58

Verarbeitung unerwartete Trennung nach 30 Jahren

Cagy

Cagy


141
1
294
Hallo Surico,

.. Ich werde nicht damit fertig, wie mein Mann mit mir umgegangen ist.
Er hat, wie schon erwähnt, kein Problem damit, mit mir freundschaftlich an einem Tisch zu sitzen. Aber da bin ich jetzt natürlich diejenige, die alles kompliziert und schwierig macht...

Kenn ich.....leider.
Mein EX hatte ein Affaire mit einer Arbeitslollegin angefangen .Wir waren damals als Familie einmal quer durch Deutschland gezogen wegen einem Hauskauf und haben Familie , Arbeit, Freunde zurückgelassen.Erst waren WIR völlig alleine hier..dann auf einmal nur noch ich und die Kinder, die Schulden und das Haus....
Ich war damals 14 Jahre mit meinem Exmann zusammen und unsere Kinder deutlich jünger aber dieses völlige Fehlen von Schuldgefühlen und das kalte Verhalten mir und den Kindern gegenüber war extrem hart.
Er wollte auch am Anfang hier wohnen bleiben und ich kenne das ganze Gerede.
Er verstand nicht das Freunde sich von ihm abwandten und beschuldigte mich ständig ALLE und bes. die Kinder *zu beeinflussen*..
Zur Begründung seines Verhaltens meinte er das er es schließlich * ..nicht mit Absicht gemacht hätte, es habe sich eben so ergeben..*..und..* da muss man als Erwachsener doch mit umgehen können..*..
In seiner Verliebtheit ist er unserer Trauer und Hilflosigkeit nur genervt, kopfschüttelnd und/oder den Kindern sonstwas versprechend gegenüber gestanden.
Ich habe Jahre und eine Psychotherapie gebraucht um damit klarzukommen..sein Verlassen hat mein ganzes Leben aus den Angeln gehoben...meine Lebensplanung sah nicht vor mit über 40 plötzlich alleinerziehend und hochverschuldet arbeitslos auf einem Kuhdorf im Osten festzuhängen.....
Irgendwann gewöhnt man sich an alles..irgendwann war er mir einfach egal. Ich habe nach 3 Jahren einen neuen Partner kennengelernt ( diese Beziehung hielt 7 Jahre) und das Haus und damit die Schulden übernommen und bis heute behalten.
Such Dir so schnell es geht einen Anwalt und lass Dich zu keinen schnellen Zugeständnissen was Vermögensteilung u.ä. belangt, hinreissen.
Zu Deiner Frage , mein Ex hat seine damalige Affaire Jahre später geheiratet..ich kenne die Frau und sie ist mir auch egal.
Ich fand damals auch das alles so plötzlich kam...im Rückblick muss ich zugeben das unsere Ehe nicht in Ordnung war und das immer 2 dazu gehören ob eine Beziehung funktioniert oder eben auch nicht.
Ich wünsche Dir viel Kraft, eine duldsame Schulter zum Ausweinen, qualifizierte anwaltliche Hilfe und alles Gute für die kommende Zeit.
Auch wenn es jetzt nicht so aussieht, der Himmel wird wieder blau...Kopf hoch.
Alles Liebe Dir.

20.09.2022 08:29 • x 3 #16


weltwanderer


171
1
135
Zitat von Surico:
Ja denke auch, dass er schon länger abgeschlossen hatte. Es wurde ihm allerdings erst selbst bewusst, als er sich verliebt hatte. So etwas hat er mal gesagt.

Sagen kann er viel. Ob es stimmt ist ein anderes Thema.

20.09.2022 08:32 • x 1 #17



Verarbeitung unerwartete Trennung nach 30 Jahren

x 3


tesa

tesa


2729
8
3734
Zitat von Surico:
Schließlich kannte er diese Frau ja kaum.

Wieso glaubst Du das?

Zitat von Surico:
Aber nicht den Mann, der mich so brutal verletzt hat. Aber den Mann, der er sein kann, wenn man seine Gefühle noch besitzt.

Denn der Mann, den Du bisher kanntest, gibt es nicht mehr.

Zitat von Marcell:
Nach 2 Monaten zusammen ziehen ist ziemlich überstürzt kommt dann auf die Frau an und wie sie ihre Beziehung jetzt festigen


Zitat von Surico:
Und er ist schon nach 3 Wochen bei ihr eingezogen. Sie hatte ihm sofort angeboten, dass er zu ihr ziehen kann. Da hatten die sich gerade mal zwei Mal getroffen - also nach unserer Trennung….


Nie und nimmer ist das so gelaufen, wie er Dir vormachen möchte.

Das möchte ich sehen, dass ein Mann seine Beziehung beendet bevor er 100% sicher sein kann, dass die Neue in will.

Und es klingt nicht nach 2 Monaten, aber das ist irrelevant.

Natürlich ist das Gras auf der anderen Seite grüner. Es hat ja keine 30 Jahre auf dem Buckel.

Geh möglichst schnell zum Anwalt, schon allein, um das finanzielle zu klären. Er ist Dir da sicher um einiges Voraus.

So schmerzlich die Situation jetzt auch ist, Du musst aus der Depression heraus, um handeln zu können. Können da Deine Kinder helfen?

20.09.2022 08:35 • x 4 #18


CanisaWuff

CanisaWuff


3167
10
5171
Zitat von Surico:
Auch seinen Hang zum Alk. und den damit verbundenen Aggressionen mir gegenüber habe ich ausgehalten.

Hallo und willkommen im Forum, lass Dich erst mal drücken.
Seinen Hang zum Alk. wird auch die Neue spüren, sobald sich die Beziehung eingelaufen hat und dann steht er ganz fix wieder vor der Tür, weil sie ihn rausschmeißt... alternativ säuft sie mit.
Zitat von Surico:
Meine Vorstellung war immer ein harmonisches Familien- bzw. Eheleben, bis dass der Tod uns scheidet.

Du wast Co-Abhängig. Hast seinen Alk. gedeckt und ihm damit freie Fahrt ermöglicht.
Zitat von Surico:
Besonders Morgens beim wach werden, leide ich unter Depressionen.

Ich glaube das haben wir alle durch, trau Dich zum Arzt zu gehen und lass Dir Medikamente verschreiben. Ich selber nehme Antidepressiva seit der Trennung und es geht mir gut damit. Ich habe damit den Punkt gefunden auch wieder was für mich zu machen.
Zitat von Surico:
Er hat, wie schon erwähnt, kein Problem damit, mit mir freundschaftlich an einem Tisch zu sitzen.

Nö, warum auch.. er hat ja eine Neue. Mein Ex hatte auch keine Probleme mit seinen neuen Liebschaften durch Hamburg zu ziehen, während ich mit dem Suizid gehadert habe.
Zitat von Surico:
Wie hat sich denn Euer Verhältnis zu den Ex-Partnern entwickelt?

Im Nachhinein gut. Wobei es ihn komischerweise triggert, wenn ich meine Gefühle zur Trennung im Wahtsapp Status habe. Irgendwie will er nicht wahrhaben, dass er mich betrogen hat und ich ihm in den ganzen 6,5 Jahren Nichts wert war.
Zitat von Surico:
Ich frage das jetzt nicht, mit dem Hintergrund, dass ich Hoffnung auf ein zurück habe.

Du hast die Hoffnung auf ein Zurück, das hatten wir wahrscheinlich alle. Lass ihn los. Du hast ein eigenes Leben und es wird Dir auch ohne ihn gut gehen.

20.09.2022 08:59 • x 1 #19


weltwanderer


171
1
135
Zitat von CanisaWuff:
Du wast Co-Abhängig. Hast seinen Alk. gedeckt und ihm damit freie Fahrt ermöglicht.

Sie hat seine Alk. akzeptiert. Das bedeutet noch lange nicht, dass sie Co-Abhängig ist.

Gerade auch darum weil der Alk. nicht das Problem in der Beziehung war sondern ein sehr unschöner (je nach Person unakzeptabler Teil) der Beziehung war.

20.09.2022 09:15 • x 2 #20


Vienne

Vienne


569
2
754
Zitat von Surico:
Guten Morgen, jetzt geht es mir mal wieder sehr schlecht - echt lästig diese Morgendepression….. Vielen lieben Dank für Eure Anteilnahme. Das mit der Frage ob das Gras tatsächlich grüner ist bezog sich auf meinen Mann. Ich hätte mir so gewünscht, dass er die Energie, die er in eine neue Beziehung gesteckt hat, ...

Ja, meine Liebe, das kenne ich nur zu gut...

Also mein Rezept gegen morgendliche Depressionen war der Sport. Ich habe mich in solchen Fällen sofort in den Laufdress geworfen und los ging es. Die kühle, frische Morgenluft hat mir immer sehr gut getan. Warum Sport mir so geholfen hat? Nun, das Serotonin, das dabei ausgeschüttet wurde, hat dann meine Stimmung verbessert. Anfangs hatte ich immer meine Sonnenbrille dabei, damit niemand sehen konnte, wie verheult ich war bzw dass mir die Tränen kamen....ich hatte ja auch noch das blöde Problem, dass ich auch noch frisch operiert worden war (komplizierte Radiusfraktur), deswegen kam nur Laufen in Frage, Fahrradfahren ging mit der frisch operierten Hand ja nicht.

Das Laufen bietet viele Vorteile, du läufst dir so richtig den Frust und die Aggression weg...probiere das doch mal aus, vielleicht hilft es dir auch. Und es hat einen positiven Effekt auf deine Figur und Fitness. Bei mir ist die Trennung jetzt 21 Monate her, ich sehe so gut aus wie seit Jahren nicht mehr und bin topfit.

Sorry, ich hatte das mit dem Gras auf uns bezogen.
Nun, mein Mann hatte mir erklärt, dass es nach über 30 Jahren einfach langweilig gewesen wäre, mit mir ins Bett zu gehen, das läge nicht an mir, er würde einfach mal gerne mit jemandem anderen schlafen. Äußerst charmant! Mein neuer Freund meinte dazu nur, dass mein Mann ein Riesenidiot wäre...nun, mit ihm gibt es eben auch den besten S. ever !
Tja, offenbar fand mein Mann es langweilig im Bett (fand ich jetzt nicht so extrem), aber im Nachhinein reden die Herren ja Vieles schlecht, um sich zu bestätigen, dass sie ja gar nicht anders handeln konnten. Und er hatte aufgehört mich zu lieben .. und alle Gespräche über die letzten Jahre entweder abgeblockt oder eben logische Begründungen geliefert (neuer Job, Stress, etc).
Er hat dann zugegeben, dass es ein Riesenfehler war, mit mir nicht zu sprechen. Aber dazu ist es jetzt zu spät.

Surico, vielleicht kommt es für dich noch nicht in Frage, offen zu sein für jemanden Neuen. Aber auch das wird kommen, das ist nur eine Frage der Zeit. Du wirst darüber hinwegkommen!
Ich konnte meinem Mann verzeihen, weil ich ihn dann nicht mehr liebte. Aber entschuldigen lässt sich sein Verhalten nicht, das war schon eine sehr schmerzhafte Erfahrung.

Was die neue Dame an der Seite deines Mannes betrifft...oh, da bin ich mir sehr sicher, dass dein Mann dir nicht die Wahrheit erzählt hat. Vielleicht aus taktischen Gründen, um dich nicht noch mehr gegen ihn aufzubringen in Hinblick auf potentielle Scheidung, wer weiß das schon. So schnell zieht man nicht bei jemandem ein...das glaube ich nie und nimmer!

Auch wenn du die finanzielle Seite noch nicht in Angriff nehmen musst, sei bitte so vernünftig und suche einen guten Anwalt auf, um dich über deine Möglichkeiten zu informieren.

Und mein Mann meinte auch damals sehr kaltschnäuzig, ich müsse das alles so akzeptieren, was solle er denn machen, Liebe lässt sich nicht erzwingen, wir wären doch erwachsen!
Lass dir gesagt sein, sie müssen sich jetzt abgrenzen, da kommt sicher noch Einiges sehr empathielos herüber... einfach abprallen lassen...

20.09.2022 09:27 • x 1 #21


Surico

Surico


31
1
37
Zitat von CanisaWuff:
Seinen Hang zum Alk. wird auch die Neue spüren, sobald sich die Beziehung eingelaufen hat und dann steht er ganz

Er hat sich getrennt und konnte sofort mit dem Alk. aufhören.
Das auch war einer der Sätze, die er mir an den Kopf geworfen hat, als er sich getrennt hat. Er hält das nicht mehr aus - er raucht, er säuft - Er muss sich jetzt von mir trennen….
Für sie war das jetzt möglich, worauf ich schon immer gehofft habe….

20.09.2022 09:53 • #22


CanisaWuff

CanisaWuff


3167
10
5171
Zitat von weltwanderer:
Sie hat seine Alk. akzeptiert. Das bedeutet noch lange nicht, dass sie Co-Abhängig ist.

Doch... Co-Abhängigkeit gibt es viel öfter als man denkt. Das wird mir aber auch erst bewusst seit ich eine Selbsthilfegruppe besuche.

20.09.2022 09:57 • x 1 #23


Surico

Surico


31
1
37
@tesa und @Vienne

Mein Mann ist da echt sehr gradlinig und leider teilweise schmerzhaft ehrlich - eine Affäre während der Ehe wäre für ihn nie möglich gewesen. Von daher blieb ihm nichts anderes übrig als sich zu trennen, um das Neue zu leben. Das ist auch ein Punkt, der sehr schmerzhaft ist, wie schnell und leicht ihm das möglich war. Ich habe ihm null mehr etwas bedeutet und er war wahrscheinlich froh, diesen Schritt machen zu können. Er hat mir irgendwann gesagt, dass es ihm auch egal ist, wie das mit ihr jetzt ausgeht - er will sich auf alle Fälle trennen. Zu dieser Zeit dachte er allerdings noch, dass er hier wohnen bleiben kann, dass die Kinder alles akzeptieren und ich seine "Freundin" bleibe.

Für ihn war es eine Zeitlang bitter, dass er zu einer "fremden" Frau ziehen "musste", weil ich ja eskaliert bin und Theater gemacht habe.

20.09.2022 10:03 • x 1 #24


CanisaWuff

CanisaWuff


3167
10
5171
Zitat von Surico:
Er hat sich getrennt und konnte sofort mit dem Alk. aufhören.

Das ist Quatsch. Er wird nicht damit aufhören können. Vielleicht im Moment, aber das kommt wieder.
Zitat von Surico:
Das auch war einer der Sätze, die er mir an den Kopf geworfen hat, als er sich getrennt hat. Er hält das nicht mehr aus - er raucht, er säuft - Er muss sich jetzt von mir trennen….

ja, klar.. weil Du ihn ja mit einer Waffe gezwungen hast zu trinken und zu rauchen. Du bist an gar nichts schuld, er hat sich die Flaschen aufgemacht, er hat getrunken, ... das ist alles seine Entscheidung und hat null mit Dir zu tun.
Zitat von Surico:
Für sie war das jetzt möglich, worauf ich schon immer gehofft habe….

er hört nur auf, wenn er es selber will, glaub da nicht dran und rede Dir nicht ein, dass es an Dir lag.

20.09.2022 10:03 • x 1 #25


CanisaWuff

CanisaWuff


3167
10
5171
Rede Dich nicht schlecht... bitte
Zitat von Surico:
dass es ihm auch egal ist, wie das mit ihr jetzt ausgeht

Ich glaube der hat die Midlife Krise... nimm Dir nicht zu Herzen was der von sich gibt. Es hat null und nichts mit Dir zu tun. ja, er darf aufhören Dich zu lieben. Dennoch sollte eine Trennung doch fair sein und nicht verletzend.
Zitat von Surico:
Für ihn war es eine Zeitlang bitter, dass er zu einer fremden Frau ziehen musste

nein.. wie schlimm... hast Du ihn schon wieder mit der Waffe bedroht?
Zitat von Surico:
Mein Mann ist da echt sehr gradlinig und leider teilweise schmerzhaft ehrlich

Was bitte ist beim saufen gradlinig, ausser dass er vielleicht immer die gleiche Biersorte kauft? Sei Dur bitte nun auch ehrlich zu Dir und gestehe Dir ein, dass Du ohne ihn besser dran sein wirst. Du bist es gewohnt, dass jemand da ist. Aber Du kannst den Typen auch durch einen Hund ersetzen... der beleidigt Dich zumindest nicht.

20.09.2022 10:09 • #26


Surico

Surico


31
1
37
Zitat von tesa:
So schmerzlich die Situation jetzt auch ist, Du musst aus der Depression heraus, um handeln zu können. Können da Deine Kinder helfen?

Meine Kinder nagen da auch sehr dran. Sie stehen da voll hinter mir, können aber mein Leid nicht so ertragen. Möchte ich eigentlich auch gar nicht, bin aber ein emotionaler Mensch und kann mich schlecht "beherrschen" Sie weigern sich zur Zeit noch, ihren Vater in seinem neuen Zuhause zu besuchen und die Neue kennenzulernen.

20.09.2022 10:10 • #27


Surico

Surico


31
1
37
Zitat von CanisaWuff:
er hört nur auf, wenn er es selber will, glaub da nicht dran und rede Dir nicht ein, dass es an Dir lag

Ist schwer, weil er es ja jetzt will - für sie. Ich denke schon, dass es auch für unsere Ehe gut gewesen wäre, wenn er aufgehört hätte. Aber das war ich ihm nicht wert, bzw. hat er es so nur noch ertragen können…. Das ist schwer, nicht daran zu denken, was denn bei uns so schlimm war, dass er es nicht ertragen konnte.

20.09.2022 10:14 • x 1 #28


Vienne

Vienne


569
2
754
Zitat von Surico:
Meine Kinder nagen da auch sehr dran. Sie stehen da voll hinter mir, können aber mein Leid nicht so ertragen. Möchte ich eigentlich auch gar nicht, bin aber ein emotionaler Mensch und kann mich schlecht beherrschen Sie weigern sich zur Zeit noch, ihren Vater in seinem neuen Zuhause zu besuchen und die Neue ...

Ja, das ist ein großes Problem...auch wenn die Kids schon erwachsen sind, das ist auch für sie schwierig. Deshalb hatte ich meinem 17 jährigem Sohn auch erst 9 Monate nach der Trennung die Wahrheit erzählt, ich wollte, dass er sein Schuljahr und den Übergang in die gymnasiale Oberstufe schafft. Das war eine gute Entscheidung....ich hätte meinem Mann alles unterschrieben, nur damit ich meinen Sohn beschützen hätte können. Aber das war bei mir einfacher, weil mein Mann ja zuerst in Berlin war und dann ins Ausland ging...

Meine Kinder waren auch auf meiner Seite, ich hatte sie aber gebeten in Hinblick auf das Verhältnis zum Vater das getrennt zu betrachten. Dass mein Mann sich zwar letztklassig mir gegenüber benommen hätte, er aber trotzdem ihr Vater wäre, der sie doch auch weiter lieben würde. Das war nicht so einfach....hat große Überwindung gekostet.

Ich habe auch versucht, meine Kinder möglichst nicht mit meinem Kummer zu behelligen. Das ist schwierig, aber es ist für die Kinder so besser, sie müssen ja auch mit der Trennung zurechtkommen.
Und ich finde es gut, dass deine Kinder jetzt nicht ihren Vater da besuchen. Kontakt ist wichtig, aber sie zeigen ihm damit, dass sie mit seiner Handlungsweise nicht einverstanden sind.

20.09.2022 11:44 • x 1 #29


Vienne

Vienne


569
2
754
Zitat von Surico:
Ist schwer, weil er es ja jetzt will - für sie. Ich denke schon, dass es auch für unsere Ehe gut gewesen wäre, wenn er aufgehört hätte. Aber das war ich ihm nicht wert, bzw. hat er es so nur noch ertragen können…. Das ist schwer, nicht daran zu denken, was denn bei uns so schlimm war, dass er es nicht ertragen ...

Surico, das Alk. halte ich für eine Ausrede...das hätte er so und so gehabt. Du hast keine Schuld daran, lass dir so etwas nicht aufbürden!

Ich habe mich auch schuldig gefühlt, als Versagerin, das ist Schwachsinn! Wenn, dann haben beide versagt. Und das Alk. hat sich dein Mann zugelegt, das ist allein seine Schuld!

20.09.2022 11:49 • x 2 #30



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag