2003

Plötzlich Verlassen nach 5 1/2 Jahren

paul258
Heute ist der erste Tag wo ich sowas wie Licht sehe.

Die letzten Tage waren echt die Hölle. Also sowas hatte ich wirklich noch nie. Ich war wirklich so hätte man mir den Akku rausgenommen. Und sicherlich werden weitere solcher Tage kommen. Aber ich merke, dass auch mein Körper heute das erste mal wieder normal funktioniert hat. Ich habe das erste mal seit Tagen was normales gegessen, gekocht usw. Mir ist auch bewusst geworden wie viele Menschen mir zur Seite stehen. Das hier im Forum hilft mir sehr! Aber auch habe ich ein paar Freunde mit denen ich die Tage schreiben kann. Einer hat mich auch gerade erst vor 5 Minuten für heute Abend eingeladen.

Es kam auch heute zum ersten richtigen Gespräch seit Tagen. Sonst ist sie mir ja nur aus dem Weg gegangen. Ich habe ihr all das gesagt, was ich mir gedacht habe, was ich hier aus dem Forum ziehen konnte. Auch wie es hier hieß, dass ich ihr den Zahn gezogen habe, dass sie nicht denkt, dass hier alles so weiterläuft wie bisher. Also sie wollte ja Trennung, also gibt es Trennung. Ich werde nicht gemein oder so, nur ehrlich und konsequent. Zum Beispiel habe ich verlangt, dass sie gefälligst anklopfen soll, wenn sie in „Meinen Raum“ kommt, was sie überrascht zu haben scheint. Und das Gespräch hat mir auch noch mehr gezeigt, dass sie das wirklich offensichtlich ohne Plan gemacht hat. Also ich glaube schon, dass das ihre Gefühle sind und dass sie denkt, dass das so richtig ist. Aber sie hat glaube ich keine Sekunde über die konkreten Konsequenzen nachgedacht.
Und natürlich muss nun so schnell wie möglich die Wohnungssituation geklärt werden. Das steht als nächstes auf dem Plan. Aber dass ging vorher noch nicht, weil ich eh noch nicht so ganz da war. Im Grunde war es das erste Gespräche bei dem ich geistig zu 100% da war und über die Trennung mit ihr reden konnte.

@MULTIVERSUM

Naja, das ist ja Teil des Problems. Mein Leben war bisher eher so semi. Es gibt keine Familie, Geschwister usw. Das weiß sie auch alles. Also es gibt kein Gesetz, dass es verbietet sich von einem depressiven Ex-Alkoholiker zu trennen. Aber man kann ja dennoch etwas wie Anstand und Respekt erwarten, dachte ich. Und ich habe es ihr ja wirklich „einfach“ gemacht. Ständig gesprochen und war mega flexibel. Aber selbst das hat ihr nicht gereicht.

@Lilly22
@Lillilli

Das Problem ist ja nicht, dass ich ihr vorwerfen würde, dass sie keine Gefühle mehr hat. Das verstehe ich ja und nehme es auch an. Was ich ihr Vorwerfe ist ihr Verständnis von Liebe. Ich mein, vielleicht bin ich da einfach anderer Meinung, aber ich denke, dass man nach 5 Jahren einfach mehr schuldig gewesen wäre. Wenn ich sie ignoriert hätte, wenn ich bequem gewesen wäre, wenn ich faul und fett geworden wäre, wenn ich sie ausgenutzt hätte, wenn ich aggressiv gewesen wäre, wenn ich lieblos geworden wäre, wenn ich desinteressiert geworden wäre usw. All das wären ja Gründe.

Aber ich habe mich für diesen Menschen komplett aufgerieben. Viel zu viel wie ich mittlerweile weiß – das war auch mein großes Problem. Ich habe soviel für sie getan, meine Singlewohnung damals aufgegeben, teil meiner Möbel, ich habe Bücher weggeworfen, weil sie meinte wir hätten kein Platz (Bücher sind mir das wichtigste im Leben), ich habe ihr stets geholfen bei jedes ihrer Probleme, immer, selbst wenn ich selber ko in der Ringecke hing bin ich noch mal hoch und habe ihr geholfen.

Das war alles falsch. Das weiß ich mittlerweile. Aber ich werfe ihr vor, dass sie all das nicht wertgeschätzt hat indem sie es nicht mal hinbekommen hat mir die Wahrheit zu sagen. Wir führten diese Gespräche ja so oft und immer hieß es „Ja, ich liebe dich“ – erst vor paar Wochen. „Ja, das sind meine Probleme.“, „ich muss an mir arbeiten.“ „Wenn ich meine Probleme angehe, dann läuft es mit uns wieder besser“ usw. Und ich habe sie unterstützt wie ein Blöder…und dann bekommt sie es nicht mal hin eine Sekunde dafür zu kämpfen. Selbst wenn sie mich nun nicht mehr liebt, was okay ist, hätte sie doch wenigstens eine Sekunde kämpfen können, versuchen können, weil sie mich ja mal geliebt hat. Weil wir ja was hatten, was tiefes. Wir kennen einander auswendig. Mehr geht gar nicht, komplett *beep*. (Und all das waren auch ihre Worte). Und dennoch hat sie das nicht als Anlass genommen irgendwas zu tun, bzw. wenn sie was tat, dann mir nicht mal die Chance gegeben zu haben auch etwas zu tun. Das wäre nur fair gewesen und ich wüsste woran ich gewesen wäre. Aber so hat sie mir die ganze Zeit heile Welt vorgespielt und von jetzt auf gleich ist alles vorbei. Das ist das Gegenteil von fair. Ich wusste ja gar nicht, dass ich kämpfe, weil sie mich permanent angelogen hat. Und als ich es dann erfahren habe, war es auch schon zu spät.
Sie hat mir das Gefühl von Sicherheit und Liebe vorgespielt. Mögen die Gründe auch edel gewesen sein - so war es dennoch falsch.

@Perzet
Genau das ist es. Und genau dass ist mir heute auch bei dem Gespräch wie die Schuppen von den Augen gefallen. Das ganz große Problem dieser Beziehung war, dass ich Geliebt habe und sie sich einfach hat lieben lassen. Das heißt natürlich nicht, dass sie nichts getan hätte. Sie war schon da für mich, wenn es mir schlecht ging. Aber ich habe mich fast bis zur Selbstauflösung aufgerieben. Ich habe getan und gemacht, Unmögliches möglich gemacht für sie. Und es ist natürlich der größte Witz an der ganzen Geschichte, dass das Ende nun so kommt wie es war: Von ihr. Sie hat entschieden, dass es für sie nicht mehr so passt. Sie wollte nichts daran ändern, nichts versuchen, hat es nicht mal angesprochen, als ich DIREKT nachgefragt hat. Nichts. Sie hat entschieden und ich habe zu tun. Genau so war es die ganze Beziehung über. Sie hat unsere Wohnung ausgesucht, wenn was nicht gepasst hat, gab es Stress. Ich habe mich krumm gemacht, verzichtet wie blöd, alles für sie. Und sie hat sich halt von mir lieben lassen.

Es ging immer um sie. Sie hatte Probleme, die ich lösen wollte. Ihre Sorgen zogen die roten Linien in meinem Leben. Gleichzeitig, wenn ich Sachen ansprach die mich beschäftigten, sagte sie stets Ich halte dich nicht! Oder wenn ich Probleme hatte hat sie mir die am Ende noch vorgeworfen. Zum Beispiel, dass wenn es mir früher mal nicht gut ging, dann war sie schon da für mich. Hat mir aufgeholfen. Nur um mir dann aber 72 Stunden später eine Szene zu machen, dass sie sich ja SO um mich kümmern müsse. Verrückt was mir gerade alles einfällt...


Das ist mir jetzt wirklich auf einmal richtig klar. Mir kommen so viele Ereignisse wieder hoch. Ich weiß noch, als wir frisch zusammenkamen, also vor 5 Jahren gab es eine Situation, dass ich eine chemische Verbrennung hatte (lange Geschichte). Ich hatte jedenfalls starke körperliche Schmerzen. Und was tat sie? Sie fing an eine Szene zu machen, weil ich mit einer Arbeitskollegin geschrieben hätte Ich sitze da mit starken Schmerzen und wir reden über IHRE Gefühle. Das ist so verrückt.

Und aufgrund dieser Erkenntnis, die langsam durchsickert, wird mir auch klar, dass ich, sosehr auch alles schmerzt und weh tut und auch weiter weh tun wird in Zukunft, nicht ich derjenige bin, der hier verliert. Ich hatte den ganz großen Teil dieser Beziehung getragen – und diese Zeit habe ich nun für mich. Und das gute an Anfängen und meiner Situation ist ja, dass wirklich alles möglich ist. Ich habe ja absolut keine Verpflichtung mehr. Ich habe schon Kollegen angeschrieben und werde nun regelmäßig wieder zum Fußball gehen. Etwas was ich für sie aufgegeben habe. Ich habe auch schon überlegt endlich meinen Master Abschluss nachzuholen. Wäre von meinem Job her möglich. Klar ist es komisch mir 34 in die Uni zu gehen. Andererseits – wen soll es jucken, wenn es nur noch mich gibt? Ich muss ja nichts rechtfertigen, bedenken oder jemand miteinplanen.
Also ich werde mir nun kein Gesichtstattoo stechen lassen. Aber wenn alles weg ist, ist ganz viel Platz für neues.

18.03.2023 18:59 • x 7 #61


M
Also das mit dem Masterabschluss finde ich MEGA! Mach' das! Vernünftig und in jedem Fall sinnvoll! Außerdem lenkt es Dich ab.

18.03.2023 20:08 • x 1 #62


A


Plötzlich Verlassen nach 5 1/2 Jahren

x 3


P
Zitat von paul258:
wie die Schuppen von den Augen gefallen


Super, ich freue mich für Dich, dass Du so schnell bereits anfangen kannst zu sehen, wie die Verteilung bei euch tatsächlich war.
Das bedeutet ja nicht, dass du in Zukunft nicht mehr gibst, sondern dass du in Zukunft gewarnt bist, wenn jemand mehr (hauptsächlich) auf sich selber schaut und nicht auf den anderen. Dann, auch wenn ansonsten vieles super oder erstrebenswert erscheint, schnell weg.

Auch wirst du noch eine Weile brauchen, bis du dich umgestellt hast. Schließlich hast du dich mehrere Jahre lang intensiv auf eine einzige Person fixiert.

Von daher finde ich deine Pläne, Freundschaften, Sport und ebenfalls besonders wichtig, die Uni, verstärkt anzugehen, als super gut und wichtig.
Und hey, mit Anfang 30 bist du alles andere als alt

19.03.2023 13:05 • x 1 #63


L
Zitat von paul258:
Wenn ich sie ignoriert hätte, wenn ich bequem gewesen wäre, wenn ich faul und fett geworden wäre, wenn ich sie ausgenutzt hätte, wenn ich aggressiv gewesen wäre, wenn ich lieblos geworden wäre, wenn ich desinteressiert geworden wäre usw. All das wären ja Gründe.

Aber ich habe mich für diesen Menschen komplett aufgerieben.

Vorab: Es geht nicht um Schuld. Aber das fett markierte halte ich ebenfalls für tödlich für eine Beziehung, wie das was Du aufgezählt hast.

Und nein: In der Liebe ist man nichts schuldig.

Ich glaube, Eure Liebe ist erstickt. Nicht toll, wie sie agiert hat. Unbewusst halt.Natürlich sollte man vorher reden. Aber ich glaube, sie ist erstickt.

19.03.2023 14:42 • x 2 #64


M
Ich hätte gern einen Partner gehabt, der sich für mich aufreibt, aber ich hänge auch eher auf der anderen Seite rum.

19.03.2023 21:26 • #65


paul258
Ich war ja gestern bei einem Kumpel und auch das viele lesen und schreiben hier im Forum hat mich enorm vorangebracht. Ich verstehe mittlerweile wo mein Problem lag. Ich habe sie erdrückt mit Liebe, das stimmt. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass sie ja genau das von mir ständig verlangt hat. Als wir zusammen kam gab es schon Streitereien, wenn ich nur auf mein Handy geschaut habe. Weil ich könnte ja mit einer Frau schreiben. Auch sonst: Sie sagte, dass sie ihren Freiraum haben wolle, den ich ihr natürlich gegeben habe. Und kaum hatte sie diesen, kam sie zu mir an und sei ja so alleine. Und wenn ich mal mich nicht auf sie konzentriert habe hatte dass immer Stress zur Folge.
Also ja, ich weiß, ich bin ja am Ende noch selber Schuld für meine Taten. Aber ist ja nicht so, als wenn sie sich jemals dagegen gewährt hätte. Und wenn dann hat sie zwar was gesagt, nur um dann 10 Sekunden später das komplette Gegenteil zu machen.

Heute haben wir das erste mal in Ruhe gesprochen. Mittlerweile habe ich es auch aufgegeben zu argumentieren. Also ich habe natürlich meinen Standpunkt und ziehe das auch durch. Aber ich versuche gar nicht mehr ihr aufzuzeigen was ich merkwürdig finde. Schaue auf mich und nicht mehr auf sie.
So meinte sie z.B. immer wieder sie wolle ja „zur Ruhe kommen“. Dabei scheint sie gar nicht auf dem Schirm zu haben was nun auf sie zukommt. Sie meinte „Ich suche mir halt eine Zweiraumwohnung“. Die ganze Stadt sucht Zweiraumwohnungen! Tausende von Menschen, die auch alles schon länger warten. Ich kenne Bekannte mit guten Einkommen die warten seit 2 Jahren. Gleichzeitig hat sie aber ja ziemlich enorme Ansprüche. Also eine Einraumwohnung würde schon gar nicht gehen, weil sie viel zu viel Zeug hat. Also muss es ja Zweiraum sein. Aber als Wohngegend schließt sie auch die halbe Stadt aus. Und selbst wenn sie diese Wohnung irgendwann mal hat – der ganze Stress, vom Malern bis der Umzug, Ummeldung usw. Davon war sie gerade eben schon genervt, als sie nur davon sprach.
In dieser Wohnung hier will sie aber definitiv nicht bleiben.

Was mich wieder am meisten aufgeregt hat war wieder dieser Sprech von „Abhängigkeit“. Also ich finde das so verrückt und gemein. Bevor wir zusammen kamen hatte ich eine tolle Wohnung und hatte dort schon 8 Jahre alleine gelebt – das lief Prima. Dann habe ich fast ALLES aufgegeben als wir zusammengezogen sind. „Warum sollten wir dein Besteck nehmen? Ich habe neues.“, „Warum sollten wir dein Bett nehmen? Meins ist doch neuer.“ Usw. Und nun steht sie da und erzählt mir, dass ich ja von ihr abhängig bin, weil sie alles bezahlt hätte. Aber das stimmt ja gar nicht, ich habe meins einfach weggeworfen und wir haben ihres behalten. Weil was soll ich mit zwei Betten?

Womit sie Recht hat und das ist mein größtes Problem nun: Ich war in dem Sinne abhängig von ihr, wie es halt für ein Paar üblich ist. Aber auch das hatte ich mit ihr ja eine Millionen mal besprochen. Es ist so, dass ich, wenn ich hierbleiben würde und die komplette Miete alleine zahlen müsste in Probleme kommen könnte. Es würde wohl gehen, wäre aber sehr knapp. Allerdings könnte ich auch in eine Einraumwohnung ziehen wobei da natürlich viel mehr Kosten für Neuanschaffungen, Umzug usw. anfallen würden.

Aber das will mir nicht in den Kopf. Wenn ich hier mit irgendjemand aus dem Forum in eine WG ziehen würde und sie/er würden XEuro verdienen und ich x+200Euro, dann ist er also von mir abhängig? Zumal dass ist dann der Grund der Trennung? Wenn ein Ehepaar sich zusammen einen Neuwagen kaufen, weil man das halt so macht als Paar – ist dann der, der weniger verdient abhängig vom anderen und die Ehe muss beendet werden?
Also natürlich stimmt es, dass es für mich schwer wird, wenn ich diese Wohnung hier alleine halten würde. Aber so ist es doch nun mal als Paar, dass man gemeinsam etwas tut. Wir haben hier auch nicht in Geldnöten gesteckt oder so.

Genau deshalb habe ich ja hier auch den Haushalt fast komplett alleine geschmissen. Weil es halt so war und ich das als Ausgleich tat. Ich habe die Frau heute ungelogen das erste mal kochen gesehen seit mindestens drei Jahren.

Ich muss mir das alles noch einmal durchrechnen. Aber ich wäre schon eigentlich echt dumm diese Wohnung hier abzusägen. Die Lage ist top, die Nachbarschaft super, die Miete sogar bezahlbar. Mein Problem ist wohl eher das Einkommen, dass ich einfach steigern muss. Was ja alles machbar ist, nur toll, dass das so völlig aus dem Nichts entschieden wurde und ich ja nun die Uhr im Kopf ticken habe.

19.03.2023 22:24 • x 1 #66


A
Zitat von paul258:
Was mich wieder am meisten aufgeregt hat war wieder dieser Sprech von „Abhängigkeit“. Also ich finde das so verrückt und gemein. Bevor wir zusammen kamen hatte ich eine tolle Wohnung und hatte dort schon 8 Jahre alleine gelebt – das lief Prima. Dann habe ich fast ALLES aufgegeben als wir zusammengezogen sind. „Warum sollten wir dein Besteck nehmen? Ich habe neues.“, „Warum sollten wir dein Bett nehmen? Meins ist doch neuer.“ Usw. Und nun steht sie da und erzählt mir, dass ich ja von ihr abhängig bin, weil sie alles bezahlt hätte. Aber das stimmt ja gar nicht, ich habe meins einfach weggeworfen und wir haben ihres behalten. Weil was soll ich mit zwei Betten?

Warum regt dich das auf? Warum redet ihr überhaupt darüber?
Ihr seit getrennt, sie zieht aus bzw. soll ausziehen. Die Abhängigkeit wird spätestens dann durchtrennt.


Zitat von paul258:
Ich war ja gestern bei einem Kumpel und auch das viele lesen und schreiben hier im Forum hat mich enorm vorangebracht. Ich verstehe mittlerweile wo mein Problem lag. Ich habe sie erdrückt mit Liebe, das stimmt. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass sie ja genau das von mir ständig verlangt hat. Als wir zusammen kam gab es schon Streitereien, wenn ich nur auf mein Handy geschaut habe. Weil ich könnte ja mit einer Frau schreiben. Auch sonst: Sie sagte, dass sie ihren Freiraum haben wolle, den ich ihr natürlich gegeben habe. Und kaum hatte sie diesen, kam sie zu mir an und sei ja so alleine. Und wenn ich mal mich nicht auf sie konzentriert habe hatte dass immer Stress zur Folge.
Also ja, ich weiß, ich bin ja am Ende noch selber Schuld für meine Taten. Aber ist ja nicht so, als wenn sie sich jemals dagegen gewährt hätte. Und wenn dann hat sie zwar was gesagt, nur um dann 10 Sekunden später das komplette Gegenteil zu machen.

Kleiner Rat: Lass die Aufarbeitung noch ruhen, bis ihr euch nicht mehr seht. Dann wirst du klarer sehen....

19.03.2023 22:36 • x 2 #67


M
Es hört sich aufgrund ihrer hohen Ansprüche an, als ob sie NIE aus der Wohnung ausziehen wird!-Dann würde ich an Deiner Stelle zum 01.04.23 kündigen und von Dir besagte 1Raumwohnung schnappen!

19.03.2023 22:48 • x 3 #68


M
Ansonsten wird wohl das passieren, was einige Dir hier schon prophezeit haben - Du wirst Deine Nachfolger kennenlernen und vielleicht sogar entsprechendes Geturtel u.s.w. miterleben dürfen.
Wir haben Dich gewarnt!

19.03.2023 22:54 • x 1 #69


DieSeherin
Zitat von paul258:
Aber man kann ja dennoch etwas wie Anstand und Respekt erwarten, dachte ich.


da frage ich mich ja immer, wie das aussehen soll! eine trennung, die der/die andere ausspricht ist doch immer eine zurückweisung, verletzung, grässlich! und begründungen helfen doch auch nicht weiter, oder? sage ich: keine ahnung, ich habe halt einfach keine lust mehr. kann das ehrlich sein, wenn ich eine ellenlange geschichte raushaue, kann sie unwahr sein.

was genau wäre anständig?

20.03.2023 11:18 • x 3 #70


Kabr
Zitat von DieSeherin:
da frage ich mich ja immer, wie das aussehen soll! eine trennung, die der/die andere ausspricht ist doch immer eine zurückweisung, verletzung, grässlich! und begründungen helfen doch auch nicht weiter, oder? sage ich: keine ahnung, ich habe halt einfach keine lust mehr. kann das ehrlich sein, wenn ich ...

In diese Richtung denke ich auch. Wie schon erwähnt bringen rationale Begründungen herzlich wenig, sind sie doch meistens eher mehr Rechtfertigungen, die oft keinen allzu großen Sinn ergeben.

Ich denke, dass sie da tatsächlich recht ehrlich war, wofür du ihr, klingt jetzt doof, dankbar sein solltest. Das bringt dir vor allem etwas beim Verarbeiten der ganzen Sache. Im weiteren Verlauf zeigt es auch Stärke deinerseits und das wird sie merken. Das hat zumindest mal keinen negativen Effekt.

20.03.2023 11:45 • x 1 #71


paul258
Ja also, dass mit der Begründung ist tatsächlich gar nicht das Ding. Also klar wäre es schöner, wenn sie mir konkretere Antworten geben könnte als „Ich weiß nicht.“. Ich meine damit aber auch eher der ganze Rattenschwanz der da mit dran ist.

Es ist ja so, dass es auch meine 5 Jahre waren. Auch meine Erinnerung. Und auch meine Wohnung hier. Ich stand doch hier wie blöd und habe die Wohnung gemalert und getan. Ich habe es geliebt aufn Sonntag aufzustehen, einen Kaffee zu machen und auf dem Balkon die Vögel zu hören. Und dafür habe ich lange und viel und hart gearbeitet, damit wir uns das zusammen leisten können. Ich habe sehr viel entbehrt und gegeben, bin über Grenzen gegangen, stets mit einem klaren Ziel vor Auge. Und sie hat mir auch bis zur letzte Sekunde das Gefühl gegeben, dass sie da mitzieht. Nicht eine Sekunde zeigte sie mir Zweifel, sprach im Januar noch von Zukunft und Kinder. Klar gab es Streitereien, aber im Grunde und am Ende waren wir uns immer einig in 5 Jahren.

Und dann stehe ich eines Freitags in meiner gewohnten, belebten Küche am abwaschen, lache mit ihr und plane die nächsten Tage. Und 10 Minuten später steht einfach ALLES in Flammen. Und wenn ich frage wieso heißt es nur „Ja, ist jetzt so.“. Damit meine ich auch nicht mal die Beziehung. Damit konnte ich mich schnell abfinden. Aber es war auch mein Leben bis zu der Sekunde und sie hat das auch bis zu dieser Sekunde so gezeigt. Deshalb meinte ich auch, dass sich das anfühlt wie ein spontaner Todesfall.

Ich schreibe dass auch nicht, damit hier jemand im Forum sagt „Mensch, die ist aber doof.“. Nein, weil mich das wirklich, wirklich sehr traumatisiert hat. Ich weiß von Kopf her was nun richtig ist. Aber meine Seele hat das komplett gebrochen. Und wie gesagt nicht der Teil, dass ich nun wieder Single bin. Sondern ich fühle mich wie aus dem Leben gerissen. Am Dienstag plant man zusammen Urlaub, am Mittwoch geht man zusammen ins Kino, am Donnerstag kuschelt man vor dem Fernseher, alles wie schon 1000 mal zuvor und Freitag steht die Welt im Flammen. Und wenn ich mit ihr spreche starrt sie mich nur kalt an und wiederholt Floskeln.

Ich habe heute das erste mal wirklich erst so etwas wie einen halbwegs klaren Kopf. Seit Tagen habe ich starkes Zittern der Arme, was einfach nicht aufhört, gestern starke Schlaftabletten (vom Arzt verschrieben) genommen und dennoch kaum geschlafen. Also es geht wirklich nicht um Schuld Zuweisung. Sondern ich bin nur wirklich schwer getroffen.

Ich weiß auch was jetzt der Weg ist und werde ihn gehen, mag er auch schwer sein. Nur kann ich ja nicht lügen und nicht sagen, dass mich das nicht einfach trifft. In einem Moment hält man die Frau die man geliebt hat im Arm und sie spricht von der Zukunft, ist glücklich und im nächsten Moment ist alles in Flammen und man schaut sich nach Einraumwohnungen im Plattenbau um. Das ist so verrückt.

20.03.2023 13:02 • x 3 #72


Kabr
Ich kann dich da voll verstehen. Wie gesagt, fast dasselbe ist mir vor knapp zwei Monaten passiert. Ich hab mich nicht so aufgerieben und alles aufgegeben. Ich habe immer noch die Wohnung, sie hat momentan nichts mehr. Alles weg. Sie hat alles aufgegeben. Wir waren (zumindest gefühlt für mich) auch so happy. Haben alles geteilt, hatten ein funktionierendes Liebesleben. Dennoch wollte oder will sie diesen Schritt gehen. Mit all den Hürden, die sich vor ihr aufgetan haben. Ich frage mich jeden Tag was sie diese Hürde hat nehmen lassen. Ich bekomme darauf aber keine Antwort.

Ich kann dir also ein wenig nachfühlen. All deine Arbeit und Zeit, die du investiert hast. Mach dir klar, dass du diese Sachen zum Zeitpunkt des Geschehens gerne und aus Liebe zu ihr, zu dir, zu euch getan hast. Mache ihr niemals einen Vorwurf daraus, sondern stehe dazu, dass du das gern gemacht hast.

Tut mir wirklich aufrichtig Leid, dass du in dieser schwierigen Situation bist... Ich wünsch dir von Herzen, dass du bald heilen kannst.

20.03.2023 13:14 • x 3 #73


L
@paul258 Ich kann nach wie vor verstehen wovon du sprichst, Paul.
Ich sehe auch nicht, warum man mit seinem Verhalten eine komplette Beziehung in den Dreck ziehen muss, nur weil die Liebe flöten gegangen ist. Ich würde mal behaupten, wenn innerhalb der Beziehung nichts Furchtbares vorgefallen ist, mag man sich ja trotzdem noch sehr. Man hat eine gemeinsame Vergangenheit, die abgeschlossen werden muss.
Sicherlich ist es so, dass die Mehrzahl der Trennenden in der Trennungssituation kühl und abweisend ist. Ich verstehe zwar, woher das kommt, aber für mich zeugt es trotzdem von Charakterschwäche. Wenn man nur um seiner selbst Willen den anderen verletzen muss, weil man sonst die Trennung nicht durchziehen kann, ist das ein trauriges Fazit der gemeinsamen Zeit.
Bei mir war es mein Ex-Partner, der immer alles für mich getan und mich mit seiner Liebe erdrückt hat. Ich habe selbst manchmal überlegt, ob das auf Beziehungsebene noch das richtige für mich ist. Aber das hat nie etwas daran geändert, dass er für mich ein extrem wertvoller Mensch war, mein bester Freund und engster Vertrauter und selbstverständlich hätte ich ihm das im Falle einer Trennung von meiner Seite auch gesagt. Klar wird es schwerer, sich zu lösen, wenn man diese Differenzierung von Gefühlen mit einbringt. Aber im Nachhinein ist es trotzdem leichter damit umzugehen. Liebe kann gehen, eine gewachsene zwischenmenschliche Bindung aber nicht bzw. erst nach vielen Jahren. Ich sehe keinen Sinn darin, jemandem der so eine wichtige Rolle in meinem Leben gespielt hat, von einem Tag zum anderen das Gefühl zu geben, egal zu sein. Und ich persönlich könnte mit diesem Gefühl auch nicht leben, das ich damit beim anderen hinterlasse.
Ob diese Form der Empathie und Reflexion jedem zugänglich ist bzw. gerade Menschen, die selbst noch nie verlassen wurden, ist eine andere Frage...

20.03.2023 13:26 • x 2 #74


DieSeherin
Zitat von paul258:
Sondern ich fühle mich wie aus dem Leben gerissen. Am Dienstag plant man zusammen Urlaub, am Mittwoch geht man zusammen ins Kino, am Donnerstag kuschelt man vor dem Fernseher...


versuche bitte, dir so schnell wie möglich ganz eigene rituale zu schaffen! welche, die alleine deine sind... ob das jetzt aktivitäten, serien, gerichte sind... ganz neu: montag gibt es pizza zu barnaby, dienstag ist curry-wursttag mit max, mittwoch machst du dir einen leckeren salat und telefonierst lange mit xyz...

das hilft sehr, damit dich nicht jede sache an eure gemeinsame zeit erinnert.

20.03.2023 14:23 • x 3 #75


A


x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag