53

Um den Ex kämpfen?

Nadine7

Nadine7


29
1
9
Ihr lieben, ich habe Neuigkeiten und wollte euch diese mitteilen, erneut mit der Frage, wie das verstanden werden könnte? Werde nur immer verwirrter..
Als mein Ex-Freund mir die besagten Sachen brachte, wollte er mich auf einmal umarmen und fragte mich spontan, ob ich mit ihm essen gehen möchte. Ich hatte nur eine stunde Zeit, wir gingen aber essen. In dieser Stunde war er sehr zuvorkommend, betonte, ich könne mich jederzeit melden, wenn ich was bräuchte etc.
Er schenkte mir außerdem - ich hatte am Folgetag Geburtstag - ganz viele Socken, eine schminktasche, eine Musikbox sowie ein spotify-Guthaben in Höhe von 100 Euro, einschließlich eines emotionalen Briefes, indem er sagte, er wäre in meiner Kindheit gerne für mich da gewesen. Zudem gratulierte er mir dann um Punkt Null Uhr nochmal per Sprachnachricht. 2 Tage später schrieb er mir nochmals, dass er hofft, ich habe ein schönes Geburtstags-Wochenende gehabt und schickte mir ein lustiges Video von seinem Neffen.
Äh...ich verstehe gar nichts mehr. 5 Tage zuvor war er noch völlig distanziert, meldete sich überhaupt nicht von sich aus und machte sonstwie sehr deutlich, nicht mehr als den absolut nötigsten Kontakt zu mir haben zu wollen.
Nun frage ich mich: hat er auf einmal verstanden, dass er mich ebenfalls verlieren könnte und möchte es nicht? Soll das die Wiederannäherung sein, die ich ihm vorgeschlagen hatte, er kurz zuvor noch aber nicht wollte?
Und falls ja: wie sollte ich mich verhalten, um diese chance nicht zu vermasseln?
Ich danke euch

18.10.2021 00:11 • #31


Hansl

Hansl


6328
3
5768
Zitat von Nadine7:
Und falls ja: wie sollte ich mich verhalten, um diese chance nicht zu vermasseln?
Ich danke euch

Darauf achten, daß es kein Lovebombing darstellt.
Ansonsten freundlich distanziert.
Er ist am Zug, Du bist nicht käuflich.

18.10.2021 00:21 • x 3 #32



Um den Ex kämpfen?

x 3


Nadine7

Nadine7


29
1
9
Danke! Gestern Abend hat er mir noch ein lustiges Video von seinem Neffen geschickt...glaubst du, es ist freundschaftlich oder wie könnte ich das verstehen? Und was meinst du mit, er sei am Zug? Sollte das ein Annäherungsversuch seinerseits gewesen sein, hätte er ja evtl.den ersten Schritt gerade getan...danke

18.10.2021 14:39 • #33


Hansl

Hansl


6328
3
5768
Zitat von Nadine7:
Danke! Gestern Abend hat er mir noch ein lustiges Video von seinem Neffen geschickt...glaubst du, es ist freundschaftlich oder wie könnte ich das verstehen? Und was meinst du mit, er sei am Zug?

Tja.
Deine Unsicherheit nun gilt es zu händeln.
Seine wahre Intensión bleibt bisher im Dunkeln.
Grundsätzlich kannst Du Dir nun aussuchen, was Du glauben magst.
Bist Du mutig, lebst Hoffnung gehst Du darauf ein, aber in seinem Tempo. Kein Druck, keine Fragen zum Status, kein Geheule, keine Vorwürfe.
Du näherst Dich ohne Druck und ohne Erwartungsdruck an.
Eigentlich ein guter Plan, den ich persönlich auch angeboten bekam, aber aufgrund der tiefen Angst vor Ablehnung nicht mitleben konnte.
Die Angst ist noch übermäßig.
Dein anderer Weg wäre, weiter Distanz und mehr Klarheit fordern.
Was ich aber für Manipulation halte, Druck usw.
Wenn ich könnte, würde ich Weg 1 wählen, auch mit dem Risiko doch abgewiesen zu werden, weil es nur um ein Angebot zur Freundschaft geht.

18.10.2021 14:53 • x 1 #34


Nadine7

Nadine7


29
1
9
Ok, und was würde es bedeuten, mich in seinem Tempo anzunähern? Also ich meine, sollte ich mich überhaupt meinerseits melden oder immer nur auf seine Nachrichten reagieren?
Was dich anbelangt: es klingt für mich, als hättest du irgendwann möglicherweise ein Trauma erlebt, dass mit dem Gefühl der Ablehnung einherging und dein Gehirn versucht dich davor zu schützen, den Schmerz nochmal zu fühlen, weil das Gehirn nicht zwischen Vorstellung und Realität unterscheiden kann. Eine Traumatherapie könnte dir wahrscheinlich gut helfen, wenn du das willst. Ich hoffe, ich bin dir damit nicht zu nahe getreten

18.10.2021 16:15 • x 1 #35


Hansl

Hansl


6328
3
5768
Zitat von Nadine7:
Ok, und was würde es bedeuten, mich in seinem Tempo anzunähern? Also ich meine, sollte ich mich überhaupt meinerseits melden oder immer nur auf seine Nachrichten reagieren?

Sich neu kennenlernen könnte eine Lösung sein.
Halte Dich an sein Niveau, was Nähe und Emotion betrifft.
Wenn Du ihm antwortest, tu dies überlegt, frei von Emotion.

Vielleicht auch Bild, oder einfach etwas neutrales.
Nur nicht wieder mit der Tür ins Haus fallen.
Ganz wichtig.
Dies waren mitunter meine grossen Fehler, ich weiß was das anrichten kann.

Zitat von Nadine7:
Was dich anbelangt: es klingt für mich, als hättest du irgendwann möglicherweise ein Trauma erlebt, dass mit dem Gefühl der Ablehnung einherging

Natürlich.
Bin da im Bilde.

Zitat von Nadine7:
Ich hoffe, ich bin dir damit nicht zu nahe getreten

Nein, ich stehe immer zu meinen Fehlern.

18.10.2021 16:23 • #36


SRAM_12


176
335
Meine Freundin hat sich vor 3 Wochen ebenfalls von mir getrennt. Was ich bis jetzt gemerkt habe, ist die Tatsache, dass einem die Hoffnung den letzten Nerv raubt und einem total runterzieht.

Für mich habe ich beschlossen es sein zu lassen mit der Hoffnung. Spätestens nach dem gestrigen Gespräch mit ihr, welches absolut fair und konstruktiv war.

Man kann an so einer Entscheidung des Ex in der akuten Phase erstmal nichts ändern. Es ist richtig harter Tobak,aber es ist so. Direkt damit Anfangen die Trauer, den Schmerz zu überwinden.Alles andere ist verlorene Zeit und diese falsche Hoffnung frisst Dich auf. Und ja, es ist ne gaaaanz üble Krise...

18.10.2021 19:22 • x 3 #37


DieSeherin

DieSeherin


4810
6239
puh... ich finde es eigentlich ziemlich unfair von deinem ex @Nadine7 er hält den kontakt, ist lieb und nett, aber so wirklich position bezieht er nicht!

wie geht es dir damit? kannst du das einfach mal so annehmen und deine hoffnungen auf null schrauben und mit ihm best-buddys spielen? nö, oder? deswegen würde ich ihm recht klar sagen, dass du abstand von ihm brauchst, damit du die trennung verarbeiten kannst. sollte er aber einen neuanfang sehen, möge er das bitte klar formulieren!

19.10.2021 14:19 • x 1 #38


Anni34


Hallo Nadine das mit eurer Trennung tut mir leid. Und auch das dein Ex ein sehr widersprüchliches Verhalten an den Tag legt finde ich mehr als unfair. Auch wenn er dir zum Geburtstag gratuliert hat und dir Geschenke gemacht hat und mit dir essen war und wieder mehr Kontakt gesucht hat. Bleib vorsichtig. Verstehe mich nicht falsch, aber nicht das er dir jetzt ständig neue Hoffnungen macht und dich dann immer wieder auf die Warmhalteplatte drückt. Und dir immer wieder weh tut. Bitte ihn klar Stellung zu beziehen alles andere tut dir nicht gut.

19.10.2021 15:27 • x 1 #39


Nadine7

Nadine7


29
1
9
Ich danke euch für eure Antworten. Ja irgendwie finde ich es langsam auch nicht mehr so fair bzw. ziemlich egozentrisch. Ihm müsste eigentlich klar sein, was er mir damit für Signale sendet und deswegen sollte er das auch nur tun, wenn das eine Wiederannäherung sein soll. Ich glaube aber ehrlich gesagt, dass er nur nach einem spontanen gefühl jeweils handelt und gar nicht darüber nachdenkt, was das mit mir macht. Was mehr als unfair wäre, da er ganz genau weiß, was ich fühle und was ich mir erhoffe, das habe ich ja erst vor einer guten Woche nochmal aktualisiert. Ich denke nicht, dass es ernsthaftes Interesses ist, höchstens eine Sorge, mich komplett - also auch auf der menschlichen Ebene - zu verlieren.
Gleichzeitig habe ich große Angst, ihn jetzt um klare Stellung zu bitten, da ich glaube, dass er dann in jedem Fall nein sagen würde, selbst wenn er sich eigentlich romantisch annähern wollte. Weil es ihm zu früh wäre, sich jetzt schon festzulegen. Aber ich merke auch, dass ich das so nicht mehr lange mitmachen kann und will. Ich habe ihn heute eine Nachricht geschickt, die auf die emotionale Ebene seines Briefes eingeht und das ist das letzte, was ich jetzt meinerseits in diese Richtung mache. Mal schauen, ob er auf die emotionale Ebene eingeht oder nicht. Und in ca. 1 - 2 Wochen würde ich ihn fragen - falls wir dann noch Kontakt haben - was seine Intention ist. Und ihm auch sagen, dass ich ganz klar nicht an einer Freundschaft interessiert bin, zumindest noch nicht so kurz nach der Trennung, gerne irgendwann.
Haltet ihr seine Gesten für freundschaftlich?

19.10.2021 18:45 • #40


Hansl

Hansl


6328
3
5768
Zitat von Nadine7:
Ich denke nicht, dass es ernsthaftes Interesses ist, höchstens eine Sorge, mich komplett - also auch auf der menschlichen Ebene - zu verlieren.

Spekulationen.

Zitat von Nadine7:
Ich glaube aber ehrlich gesagt, dass er nur nach einem spontanen gefühl jeweils handelt und gar nicht darüber nachdenkt, was das mit mir macht.

Ja, dies ist möglich.
Viele Menschen sehen nur ihr eigenes Bedürfnis.

Zitat von Nadine7:
Aber ich merke auch, dass ich das so nicht mehr lange mitmachen kann und will

Verständlich.

Zitat von Nadine7:
Und ihm auch sagen, dass ich ganz klar nicht an einer Freundschaft interessiert bin, zumindest noch nicht so kurz nach der Trennung, gerne irgendwann. .


Ja.
Das ist wichtig.

Zitat von Nadine7:
Haltet ihr seine Gesten für freundschaftlich?

Daß kann Dir niemand sagen.
Steiger Dich nicht in Vermutungen hinein.

19.10.2021 18:51 • x 1 #41


DieSeherin

DieSeherin


4810
6239
Zitat von Nadine7:
Haltet ihr seine Gesten für freundschaftlich?

nun, wahrscheinlich ist es freundschaftlich gemeint - für ihn ist die trennung nach zwei jahren beziehung ja bestimmt auch nicht einfach, aber egal wie er es meint... es ist irre unsensibel!

20.10.2021 10:15 • x 2 #42


Hugo07


5
1
Hallo liebe Forenteilnehmer und Gleichgesinnte,
erstmal ein riesengroßes Lob an alle für den gemeinsamen Austausch. Nachdem ich vor ein paar Tagen aufgrund einer aktuellen Trennung (wurde von meiner Ex vor ca. 5 Wochen verlassen) auf dieses Forum gestoßen bin, habe ich mich intensiv mit euren Erfahrungsberichten und Ratschlägen auseinandergesetzt: Was für meine eigene Selbstreflexion und der Erkenntnis, mit seiner schier unüberwindbar scheinenden Trauer nicht alleine zu sein, mir bisher echt geholfen hat
Ich weiß garnicht, wie ich meine Situation am verständlichsten beschreiben soll, da soviel passiert, aber ich versuche es mal:
Nach einer fast einjährigen, wirklich liebevollen, glücklichen und leidenschaftlichen Beziehung machte sie (26) mit mir (29) Schluss. Leider waren die letzten Wochen bzw. zwei Monate von einer immer größer werdenden Distanzierung ihrerseits geprägt, ich merkte immer mehr und mehr, dass irgendetwas nicht mehr stimmte..
Grundsätzlich muss ich dazu vorab sagen, dass unsere Beziehung schon mit ihrem Beginn auf eine Art erweiterte Probe gestellt wurde (als wir uns über eine Dating-Plattform zu Corona-Zeiten kennenlernten, war ich zu diesem Zeitpunkt ein paar Wochen zuvor aufgrund einer rezidivierenden Depression noch in einer mehrwöchigen ambulanten Rehamaßnahme, fühlte mich nach dieser jedoch befreit, glücklich und wirklich bereit für einen beruflichen wie privaten Neuanfang). Ich war relativ schnell ehrlich zu ihr, erklärte ihr mein psychologisches Handicap; meine bald drohende Arbeitslosigkeit aber der gleichzeitigen Neuorientierung; dass ich aufgrund bis hierhin beruflicher wie privater Ereignisse auch noch Zuhause bei den Eltern wohnte; und dass ich es zu diesem Zeitpunkt schon hätte verstehen können, wenn sie von einem weiteren Kennenlernen nun abgeschreckt sei, sie von Anfang an aber etwas besonderes an sich hatte und ich einfach nur vollkommen ehrlich zu ihr sein wollte - es war ihr egal, da sie merkte, dass ich es ernst meinte und beruflich wie gesundheitlich weiter an mir arbeitete - schließlich wurden wir wenig später ein Paar, sie hatte für alles Verständnis, unterstützte mich im beruflichen hatte Verständnis für meine Krankheit)

Wir waren verliebt, ich trat ein paar Wochen später eine neue Stelle an, (dachte wirklich, nach all den turbulenten gefühlsmäßigen, gesundheitlichen wie beruflichen Achterbahnfahrt die letzten 9 Jahre endlich den Turnover geschafft zu haben) - leider holte mich meine Krankheit wieder ein, psychosomatische Probleme - ich verlor die Stelle nach drei Monaten wieder - war seit April wieder arbeitssuchend, sie hielt zu mir, sagte wir schaffen das gemeinsam, wir haben immer offen und direkt über alles geredet)
Während der ganzen Beziehung hatte ich aufgrund dieser Rahmensituation trotz Hausarbeit, Sport, neuer Bewerbungen, einem zudem schon ein Jahr laufenden, nebenberuflichen Abendstudium/Weiterbildung zum Betriebswirt etc. natürlich einen nicht so geregelten Alltag wie noch bei einem Vollzeitjob - das nagte (weiterhin) am Selbstbewusstsein, verfestigte wieder meine vor der Beziehung pessimistisch, depressive Grundhaltung trotz aller Bemühungen - sie hat es natürlich auch immer mehr und mehr belastet, viele Gespräche drehten sich nur noch um meine negative Grundeinstellung und mein Jammern, was unsere Beziehung ihrerseits verständlicherweise nach und nach in Frage stellen ließ)
Ich war nach Monaten einfach nicht mehr der lebensfrohe und optimistische Mensch wie Jahre zuvor bzw. wie zu Beginn unserer Beziehung - bin auch weiterhin in ambulanter therapeutischer Behandlung, seit Anfang diesen Monats auch leider zum Versuch auch medikamentös, weils wirklich nicht mehr anders geht

Schließlich war es dann Anfang September zu viel, nach einem deutlich zurückhaltenden Verhalten ihrerseits habe ich sie gefragt was los sei, sie sagte mit unter Tränen, dass sie das alles nicht mehr könne, sie trotz immer noch vorhandener Gefühle das Gefühl hätte, es allen Leuten immer nur recht machen zu wollen bzw. zu müssen - sie seit
Monaten mit Homeoffice/Büro, gestiegener Arbeit auch in ihrem Beruf überfordert sei, einfach nicht weiß wo unten und oben ist, aber ihr mittlerweile seit September auch begonnenes, nebenberufliches Masterstudium einfach alles funktionieren müsse (sie ist nach außen zwar eine unabhängige, selbstbewusste und zielstrebige Frau, innerlich jedoch auch sehr emotional und verletzlich).
Sie sagte, sie wisse nicht, was in ein paar Wochen, Monaten oder einem halben Jahr sei, wie sie dann über uns fühlt und denkt - aber sie bräuchte jetzt einfach ihre Ruhe und Abstand; wisse nicht, ob wir beide irgendwann wieder zusammenfinden werden (trotz körperlicher Annäherung und Küsse).

Daraufhin erstmal eine Woche Funkstille, in welcher für mich beruflich viel passiert ist (mehrere Vorstellungsgespräche, Probearbeiten und sogar Stellenzusagen).
Ich daraufhin nochmal spontan zu ihr (obwohl ich weiß, dass sie spontane, unangekündigte Besuche eher s*****e findet) = ich erklärte ihr die Situation, dass ich den Ernst des Lebens bisher nie wirklich erkannt habe, ich mich vor jedem Problem im Leben immer gedrückt habe - ob aus Bequemlichkeit, mangelnder Naivität und Weitsicht bewusst oder unbewusst - ich ab dem 1.11. nun eine neue Arbeitsstelle hätte und mein Leben endlich in den Griff kriegen möchten, einfach ankommen im Leben - in einem halben Jahr später dann (Mai 2022) mit Ende der erfolgreichen Probezeit und gleichzeitig abgeschlossener Weiterbildung/Studium zum Betriebswirt auch logischer- und folgerichtigerweise ausziehen und unabhängig werden möchte = um uns kämpfen möchte für eine weitere (auch räumlich) gemeinsame Zukunft.
Sie hat sich natürlich sehr gefreut und wünsche mir bei allem nur das Beste, auch hier ihre Antwort wie eine Woche zuvor (sie wolle auch weiterhin Kontakt, aber wisse halt auch nicht, was die Zukunft bringt).
Der Kontakt war ab da dann eher verhalten, zu viel Kontakt würde sie aktuell bedrängen.
Hatte dafür natürlich Verständnis und respektierte dies auch - nur überkam mich zweimal innerliche Panik, gefolgt von einem jeweils unangekündigten Anruf (der erste Anfang Oktober um kurz nach Mitternacht an meinem Geburtstag, wo wir sehr vertraut über die letzten Tage und Wochen des anderen gesprochen haben - der zweite Anruf, eigentlich persönlich von mir beabsichtigt, jedoch anders nicht möglich - eine Woche später (13.10.), nachdem ich über nen Kumpel per Zufall herausgefunden hatte, dass sie sich ein neues Dating-Profil auf der Plattform angelegt hatte, wo auch wir uns damals kennengelernt haben - sie hätte dort mit niemanden was oder sich mit irgendwem getroffen, würde dies nach Rücksprache/Beratschlagung mit ihren Arbeitskollegen im Büro nur als momentane Ablenkung sehen - sie war natürlich sehr sauer und enttäuscht, schrieb mir später auch nochmal, dass sie - um mögliche Probleme diesbezüglich vorzubeugen - ihr Profil dort wieder gelöscht hätte und ein weiterer Kontakt zwischen uns unter diesen Umständen schwer bis unmöglich wäre.

Hatten dann nochmal ein klärendes Gespräch für letzten Sonntag (17.10.) vereinbart, welches ich nach reiflicher Überlegung die Woche über letztlich doch abgesagt habe (hatte das Gefühl, sie auch hierzu wieder nur gedrängt zu haben, was ich natürlich nicht wollte).
Habe ihr ihre restlichen Sachen dann Samstag (16.10.) vor ihre Haustüre gelegt mit entsprechender Absage-WhatsApp, in welcher ich mich auch nochmal für meine aufdringlichen Anrufe, meinem Nachschauen bei Instagram (hat mich mittlerweile für ihre Stories und zuletzt online zwar dort verständlicherweise zwar eingeschränkt, aber nicht blockiert) und zu vieler Nachrichten via WhatsApp aufrichtig entschuldigt habe.

Daraufhin schrieb sie mir, dass sie sich diesbezüglich natürlich auch nochmal ihre Gedanken gemacht hätte, sie meine Entschuldigung annimmt und es aufgrund möglich aufkommender Gefühle bei mir auch so besser hält das Treffen abzusagen, wolle mir nicht unnötig Hoffnungen machen und wünscht sich, dass ich mir jetzt die Zeit auch wirklich für mich nehmen solle, die Trennung zu akzeptieren


Glaubt ihr wirklich, dass es das gewesen ist? Habe ich sie mit meinem Verhalten endgültig vergrault?

Meine allerletzte Nachricht an sie: Glaubst du immer noch an das Schicksal? (- darauf bezogen, dass sie beim erstmaligen Aussprechen der Trennung sagte, dass sie an das Schicksal glauben würde und dass zwei Menschen irgendwann auch wieder zusammenfinden wenn sie füreinander bestimmt sind, man dies aber nicht beeinflussen könne)
= Ihre Antwort: Ich glaube immer an das Schicksal, sprich dass das Leben von einer höheren macht bestimmt ist. Genauso wie JEGLICHE Entscheidung oder etwas im Leben aus einem Grund passiert. Man kann nichts beeinflussen und das sollte man auch im Hinterkopf haben.
- das war wie gesagt letzten Samstag (16.10.), seitdem wieder Funkstille. Werde ihr jetzt die nächsten Wochen auch erstmal nicht mehr schreiben (auch wenn's verdammt schwer fällt) und trotz aller Umstände mich jetzt erstmal auf mich und meine neue Stelle zu konzentrieren. Ich selbst kann schließlich jetzt aktuell eh nichts an der Situation ändern..kann aber auch einfach nicht abschalten oder aufhören an sie zu denken, was sie grade tut, ob sie sich schon mit jemand neuen treffen könnte und und und...


Sorry für das teils viele Durcheinander in meiner Geschichte, bin es aktuell in diesem Moment grade wieder selber etwas Weiß einfach nicht mehr weiter

Vielen Dank euch allen im Voraus für Eure Hilfe

20.10.2021 11:14 • #43


DieSeherin

DieSeherin


4810
6239
Oh... ich würde dazu einen eigenen faden aufmachen, @Hugo07

@Forenleitung könnt ihr das machen?

20.10.2021 11:41 • #44


RyanG

RyanG


816
3
1480
Ja, sehe ich auch so. Könntest Du nicht den Text kopieren und ein neues Thema aufmachen dazu? Der TE möchte hier ja auch sein Thema behandelt wissen. Deine Geschichte könnte man dann auch gut trennen.

20.10.2021 11:54 • #45



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag