61

Trennung wegen Krise kurz vor der Hochzeit? Neue Frau?

monchichi_82

monchichi_82


1326
1786
Zitat von Rosa-91:
Ich will ja auch schließlich nicht als EF enden, die arbeiten geht, den Haushalt schmeißt, die Wäsche wäscht und dann noch Kinder betreut. Das möchte doch keine selbstbewusste Frau

Richtig. Heutzutage will nämlich keiner mehr irgendwas machen worin er sich irgendeinen Nachteil sieht sondern sich selbst verwirklichen und Lifestyle leben. So funktionieren aber keine langfristigen Beziehungen in dem jeder nur auf sein Recht pocht, absägt und austauscht wenn irgendwas nicht nach dem eigenen Näschen läuft.

17.09.2020 13:04 • #16


Löwin45

Löwin45


1147
3228
Liebe Sabine90

Das ist hart, was du gerade erleben musst.
Es ist nicht nur hart, es ist auch nicht so fair, wie du es vielleicht sehen möchtest.
Zitat von Sabine90:
Ich war sehr unzufrieden mit mir, meiner Jobsituation, war antriebslos, suchte mir keinen Ausgleich mehr, war kaum noch unterwegs, hatte Konflikte mit meinen Freunden (die wohl aus meiner eigenen Unzufriedenheit resultierten) und habe mich immer mehr auf ihn fokussiert.

Zitat von Sabine90:
Leider schaffte ich es nicht, meinen Frust irgendwie im Zaum zu halten und ließ ihn zu Hause raus. Ich meckerte und kritisierte.

Nun...
Du hattest eine persönliche Krise und hättest genau dann einen Partner gebraucht, der dich stützt, der dich u.U. auch stoppt und der dir hilft wieder das Licht am Ende des Tunnels zu sehen.
Wo war er?
Statt sich dem zu stellen, zog er sich zurück und orientierte sich neu.
Ja, das kann passieren, sagt aber auch etwas über den Wert eurer Beziehung aus.
Ja klar, könntest du nun versuchen, dich zu ändern, zu verändern, zu verdrehen - aber du bist doch, wer du bist.
Und so wie du bist, bist du liebenswert!
Du hast einen Partner verdient, der alle Höhen und Tiefen mit dir durchschreitet und nicht bei der kleinsten Bodenwelle ins Straucheln gerät und das Weite sucht.
Zitat von Sabine90:
Er hat extreme Schuldgefühle mir gegenüber, obwohl ich ihm sagte, ich vergebe ihm und es auch so meinte.

Anstatt darüber nachzudenken, ihm zu verzeihen, verzeih dir selbst.
Das ist momentan wichtiger und - ehrlich gesagt - auch realistischer.

Denn, ob du ihm je verzeihen kannst, dass er dich so im Stich ließ, alle deine Vorbereitungen nicht wertschätzte und sich stattdessen direkt von einer anderen Frau trösten ließ, steht in den Sternen.
Ob er diese Frau vorher kennenlernte, oder erst jetzt.... spielt sicherlich eine Rolle, um für dich die richtigen Schlüsse zu ziehen, ändert aber nichts an der Ist-Situation.
Fakt ist:
Er war nicht in der Lage eine Krise mit dir zu durchstehen.

Zitat von Sabine90:
Er sagt, er weine, weil das ehrliche Gefühle seien, die ihm zeigen, dass es nicht mehr so ist wie es mal war. Warum tut er nichts dafür? Wenn mir jemand so viel bedeutet, würde ich alles versuchen.

Genau?
Nun, vermutlich ist er tatsächlich beklommen und fühlt sich schlecht. Zudem wird ihn sein schlechtes Gewissen plagen.
Dennoch scheint es, dass er nicht wegen dir weint, sondern nur über sich selbst.
Lass dies sein Problem sein.

Zitat von Sabine90:
Ich sagte, ich würde uns gerne eine Chance für die Zukunft einräumen, nicht heute, nicht morgen, aber vielleicht in einigen Wochen/Monaten, wenn etwas Zeit vergangen ist - sich neutral annähern, wenn wir uns wieder gefangen haben.

Eine Chance?
Zu was?
Er hat sich einmal schon als unfähig gezeigt, um für dich ein guter Lebenspartner zu sein.
Reicht dir das nicht?

Eines ist ebenfalls sicher,
So lange du immer noch eine Option bleibst, wird er deinen Wert auch nicht wirklich erkennen können.

Vermutlich wird er irgendwann tatsachlich auch um dich weinen und feststellen müssen, dass er etwas wichtiges und wertvolles verloren hat.
Aber, auch das ist dann sein Problem.

Denn, vermutlich wirst du, mit etwas Abstand, erkennen können, dass es nicht deine sondern seine Unfähigkeit war.

17.09.2020 13:17 • x 2 #17



Trennung wegen Krise kurz vor der Hochzeit? Neue Frau?

x 3


Sorgild


2062
3
3631
Zitat von Sabine90:
Ich hoffe inständig, dass es nicht so ist. Ich liebe und vermisse ihn sehr und möchte ihn gerne zurück gewinnen. aber so? Macht das überhaupt einen Sinn? Kann ich etwas tun, außer mich zurückzuziehen und zur mir zurück zu finden?

Hi Sabine,
selbst wenn ihr beide eines Tages wieder zueinander finden solltet, wirst du vorher nicht an einem Rückzug vorbei kommen. Es ist zuviel vorgefallen, um an dem Punkt, der war, einfach weitermachen zu können.
Ich möchte dir an dieser Stelle zunächst einmal zu einem wirklichen Rückzug raten. Auch wenn es unlogisch ist: Er wollte das alles mit dir nicht mehr. Er hat sich entschieden. Das ist der Fakt. Sämtliche Versuche, ihn jetzt irgendwie wieder zu dir zu bewegen, werden das Gegenteil von dem auslösen, was du eigentlich möchtest. Er hat Schuldgefühle. Die werden nicht besser, so lange du präsent bleibst und du willst doch ganz sicher nicht, dass er aus Mitleid zu dir zurück kommt?
Ich würde mich komplett aus seiner Dunstblase hinausziehen und das Ding erstmal aussitzen. Finde zu dir zurück! Das ist ein sehr guter Plan. Lass ihn auch zu sich finden. Er wird erst zu dir zurück wollen, wenn er dich richtig vermisst. Und er kann dich nicht vermissen, solange du noch irgendwo für ihn da bist. Nutze die freie Zeit, die du nun für dich hast und tue all diese Dinge, die du zuletzt vernachlässigst hast und ganz wichtig: Schau auf dich und das es dir gut geht.
Viel Glück von mir.

17.09.2020 13:19 • x 2 #18


Tatiana

Tatiana


217
2
241
Hey Sabine,

es tut mir echt leid für dich, was du da gerade erlebst! Das ist richtig hart- kümmere dich sehr gut um dich. Egal was du brauchst, nehm es dir.

Ich habe nicht alle Antworten gelesen, aber deine Geschichte ganz. Glaube, ich schließe mich jetzt deiner Meinung an und der einer meiner Vorredner. Ich glaube auch, es würde zumindest passen, wenn da mit der anderen Frau schon vorher irgendwas war- keine Affäre, sondern eher gedanklich; mental. Und da kamen ihm dann vielleicht Zweifel an allem und er war sich aber bewusst, was das für eine riesen Sache wäre, eine Hochzeit ab zu sagen und fühlte sich schlecht. Dann dachte er vielleicht "Naja, ist ja auch noch nichts passiert-mal sehen und abwarten, ob sich das mit der Anderen wieder legt oder ob es stärker wird" und so hat er es schleppen lassen. Würde mit eurer -oder seiner- Lebenslage zusammenpassen- Viel Stress und die andere war vielleicht so eine Art Ausflucht, wenn auch nur gedanklich zunächst. "Oder seine" habe ich hervorgehoben, weil ich denke, dass sein Stress mit Corona allein schon genug gewesen sein könnte- also such die Schuld bitte nicht irgendwo bei dir.

Ich hatte beim Lesen auch den Eindruck, dass er die Zickereien und so fast irgendwie heraufbeschworen haben könnte. So als wollte er irgend einen Grund schaffen, warum er dann eventuelle Schluss machen könnte. Aber das war vielleicht nur mein Eindruck. Irgendwie dachte ich "Alles das, was da vorgefallen ist, ist doch nicht genug, sich dann wegen einer Hochzeit nicht mehr sicher zu sein". Klang eher so, als wäre er sich schon wegen der Vorbereitungen nicht mehr sicher gewesen, eventuell.

Gerade Leute, die sich immer sehr für was verantwortlich fühlen und alles regeln müssen und immer der Starke sein wollen können sich emotional zurück ziehen, wenn der Partner gerade viel von denen braucht. Frage mich, ob das dann noch obendrauf kam, zu dem Corona-Stress, und dann hat er gedanklich Ausflucht gesucht. Das heißt natürlich nicht, dass du dich nicht an ihn anlehnen durftest- an den Mann, den du heiraten wolltest. Gut, dass du es getan hast und gesehen hast, wie er reagiert!

Ich würde jetzt sagen, zieh dich zurück, leb dein bestes Leben- Stück für Stück. Kümmer dich um dich, schaff dir eine neue Routine, mach neu. Kontaktier ihn nicht, sag ihm nicht mehr, dass du ihm noch ne Chance geben würdest- Deine einzige Chance liegt daran, dass er sich wundert, warum er gar nicht mehr von dir hört, warum du ihn nicht heulend anrufst, warum du ihn nicht anbettelst,....DANN sieht er vielleicht, dass -falls es ne neue gibt- die auch nur mit Wasser kocht und was er alles an dir hatte. Ist ein Marathon, kein Sprint, aber der einzige Weg.

17.09.2020 13:49 • x 1 #19


Sabine90


17
6
Zitat von monchichi_82:
Gab es in den 8 Monaten keine Weckrufe, keine Ultimaten, kein "ich will das nicht mehr, ändere dich"? Hat er dir dein Verhalten nicht reflektiert? Was war der Inhalt der Streits wenn das nicht gesagt wurde?


Nein, das gab es nicht. Es gab weder ein ernsthaftes Gespräch, noch hat er mir eine Ansage gemacht. Kein "Ich kann so nicht mehr, wenn das so weiter geht, müssen wir uns trennen, du ziehst mich runter" o. ä. Er hat mir zwischendurch gesagt, dass ich mehr rausgehen sollte, mehr unternehmen, mich woanders bewerben etc. Das waren Lösungsvorschläge an mich, was mein Verhalten aber mit ihm machte, äußerte er nicht. Ich wollte ihm nie wehtun oder ihn runterziehen, wollte. Wenn ich gewusst hätte, wie es in ihm aussieht, hätte ich umgehend gehandelt - das meine ich vollkommen ernst. Mich erst jetzt im Nachhinein in seine Lage versetzen zu können, tut weh.

Gestritten haben wir u. a. darüber, dass er viel allein bzw. nicht mit mir unterwegs war. Das war immer schon so und bis dato nie ein Problem. Golfen z. B. ist einfach ein zeitintensives Hobby. Mich störten dieses Jahr irgendwann jedoch die ganzen Wochenenden, die mit Turnieren vollgepackt waren, sodass z. B. die Vorbereitung/Planung der Hochzeit zum Großteil bei mir lag. Ich arbeite auch Vollzeit, sodass für solche Dinge nur die Wochenenden blieben. Auch Familienfeiern etc. konnten nicht wahrgenommen werden. Jetzt im Nachhinein sagte er, er hätte sich schon sehr eingeschränkt - die Einschränkung gab es in der ersten Jahreshälfte wegen Corona, aber ansonsten lagen die Spieltage, Turniere etc. wie in den letzten Jahren auch. Streit gab es außerdem um Dinge rund ums Haus, die Hausarbeit etc., leider auch Dinge, die absolute Nichtigkeiten sind. Die Handynutzung war auch ein Streitthema - am Esstisch oder wenn man eigentlich gemeinsam den Abend verbringen wollte. Auch bzgl. Urlaub kam es zu Streits. Er sagte mal zu mir, er wolle noch möglichst viel von der Welt sehen, bevor er Kinder hätte. Bei mir ist es genauso, nur scheint mein Reisedrang deutlich ausgeprägter zu sein als seiner. Es hat ihn genervt und überfordert, dass ich direkt nach einer Reise wieder nach der nächsten Reise suchte.

Mein Verhalten ihm Gegenüber war dabei jedoch LEIDER nie ein Streitthema.

17.09.2020 14:25 • #20


monchichi_82

monchichi_82


1326
1786
Zitat von Sabine90:
Nein, das gab es nicht. Es gab weder ein ernsthaftes Gespräch, noch hat er mir eine Ansage gemacht. Kein "Ich kann so nicht mehr, wenn das so weiter geht, müssen wir uns trennen, du ziehst mich runter" o. ä.

Ist er allgemein jemand der Konfliktsituationen aus dem Weg geht? Könnte das ein Grund sein warum er sich nicht mehr mitgeteilt hat?

17.09.2020 14:31 • #21


Kummerkasten007

Kummerkasten007


9333
4
11626
Zitat von Sabine90:
Die Handynutzung war auch ein Streitthema - am Esstisch oder wenn man eigentlich gemeinsam den Abend verbringen wollte


Sowas ist sehr oft der Fall, wenn es eine dritte Person gibt.

Hast Du eigentlich jemals in aller Ruhe gesagt: Du, ich fühle mich allein gelassen? Oder gab es, was leider sehr viele Frauen machen, nur Andeutungen anstatt klarer Worte?

Was hast Du in Deinem Leben geändert bezüglich Deines Frustes, Deiner Unzufriedenheit?

17.09.2020 14:37 • #22


Sabine90


17
6
Zitat von monchichi_82:
Ist er allgemein jemand der Konfliktsituationen aus dem Weg geht? Könnte das ein Grund sein warum er sich nicht mehr mitgeteilt hat?


Nein, er scheut normalerweise keine Konflikte, er kann geradeheraus sagen, was er möchte oder denkt. Gerade durch seine Selbstständigkeit muss er das auch können. Seinen Eltern, Freunden, Geschäftspartnern etc. kann er bestimmt gegenüber treten. Vielleicht ist es so, dass Konflikte auf rationaler Ebene kein Problem darstellen, aber sobald es zu emotional wird und es auch darum geht, die eigenen Gefühle zuzulassen oder zu hinterfragen - ich weiß es einfach nicht...

17.09.2020 14:43 • #23


monchichi_82

monchichi_82


1326
1786
Zitat von Sabine90:
Vielleicht ist es so, dass Konflikte auf rationaler Ebene kein Problem darstellen, aber sobald es zu emotional wird und es auch darum geht, die eigenen Gefühle zuzulassen oder zu hinterfragen - ich weiß es einfach nicht...

Könnte durchaus sein.
Mein Mann funktioniert in der Arbeit als Leiter im Rechnungswesen wunderbar. Wenn es darum geht komplexe Sachverhalte zu klären, kein Problem. Wenn wir zuhause einen Streit haben dann kann er damit nicht mehr umgehen. Der kommt emotional auf Glatteis.

Ich denke einfach, so ganz Allgemein, dass so zwischenmenschliche Verstrickungen viel zu komplex sind als das man eine Trennung oder eine Gefühlsentwicklung nur an einem Faden aufhängen kann. Es werden sicherlich einige Faktoren für diese Entwicklung eine Rolle gespielt haben und eine richtige Auskunft könnte dir nur dein Mann geben. Hätte, wäre, könnte... es kann alles und nichts sein. Ich persönlich glaube einfach nicht, dass diese Sekretärin von Anfang an irgendeine Rolle spielte. Für andere Kontakte öffnet man sich in aller Regel dann wenn es zuhause nicht mehr stimmt.

17.09.2020 14:51 • x 1 #24


großesnichts


31
1
42
eine andere Frau ist niemals der Grund, warum ein Mann sich distanziert, fremdverliebt.
es muss vorher schon Probleme in der bestehenden Beziehung gegeben haben, sodass der Mann für eine andere Frau empfänglich war/ist.

17.09.2020 14:55 • #25


Sabine90


17
6
Zitat von Kummerkasten007:

Sowas ist sehr oft der Fall, wenn es eine dritte Person gibt.

Hast Du eigentlich jemals in aller Ruhe gesagt: Du, ich fühle mich allein gelassen? Oder gab es, was leider sehr viele Frauen machen, nur Andeutungen anstatt klarer Worte?

Was hast Du in Deinem Leben geändert bezüglich Deines Frustes, Deiner Unzufriedenheit?


Das Handy-Thema war immer schon ein Thema. Er hat einen großen Freundes- und Bekanntenkreis und nutzt das Handy auch zum Arbeiten. Da könnte ich keinen Unterschied in der Nutzung zu früher ausmachen. Ich kann auch nicht sagen, ob er das Handy vermehrt bei sich trug oder liegen ließ - darauf habe ich nicht geachtet.

Ich fürchte, ganz in Ruhe habe ich das nicht geäußert, nein. Ich fühlte mich aber zwischendurch allein gelassen, ja. Ich weiß aber nicht, ob das aus unserer Beziehung herrührte oder ein Problem war, das ich eventuell in mir trage. Er hat viel für uns gemacht, sich um alles rund ums Haus gekümmert, uns (das klingt jetzt banal, aber ich fand es immer schön) Sonntagsbrötchen oder Essen geholt, mir Adventskalender gebastelt, den Weihnachtsbaum aufgestellt und geschmückt, um mich zu überraschen, mir gemeinsame Erlebnisse geschenkt etc.

Ich nehme die Dinge im Job aktuell hin, wie sie sind und bin dankbar, überhaupt eine Arbeit zu haben. Die Kraft zum Wegbewerben habe ich aktuell einfach nicht, also akzeptiere ich es wie es gerade ist. Ich habe mir direkt eine Wohnung gesucht, um nicht in der Hoffnung zu verharren, ich könnte doch vielleicht wieder nach Hause zurück. Es hat mir das Herz gebrochen, den Mietvertrag zu unterschreiben und ich habe danach stundenlang geweint, weil ich natürlich am liebsten Heim möchte...Ich treffe mich etwa alle zwei Tage mit Freunden, habe mich zum Yoga angemeldet, suche Einrichtung für meine Wohnung, rede viel mit Familie und Freunden, versuche selbst wieder eine bessere Freundin zu werden.

17.09.2020 14:57 • #26


Kummerkasten007

Kummerkasten007


9333
4
11626
Zitat von Sabine90:
versuche selbst wieder eine bessere Freundin zu werden


Wie wäre es wenn Du versuchst, Dich selbst wieder mehr zu mögen?

17.09.2020 15:00 • x 2 #27


Sabine90


17
6
Zitat von monchichi_82:
Ich persönlich glaube einfach nicht, dass diese Sekretärin von Anfang an irgendeine Rolle spielte. Für andere Kontakte öffnet man sich in aller Regel dann wenn es zuhause nicht mehr stimmt.


Ich glaube auch nicht, dass sie von Anfang an eine Rolle spielte. Es staute sich einiges bei meinem Ex-Freund an, er sprach aber nicht darüber, der Druck wurde größer - vor allem durch die bevorstehende Hochzeit, es kamen Probleme mit dem Job und Corona hinzu, er konnte wegen Corona nicht mehr wie gewohnt auf Distanz gehen, es kamen weitere Konfliktsituationen zwischen uns hinzu. Und dann kam eventuell sie. Zu Hause Gemecker und Alltag, bei ihr keine Probleme, Aufmerksamkeit, gleiches Interesse Golf, alles rosarot. Sie war nicht der Grund für die Trennung, aber vielleicht der Auslöser.

Was mich an der ganzen Sache einfach beschäftigt: Ja, wir hatten Probleme und ich habe meinen Teil dazu beigetragen, dass es so kam. Aber ich ich bin jemand, der wohl alles versucht hätte, meine Beziehung auf die Reihe zu bekommen. Ich kenne es auch von Paaren aus dem Freundeskreis, dass es Situationen geben kann, in denen einer der Partner jemand anderen ganz interessant und anziehend findet. In den allermeisten Fällen führte dies aber dazu, dass die Partner sich wieder mehr mit sich auseinander setzten und keine Affäre begannen oder sich trennten. Es dauerte natürlich.
Ich kann sein Verhalten ein stückweit verstehen und ich verstehe die Absage der Hochzeit vor dem Hintergrund der letzten Monate. Was ich aber nicht verstehe, ist das Schweigen und das unmittelbare Einlassen auf eine andere Frau. Gefühle können sich verändern, ja. Aber ich bin auch überzeugt davon, dass man in vielen Fällen - auch in unserem - mit Zeit, Distanz und Verständnis von beiden Seiten die Beziehung hätte retten können. Das enttäuscht mich sehr...

17.09.2020 15:17 • #28


_Tara_

_Tara_


6385
5
8204
Zitat von großesnichts:
eine andere Frau ist niemals der Grund, warum ein Mann sich distanziert, fremdverliebt.
es muss vorher schon Probleme in der bestehenden Beziehung gegeben haben, sodass der Mann für eine andere Frau empfänglich war/ist.


Falls Du Dich da auf mein Posting beziehst:

Zitat von _Tara_:
in Wahrheit war die Frau aus dem Golfclub (bei der er ja nun auch schon regelmäßig zu nächtigen scheint) der Grund, warum er plötzlich Zweifel an der Hochzeit anmeldete und sie schließlich absagte.


Ich habe nicht gesagt, dass sie der Grund war, warum er Zweifel hatte. Die hatte er unterbewusst vermutlich schon vorher, weil es ja nicht so rund lief.
Aber dass er sie dann offen anmeldete (also aussprach) und die Hochzeit dann tatsächlich absagte - das hätte er ohne die neue Frau in der Hinterhand nicht getan. Da würde ich meine linke Ar***backe drauf verwetten.

17.09.2020 15:17 • x 2 #29


großesnichts


31
1
42
Zitat von _Tara_:
Falls Du Dich da auf mein Posting beziehst:

nein, habe ich nicht.
das war ein unabhängiger Beitrag von mir an die TE. und ja, ich bin da voll bei dir. ohne die neue Frau kein Sprungbrett.

17.09.2020 15:22 • x 1 #30



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag