104

Trennung wegen Kinderwunsch

Mienchen

Mienchen


1437
5
1999
Zitat von Docal:
Das kommt für meine Frau in keinem Fall in Frage, sie möchte die Schwangerschaft fühlen, das Kind spüren.


Aber du mußt wirklich mit ihr sprechen. Wenn es bei ihr tatsächlich daran ist, das sie schwanger werden möchte, dann sind eure gemeinsamen Wege nicht mehr die gleichen. Sowas kann auch passieren in einer Beziehung. Für sie wird es mit 40 verdammt knapp, schwanger zu werden

13.09.2020 19:23 • x 1 #46


Docal

Docal


13
1
8
Ja, wir reden und reden und kommen immer wieder an den gleichen Punkt, aber sind uns dann auch wieder bewusst, das keiner oder andere, sein möchte

13.09.2020 19:37 • #47



Trennung wegen Kinderwunsch

x 3


Cosy83


10
1
9
Aber was wollt ihr denn nun daraus machen? Reden kann man ohne Ende, wenn man auf keinen gemeinsamen Nenner kommt, was dann? Sie nöchte halt unbedingt, du nicht. Da gibt es nicht viel zu sagen, wie gesagt, sowas ist kein Wohnortwechsel, Hauskauf etc. wo man Kompromisse finden kann. Bei einem Kind gibts das nun mal nicht. Letztendlich würde ich sie ziehen lassen und dann muss sie sehen was sie aus ihrem Wunsch macht. Das hin und her würde ich dann aber nicht akzeptieren, also nach 3 Monaten wieder ankommen und dann beginnt der Stress von vorne. Bei dir sich einschleichen kann sie dann nur, wenn sie mit dem Kinderwunsch endgültig abgeschlossen hat. Sonst kreist das Thema ja ewig und 3 Tage.

13.09.2020 20:39 • x 1 #48


Docal

Docal


13
1
8
Genau darin liegt ja das Problem, sie wünscht sich ein Kind , möchte aber auch ohne mich und meinen Sohn, nicht sein. Wir sind eine Familie, da sich ihre einen Dreck, um sie kümmert. Ich bin einfach nur müde, von dem ganzen hin und her, möchte sie einerseits, nicht verlieren, aber andererseits, ihrem Glück nicht im Wege stehen.
Wie ihr merkt, im Moment, alles etwas wirr in meinem Kopf und einfach nur hilflos.

13.09.2020 20:49 • #49


Cosy83


10
1
9
Na, ich möchte auch alles. Meinen Expartner wieder haben, aber kein Kind mit ihm, habe schon vorgeschlagen das er sich eine Leihmutter sucht, so ungefähr. Verlieren wollte ich ihn auch nicht wirklich. Aber letztendlich ist er gegangen. Für eine Beziehung hätte es gereicht, aber nicht mit gemeinsamen Kind. Das setzt er aber vorraus. Also gibts keinen gemeinsamen Weg mehr. Lieben tue ich ihn auch, die Trennung war vor 3 Tagen, ich war bis dato noch nie un so einer Situation, dass man sich nicht aus Mangel an Liebe trennt, sondern aus einem Grund, wo der andere unbedingt etwas haben möchte von einem. Und ich kanns sogar aus meiner Sicht noch mehr verstehen, für mich als Frau wäre es ja noch schlimmer ein Kind zu gebären, welches ich nicht Ansatzweise möchte. Als Frau habe ich mit Schwangerschaft und co mehr damit zu tun, als der Mann der nur Geschlechtsverkehr hat. Was wiederrum trotzdem nicht heißen soll, dass man als Mann einfach ein Kind macht, ohne es zu wollen. Nein. Aber die Position ist eben nochmal ne andere im umgekehrten Fall.

13.09.2020 21:06 • x 2 #50


tlell

tlell


165
4
205
Ich hab da mal eine ganz dumme Frage bist du generel gegen ein Kind oder geht es nur um ein Kind von dir? Und geht es bei deiner Frau um das Kind von dir oder den Wunsch nach irgendeinem Kind?

13.09.2020 21:14 • #51


Docal

Docal


13
1
8
Also, ich möchte generell, wie schon in meinen anderen Beiträgen erwähnt, keine Kinder mehr .
Meine Frau, will ein Kind mit mir und kann sich, allein den Akt mit einem anderen Mann, nicht vorstellen.

13.09.2020 21:35 • #52


Mienchen

Mienchen


1437
5
1999
Zitat von Docal:
Meine Frau, will ein Kind mit mir und kann sich, allein den Akt mit einem anderen Mann, nicht vorstellen.

Hast du ihr den Vorschlag etwa gemacht?

13.09.2020 21:48 • #53


Docal

Docal


13
1
8
Nein natürlich nicht, aber es würde nach einer Trennung, natürlich voraussetzen mit einem anderen Mann zu schlafen und das alleine ist für sie undenkbar. Also, so hat sie es mir mal gesagt.

13.09.2020 21:52 • #54


Cosy83


10
1
9
Aber es macht doch kaum einen Unterschied, wenn das Kind von einem fremden gezeugt wurde, selbst ohne Akt, sondern nur mit dem Samen als Übergabe, was ja schon ausreichen kann, dann würde das Kind ja trotzdem bei euch zuhause leben und ihr wäret eine Familie. Das möchtest du doch aber nicht oder? Der Unterschied wäre ja gar nicht gegeben, du bist als Ehemann der Erzeuger und würdest im Fall der Trennung auch zahlen für ein Kind das nicht deins ist. Aber das Gesetz sihet sowas anders. Macht ja Null Sinn.

13.09.2020 21:57 • #55


Annika82


Als Ehemann ist man im Zweifel der Vaterschaft berechtigt einen DNA Test einzufordern. Die Frist zur Ablehnung liegt bei 2 Jahren nach Entstehen des Zweifels und negativem Vaterschaftstests. Danach gilt die Vaterschaft als anerkannt. Mütter haben heute geringere Chancen den Test zu verhindern als früher, da Herkunftsrecht ein Menschenrechtist und damit besonders gewertet wird.

14.09.2020 07:43 • #56


Gwenwhyfar

Gwenwhyfar


2140
1
3395
Es ist schon Kunst immer wieder an den Themen vorbei zu schreiben @annika82. Du wirst schon wissen, warum Du das besser als Gast machst.

Docal, bleib bitte bei Deinen Überzeugungen. Alles andere würdest Du unendlich bereuen, wenn es trotzdem schief geht. Das Kind würdest Du natürlich trotzdem lieben, aber Dich verachten, weil Du nicht bei Dir geblieben bist.
Es sind nicht viele so stark, Überzeugungen zu haben und zu verfolgen. Meine Bewunderung dafür.

Niemand weiß, was noch kommt. Vielleicht wird erst eine 3. Frau mit Dir alt. Oder Du wirst allein zufrieden. Oder...oder....

Geh nur so weit, wie Du kannst und höre weiter gut auf Dich.

14.09.2020 07:55 • x 3 #57


Docal

Docal


13
1
8
Danke für den Zuspruch, gibt für kurze Momente, etwas Kraft.
Wir waren gestern wieder bei unserer Paartherapeutin um uns nochmals beraten zu lassen.
Unmittelbar nach dieser Stunde, war meine Frau wieder wie aufgetaucht.
Ihr würde wieder alles leit tun, sie hätte nur wieder einen Rüffler gebraucht, kommt nie wieder vor, denn ich bin das beste was ihr passieren konnte.
Und jetzt steh ich da, versteh die Welt nicht mehr und bin noch mehr verunsichert unx ängstlich.
Darauf, soll ein Mensch klar kommen.

LG docal

15.09.2020 10:32 • #58


WW-Bärchen

WW-Bärchen


948
3
955
Zitat von Docal:
Darauf, soll ein Mensch klar kommen.

Vielleicht solltest du ihr das hier mal zum Lesen zeigen, damit sie sieht wie sehr du um sie Kämpfst

15.09.2020 10:38 • #59


downie

downie


107
390
Hallo Docal,

ich bin über einige Aussagen hier tatsächlich schockiert.

Du hast von Anfang an Deiner Frau gegenüber mit offenen Karten gespielt und ihr unmissverständlich klar gemacht, dass Du keine Kinder mehr in die Welt setzen möchtest. Ich verstehe nicht, warum einige User hier probieren Deine doch sehr klare Sichtweise korrigieren zu wollen. Der einzige Mensch auf dieser Welt, dem es zusteht darüber mit Dir zu diskutieren ist doch wohl Deine Frau.

Kommentare "à la Skla." von @WW-Bärchen würde ich einfach so stehen lassen. Das ist einfach nur anmaßend.

Es ist ok, wenn Deine Frau ihre Meinung in Bezug auf Kinder ändert, es ist aber auch ok, wenn Du bei Deiner von Anfang an kommunizierten Meinung in diesem Kontext bleibst. Lass Dir da bitte kein schlechtes Gewissen einreden. In dieser Beziehung hast Du keinen Fehler gemacht, da Du Deine Haltung von Anfang an offen und ehrlich kommuniziert hast.

Just my 2 cents...

Gruß
downie

15.09.2020 12:20 • x 5 #60



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag