68

Tschüss Beziehungen - Hallo Singleleben

fe16

fe16

28176
1
35185
Zitat von no_shame:
Dieses Jahr gibt es keinen Adventskalender.
Dachte nicht daran. Einen zu kaufen. Und jetzt besorge ich keinen mehr.
Dafür habe ich wieder Plätzchen gemacht. Mein Ritual zu der Zeit.
Auch wenn ich Weihnachten nicht mag. Schon lange nicht mehr. Lasse ich mir das nicht nehmen.
Mache mir die Zeit trotzdem schön. Versuche es zumindest. Trotz der Trauer. Der Tränen.
Es ist nicht leicht. Ich schaffe das. Die Zeit wird es richten.
Dennoch freue mich gleichzeitig frei zu sein. Es tut gut. Endlich.



Du könntest aber viele Törchen öffnen wenn du dir noch einen Kalender besorgen würdest
Alle die leckere Schokolade

Und ja Rituale sind wichtig
Und weisst du was

Kerzen erhellen die dunkle Zeit

09.12.2018 23:11 • #31


no_shame

no_shame

227
1
323
Zitat von fe16:
Du könntest aber viele Törchen öffnen wenn du dir noch einen Kalender besorgen würdest
Alle die leckere Schokolade

Das ist natürlich ein Argument.
Aber nein. Das wäre für mich nicht der Sinn dieser Kalender.
Einfach alles im Nachhinein naschen.

Es ist ja nicht schlimm. Stört mich auch nicht.
Dafür denke ich nächstes Jahr wieder dran.
Die unangenehme Weihnachtszeit mache ich mir anders schön.

09.12.2018 23:32 • #32


Lina_1986

Zitat von no_shame:
Ich trennte mich von einem Soziopathen.
Ich suchte lange nach Antworten was mit dieser Person falsch läuft. Versuchte zu verstehen und zu helfen. Liebte und weinte.
Fehlende Empahtie, fehlendes Mitgefühl, fehlende Verantwortung in allen Bereichen, Manipulation und eine gestörte Wahrnehmung zerstörten diese Beziehung.
Ich habe alles versucht. Ich habe genug davon. Mir reicht es.
Ich bleibe single. Hab genug davon immer wieder dieses Risiko einzugehen. Daran kaputt zu gehen. Noch mal überlebe ich das nicht.
Ziehe solche Menschen wohl an. Dann verzichte ich ganz. Auf diese Nähe, auf Männer.

Ab hier beginnt mein Singleleben. Bin gespannt was auf mich wartet. Es wird ungewohnt sein, neu. So bin ich eigentlich nicht. Aber ich muss es sein. Zum Schutz.
Ich freue mich darauf. Bin gespannt ob ich lerne allein glücklich zu sein. Und wenn ich es bin, werde ich nichts bereuen.

So viel liegt noch vor mir. Ich bin frei. Endlich frei von negativen Menschen wie ihm.

Wer tritt die Reise mit mir gemeinsam an?



Ich trete mit dir die Reise an, zumindest temporaer moechte ich bewusst Single bleiben.

09.12.2018 23:36 • #33


no_shame

no_shame

227
1
323
Hallo @Lina_1986

Schön, noch jemanden dabei zu haben.
Ich hoffe auf einen Austausch untereinander.
Wie jeder Einzelne von nun an seinen Weg geht. Ihn gestaltet.
Und lernt alleine zu sein.
Man kann sich untereinander Tipps geben. Helfen.
Oder einfach unterstützen. Sich Dinge von der Seele reden.
Was einen so in den Kopf kommt.

Wie kamst du dazu. Von nun an Single sein zu wollen?

09.12.2018 23:58 • x 1 #34


Lina_1986

Zitat von no_shame:
Hallo @Lina_1986

Schön, noch jemanden dabei zu haben.
Ich hoffe auf einen Austausch untereinander.
Wie jeder Einzelne von nun an seinen Weg geht. Ihn gestaltet.
Und lernt alleine zu sein.
Man kann sich untereinander Tipps geben. Helfen.
Oder einfach unterstützen. Sich Dinge von der Seele reden.
Was einen so in den Kopf kommt.

Wie kamst du dazu. Von nun an Single sein zu wollen?



Das ist eine sehr gute Idee, staerken wir uns gegenseitig. Ich habe in meiner Reflexion ueber das Muster in Beziehung herausarbeiten koennen, dass ich mich bei meiner Partnerwahl in den letzten Jahren im Kreis gedreht habe und an Menschen fest gehalten, Zeit, Kraft vergeben, mich in Abhaengigkeit begeben, die grundsaetzlich nicht zu mir passen. Um dieses Muster zu durchbrechen, moechte ich nun den Weg mit mir allein fuer eine gewisse Zeit einschlagen, lernen auf eigenen Beinen fest zu stehen, mit mir Freude zu haben, Hobbies nachgehen. Partner ist schlichtweg hoechstens das i-tuepfelchen, aber nicht Sinn oder das Wichtigste im Leben, dass hab ich fuer mich dringend redifinieren muessen, mir muss es durch mich gut gehen und dann kann ein Partner kommen, um das Gluecklichsein welches eh in mir ist, gemeinsam zu leben, aber wenn er geht dann moechte ich nie mehr wie ein haeufchen elend zurueckbleiben, sondern mir meiner sicher sein, ohne partner stabil mit partner stabil, kein fokus auf das was kommt und geht sondern auf mich,das bleibt, Partner kommt und geht so wie alle Dinge um jeden herum.

10.12.2018 00:29 • x 1 #35


no_shame

no_shame

227
1
323
Ich möchte mir darüber keine Gedanken machen. Noch nicht.
Zu Ruhe kommen. Das ist mir am wichtigsten.
Ich habe genug gearbeitet in den letzten Jahren.
An mir. In meinen Beziehungen.
Leider war ich damit allein.
Zu viele Menschen taten mir weh. Mein ganzes Leben lang.
Ich genieße jetzt. Konzentriere mich darauf mich glücklich zu machen.
Mir selbst gut zu tun. An Dingen allein Freude zu haben.
Die ich sonst lieber mit einem Partner teilen würde.
Was kommt wird kommen. Aber nicht jetzt.
Ich bin nicht perfekt. Aber ich bin gut.
Dafür brauche ich niemand anderen.
Deswegen stimme ich dem was du schreibst voll zu.
Nur einen Partner zu haben. Das halte ich mir jetzt nicht mehr offen.
Ich will einfach nicht.

11.12.2018 10:26 • x 1 #36


Banelei

542
1
541
Zitat von Shiroko:
es wäre einfach unfair gegenüber einer Frau mit ehrlichen Absichten (gibt es meiner Erfahrung nach sowieso nicht aber gut)


Bla Bla Bla... Verallgemeinerung pur!

Genauso könnte man sagen "Es gibt keine Männer da draußen, die ehrliche Absichten haben!". Siehe die Frauen, die auf Grund solcher Männer keine Beziehung mehr führen wollen und du, der keine Beziehung mehr führen möchte, weil er keine Frau mit ehrlichen Absichten gefunden hat. Im Gegenzug bedeutet dies aber, dass die Frauen die hier schreiben Frauen sind, die ehrliche Absichten hatten, genauso wie du dann ein Mann gewesen bist, der ehrliche Absichten hatte. Sprich, es gibt solche Frauen und auch solche Männer, die sich auf Grund anderen aber genau zu solchen Menschen entwickeln, die keine ehrlichen Absichten mehr haben.

Ergo: Die Menschen, die ehrliche Absichten hatten, werden von denen vers.ut, die keine ehrlichen Absichten hatten. Damit sind diese wiederum dann die Menschen, die die mit ehrlichen Absichten vers.uen. Merkt Ihr was? Ein verdammter Teufelskreis!

Ich bin auch oft genug auf die Nase gefallen, aber niemals nie werde ich mein Leben von anderen beeinflussen lassen und mich deswegen zu etwas entscheiden, dass ich im Grunde nicht möchte (ewiger Single sein mit gelegentlichen S.-Partnern / Affären). Wer Liebe möchte, muss sich ein stückweit öffnen und Dinge riskieren! Sicherheiten gibt es im Leben nicht, aber niemals nimmt mir einer meine positive Einstellung (für eine Weile vielleicht). Mein Leben ist mir zu Schade, als dass ich andere bestimmen lasse, wie ich mein weiteres Leben lebe!

11.12.2018 10:55 • #37


no_shame

no_shame

227
1
323
@Banelei
Das kannst du gerne tun. Es ist dein Leben.
Mir ist es das aber nicht mehr wert. So verletzt zu werden.
Nur weil ich Liebe möchte. Eine Liebe um die ich dann mehr betteln muss als alles andere.
Lasse mich dann ein und bekomme doch keine Liebe. Nicht auf Dauer.
Nicht mehr so wie ich sie von der Person kennen gelernt habe.
Nein danke.

Single und gelegentlicher S*x?
Aus so ein Klischee. Der Gesellschaft.
Ich werde nur mit meinem Partner intim.
Den Mann den ich liebe.
Ich gehöre nicht zu den Menschen die ihren "Spaß haben". Wenn sie single sind.
Ich weiß, was jetzt viele denken. Aber ich entscheide mich voll und ganz bewusst.
Gegen jegliche Intimität. Es geht mir einfach besser. Ohne das alles.
Es ist leichter auszuhalten. Wenn man etwas gar nicht hat.
Als dann, wenn man es haben könnte (weil man in einer Beziehung ist) und es nicht bekommt.

Ich werde immer ehrliche Absichten haben.
Ich bin nicht vers*ut. Nur kaputt.
Baue mich jetzt wieder auf. Ich werde nicht wie die. Niemals.
Von uns gibt es viel zu wenig.
Und ich werde weiter eine der wenigen bleiben.
Die es ehrlich meint. Ehrlich liebt. Treu ist. Verlässlich.

Jetzt können mir nur noch meine Freunde weh tun.
Aber das ist anders. Weniger schlimm.
Als verletzt zu werden. Von dem Menschen der mir am meisten bedeutet.
Auf eine besondere, andere Art und Weise. Als meine Freunde.

11.12.2018 11:21 • x 2 #38


Banelei

542
1
541
Zitat von no_shame:
Und ich werde weiter eine der wenigen bleiben.


Ich denke nicht, dass es nur wenige davon gibt. Im Gegenteil, es gibt sehr viele von denen da draußen! Nur leider denken diese dann evtl. wie du oder werden einfach zu A...löchern. Was diese aber vorher nicht waren!

Ich mag es einfach nicht, auf Menschen zu treffen, die mir dann erzählen "Weißt du, ich wurde so schlimm verletzt, ich kann mich nie wieder öffnen, mich nie wieder auf jemanden einlassen, ich habe zu viel Angst.". Dann denke ich mir einfach nur "Schön, aber was kann ich dafür, dass dich andere Menschen verletzt haben? Warum bestarfst du mich für die Fehler, die andere begangen haben?". Ja, für mich fühlt sich sowas an, als bestraft man mich für Dinge, für die ich gar nichts kann! Schon stößt man Menschen vor den Kopf, die es ehrlich meinen und die ehrliche Absichten haben. Auch wenn man dies nicht mit Absicht tut!

Ich hab es schon öfters geschrieben und ich werde nicht müde es immer wieder zu schreiben: Man soll aus seinen Erfahrungen lernen, aber man sollte sich niemals von Ihnen ins negative beeinflussen lassen. Und ja, für mich ist Resignation im Leben was negatives. Das Leben ist nicht nur schwarz und weiß, es ist bunt und genau das macht das Leben aus!

11.12.2018 11:32 • #39


no_shame

no_shame

227
1
323
Ich bin nicht für andere verantwortlich. Vor allem nicht für Fremde.
Die irgendwann mal in meinem Leben auftauchen könnten.
Lebe nicht für andere. Um ständig an andere zu denken. Sondern für mich.
Den Schuh ziehe ich mir nicht an. Den du anderen anziehen willst.
Es ist nicht meine Aufgabe. Mich zu öffnen um jemand anderem zu geben was er will.
Und was ist mit mir? Das wäre Verrat an sich selbst.
An dem was man möchte. Und nicht möchte.

Manche können es nicht. Und wollen es nicht mehr.
Das sollte man akzeptieren. Auch du.
Es gibt genug da draußen. Die so damit umgehen wie du es erwartest.
Lass Menschen in Ruhe die eben diesen Weg für sich einschlagen.
Nenn mich ruhig egoistisch. Das bin ich. Denn es ist mein Leben.
Es ist meine Entscheidung. Niemand zwingt mich dazu.
Und niemand ist dafür verantwortlich. Nur ich.
Diesen Schuh ziehe ich mir an. Dass niemand verantwortlich ist.
Für die Entscheidung die ich getroffen habe.

11.12.2018 11:54 • x 1 #40


Banelei

542
1
541
@no_shame:

Dann verurteile die Menschen nicht, die dich "zerstört" haben, weil wenn du nicht für andere verantwortlich bist, dann sind diese, die dich "zerstört" haben, ebenso wenig für dich und deine "Zerstörtheit" verantwortlich!

Auf der einen Seite sagst du "Die haben mich zerstört.", aber im Grunde bist du ja dann für dich alleine verantwortlich und somit hast du dann kein Recht, die Menschen, die dich "zerstört" haben, für deine "Zerstörtheit" verantworlich zu machen. Denn nach deiner Logik, ist jeder nur für sich alleine verantwortlich, als bist du auch alleine dafür verantwortlich, dass du "zerstört" bist!

Diese Therade ist für mich dann absolut sinnlos!

Egoisten und empahtielose Menschen sind für mich die allerschlimmsten!

Ich wünsch dir in deinem Leben noch viel Freude und alles Gute.

Ich verabschiede mich.

11.12.2018 12:00 • #41


kleinessternche.

211
3
199
interessante Diskussion! Da sehe ich mich momentan genau mittendrin. Ich verstehe no shames Gedanken und Gefühle, aber auch Baneleis! Da kämpfen gerade zwei Seelen in meiner Brust.

Überlege auch seit einiger Zeit, mein weiteres Leben als Single zu führen, keine Beziehung mehr anzustreben und mein Leben so zu gestalten, dass es mir gut tut.
Überlege, ob ich meine ehrliche Zuneigung und Gefühle überhaupt noch jemanden schenken mag. Bin hier wieder bei no shame.

Andererseits überlege ich, ob es Wege und Möglichkeiten gibt, mit Verletzungen inneren Frieden zu schließen. Auch, um sich wieder öffnen zu können. Einiges sehe ich es so wie Banelei.
Ich weiß jetzt nicht, wieviele (negative?) Erfahrungen schon jeder von euch gemacht hat. Aber der Gedanke daran, sich immer wieder aufzurappeln, aufstehen, wieder von neuen beginnen, nimmt mir momentan auch die Lust, wieder offen auf andere zuzugehen.

Aber vielleicht ist es auch ganz ok, sich über alles gar keinen Kopf zu machen, das Leben einfach fliessen lassen und von den positiven und schönen Erinnerungen zu zehren

11.12.2018 12:25 • #42


no_shame

no_shame

227
1
323
Da habe ich wohl einen Nerv getroffen.
Dann geh. Egoismus und Empathielosigkeit mag ich nämlich auch nicht.

Viel Glück. Dabei dich immer wieder zu öffnen.
Sei stolz. Dass du dazu in der Lage bist.

Adieu

11.12.2018 12:57 • x 1 #43


no_shame

no_shame

227
1
323
Auch wenn man geht. Ist es nicht leicht.
Das Leid macht keinen Halt. Vor niemandem.
Schließlich musste ich auch Gutes aufgeben. Was zwar kaum noch vorhanden war.
Doch es war etwas Besonderes. Eine besondere Verbindung.
Die nur wir hatten.
Gerade jetzt. In dieser Zeit.
Es schmerzt so sehr. Bedeutete er für mich doch einst Familie.
Die Perspektive in eine bessere Zukunft. In ein besseres Leben.

Ich weiß nicht wann ich hier ankomme. Wie lange das dauert.
Bis meine eigenen 4 Wände für mich Zuhause bedeuten.
Ist alles hier für mich doch nur mit ihm Zuhause gewesen.
Wie hinein gezogen. Und fallen gelassen. In eine fremde Welt.

Ich werde dies zu meinem Zuhause machen. Nicht heute. Nicht morgen.
Aber in ein paar Jahren. Und dann blicke ich zurück. Und kann diesen Schritt wahrhaft genießen.

21.12.2018 12:43 • #44


kleinessternche.

211
3
199
Zitat von no_shame:
Auch wenn man geht. Ist es nicht leicht.
Das Leid macht keinen Halt. Vor niemandem.
Schließlich musste ich auch Gutes aufgeben. Was zwar kaum noch vorhanden war.
Doch es war etwas Besonderes. Eine besondere Verbindung.
Die nur wir hatten.


ich stimme Dir mit jedem Wort zu! Wie recht Du hast.

Zitat von no_shame:
Ich weiß nicht wann ich hier ankomme. Wie lange das dauert.
Bis meine eigenen 4 Wände für mich Zuhause bedeuten.
Ist alles hier für mich doch nur mit ihm Zuhause gewesen.
Wie hinein gezogen. Und fallen gelassen. In eine fremde Welt.


Zitat von no_shame:
Ich werde dies zu meinem Zuhause machen. Nicht heute. Nicht morgen.
Aber in ein paar Jahren. Und dann blicke ich zurück. Und kann diesen Schritt wahrhaft genießen.


Gib Dir Zeit, jetzt ist es noch fremd, bald ist es nur noch anders und dann schön. Denke wieder an Dich. Vor allem, wenn die Gedanken zu sehr kreisen. Du wirst in Dir selbst Heimat finden. Du bist stark, auch in schwachen Momenten

21.12.2018 15:13 • x 1 #45




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag