergeleitet hat ,viel über SMS geschrieben, weil er mir Geld fürs Haus nicht mehr überwiesen hat.( Ist eine andere Geschichte) und dabei konnte er mir das nicht selber mitteilen.
25 Jahre mit einem Menschen geteilt und das muss ich über eine Anwältin erfahren.
Als er damals ging hat er gesagt, ich werde immer seine Frau bleiben!
Und nun kann es ihm nicht schnell genug gehen! Und ich weiß nicht warum. Ist vielleicht auch besser so? Lieber ein Gedankenkarusell als eine nicht ertragbare Wahrheit!?

Liebe Grüße an euch alle!

31.08.2019 11:25 • x 3 #89


Ninka


Liebe Kleiner Tiger,
ich lese das, was Du schreibst, und sofort klopft das Herz schneller. - Als der Brief von der Anwältin kam, in dem stand, dass mein Mann die Scheidung eingereicht hat, dachte ich, ich überlebe das nicht. Der Schmerz ist schwer zu beschreiben. Seither bin ich in jedem Brief die Beklagte. Es ist nur ein Wort, ich weiß das, und dennoch tut es weh. Ähnlich erging es mir, als ich hörte, dass es eine neue Frau gibt. Ich habe die Beiden nicht aus dem Kopf bekommen. Einmal fragte mich ein Kollege auf der Arbeit, weshalb ich so gebannt auf die Uhr schauen würde und ich habe wie mechanisch geantwortet: Bestimmt haben die Beiden gerade Sechs! - Das war dann ein ziemlicher Lacher und ist zu einem geflügelten Wort bei uns geworden. - Ich konnte mitlachen. Seitdem sage ich immer laut STOPP, wenn ich geistig wieder bei meinem Mann bin und nicht bei mir. - Eine Freundin, die kürzlich verlassen wurde, sagte über ihren Mann in einem Gespräch folgenden Satz: Er wollte nicht mehr der Mann sein, der er war. - Das hat mich nachdenklich gemacht. Und ich glaube, das Gleiche trifft auf meinen Mann zu. Daran kann ich nichts ändern. - Auch er sagte mir, ich würde immer Teil seines Lebens bleiben, er wolle mich nicht verlieren usw. Er hat es sogar unter Tränen gesagt und trotzdem hatte es keine Bedeutung und folgten letztlich keine Taten. - Heute muss ich sagen, dass ich ihn nicht mehr kenne. Die meisten seiner Handlungen sind mir völlig schleierhaft und ich bin es leid, das alles zu hinterfragen. Ich habe auf so viele Fragen keine Antwort erhalten und so schwer es fällt, ich muss damit leben. - Mir hat es geholfen, meine Gedanken auf Handy aufzunehmen. Einmal laut ausgesprochen, ging es mir besser. Ich hatte sie gespeichert, sie waren nicht weg. Das hat meinen Kopf entlastet. Versuche es! Und vergiss nie, Kleiner Tiger, dass Du nicht allein bist! - Dennoch: Die Gedanken an ihn, die Frage nach dem Warum sind okay und verständlich, aber sie dürfen nicht zum Lebensinhalt werden! Versuche Dich abzulenken, geh raus und zweifle nicht an Dir! Es braucht seine Zeit, aber es wird wieder gut!
Liebe Grüße
Ninka

31.08.2019 14:55 • x 5 #90



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag