22406

Neustart 2023 - Ex, Next und Kinder

A
Zitat von Caecilia:
Bis zu einem gewissen Grade möchte er uns sicher auch dafür bestrafen, auch wenn er das natürlich nicht bewusst macht.

Selbst wenn er es bewusst machen sollte, ist es ja okay. @Balu85 hat neulich so treffend über den Verlust für die Kinder geschrieben.
Auch dein K3 hat ja enorm viel an Lebensqualität verloren und du bist der einzige Ansprechpartner dafür. Er hat deinen Ex als unsicher und desinteressiert erlebt. Wen soll er strafen, wenn nicht dich?

Mein K1 hat mir neulich erzählt, dass er keine Kinder will. Das wirkt so anstrengend.
Und es ist anstrengend. Vielleicht kann ich mich ein bisschen darüber freuen, dass er mitfühlend ist, aber für ihn ist es eigentlich nur doof.

10.07.2024 09:31 • x 4 #11521


C
Zitat von acre:
Mein K1 hat mir neulich erzählt, dass er keine Kinder will.

Ja, das geht in die gleiche Richtung. Hat K3 auch schon mal gesagt.

10.07.2024 09:49 • x 2 #11522


A


Neustart 2023 - Ex, Next und Kinder

x 3


J
Es ist für die Kinder nach der Trennung unsicherer und belastender geworden und ich fand es auch, dass@balu es gut beschrieben hat. Gleichzeitig machen sie ja auch die ganz normale Pubertät durch. Das bedeutet ja immer auch Abnabelungsversuche durchzuziehen. So wie @DasWird schrieb gehören Alleingänge dazu. Aber pfiffige Kinder erleben nach Trennung eben oft, dass es anstrengend ist allein alles hinzubekommen. Ich kann nur wieder auf Reden und Erklären hinweisen, damit die Kids merken, es hackt und es gibt ein Miteinander beim Bewältigen. Und es kann mal was Liegen bleiben. Aber bei allem Bewusstsein für die Komplikationen einer Trennung, muss man auch immer wissen, dass es auch in intakten Familien arge Pubertätsprobleme geben kann. Und was das Kinderkriegen betrifft, wollt ich mal 4, dann absolut Keine und nun bin ich mit meinen Mädchen soooo glücklich. Das Thema ist ein offenes Feld.

10.07.2024 10:42 • x 2 #11523


A
@Jamirah Es geht gar nicht, ob er jetzt mal Kinder will oder nicht. Es geht ja eher darum, dass er etwas verbalisiert, was stimmt und ich mir trotzdem wünsche, dass er es nicht mitkriegt.

Vielleicht wäre @Caecilia K3 auch ohne Trennung allein gegangen, vielleicht straft er sie, vielleicht bedingt sich beides ein bisschen. Vielleicht hat mein Kind sich auch auf irgendeine andere Familie bezogen, die er in der Bahn gesehen hat oder so.

Man weiß es ja nicht. Und ich glaube, auch die Kinder wissen es nicht immer ob Trennung, Entwicklung oder einfach Alltag Ursache für ihre jeweiligen Verhalten oder Äußerungen sind.

Aber man sitzt ja als Eltern erstmal alleine mit seinen Überlegungen und Ängsten da.
Hätte K3 Caecilia und ihren Ex noch als Paar ausgeladen, hätten sie sich vielleicht einen schönen Abend machen können, ihren Stolz über den Abschluss teilen und vielleicht hätten sie kurz überlegt, ob sie bei K3 was falsch gemacht hätten und sich dann auf die Pubertät als Schuldigen geeinigt.

Aber jetzt saß sie auf ihren zwei Karten mit all den dummen Zweifeln und der Hilflosigkeit.

Hätte mein K1 mir das vor zwei Jahren gesagt, hätte ich gelächelt und fertig. Jetzt denke ich mir, ach Kind, ich will mit dir so tun als wäre es nicht so.

Und schon allein diese zusätzliche Unsicherheit im Alltag ist kacke.

10.07.2024 18:43 • x 7 #11524


J
Ich gebe Dir völlig Recht @acre , dass Alleinerziehen viel mehr Belastungen hat als in einer intakten Familie. Hier schreiben so viele Mütter und Väter und wir hören so unterschiedliche Geschichten und ich selbst habe ja niemand der auch nur teilweise Verantwortung übernimmt. Eigentlich wollte ich @Caecilia und Dich ein bisschen trösten und auf viele verschiedene Möglichkeiten hinweisen.
Zitat von acre:
Man weiß es ja nicht. Und ich glaube, auch die Kinder wissen es nicht immer ob Trennung, Entwicklung oder einfach Alltag Ursache für ihre jeweiligen Verhalten oder Äußerungen sind.

Du selbst beschreibst ja diese Einflüsse auch selbst. Ich versuche immer ein bisschen gegen die Unsicherheit mir ein dickes Fell anzueignen. Wenn die Kinder geliebt und sich geborgen fühlen, puffern sie manches ab. Außerdem gibt es auch bei den Kindern einfach Momente, die sie total doof finden und auch Äußerungen, die Momentäußerungen sind. So wie wir ja auch schlechte und gute Stimmungen, die manchmal zu blöden Äußerungen führen.

10.07.2024 19:59 • x 1 #11525


I
So, mein Mann will jetzt ein Beratungsgespräch beim JA.
Wir kommunizieren nur immer kurz vor den Kinder-WE, um das Nötigste zu klären.
Ich hatte ihm in der letzten Mail geschrieben, dass unsere Tochter seit vier Wochen schlecht geschlafen hat. Die Kinder sind an seinen WE gern bis 23h auf, schauen täglich fern (eigentlich machen sie das nur 1x/woche), mit dem 8-Jährigen wird gezockt.
Nach einem Besuchs-WE konnte unsere Tochter nicht schlafen. Sie schlief erst nach Mitternacht ein und war daraufhin in Panik, dass ihr das wieder passieren würde.
Ich verbrachte täglich die Abende mit ihr, um sie zu beruhigen. Es war fast wieder okay. Dann kam das nächste Besuchs-WE: Freitag Film bis 23h geguckt, Samstag Fußball bis 23h. Hausaufgaben waren schlecht bzw. nicht erledigt.
Ich hatte das möglichst neutral geschildert.
Er hat nun das JA kontaktiert, weil wir offenbar unterschiedliche Vorstellungen von Erziehung haben. Zudem hat er nun -das erste mal in seinem Leben- einen Termin bei den Klassenlehrerinnen der Kinder gemacht. Warum jetzt und nicht schon vor ein paar Monaten. Ich vermute, er will mich -wieder einmal- in eine Ecke drängen: ich sei nicht zurechnungsfähig, würde ihm die Kinder entziehen (stimmt beides nicht!) usw. usf. Hattet ihr schon mal Kontakt mit dem JA?
Ich war im Übrigen seit der Trennung zu Beginn des Jahres 2x bei den Lehrerinnen und 2x im Hort. Alle bestätigten, dass die Kinder gut drauf sind. Auch die Familientherapeutin bestätigte das. Was will er also?

11.07.2024 10:40 • x 1 #11526


EngelohneFlügel
Zitat von Immerwieder1:
Hattet ihr schon mal Kontakt mit dem JA?

Ja hatte ich. Bzw. werde ich wieder haben nachdem die Familienhilfe unseren Fall bewertet hat. Ich selber habe direkt mit dem Jugendamt kontakt als bei uns der Umgangsausschluss seitens Mutter los ging. Sie behauptete ja das sei alles mit dem JA abgeklärt. Dem war natürlich nicht so und unsere Sachbearbeiterin ist aus allen Wolken gefallen. Aber, das mußte ich auch feststellen, machen können Sie erstmal nicht viel. Das JA ist bei uns zwar auf meiner Seite aber sie sagen selber wenn die Mutter dieses und jenes nicht will können sie auch nichts machen. Sie haben nur einen Beratungsauftrag den bei uns jetzt die Familienhilfe erledigt. Aus Ermangelung an Personal beim Amt.
Was er dort will? Gute Frage. Auffällig nach deinen Schilderungen ist, das sie sich so ziemlich mit dem decken was bei uns alles im Raum steht. Aber bei uns macht ja die Mutter mich dafür verantwortlich was ja auch logischer ist. Also sprich er läßt die Kinder so lange auf am Abend, dann wäre es eigentlich logisch das du das beim JA anprangerst. Darum Unverständnis warum er dies offensichtlich macht aber dann selber etwas vom JA will.

11.07.2024 11:08 • x 1 #11527


I
@EngelohneFlügel ich frag mich auch, was er will. Allerdings kann ich natürlich nicht nachweisen, dass die Kinder ewig auf waren. Und ich kann auch nicht nachweisen, dass die Schlaflosigkeit der Tochter im Zusammenhang mit der Bettgehzeit steht.

11.07.2024 11:21 • x 1 #11528


S
Oha, das ist bitter. Nicht wg JA ich glaube auch da ist wie so oft: wie mann in den Wald schreit.......
Ich persönlich hatte nur ein kurzes Telefonat mit einer Dame wg einer Info, sie war sehr freundlich usw.

Schreib dir so viel wie möglich auf! Ich vergesse das schnell alles wieder u man weiß ja nie was noch kommt u was EX noch so für für ausbrütet.
Ich schreibe mir z.B. auf wann er welche Einladungen, Termine Aktionen der Kinder nicht möglich macht. Er hatte auch schon ohne große Ankündigung sein WE ausfallen lassen. So was....man weiß nie

Und meine beiden (9 u. 4) können beide nach dem Papa Wochenende ewig nicht einschlafen. Die kleine schläft im Auto bei ü200km Fahrt. Da kannst du leider nichts machen bzw. Müssen wir so hinnehmen.
Denke ich jedenfalls

11.07.2024 14:16 • x 2 #11529


I
Zitat von Susi01:
Oha, das ist bitter. Nicht wg JA ich glaube auch da ist wie so oft: wie mann in den Wald schreit....... Ich persönlich hatte nur ein kurzes ...

Das heißt, ich habe nichts zu befürchten?
Ich bin nicht sichtbar, wenn mein Mann die Kinder holt und bringt, aber in der Nähe, da ich ihn nicht sehen will. Kann man mir das vorwerfen?
Wir kommunizieren nur vor den Besuchs-WE? Kann nan mir das vorwerfen? Ich habe ihm bereits erklärt, dass ich momentan Abstand brauche und wenig Kontakt zu ihm will.
ist das verboten?

11.07.2024 14:19 • x 1 #11530


J
@immerwieder nein, es ist nicht verboten, wenn Du ihn nicht sehen möchtest. Du kannst immer kommunizieren, dass Du vor den Kindern nicht zeigen möchtest, dass Dir die Trennung schwer fällt. Aber Du zeigst ja Bereitschaft mit ihm zu kommunizieren, wenn es um Termine für die Kinder geht. Du schreibst ihm, wenn Du kindliche Verhaltensweisen bemerkst, die die Kinder belasten. Lass noch einmal alles durch Deinen Kopf gehen und schreib auf, wo Du Probleme bei bei den Kindern siehst. Vielleicht kannst Du eine Schuldzuweisung vermeiden, aber sagen, dass Einschlafstörungen und Ängste zugenommen haben. Du willst gemeinsam nach einer Lösung suchen. Natürlich muss man auch unterschiedliche Erziehungsstile aushalten, anderes Essen mehr Fernsehen usw., aber gemeinsam sollte jeder unterschiedliche Ansatz nicht zu Belastungen der Kinder führen. Nur auf dieser Ebene würde ich diskutieren. Wenn, dann kannst Du sagen die Kinder sagen, dass sie lange aufbleiben dürfen und viel Fernsehen. Damit wäre ich vorsichtig, wenn es dazu kommt, dass es die Kinder damit belastet sind und sie nicht mehr offen Dir gegenüber sind. Allso wirklich vorsichtig sein, aber erst einmal ohne Angst dahin gehen. Du machst ja nichts falsch., sondern stellst das Wohl der Kinder in den Mittelpunkt

11.07.2024 16:41 • x 2 #11531


I
@Jamirah danke!
Wir werden sehen.
Ich hab jetzt auch nochmal nachgesehen: er ruft die Kinder von selbst maximal einmal in der Woche an. Ist das viel?

11.07.2024 16:57 • x 1 #11532


Amorelius
Am kommenden Wochenende ist nun auch der Abschlussball meiner Tochter, Exfrau und ich gehen beide hin, wobei ich da nicht wirklich Lust drauf habe, aber halt der Tochter zu liebe.
Direkt am ersten des Monats habe ich von meiner Exfrau eine Mail erhalten das sie keinen Unterhalt mehr zahlen kann und im Anhang gleich der Antrag für den Unterhaltsvorschuss.
Warum auch immer man dies nicht früher sagen kann, damit alles nahtlos ineinander übergeht bleibt mir schleierhaft.
Zim Glück hatte ich diesbezüglich ja schon vor einem Monat wegen der unregelmäßigen Zahlungen kontakt mit dem JA aufgenommen.

Vorgestern habe ich nun Erfahren das meine Exfrau die Scheidung eingereicht hat, da sie nun durch ihre Arbeitslosigkeit keine Kosten für Anwalt und Gericht mehr hat....und sie ist nun seit einer Woche verlobt.

Wie gesagt daher hält sich meine Begeisterung den Abend mit ihr zu verbringen mehr als in Grenzen.
Zu allem Überfluss hab ich meinen Langstock gestern zerstört und werde wohl oder übel auf ihre Hilfe beim Ball angewiesen sein.

11.07.2024 17:21 • x 2 #11533


C
Zitat von Immerwieder1:
Das heißt, ich habe nichts zu befürchten? Ich bin nicht sichtbar, wenn mein Mann die Kinder holt und bringt, aber in der Nähe, da ich ihn nicht sehen will. Kann man mir das vorwerfen? Wir kommunizieren nur vor den Besuchs-WE? Kann nan mir das vorwerfen? Ich habe ihm bereits erklärt, dass ich momentan Abstand ...

Ich hatte zwar selbst bisher keinen Kontakt mit dem Jugendamt, aber würde mir da keine Sorgen machen, wie auch Susi und Jamirah schreiben. Deren Aufgabe ist es, im Interesse der Kinder zu agieren und das werden sie tun. Ich würde mir auch, wie Susi vorschlägt, vorher Notizen machen (manchmal fällt einem sonst im Gespräch der Großteil nicht ein), diese aber nicht gleich herausziehen und vorbeten, sondern erst einmal warten, wie das Gespräch verläuft.

Grundsätzlich finde ich es gar nicht schlecht, wenn Ihr die Kinderthematik (Erziehung etc.) auf neutralem Terrain klären könnt, dann bleibt es (hoffentlich) sachlich, eskaliert nicht und Ihr kommt wirklich voran.

Wie Jamirah würde ich allerdings auch sagen, dass man unterschiedliche Erziehungsstile bis zu einem gewissen Grad aushalten muss, sofern das nicht grob kindeswohlgefährdend ist. Spät ins Bett und zu viel Fernsehen sind das vermutlich nicht. Mit Deiner Tochter würde ich besprechen, dass sie vielleicht nach den Papa-Wochenenden dann am Sonntagabend z.B. noch einen Spaziergang / ein bisschen Sport macht und auch eher etwas später ins Bett geht. Vermutlich schlafen die Kinder beim Vater ja morgens auch länger, so dass sie einfach nicht müde ist. Ich würde ihr auch erklären, dass es nicht schlimm ist, wenn sie dann vielleicht in der Nacht von Sonntag auf Montag mal nur sechs Stunden schläft.

11.07.2024 17:46 • x 2 #11534


C
Zitat von Amorelius:
Am kommenden Wochenende ist nun auch der Abschlussball meiner Tochter, Exfrau und ich gehen beide hin, wobei ich da nicht wirklich Lust drauf habe, aber halt der Tochter zu liebe. Direkt am ersten des Monats habe ich von meiner Exfrau eine Mail erhalten das sie keinen Unterhalt mehr zahlen kann und im Anhang gleich ...

Oh je - das klingt unschön. Aber vermutlich ist es für Eure Tochter schön, dass Ihr beide da seid, oder? Kannst Du vielleicht noch eine dritte Person (Oma, Tante ...) mitnehmen, die Dir helfen kann? Ich würde in einer vergleichbaren Situation auch auf keinen Fall wollen, dass mein Ex mir hilft. Karten gibt es bei diesen Veranstaltungen fast immer doch noch, weil es immer Situationen (wie hier bei K3 ...) gibt, in denen Leute Karten kaufen und dann doch nicht kommen bzw. diese dann verschenken (war hier auch so).

Der hiesige Ex hat ja auch ganz zackig wieder geheiratet. Da fragt man sich schon ein bisschen, was in diesen Leuten vorgeht - gerade eine lange Beziehung mit Kind(ern) an die Wand gefahren und dann schon wieder auf immer und ewig und in guten wie in schlechten Zeiten? Aber das ist nicht unser B..

11.07.2024 17:51 • #11535


A


x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag