58

Trennung zum 2ten Mal

HatSieGewonnen

35
1
43
Hallo liebes Forum,


Wie seltsam an einem Ort zu sein, virtuell, an den niemand je kommen will und den zu finden doch Erleichterung bringt.

Danke dass ihr da seid und vielleicht meine Geschichte lesen mögt.

Ich war 17 Jahre in einer Beziehung. Mein Expartner und ich haben auch zusammen gearbeitet, er ist nach dem Studium in die Selbständigkeit.
Wir haben keine Kinder, wollten beide nie welche.
Auch wenn ich rückblickend manches anders sehe und auch erkenne, dass nicht alles rosa war, habe ich mich bis 2018 für eine glückliche Person in der Beziehung gehalten - und ihn auch. Er hat unheimlich viel gearbeitet, keine Freizeit, 7tagewoche usw, ohne Urlaub. Das hat Spuren hinterlassen. Er wurde ungeduldiger, grober, gereizter und hatte kaum noch Zeit für die Beziehung oder etwas außerhalb der Arbeit. Ich versuchte, Verständnis zu zeigen.
Trotzdem war da immer noch Zärtlichkeit, vieles, das wir geteilt haben, Zukunftspläne.

2018 hat er sich knallauffall von mir getrennt.
Er hatte sich in eine kürzlich eingestellte Mitarbeiterin verliebt, sie einmal privat getroffen und zwei Tage später trennte er sich. Er müsse noch mal etwas Neues, etwas Anderes erleben. Er schwärmte von dieser Frau, sprach von Schicksal und Vorherbestimmung.

Ich flüchtete zu Verwandten, er zog direkt bei ihr ein.

Wir hatten Kontakt, ich war mir so sicher, dass er sich geirrt haben musste. Er kannte diese Frau doch gar nicht?!

Nach drei Monaten trafen wir uns und beschlossen, es erneut miteinander zu versuchen. Er trennte sich von ihr. Er sei sich ganz sicher, sagte er mir damals. Doch schon 2 Tage später, als er sie auf der Arbeit wieder getroffen hatte, schwankte er.
Wir sprachen viel und lange und wagten es gemeinsam (ich dachte das wenigstens damals).
Allerdings blockte er sehr schnell ab, das Vorgefallene aufzuarbeiten, wie es überhaupt dazu hatte kommen können. Er wollte gar nicht mehr darüber sprechen, so tun, als sei nichts gewesen.

Gleichzeitig weigerte er sich, sie zu entlassen.
Sie sei mittlerweile (nach 5 Monaten im Job) essentiell fürs Unternehmen, ausserdem wurde sie bestimmt von sich aus kündigen.
Long story short : hat sie nicht.

Ich hielt das damals aus, weil ich mir nicht vorstellen konnte, ihn erneut zu verlieren. Ich dachte, dass ich das nicht überlebe. Und hoffte, dass er irgendwann selber merkt, was er mir da zumutet. Hat er nicht.

Stattdessen erzählte er mir davon, dass ich ihm absolut vertrauen müsse. Sonst habe das mit uns eh keinen Sinn.

Und ich habe ihm vertraut.
Niemals etwas kontrolliert oder spioniert oder so. Das gab es bei uns nie, das wollte ich nicht.
Ich habe ihn so geliebt und geglaubt, er sei ehrlich (weil er bis 2018 einer der ehrlichsten und anständigen Menschen war, die ich kannte.)

Um die Beziehung hat er sich null gekümmert. Schnell war es wie davor, nein, schlimmer: nur Arbeit, keine Freizeit, keine gemeinsamen schönen Aktivitäten.
Ich kam mir vor wie eine billige Arbeitskraft und dachte, wenn ich mich noch mehr und nehr anstrenge, werde ich irgendwann für ihn beruflich auch so wichtig wie diese angeblich unersetzliche Person. Ich habe ihm jeden Wunsch von den Augen abgelesen. Klingt affig? Ich dachte, je mehr ich mich anstrenge, desto mehr sieht er mich irgendwann. Hat er nicht.
Reden war mit ihm nicht möglich, er blockte alles ab. Ich litt vor mich hin, war totunglücklich und dachte immernoch, ich kann ohne ihn nicht leben. Er war alles für mich und lieber hatte ich dieses bisschen von ihm, als nichts.
Irgendwann wurde ich krank, eine heftige Gastritis, die nicht heilte. Es interessierte ihn nicht die Spur, er war nur ärgerlich, wenn ich krank und dünn aussah und man mich so nicht zu Kunden schicken könnte.

2019 cancelte er den Urlaub, das erste Mal frei nach 12 Monaten, ich hatte mich das ganze Jahr darauf gefreut. Gleichzeitig sagte er mir, er habe doch noch Gefühle für sie, sie sei die Frau seines Lebens, für mich spüre er nur noch Verantwortung.
Wir weinten und redeten beide tagelang und schließlich sagte er, er schaffe es nicht, die Verbindung zu mir zu lösen, und wolle sich jetzt definitiv für uns entscheiden und sie kündigen.

Dann folgte 2020. Ein Horrorjahr.
Einerseits wurde er tatsächlich wieder liebevoll, fast wie vor 2018. Kümmerte sich um die Beziehung, zeigte Interesse an mir, wir machten sogar kleinere Ausflüge.
Anderseits kündigte er sie einfach nicht.
Mal war es wieder die Angst, es könne dem Unternehmen schaden, mal sagte er, er sei sich mit uns doch nicht sicher. Mal war sie Projektion, mal hatte er doch noch Gefühle für sie.
Er versprach mir täglich (!) sie zu kündigen, er wolle mich nicht traurig sehen. Dann wieder war er distanziert, vielleicht sei unsere Beziehung doch am Ende. Hin und her, ich wusste nie, in welcher Stimmung er war, es wechselte manchmal minütlich.

Irgendwann beschloss er, im Büro zu schlafen, um Abstand zu bekommen und sich um sich zu kümmern. Eine Trennung wollte er nicht. Er hinge so an mir. Er kam zum Essen und ging zum schlafen, völlig absurd. Ich litt und weinte, schrie, dachte manchmal den Verstand zu verlieren.
Ich hoffte immernoch, jedes einzelne Versprechen glaubte ich.
Im September behauptete er, er habe ihr die Kündigung geschickt. Sie sei freigestellt.
Am ersten Tag der Freistellung schrieb er mir, daß liesse sich technisch nicht organisieren, sie sei doch noch vorübergehend im Büro (zur Erklärung, sie macht büroarbeiten und organisatorisches. Keine Hirntransplantationen!).
So ging es weiter bis zum Datum der Kündigung. Das kam und ging. Er wolle sie loswerden, habe aber nicht die Kraft, das den Kunden zu erklären.
Er bräuchte Therapie. Er habe ein Burnout. Erst, wenn er rausgefunden habe, was in ihm los sei, könne er sie kündigen.

Dann wieder sagte er mir, wenn wir uns trennen sollten, würde er es mit ihr probieren.

Im Nachhinein habe ich erfahren, dass sie die ganze Zeit viel mehr Kontakt hatten, als er behauptet hat. Tägliches chatten und er war auch mal bei ihr zuhause. Angeblich sei aber nie niemals etwas gewesen.
Für sie sei er DER Mann ihres Lebens und er sei aus ihrer Sicht nur noch aus Mitleid mit mir zusammen, sie würde auf ihn warten. Hat er mir erzählt.

Im Januar konnte ich nicht mehr. Nachdem er mir gesagt hatte, er habe den privaten Kontakt mit ihr reduziert und gleichzeitig eine Kontaktpause von mir wollte (mit ihr aber täglich zusammen arbeiten), habe ich ihm auf den Kopf zugesagt, dass er längst wieder eng im Kontakt mit ihr sei. Da war er ganz ertappt. Da habe ich ihm gesagt, dass es jetzt aufhören muss.

Ich bin zu einer Freundin und er vermutlich zu ihr.
Wir lösen die Whg auf und alles.

Mich macht es verrückt. Im Nachhinein komme ich mir so dumm vor und bin so verletzt, fühle mich gedemütigt und naiv und weggeworfen und ersetzt.
Ich habe ihm erlaubt, meine Grenzen zu verletzen, aber dass er das so oft gemacht hat.
Ich habe auch von anderen noch viel erfahren, viel werde ich aber wohl nie wissen, was mich umtreibt.

Besonders das warum. Er hat mir immer wieder gesagt, er will uns nicht aufgeben, aber vielleicht hat er ihr das ja auch gesagt.

Für mich bedeutet es aktuell: kein Zuhause, kein Partner, kein Job, keine Perspektive.

Ich kann bei Verwandten unterkommen, aber das ist natürlich auch schwierig.

Und er hat sie aktuell grade befördert zur Personalleitung .

26.03.2021 16:10 • x 2 #1


Pinkstar

Pinkstar


626
1
880
Hallo

Soviel Leid hast du ertragen, soviel Kummer und Schmerz.

Auch wenn du jetzt erstmal auf Hilfe deiner Verwandtschaft angewiesen bist, immer noch besser, als bei so einem Typen zu bleiben! Der hat dich weder als Frau, noch als gute Arbeitskraft verdient!

ich weiss, es ist schwer, sich zu lösen.

Aber er hat dich einfach nicht verdient und schätzt dich nicht.
Lass ihm sein Schicksal.

Kümmere dich ab jetzt um dein Seelenheil. Du wirst es schaffen. Ich und viele andre haben es auch geschafft, wieder auf eigenen Beinen zu stehen

L G Pinkstar

26.03.2021 16:23 • x 3 #2



Trennung zum 2ten Mal

x 3


Chrisi

Chrisi


751
1
940
Tja, schlimm. Ich kann mir vorstellen wie es dir gerade geht. Einzig die unwürdige Situation mit ihm ist vorbei. Ich glaube der Dalei Lama sagte mal: wir haben nicht Angst vor der Dunkelheit. Wir haben Angst vor dem Licht.

Ja sicher, die beiden haben sich nun näher kennengelernt. Vielleicht passt es wirklich außerirdisch gut mit den beiden. Egal.
Du bist krank geworden. Du hast wie eine wohlerzogene Tochter immer mehr gemacht um gesehen zu werden. Ach, weißt du, du hast es selbst schon erkannt: unwürdig. Aber ja, du hast gekämpft. Vermutlich ohne Chance.
Das tut weh. Verzeihe dir. Du kannst dir an dieser zerbrochenen Partnerschaft nichts vorwerfen. Das muss erst mal so stehen bleiben.
Sortiere dich. Treff keine überstürzten Entscheidungen. Kannst du die Wohnung nicht allein halten? Auch nicht mit Untermiete? Arbeitssuche ist ja schon erst einmal eine Herausforderung. Ach man, ja da hängen erst mal die Flügel.
Sei ganz fest gedrückt!

26.03.2021 16:35 • x 2 #3


HatSieGewonnen


35
1
43
@Pinkstar ganz ganz lieben Dank.
Ja, es ist schmerz voll. So lange gekämpft zu haben, um am Ende mit leeren Händen und blutende Herzen dazustehen (klingt kitschig, aber...)

@chrisi: danke auch dir für das warme willkommen.
Grade ist noch ganz viel nicht verstehen und Schmerz.
In der whg wollte ich nicht bleiben, er ist schon ausgezogen, ich habe aktuell das Gefühl, auch aus der Stadt wegzumüssen... Ich würde ihm sonst sicher begegnen. Und - ihr.

26.03.2021 17:02 • #4


Chrisi

Chrisi


751
1
940
Siehste, das ist das Blöde an Trennungen. Mann bleibt im Umfeld als ob nichts war. Frau in ihren Emotionen muss alles ausradieren. Kostet alles Geld und Kraft. Ich habe bei meiner letzten Trennung auch viel zurück gelassen. Heute ärgere ich mich darüber. Frauen verlieren immer mehr. Mann zieht rüber, alles da, weiter gehts. Da wird sich nicht lange aufgehalten.
Also, mein Rat, wenn du das bei jedem Kerl so machst, wirst du arm. Oder willst nur noch allein leben.

26.03.2021 17:13 • x 1 #5


Heffalump

Heffalump


13576
18660
Zitat von Chrisi:
Frauen verlieren immer mehr. Mann zieht rüber, alles da, weiter gehts.


Kann man nicht verallgemeinern. Die Verlassenen verlieren, die Verlassenden gewinnen - aber was genau? Sie nehmen meistens ihre Probleme mit, in das neue Unbekannte - und werden auf lange Sicht wieder scheitern.

Während wir im Strudel schwimmen und dies erfolgreich überwinden, sind solche Menschen teils sehr Ich bezogen und wenn, sind sie weder Ursache noch Wirkung.

Zitat von HatSieGewonnen:
Er versprach mir täglich (!) sie zu kündigen


Und das hast du geglaubt, weil? Du es glauben wolltest, er kann sich einfach nicht zu einem *Ars* verändert haben. Du hast geliebt, vertraut und gehofft. Zwei Jahre lang, du hast gekämpft und er hat zugesehen. Sogar gemeckert, weil du nicht mehr die selbe warst, als er dich 2018 verlies. Toller Kerl.

Das kann sehr krank machen. Und man selbst zweifelt an sich und seinen Wahrnehmungen. Und auch wenn es sich für dich jetzt böse anhört, sei froh - das er nun final zu dieser Dame ging. Nun kannst du heilen.

26.03.2021 17:30 • x 3 #6


alleswirdbesser


257
333
Ich schicke dir eine dicke Umarmung! Es tut mir leid für dich, sowas hat niemand verdient!
Wenn ich solche Lebensberichte lese, denke ich was für Glück ich hatte, dass die zwei Männer, die mich verlassen hatten (2018 und 2021) es schnell und endgültig gemacht haben.
Es kam in beiden Fällen plötzlich und unerwartet, es Folge die Schockstarre und das Nichtwahrhabenwollen. Aber es gab keine Wiederholungsversuche. Ich muss/te das Geschehene allein verarbeiten und es tat und zut sehr weh, von heute auf morgen allein sein zu müssen mit allen Konsequenzen, aber es ist ein einmaliges Prozess, ohne das ewige hin und her.
Dein Mann ist wirklich eine Zumutung. Vielleicht sollte ich meinen Verflossenen dankbar sein, dass sie schnell das Geld geräumt hatten.
Ich wünsche dir sehr viel Kraft, die erste Zeit wird nicht leicht sein. Aber lass jede Hoffnung in dir ersticken, dass er nochmal ankriechen würde, wenn es mit der anderen nicht klappt. Nimm ihn auf keinen Fall zurück! Bleib stark dir zur Liebe.

26.03.2021 18:10 • x 1 #7


Löwin45

Löwin45


1261
3673
Es tut mir super leid, wenn ich lese, was du gerade durchmachen musst.
Es ist wirklich eine bodenlose Dreistigkeit und Frechheit, was dein Ex dir zugemutet hatte.

Selbst wenn es irgendwie Verständnis für ihn und seine Zerissenheit und Unentschlossenheit geben könnte, da er sich verliebt hatte und dich auch nicht verlieren wollte, hat er dies durch seine selbstsüchtigen und egoistischen Handlungen verwirkt.
Denn er hatte dies gnadenlos und rücksichtslos auf deinem Rücken ausgelebt.
Es ging ihm ausschließlich um sich und sein Wohl.
Zitat von HatSieGewonnen:
Ich habe ihm erlaubt, meine Grenzen zu verletzen, aber dass er das so oft gemacht hat.

Ja, das hast du.
Verzeihe dir, denn du hast dadurch eine Menge gelernt, wenn auch schmerzhaft.
Aber, das wird dir so nie mehr passieren. Denn du weißt jetzt, dass deine eigenen Grenzen wichtig und achtenswert sind.
Dein Ex ist rücksichtslos darüber getrampelt.
Das sagt eine Menge über ihn aus, dass er die Grenzen eines angeblich geliebten Menschen ignoriert, wenn es um sein eigenes Wohl geht.

Auf deinen Nicknamen: "HatSieGewonnen" eingehend: Er ist kein Gewinn - weder für dich, noch für jemand anderen, so lange er die Grenzen des anderen nicht toleriert und dermaßen egoistisch agiert.

Wie konnte es so weit kommen?
Oft wird das, was unbegrenzt zur Verfügung steht, nicht so wertvoll bewertet.
Somit sah er auch deinen tatsächlichen Wert nie.
Tja, da hat er sich getäuscht, denn du bist wertvoll.
Das wird er irgendwann auch bemerken.
Nur, lass es ihn dann nicht wieder erreichen können, lass es dann für ihn zu spät sein.
Entziehe dich ihm.

So lange traf er die wichtigen Entscheidungen seines und deines Lebens.
Lass das nicht mehr zu.
Triff du jetzt die Entscheidungen deines Lebens - ohne ihn.
Nimm dein Leben in deine Hand.
Er ist es nicht wert, um daran teilzuhaben.

Es ist ein schwieriger Weg.
Aber am Ende des Tunnels ist Licht.
Auch du wirst wieder froh werden.
Vertraue darauf!

26.03.2021 18:22 • #8


Holzer60


4791
5
6490
Es ist für mich einfach nur immer wieder unfassbar, wie erwachsene Menschen mit sich umgehen lassen und zu was sie bereit sind, im Namen einer "angeblichen Liebe" zu ertragen.Teilweise sogar mehrfach ... ?!

Andere Menschen behandeln uns immer nur so, wie wir es selber zulassen (!) und wer einen anderen Menschen auf ein Podest stellt, der muss sich nicht wirklich wundern, wenn er irgendwann von obenherab behandelt wird... (!)


VG Holzer60

26.03.2021 18:32 • x 6 #9


Pinkstar

Pinkstar


626
1
880
Zitat von Holzer60:
Es ist für mich einfach nur immer wieder unfassbar, wie erwachsene Menschen mit sich umgehen lassen und zu was sie bereit sind,


Es ist die Hoffnung, die aber immer ein Stück weit weniger wird. Ich finde es schön, um jemand zu kämpfen, auch wenn man zum Schluss doch verliert und völlig am Boden ist.
Man weiss nie wirklich, wann der Zeitpunkt da ist, die Hoffnung aufzugeben.

26.03.2021 18:37 • #10


paulaner

paulaner


4064
2
9565
@HatSieGewonnen
Boah, was für ein Exemplar!
Lass dich hier auffangen. Hier bekommst du ganz tolle Ratschläge und Hilfe.
Ich kann dir nur mitgeben: wenn du irgendwann mal etwas zur Ruhe kommst, dann schau auf DICH. Und versuche zu erkennen, warum du ndas so lange mit dir hast machen lassen.
Damit die (hoffentlich) nächste Beziehung nicht wieder solch zerstörerische Züge annimmt.

Zitat von Löwin45:
Selbst wenn es irgendwie Verständnis für ihn und seine Zerissenheit und Unentschlossenheit geben könnte, da er sich verliebt hatte und dich auch nicht verlieren wollte, hat er dies durch seine selbstsüchtigen und egoistischen Handlungen verwirkt.
Denn er hatte dies gnadenlos und rücksichtslos auf deinem Rücken ausgelebt.
Es ging ihm ausschließlich um sich und sein Wohl.

Dazu fällt mir (leider) nur ein: Verliebtheit killt Empathie.

26.03.2021 18:44 • x 1 #11


HatSieGewonnen


35
1
43
Zitat von Chrisi:
Siehste, das ist das Blöde an Trennungen. Mann bleibt im Umfeld als ob nichts war. Frau in ihren Emotionen muss alles ausradieren. Kostet alles ...


In dem. Fall eröffnet es mir aber mehr Chancen, weil ich mich beruflich über die Region hinaus orientieren kann.

27.03.2021 11:44 • #12


HatSieGewonnen


35
1
43
Zitat von Heffalump:
Kann man nicht verallgemeinern. Die Verlassenen verlieren, die Verlassenden gewinnen - aber was genau? Sie nehmen meistens ihre Probleme mit, in das neue Unbekannte - ...


Ja.. Ich WOLLTE ihm glauben. Bis heute kann ich mir nur extrem schwer vorstellen, dass dieser aufrichtige, liebevolle, ehrliche Mann mich blankweg anlügen kann.

27.03.2021 11:46 • #13


HatSieGewonnen


35
1
43
@alleswirdbesser ich danke dir für deine Worte und die virtuelle Umarmung

@Löwin45

Der nickname... Ja es fühlt sich noch sehr oft so an, als habe sie jetzt alles und ich nichts. Danke dir für die Erinnerung, dass nicht jeder "Preis" etwas ist, das man wollen sollte...

27.03.2021 11:49 • x 2 #14


nimmermehr

nimmermehr


1467
2
3607
Denke auch sie hat nicht gewonnen sondern auf lange Sicht Du. Ein Mann der zwei Jahre braucht sich für eine Frau zu entscheiden, ist nicht sicher was er will und ich denke, dass keine der zwei Frauen die Richtige dann ist. Sie ist jetzt nur ein Sprungbrett, raus aus Eurer Beziehung. Es kann gut sein, dass er in ein paar Monaten wieder auf deiner Matte steht, wenn er merkt, sie ist es doch nicht. Allein sein kann er offenbar nicht, daher wird er dich sofort wieder am Schirm haben, wenn es mit ihr nicht mehr läuft. Überleg dir dann nur gut, was Du willst. Er würde dich dann wahrscheinlich eh nur wieder verletzen.

27.03.2021 12:24 • x 2 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag