24

Übelkeit Wie kriegt ihr das mit dem Essen hin?

winkle

Ich krieg zwar mein Leben geregelt obwohl ich meist tief traurig bin und immer noch viel weine, wenn ich alleine bin, aber das mit dem Appetit ist schlimm. Mir ist dauernd übel. Sehe ich Nahrung, kommt es mir fast hoch (sorry aber is so!) und das geht nun schon seit 4 Wochen so. Ich bin eh etwas untergewicht (BMI 18.5), war ich aber schon immer, weil ich nur schwer zunehme obwohl ich immer gut esse. Aber nun krieg ich kaum noch was runter, trau mich nicht mal auf die Waage, kann mir aber denken, wie das da aussieht. Ich üwrde so gerne wieder normal essen, dass es mir auch mal schmeckt oder wenigstens nahrhaft ist. Hunger habe ich einfach nie, wenn ich dennoch etwas esse, wird mir oft schlecht. Trinken kann ich auch nur Wasser, davon aber reichlich.

habt ihr Tipps? Habt ihr Ideen was ich mal probieren könnte?
Mag sicher auch gerade an der Hitze liegen. Flüsiges (Säfte, Smoothies etc.) habe ich schon probiert aber das ist wegen der Konsistenz irgendwie für mich ganz schlimm, da muss ich würgen.

Es kotzt mich so an, buchstäblich. Kenn das Gefühl noch als mein Vater vor einigen Jahren starb. Die Trauer hat mich damals so gelähmt, dass ich nicht mehr essen konnte, mir war dauerschlecht. Aber das wurde nach 2 oder 3 Wochen spürbar besser. Wer ne Idee hat: Ich freu mich und probiere alles aus!

03.08.2018 08:53 • #1


Falky

Falky


58
82
Haferflocken mit Milch und Zucker/Kakao

03.08.2018 09:10 • x 1 #2


itastub


588
6
608
Ging bei mir auch gute 4 Wochen..
Trink viel, ernähere dich erstmal überwiegend von Smoothies.
Nach 5 Wochen habe ich dann wieder anständige Dinge essen können, zwar keine großen Portionen, aber immerhin.

03.08.2018 09:10 • x 1 #3


ysabell


Zitat:
Ich krieg zwar mein Leben geregelt obwohl ich meist tief traurig bin und immer noch viel weine, wenn ich alleine bin, aber das mit dem Appetit ist schlimm. Mir ist dauernd übel. Sehe ich Nahrung, kommt es mir fast hoch (sorry aber is so!) und das geht nun schon seit 4 Wochen so. Ich bin eh etwas untergewicht (BMI 18.5), war ich aber schon immer, weil ich nur schwer zunehme obwohl ich immer gut esse. Aber nun krieg ich kaum noch was runter, trau mich nicht mal auf die Waage, kann mir aber denken, wie das da aussieht. Ich üwrde so gerne wieder normal essen, dass es mir auch mal schmeckt oder wenigstens nahrhaft ist. Hunger habe ich einfach nie, wenn ich dennoch etwas esse, wird mir oft schlecht. Trinken kann ich auch nur Wasser, davon aber reichlich.

habt ihr Tipps? Habt ihr Ideen was ich mal probieren könnte?
Mag sicher auch gerade an der Hitze liegen. Flüsiges (Säfte, Smoothies etc.) habe ich schon probiert aber das ist wegen der Konsistenz irgendwie für mich ganz schlimm, da muss ich würgen.

Es kotzt mich so an, buchstäblich. Kenn das Gefühl noch als mein Vater vor einigen Jahren starb. Die Trauer hat mich damals so gelähmt, dass ich nicht mehr essen konnte, mir war dauerschlecht. Aber das wurde nach 2 oder 3 Wochen spürbar besser. Wer ne Idee hat: Ich freu mich und probiere alles aus!


erstmal eine virtuelle Umschmusung
Das ist wirklich ein schrecklicher Zustand. Bei mir hielt das ein Jahr lang an! Ja, die Hölle. Hatte alles versucht, auch ärztliche Unterstützung. Essen ging trotzdem nicht. Dabei bin ich sonst Verfressen.
Habe in dieser Zeit Ü1O Kilo abgenommen und komischerweise nie wieder zugenommen, obwohl ich sehr viel futtere.
Das einzige, was mir half, waren intensive und vor allem lange Atemübungen. Ziehst Du das wirklich durch, beruhigt sich Dein Nervensystem und Organismus. Ich musste über 2 Jahre täglich mehrmals intensiv atmen, meditieren.
Ich weiß, dass man das nicht glaubt, wenn man leidet. . , das Herz so voller Schmerz ist., tat ich auch nicht, aber es war das einzige, was mich da raus barchte. Und auch Gespräche, bei denen ich mich ganz öffnen konnte und fallen lassen. Das führt zur Entspannung und dadurch kommt der Appetit wieder.

03.08.2018 09:18 • x 3 #4


Fahrradkette

Fahrradkette


432
1
568
Hab anfangs auch nur n bissel Obst runter bekommen. Und weil ich eh nur wenig runter bekommen habe, bin ich auf Zeug mit vielen Kcal umgestiegen also sowas wie Nüsse, Bananen, Avocados, Oliven naja und ich hab Saft getrunken zusätzlich zum Wasser.

Bis sich mein Appetit dann wieder geregelt hatte hat es 8 Wochen gedauert.
Vielleicht hilfts, mit jemandem zusammen zu essen? Ich konnte besser essen, wenn ich dabei über unverfängliches reden konnte und wenns was war, was ich wirklich gerne gegessen habe.

03.08.2018 09:21 • x 2 #5


alegria_1


Schlank ist schön, dünn nicht mehr! Ich spreche aus Erfahrung.
Evtl. hilft es Dir, wenn Du Dir klar machst welche Folgen es haben kann:
Kreislaufschwäche, Schilddrüsenerkrankungen, Magen- Darmprobleme, Konzentrationsprobleme...

Mein Tipp: gesunde aber vollwertige Ernährung wie Milch, Nudeln, Kartoffeln, Vitamine und ruhig mal Chips,
Schokolade Eigentlich nimmt man da schnell zu, insbesondere wenn man spät abends noch viel ißt.
Es gibt auch ein Pulver, welches man in der Nahrung unterrühren kann. Falls Du interesse hast, erkundige Dich
am besten bei Deinem Hausarzt.
Und denk dran, kein Liebeskummer ist es wert, sich die Gesundheit zu ruinieren!
Sorge gut für Dich! Vernachlässige Dich und Dein Leben nicht, das zieht Dich nur noch mehr runter.
Bereite Dir bewusst etwas Leckeres zu, esse regelmäßig und zelebriere es. Essen kann so ein Spaß machen.
Über den Markt schlendern, Essen der Saison und dazu ein passendes Getränk. Perfekt! Lebensfreude!

03.08.2018 09:28 • #6


winkle


Zitat von alegria_1:
Schlank ist schön, dünn nicht mehr! Ich spreche aus Erfahrung.


Was für ein dämlicher Satz.
Als würde mich das interessieren, ob ich für irgendwen schön oder nicht schön oder dünn oder schlank genug bin. Deine Erfahrung in dieser Hinsicht hilft mir nicht und ich finde deine Antwort mehr als nur abwertend. Als würde es darum gehen, irgendwem zu gefallen. (Der gesellschaft?) Ich habe ein Problem und wie ich irgendwem gefalle oder nicht, interessiert mich dabei eigentlich null.

03.08.2018 09:37 • #7


winkle


Zitat von Falky:
Haferflocken mit Milch und Zucker/Kakao

Danke, Kakao habe ich noch nie probiert. Das könnte was sein, was ich runter kriege.

03.08.2018 09:38 • #8


Anis17

Anis17


3869
3
6658
Mir ist nicht mehr übel - aber ich erinnere mich gut an die Zeit. Trotzdem macht mir essen keinen Spaß mehr. In Gesellschaft geht es besser. Meine Freundin hat seinerzeit häufiger für mich gekocht.

Um dem Verfall der Kilos vorzubeugen (ich bin jedoch nicht dünn, sondern eher normal) greife ich beherzt zu Schokolade und Chips kombiniert mit Lakritze abends. Endlich darf ich mal muss aber auch sein, da ich ein ziemlich ambitioniertes Lauftraining habe. Insofern muss ich auch drauf achten, nachzustopfen. Salat und Gemüse sowie Obst kriege ich seit Monaten überhaupt nicht in mich rein. Das ist blöd, aber ich mache mir darum keinen Kopf.

03.08.2018 09:38 • #9


winkle


Zitat von ysabell:

erstmal eine virtuelle Umschmusung
Das ist wirklich ein schrecklicher Zustand. Bei mir hielt das ein Jahr lang an! Ja, die Hölle. Hatte alles versucht, auch ärztliche Unterstützung. Essen ging trotzdem nicht. Dabei bin ich sonst Verfressen.
Habe in dieser Zeit Ü1O Kilo abgenommen und komischerweise nie wieder zugenommen, obwohl ich sehr viel futtere.
Das einzige, was mir half, waren intensive und vor allem lange Atemübungen. Ziehst Du das wirklich durch, beruhigt sich Dein Nervensystem und Organismus. Ich musste über 2 Jahre täglich mehrmals intensiv atmen, meditieren.
Ich weiß, dass man das nicht glaubt, wenn man leidet. . , das Herz so voller Schmerz ist., tat ich auch nicht, aber es war das einzige, was mich da raus barchte. Und auch Gespräche, bei denen ich mich ganz öffnen konnte und fallen lassen. Das führt zur Entspannung und dadurch kommt der Appetit wieder.

Danke für deine liebe Antwort.
Ich denke vielleicht, dass das schon auch ein Knkackpunkt sein könnte. 1 Jahr klingt natürlich echt heftig lange...Wahnsinn. Das ist kaum vorstellbar, wie du das ausgehalten hast.

Das mit dem Atmen und der "Besinnung" könnte funktionieren. Dass ich das mal probiere vielleicht bevor ich etwas Essbares ansehe oder davon abbeiße. Und sprechen ja...heute Abend kommt meine Freundin, vielleicht klappt es besser, wenn sie auch mit mir was isst.

03.08.2018 09:40 • x 1 #10


alegria_1


Ich habe Dich persönlich nicht angreifen wollen! So erging es leider mir.
Klingt hart aber zu manchem im Leben muss man sich zwingen, um weiter zu kommen.
Es ist nicht immer der einfachste Weg!

03.08.2018 09:42 • #11


winkle


Zitat von Fahrradkette:
Hab anfangs auch nur n bissel Obst runter bekommen. Und weil ich eh nur wenig runter bekommen habe, bin ich auf Zeug mit vielen Kcal umgestiegen also sowas wie Nüsse, Bananen, Avocados, Oliven naja und ich hab Saft getrunken zusätzlich zum Wasser.

Bis sich mein Appetit dann wieder geregelt hatte hat es 8 Wochen gedauert.
Vielleicht hilfts, mit jemandem zusammen zu essen? Ich konnte besser essen, wenn ich dabei über unverfängliches reden konnte und wenns was war, was ich wirklich gerne gegessen habe.

Ich werde es am Wochenende mal mit ausgehen versuchen. Also wirklich mal eher unverfänglich in eine Bar, wo man auch ne Kleinigkeit essen kann, vielleicht geht das ja echt besser. Ich bestell mir einfach mal was. Mich ekelt das halt immer so an...Ich fühl mich wie bei einem Magen-Darm-Infekt, also wirklich, dass ich kaum etwas ansehen kann, das an Essen erinnert.
8 Wochen klingt gut, aber natürlich trotzdem ne lange Zeit. Es wäre schon gut, wenn es jetzt langsam wieder klappen würde. Banane geht manchmal, Oliven sind ne gute Idee.

03.08.2018 09:44 • #12


Fahrradkette

Fahrradkette


432
1
568
Zitat von winkle:
Was für ein dämlicher Satz.
Als würde mich das interessieren, ob ich für irgendwen schön oder nicht


ich glaube nicht, dass es sich wirklich auf die optik bezog, sondern lediglich deine sorge aufgenommen wurde was die grenze zum untergewicht betraf.
So nach dem motto:
"ey ich weiß nicht wie ich mein gewicht halten soll"
"kann ich verstehen, ich war auch mal untergewichtig. ist n beschissenes gefühl. vielleicht kannst du ja das und das probieren."

03.08.2018 09:45 • x 1 #13


winkle


Zitat von alegria_1:
Ich habe Dich persönlich nicht angreifen wollen! So erging es leider mir.
Klingt hart aber zu manchem im Leben muss man sich zwingen, um weiter zu kommen.
Es ist nicht immer der einfachste Weg!



Dass das nicht SCHÖN ist, ist mir klar. Ich kapier nach wie vor nicht, was daran nun relevant für mich sein soll. Wie andere mich finden, interessiert mich gerade einfach nicht. Ich würde gern auf die Beine kommen und mir nicht anhören, dass ich nicht SCHÖN aussehe.

03.08.2018 09:47 • #14


winkle


Zitat von Fahrradkette:

ich glaube nicht, dass es sich wirklich auf die optik bezog, sondern lediglich deine sorge aufgenommen wurde was die grenze zum untergewicht betraf.
So nach dem motto:
"ey ich weiß nicht wie ich mein gewicht halten soll"
"kann ich verstehen, ich war auch mal untergewichtig. ist n beschissenes gefühl. vielleicht kannst du ja das und das probieren."

Naja, nur das wäre ja nett gewesen. Ein netter Satz.

"Schlank ist schön, dünn nicht mehr" ist einfach nur komplett abwertend. Übrigens auch direkt mal an alle, die nicht schlank sind und nicht mehr in irgendein Raster fallen. Schön, dass solche Leute immer bewerten, was schön ist und was nicht.

Und mir gings halt nun mal gerade null um meine Optik. Ich habe zugeschwollene Augen vom Heulen und andere optische Probleme als dass ich mich nun frage, ob irgendein Mann noch einen hochkriegt, wenn er mich anfasst oder nicht oder ob ich der Gesellschaft gerade noch gut und schlank genug bin oder nicht.

03.08.2018 09:49 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag