98

These Selbstfindung durch Coronavirus

Tuvalu123

Tuvalu123


699
2
850
Zitat von Angi2:
Wie gesagt, Corona verändert mein Leben nicht.....außer, dass nun eine gewisse Angst/Unruhe ständiger Gast bei mir ist. Ich wünsche mir, dass er geht, leider liegt das nicht in meiner Hand.

Mir ergeht es da ähnlich wie Dir. Ich denke evtl. ist es für die Menschen am schlimmsten, die ihre Energien im Außen auftanken. Jeder braucht ja etwas anderes um sich wohl zufühlen. Für diese Menschen ist es evtl. schon eher eine Möglichkeit für Introspektion in der ungewöhnlichen/ungewohnten "Stille".

19.03.2020 12:58 • x 2 #16


Raida

Raida


1045
767
Zitat von NichtLustig:
Um mir den abzugewöhnen, müsste man mich schon erschießen!


Dein Nick + de, wenn das Programm ist, dann kommen wir zusammen klar

Es gibt Menschen, die müssen im Moment arbeiten, und dies noch mehr als sonst.
Irgendwo muss die Energie dann hin.

Und der werde ich am Nachmittag entfliehen, in der Hoffnung, ich kehre gestärkt wieder:-)

Kann ich Energie tanken für andere?

19.03.2020 14:11 • #17



Hallo whilrwind,

These Selbstfindung durch Coronavirus


Tuvalu123

Tuvalu123


699
2
850
Zitat von Raida:
Kann ich Energie tanken für andere?

Das finde ich eine sehr süße Idee.

19.03.2020 14:52 • x 1 #18


Raida

Raida


1045
767
Ich habe mir in der dunklen Zeit einen Anker in die Zukunft gesetzt, worauf ich mich freuen kann.

Ein Konzert am 21.3.2020

Habe jetzt die Infos dazu bekommen:
Information: Datumsänderung
Die Veranstaltung wurde vom 21.03.2020 auf den 11.03.2021 verschoben. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Jetzt darf ich mich 1 Jahr länger darauf freuen

19.03.2020 15:04 • x 3 #19


SandraKincaid


@Raida
Das ist eine super Einstellung. Ich habe Konzertkarten für Juli - wenn das Konzert verschoben wird, dann freue ich mich auch länger!

19.03.2020 15:11 • x 1 #20


Ibims

Ibims


1131
1400
Zitat von NichtLustig:
Sinnfluten

Also die (Un)Sinnfluten finde ich eher im Coronathread.
Wie dem auch sei, Viren (natürlichen Ursprunges), Sintfluten, Vulkanausbrüche sind kein Hilfeschrei oder Auszeiten der Natur, es sind normale Dinge die seit Jahrmillionen zur Natur gehören. Die Natur als Gesamtes braucht uns nicht, und der ist es völlig egal, ob wir da sind, oder nicht. Wir zerstören die Natur nicht, wir verändern sie allerhöchsten für uns zum Negativem. Das fängt doch z.b. schon damit an, dass jeder gerne ein Stück Erdboden sein Eigentum nennen würde, das er mit irgendwas zupflastert, und wenn es nur der Traum eines Eigenheimes ist, aus dem man dann vom Sofa moralinsauer in die Tasten seines Öko-Pappmachee-PCs klopft.

19.03.2020 15:13 • x 1 #21


Tuvalu123

Tuvalu123


699
2
850
@Raida ich wollte im Juni zu einem Yoga-Festival. Ich habe noch keine Karte, aber wollte mir bis Ende des Monats eine besorgen. Ich hoffe, dass sich die Corona Krise bis dahin (also Juni) abgeschwächt hat. Cross Fingers. Ich werde mal die Veranstalter anschreiben.

19.03.2020 15:16 • #22


Raida

Raida


1045
767
Zitat von Tuvalu123:
@Raida ich wollte im Juni zu einem Yoga-Festival. Ich habe noch keine Karte, aber wollte mir bis Ende des Monats eine besorgen. Ich hoffe, dass sich die Corona Krise bis dahin (also Juni) abgeschwächt hat. Cross Fingers. Ich werde mal die Veranstalter anschreiben.


Ist im Netz nichts zu finden?

Mein "Konzert" Snatam Kaur

19.03.2020 15:57 • #23


kuddel7591

kuddel7591


7178
2
6482
Zitat @Angi2

Zitat:
Wie gesagt, Corona verändert mein Leben nicht.....außer, dass nun eine gewisse Angst/Unruhe ständiger Gast bei mir ist. Ich wünsche mir, dass er geht, leider liegt das nicht in meiner Hand.


deine Aussage ist ein Widerspruch in sich....

Zitat:
Wie gesagt, Corona verändert mein Leben nicht


versus
Zitat:
...außer, dass nun eine gewisse Angst/Unruhe ständiger Gast bei mir ist.


Meine Gedanke zum obigen Thema ist folgender....

....JEDE Krise bietet Chancen, etwas zu verändern. Und... JEDE Krise bringt sogar zwangsläufige Veränderungen mit sich ....ob wir es wollen oder nicht.

Wenn sich das GROS der Menschen durch eine Krise verändert - egal in welcher Angelegenheit -
kann sich ein Einzelner diesen Veränderungen gegenüber nicht sperren...das wird nicht funktionieren.

"Selbstfindung"....DIE Chance nach Krisen.
"Wieder"-Selbstfindung.... das gibt eine ganz andere Perspektive.

Von elementarer Krise, die "Corona" nun mal weltweit darstellt, zu reden - muss auch nicht in Abrede gestellt werden. Daher.... Selbstfindung halte ich für angebracht, OHNE den Wert und denn Sinn der Gemeinschaft/der Gesellschaft auszuschließen.

20.03.2020 12:39 • x 1 #24


Angi2


2637
5
2205
Zitat von Tuvalu123:
Ich denke evtl. ist es für die Menschen am schlimmsten, die ihre Energien im Außen auftanken.

Das denke ich auch....
Ich war heute morgen im Garten.....so eine himmlische Ruhe gab es für mich noch nie.....kein Flugzeug am Himmel..herrlich!

Für mich ändert sich deswegen wenig, weil ich immer schon am Liebsten zu hause war und bin.....fliegen, verreisen, ständige Partys und Treffen mit irgendwelchen Leuten oder Freunden war nie meins...ich liebe inzwischen die Einsamkeit - weil selbst die Zweisamkeit - wie ich feststellen musste - oft anstrengend ist...

Natürlich habe auch ich Kontakte, mein Sohn lebt zb mit in meinem Haus......aber ich bestehe darauf, dass ich mein Leben unbehelligt leben kann....

Also - es gibt auch Menschen, die sich unbehelligt vom Leben und Treiben anderer wohlfühlen...

Zitat von kuddel7591:
"Selbstfindung"....DIE Chance nach Krisen.

Meine Ehe war zb so eine Krise, die bei mir - nach dem Tod meines Mannes - zur Selbstfindung führte.

20.03.2020 13:31 • x 2 #25


berliner1962


198
1
265
Ganz sachlich und "höflich" (obwohl ich nicht vom Hofe abstamme) möchte ich Dir entgegnen:

"Die Welt" wird sich so schnell nicht ändern. Für diese Epoche der Menschheit gilt: Der Kapitalismus hat zunächst gesiegt. Ihm unterworfen scheint alles Denken und Handeln unserer Zeit. Den Menschen insgesamt (also prozentual gesehen) ist wichtig, das sie HABEN was sie glauben besitzen zu müssen. Auch nach dieser Krise wird sich nichts wirklich ändern.

Das Bewusstsein müsste sich ändern. Und daran tun wir uns schwer. Jeder Verzicht fällt uns schwer.

Das ist eine generelle Frage der Ethik und der Selbsterziehung. Man (also wir) können Solidarität und Nächstenliebe nicht erzwingen. Aber "man" (also WIR) können (und müssen) es lernen.

Wir Menschen sitzen letztendlich alle in einem Boot.

20.03.2020 13:33 • x 2 #26


Angi2


2637
5
2205
Zitat von berliner1962:
"Die Welt" wird sich so schnell nicht ändern.

Und die Menschen auch nicht....sie werden kurz verschnaufen, und dann geht es wieder los....stundenlanges Warten am Flughafen, um endlich in die Sonne zu kommen, auch wenn es vor der eigenen Haustür brüllend heiß ist....sie müssen rennen....

Es muss die Party sein....der Skiurlaub....ein neues Auto und das für jedes Familienmitglied...und ein Haus....natürlich muss die Frau dann mitarbeiten, und die Kinder in die Kita, ist doch klar....ist doch auch für die Kinder besser so....ja, ja, das "Kind" braucht einen Namen...sonst müsste man ja sehen, dass ein Familienleben nach alter Tradition (Vater, Mutter, Kind - Mama zuhause) auch was für sich hatte. Nur - hätten dann die Therapeuten am Ende nichts mehr zutun.

Was mir auch noch auffällt.....
Corona fordert Menschenleben weltweit tausende....

Und was ist mit den Flugzeugabstürzen?
In den einzelnen Flugzeugen sitzen um die 200 bis 300 Menschen...wie viele stürzen jedes Jahr ab?
Hat sich deswegen schon mal einer Gedanken gemacht, ob er in ein Flugzeug einsteigt oder nicht?
In den Coronazug werden wir gezwungen einzusteigen...in ein Flugzeug müssen wir nicht einsteigen, und doch tun es millionen von Menschen Tag für Tag....
Ein Flug im Flugzeug kann zu Thrombosen und Embolien führen und das passiert nicht selten....auch das interessiert niemanden.....aber corona, das ist die Geisel der Menschheit im Moment schlechthin....

20.03.2020 13:41 • x 2 #27


Schonwieder


Für mich persönlich ist es die Hölle, wenn ich nicht zum Sport kann und auch sonst weniger Zerstreuung habe.

Den ganzen Tag mit Liebeskummer und Selbstzweifeln im Appartement sitzen und grübeln ist das Schlimmste, was passieren kann.

Würde auch sagen, dass die ständige Auseinandersetzung mit sich und den Themen hier zwar bequem, aber genau das Verkehrte ist.

Man muss raus und weiterleben, das ist genauso wichtig wie das Auseinandersetzen, das sowieso passiert.

20.03.2020 13:48 • #28


Angi2


2637
5
2205
Zitat von Schonwieder:
Man muss raus und weiterleben

Tja, das gilt meiner Meinung nach nur für Menschen, die mit sich selber nichts anzufangen wissen.
Ich gebe mal ein Beispiel...die Freundin meines Sohn rennt in der Gegend herum, sie rennt, wie um ihr Leben....dieses Rennen -natürlich mit smartphone - ist ihr Lebensinhalt....in der Wohnung, in der sie mit meinem Sohn wohnt, herrscht das Chaos schlechthin....alles liegt durcheinander...Kleidung sauber wie schmutzig liegt auf dem Boden verstreut....die 2 Badezimmer haben nur das Putzmittel gesehen, das mein Sohn von Zeit zu Zeit in die Toilette gießt, damit wenigstens halbwegs Ordnung herrscht.

Ich habe so einen Schmutz in meinem Leben noch nie gesehen......aber das ist dieser Frau nicht wichtig genug...wichtig ist - RENNEN - sich mit Leuten treffen.....leben!

Ich lebe auch...und zwar in meiner gepflegt - gemütlichen Wohnung....ich bin kein Putzteufel, aber ich erlaube mir den Luxus in Sauberkeit zu leben - das macht mich glücklich!

20.03.2020 13:51 • #29


berliner1962


198
1
265
Die Menschenseele hat keine wahre Ruh`
-in den Dingen unserer Zeit-
und es ist verwunderlich
das wir die Welt
(Das weltliche)
so lieben....

20.03.2020 13:53 • #30




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag