61

Trennung wegen Krise kurz vor der Hochzeit? Neue Frau?

Sabine90


17
6
Zitat von Kummerkasten007:
Wie wäre es wenn Du versuchst, Dich selbst wieder mehr zu mögen?


Darüber musste ich kurz nachdenken. Momentan mache ich mir dafür noch zu viele Vorwürfe zu meinem Verhalten vor und nach der Ansprache seiner Zweifel, glaube ich. Vorher, weil ich ihn nicht mehr gesehen habe, sondern nur noch mich. Nachher, weil ich Druck aufgebaut habe und nicht auf Abstand gehen konnte. Das wichtigste für mich war er, nicht die Hochzeit. Das hätte ich von Anfang an klar sagen müssen. Ich weiß nicht, ob es etwas an der Situation jetzt verändert hätte...
Ich habe aktuell das Gefühl, es mir selbst verbaut zu haben. Das bedauere ich sehr, sehe momentan auch entsprechend aus und erlebe alles durch einen Nebel. Die Akzeptanz für das, was passiert ist, ist noch nicht da und ich glaube, die braucht es zunächst...

17.09.2020 15:50 • #31


Löwin45

Löwin45


1147
3228
Zitat von Sabine90:
Vorher, weil ich ihn nicht mehr gesehen habe, sondern nur noch mich.

Liebe Sabine
Hat er dich denn gesehen?
Das beruht doch auf Gegenseitigkeit.
Es geht doch auch darum, dass beide sich gegenseitig wahrnehmen.

Du schreibst, du hast Druck gemacht.
Frag dich doch Mal, warum das so wahr.
Lag es nicht auch daran, dass du dich nicht wahrgenommen sahst und mit Druck versuchtest, doch noch die Aufmerksamkeit zu bekommen, die du so dringend brauchtest?

Und stoppe deine Selbstvorwürfe.
Egal, wie kompliziert du warst/bist, so bist du eben. Mit Ecken und Kanten und ganz sicher auch sehr liebenswert.
Glaube nicht, dass es so nicht auch gut ist.
Somit, stell dich nicht so in Frage.
Eine Situation (beruflich und auch privat unzufrieden, Verlust lieber Menschen...) ist auch schwierig.
Dein Ex-Partner hätte viel früher ein Gespräch suchen können.
Hatte er sich dem gestellt?
Hatte er erkannt, was du brauchtest?
Hatte er gesagt, was er brauchte?
Es war sein Unvermögen, dass er so lange wartete, bis es kein Zurück mehr gibt.

Naja und akzeptiert hatte er deine Bedürfnisse und Ansprüche auch nicht.
Denn, wenn er so zielorientiert ist, wie du schreibst, warum akzeptiert er denn dann nicht, dass du ähnlich handelst.
Du hattest dir als Ziel gesetzt, solch ein Fest, wie eine Hochzeitsfeier zu planen...
Zitat von Sabine90:
Das wichtigste für mich war er, nicht die Hochzeit. Das hätte ich von Anfang an klar sagen müssen.

Nun, das hatte er wissen können, wenn er sich die Mühe gemacht hätte.

Ja klar, entwickelt sich die eigene Persönlichkeit durch Erfahrungen weiter. Das gilt aber für beide.

Dennoch...
Du Aktion mit der Sekretärin ist super respektlos.
Wenn er wirklich, wegen eurer Beziehung so traurig ist und darum so heftige Tränen vergießen muss, dann gäbe es sie nicht in seinem Leben.
So klingt alles nur noch schaal, nach schlechtem Gewissen und dem kläglichen Versuch, es für sich selbst zu rechtfertigen.

Lass dich nicht vor sein Pferd spannen.
Aus dem Dilemma muss er selbst herausfinden.
Schau jetzt ausschließlich auf dich und dein Wohl.

Und mach dir lieber Mal bewusst, dass in einer langjährigen Ehe noch ganz andere Krisen warten. Was willst du von einem Partner, der sich bei der kleinsten Unwägbarkeit aus dem Staub macht und sich lieber eine andere Gespielin sucht.
Das ist dir gegenüber dermaßen gefühllos und unempathisch...unglaublich dreist und respektlos.

17.09.2020 16:24 • x 2 #32



Trennung wegen Krise kurz vor der Hochzeit? Neue Frau?

x 3


commitmentor

commitmentor


31
61
Zitat von Sabine90:
mein Ex-Freund sprach die ganze Zeit immer nur von "zu vielen Unterschieden, zu vielen grundlegenden Problemen", die er aber nicht konkret benannte


Nun bereits ab diesem Satz kam mir - aus leidlicher Erfahrung heraus - der Gedanke, dass Dein Thread ggf. auch in das Affären Forum passen würde. Konkrete schwerwiegende Probleme auf Seiten der Ehe zu benennen ist nun mal schwierig, wenn der Hauptgrund für den emotionalen Rückzug eine andere Person ist. Also mach Dir bitte nicht so viele Selbstvorwürfe, das hast Du nicht nötig!

17.09.2020 17:02 • x 2 #33


Sabine90


17
6
Guten Morgen zusammen,

Zitat von Löwin45:
Hat er dich denn gesehen?

Er hat immer alles versucht, um für mich zu sorgen - zumindest soweit wie es in seinen Möglichkeiten lag. Wenn ich selbst nicht zufrieden und nicht glücklich bin, ist das wohl ein Kampf gegen Windmühlen und er gab dann irgendwann auf.

Zitat von Löwin45:
Lag es nicht auch daran, dass du dich nicht wahrgenommen sahst und mit Druck versuchtest, doch noch die Aufmerksamkeit zu bekommen, die du so dringend brauchtest?

Ja, ich wollte Aufmerksamkeit haben, vielleicht auch Hilfe. Ich habe versucht, nachdem er seine Zweifel geäußert hatte, noch etwas mit Druck zu retten, indem ich sagte "Hochzeit oder Schluss". Das war im Nachhinein betrachtet genau das falsche Signal. Stattdessen hätte ich die Ruhe bewahren sollen, um mich auf das Wesentliche zu besinnen - auf uns. Hätte ihm signalisieren müssen, dass wir wichtig für mich sind, nicht das große Fest. Durch diesen Druck habe ich ihn noch weiter von mir weggetrieben und er freundete sich mit dem Gedanken "Trennung" an, die er dann auch vollzog.

Zitat von Löwin45:
Dein Ex-Partner hätte viel früher ein Gespräch suchen können.
Hatte er sich dem gestellt?

Nein, das hat er nicht gemacht, es gab kein Gespräch. Er sagte mir Ende Juni noch, ich sei seine große Liebe. Drei Wochen später vertraute er sich seinem besten Freund an, weitere zwei Wochen später - Ende Juli, sieben Wochen vor dem Standesamt - dann mir. Das war viel zu spät!
Er sagte bei der Trennung, ohne die Hochzeitsplanung sei die Beziehung bereits früher auseinander gegangen. Wie kann das sein, wenn er mir Ende Juni sagt, ich sei seine große Liebe?

Zitat von Löwin45:
So klingt alles nur noch schaal, nach schlechtem Gewissen und dem kläglichen Versuch, es für sich selbst zu rechtfertigen.

Ja, das empfinde ich auch so. Ich habe wirklich gedacht, er leidet, es fällt ihm alles extrem schwer, ich fehle ihm und habe daraus Hoffnung geschöpft. Als ich von der anderen Frau erfuhr - wie ernst auch immer das jetzt ist - fühlte ich mich belogen durch diese Äußerungen über seine Gefühlslage. Die letzten Wochen war es so, dass ich ihn getröstet habe - wenn wir uns sahen, weinte er, nicht ich. Er sagte, das seien ehrliche Gefühle gewesen, die ihm gezeigt hätten, dass es nicht mehr so ist wie es mal war...sehr verletzend für mich, weil ich dachte, wenn man liebt - und auch wenn die Gefühle mal abnehmen - dann bemüht man sich und versucht, wieder auf den anderen zuzugehen, gesteht sich selbst Fehler ein, versucht, an der Beziehung zu arbeiten.
Ein Freund sagte mir vorgestern, dass er die ganze Kommunikation meines Ex-Freundes in den letzten Wochen so empfindet, dass mein Ex eigentlich die ganze Zeit von sich spricht. ER fühlt sich nicht mehr wohl in unserem Haus, ER empfindet Schmerz, weil ER mich enttäuscht hat, es ist ein Einschnitt für IHN, er fragt mich, wie es mir geht, um SEIN Gewissen zu beruhigen. Und mein Freund hat Recht damit...

Zitat von commitmentor:
wenn der Hauptgrund für den emotionalen Rückzug eine andere Person ist.

Ich glaube, eine andere Person hat nur dann Platz, wenn in der Beziehung etwas schief läuft. Dann entscheidet man aber für sich selbst, ob man das zulässt oder ob es ein Zeichen dafür ist, Unstimmigkeiten in Ordnung zu bringen...oder?

Die "grundlegenden Probleme", die mein Ex-Freund gar nicht im Detail benennen kann, gibt es für mich schlichtweg nicht. Er sprach u. a. von unterschiedlichen Interessen, die ich nicht sehe. Ja, wir haben verschiedene Hobbys - er geht Golfen und Fußball schauen, ich gehe laufen, mache Yoga, male, gehe gerne raus in die Natur etc. Aber wir haben immer auch gemeinsame Dinge erlebt, Spieleabende gemacht, Tagesausflüge, Kino, Minigolf, Bootstouren, Urlaube und viele mehr, die oft von ihm vorgeschlagen wurden. Bei der Trennung sagte er, das seien alles nicht seine Interessen. Auf meine Frage, was denn dann seine Interessen seien, antwortete er "Golf und Fußball" - das ist doch an den Haaren herbei gezogen!
Natürlich konnte man während Corona auch einfach nicht viel machen - kann man ja immer noch nicht wirklich.

Er ist sehr extrovertiert - ich halte mich erst einmal zurück. Ich bin nicht schüchtern oder introvertiert, ich schaue mir nur erst einmal an, mit wem ich es zu tun habe und wenn ich nichts zu sagen habe, dann sage ich nichts. Ich kann sehr gut Smalltalk halten, wenn ich will, aber höre auch einfach gerne zu. Bei Freunden oder der Familie kann mich sehr gut unterhalten. Er hatte wohl bei irgendwelchen Feierlichkeiten (mit mir Fremden) hin und wieder das Gefühl, er müsse sich um mich kümmern. Musste er nie! Das habe ich nie verlangt, gemeckert oder ihn dazu gedrängt nach Hause zu fahren, NIE. Dieses Gefühl entsprang rein aus ihm.

Er sagte bei der Trennung auch, er hätte nicht so oft in den Urlaub fahren müssen, die Hälfte hätte ihm gereicht. Aber auch das ist doch kein "grundlegendes Problem"? Er sagte früher, er wolle viel von der Welt sehen. Wenn das nicht mehr so ist, kann ich auch wen anders fragen. Er war immer meine erste Wahl, weil wir Partner waren und ich gerne mit ihm wegfuhr.

18.09.2020 08:40 • x 2 #34


stillsad


210
10
368
Weißt du, @Sabine90 , all diese Aussagen vom Ex und deine nicht endenden Fragen nach dem Warum. Hatte ich auch und mich nur unnötig damit gequält. Am Ende des Tages ist das Warum irrelevant. Es hat bei ihm einfach nicht gereicht. Warum? Vielleicht weiß er es selber nicht genau. Aber genauso, wie er jetzt nur noch ich sagt, sagst du nur noch er. Lern erst mal wieder auf dich zu hören und was du selbst willst, für dich und von einer Beziehung. Und erst dann wird es auch für dich wieder ein wir geben können, ob mit ihm oder wem anderes - who knows. Aber ich bin mir sicher, dass du noch jemanden tolles finden wirst!

18.09.2020 09:40 • x 1 #35


_Tara_

_Tara_


6385
5
8204
Zitat von Sabine90:
Ich habe versucht, nachdem er seine Zweifel geäußert hatte, noch etwas mit Druck zu retten, indem ich sagte "Hochzeit oder Schluss". Das war im Nachhinein betrachtet genau das falsche Signal. Stattdessen hätte ich die Ruhe bewahren sollen, um mich auf das Wesentliche zu besinnen - auf uns. Hätte ihm signalisieren müssen, dass wir wichtig für mich sind, nicht das große Fest.


Glaub es mir: das hätte überhaupt nichts geändert und hätte nichts am weiteren Verlauf (Absagen der Hochzeit & Trennung) geändert. Denn zu diesem Zeitpunkt hatte er sich bereits mit der Frau aus dem Golfclub eingelassen, sich wahrscheinlich verknallt. Und dann hat er nur noch ein paar Wochen abgewartet, ob sich das mit der Dame nach seinen Vorstellungen weiter entwickelt und er warm wechseln kann, oder nicht.
Das klingt dür Dich jetzt sicher hart, was ich da geschrieben habe. Ich will Dir aber damit nur sagen: nichts, was DU zu diesem Zeitpunkt noch hättest tun oder lassen können, hätte dafür gesorgt, dass er sich nicht getrennt hätte.
Also solltest Du versuchen, aufzuhören, Dich mit "Hätte ich nur dies" und "Hätte ich nur jenes" zu zerfleischen.

18.09.2020 09:56 • x 1 #36


LadyLasVegas

LadyLasVegas


78
1
124
Hallo Sabine, gibt es Neuigkeiten?
Ganz liebe Grüße

23.09.2020 17:33 • #37


Sabine90


17
6
Guten Morgen zusammen,

Zitat von LadyLasVegas:
Hallo Sabine, gibt es Neuigkeiten?


Heute vor einer Woche schrieb er mir, er habe die Kündigung für unser Haus ausgedruckt und unterschrieben und ob ich das bitte auch machen könnte, wenn ich das nächste mal dort bin. Das war ich noch am gleichen Tag, aber ich konnte es noch nicht - es war einen Tag vor unserer eigentlich geplanten standesamtlichen Trauung und ich fühlte mich nicht bereit. Ich weiß, dass das erledigt werden muss, aber es ging in dem Moment noch nicht.
An dem Samstag habe ich ein Foto-Shooting mit meinen Freundinnen gemacht - mit der Fotografin, die eigentlich für's Standesamt gedacht war. Ich hatte sie natürlich rechtzeitig über die "Planänderung" informiert und sie war wirklich toll. Das Shooting tat gut, die Bilder sind toll, aber danach bin ich wieder zusammengebrochen.

Sonntagabend (einen Tag nach Standesamt) schickte mir die Mutter seines Patenkindes, dessen Geburtstagsfeier an dem Tag stattgefunden hatte, eine Sprachnachricht. Sie sagte, sie habe sich nur kurz mal mit ihm unterhalten können, weil es so eine große Runde an Gästen war. Sie habe ihn gefragt, ob er den Tag zuvor gut rum bekommen hätte. Er habe ihr geantwortet, er hätte schon ein, zwei Mal daran gedacht, dass wir ja eigentlich hätten heiraten sollen, aber es sei nun so wie es ist. Auf die Frage hin, ob er denn wüsste, wie es mir gehe und ob wir Kontakt hätten, sagte er wohl, dass unser Kontakt immer sehr respektvoll sei. Das empfinde ich nicht so - inzwischen eher distanziert und etwas unterkühlt.
Sie sagte auch, dass man ihm auch bei der Trennung von seiner Ex - die von ihr ausging und die damals ebenfalls die Absage der Hochzeit der beiden zur Folge hatte - nichts angemerkt habe - zumindest vorne herum alles wie immer.

Der letzte Kontakt zu ihm war die Bitte um Unterschrift der Kündigung letzte Woche Freitag, seitdem habe ich nichts mehr gehört.

Heute wäre der Tag der freien Trauung, jetzt um diese Zeit würden meine Trauzeugin und ich gemütlich frühstücken und die letzten Vorbereitungen treffen etc. Es tut so, so weh, daran zu denken und gleichzeitig zu wissen, dass es ihm bereits egal ist. Er geht weiter und ich kann es noch nicht, obwohl ich mein Bestes gebe. Nachher treffe ich mich mit meinen Freundinnen und meinen Eltern und wir verbringen den Tag zusammen...

Meine Gedanken kreisen jeden Tag um das "Warum", auch wenn ich darauf wohl keine Antwort bekommen werde. Ich stelle mir immer wieder vor, wie er nun mit der anderen Frau umgeht, sie umschwärmt, wie er es damals bei mir getan hat, bemüht ist, sich im besten Licht präsentiert und sich verliebt hat. All das weiß ich natürlich nicht, aber die Vorstellung tut sehr weh.

Insgeheim wünsche ich mir noch immer, dass er sich irgendwann meldet und wir uns wiedersehen können. Nicht heute, nicht morgen, vielleicht in einigen Wochen auf neutraler Ebene. Dass wir uns wieder so sehen, wie wir uns bis vor einiger Zeit gesehen haben und dieses Chaos hinter uns lassen können.

25.09.2020 07:41 • x 1 #38


Sabine90


17
6
Hallo zusammen,

an dem Tag, an dem die freie Trauung hätte stattfinden sollen, schrieb mein Ex mir eine Nachricht. Er wisse nicht, ob es so gut sei, sich zu melden, er wolle mich nicht zusätzlich belasten, aber denke natürlich auch daran, was eigentlich für diesen Tag geplant war. Er hätte mehrfach versucht, einen Brief zu verfassen, aber noch nicht die richtigen Worte für mich und auch meine Familie gefunden. Ich solle bitte entschuldigen, dass er uns nicht frühzeitig die Chance gegeben habe, darüber zu sprechen und dass ihm vielleicht nicht klar gewesen sei, wie sehr das nicht-Sprechen in ihm etwas kaputt machen würde.
Zum Ende der Nachricht erinnerte er daran, die Kündigung unseres Hauses noch zu unterschreiben - am Tag unserer eigentlich geplanten Hochzeit mit Freunden und Familien - das tat SO weh! Habe ich als sehr rücksichtslos empfunden und empfinde es noch immer so...

Ich habe nun gestern von einer Bekannten erfahren, dass er ein Pferd für 7000 Euro gekauft hat - angeblich als Kapitalanlage. Er wolle das Pferd einreiten und "fit" machen lassen und dann weiter verkaufen. Er hat mit Dressur- oder Sprungpferden absolut gar nichts am Hut. Aber die Frau, auf die er sich offenbar eingelassen hat (ob vor oder nach der Trennung vermag ich immer noch nicht zu sagen), ist Pferdenärrin und Dressurreiterin. Als er mir vor über zwei Wochen von ihr erzählte, erwähnte er auch, wie traurig sie sei, weil ihr Pferd kurz zuvor gestorben sei - warum auch immer er das erzählte. Nun...jetzt gibt es wohl Ersatz.
Ich bin fassungs- und sprachlos!

Er verkündete bei der Bekannten wohl auch, er sei nun neuerdings Weintrinker. Er hat von Wein nicht die geringste Ahnung...

Diese Entwicklung/Wesensveränderung lässt mich an meiner Menschenkenntnis zweifeln - ich komme da nicht hinterher.

29.09.2020 18:50 • #39


LadyLasVegas

LadyLasVegas


78
1
124
Grauenvoll! Gemein! Rücksichtslos!
Ich kann dich soooo verstehen. Es tut mir aufrichtig leid, ich finde grad keine tröstenden Worte, weil ich so wütend auf deinen Exriesenar*** bin!

29.09.2020 19:07 • #40


Tatiana

Tatiana


217
2
241
WowWowWow.
Einfach nur WOW.

Erstmal gratuliere ich DIR dazu, dass du den Tag rumgekriegt hast. Wie man hier zu Lande sagen würde "F**** this guy". Ich kann's nicht besser au Deutsch auf den Punkt bringen. F*** diesen Typen. Imme und immer wieder, den ganzen Tag lang.

Zuerst dachte ich beim Lesen "Oh wow, eigentlich hätte man das nicht besser ausdrücken und schreiben können. Es klingt ehrlich und authentisch und ich kann verstehen, dass er geschrieben hat und auch, dass er sich nicht sicher war, wie er das machen sollte".
BIS dann das mit dem Haus am Ende kam. F*** !
Das ist so taktlos, so geschmacklos, so .....leer irgendwie. Wenn man sich nicht genug in jemand anderen rein versetzen kann, dass man nicht weiß, das so ein Kommentar den anderen verletzen wird, dann weiß ich auch nicht mehr. Wenn man das nicht mit der Person machen kann, die man so gut kennt, dass man sie vor 5 Minuten noch geliebt hat, dann ist das einfach total seelen-los für mich. Egozentrisch.

Und dann das mit dem Kommentar mit dem Pferd. Ich glaub es nicht. Ich möchte sofort zu ihm, anklingeln und ihn anschreien. Was für ein ****** Ar**** ! Das finde ich noch schlimmer als das mit dem Haus. Warum? Weil das KOMPLETT unnütz war, diese Info mit ihrem Pferd und dass SIE traurig war deswegen. WHO CARES? WHO.cares. Das hätte er dir nicht sagen brauchen und der bloße Fakt, dass er mit dir über sie geredet hat- auch noch zu dem Zeitpunk, an dem ihr euch getrennt habt- das ist doch.....einfach unglaublich! Wenn der Typ nicht so weit denken kann, dass dir jede Info über sie weh tun würde in dem Moment, dann ist das wieder komplett egoistisch und einfach leer, charakterlos. Kein Moralkompass.

F*** this guy!

Und weißte was....früher oder später wird die neue Tante das auch zu spüren kriegen, was er für einer ist. Sollen sie sich ihren Ponyhof aufbauen. Viel Spaß mit so einem *****.

29.09.2020 20:24 • #41


Gorch_Fock

Gorch_Fock


4126
1
7671
Also ich finds, toll er mag offensichtlich Tiere und es ist doch schön, dass er nun auch Freude an einem guten Glas Wein gefunden hat... Nein, Spaß bei Seite.
Hier möchte Dir jemand ordentlich einen Mitgeben, insb. durch die Details wie mit dem Pferd.
Dahinter steckt wahrscheinlich ein sehr egomanischer Charakter. Du warst lange Zeit nützlich (Geld, Unterstützung beim Umgang, etc.) aber irgendwann hat es für ihn nicht mehr gereicht. Und dann wurdest Du eiskalt abserviert. Ich würde den Kontakt und alle Kontakte aus dem Umfeld zu ihm abbrechen bzw. auch diesen netten "Informanten" sagen, dass Du nichts mehr davon hören willst.
P.S.: Es ist ja schon klar, dass er mit diesen Nummern a la Ponyhof gewaltig auf die Nase fallen wird. Und dann ggf. sogar wieder bei Dir ankommen wird.

29.09.2020 20:34 • x 1 #42


Tatiana

Tatiana


217
2
241
Zitat von Gorch_Fock:
Ich würde den Kontakt und alle Kontakte aus dem Umfeld zu ihm abbrechen bzw. auch diesen netten "Informanten" sagen, dass Du nichts mehr davon hören willst.



Stimmt. Guter Tipp. Grenz dich so weit wie möglich von diesen Kontakten ab und mach neu. Neue Leute, die mit ihm nichts mehr zu tun haben und die nur dir gut tun.

29.09.2020 20:58 • #43


Tatiana

Tatiana


217
2
241
Ich nochmal. Ich bin sauer Sorry.

Aber das mit dem Pferd-Kommentar.

Wenn ich mich von jemandem trenne und weiß, dass entweder ICH es verbockt habe oder dass es dem anderen weh tun wird, dann kannst du dir sicher sein, dass es mir so leid tun würde. Ich würde mich sehr schlecht fühlen. Es würde mir einfach so leid tun, dass die Person wegen mir leiden muss.

Um das schlechte Gefühl etwas zu lindern, würde ich mir ganz genau überlegen, was ich der Person sage, sodass es möglichst schnell und so schmerzfrei wird wie möglich. Wenn ich eine Hochzeit absagen würde, kannste dir aber sicher sein, dass ich mich NOCH viel schlechter fühlen würde, dass es mir noch mehr leid tun würde, dass ich noch viel vorsichtiger sein würde mit dem, was ich sagen würde.

ER?
Erzählt dir vom Alltag und den Problemchen der neuen Tussi.

29.09.2020 21:05 • #44


Sabine90


17
6
Danke für eure Texte!

Das Schlimmste für mich ist, dass ich mich scheinbar komplett in ihm getäuscht habe. Ich dachte, wir sind ein Team, gehen durch gute und schlechte Zeiten, wir halten zusammen. Wenn sich Gefühle ändern, ist das so eine Sache...wenn man in einer Beziehung ist und merkt, da entwickelt sich etwas für jemand anderen, hat man zwei Möglichkeiten: man lässt es zu oder grenzt sich ab und spricht mit dem Partner - auch darüber, was in der eigenen Beziehung schief läuft. Ich denke, man ist dem nicht immer hilflos ausgeliefert, aber es ist natürlich schön einfach, sich auf das Neue, Aufregende einzulassen.

Sein Verhalten mir gegenüber kränkt und verletzt mich zutiefst, ich kann gar nicht beschreiben, wie sehr. Bis vor einigen Wochen waren wir ein Paar, wir wollten heiraten, wir sprachen über Kinder und nun bin ich ihm sch.gal - da sind noch nicht einmal mehr Empathie oder Respekt - nichts. Ich erkenne ihn überhaupt nicht wieder. Zwei Wochen, bevor er sich seinem besten Freund das erste mal anvertraute und sagte, er sei sich nicht sicher (mir sagte er es erst über zwei Wochen später!), war ich noch seine große Liebe, er liebe mich so so sehr.
Ich dachte, auf ihn sei Verlass. Was ich an ihm schätzte, waren seine Ehrlichkeit, seine Direktheit, seine Loyalität und dass auf ihn 100% Verlass war. Scheinbar eine Täuschung. Davon ist nichts mehr übrig.

30.09.2020 07:12 • #45



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag