26

So kurz vor Weihnachten Trennung per Telefon

caduceus


4
2
Ja, können wir gerne machen. Ich entdecke jetzt erst, wie entlastend es ist sich in Foren mitzuteilen. Ich schreibe später nochmal mehr. Grüße, C.

22.12.2017 12:16 • x 1 #16


Pandorina


26
1
23
Hallo Dreamfrau,

Vielen Dank für deine aufbauende Worte und für deine Antwort!

Zitat von dreamfrau:
Du hast Schweres hinter Dir. Es fängt mit den vielen Enttäuschungen an, dann das Ghosting nach Deiner 2-jährigen Beziehung - habe ich das richtig verstanden? - was besonders hart ist und tatsächlich einen großen Schaden in einem verursachen kann, und jetzt noch so eine unbefriedigende Sache.


Ja, das hast du richtig verstanden. Der Mann damals ist für eine Woche weggefahren, er verabschiedete sich mit den Worten wir sehen uns dann nächsten Sonntag. Aber er kam nie wieder. Es traf mich wie ein Schlag! Der Mann den man liebt steigt ins Auto, fährt los und kommt nie wieder...
Das war sehr hart und ja, es hat einen unheimlich großen Schaden in mir angerichtet und ich brauchte auch die drei Jahre in denen ich alleine war, um darüber hinwegzukommen.

Zitat von dreamfrau:
Meinst Du, darüber hinweg zu sein? Der letzte hat das Spiel genauso gemacht, in anderer Form.


Inzwischen kann ich diese Frage ganz eindeutig mit ja beantworten!
Als ich im September/Oktober zu der Therapeutin gegangen bin, haben wir auch viel über das Ghosting gesprochen um die letzten offenen Fragen zu beseitigen, aber ja ich kann ganz eindeutig sagen, dass ich darüber hinweg bin!

Zitat von dreamfrau:
Überdenke Deine Beziehungen, was waren das für Männer, wie war das Verhalten, was ging schief.
Gibt es Parallelen.


Diese Parallelen gibt es, denn du sagst ja auch, der letzte hat es genauso gemacht nur in anderer Form.
Ich versuche dies alles zu überdenken, die Beziehungen und mich in ihnen zu reflektieren, das Verhalten der Männer und von mir widerzuspiegeln. Aber es fällt mir tatsächlich sehr schwer.

Zitat von dreamfrau:
In der letzten Beziehung hat er Dich abgestellt, wieder rausgeholt, und das abwechselnd. Allerdings ist es das doch nicht für Dich, oder? Als Du dann hingefahren bist und stehst vor seiner Tür - weißt Du, ob er mit Sicherheit da war?


Ja ich weiß, dass er da war. Er sagte es beim vorangegangenen Telefonat und davon abgesehen hörte ich ihn hinter der Tür und dann stellte er ja auch die Klingel ab... wenn ich das jetzt selbst so lese, fühle ich mich wieder so unheimlich bescheuert, dass ich hingefahren bin!

Dieses abwechselnd rausholen und wieder abstellen ist unheimlich belastend für die Seele. Ich habe es immer so empfunden, als würde ich in einer Achterbahn sitzen in der meine Gefühle auf und ab gingen.
Immer im Wechsel Höhen und tiefen zu durchleben und nie die Gewissheit und die Sicherheit zu haben, dass man dem anderen genauso viel bedeutet wie andersrum.
Auch ein Grund dafür, warum ich mich oft einsam und ungewollt gefühlt habe.


Zitat von dreamfrau:
Ich finde, wenn es der Richtige ist, kommst Du gar nicht erst in blöde und verzweifelte Situationen.


Grundsätzlich hast du damit vermutlich absolut recht! Allerdings beschäftige ich mich die ganze Zeit mit der Frage, ob es den Richtigen überhaupt gibt. Bisher waren für mich diese verzweifelten Situation in fast jeder Beziehung Bestandteil, so dass es mir eher so erscheint, als wäre das normal oder gehört dazu...!?


Zitat von dreamfrau:
Auch wenn alles jetzt so schwer erscheint, mit ihm das wäre sicherlich so weitergegangen, so traurig dies für Dich nun ist. Und dann seht Ihr Euch noch bei der Arbeit. Und hier könntest Du ansetzen, meine Idee ist die: gib Dir vor ihm keine Blöße, sondern bleib höflich, aber distanziert. Wenn es möglich ist, tust Du so, als gäbe es ihn nicht für Dich. Du weißt selbst am besten, wie das Arbeitsleben bei Euch aufgebaut ist, was möglich ist und was nicht.

Versuch dann, dass man Dir Deinen Kummer nicht anmerkt. Meinst Du, das hinzukriegen?


Das ist eine sehr gute Idee und ich denke, ich fühle mich in der Lage dazu, das so umzusetzen. Jedenfalls ist so der Plan.
Auf der Arbeit werden wir uns erst nach den Feiertagen Wiedersehen, vielleicht ist bis dahin noch genug Zeit vergangen, damit ich das noch mit ein wenig mehr Abstand betrachten kann. Ich will mich vor ihm schließlich nicht noch mehr zum Affen machen als ohnehin schon...

Zitat von dreamfrau:
Verwöhn Dich zur Weihnachtszeit! Wenn Dir was zuviel wird, brichst Du es ab. Vielleicht hilft es Dir, wenn Du Dir selbst einen kleinen Geschenke-Tisch machst und wenn es nur ist, Dir notwenige Sachen zu kaufen, sie schön zu verpacken und über Weihnachten auszupacken. Mit schönem Kerzenlicht und einem guten Film nebenbei zum Beispiel.

Tu einfach das, was Dir was bringt.


Das sind schöne Vorschläge, ich werde sie mir zu Herzen nehmen und ich denke, ich werde es auch so umsetzen und mir damit etwas Gutes tun.

Vielen Dank für die ganzen Tipps und Ratschläge! Sie werden mir bei der Umsetzung weiterhelfen!

Ich wünsche dir eine schöne Weihnachtszeit!

22.12.2017 15:45 • x 1 #17



So kurz vor Weihnachten Trennung per Telefon

x 3


Stellaria

Stellaria


52
79
Liebe Pandorina,

Es ist nicht deine Schuld oder dein Verhalten, das seine Stimmungsschwankungen auslöst.

Zitat von Pandorina:
Dieses Gefühl ein Spielball zu sein ist unerträglich. Genauso diese Stimmungsschwankungen, er ist fröhlich und gut drauf, man denkt alles ist gut und auf dem richtigen Weg und dann distanziert er sich doch wieder, wird mürrisch und schlecht gelaunt.


Wenn jemand emotinal instabil ist, dann hat sein Verhalten etwas mit SEINEM Inneren zu tun - und NICHT mit dir. Ich habe diese Stimmungschwankungen beim Partner vielfach erlebt und dann zu hören bekommen, ich sei schuld. Grübele nicht weiter nach, was du falsch gemacht haben könntest. Du hast dir Partner ausgesucht, die dir nicht gut tun. Sonst hast du nichts falsch gemacht!

Ich habe bei meinem letzten Exemplar immerhin aufgehört zu denken, dass wenn ich dies oder das anders gemacht hätte, dann wäre er anders gewesen, dann wären wir noch zusammen. NEIN! Ich hätte alles komplett anders machen können und dennoch wäre das Ergebnis das selbe: Ein Mann, der mit einem Achterbahn fährt, bis einem schlecht wird - oder schlimmeres.

Das sind wunderbare Sätze, die du da schreibst. Du weißt ganz genau, wie eine gute und schöne Beziehung sein sollte:
Zitat von Pandorina:
Ich wünsche mir, dass mein Partner genauso gerne Zeit mit mir verbringt wie ich mit ihm. Einmal in der Woche oder weniger reicht mir einfach nicht. Ich wünsche mir, dass man miteinander bespricht, wann man sich nicht sieht und nicht, wann man evtl. die Chance hat, dass der andere Zeit für einen findet. Das man sich gegenseitig besuchen kann, dass daraus irgendwie etwas gemeinsames entsteht und dass man sich bei dem anderen auch ein kleines bisschen wie zu Hause fühlen kann.


So einen Menschen, der das mit dir leben kann, was du hier oben schreibst, das wünsche ich dir! Nicht leicht zu finden. Ich stolpere auch immer wieder über die Männer, die offensichtlich nur toxische Beziehung können. Besser geworden ist bei mir, dass ich das viel früher erkenne, abdrehe, weggehe und erleichtert bin, dass ich mit dem Mann nicht zusammensein muss.

Nicht gut, dass dein Exemplar dein Chef ist. Da hast du ja weiter oben schon Tipps bekommen. Ich wünsche dir, dass du dich in der Weihnachtszeit etwas erholst. Bitte grübele nicht über vermeintlich gemachte Fehler. Ich habe den Eindruck, dass du sehr bedacht und refelektiert bist. Du schaffst das, auch wenn der Weg nicht leicht ist! Alles ist besser als Spielball sein oder ungewollt Achterbahn fahren!

Grüße von Stellaria

23.12.2017 00:40 • x 1 #18


Pandorina


26
1
23
Liebe Stellaria,

Ich habe viel über deine Nachricht nachgedacht und ich denke mit dem was du sagst und was du geschrieben hast, hast du absolut recht. Ich danke dir dafür, das hilft mir wirklich weiter!

Auch habe ich heute viel mit meiner besten Freundin über die Situation gesprochen - was sehr anstrengend für mich war, aber sicher auch von Nöten.
Ich glaube mein Verstand ist auf dem richtigen Weg um das alles - auch was du beschreibst - zu erkennen und zu begreifen.

Nur das Herz fühlt und leidet natürlich noch sehr darunter! Aber ich denke, das geht vorbei und bald wird auch das Herz verstehen, dass es richtig ist so wie es jetzt ist! Im Moment schwankt es sehr zwischen tiefer Verletzung, Enttäuschung, Wut und hin und wieder flammt kurzzeitig der Gedanke nach Hoffnung in mir auf. Letzteres wird der Verstand aber sicherlich bald abstellen.

Ich wünsche dir, dass du schöne Weihnachtstage im Kreise deiner Liebsten verbringen wirst. Lass es dir gut gehen.

23.12.2017 23:55 • #19


Stellaria

Stellaria


52
79
Liebe Pandorina,

das erlebe ich auch so, dass der Verstand weiter ist als das Herz/Gefühl. Das geht mir nach den vielen Monaten der Trennung immernoch so. Der Kopf weiß ganz genau, dass der Mann mich auf Dauer fertig gemacht hätte. Das Herz hat noch warme Gefühle für ihn. Diesen Zwiespalt beschreiben hier viele. Psychologisch lässt sich das wohl so erklären, dass das Kind-Ich mit seiner Gefühlswelt noch viel Raum in uns hat, während das Erwachsenen-Ich schon lang erkannt hat, dass die Tennung gut für uns ist.

Wenn du Wut fühlst, dann ist das sehr gut! Mit der besten Freundin darüber sprechen, extrem gut.

Vielen Dank für deine guten Wünsche. Überstehe Weihnachten gut, du hast dich auf den Weg gemacht, deine Wünsche und Bedürfnisse ernst zu nehmen!

Liebe Grüße von Stellaria (ein Stern, der nicht vom Himmel fallen, sondern wieder blinken will)

24.12.2017 00:52 • x 2 #20


Pandorina


26
1
23
Ich fühle mich heute extrem schlecht! Die Wut in mir steigt immer wieder völlig unwillkürlich an!
Die letzte Nacht war schrecklich, ich konnte nicht einschlafen und wenn doch bin ich immer wieder wütend aufgewacht!

Dieser Gedanke daran, dass ich nun so schreckliche Weihnachten verbringe, während er sicherlich völlig unbekümmert das tut wonach ihm der Kopf steht, bringt mich zum platzen.
Sein Bruder wird ihn darin bestärken, dass er das einzig Richtige getan hat sich von mir zu trennen. Das macht mich einfach WÜTEND!

Das ich mich seit Monaten auf dem Abstellgleis befinde, ihm versuche seine Zeit zu geben und meine Bedürfnisse hinten anstelle, nur um mir hinterher anhören zu müssen, ich würde mich nicht ändern und würde rein gar nichts für diese Beziehung tun!
Das er seit Monaten sagt, wir sind nicht zusammen, aber wir würden daraufhin arbeiten eine Beziehung zu führen.
Bei dem Gedanken daran mit mir Weihnachten zu verbringen, bekäme er Bauchschmerzen weil er mich dann überall als seine Freundin vorstellen müsste und das will er nicht.
Pure Wut!

Aber am meisten ärgere ich mich glaube ich über mich selbst, dass ich das so lange hab mit mir machen lassen!
Ich habe immer an das Gute in ihm geglaubt, ich war immer davon überzeugt, dass er ein guter Mensch ist. Aber so wie er seit Monaten mit mir umspringt ist es alles andere als gut.

Ich hatte immer die Hoffnung, dass alles wieder so wunderschön und perfekt wird wie in den ersten drei Monaten. Daraus habe ich meine Kraft gezogen um durchzuhalten. Ich ärgere mich darüber, dass ich diese Kraft nicht lieber gespart habe.
Bereits seit dem er den ersten gemeinsamen Urlaub abgebrochen hat, hätte ich ihn in die Wüste schicken sollen und mir Monate später noch anhören zu müssen, ich sei selbst daran schuld gewesen, keine Einsicht, keine Reue und nicht mal eine Entschuldigung.
Ich hasse Menschen, die sich Fehler nicht eingestehen können und sich nicht entschuldigen können! Die denken, sie machen immer alles richtig und sind der vollen Überzeugung alles zu geben, während die andere Person - also ich - rein gar nichts für die Beziehung tun würde!

Ich würde diese Gedanken am liebsten verbannen und habe versucht meinen Tag heute zu planen, um es mir schön zu machen, um mich selbst ein wenig zu verwöhnen damit es mir heute gut geht.
Aber ich schaffe es nicht, neben dieser Wut fühle ich mich unheimlich antriebslos und würde am liebsten nur im Bett liegen bleiben.

24.12.2017 13:59 • #21


Stellaria

Stellaria


52
79
Liebe Pandorina,

es ist sehr gut, dass du diese Wut spürst. Sie bringt dich weiter voran. Ich habe bis heute zu wenig Wut gespürt und habe immer noch zu viel Verständnis für den Menschen, der mich schlecht behandelt hat. Für mich ist es ganz wichtig, dass ich ihn nicht sehe, sonst könnte ich wieder in meinen Gefühlen kippen. Du musst deinem Exemplar aber notgedrungen immer wieder begegnen. Deshalb ist die Wut so gut. Sie schafft Abstand zu ihm - und den brauchst du ganz dringen.

Ja, auch ich war IMMER an allem Schuld. Irgendwie hat er alles so lang gedreht, bis ich die Ursache des Übels war. Emotionale Instabilität, die offensichtlich beide Herren (deinen und meinen) auszeichnet, ist extrem angestrengend für das Gegenüber. Ich habe den Eindruck, dass du sehr empatisch bist, denn du hast immer wieder versucht auf seine Bedürfnisse einzugehen. Das ist aber schwierig, wenn die dauernd wechseln und nicht nachvollziehbar sind. Alles, was du in deinem obigen Text schilderst, kenne ich auch. Das ganze Theater, was er macht, führt dazu, dass in einem selbst die Gefühle Achterbahn fahren - sogar noch nach der Trennung. Nicht schön!

Ich wünsche dir - bei aller berechtigten Wut - dass du Weihnachten auch Minuten der inneren Ruhe erlebst. Ja, ihm wird es äußerlich vermutlich derzeit besser gehen, als dir. ABER, wenn er eine emotionale Störung oder vielleicht sogar eine Persönlichkeitsstörung haben sollte, dann geht es ihm insgesamt im Leben vielvielviel schlechter als dir. Ein Trost ist das im Moment vermutlich für dich nicht, aber behalte es mal im Hinterkopf.

Liebe Grüße von Stellaria, die heute auf jedem Weihnachtsbaum glitzert.

25.12.2017 02:21 • x 1 #22


Pandorina


26
1
23
Zum Teufel mit diesem Gefühlschaos!

Ich dachte eigentlich, dass der Verstand klug genug ist um bereits begriffen zu haben, dass das alles auch für mich der beste Weg ist! Das ich mich und meine Gefühle lösen muss.
Aber scheinbar ist dem nicht so! Ich fühle mich so unglaublich dumm, naiv und heute wie ein kleines Häufchen Elend!
Wie ein alter Jammerlappen, der hier rumsitzt und heult.
Ich muss das irgendwie loswerden und weiß einfach nicht wohin mit mir.

Nach dem ich mich gestern den ganzen Tag vergraben habe, fing abends die Trauer an. Von Wut ist inzwischen keine Spur mehr da.
Eine Freundin kam vorbei und hat mich dazu überredet, dass wir noch ausgehen. Wirklich Spaß hatte ich nicht, aber immerhin konnte ich mich kurzzeitig dazu aufraffen das Haus zu verlassen und auf andere Gedanken zu kommen.
Seitdem geht es mir deutlich schlechter!

Ich frage mich ständig, ob ich einfach nicht dafür bestimmt bin, glücklich mit jemandem zu werden oder ob ich nur glücklich alleine sein darf. Ob ich einfach nicht liebenswert bin, was für schreckliche Eigenschaften ich an mir habe, dass niemand bei mir bleiben will.
Oder ist Liebe, Familie und Partnerschaft einfach nur eine Illusion? Gibt es das vielleicht gar nicht und sollte ich mich doch ganz einfach damit abfinden, lieber alleine zu sein? Warum sehnt man sich überhaupt nach Liebe, Familie und Partnerschaft?

Ich frage mich, ob ich doch noch hoffen kann oder ob es doch einfach nur hoffnungslos ist. Sollte ich hoffen? Könnte mich die Hoffnung stark machen oder würde es mich eher noch weiter runterziehen?
Wenn ich vor ihm stark erscheine, höflich bin aber distanziert, so als gibt es ihn eigentlich gar nicht mehr für mich, könnte ich daraus dann neue Hoffnung ziehen?
Könnte es jemals wieder gut werden mit uns oder würde es immer so bleiben?
Ich weiß, dass es eigentlich sinnvoll wäre, die Hoffnung zu begraben, aber aus irgendeinem Grund kann ich das gerade nicht mehr akzeptieren.

Ich weiß einfach nicht, was ich machen oder lassen soll...

26.12.2017 15:02 • #23


Pandorina


26
1
23
In dem selbstgemachten Adventskalender hat er mir einen Anhänger für mein Armband geschenkt. Er wusste wie sehr ich diesen Anhänger mochte.

Inzwischen habe ich ihn wieder von meinem Armband abgemacht und am liebsten würde ich ihm diesen Anhänger morgen zurückgeben. Dazu ein paar Zeilen schreiben, wie sehr ich an uns geglaubt habe und das ich trotz der anstrengenden und schwierigen letzten Monate die Hoffnung nie aufgegeben habe. Das ich meine Kraft immer aus den schönen Momenten gezogen habe und dass ich dadurch den Glauben nie verlor.
Ich weiß, dadurch würde ich mich nur wieder klein machen vor ihm und das wäre falsch. Ich würde so gerne an ihn rankommen, weiß aber nicht wie.

Der Anhänger erinnert mich nur noch an diesen Schmerz und ich kann und will nicht jedesmal daran erinnert werden, wenn ich ihn an meinem Arm sehe.

Er sagte letzte Woche am Telefon, wenn ich doch so sehr an uns glaube, dann sollte ich einfach darauf hoffen, dass er bald merkt, dass die Trennung ein Fehler war und er zu mir zurückkommen wird.
Andererseits sagte er auch wieder, dass er das nicht wird.

Ich weiß nicht wohin mit meinem letzten bisschen Kraft die mir bleibt.
Hoffen oder abschließen! Ich merke, das ich zu letzteres irgendwie nicht mehr bereit bin und es nicht akzeptieren kann oder will!?

26.12.2017 18:19 • #24


Stellaria

Stellaria


52
79
Natürlich kannst du hoffen, liebe Pandorina. Es könnte sogar sein, dass er kurzfristig wieder liebe Sachen zu dir sagt - um dich dann umso ärger wieder von sich zu stoßen. Du hast es ja schon erlebt und ich kann dir sagen, die Gefühlsachterbahn wird für dich mit jedem Loupe schlimmer. Mit meinem Exemplar habe ich zwei Runden off-on gedreht. Ich weiß, wie schrecklich das ist. Bei seiner dritten Aktion war für mich Ende-Gelände!

Hier lese ich oft, wie es Frauen ergeht, die immer und immer wieder verzeihen und hoffen, dass es wieder wie am Anfang wird. DAS WIRD ES NICHT! Viele sind nach unzähligen Runden on-off fertig und nur noch ein Häuflein Elend, wärend der Ex weiterzieht zur nächsten Herausforderung. Tu dir das nicht an!

Selbstverständlich bist du es Wert geschätzt und geliebt zu werden. Du musst dir allerdings einen Menschen suchen, der fähig ist einen anderen Menschen zu lieben. Ich fürchte, dass es eine erhebliche Zahl von Männern (und sicher auch Frauen) gibt, die sich nicht selbst lieben und deshalb auch keinen anderen Menschen lieben können.

Wir haben alle zu viele Liebesfilme gesehen (heute Abend gab es eine große Auswahl im TV). Wir denken im Innersten, dass auch wir früher oder später ein happy-end erleben werden. Vielleicht wird es kommen, das gute Ende, allerdings nur, wenn wir frühzeitig erkennen, welche potentiellen Partner liebesfähig sind. Die emotional Instabilen und die Persönlichkeitsgestörten müssen wir erkennen und an uns vorbeiziehen lassen. Wir können ihnen nicht helfen. Wir müssen uns vor ihnen schützen. Das ist unsere Aufgabe!

Grüße von Stellaria, die auf dem Weg ist sich und andere besser zu verstehen.

27.12.2017 01:59 • x 2 #25


Pandorina


26
1
23
Ich schlage mich ganz tapfer!

Das erste Wiedersehen war für mich beunruhigend! Er ist kalt, sehr kalt und meidet mich so gut es geht. Nicht mehr für ihn existent zu sein schmerzt unheimlich. Hat er Fragen zur Arbeit, beantworte ich diese höflich (er ist auch höflich), ansonsten tue ich so als gäbe es ihn nicht für mich!

Ich werde das schon schaffen...

28.12.2017 23:51 • #26


TinTin1980


75740
Nicht vergessen: er schützt auch sich damit. Ich finde es zudem sehr professionell von euch beiden.
Wichtig ist jedoch, dass du nicht beginnst (und das tust du leider) sein Verhalten zu analysieren. Dann bist du wieder bei ihm, statt bei dir. Letzteres brauchst du viel mehr.

28.12.2017 23:55 • x 1 #27


Stellaria

Stellaria


52
79
Du bist sehr tapfer!

Für mich wäre es ein Horror ihm wieder zu begegnen. Du machst das sehr gut. Falls er wieder freundlicher werden sollte: nicht einwickeln lassen! Das wäre dann nur eine neue (vorübergehende) Einladung, dass du sein Spielball sein sollst, mit ihm Achterbahn fahren musst.

29.12.2017 00:14 • x 1 #28


dreamfrau


434
353
Zitat von Pandorina:
Inzwischen habe ich ihn wieder von meinem Armband abgemacht und am liebsten würde ich ihm diesen Anhänger morgen zurückgeben.


Liebe Pandorina,

lege den Anhänger in ein kleines Schächtelchen und dann in eine Schublade. Schreib einen Brief an ihn und schick ihn nicht ab. Überhaupt könntest Du anfangen, jetzt Tagebuch zu schreiben, denn Ihr seht Euch ja wieder auf der Arbeit, und in dieses Tagebuch kannst Du sein Verhalten Dir gegenüber reinschreiben und wie es Dir damit ging. So hast Du die Möglichkeit, in einem Monat alles durchzulesen und auch Deine eigene Entwicklung zu lesen. Es wäre eine Möglichkeit für Dich, die sicherlich rückwirkend nicht schadet.

Und natürlich kannst Du den für Dich richtigen Partner kennen lernen. Und das ist dann der, der Dir gerne seine Zeit schenkt und da kein Theater macht. Es ist sicherlich nicht immer leicht, weil man im wahren Leben oft auf die falschen Leute trifft. Aber plötzlich passiert es vielleicht - auch durch Zufall.

Zitat von Pandorina:
Eine Freundin kam vorbei und hat mich dazu überredet, dass wir noch ausgehen. Wirklich Spaß hatte ich nicht, aber immerhin konnte ich mich kurzzeitig dazu aufraffen das Haus zu verlassen und auf andere Gedanken zu kommen.
Seitdem geht es mir deutlich schlechter!


Aller Anfang ist schwer, aber es ist gut, dass Ihr ausgegangen seid. Gut, dass immerhin eine solche Möglichkeit für Dich besteht. Toll von Deiner Freundin, Dich zu überreden.

Liebeskummer, das ist ein Wechselbad der Gefühle. Und wenn es hundertmal so weh tut, lauf ihm nicht hinterher.

Wenn er DICH will, läuft er DIR hinterher.

Grundsätzlich finde ich es schade, wenn man in der Vergangenheit intim miteinander war, und sich dem anderen dann kalt zeigt. In Eurem Fall schiebe ich das aber eher darauf, weil Ihr Euch beruflich seht und da ist für Gefühle nicht der richtige Platz.

Sieh mal folgende Pluspunkte bei Dir:
Du hast genug Lebenszeit vor Dir, den für Dich passenden Partner noch zu finden.
Du hast eine Wohnung, und die kannst Du Dir immer schön gestalten.
Du hast Arbeit und damit Geld auf Deinem Konto - DEIN Geld.
Und dann hast Du mindestens eine liebe Freundin an Deiner Seite.

Liebeskummer hin, Liebeskummer her, stell Dir mal vor, einer der Punkte würde jetzt wegfallen.

Auch blöd, oder?

Ach so, Nr. 5 - wir sind doch auch noch da !

29.12.2017 02:18 • x 1 #29


Pandorina


26
1
23
Zitat von TinTin1980:
Nicht vergessen: er schützt auch sich damit. Ich finde es zudem sehr professionell von euch beiden.
Wichtig ist jedoch, dass du nicht beginnst (und das tust du leider) sein Verhalten zu analysieren. Dann bist du wieder bei ihm, statt bei dir. Letzteres brauchst du viel mehr.


Das wir professionell mit der beruflichen Situation umgehen werden, war uns beiden immer klar.
Mir war die Liebe zu ihm immer sehr wichtig, aber meinen Job deswegen aufs Spiel setzen, kommt keinesfalls in Frage.
Zwar habe ich natürlich bereits mit dem Gedanken gespielt, mir etwas anderes zu suchen, aber so gut verdient wie jetzt habe ich noch nie. Müsste ich in meinen eigentlich erlernten Beruf zurück, müsste ich finanziell viel mehr Abstriche machen.

Ja ich analysiere sein Verhalten, auch jetzt noch und das wird sicherlich noch einige Zeit so weitergehen. Ich wünsche mir selbst, dass es mir leichter fällt und das ich stärker bin und loslassen kann, aber an dem Punkt bin ich noch nicht.
Ich würde mir selbst wünschen, dass mich die Situation einfach gar nicht jucken würde, das er mich einfach gar nicht mehr interessiert. Aber ich weiß nicht, wie ich an diesen Punkt gelangen kann.

Zitat von Stellaria:
Du bist sehr tapfer!

Für mich wäre es ein Horror ihm wieder zu begegnen. Du machst das sehr gut. Falls er wieder freundlicher werden sollte: nicht einwickeln lassen! Das wäre dann nur eine neue (vorübergehende) Einladung, dass du sein Spielball sein sollst, mit ihm Achterbahn fahren musst.


Ich wünschte, ich müsste ihm nicht begegnen, so wie du deinem Exemplar nicht begegnen musst.
Es ist HORROR und am Freitag habe ich gemerkt, wie anstrengend es ist stark zu bleiben. Als ich nach Feierabend zu Hause war, bin ich weinend auf dem Sofa zusammengebrochen. Die drei Tage auf der Arbeit waren zu viel des Guten und ich habe das Gefühl, nicht mehr lange standhalten zu können.

Seitdem lese ich wie eine Verrückte Tipps wie man den Ex zurückgewinnen kann, dabei frage ich mich ja selbst, warum ich diesen Gedanken überhaupt habe.
Nach der Trennung von vor drei Jahren habe ich mich ebenfalls sehr intensiv mit diesem Programm beschäftigt. Damals hat es mir meinen Freund nicht zurückgebracht (was rückblickend betrachtet auch gut so ist), aber damals hat es mir dabei geholfen wieder stark zu werden und auf meinen Weg zurückzukommen. Vielleicht ist es das, was ich mir erneut davon erhoffe.

Manchmal denke ich auch einfach darüber nach, dass ich meinen jetzigen Ex Freund vielleicht auch einfach nur leiden sehen will, so wie ich leide. Das er einsieht, einen Fehler gemacht zu haben und das er mich vermisst.
Aber stattdessen ist er völlig fröhlich und unbekümmert und erfreut sich an seinem Leben. Das schmerzt.

Zitat von dreamfrau:
Sieh mal folgende Pluspunkte bei Dir:
Du hast genug Lebenszeit vor Dir, den für Dich passenden Partner noch zu finden.
Du hast eine Wohnung, und die kannst Du Dir immer schön gestalten.
Du hast Arbeit und damit Geld auf Deinem Konto - DEIN Geld.
Und dann hast Du mindestens eine liebe Freundin an Deiner Seite.

Liebeskummer hin, Liebeskummer her, stell Dir mal vor, einer der Punkte würde jetzt wegfallen.

Auch blöd, oder?

Ach so, Nr. 5 - wir sind doch auch noch da !


Ich bin sehr froh darüber, dass ihr da seid! mich hier auszutauschen, auch über private Nachrichten, hilft mir sehr.

Auch bin ich meinen Freunden sehr dankbar, dass sie mich ertragen in dieser Zeit und trotzdem immer ein offenes Ohr haben.
Sie sind jetzt durch die Feiertage und den Jahreswechsel sehr mit sich selbst beschäftigt, aber hin und wieder finden sie dann doch eine Lücke um sich meinem Gejammer zu widmen.
Ich kann mich selbst schon nicht mehr hören und wünschte, ich könnte mich einfach abschalten.

Zitat von dreamfrau:
Liebeskummer, das ist ein Wechselbad der Gefühle. Und wenn es hundertmal so weh tut, lauf ihm nicht hinterher.

Wenn er DICH will, läuft er DIR hinterher!


Hinterherlaufen werde ich ihm nicht.
Ja auch wenn man manchmal mit solchen Gedanken spielt oder drüber nachdenkt, wie man nochmal an ihn rankommt (beispielsweise den Anhänger und einen Brief), werde ich durchhalten um mein Gesicht zu wahren und das letzte bisschen Würde nicht zu verlieren.

Den Anhänger werde ich in eine Schublade legen, so wie du sagst.
Auch die Weihnachtsgeschenke die ich für ihn hatte (ich konnte leider nur ein Teil zurückgeben, für das andere hatte ich keine Belege mehr), habe ich gestern endlich aus dem Geschenkpapier gewickelt und im Schrank verstaut.
Ich bin noch nicht soweit, mich von den Sachen zu trennen, aber immerhin bin ich soweit sie aus meinem Sichtfeld verschwinden zu lassen.

Das Wechselbad der Gefühle macht mich wahnsinnig und dieser Liebeskummer ist kaum zu ertragen.
Ich versuche mich, auf mich zu konzentrieren, mich abzulenken und auf positive Gedanken zu kommen.
Am Samstag war ich mit einer Freundin bei Ikea, ich habe mich selbst mit ein paar Kleinigkeiten beschenkt und anschließend haben wir ihren neuen Schrank aufgebaut, gestern waren wir Essen aber zum Jahreswechsel habe ich es doch vorgezogen, alleine zu Hause zu sein. Heute fange ich langsam an, meinen Geburtstag zu planen.
Ich versuche alles mögliche, um endlich mal wieder ein wenig Freude und Glück zu verspüren. klappt nur noch nicht ganz so gut.


Ich wünsche euch allen von ganzem Herzen ein gesundes, glückliches und gesundes neues Jahr!
Vielen Dank für eure Warmherzigkeit, die lieben und tröstenden Worte, für die Geduld mit mir und für eure Hilfsbereitschaft, solch jammernden Jammerlappen wie mir zur Seite zu stehen. Danke für alles, bewahrt euch diese wundervollen Eigenschaften!

01.01.2018 18:27 • #30



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag