2

Trennungsschmerz oder Entzugserscheinungen?

Survivor

157
1
20
Hallo liebes Forum,

nach langem stillen lesen, suche ich nun die Möglichkeit mich mit Gleichgesinnten auszutauschen.

Ich versuche gerade eine Trennung zu akzeptieren, aber das mag mir nicht wirklich gelingen.

Nach einer sehr liebevollen jahrelangen Liebe, die mit 17 begonnen hat und welche mit 25 beendet habe, habe ich danach zwei kurze (zwei und eineinhalb Jahre) Beziehungen geführt. Ich hatte ein erfolgreiches Leben und war glücklich. Irgendwo danach gab es einen Bruch. Mein Studium lief nicht mehr so wie es sollte, mein Selbstbewusstsein ging in den Keller. Seit Jahren nun drücke ich mich davor mein Leben wieder in den Griff zu bekommen, während eine Beziehung nach der anderen scheitert.

Nun habe ich im April jemanden kennen gelernt, der erstmalig in mir wieder die Gefühle hervorgerufen hat, welche ich in der ersten jahrelangen Beziehung erleben und genießen durfte. Es wurde nach kurzer Zeit von Heirat und Kindern gesprochen. Ich bin mir sicher, wir beide waren von Anfang an bis über beide Ohren verliebt. Es folgte ein sehr stressiger Lebensabschnitt für ihn, in dem ich viel für ihn da war. Stark und an seiner Seite. Doch es kam, wie es kommen musste. Aufgrund meiner Probleme, welche ich in den letzten Jahren angesammelt habe und welche ich mit Ausreden immer wieder unbearbeitet lies, hatte ich eine wirklich stressige Zeit. Alle Probleme sind an diesem Punkt zusammen gelaufen. Ich habe eine wirklich knallharte Deadline an der Uni vor mir, muss mir eine neue Wohnung suchen, muss jetzt gerade einen neuen Job finden und Schulden abbezahlen, die sich im Studium angesammelt haben.

Anstatt mich meinen Problemen zu stellen, habe ich mich davor gedrückt, ich hatte Angst irgendwo anzufangen, weil es alles so viel erschien und wurde dadurch sehr anhänglich. Ich habe angefangen zu klammern, meine Hobbies und Freunde vernachlässigt und mich nur noch mit ihm gut gefühlt.

Er hat sich dann von mir zurückgezogen, woraufhin ich Panik bekam und ihm schrieb, ob er sich trennen wolle. Sei nicht dumm, ich würde Dir sagen, wenn es so wäre. Hör auf so emotional zu sein ;.-).
Ich habe den ganzen Tag damit zugebracht darüber nachzudenken, dass ich wirklich zu emotional bin und mich besser meinen Problemen stelle und dann wieder ausgeglichener bin, um der Beziehung nicht zu schaden. Bis dann am nächsten Abend, sein bester Freund bei mir anrief. Ich glaube es ist aus und es gibt keine Hoffnung mehr.

Nachdem ich nun einen Tag zugebracht hatte, mir zu sagen, dass ich viel zu emotional war und sogar das erste Problem meiner angesammelten Sch** gelöst hatte, traf mich dies aus heiterem Himmel. Ich habe ihn angeschrieben und wir haben telefoniert. Er sagte es ist aus, die Beziehung sei es nicht wert, den Stress den ich ihm verursache. Ich fing an zu weinen und aufgrund meiner aktuellen Situation war ich nicht stabil genug ein vernünftiges Gespräch zu führen. Er hatte den schlechtmöglichsten Zeitpunkt und die schlechtmöglichste Art mir dies mitzuteilen gesucht. Trotzdem habe ich noch einmal beschissener reagiert als er. Ich habe für einen Moment allen Halt verloren, für einen Moment hat mir die Kraft für ein weiter kämpfen gefehlt und ich habe ihm gesagt, dass ich so nicht weiter leben kann und meinem besch* Leben ein Ende mache. Danach war ich zu schwach irgendetwas zu tun, das Gespräch war beendet und lag paralysiert auf meinem Bett. Ich bekam keinen von seinen folgenden Anrufen mit. Am nächsten Morgen rief er an, er hatte die ganze Nacht eine Todesangst um mich und hat mit mir telefoniert. Er wollte wissen, wie es mir geht und ob ich am Leben sei.

Er hat seine Entscheidung die Beziehung mit mir zu beenden augenblicklich bereut, er liebe mich noch immer, doch nach dieser Nacht, sagt er, hat er akzeptiert, dass ich tod bin und ich bin für ihn gestorben. Der Wille die Beziehung weiter zu führen ist in dieser Nacht mit mir gestorben. Er hatte die schlimmste Nacht seines Lebens.

Dies ist nun 3 Wochen her. In diesen 3 Wochen bin ich emotional durch die Hölle gegangen. Ich habe Versuche unternommen, die Beziehung zu retten, ihm zu erklären, dass ich am Tiefpunkt von Gut und Böse war, dass ich weiss, dass diese Reaktion nicht hätte passieren dürfen. Dann habe ich, im Versuch, zu tun, was er möchte, ihn gelöscht, um ihm den Abstand zu geben, den er braucht. Nur um ihn dann am kommenden Tag wieder zu adden und mit langen emotionalen Briefen zu erklären, was ich durchgemacht habe, dass ich an meinen Problemen arbeite, die zu den stressigen 3 Wochen geführt haben und ich nicht die Beziehung aufgeben will.

Seit dem neu adden, ist er mir gegenüber widerlich. Er verhält sich absolut ekelhaft, kommentiert alles was ich schreibe mit den Sätzen Wieso erzählst du mir das alles? Ich weiss, dass ich ein schei. bin, aber ich fühle mich gerade danach. Ich liebe Dich noch immer, aber lieber stelle ich meine Gefühle auf tot, als dass ich das Risiko einer Beziehung noch einmal mit Dir eingehe. schei. passiert, Menschen gehen einen neuen Weg, akzeptiere das.

Da ich nebenher ja immer noch die Probleme lösen muss, die unabhängig von der Beziehung sind habe ich nun am Samstag beschlossen, dass ich ihn im Moment nicht gebrauchen kann. Wenn ich ihn online sehe, dann tut es mir weh, wie er sich mir gegenüber verhält, tut mir weh. Ich habe jetzt andere Baustellen, auf die ich mich konzentrieren muss. Nun habe ich ihn also am Samstag gelöscht, ausser in WhatsApp.

Ich habe nun einen Teil meiner Probleme lösen können, gehe inzwischen seit den 3 Wochen zu einem Psychologen, um wieder zu lernen, wie ich mich meinen Problemen weniger emotional stellen kann und auch herauszufinden, wieso aus einer erfolgreichen Frau ein Versager wurde. Ich arbeite an mir und an meinem Leben. Ich bin nicht jeden Tag ganz so erfolgreich, wie ich es mir wünschen würde, aber ich mache kleine Babyschritte in die richtige Richtung.

Weswegen ich hier bin, sind zum einen die Menschen, die wie ich sehen, dass sie an sich selber arbeiten müssen, weil bei Ihnen etwas schief läuft und sie dadurch die eine oder andere Beziehung vergeigt haben oder kurz davor sind ihre Beziehung zu vergeigen. Ich möchte mich austauschen, wie ihr es schafft an euch selber zu arbeiten, erst recht, wenn man ziemlich am Boden ist, weil man gerade eine Trennung durchmacht. Mein Gedanke ist Wieso arbeite ich nun an mir, wenn der Mann mit dem ich zusammen sein will, nichts mehr mit mir zu tun haben will. - Natürlich, weil ich es wert bin und er nicht der Einzige Mann für mich ist und du wieder glücklich werden wirst, wenn du dich änderst und jmd kennen lernst, sagt mein Kopf, glaube ihm nicht, sagt mein Herz.

Weswegen ich auch noch hier bin, ist die Tatsache, dass ich noch immer nicht akzeptieren kann, dass eine großartige Liebe, aufgrund von wenigen Wochen Stress, welche sicher in einem heftigen Streit geendet haben, aus ist. Natürlich will mein Herz ihn zurück, natürlich weiss ich, dass ich an mir arbeiten muss, damit die Beziehung funktioniert, aber ist es nun wirklich aus, nachdem ich wirklich jeden Fehler gemacht habe, den man machen kann.

Und zu guter Letzt möchte ich mich mit euch austauschen, um die kommende Zeit durchzustehen. Ich habe ihm am Samstag Auf Wiedersehen gesagt, mit den Worten, ich liebe dich, ich hoffe du wirst eines Tages verstehen, wieso ich gehen musste. Noch immer ist die schmerzende Hoffnung in mir, wenn ich nur stark genug bin, meine Probleme in den Griff bekommen habe, einen Neuanfang zu wagen. Aber, ich habe keine Ahnung ob er das will, im Moment definitiv nicht. Ich habe auch keine Ahnung, ob ich das will, weil er schon bewiesen hat, dass er alles ziemlich schnell wegwirft und sich wie ein Ar. verhält. Aber vielleicht war das ja nur meine Schuld, sagt mein Herz. Vielleicht bin ich aber gar nicht so verliebt wie ich denke und habe nur die rosarote Brille auf, weil ich aufgrund all' meiner Probleme ihn mir so perfekt ausmale, vielleicht war es eine Sucht und keine Liebe, und ich fühle keinen Trennungsschmerz sondern nur Entzugserscheinungen...dabei ist er nur ein Mensch wie Du und ich mit allen guten und schlechte Seiten.

Heute is der zweite Tag einer Kontaktsperre auf ungewise Zeit und wenn ich mich nicht hier anvertraut hätte, dann hätte ich schon beinahe die Tasche gepackt, um zu ihm zu fahren und zu sehen, wie er reagiert...

07.09.2015 19:33 • #1


Verzweifelt_w


74086
Ich sehe so viele Parallelen. Ich muss mich auch auf die Uni konzentrieren, bekomme aber momentan irgendwie überhaupt nichts hin
Ich habe auch mein Umfeld völlig vernachlässigt, wenn er hopp gesagt hat, bin ich gesprungen. Und er verhält sich, genau wie dein Ex wie ein A... indem er mir das Gefühl gibt, ihn übelst zu nerven. Ich gucke jeden Tag ungefähr 10.000 mal bei Whatsapp, ob sich irgendwas an seinem Status oder Bild ändert. Ich will ihn auch ungerne löschen, denn dann verbaue ich mir/uns doch jede Chance, wenn er das sehen würde.

Eigentlich hat er das überhaupt nicht verdient. Ihm bin ich scheinbar egal. Ich will, dass er mir das auch ist ! Und dein Ex müsste es dir auch sein, denn ganz im Ernst... was sind das für Gründe. Er dachte du wärst tot und deswegen bist du es jetzt auch für ihn? Das ist ja genauso eine dumme Ausrede wie bei mir.


Herz gegen Kopf

07.09.2015 20:01 • #2



Trennungsschmerz oder Entzugserscheinungen?

x 3


Survivor


157
1
20
Haben wir unser Umfeld vernachlässigt, weil er das wollte, oder waren wir süchtig nach seiner Nähe?

Ich habe meine Freunde vernachlässigt, weil ich bei ihm sein wollte.. für ihn hat das so ausgesehen, als würde ich klammern. Dies ist eine der Eigenschaften, an denen ich arbeiten werde. Ich werde in keiner Beziehung mehr meine Freunde, Hobbies und Aktivitäten so vernachlässigen, dass ich in der Beziehung nicht mehr attraktiv für den Mann bin und nach einer Beziehung den Weltuntergang sehe, weil ich eben nichts mehr habe, keine Hobbies und Aktivitäten.

Aber jetzt, wo es nur noch weh tut, fällt es schwer wieder mit voller Motivation neue Aktivitäten aufzunehmen. Aber ich arbeite daran.

07.09.2015 20:10 • #3


heartlove


74086
Wenn er sich trennt und dabei bleibt,
ist das seehr schweer.
Ich schaffte die endgülte Kontaktsperre erst nach einem Dreivierteljahr, und da dachte ich, wenn durch das Löschen die Whatsapp- Verbindung nicht mehr zu sehen ist, seh ich ihn nie mehr. Dabei seh ich ihn schon lange nicht mehr, weil er außerdem eine Neue hat und ich ihm total aus dem Weg gehe.
Doch das endgültige Ende zu akzeptieren ist so wahnsinnig schmerzhaft, auch wenn es von Monat zu Monat besser wird.

07.09.2015 20:12 • #4


Survivor


157
1
20
Das schwere daran ist, zu akzeptieren, dass er nicht bereit war, mir zu sagen, dass er Schwierigkeiten sieht, an denen er gerne arbeiten möchte. Sondern mir von Ich will dich nicht verlassen zu es ist aus, ich sehe keine Hoffnung mehr den Boden unter den Füßen weggerissen hat und mir jetzt die Schuld am Scheitern der Beziehung gibt, weil ich gesgat habe Ich bringe mich um anstelle von Ichfühle mich, als möchte ich mich umbringen.

Ja, tatsächlich sagt er dieser kleine Unterschied wäre für ihn völlig anders gewesen..

Und ich lebe mit den Schuldgefühlen, dass ich in einer Kurzschlussreaktion am Boden zerstört, die falschen Worte gewählt habe..

07.09.2015 20:26 • #5


Verzweifelt_w


74086
Jetzt gib dir bitte nicht die Schuld. Dieser eine Satz wird wohl kaum der Grund für eure Trennung sein, das sagt er vielleicht, ist aber bestimmt nicht so. Ich denke eher, es ist so wie du oben geschrieben hast. Er hat einfach einen Grund gesucht. Genauso wie bei mir. Ich denke er weiß momentan nicht, was er will. Wenn wir den Männern Zeit geben, dann merken sie vielleicht, was sie an uns hatten oder auch nicht. Aber vielleicht sind wir dann so weit und können auch ganz gut ohne sie klar kommen.

Denn wie du schon sagst, niemand ist es wert, so behandelt zu werden. Und man sollte nicht für den anderen alles aufgeben, schon gar nicht sich selbst. Wenn du nicht mehr mit ihm zusammen kommen solltest, dann sieh es als Bereicherung, als Erfahrung. Denn - auch wenn das schwer fällt und ich weiß das zu gut - es hat alles im Leben einen Sinn. Vielleicht war der Sinn eurer Beziehung der, dass du dich mehr um dich kümmerst, dich nicht zu sehr für andere aufgibst und ein bisschen egoistisch wirst. Ich glaube, dass es sich dann leichter lebt. Da muss ich auch daran arbeiten, aber wir schaffen das schon. Das Leben steht uns doch noch bevor

07.09.2015 20:35 • #6


Survivor


157
1
20
Ich vermute, dass wir uns ähnlich sind und auch in einem ähnlichen Alter befinden. Ich bin 30, mein Exfreund ist auch jünger wie ich.

Ich glaube, wir sind einfach an einem Punkt, wo wir eine Beziehung nicht wegen einer vorübergehenden Regenwolke wegwerfen und werden beide vor den Kopf gestoßen, wenn der Mann es dann tut.

Lass uns die kommenden Tage gemeinsam durchstehen und die Höhen und Tiefen von Hoffnung, Schmerz, aber auch Wut auf seine Reaktion verarbeiten, ohne uns unserem Gegenüber mitzuteilen. Und mit dem gegenseitigen Unterstützen wieder Lebensmut und eigene Hobbies wiederfinden, die wir verloren geglaubt haben.

07.09.2015 20:44 • #7


Survivor


157
1
20
Zitat von Verzweifelt_w:
Und er verhält sich, genau wie dein Ex wie ein A... indem er mir das Gefühl gibt, ihn übelst zu nerven. Ich gucke jeden Tag ungefähr 10.000 mal bei Whatsapp, ob sich irgendwas an seinem Status oder Bild ändert. Ich will ihn auch ungerne löschen, denn dann verbaue ich mir/uns doch jede Chance, wenn er das sehen würde.


Er hat immer noch das Bild in WhatsApp, was er mit mir im Skype gemacht hat und wo er _mich_ anlächelt und den Status von meinem Nicknamen... Und glaub mir, die Gedanken, dass er jetzt erst recht sauer auf mich ist, weil er im FB und Skype etc gelöscht ist.. die habe ich mir auch schon tausend mal gemacht.. Er weiss, denke ich, dass er gelöscht und nicht blockiert ist, und WhatsApp hat er ja auch noch..

Aber jetzt bist DU erst einmal wichtig. Und dieses ganze Nachsehen, bringt uns doch beide nicht weiter...

07.09.2015 22:16 • #8


Katharina74


74086
Liebe Survivor,
du dir vielleicht überlegen Prioritäten zu setzen. Einerseits leidest du unter den vielen offenen Baustellen deines Lebens anderseits schreibst du sehr reflektiert und strukturiert über deine derzeitige Situation. Du weißt genau was zu tun ist, hast alles vor Augen und doch hindert dich etwas das zu tun. Ich glaube genau das nervt deinen Freund das es nicht vorankommt.

Wie kann er da sich auf dich verlassen, Familie und Zukunft mit dem Vertrauen planen wenn du Dinge und Aufgaben aus deiner Vergangenheit ständig in die Gegenwart und Zukunft schiebst

Okay ihr eine kleine Beziehungspause, jeder von euch benutzt sie auf seine Art. Du bist verletzt ihn online (WhatsApp oder FB?) zu sehen weil du glaubst er kontaktiert andere. Ja, vielleicht, tut er das oder vielleicht auch nicht wir wissen doch alle online alles mögliche sein kann. Fakt ist er tut was er für richtig hält und du kannst, darfst muss tun was du für richtig hälst.

Für mich klingt eure Pause nach keinem Aus, egal wie man euren Beziehungsstatus nennt ihr hängt noch aneinander und bei euch beiden ist noch kein Keil vorhanden ausser wohl für ihn der wohl sehr genervt von deinen offenen Baustellen ist, die ihm bzw euch einem weiterem wir im Weg stehen.
Lange Rede, pack deine Aufgabe an, bring sie hinter dir und dann such die Nähe zu ihm mit Lösungen und Ergebnisse DEINER Baustellen und nicht mit Beziehungsebene.

Kann es sein das dir die Loyalität in Krisenzeiten ein wichtiger Beziehungstest ist? Wenn so, ganz schlechte Idee das zu provozieren, denn das ist ein Beziehungskiller.

Du schaffst das und alles wird bald gut. Mach was und das gut.
Lieben Gruß, K74

08.09.2015 08:25 • #9


Survivor


157
1
20
Liebe Katharina,

vielen lieben Dank für deine Nachricht!

Zitat von Katharina74:
Liebe Survivor,
du dir vielleicht überlegen Prioritäten zu setzen. Einerseits leidest du unter den vielen offenen Baustellen deines Lebens anderseits schreibst du sehr reflektiert und strukturiert über deine derzeitige Situation. Du weißt genau was zu tun ist, hast alles vor Augen und doch hindert dich etwas das zu tun. Ich glaube genau das nervt deinen Freund das es nicht vorankommt.


In erster Linie leide ich darunter, die soerfolgreiche Frau, die mit Leichtigkeit eine Klasse im Gymnasium übersprungen hat, zwei Studiengänge gleichzeitig angefangen und beide bis zum Vordiplom relativ easy gemeistert hat hängt nun seit fast drei Jahren in den Seilen. Diese Unzufriedenheit mit mir ist das, was den Partner an meiner Seite nervt.

Ich wirke reflektiert, weil ich mir seit einigen Wochen sehr viele Gedanken darüber gemacht habe, was wirklich schief läuft. Es ist nicht die Beziehung an sich oder der Mann an meiner Seite, es ist etwas, was mit mir zu tun hat. Und - ich weiss nicht, ob das wichtig ist - ich möchte herausfinden, wieso ich so geworden bin. Vielleicht war es eine Art Burnout. 2 Studiengänge, keine finanzielle Unterstützung seitens Familie, daher noch einen 80-120 h Job neben dem beiden Studiengängen, je nachdem welche rMonat es war. Vielleicht habe ich mich einfach übernommen, bis mein Körper stop geschrien hat.

Zitat von Katharina74:
Wie kann er da sich auf dich verlassen, Familie und Zukunft mit dem Vertrauen planen wenn du Dinge und Aufgaben aus deiner Vergangenheit ständig in die Gegenwart und Zukunft schiebst


Es ist weniger die Probleme die ich habe, als die Art wie ich damit umgegangen bin, ich war unzufrieden, sehr anhänglich, habe ihn missbraucht, um nur nicht über meine Probleme nachzudenken. Wenn ich über meine Probleme reden wollte, war er ein wenig unsenimental und hat gesagt, dass er mir dabei eh nicht helfen kann, er lieber mit seinen Freunden abhängt und mir gerne zuhört, wenn ich die Probleme gelöst habe und was dabei herausgekommen ist. (So langsam lässt die rosarote Brille etwas nach und ich kann ihn etwas realistischer sehen.)

Zitat von Katharina74:
Okay ihr eine kleine Beziehungspause,


Für ihn ist es definitv keine Beziehungspause, er hat deutlich gesagt, es ist definitiv aus und er sieht keine Chance mehr für eine Zukunft. Ja, was man nicht alles so sagt und vielleicht gar nicht so meint... Aber ich will mich nicht an diese Hoffnung klammern und dadurch mein persönliches Vorankommen blockieren.

Zitat von Katharina74:
Du bist verletzt ihn online (WhatsApp oder FB?) zu sehen weil du glaubst er kontaktiert andere. Ja, vielleicht, tut er das oder vielleicht auch nicht wir wissen doch alle online alles mögliche sein kann. Fakt ist er tut was er für richtig hält und du kannst, darfst muss tun was du für richtig hälst.


Es hat mich verletzt, dass er normalerweise online gekommen ist und mir hallo, ich habe dich vermisst! geschrieben hat. Es hat mich eigentlich weniger gestört, dass er auch mit anderen chattet. Es fühlte sich einfach schmerzhaft an, jeden Tag daran erinnert zu werden, was ich verloren habe.

Zitat von Katharina74:
Für mich klingt eure Pause nach keinem Aus, egal wie man euren Beziehungsstatus nennt ihr hängt noch aneinander und bei euch beiden ist noch kein Keil vorhanden ausser wohl für ihn der wohl sehr genervt von deinen offenen Baustellen ist, die ihm bzw euch einem weiterem wir im Weg stehen.
Lange Rede, pack deine Aufgabe an, bring sie hinter dir und dann such die Nähe zu ihm mit Lösungen und Ergebnisse DEINER Baustellen und nicht mit Beziehungsebene.


Ich habe ihn genau dewegen überall ausser bei WhatsApp gelöscht, um mich meinen Baustellen widmen zu können, egal wie es weiter geht. Meine Prioritäten müssen, für diese oder jede weitere Beziehung sein, mein Leben wieder in die richtigen Bahnen zu lenken. Dies ist irgendwie gar nicht so einfach -.-

Baustelle Wohnung:
Ich habe ein Zimmer angeboten bekommen, was direkt auf dem Campus liegt, mein Gott ist das klein, mein Gott ist das schei. geschnitten. Aber es liegt direkt auf dem Campus. Ich habe einen Weg von 5 Minuten zur Vorlesung. Ich teile eine Küche mit 30 Personen.. und über Duschen und Toiletten reden wir besser gar nicht. Aber es ist zweckmäßig und billig und für die nächsten 2 Jahre, wenn ich mich auf den Abschluss meines Studiums konzentriere ist billig wohnen direkt auf der Uni doch wohl das Beste was mir passieren kann. Ich habe bereits zugesagt und werde dort zum 1.10. einziehen. Ich komme sogar aus meinem aktuellen Mietverhältnis ohne Kündigungsfrist heraus, weil ich gut mit meinem Vermieter reden kann. Ich muss im Oktober keine Miete mehr zahlen (Kündigung war eigtl zum 1.12...) und es macht ihm nicht einmal was aus, wenn ich erst zum 2. oder 3. des Monats ausziehe.

...was man alles erreichen kann, wenn man nicht einfach die Augen verschließt..

Baustelle Studium:
.. ich arbeite noch daran, dort wieder hin zu gehen, ich habe Angst davor und drücke mich, weil es mir inzwischen schwer fällt öhne Ende länger als eine Stunde konzentriert zu arbeiten.. früher habe ich mal 10 h am Tag in der Bibliothek lernen können.. Aber das Gehirn ist ein Muskel, den ich wieder antreiben kann, aber.. hier ist die Überwindung noch sehr sehr groß.

Baustelle Job:
Ich habe zwei Stellenanzeigen gefunden, die sehr gut klingen. Ich werde noch heute an einer Bewerbung dafür arbeiten, ich habe gestern bereits damit angefangen. Ich bringe das heute zu Ende.

Zitat von Katharina74:
Kann es sein das dir die Loyalität in Krisenzeiten ein wichtiger Beziehungstest ist? Wenn so, ganz schlechte Idee das zu provozieren, denn das ist ein Beziehungskiller.


Hmm, vielleicht hast du da gar nicht mal so unrecht. Meine Liebe zu meinem ersten Freund ist mir abhanden gekommen, weil er mich in eine seiner Krisen alleine gelassen hat, sein Studium verkackt, von der Uni geflogen und einfach aus der gemeinsamen Wohnung zu Mami gezogen und mich mit der Wohnung allein gelassen... Das ist etwas über das ich nachdenken möchte. Was meinst Du dabei mit Beziehungskiller?

Zitat von Katharina74:
Du schaffst das und alles wird bald gut. Mach was und das gut.
Lieben Gruß, K74


Noch einmal vielen Dank für deine lieben Worte. Ich drücke Dich ganz herzlich und danke Dir für einen guten Start in einen neuen Tag!

Liebe Grüße,
Survivor

08.09.2015 09:19 • #10


Verzweifelt_w


74086
Ja, dann sind wir tatsächlich im gleichen Alter

Ich finde es schön, dass wir uns gegenseitig unterstützen können.
Genauso ist es, ich war bereit für ihn alles aufzugeben, inkl. mir selbst. Und das war vielleicht genau der falsche Weg. Man sollte immer noch ein bisschen Würde behalten und das habe ich leider - trotz der guten Ratschläge - nicht immer geschafft, sondern in schwachen Momenten habe ich ihm wieder geschrieben und gebettelt etc. Aber das bringt alles nichts.

Ich werde ihn glaube ich aus Whatsapp löschen. FB hab ich gar nicht. Das ist schon mal gut, so kann ich nicht sehen, was er da treibt.
Aber seine Familie habe ich ja immer noch in Whatsapp. Die möchte ich auch ungerne einfach löschen, die haben mir ja nichts getan und sind auch mega traurig über die Trennung. Oder vielleicht soll ich ihn doch behalten und einfach nur nicht stalken (wenn das so einfach wäre ). Ach... Ich weiß einfach nicht was richtig ist zur Zeit.

08.09.2015 18:24 • #11


Survivor


157
1
20
Ich habe gestern erfahren, dass er zu einem Freund geschrieben hat:

Seit der Sache mit ihr ist meine Psyche ruiniert.

Ich fühle einfach gar nichts mehr.

Es ist schlecht.

Daraufhin habe ich ihm heute morgen geschrieben, weil ich mir ernsthafte Sorgen um ihn mache. Er hat kurz geantwortet auf die erste Message, aber auf eine folgende in der ich darum gebeten habe, dass wir ein klärendes Gespräch haben über was in der Beziehung scihef gelaufen ist, weil ich das ja unmöglich gemacht habe, mit meinem Gefühlsausbruch damals.. keine Reaktion mehr. Aussr, dass er es gelesen hat.

Jetzt weiss ich nicht, was ich fühlen oder denken soll.

Dass ich geschrieben habe, war das nun Schwäche oder die Hoffnung in mir doch noch einmal mit ihm reden zu können? Habe ich nur auif den richtigen Grund gewartet, sei er noch so klein?


Wieso kann er nicht einfach schreiben, er fühlt nichts mehr für mich. Wieso antwortet er einfach garnicht. Ich weiss, dass er Menschen, von denen er keine Messages mehr lesen will, blockiert. Das tut er aber auch nicht. Er schreibt nicht hör auf zu schreiben, er schreibt einfach gar nichts..

08.09.2015 18:32 • #12


Survivor


157
1
20
Seit er zu Hause ist spielt er mit seinen Jungs Computer...

früher haben wir das gemacht..

*aua*

08.09.2015 20:40 • #13


Verzweifelt_w


74086
Mein Ex hat auch gesagt, dass er nichts mehr fühlt, sich leer fühlt. Dass er mich nicht mehr liebt war dann das, was er danach sagte bzw. was das ja auch beinhaltet. Nichts fühlen = auch keine Liebe.

Dass er nicht antwortet soll dich bestimmt auch in gewisser Hinsicht provozieren. Er ist in der überlegenen Position. Mich macht das zb. mega wütend, wenn ich blaue Häkchen sehe und keine Antwort bekomme. Wütend, traurig... und man wartet und wartet und hofft und hofft.

Aber wenn von seiner Seite aus was kommt, dann ist man direkt Feuer und Flamme und schafft es gerade mal 2 Minuten und dann antwortet man. Das muss man wirklich abstellen.

Ich glaube für euch wäre es auch das Beste, wenn du Kontaktsperre hältst. Aber das sagt sich sehr leicht. Ich schaffe es ja selbst immer nur ca. eine Woche und schreibe ihm dann aus ganz banalen Gründen.

Ich: Hey... hast du Zeit? Er: Nein, sorry will noch weg.

Ich: Wollen wir nochmal reden? Er: Es gibt nichts mehr zu reden, ich brauche Zeit.

Ich: Wollen wir spazieren gehen? Er: Können irgendwann gerne was machen, wenn Gras über alles gewachsen ist.

Ich: Bitte, ich vermisse dich.

Er: Ich habe jetzt keine Nerven dafür.

So oder so ähnlich laufen unsere Gespräche ab. Ständig Zweizeiler und ich rege mich dann über meine eigene Dummheit auf und dann eine Woche später versuche ich es wieder. Dabei bin ich gar nicht masochistisch veranlagt. Ich weiß auch nicht, was mit der Psyche passiert wenn man Jemanden verliert. So ganz normal ist das jedenfalls nicht, dass man sich so klein macht.

08.09.2015 21:07 • #14


Survivor


157
1
20
Die Frage, die ich mir stelle... ist es das überhaupt wert, darauf zu warten, dass er sich besinnt und seine Gefühle nicht mehr tot stellt?

Bis wir dann was neues vermeintlich falsches sagen oder tun?

Ich will noch nicht aufgeben. Aber er hat mir doch klipp und klar gesagt, wenn er mich auch noch liebt, dass er keine Beziehung mehr will :,(

Wieso hört mein Herz dann nicht auf zu jammern..

08.09.2015 21:18 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag