887

Treffpunkt für Angehörige/r mit Demenz

Kampfschnake


538
1
1039
Ahoi,

sorry, dass ich hier so einfach reinschneie. Wir haben es jetzt amtlich. Der Vater ist dement. Eigentlich war es uns, meiner Schwester und mir, schon länger irgendwie klar. Also irgendwie und irgendwo haben wir aber immer gedacht: Kann gar nicht sein. Der doch nicht. Schräg war er ja eigentlich immer.

Tja. Jetzt gucken wir doof und begeben uns zusammen auf die Reise. Sehr surreal zurzeit noch.

Solidarische Grüße

02.06.2022 15:44 • x 2 #511


Emily


3099
8
4707
Zitat von Kampfschnake:
Ahoi, sorry, dass ich hier so einfach reinschneie. Wir haben es jetzt amtlich. Der Vater ist dement. Eigentlich war es uns, meiner ...

Das tut mir so leid! Euch muss klar sein, dass bei der Diagnose nur noch ca. 30 % des Gehirns voll funktionsfähig sind. Das ist die pure Härte, macht es aber für den Verstand leichter erträglich.
Ich hoffe, euer Papa wird medikamentös gut eingestellt. Freut mich auch, dass ihr einen guten familiären Zusammenhalt habt, das macht alles leichter.

Alles Liebe, wird sind hier da für dich!

02.06.2022 15:50 • x 1 #512



Treffpunkt für Angehörige/r mit Demenz

x 3


Catalina

Catalina


1521
5
2925
Zitat von Kampfschnake:
Wir haben es jetzt amtlich. Der Vater ist dement.

Puh, das tut mir sehr leid für euch! Das ist wirklich keine schöne Diagnose.
Wie geht es ihm denn aktuell? Und wie hat er die Diagnose aufgenommen?

02.06.2022 16:05 • #513


bifi07

bifi07


6314
7
4035
Zitat von Kampfschnake:
Ahoi,
sorry, dass ich hier so einfach reinschneie.

Kein Grund sich zu entschuldigen, dafür sind wir da...

Tut mir auch leid, dass euch dieser schwere Weg bevor steht...
Lies dich mal in das Thema Demenz ein, das hatte mir auch sehr gut geholfen, mit meinem Vater umzugehen und nicht alles ernst zu nehmen, was er gesagt hat.

Ich wünsche euch starke Nerven und viel Geduld!

LG, bifi

02.06.2022 18:54 • x 1 #514


Kampfschnake


538
1
1039
@Emily, @Catalina, @bifi07,

Dankeschön für Eure Antworten.

Zitat von Catalina:
Wie geht es ihm denn aktuell? Und wie hat er die Diagnose aufgenommen?


Die Diagnose ist natürlich falsch.

02.06.2022 19:39 • #515


Wollie

Wollie


3817
8531
Zitat von Kampfschnake:
sorry, dass ich hier so einfach reinschneie. Wir haben es jetzt amtlich. Der Vater ist dement.

das tut mir leid und es völlig ok, dass du hier bist. Meine Mutter hat ebenfalls diese Diagnose seit 4 Jahren und wir merken vor allem in den letzten 5 Monaten einen starken Abbau, körperlich und kognitiv. Noch geht es zuhause mit Tagespflege, aber es ist und wird immer mehr grenzwertig. Und wir merken auch immer mehr, wie es unser Leben beeinflusst und einschränkt. Und längerfristig wird es nicht ohne Heimaufnahme gehen, da wir beide voll berufstätig sind und hier auch nicht runterfahren können.
Daher ist es gut, dass du hier bist und einfach mal mit anderen Betroffenen schreiben und austauschen kannst.

02.06.2022 21:06 • x 3 #516


bifi07

bifi07


6314
7
4035
Zitat von Kampfschnake:
Die Diagnose ist natürlich falsch

Das ist sie immer...

02.06.2022 23:03 • x 1 #517


Kampfschnake


538
1
1039
@Wollie,

danke. Im Moment ist die ganze Chose irgendwie theoretisch. Das ist vielleicht das falsche Wort, aber ich mir fällt kein anderes ein. Ich habe kein besonders gutes Verhältnis zu meinem Vater. Jahrgang 1938. Macho Typ. Mehr oder weniger aus Versehen Familie gegründet. Dann durchgehalten. Weil man das so macht. Nie viel geredet. Dabei aber sehr Ich-bezogen. Alleinherrscher im privaten Raum. Und jetzt: DAS.

Bitter.

Es ist nicht so, dass ich mit meinen Vater als - nennen wir ihn - Arthur bekannt bin. Der Mann hat sich als Institution darstellen müssen und die Verantwortung für seine Kinder übernommen, die er eigentlich nicht haben wollte.

Gleichzeitig war aber Potenz der Motor seiner Selbstbestätigung.

Langer Rede kurzer Sinn. Ich liebe meinen Vater nicht. Aber ich fühle ein tiefes Mitleid mit der Kreatur.

Pardon. Ich bin ein dezent durch den Wind.

02.06.2022 23:36 • x 1 #518


Wollie

Wollie


3817
8531
wie wird dein Vater momentan versorgt ? diese schwierigen Charakterzüge können durch die Demenz leider noch stärker hervortreten, jedenfalls habe ich dies so bei meiner Mutter erlebt.

02.06.2022 23:39 • x 1 #519


bifi07

bifi07


6314
7
4035
@Kampfschnake
Auch mein Vater war ein Alpha-Tier.
Am besten hat jeder nur auf ihn gehört und danach gelebt.

Für uns alle war er ein typischer Zwilling...zwei Seelen wohnen in meiner Brust.
Daher war das Leben mit ihm sehr oft nicht einfach...
Auch bin ich hin und wieder mit ihm aneinander geraten.

Dennoch weiß ich, dass er uns alle geliebt und sein letztes Hemd für uns gegeben hätte, denn wenn einer von uns in Not war, war auf meinen Vater verlass.

Die letzten Monate seiner Demenz haben uns alle sehr nahe gebracht, auch wenn sie schwierig und oft bedrückend waren.
Aber mein Vater hat auch in diesr Zeit mehr gelacht als früher und das haben wir einer ganz lieben Pflegeperson aus Polen zu verdanken...
Sie hat mit ihrer lieben und geduldigen Art viel Frohsinn in unser aller Leben gebracht! Wir sind alle sehr dankbar, dass wir das erleben durften!

Als Angehöriger ist man da viel zu emotional verstrickt, um auch noch positives in dieser Zeit zu sehen.

Ich hoffe, ihr findet einen guten Weg für euch und euren Vater!

03.06.2022 08:36 • x 1 #520


Catalina

Catalina


1521
5
2925
Zitat von Kampfschnake:
Ich liebe meinen Vater nicht. Aber ich fühle ein tiefes Mitleid mit der Kreatur.

Das kann ich dir sehr gut nachfühlen, denn mit meinem Vater geht es mir genauso. Meine Eltern haben sich kurz nach meiner Geburt getrennt und ab da war ich für ihn quasi nicht mehr existent. Wenn ich Glück hatte, gab es zum Geburtstag einen lapidaren Anruf, mehr war nicht drin.

Zum Glück hatte ich eine tolle Mama, einen liebevollen Stiefpapa und die beste Oma von allen, so dass ich als Kind eigentlich nicht viel vermisst habe. Trotzdem hat es mich sehr verletzt, bei meinem eigenen Vater nur unter ferner liefen zu kommen.

Tja, das Ergebnis des Ganzen ist, dass ich zu meinem Vater keine wirkliche emotionale Bindung habe, woher sollte die auch kommen? Und jetzt, wo er dement ist, bräuchte er wahrscheinlich meine Unterstützung, aber ich muss ehrlich zugeben, dass ich da an meine Grenzen komme.

Aber trotz allem habe ich Mitleid mit ihm, denn so eine miese Krankheit hat niemand verdient.

03.06.2022 15:00 • x 1 #521


Kampfschnake


538
1
1039
@alle,

ich habe mich jetzt getraut einen Teil des Threads zu lesen. So traurig er ist: Vielen Dank!

Grüße

04.06.2022 00:24 • x 4 #522



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag