88

Sie tritt wieder in mein Leben und alles steht Kopf

JanB

5
1
10
Hallo,

zuerst einmal vielen Dank, dass ihr euch die Zeit nehmt mein Anliegen anzuschauen, ich schätze das sehr!
Ich bin 21 Jahre, wohne im Süden Deutschlands, seit knapp 2 Jahren in einer festen Beziehung und bin seit dem vergangenen Wochenende völlig aufgewühlt und durcheinander.

Dort war ich nämlich beim Geburtstag meines besten Freundes in Hamburg und eine der Eingeladenen war meine frühere "Jugendliebe" (nennen wir sie "A."). Um das genauer zu erklären: Ich war damals (mit ca. 16-17) hoffnungslos in sie verknallt. Sie mochte mich auch sehr, aber eine Beziehung kam für sie, da sie eine harte Zeit durchmachte, nicht in Frage. Ich war damals so gefrustet, dass ich lange Zeit gebraucht hab, damit abzuschließen. Sie ist irgendwann nach Berlin gezogen und der Kontakt abgebrochen. Und genau jetzt treffe ich sie wieder.
Anfangs war ich mir nicht sicher, ob wir uns überhaupt verstehen würden, da sie genau wie ich über das komplette Wochenende bei meinem Kumpel übernachtete. Doch schon schnell hatten wir intensive Blickkontakte, lehnten uns aneinander und lachten viel zusammen. Ich fühlte mich sehr wohl dabei, genoss die Nähe zu ihr. Am 2. gemeinsamen Tag stellten wir viele Übereinstimmungen unserer persönlichen Einstellungen und Gedanken fest und unser flirten ging weiter, bis zum Abend.
Als wir leicht betrunken in unsere Betten gingen legte sie sich zu mir und wir fingen an miteinander zu kuscheln. Wir lagen nicht alleine in dem Zimmer, deshalb waren wir sehr leise und bedacht um niemanden aufzuwecken. Das war so albern aber auch wieder spannend und geheimnisvoll. Irgendwann schauten wir uns tief in die Augen, unsere Blicke verschmolzen nahezu und ich hatte den tiefen Drang sie zu küssen und als ich ansetzte fragte sie mich ob ich mir da sicher sei, wegen meiner Freundin. In diesem Moment war ich aber nur bei ihr und dachte gar nicht an meine Freundin. Darauf küssten wir uns so leidenschaftlich, wie ich es schon lange nicht mehr erlebt habe. Wir streichelten uns, tauschten Zärtlichkeiten aus und berührten uns fast überall. Das ging so ca. 3 Stunden, ohne langweilig zu werden. Es war für mich wie ein Rausch, von dem ich nicht ablassen konnte.
Zum S. kam es nicht und das finde ich auch überhaupt nicht wichtig. Mir ging es um das Knistern, diese Verbundenheit, das Gefühl und die Leidenschaft.
Am nächsten Tag brachte ich sie zum Bus, der sie zurück nach Berlin bringen sollte. Bei der Verabschiedung küssten wir uns wie 14 Jährige die hoffnungslos ineinander verliebt sind.
Als sie dann abfuhr fühlte ich mich niedergeschlagen. Nicht weil ich ein schlechtes Gewissen hatte wegen meiner Freundin, sondern weil ich wusste, dass ich diese Gefühle bei ihr nicht (mehr) erleben werde.
Zurück daheim fühlte ich mich nicht mehr sehr wohl bei meiner Freundin, der Umgang mit ihr, die Küsse und Berührungen riefen nicht diese Schmetterlinge im Bauch hervor, wie ich sie bei "A." fühlte.

Ich habe schon vor diesem Wochenende, länger nachgedacht, die Beziehung zu beenden, da ihre Gefühle wesentlich stärker sind als meine. Ich habe keine Leidenschaft mehr, schlafe nur noch selten gerne mit ihr, Küssen ist nicht mehr das selbe und auch Unternehmungen fallen mir schwer. Dennoch schätze ich sie so sehr als nahestehenden Menschen und sie und ihre Familie, mit der ich mich ausgezeichnet verstehe, zu verlieren wäre ein Tiefschlag.

Ich bin gerade so hilflos, soll ich die Beziehung beenden, obwohl sie mir viel Rückhalt gibt, wir eine geniale Vergangenheit hatten? Kann ich das einfach in den Müll schmeißen? Oder soll ich nach Berlin fahren, zu einer Frau die mir so gut getan hat, bei der ich jedoch nicht mal weiß ob sie mich will? Was erwarte ich von "A."? Dass sie eine Fernbeziehung über 600km führen will... Das ist auch keine Lösung...

Mich macht die Situation so fertig gerade... tut mir leid wenn ich etwas verwirrend schreibe.
Dieses Wochenende hat alles durcheinander gebracht und meine Gefühle springen wie in einer Gummizelle verrückt durch den Raum.

Danke vorab für alle Gedanken von Euch!

06.07.2016 12:49 • x 1 #1


Zuckerwatte


139
2
235
Am liebsten würde ich dir eine scheuern.
Du hast deine vorherige Beziehung schon in den Müll geschmissen. Hättest dir Gedanken machen sollen, bevor du etwas mit einer anderen anfängst. Aber du hast ja schon mehrfach geschrieben, dass dir deine Freundin sowieso egal ist. Sag ihr bitte, dass du fremdgegangen bist und du es weder bereust noch ein schlechtes Gewissen hatte oder an sie gedacht hast, trenne dich. Kein Mädchen hat es verdient, dass sie so eiskalt betrogen wird.
Und dann setz dich mal bitte damit auseinander was für ein egoistisches Schwein du eigentlich bist.
Sorry, aber wer sowas macht, muss nicht mit Applaus rechnen. Vorallem, weil du immernur dich selbst betonst. Es geht nur um deine Bedürfnisse. Das arme Mädchen, dass das Pech hatte deine Freundin zu sein...

06.07.2016 13:03 • x 6 #2


Fabiennevie


Wenn du deine Freundin nicht mehr liebst dann trenne dich... du bist sowieso nur bei dir und bei "A" und hast wahrscheinlich nie wirkliche Gefühle für deine Freundin aufgebaut und das ist mehr als ubgerecht. Ich denke, dass du mit "A" wieder auf die Schnauze fällst aber es wäre die gegönnt...
Vielleicht siehst du dann was für eine Frau du an deiner Seite hast
Ich finde dein Verhalten unterste Schublade und auch charakterschwach... du lebst sehr Ich-bezogen

06.07.2016 13:35 • #3


JanB


5
1
10
Danke für eure ehrlichen Meinungen!
Die Beziehung zu meiner Freundin war sehr intensiv, nur hat das alles abgenommen. Wir hatten dennoch eine wunderbare Zeit miteinander. Reflektiert werden gerade nur die neuesten Gefühle, dieser Umbruch der alles ans Licht bringt. Betrogen habe ich meine Freundin nie zuvor in den 2 Jahren. Sie ist mir auch unglaublich wichtig, auch wenn das gerade nicht so rüberkommt...Geplagt von Depressionen und familiären Verlusten und innerer Kälte bin ich sehr abgehärtet/gefühlskalt geworden und dadurch auch sehr egoistisch, das stimmt. Sie hat mich immer unterstützt in diesen Phasen. Doch nun "fühle" ich eben wieder. Es schmerzt auch zutiefst, wenn ich drüber nachdenke sie so zu verletzen und auszunutzen, nur damit mir geholfen ist. Habe die Beziehung nicht verdient.
Vielleicht braucht man es mal, auf die Schnauze zu fallen um wieder geerdet zu werden, eine neue Sicht auf das Leben und Liebe zu bekommen...

06.07.2016 14:14 • #4


Sarina80


JanB, dass das passiert ist, zeigt einfach, dass du dich von deiner Beziehung innerlich verabschiedet hast. Wahrscheinlich schon vor längerer Zeit.
Ich glaube dir, dass du mal ernsthafte Gefühle für deine Freundin hattest. Aber diese sind Geschichte. Wenn besagte Frau sagen würde, komm zu mir, wärst du da. Ich urteile und verurteile dich nicht. Ich sage nur wie es ist.
Nun geht es darum Verantwortung zu übernehmen und Konsequenzen zu tragen. Das gehört zum Erwachsen werden dazu. Dankbarkeit und Erinnerungen an alte Zeiten reichen für eine Beziehung nicht.
Ich denke, du weißt, was dein Weg ist.

06.07.2016 14:39 • x 4 #5


Grace_99


Hallo Jan,
nun, wenn sie dir durch die schweren Zeiten geholfen hat - hat sie Ehrlichkeit verdient. Nicht bezogen auf "A.". Das würde ich persönlich nicht beichten, weil du ja schreibst, gefühlsmässig warst du schon vorher nicht mehr bei deiner Freundin.

Ich fand deinen Satz auch wichtig "das du wieder fühlst".

Ich vermute, du bist in einer anderen Situation (emotional) als zu der Zeit, wo du deine Freundin kennengelernt hast, mit ihr zusammen warst etc. Du hast dich verändert. Daran ist keiner schuld, dies passiert im Leben.

Aber (!) es ist wichtig, dass du mit deiner Freundin respektvoll umgehst. Wenn du eine Trennung in Erwägung ziehst, dann mach es respektvoll, unabhängig von "A.", sondern weil deine Gefühle sich verändert haben.

06.07.2016 14:41 • x 2 #6


Sashimi

Sashimi


2898
2724
Es macht keinen Sinn den Fragesteller anzugreifen. Durch sein Erlebnis hat er erfahren, dass er einer Illusion hinterherrennt, aber ebenso hat er begriffen, dass er in einer Beziehungslüge lebt. Seine jetzigen Schritte entscheiden darüber in wie weit er seine Freundin hin hält und offenkundig betrügt.

@JanB
Dein Problem ist, dass Du einem Schmetterlingsgefühl zu viel Wert beimisst. In jeder Beziehung wird dieses Gefühl früher oder später weniger. Die Kernfrage die sich für Dich stellst ist : Die Beziehung mit deiner jetzigen Freundin weiterführen oder lieber beenden. Denke daran, wenn die Gefühle wieder weg sind, gibt es kein zurück mehr. Deswegen überlege Dir sorgfältig ob der Kick für einen Augenblick, Dir in Deiner Beziehung, wirklich die Augen geöffnet haben könnte.

06.07.2016 14:46 • x 8 #7


sebiMelle

sebiMelle


147
3
85
Zitat von JanB:
Hallo,

zuerst einmal vielen Dank, dass ihr euch die Zeit nehmt mein Anliegen anzuschauen, ich schätze das sehr!
Ich bin 21 Jahre, wohne im Süden Deutschlands, seit knapp 2 Jahren in einer festen Beziehung und bin seit dem vergangenen Wochenende völlig aufgewühlt und durcheinander.

Dort war ich nämlich beim Geburtstag meines besten Freundes in Hamburg und eine der Eingeladenen war meine frühere "Jugendliebe" (nennen wir sie "A."). Um das genauer zu erklären: Ich war damals (mit ca. 16-17) hoffnungslos in sie verknallt. Sie mochte mich auch sehr, aber eine Beziehung kam für sie, da sie eine harte Zeit durchmachte, nicht in Frage. Ich war damals so gefrustet, dass ich lange Zeit gebraucht hab, damit abzuschließen. Sie ist irgendwann nach Berlin gezogen und der Kontakt abgebrochen. Und genau jetzt treffe ich sie wieder.
Anfangs war ich mir nicht sicher, ob wir uns überhaupt verstehen würden, da sie genau wie ich über das komplette Wochenende bei meinem Kumpel übernachtete. Doch schon schnell hatten wir intensive Blickkontakte, lehnten uns aneinander und lachten viel zusammen. Ich fühlte mich sehr wohl dabei, genoss die Nähe zu ihr. Am 2. gemeinsamen Tag stellten wir viele Übereinstimmungen unserer persönlichen Einstellungen und Gedanken fest und unser flirten ging weiter, bis zum Abend.
Als wir leicht betrunken in unsere Betten gingen legte sie sich zu mir und wir fingen an miteinander zu kuscheln. Wir lagen nicht alleine in dem Zimmer, deshalb waren wir sehr leise und bedacht um niemanden aufzuwecken. Das war so albern aber auch wieder spannend und geheimnisvoll. Irgendwann schauten wir uns tief in die Augen, unsere Blicke verschmolzen nahezu und ich hatte den tiefen Drang sie zu küssen und als ich ansetzte fragte sie mich ob ich mir da sicher sei, wegen meiner Freundin. In diesem Moment war ich aber nur bei ihr und dachte gar nicht an meine Freundin. Darauf küssten wir uns so leidenschaftlich, wie ich es schon lange nicht mehr erlebt habe. Wir streichelten uns, tauschten Zärtlichkeiten aus und berührten uns fast überall. Das ging so ca. 3 Stunden, ohne langweilig zu werden. Es war für mich wie ein Rausch, von dem ich nicht ablassen konnte.
Zum S. kam es nicht und das finde ich auch überhaupt nicht wichtig. Mir ging es um das Knistern, diese Verbundenheit, das Gefühl und die Leidenschaft.
Am nächsten Tag brachte ich sie zum Bus, der sie zurück nach Berlin bringen sollte. Bei der Verabschiedung küssten wir uns wie 14 Jährige die hoffnungslos ineinander verliebt sind.
Als sie dann abfuhr fühlte ich mich niedergeschlagen. Nicht weil ich ein schlechtes Gewissen hatte wegen meiner Freundin, sondern weil ich wusste, dass ich diese Gefühle bei ihr nicht (mehr) erleben werde.
Zurück daheim fühlte ich mich nicht mehr sehr wohl bei meiner Freundin, der Umgang mit ihr, die Küsse und Berührungen riefen nicht diese Schmetterlinge im Bauch hervor, wie ich sie bei "A." fühlte.

Ich habe schon vor diesem Wochenende, länger nachgedacht, die Beziehung zu beenden, da ihre Gefühle wesentlich stärker sind als meine. Ich habe keine Leidenschaft mehr, schlafe nur noch selten gerne mit ihr, Küssen ist nicht mehr das selbe und auch Unternehmungen fallen mir schwer. Dennoch schätze ich sie so sehr als nahestehenden Menschen und sie und ihre Familie, mit der ich mich ausgezeichnet verstehe, zu verlieren wäre ein Tiefschlag.

Ich bin gerade so hilflos, soll ich die Beziehung beenden, obwohl sie mir viel Rückhalt gibt, wir eine geniale Vergangenheit hatten? Kann ich das einfach in den Müll schmeißen? Oder soll ich nach Berlin fahren, zu einer Frau die mir so gut getan hat, bei der ich jedoch nicht mal weiß ob sie mich will? Was erwarte ich von "A."? Dass sie eine Fernbeziehung über 600km führen will... Das ist auch keine Lösung...

Mich macht die Situation so fertig gerade... tut mir leid wenn ich etwas verwirrend schreibe.
Dieses Wochenende hat alles durcheinander gebracht und meine Gefühle springen wie in einer Gummizelle verrückt durch den Raum.

Danke vorab für alle Gedanken von Euch!


Hat Sie den einen Freund?!

06.07.2016 14:52 • #8


JanB


5
1
10
@Sarina80
Damit hast du recht. Dankbarkeit und Erinnerungen reichen nicht aus. Mir wird auch eher klar, dass "A." auch nur das Sprungbrett gewesen ist, dass mir die Augen vollständig geöffnet hat. Das kalte Wasser wird folgen...

@Grace_99
Ich hatte auch nicht vor, "A." zu erwähnen, noch mehr Schmerz muss nicht sein...Die Gefühle meiner Freundin sind mir auch sehr wichtig, es soll ihr ja gut gehen, nur kann ich sie in der Beziehung nicht mehr glücklich machen denke ich...

@Sashimi
Für mich gibt es keinen Zwischenweg. Meine Freundin "hinzuhalten" und mich mit anderen Frauen treffen werde ich ganz sicher nicht vorsätzlich machen. Dieses Wochenende war ja auch nicht so geplant... Ich werde über deine letzen Sätze nachdenken!

@sebiMelle
Nein, A. hat keinen Freund zur Zeit. Bin nun aber einen Schritt weiter und werde mich nicht auf sie konzentrieren.

Vielen Dank!

06.07.2016 15:00 • x 2 #9


Zuckerwatte


139
2
235
Vielleicht waren meine Worte sehr harsch, aber mich hat diese Ignoranz wütend gemacht..
Auch wenn die Gefühle vielleicht abgeklungen sind, solange man in einer Beziehung ist, sollte man sich auch an die Spielregeln der Partnerschaft halten. Wenn man schon vorher merkt, dass man es nicht kann, sollte man dann schon die Beziehung beenden.
Und ich empfinde es als heuchlerisch dem Partner nicht die Wahrheit über den Betrug zu sagen, weil man 'rücksichtsvoll sein will und ihn nicht verletzen wolle'. Wenn man nämlich wirklich rücksichtsvoll wäre, hätte man sich zusammengerissen, aus Rücksicht und Respekt dem Partner und der Partnerschaft gegenüber. Es zu tun, aber die Konsequenzen dessen nicht tragen zu wollen, empfinde ich als feige. Sich trennen, mit den Worten 'die Gefühle reichen nicht mehr aus' ist nur die halbe Wahrheit. Denn dann steht der Verlassene da, und bettelt vielleicht um eine zweite Chance und daran zu arbeiten, behält den anderen vielleicht noch als 'supertollen' Menschen und Partner in Erinnerung und trauert dem nach oder glaubt, dass er der eine wäre .- anstatt die Wahrheit zu sehen: nämlich, dass der Partner die Beziehung verraten hat und für einen selbst für eine zweite Chance o.Ä. dadurch garnicht mehr in Frage kommt.

06.07.2016 15:47 • x 2 #10


Sashimi

Sashimi


2898
2724
Zitat von Zuckerwatte:
Vielleicht waren meine Worte sehr harsch, aber mich hat diese Ignoranz wütend gemacht..
Auch wenn die Gefühle vielleicht abgeklungen sind, solange man in einer Beziehung ist, sollte man sich auch an die Spielregeln der Partnerschaft halten. Wenn man schon vorher merkt, dass man es nicht kann, sollte man dann schon die Beziehung beenden.
Und ich empfinde es als heuchlerisch dem Partner nicht die Wahrheit über den Betrug zu sagen, weil man 'rücksichtsvoll sein will und ihn nicht verletzen wolle'. Wenn man nämlich wirklich rücksichtsvoll wäre, hätte man sich zusammengerissen, aus Rücksicht und Respekt dem Partner und der Partnerschaft gegenüber. Es zu tun, aber die Konsequenzen dessen nicht tragen zu wollen, empfinde ich als feige. Sich trennen, mit den Worten 'die Gefühle reichen nicht mehr aus' ist nur die halbe Wahrheit. Denn dann steht der Verlassene da, und bettelt vielleicht um eine zweite Chance und daran zu arbeiten, behält den anderen vielleicht noch als 'supertollen' Menschen und Partner in Erinnerung und trauert dem nach oder glaubt, dass er der eine wäre .- anstatt die Wahrheit zu sehen: nämlich, dass der Partner die Beziehung verraten hat und für einen selbst für eine zweite Chance o.Ä. dadurch garnicht mehr in Frage kommt.


Selbstgefälliges Geschreibsel. Zum einen entscheidest Du gerade wie der Fragesteller die Beziehung beenden soll, ohne auch nur im Ansatz auf seine Beweggründe einzugehen, zum anderen maßt Du Dir an zu entscheiden in welcher Art und Weise die Freundin des Fragestellers die Wahrheit erfahren sollte. Wenn er nach dem erlebten die Konsequenz zieht und genau aus den Gründen Schluss macht, die dazu beigetragen haben (nämlich fehlende Gefühle) hat er sich genau an die Regeln gehalten, die Du hier so hervorhebst.

06.07.2016 15:53 • x 10 #11


Sarina80


Ich kann Sashimi nur zustimmen.
Konsequenzen... Eine Trennung wäre eine Konsequenz. Das hat nichts mit Feigheit zu tun. Es ist immer leicht in schwarz/weiß zu denken. Er hatte was mit einer anderen Frau, also Stempel:"Schäme dich, beichte, verkrieche dich und bereue"
Man sollte ihm zuhören und lesen, was er schreibt, bevor die "moralische" Keule geschwungen wird mit angeordneten Verhaltensregeln, von denen ich stark bezweifele, dass sie zielführend für seine Freundin sind.

06.07.2016 16:09 • x 6 #12


Zuckerwatte


139
2
235
Zitat von Sashimi:

Selbstgefälliges Geschreibsel. Zum einen entscheidest Du gerade wie der Fragesteller die Beziehung beenden soll, ohne auch nur im Ansatz auf seine Beweggründe einzugehen, zum anderen maßt Du Dir an zu entscheiden in welcher Art und Weise die Freundin des Fragestellers die Wahrheit erfahren sollte. Wenn er nach dem erlebten die Konsequenz zieht und genau aus den Gründen Schluss macht, die dazu beigetragen haben (nämlich fehlende Gefühle) hat er sich genau an die Regeln gehalten, die Du hier so hervorhebst.


Ich habe bereits geschrieben, dass ich im ersten Beitrag sehr wütend war. Das hier ist ein Forum, in dem jeder seine Meinung kund tun darf. Ich wollte auch nochmal editieren, war aber nach dem ersten Danke nicht mehr möglich.
Was der TE letztenendes tut oder lässt, ist sowieso seine Entscheidung. Würde ich es wissen wollen? Ja! Und zwar die ungeschönte Wahrheit klipp und klar. Und bei anderen Paaren, die eine ähnliche Situation hatten, hätte ich mir auch gewünscht, dass der Herr seiner Partnerin die Wahrheit klipp und klar gesagt hätte. Hat er aber nicht. Stattdessen nur die halbe Wahrheit. Was dann zur Folge hatte, dass sie noch lange um die Beziehung gekämpft hat in der Hoffnung, die Gefühle kämen wieder und dabei ständig aufgelaufen ist. Das hat das ganze nur nach hinten rausgezogen, dass sie damit abschließen konnte. Ich denke, dass ein Paukenschlag manchmal nötig ist. Es ist dann vielleicht erstmal schmerzhafter, aber man ist deutlich stärker dazu gezwungen sich damit auseinander zu setzen, dass die Beziehung vorbei ist und wirklich keine Zukunft mehr hat. Und das meine ich aus der Perspektive der Verlassenen. Denn die sind zumeist diejenigen, die den Partner noch idealisieren.

06.07.2016 16:12 • x 1 #13


gin


691
3
655
Dabei ist der erste an dich gerichtete Satz von Sashimi sehr wichtig.

Du misst den Schmetterlingen zu viel Bedeutung bei. Die sind bei jeder Person, und wenn es noch so gut passt irgendwann vorbei. Nach einigen Jahren weißt du was Liebe wirklich heißt, nicht nur verknallt sein.

Ich kann es jetzt nicht zu hundert Prozent sagen, aber für mich klingt es einfach danach als ob die Verliebtheit mit deiner Freundin nicht eine Stufe weiter gelangt ist auf Level Liebe, sondern einfach nur die Verliebtheit weg. Nun stehst du dar.

Ich kann es dir nur raten da einen Haken dran zu machen, ehrlich und offiziell. Nicht das es dir irgendwann noch schlechter geht, weil du nicht mehr in den Spiegel schauen kannst.

Alles liebe

06.07.2016 16:27 • x 3 #14


Kroenchen_richten

Kroenchen_richt.


1791
2
2438
Ja, schade Du hast Dich nicht an die Regeln einer Beziehung gehalten. Da ist noch gehöriges Lernpotential.
Für das Kribbeln, und die Schmetterlinge im Bauch muss man aktiv arbeiten. Sich auch öffnen und nicht den leisen Abgang aus der Beziehung veranstalten.

Es hat Dir die Augen geöffnet, ja. Gut hätte eigentlich das Kribbeln schon für gereicht. Bist aber leider einen Schritt
zu weit gegangen.
Das Du Dich jetzt schlecht fühlste, zeigt Dir, Du hast auch ein Gewissen.
Auf jeden Fall solltest Du jetzt mit Deiner Freundin reden. Das Du Dich von der Beziehung zurückgezogen hast, Dich nicht mehr verbunden fühlst. Die Frage ist, warum? Nur aus eingetretenem Trott? Weil Du Dich nicht bemerkbar gemacht hast? Ein ganz grober Fehler von Dir.
Frage Dich was hätte Ihr ändern können, besonders Du?

Geht auf Abstand. Spiel ihr bloß nichts mehr vor.
Zugeben, dass Dich ein anderer Mensch mehr als nur angesprochen hat, ist so eine Sache. Das ist fair. Aber bitte nicht im Detail.
Ob die Beichte dieses "Fehltritts" sinnvoll ist, musst Du entscheiden. Ich würde es nicht genau wissen wollen. Fakt ist, Du bist nicht ehrlich mit dem Herzen dabei. Und das solltest Du zugeben. Alles andere würde m.M. nach nur den Fokus rausnehmen und ihr Selbstbewußtsein arg beschädigen.
Wissen wollen würde ich allerdings gerne eine längere verheimlichte Affäre. Oder mehrfachen Betrug.

Miteinander schlafen, wenn es einen nicht glücklich macht, eine Beziehung spielen nur aus Pflichtgefühl, ist für mich eigentlich der schlimmere Betrug. Das verheimlichen der eigenen Unzufriedenheit. Ein Verrat an Dir und Ihr.



Und A. aus dem Kopf streichen. Welches Vertrauen soll sie denn in Dich haben? Sie hat jetzt schon gelernt, Du hast keinen Respekt vor einer Beziehung.

06.07.2016 16:59 • x 4 #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag