2001

Plötzlich Verlassen nach 5 1/2 Jahren

Femira
Zitat von paul258:
Womit habe ich das verdient?

Gar nicht. Das ist etwas sehr wesentliches, das ich im Forum gelernt habe. Das ist die falsche Frage! Es gibt keine höhere Macht, die dafür sorgt, dass jede:r bekommt, was Mensch verdient. Deswegen gibt es keine Antwort auf diese Frage.

Vielmehr ist die Aussage wahr, dass deine Taten reflektieren, was für ein Mensch du bist und ihre Taten, was für ein Mensch sie ist. Unabhängig davon was du tust.
Zitat von paul258:
selbst nach der Trennung war ich, trotz Schmerz und Streit, immer „für sie da“, war ehrlich zu ihr, immer entgegenkommend, alleine was das Thema Wohnung anging.


Schau, du bist ehrlich. Auch völlig unabhängig davon wie sie sich verhält. Hat sie das verdient? Nein. Aber du bist eben so.
Zitat von paul258:
Sie hatte ja mich seitdem schon abgeschrieben und einfach nur auf den passenden Ersatz gewartet/gesucht, egal was ich tue.

Und hier nur ein Beispiel, der zeigt, dass sie eben unehrlich ist. Auch ganz unabhängig davon, was du tust.
Und schau weiter
Zitat von paul258:
Will sagen: ich erkenne schon ein Muster dabei wie sie mit ihren Ex Partner umgeht

Vielleicht sind ihre Exen deshalb so ausgerastet,weil sie eben auch zu denen so war. Wer weiß, was sie über dich ihrem Next erzählt und auch unabhängig davon, wie der sich verhält, wird sie ihn trotzdem irgendwann ähnlich mistig verlassen.
Weil sie so ist.
Nicht weil er es verdient.

02.02.2024 23:04 • x 4 #946


L
Zitat von paul258:
Mir geht nur nicht in den Kopf warum das alles SO ablaufen musste.

Du wirst weiterhin immer schneller altern, wenn Du Dir solche verzeih sinnleeren Fragen stellst. Es war wie es war. Und es ist Vergangenheit.

03.02.2024 08:47 • x 1 #947


A


Plötzlich Verlassen nach 5 1/2 Jahren

x 3


paul258
Das Wochenende tat mir echt gut und ehrlich gesagt war es ein Glücksfall das ich auf diese alten Bilder von ihr und mir gestoßen bin. Seitdem hat es irgendwie bei mir klick gemacht im Kopf. Auch in den letzten Wochen war ich ja sehr oft sehr wütend und überhaupt nicht gut auf meine Ex zu sprechen. Manchmal habe ich völlig zufällig am Tag an das alles gedacht und wurde wütend

Aber irgendwie ist das jetzt weg. Die Bilder haben mir wortwörtlich eine Version von mir gezeigt, die ich lange nicht mehr war und die ich wieder sein möchte. Ich hatte das schon früher hier einmal geschrieben, aber da war ich wohl noch nicht so weit.

Bevor ich mit meiner Ex zusammen kam war ich 29, sportlich, kam gut bei Frauen an, war viel unterwegs, habe viel gelesen, war ab und an auf Partys, war „gern gesehen“, aber konnte auch mal einfach tagelang nur für mich sein. Ich war einfach viel attraktiver als heute.

Die Beziehung bzw. vor allem die letzten 3-4 Jahre haben das fast alles zerstört. Ich wurde unsportlich, habe kaum noch gelesen, bin ständig meiner Ex hinterhergelaufen, hatte kaum ein eigenes Leben, so gut wie 0 soziale Kontakte usw. Ich entwickelte mich komplett ins Gegenteil und meine Psycho und auch mein Körper haben darunter gelitten.

Ich muss einfach so werden wie ich mal war und das kann ich ja. Das wird nichts sein was in 2-3 Monaten erledigt ist, aber es ist auf jeden Fall machbar. Ich werde in paar Tagen 35. Da sind also noch ein paar gute Jahre dabei, wenn ich denn will Ich muss nur machen.

Auch ist mir durch die Bilder nochmal klar geworden…es war eh gut so, dass es zur Trennung kam. Meine Ex tat mir einfach nicht gut. Damit meine ich nicht, dass ich besser bin als sie oder so, aber es war einfach etwas, dass im gesamten gesehen zu 95% sich negativ auf mein Leben ausgewirkt hat – und wofür? In all den Jahren hat sie sich so gut wie nie richtig für mich interessiert, es ging immer nur um sie und ihre Probleme. Was ich nie hier thematisiert habe und auch nur einmal sage: Sie war jetzt auch nie eine Frau, die über die Straße ging und ihr viele Männer hinter herschauen würden (, was mir ja egal war, weil ich anderes an sie gut fand). Sie hat mich, wenn man ehrlich ist, nie bei irgendwas unterstützt und wenn mal doch hat sie es mir 72 Stunden später vorgehalten. Sie hat niemals etwas für mich geopfert – ich permanent für sie. Wir lebten auch auf unterschiedlichen Planeten. Ich habe mir wirklich ernsthaft Mühe gegeben ihre Leidenschaften zu teilen, saß manchmal Sonntage da und habe mir ihr Sachen gemacht, die SIE gut findet, nur um ihr eine Freude zu tun – so etwas tat sie eigentlich niemals für mich, wenn ich so drüber nachdenke. Ich bin jemand der sich für die Welt interessiert, für Kultur, für Politik, für Literatur. Sie wusste nicht mal wie unser Bundespräsident heißt, geschweige denn, dass sie mal in den letzten sechs Jahren auch nur einen (!) Roman gelesen hätte der mir was bedeutet (und da würden mir dutzende einfallen).

Ich weiß noch wie es los ging bei uns und ich damals schon in Therapie war. Ich hatte zur Sitzung ein Buch mit für den Warteraum: Die Briefe von Gustav Flaubert. Ich weiß noch wie ich meinte, dass ich gerne eine Frau an meiner Seite hätte, die auch gerne liest.

Dann trafen wir uns und sie erzählte mir, dass sie gerade Madame Bovary von Gustav Flaubert liest. Ich sah das fast als eine Art Zeichen und habe in den letzten Jahren immer dran gedacht…die trockene Wahrheit ist allerdings, dass ich beide Bücher durchgelesen habe und sie den Roman nach 30 Seiten abgebrochen hat, weil er ihr „zu schwierig“ war. In all den Jahren hat sie dann (abgesehen von 2-3 Trivialen Frauenromanen) kein einziger Roman gelesen.
Mir wird langsam klar, dass ich all die Zeit in der Beziehung für eine Beziehung gekämpft habe, die eigentlich gar nicht da war. Ich habe mir ein Luftschloss gebaut: Das gute hervorgehoben, das schlechte ignoriert. Und als es zur Trennung kam war ich völlig überrascht.

Dabei bin ich jetzt an dem Punkt, dass ich mir ernsthaft sagen muss: „…was hast du überhaupt verloren?“ und mir fällt da gar nicht mehr so viel positives ein, ehrlich gesagt. Auf jede positive Sachen folgten 10 negative.
So gesehen ist es gerade sehr befreiend. Klar ist es blöd so alleine zu sein und auf jeden Fall war es ziemlich daneben wie sie sich benommen hat und die letzten Monate waren echt oft sehr, sehr hart. Aber mittlerweile herrscht ja normaler Alltag, ich bin sicher und habe alles. Im Gegenteil, ich habe heute viel mehr, als noch vor 1-2 Jahren. Alleine gestern hatte ich mit so vielen tollen Menschen Kontakt! Und das geht ja nicht weg.

Ich weiß nicht ob klar wird was ich meine, aber es ist echt das erste mal seit Monaten, dass ich mir denke: Schon alles ganz gut so wie es gerade ist und vor allem eigentlich ja mega schön, dass ich weiß, wie es noch werden wird, wenn ich denn will – was echt toll ist. Und DAS würde ich niemals nie eintauschen gegen das was war mal war. Jetzt ist schon besser, als es war und es kann noch viel, viel besser werden – das gibt mir gerade ein echt gutes Gefühl und Ruhe.

Zitat von Klio:
Es ist schwer mit sich zu vereinbaren, dass ein Mensch gegen jemanden dann so handeln kann.
Aber du weißt, dieses Verhalten hat nichts mit dir zu tun?
Die Möglichkeit besteht, dass sie sich ebenso verhalten hätte, wenn ihr diese Gespräche nicht gehabt hättet.


Ja, ich denke das verstehe ich auch langsam. Wir haben da einfach unterschiedliche Gewichtungen, denke ich mal. Und wie ja schon oben geschrieben: Das soll nicht arrogant klingen, aber was habe ich denn verloren dahingehend? Ich habe alleine gestern mit zwei Freunden separat voneinander Gespräche geführt, die tiefgehender waren als jedes Gespräch das ich mit meiner Ex hatte. Klingt hart, aber ist einfach wahr.

Sie ist ihr Verhalten. Aber es ist ja meine Sache, dass an mich rankommen zu lassen.

So gesehen natürlich ironisch, dass sie sich und der Welt erzählt hat, dass ich noch von ihr loskommen kann (Anwalt) und in Wirklichkeit ich mir denke: Ich kann nur glücklich werden im Leben, wenn dieser Mensch weit von mir weg bleibt.

Zitat von Klio:
Manchmal leben Menschen ihre ungeklärten Verletzungen auf ihrem Gegenüber aus.
Manchmal fällt es manchen Menschen sehr schwer ihr verletzendes Verhalten anzunehmen und müssen bei dem, dem es trifft noch immer weiter einen drauf setzen, um sich von ihrem eigenen Unvermögen abzuspalten.


Tatsächlich würde ich gar nicht tauschen wollen mir ihr. Klar hatte ich sehr krasse Monate nun - aber die sind nun vorbei. Und nun geht es nur noch aufwärts und keine Ahnung was bei ihr abgeht, aber dass sie ein ähnliches Level erreicht, kann ich mir irgendwie nicht vorstellen (, obwohl es ihr natürlich objektiv zu wünschen wäre).

Zitat von Klio:
Und ich fände es immer noch interessant eine Antwort darauf zu hören von einigen, die so gehandelt haben. Mich interessiert dieser Vorgang.
Ich könnte jemandem nimmer so nah sein, wenn ich keine Gefühle mehr hätte und oder schon für jemand anderen.
Ich fragte nach dem Warum. Antworten waren - das war doch alles nur noch gespielt. Ich wollte noch einen schönen Abschied für mich.
Hmm.
Vielleicht können sich manche besser abspalten.


Wie du schon meintest, ich könnte das nicht. Deshalb war es ja auch so schwer. Ich würde aber mal vermuten, dass sowas nur geht mit einer enormen Portion Egozentrik. Und so ganz psychisch gesund kann das auch nicht sein. So oder so für den anderen dann (also mich) kein Verlust, sondern eher eine Befreiung.

Zitat von Klio:
Und oder es liegt dem Verlassenden auch noch etwas an dem anderen, die Entscheidung zur Trennung ist dennoch unverrückbar.


Das hat sie ja auch behauptet und hat dann so irrational und gemein agiert.
Ich glaube so Menschen sind einfach völlig auf sich selbst konzentriert und ihnen fehlt da einfach etwas in der Seele. Was ja schade für sie ist.

Zitat von Klio:
Habt ihr darüber geredet was in den Momenten in ihr passiert?
Woher das kommt?
Auf mich wirkt das als eine Lebensüberforderung; die bei so etwas eher weniger Tragischem zu Tage kommt.


Ach, Gründe waren immer Alles und Jeder. Mal waren ihre Eltern doof, mal die Arbeit, mal Freunde usw.
Am Ende wird sie schon ein Mensch mit Traumata sein, weil sich ja kein Mensch bewusst aussucht so kaputt zu sein. Nur hätte ich schon viel früher nicht auf sie, sondern auf mich Acht geben sollen, dann hätte ich diesen ganzen Tanz des Wahnsinns gar nicht mitgetanzt. Das ist etwas was ich aus der ganzen Geschichte auf jeden Fall gelernt habe!

Zitat von Femira:
Vielleicht sind ihre Exen deshalb so ausgerastet,weil sie eben auch zu denen so war. Wer weiß, was sie über dich ihrem Next erzählt und auch unabhängig davon, wie der sich verhält, wird sie ihn trotzdem irgendwann ähnlich mistig verlassen.
Weil sie so ist.
Nicht weil er es verdient.


Davon gehe ich mittlerweile auch zu 100% aus. Ein Mensch der sich so benimmt wie sie mir gegenüber macht das ja meistens nicht zum ersten mal und schon fast erschreckend mit welcher Gleichgültigkeit und Routine sie das teilweise gemacht hat. Ist halt jetzt so, haha.
Und ganz ehrlich: Der neue tut mir sogar irgendwie Leid. Aber tangiert mich ja nicht mehr.

04.02.2024 20:38 • x 9 #948


Klio
Zitat von paul258:
Tanz des Wahnsinns

Ich hoffe, wünsche dir, dass du immer mehr deinen eigenen Tanz in dieser Welt findest.
Sei er leichtfüßig, fröhlichlachend feuerentflammt;
Sei er wohligwarm mit dir selbst und in Gemeinsamkeit;
neugierig, lebensmutig auf all das was wird,
melancholisch still verbindend
und manchmal vielleicht doch eigenwahnsinnig, um sich zu lösen von all dem was auf den Schultern wohnt - tanzt du dann hinein, in diesen einen deinen Ort - Zutritt nicht für jedermann. Nur für Ver-rückte.

04.02.2024 21:36 • x 1 #949


Femira
Mir fällt dazu dieses Lied ein



Den Text finde ich wahnsinnig gut

04.02.2024 21:42 • x 2 #950


paul258
Zitat von Femira:
Mir fällt dazu dieses Lied ein Den Text finde ich wahnsinnig gut


Der Text passt wirklich ganz gut!

Wenn wir schon dabei sind: ich habe momentan einen Ohrwurm hiervon und vor allem die letzten 2 Minuten haben es mir angetan

05.02.2024 01:07 • x 1 #951


paul258
Ambivalenz.

05.02.2024 01:42 • #952


HouseOnFire
Zitat von paul258:
Und nun ich. Der, der von allen fünf am wenigstens am Ende überhatte und der ihr am wenigstens getan hat – und der dann Brief vom Anwalt bekam.

Vll genau deswegen? Weil sie es mit dir machen konnte.
Wer weiß, vll hatte sie vor ihren (gewalttätigen) Exen Angst und Respekt, sodass sie den Schritt mit dem Anwalt nie gegangen wäre. Aber mit Paule kann mans ja machen, der tut ja nix.
Oder weil ihr der Unterschied zwischen dir und den anderen durchaus bewusst ist und sie so versucht sich selbst zu schützen. Damit das schlechte Gewissen (nenne ich jetzt einfach mal so) bei ihr bloß nicht anklopft. Du könntest ja der Richtige gewesen sein und so muss sie sich nicht damit auseinander setzen. und bei kritischen Rückfragen von Dritten hat sie die perfekte Erklärung.

Ist nur ein Gedanke von mir, der mir dazu einfiel.

Verdient hast du das mit Sicherheit nicht.
Ich hab deine Geschichte ein wenig im Stillen verfolgt und es freut mich wirklich sehr, dass es dir inzwischen so gut geht. Auch deine Gedanken sind für mich völlig nachvollziehbar und legitim. Manches kommt nun mal immer wieder hoch und oft sind sie von völligem Unverständnis getrieben, sowie ein kleine Wut auf sich selbst, weshalb man es mit sich hat machen lassen.

Liebe Grüße

05.02.2024 13:48 • x 1 #953


paul258
Zitat von HouseOnFire:
Oder weil ihr der Unterschied zwischen dir und den anderen durchaus bewusst ist und sie so versucht sich selbst zu schützen. Damit das schlechte Gewissen (nenne ich jetzt einfach mal so) bei ihr bloß nicht anklopft. Du könntest ja der Richtige gewesen sein und so muss sie sich nicht damit auseinander setzen. und bei kritischen Rückfragen von Dritten hat sie die perfekte Erklärung.


Ich glaube da wird viel dran sein.
Ich glaube mich sogar erinnern zu können, dass sie im Trennungsgespräch so etwas meinte. Also, dass es für sie auch nicht leicht sei und sie Bedenken hat den größten Fehler ihres Lebens zu machen.
Und was soll ich sagen: ich glaube ernsthaft dass sie diesen Fehler getan hat - und wie unfassbar gut für mich.

Wie schon Mal gesagt: ich kenn doch ihre Ex Partner und weiß auch paar Sachen über den Neuen. In Laufe der Beziehung gab es so oft Punkte an der sie selber meinte, dass sie das mit noch keinen anderen Partner hatte. In vieler Hinsicht und auf allen Beziehungsebenen. Und das war auch nicht dahin geredet, sondern stimmte schon.
Das heißt natürlich nicht, dass sie nicht mit anderen Männern glücklich sein kann, im Gegenteil wäre ihr das ja zu wünschen.

Das Problem in dieser Beziehung war, dass ich mein Wesen wie ich wirklich bin und sein kann komplett aufgegeben habe und zu einer sehr schlechten Version meiner selbst wurde. Über die Gründe könnte man nun lange diskutieren, aber Fakt ist dass es so war.
Gleichzeitig heißt es aber nicht, dass es so bleiben muss und ich habe ja bereits in den letzten Monaten gesehen wie schnell Weiterentwicklung dann gehen kann...und ich bin mir ziemlich, ziemlich sicher, dass ich jene Art Mann werden kann, die sie ganz gerne gehabt hätte, aber nicht für sie, sondern für mich und vielleicht für eine andere Frau, die das wertzuschätzen weiß.

Das ist ja die Krux an der ganzen Nummer, die mich so fertig gemacht hat. Sie hat ja Recht damit, wenn sie gewisse Punkte an mir nicht mehr gut fand...nur hat sie das ja niemals nie angesprochen und selbst wenn ich es thematisiert habe hat sie gelogen...bis es zur Trennung kam und sie genau jene Punkte doch aufzählte von denen es gestern noch hieß darüber soll ich mir keinen Kopf machen.

Sie war einfach unehrlich, durch und durch.

Und unter der Prämisse lässt sich ihr Verhalten auch am besten erklären, finde ich. Es gab ja wirklich so absurde Situation wie, dass ich ihr wortwörtlich schrieb meld dich bitte wie abgesprochen wegen dem Geld! und sie das so drehte als ob ich Liebeskummer hätte. Absurder Weise hat mein Verhalten ihr dann dafür noch Futter gegeben, weil ich wirklich erst sehr spät verstanden habe was für einen Wahnsinn sie da eigentlich abzieht.
Oder wie sie mir im Sommer, als wir noch kurz Kontakt hatte öfters mal schrieb ich bin nicht dafür verantwortlich, dass es dir schlecht geht! und ich in dem Moment gerade mit Kumpels lachend in einer Bar saß.

Es ist einfach ihr Narrativ. Sie kann nun immer sagen, dass ich ja so sehr an ihr gehangen habe und sie am Ende sogar den Anwalt einschalten musste usw. Dabei habe ich nur hallo gesagt und wollte mein Geld, das sie mir schuldet
Also ich weiß ja für mich was die Wahrheit ist. Das ist wichtig. Soll sie sich ihren Quatsch zusammen reimen und entweder sie wird damit glücklich werden, dann gilt es eh weiten Abstand zu so einem toxischen Menschen zu halten, oder sie hat doch irgendwann mal so etwas wie ein Gewissen und dann viel Spaß beim erkennen der eigenen schlechten Taten.

05.02.2024 15:20 • x 5 #954


HouseOnFire
Zitat von paul258:
Gleichzeitig heißt es aber nicht, dass es so bleiben muss und ich habe ja bereits in den letzten Monaten gesehen wie schnell Weiterentwicklung dann gehen kann...

Zitat von paul258:
Also ich weiß ja für mich was die Wahrheit ist. Das ist wichtig. Soll sie sich ihren Quatsch zusammen reimen und entweder sie wird damit glücklich werden, dann gilt es eh weiten Abstand zu so einem toxischen Menschen zu halten


Das darfst du dir in Dick und Fett ausdrucken und an die Wand hängen

Das Warum wird immer irgendwie bleiben. Mir hat es geholfen, dieses in ein warum habe ich das mit mir machen lassen? umzuwandeln. Denn alles andere werde ich nie wissen.
Aber da bist du ja auf einem sehr guten Weg und deshalb gelten deine oben aufgeführten Zitate.

05.02.2024 16:38 • x 4 #955


paul258
Zitat von HouseOnFire:
Mir hat es geholfen, dieses in ein warum habe ich das mit mir machen lassen? umzuwandeln. Denn alles andere werde ich nie wissen.


Genau das glaube ich auch.
Vielleicht ist es auch das was ich neulich mit den Fotos meinte. Also ist ja wirklich merkwürdig. Ich sehe uns zwei da auf dem Bild und sehe mich heute im Spiegel (und wie ich im Leben stand bis März 2023) und bin regelrecht sauer auf mich, dass ich vieles so habe schleifen lassen bzw. habe mir mit machen lassen.
Wer weiß wie mein Leben hätte sein können mittlerweile?

Aber ja, es zählt nur das jetzt und momentan fühle ich mich sehr motiviert alles in eine bessere Richtung zu lenken.

05.02.2024 23:20 • x 2 #956


paul258
Zitat von paul258:
Vielleicht ist es auch das was ich neulich mit den Fotos meinte. Also ist ja wirklich merkwürdig. Ich sehe uns zwei da auf dem Bild und sehe mich heute im Spiegel (und wie ich im Leben stand bis März 2023) und bin regelrecht sauer auf mich, dass ich vieles so habe schleifen lassen bzw. habe mir mit machen lassen.
Wer weiß wie mein Leben hätte sein können mittlerweile?


Das lässt mich echt nicht los. Vielleicht ist es so ein Geburtstagsding. Wen das hier nervt bitte einfach nicht weiterlesen. Aber das Schreiben hilft einfach.

Ich werde in ziemlich genau einer Woche 35. Ich bin vorhin nach der Arbeit nach Hause gelaufen, was ich mir mittlerweile wieder angewöhnt habe, da der lange Lauf gut tut eigentlich. Aber vorhin wurde ich richtig traurig und wütend zugleich. Es hämmert sich wirklich wie ein Hammerschlag auf einen Amboss in meinen Kopf ein, den ganzen Tag über. (Ich habe zum Glück nächste Woche auch ein Termin bei meiner Therapeutin).

Permanent muss ich daran denken…ich bin 35. Laufe alleine nach Hause. Dort ist niemand, der auf mich wartet. Ich sitze dann alleine da, koche alleine Abendbrot, wasche alleine ab, gehe dann alleine schlafen auf einer Schlafcouch bis Wochenende ist an dem ich auch alleine bin. Ich bin 35.

Als ich mit meiner Ex zusammen kam war ich 29, sie 31. Wir kannten uns ja schon ewig warum ein „neu kennlernen“ gar nicht so richtig stattfand. Aber wir entschieden uns zusammen zu leben, alles zu teilen. Das ging sogar recht schnell. Ich gab ihr nach 3 Monaten die Ersatzschlüssel für meine damalige Wohnung, weil sie damals zeitweise bei ihrer Familie wohnte, was immer zu Konflikten führte. Recht schnell waren wir Eins, verbrachten im Grunde unsere gesamte Freizeit miteinander. Ich opferte Freundschaften, stellte viele Kontakt fast ganz ein.

Aber wir wollten zusammen sein. Sprachen oft von der Zukunft…aber erstmal galt es Hürden zu nehmen. Sie hatte z.B. recht spät angefangen noch einmal zu studieren. „Vorher möchte ich keine Familie gründen“, was ich einleuchtend fand. Später änderte sie dann ständig ihre Meinung. Kinder ja, Kinder nein, Kinder vielleicht, Kinder adoptieren?

Ich half ihr beim Studium. Ständig hatte sie Stress mit ihrer toxischen Familie und immer war ich da. Und wir reden hier nicht von 2-3 Streits im Jahr an den Feiertagen, sondern gefühlt alle Woche 2-3 Mal.
Dann wollte sie das wir zusammenziehen, wir zogen zusammen und ich gab die beste Wohnung der Stadt auf. Kaum dort eingezogen, wollte sie wieder wegziehen. Ich ging los und regelte das.

Nebenbei versuchte ich selber meine Depressionen (und Alk.) in den Griff zu bekommen was mir immer mehr und mehr gelang und am Ende ja sogar den Idealzustand erreichte. ( Eine Bilderbuch Entwicklung meinte der Psychiater damals beim letzten Termin zu mir)
Irgendwann wollte sie wieder umziehen – also ging alles von vorne los.

Und endlich sind wir angekommen. Klasse Wohnung. Anfang 2022 gab sie die Uniabschlussarbeit ab, die ich zu 95% geschrieben habe. Danach suchte ich ihr einen Job, schrieb die Bewerbung und das Motivationsschreiben („Das hatte uns überzeugt!“) – und kaum alleine auf sich gestellt flog sie noch in der Probezeit raus. (Sie meinte die wären Schuld, heute weiß ich über 5 Ecken, dass sie einfach schlecht war).
Also suche ich weiter mit ihr. Schreibe weiter Bewerbungen. Schreibe auch mit/für sie Therapeuten an, weil sie eine Therapie machen möchte. Ich habe sogar meine Therapeutin gefragt, ob sie da was drehen kann…und irgendwie ging das sogar dann auch.
Dann bekam sie wieder eine Stelle. („Ihr Schreibstil fanden wir super“…).

…und dann war Januar 2023.
Ich sitze mit ihr in der tollen Wohnung in der wir vor 15 Monaten eingezogen sind. Das Bett ist neu (1.200Euro), die Schrankwand. Sie hat mittlerweile den Uni Abschluss und im Job bekommt sie schon indirekt gesagt, dass sie die Probezeit (April 2023) überstehen wird (, weil sie auch einfach dringend Personal suchen).
Nun war eigentlich der Teil der Geschichte an dem ich dran wäre.

Ich saß sogar mit ihr da am Tisch. Ich habe sogar Zettel gemalt, Mindmapes. Habe ihr erklärt was ich wie beruflich nun machen werde, damit sich mein Einkommen enorm steigert, wie ich vorankomme. Endlich sah alles gut aus, alles final. Nur noch diese paar Sachen.
Sie ist im Ziel angekommen, wir haben sie gemeinsam dort hingebracht. Alles was sie tun muss ist nun noch 9-12 Monate auf mich warten bis ich mein Teil des Plans umsetzen kann, damit wir dann zum finalen Teil kommen können: Eine Familie gründen. Weil wir sind ja dann sicher.
Sie sitzt mir sogar Ende Januar 2023 gegenüber, nickt, schaut auf die Zettel. „Ah, ja, das geht?“, „Das ist ja cool!“, „Ja, das klingt einleuchtend“ ---- „Ich freu mich mit dir alt zu werden.“.

…und dann wie hier schon oft beschrieben die Trennung. Nicht mal 5 Wochen nach „Ich will mit dir alt werden.“. Und dann nicht nur die Trennung, nein, dieser ganze Affentanz mit der Krönung, dass nun einfach ein anderer Typ auf meinem Stuhl sitzt (wortwörtlich, ich habe die Stühle zusammengebaut).

Ich fühle mich so unfassbar betrogen und ausgenutzt. So als wenn man mit jemand 5-6 Jahre lang an einem Haus baut, jeden Tag, mühselige Arbeit, Schmerz, viele Tränen…bis das Haus irgendwann steht…und alles was man noch machen muss ist kurz draußen etwas erledigen – und der andere nimmt ein einfach die Schlüssel weg und setzt nun jemand anderes neben sich in das Haus – und man selber hat ja nun viel Freizeit und ein Schlafsofa. Und mit keiner Silbe wurde davor auch nur gewarnt, oder mal angesprochen, nichts. Einfach so.

Ich weiß nicht was das für ein Gefühl ist, aber es fühlt sich sehr übel an.

Ganz korrekt, vielleicht liegt es an meinem Geburtstag, aber ich habe irgendwie das erste mal wirklich tiefe Angst, dass es das nun war. Das ich quasi etwas Großes aufbauen wollte, das auch getan habe wie ein Irrer – und am Ende einfach mit komplett leeren Händen dastehe.
Ich habe Sorge, dass es nicht irgendwie nun langsam zu spät ist im Leben so etwas noch einmal zu machen. Ich weiß nicht, ob es nicht irgendwann zu spät ist.

Gleichzeitig weiß ich natürlich wie absurd sich das liest, weil mir ja klar ist, dass es mir ohne meine Ex bessergeht. Darüber brauchen wir ja gar nicht reden. Das ist für mich so klar wie das morgen die Sonne aufgeht.
Aber all die Zeit…alles umsonst. Bei der Trennung meinte sie sogar sowas wie, dass sie sich ja schon viel länger hätte trennen wollen – tat sie aber nicht. Im Gegenteil hat sie lieber gelogen. Und ich habe gemacht. Ich habe gegeben, gegeben, gegeben und nochmal gegeben – und sie hat genommen, genommen, genommen und nochmal genommen. Und als sie irgendwann mal das Station erreicht hatte wo sie sicher war (Uni Abschluss, tolle Wohnung, festen Job) hat es keine 5 Wochen gedauert und sie hat mich einfach aus mein Leben gekickt und ausgetauscht. Alles was ich tat war nichts wert. Alles was wir abgesprochen hatten war nichts mehr wert. Tatsachen wurden einfach verdreht und damit war der Fall erledigt. Ist jetzt so - und Tür zu.

Bis heute kam kein Dank oder Entschuldigung oder auch nur irgend so etwas in der Richtung. Nichts.

Tut mir leid, wenn es so melancholisch klingt. Ich weiß ja wie gesagt, dass es gut so ist wie es ist und ich mache jeden Tag 8 Ave Maria, dass ich mit dieser Frau kein Kind gemacht habe…aber ich bekomm die Frage nicht aus dem Kopf: „Wie wäre mein 35. Geburtstag, wenn ich einfach schon vor 2-3 Jahren auf mein Bauchgefühl gehört hätte? Oder wenn sie sich doch früher getrennt hätte?“. Ich hoffe das ist nachvollziehbar.

Ich hoffe es wurde klar was ich meinte. Ich weiß auch nicht wohin mit den Gedanken. Es fühlt sich so an als hätte jemand einfach ein großes Teil meines Lebens gestohlen und lacht mich danach auch noch aus / stellt sich als Opfer dar, obwohl sie ja alles bekommen hat was sie wollte. (Der krönende Abschluss wäre nun natürlich ein Kind mit dem Neuen.)

Es fühlt sich einfach…mies an.

06.02.2024 20:40 • x 6 #957


ElGatoRojo
Zitat von paul258:
Ich habe Sorge, dass es nicht irgendwie nun langsam zu spät ist im Leben so etwas noch einmal zu machen. Ich weiß nicht, ob es nicht irgendwann zu spät ist.

Nö - Du bist noch ein relativ junger Mann. Im besten Alter. Frei für eine, die dir über den Weg läuft.

Ich will jetzt hier nicht ausführlich die Strories einer früheren Generation ausbreiten. Aber nur soviel = Mit 35 hat mein Vater seinen Handwerksbetrieb gegründet. 8 Jahre später Wohnung und Werkstatt weg durch Fliegerangriff. Praktisch von 0 wieder angefangen. War mir immer Vorbild - nicht aufgeben. Sich Schritt für Schritt aus dem Elend zu befreien. Nicht nur die Risiken sehen - auch die Chancen.

06.02.2024 20:58 • x 7 #958


Klio
Zitat von paul258:
Ich werde in ziemlich genau einer Woche 35

Dann heiße ich dich nächste Woche willkommen in dem Club der alten Säcke : )

Zitat von paul258:
Bauchgefühl

Du. Wer weiß wen du nach ihr kennen gelernt hättest, wäre früher Schluss gewesen. Wer weiß wie oft du da weiterhin nicht auf dein Bauchgefühl gehört hättest; wer weiß was gewesen wäre.

Jetzt hast du durch dieses mehr als schmerzhafte Ende viel erfahren; bist vielleicht gewissenhafter hinschauender mit dir selbst und deinem Gegenüber.
Hast mehr ein Gefühl dafür was du dir wünschst, wie du dir eine Beziehung vorstellst; einem Partner zu begegnen, der dafür ebenso offen ist.
Gelernt, dich selbst nicht zu übergehen, auf dich zu achten.
Da ist wirklich viel wert.

Und mit diesem Paul jetzt wirst du wahrscheinlicher in irgendeiner Zeit einmal einem Menschen begegenen mit dem das wertschätzend möglich ist.
Damit hast du für deine alte Sackzukunft viel gewonnen

Ich denke es ist wichtig Vertrauen zu haben. Auf all das was noch kommt.
Wer weiß in welcher Stadt, Bezirk, in welchen Job du dich in zwei Jahren wiederfindet...Wie weit deine Füßchen gegangen sind und wenn es nur ganz viel in dir drin ist.
Wenn...passt nicht ganz.
Im Gegenteil.
Unterschätz deinen innerlichen Werdegang nicht, den du bereits am gehen bist.

06.02.2024 21:01 • x 5 #959


H
Zitat von paul258:
ch habe Sorge, dass es nicht irgendwie nun langsam zu spät ist im Leben so etwas noch einmal zu machen

da musst du absolut keine Sorge haben, du hast noch genügend Zeit dafür.
Mit fast 10 Jahren mehr auf dem (jungen) Buckel kann ich mit fester Gewissheit sagen, 35 ist jung ! Und nicht zu spät! Es kommen noch viel Jahre und viel Zeit in den Jahren auf dich zu.

Das Gefühl, zu Hause allein zu sein, kenne ich die letzten Tage auch sehr und ich wünsche mir auch eine Familie und Partnerschaft...

Es gib und gab viel zu lernen, aber eine echte (extrem tiefe) Liebe im Leben ist so kostbar - das habe ich 1 x erlebt und es /er berührt mich heute noch, wenn ich seine Kreativität sehe. Er hat wohl ein Kind. Ob ich darüber glücklich sein soll, Zeit mit ihm und seiner Liebe verbracht haben zu dürfen ? Nie habe ich so viel Liebe für jemanden und von jemandem empfunden , wie von ihm.

Es lässt hoffen, dass da draußen Dinge sind , die man nicht erklären kann - offenbar in positiven Sinne. Dass uns Menschen berühren können, mehr als Andere ...

Ich fand deinen Text auch gut formuliert! Gut, dass es Leute gibt, wie dich, wo nicht alles so unpersönlich und wertlos geworden zu sein scheint.

06.02.2024 21:43 • x 3 #960


A


x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag