68

Tschüss Beziehungen - Hallo Singleleben

no_shame

Ich trennte mich von einem Soziopathen.
Ich suchte lange nach Antworten was mit dieser Person falsch läuft. Versuchte zu verstehen und zu helfen. Liebte und weinte.
Fehlende Empahtie, fehlendes Mitgefühl, fehlende Verantwortung in allen Bereichen, Manipulation und eine gestörte Wahrnehmung zerstörten diese Beziehung.
Ich habe alles versucht. Ich habe genug davon. Mir reicht es.
Ich bleibe single. Hab genug davon immer wieder dieses Risiko einzugehen. Daran kaputt zu gehen. Noch mal überlebe ich das nicht.
Ziehe solche Menschen wohl an. Dann verzichte ich ganz. Auf diese Nähe, auf Männer.

Ab hier beginnt mein Singleleben. Bin gespannt was auf mich wartet. Es wird ungewohnt sein, neu. So bin ich eigentlich nicht. Aber ich muss es sein. Zum Schutz.
Ich freue mich darauf. Bin gespannt ob ich lerne allein glücklich zu sein. Und wenn ich es bin, werde ich nichts bereuen.

So viel liegt noch vor mir. Ich bin frei. Endlich frei von negativen Menschen wie ihm.

Wer tritt die Reise mit mir gemeinsam an?

01.12.2018 14:03 • x 13 #1


Gislason78

Auch wenn du es dir ausdrücklich vornimmst, dich auf keine Beziehung mehr einzulassen, wirst du denke ich irgendwann feststellen, dass wieder ein Mensch in dein Leben getreten ist, zu dem du dich hingezogen fühlst. Das passiert unweigerlich, ist nicht beeinflussbar und der Mensch ist nicht dazu gemacht, allein zu sein bzw zu bleiben.

01.12.2018 14:21 • x 4 #2


Binemaus

Binemaus

85
98
Liebe no shame, mir ging es ähnlich wie dir. Es war der horror und ich dachte immer ich kann ihm helfen, oder es ändert sich etwas. Manchmal hab ich sogar gedacht mit mir stimmt etwas nicht. So weit hat er mich gebracht. Wutanfälle in der Öffentlichkeit, und und und.... Vor zwei Jahren (!) habe ich es beendet, damit war aber alles noch lange nicht vorbei. Ständig suchte er den Kontakt zu mir, machte auf Mitleid, er könnte nicht ohne mich leben, ich soll ihn nicht hängen lassen. Bla Bla Bla.... Ich war wirklich so naiv und hab ihm auf WhatsApp immer geantwortet weil er mir irgendwie leid tat,hielt ihn aber sonst auf Abstand. Er hat mir gegenüber nur Abhängigkeit entwickelt aber bestimmt keine Liebe. Vor fünf Wochen hab ich ihn in einer Bar gesehen, mit einer anderen... Am Tag zuvor hat er mir noch geschrieben. Seitdem ist funkstille, die arme Frau..... Könnte ich sie nur warnen. Ich habe auch vor, erst mal so richtig alleine zu bleiben. Jetzt hab ich Ruhe und ich habe mir geschworen, dass ich nie mehr aus Mitleid irgendwas tue was mir nicht gut tut. Zur Hölle mit ihm. Das ganze Theater hat mich so viel Kraft gekostet, und jetzt noch diese unsagbar Wut auf diesen deppen

01.12.2018 14:47 • x 2 #3


no_shame

@ Gislason78
Das weiß ich. Das ist mir bewusst. Dennoch habe ich mich entschieden.
Wenn da so ein Mensch kommt, werde ich es nicht so weit kommen lassen. Anziehung hin oder her. Ich bin mehr als meine Triebe und Gefühle.
Nie wieder werde ich einen Mann auf diese Art und Weise an mich ran lassen. Ich will das nicht mehr.
Mein Leben gefällt mir ohne diesen Schmerz besser.
Das nicht mehr zu bekommen, was sie am Anfang alle geben können und plötzlich nicht mehr geben. Ein ganz anderer Mensch sind.
Und ich bin die Dumme. Immer.
Ich leide. Ich kämpfe. Sterbe innerlich. Für nichts.
Das tue ich mir nie wieder an.
Jetzt zähle nur ich und mein Leben. Die Liebe kann mir gestohlen bleiben.

@Binemaus
Danke für deine Worte.
Ja, Wut. Mehr ist da nicht. Doch, Enttäuschung. Weil ich mich in ihm getäuscht habe. Weil ich Zeit verloren habe. Weil es schmerzt. So viel geht in mir vor.
Er hat mich für alles verantwortlich gemacht hat. Meine eigenen Worte gegen mich verwendet. Mich für alles fertig gemacht was mich ausmacht und was ich bin nur um gleichzeitig zu sagen, dass er mich deswegen lieben würde.
Ich starb mit jedem Wort, mit jedem Blick mehr.
Man redet mit einer Wand, einem Alien. Als würde man eine andere Sprache sprechen obwohl man weiß man spricht die selbe.
Das macht irre, wahnsinnig. Man versucht und scheitert doch.
Reden bringt nichts.
Ich bin so froh, dass es vorbei ist.

Er wird weitergehen. Sein Ding machen. Ich werde egal sein. Hoffentlich. So ist er. Zu stolz.
Gekämpft hat er nie. Immer sind die anderen Schuld. Er macht nie etwas falsch.

01.12.2018 15:43 • x 1 #4


Binemaus

Binemaus

85
98
no_shame , ich merke dass es mir von Woche zu Woche besser geht. Eigentlich muss ich seiner neuen bekanntschaft dankbar sein, wenn ich daran denke was sie erwartet..... Schlimm, aber das kann mir jetzt auch egal sein. Endlich ist Ruhe, ich muss kein schlechtes Gewissen mehr haben wenn er auf Mitleid macht. Diese ständige miese Laune, keine Freunde, wie hab ich das nur ausgehalten. Ein Psychopath vom feinsten. Fühle dich ganz lieb gedrückt und verbring die Zeit mit dir, die du brauchst. Ich weiß wovon ich rede, solche Menschen saugen dich aus und machen einen total leer. Momentan will ich auch bloß meine ruhe und genieße es. Gute Bücher, Sport, und ein bisschen fortgehen. Erst mal alles sacken lassen und nur an sich denken, mach das denn du brauchst das jetzt mehr als alles andere.

01.12.2018 15:57 • x 1 #5


tesa

tesa

1912
7
2351
Liebe TE, kann dich gut verstehen.

Irgendwann allerdings kommt der Tag, wo Dir was fehlt. Wo du dich fragst, ob das tatsächlich alles ist! Bis dahin, genieße es!

01.12.2018 16:15 • x 1 #6


Shiroko

18
1
6
Bin in der selben Situation.
Ich bezweifle auch mich je wieder genug für eine Frau öffnen zu können um eine sinnvolle Beziehung führen zu können.

Und genau aus dem Grund will ich auch Single bleiben, es wäre einfach unfair gegenüber einer Frau mit ehrlichen Absichten (gibt es meiner Erfahrung nach sowieso nicht aber gut) sich dann nicht voll und ganz auf die Beziehung einlassen zu können weil man immer mauert.

01.12.2018 16:40 • #7


guppy

Zitat:
Wer tritt die Reise mit mir gemeinsam an?


ich bin mit dabei und trage mich mit genau den gleichen Gedanken!

Zitat:
Ja, Wut. Mehr ist da nicht. Doch, Enttäuschung. Weil ich mich in ihm getäuscht habe. Weil ich Zeit verloren habe. Weil es schmerzt. So viel geht in mir vor.
Er hat mich für alles verantwortlich gemacht hat. Meine eigenen Worte gegen mich verwendet. Mich für alles fertig gemacht was mich ausmacht und was ich bin nur um gleichzeitig zu sagen, dass er mich deswegen lieben würde.
Ich starb mit jedem Wort, mit jedem Blick mehr.
Man redet mit einer Wand, einem Alien. Als würde man eine andere Sprache sprechen obwohl man weiß man spricht die selbe.
Das macht irre, wahnsinnig. Man versucht und scheitert doch.
Reden bringt nichts.
Ich bin so froh, dass es vorbei ist.

Er wird weitergehen. Sein Ding machen. Ich werde egal sein. Hoffentlich. So ist er. Zu stolz.
Gekämpft hat er nie. Immer sind die anderen Schuld. Er macht nie etwas falsch.



da haben wir wohl das selbe erlebt! Gegen die (kranke) Psyche und Charakter des anderen kannst Du nicht ankämpfen. Es zählen keine aufrichtige Gefühle für diese Menschen und sie können diese auch nicht entwickeln und machen so weiter, wie bisher.


Zitat:
Endlich ist Ruhe, ich muss kein schlechtes Gewissen mehr haben wenn er auf Mitleid macht. Diese ständige miese Laune, keine Freunde, wie hab ich das nur ausgehalten. Ein Psychopath vom feinsten. Fühle dich ganz lieb gedrückt und verbring die Zeit mit dir, die du brauchst. Ich weiß wovon ich rede, solche Menschen saugen dich aus und machen einen total leer. Momentan will ich auch bloß meine ruhe und genieße es. Gute Bücher, Sport, und ein bisschen fortgehen. Erst mal alles sacken lassen und nur an sich denken



ich kann jeden Wort so gut nachvollziehen.
Habe langsam den Eindruck, dass nur noch bindungsgestörte und Psychopathen unterwegs sind. Ausnahmen bestätigen die Regel!
Deswegen habe ich auch keine Lust mehr, etwas zu geben, was ich nicht zurückbekomme und gehe mit der TE konform!

01.12.2018 16:49 • x 1 #8


Herzschmerz100

Herzschmerz100

222
1
276
@no_shame
Ich beschäftige mich im Moment auch mit Persönlichkeitsstörungen ( Soziopathie) . Mich würde deine Geschichte zur Trennung dazu noch etwas ausführlicher interessieren.
Hatte dein Mann eine Affäre ?

01.12.2018 17:29 • #9


Paragon

Paragon

123
10
145
Zitat von no_shame:
Ziehe solche Menschen wohl an. Dann verzichte ich ganz. Auf diese Nähe, auf Männer.


Warum fühlst Du Dich zu solchen Menschen hingezogen?

Zitat von no_shame:
Er wird weitergehen. Sein Ding machen. Ich werde egal sein. Hoffentlich. So ist er. Zu stolz.
Gekämpft hat er nie. Immer sind die anderen Schuld. Er macht nie etwas falsch.


Was hast Du falsch gemacht?

01.12.2018 17:39 • #10


no_shame

no_shame

206
302
Ich musste mich nun anmelden um weiter schreiben zu können. Verstehe ich nicht.
Aber gut. So soll es sein.

@Binemaus
Danke, ich drücke dich auch. Leb ohne ihn, erkenne deinen Wert. Du bist wundervoll!
Alle die danach kommen tun einem sehr leid. Leider muss jeder seine Erfahrungen selbst machen.
Ich habe für meinen Teil genug durch um diese Entscheidung zu treffen.
Nicht nur mit diesem Soziopathen. Auch schon mit Narzissten. Innerhalb und außerhalb der Familie.
Ich bin seit Jahren allein. Wortwörtlich. Lange kämpfe ich schon für mich allein. Oft genug habe ich Menschen an mich heran gelassen. Nur um trotzdem allein zu kämpfen.

Jetzt geht es um uns! Wir sind uns jetzt einfach zu schade dafür. Für das Risiko, den Schmerz, die falschen Hoffnungen.

@tesa
Lieb von dir. Doch ich weiß das. Mir ist das voll bewusst. Es fehlt mir schon jetzt. Es wird mir immer fehlen.
Allem, was zu dieser Entscheidung dazugehört, bin ich mir genau bewusst.
Auf was ich verzichte. Was ich eigentlich möchte. Doch es geht nicht mehr anders.
Das ist es mir nicht mehr genug wert. Dafür immer wieder von vorn anzufangen.
Das Risiko mich immer wieder zu öffnen. Wieder an jemanden zu geraten, der mich nur am Anfang so behandelt wie ich es mir wünsche. Der sich dann als jemand völlig anderes entpuppt. Ein Psychopath. Soziopath. Narzisst. Oder einfach ein A*loch.

@Shiroko
Das tut mir leid. Aber du hast Recht. Es wäre unfair. Sehe ich genauso.
Bei mir ist auch zu viel passiert. Ich kann mich nie wieder so öffnen. Und will es auch einfach nicht.


@guppy
Willkommen auf der Reise! Auch wenn es eigentlich traurig ist. Von der anderen Seite betrachtet.
Doch wir haben sehr gute Gründe dafür uns so zu entscheiden. Es geht um uns. Unser Seelenheil. Und das ist uns einfach zu wertvoll um es wieder jemanden in die Hände zu legen, der es zerreißt.

Diese Menschen gehen ihren Weg weiter. Haben wieder Partner. Während wir uns (teilweise wegen Ihnen) nun dazu entschieden haben, das nicht mehr zu zu lassen.
Doch wir müssen nicht traurig oder neidisch sein.
Ein weiser Mensch sagte mir:
"Du brauchst nicht neidisch auf das zu sein, was sie haben. Wenn sie wieder jemanden haben und glücklich sind. Es ist nicht die Art Beziehung, die dich glücklichen machen würde. Sie können dich nicht glücklich machen."

Diese Worte geben mir Kraft gegen das Kopfkino. Den Trennungsschmerz. Den Liebeskummer.
Das alles gehört dennoch dazu. Da durch muss ich trotzdem.
Aber es macht es mir leichter zu verarbeiten. Und nicht zu leiden, wenn es ihm gut geht und er glücklich ist.
Mit wem oder was auch immer.

01.12.2018 17:47 • x 3 #11


no_shame

no_shame

206
302
@Herzschmerz100
Frag, was du wissen möchtest und ich antworte, auf was ich zu antworten bereit bin.

Nein, wir waren uns absolut treu. Es gab niemand anderen.

Zitat von Paragon:

Warum fühlst Du Dich zu solchen Menschen hingezogen?


Das weiß ich nicht. Ich habe auch keine Lust es herauszufinden.
Ich verbringe meine Zeit lieber sinnvoller. Damit mich ab jetzt um mich selbst zu kümmern. Mich gut zu behandeln. Meine Ziele zu erreichen.
Ich lasse mich nie wieder auf diese Art und Weise auf einen Mann ein.
Ich will glücklich sein. Und das schaffe ich auch allein.

Zitat von Paragon:
Was hast Du falsch gemacht?


Aus seiner Sicht?
Oder interessieren dich die Fehler, die wirklich von meiner Seite passiert sind?

01.12.2018 17:58 • #12


Hallatar

Hallatar

509
2
668
Zitat von no_shame:
Ich trennte mich von einem Soziopathen.
Ich suchte lange nach Antworten was mit dieser Person falsch läuft. Versuchte zu verstehen und zu helfen. Liebte und weinte.
Fehlende Empahtie, fehlendes Mitgefühl, fehlende Verantwortung in allen Bereichen, Manipulation und eine gestörte Wahrnehmung zerstörten diese Beziehung.
Ich habe alles versucht. Ich habe genug davon. Mir reicht es.
Ich bleibe single. Hab genug davon immer wieder dieses Risiko einzugehen. Daran kaputt zu gehen. Noch mal überlebe ich das nicht.
Ziehe solche Menschen wohl an. Dann verzichte ich ganz. Auf diese Nähe, auf Männer.

Ab hier beginnt mein Singleleben. Bin gespannt was auf mich wartet. Es wird ungewohnt sein, neu. So bin ich eigentlich nicht. Aber ich muss es sein. Zum Schutz.
Ich freue mich darauf. Bin gespannt ob ich lerne allein glücklich zu sein. Und wenn ich es bin, werde ich nichts bereuen.

So viel liegt noch vor mir. Ich bin frei. Endlich frei von negativen Menschen wie ihm.

Wer tritt die Reise mit mir gemeinsam an?


Ich fühle mit Dir. Ich habe Ähnliches erlebt. Was bleibt, ist die Frage: Wie verhindere ich, dass solche "Menschen" bei mir andocken? Es ist kein Zufall, dass sie auf Dich treffen. Sie spüren Deine Empathie, Deine gute Seele. Sie suchen danach und finden es. In Zusammenhang mit erlernten Mustern in der Kindheit ist man das perfekte Opfer.

Ich habe mir im Laufe der Zeit eine Mauer zugelegt. Und seit einiger Zeit macht es den Anschein, dass kein pot.enzieller Partner imstande sein wird, diese zu durchbrechen. Schlimm ist es nur dann, wenn man eigentlich wollen würde... Liebe, Nähe, Geborgenheit, Wärme. Aber man ist vielleicht nicht mehr in der Lage, das zuzulassen. Auch kein erstrebenswerter Zustand, glaub mir.

Ich habe eine Therapie angefangen. Ich will aufarbeiten und endlich hinter mir lassen. Und für die Zukunft lernen, mich zu schützen ohne mich einzumauern. Man braucht Liebe. Nähe. Ohne das geht's nicht.

01.12.2018 18:12 • x 2 #13


Paragon

Paragon

123
10
145
Zitat von no_shame:
Das weiß ich nicht. Ich habe auch keine Lust es herauszufinden.
Ich verbringe meine Zeit lieber sinnvoller. Damit mich ab jetzt um mich selbst zu kümmern. Mich gut zu behandeln. Meine Ziele zu erreichen.
Ich lasse mich nie wieder auf diese Art und Weise auf einen Mann ein.
Ich will glücklich sein. Und das schaffe ich auch allein.


Na ja, eines der menschlichen Grundbedürfnisse ist Nähe und die finden wir in Beziehungen. Man kann sich das auf Dauer verweigern, aber das wird auch auf Dauer krank machen.

Ich finde es gut, dass Du Dich um Dich selbst kümmerst, aber das bedeutet auch raus zubekommen, wieso man den Typus "Soziopath" abfährt. Welcher Muster werden da bei Dir bedient? Was findest Du cool an dem Typen?

Glücklich sein ist ein verdammtes gute Ziel! Aber alleine schaffen wir das nicht.
Glücklich in einer Beziehung zu sein, dass ist ein richtig verdammtes gut Ziel!

Zitat von no_shame:
Aus seiner Sicht?
Oder interessieren dich die Fehler, die wirklich von meiner Seite passiert sind?


Nein, es geht alleine um Dich.

01.12.2018 18:28 • #14


Gislason78

Um es mal ganz nüchtern auszudrücken: Das Leben besteht aus Höhen und Tiefen, so auch Beziehungen diese haben. Ebenso sind manche Beziehungen insgesamt mit Höhen und manche nur mit Tiefen durchzogen. Wie man damit am besten umgeht, gerade in schlechten Zeiten einer Partnerschaft, muss jeder für sich selbst abwägen. Nur wird man nie herausfinden, welche Art einer Partnerschaft man eingeht, wenn man sich dem komplett verschließt - das ist nämlich mit eher wenig Risiko verbunden und kannst immer noch aussteigen, wenn es dir "zu bunt" wird. Aber wenn man es schließlich nicht wagt, weiß man nicht, was einem womöglich entgeht und letztlich gewinnen könnte.
Und willst du wirklich anderen Menschen vor den Kopf stoßen, die dich wirklich wollen, weil du negative Erfahrungen gemacht hast? Erfahrungen sollte man immer mitnehmen und ihnen Lehren und etwas Positives abgewinnen, wenn sie auch negativ waren. Gehe bitte nicht soweit und pauschalisiere die Menschheit - zwischen den ganzen falschen Fünfzigern (nennen wir sie jetzt einfach mal so) können sich nämlich ebenso gut Goldstücke befinden.

Ich wünsche dir alles Gute.

01.12.2018 18:40 • x 3 #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag