57

Verarbeitung unerwartete Trennung nach 30 Jahren

Surico

Surico

31
1
37
Hallo,

wie bei vielen…. Mein Mann hat sich vor ein paar Monaten für mich völlig überraschend nach knapp 30 Jahren getrennt. Wir haben Kinder im Alter von 20 bis 25 Jahre.

Leider hat er die Trennung sehr unschön ausgesprochen. Er war sehr gereizt und verletzend. Ich stand ziemlich unter Schock und dem Ganzen sehr hilflos gegenüber. Die Trennungsgründe bestanden nur aus Schuldzuweisungen. Sein Vorschlag war, das wir beide im Haus wohnen bleiben - er ist zu den Kinder in die Wohnung gezogen. Er wollte auch, dass wir den Kindern zuliebe Freunde bleiben. Nach einer Woche hat er mir gestanden, dass er vor zwei Monaten eine Frau kennengelernt hat, in die er sich verliebt hat. Er hat ihr seine Gefühle erst nach der Trennung gestanden. Das glaube ich ihm auch, er ist da sehr gradlinig. Leider hat sie seine Gefühle erwidert…. Ich habe ihm unter Tränen gesagt, dass ich es nicht ertragen kann, wenn er hier wohnen bleibt und ich zusehen muss, wenn er zu ihr fährt bzw. von ihr kommt. Er fand meine Reaktion übertrieben und unverständlich, da ich doch jetzt wüsste, dass es jemand gibt und es doch egal wäre, ob ich mitbekomme, wo er ist. Da auch die Kinder in dieser Zeit kaum mit ihm gesprochen haben und die ganze Situation sehr angespannt war, ist er dann direkt bei ihr eingezogen.

In meinen Augen hatten wir eine gute Beziehung. Unser Freundeskreis und auch die Nachbarn waren sehr schockiert, weil wir in deren Augen immer eine Vorzeigefamilie waren. Ich habe immer hinter meinen Mann gestanden, auch zu seinen, in den Augen anderer, ungewöhnlichen Lebensentscheidungen. Auch seinen Hang zum Alk. und den damit verbundenen Aggressionen mir gegenüber habe ich ausgehalten. Meine Vorstellung war immer ein harmonisches Familien- bzw. Eheleben, bis dass der Tod uns scheidet. Dafür habe ich einiges getan. Ich fand es auch wichtig, uns auch Freiheiten zu lassen. Dazu gehörten auch Hobbys, die man nicht unbedingt teilen muss, auch mal ein Urlaub nur mit Freundinnen bzw. er mit seinen Kumpels usw. Leider bin ich immer davon ausgegangen, dass er mir sagen würde, wenn ihm an mir etwas nicht passt bzw. dass mit der Beziehung etwas nicht stimmt. Das es Menschen gibt, die das nicht tun, habe ich jetzt schmerzlich lernen müssen.

Zu meinem Gefühl versagt zu haben - Lebensplan nicht gelungen - kommt die wahnsinnige Enttäuschung, dass er sich nicht mehr, wie der verständnisvolle Partner verhalten hat, der er immer war. Die Einsamkeit, trotz aller Ablenkung, macht mich wahnsinnig. Besonders Morgens beim wach werden, leide ich unter Depressionen.

Meine Fragen richten sich vor allen an Betroffene, deren Kinder auch aus dem Alter raus sind, wo man zwangsläufig noch guten Kontakt zum Ex-Partner haben muss. Auch stellt sich bei mir - noch - nicht das Problem finanzielles klären zu müssen. Das Haus wollen wir auch erst mal so lassen, um es den Kindern zu erhalten.
Ich werde nicht damit fertig, wie mein Mann mit mir umgegangen ist. Ich kann ihn zur Zeit nicht sehen, Familienfeiern besuchen wir getrennt. Er hat, wie schon erwähnt, kein Problem damit, mit mir freundschaftlich an einem Tisch zu sitzen. Aber da bin ich jetzt natürlich diejenige, die alles kompliziert und schwierig macht. Ich kann nicht verstehen, warum er die Folgen einer einseitigen und unschönen Trennung für mich nicht sehen will. Ist es denn zuviel verlangt, für den Partner Verständnis zu zeigen, statt Verachtung? Wie hat sich denn Euer Verhältnis zu den Ex-Partnern entwickelt? Wenn es tatsächlich ein freundschaftliches Miteinander gibt, wie habt Ihr Verlassenen das für Euch geschafft? War das ohne ein versöhnliches Gespräch möglich? Außerdem würde mich wirklich interessieren, ob Eure Ex-Männer bzw. Frauen noch in der Beziehung geblieben sind, wegen deren sie sich getrennt hatten. Mir wird nämlich oft gesagt, dass so etwas nicht lange halten kann…… Ich frage das jetzt nicht, mit dem Hintergrund, dass ich Hoffnung auf ein zurück habe. Nein, diese Hoffnung habe ich nicht, will es auch selbst nicht mehr. Aber trotzdem würde mich interessieren, ob das Gras tatsächlich bei Neuen Partner, mit denen man nicht ein halbes Leben geteilt hat, grüner ist. Klar in der rosa Phase sicherlich, aber danach? Lohnt es sich wirklich diese Energie in etwas Neues zu stecken anstatt in die "alte" Beziehung, die es vielleicht auch wert gewesen wäre?

Vielen Dank für Eure Antworten!

19.09.2022 17:42 • x 6 #1


DonCarlos

DonCarlos


18
13
Gefühlskälte, blödsinnigste Gründe für die Trennung und einseitige Schuldzuweisungen. Meiner Meinung nach ein Schutzmechanismus der Verlasser. Irgendwie haben die ja schon ein schlechtes Gewissen, die sehen ja wie wir wir leiden.

19.09.2022 18:37 • x 2 #2



Verarbeitung unerwartete Trennung nach 30 Jahren

x 3


Surico

Surico


31
1
37
Zitat von DonCarlos:
Irgendwie haben die ja schon ein schlechtes Gewissen, die sehen ja wie wir wir leiden.


Also ein schlechtes Gewissen habe ich bei meinem Mann nicht bemerken können. Als er mich bei unserem letzten Telefonat gefragt hat, wie es mir geht und ich ihm geantwortet habe, dass es mir immer noch nicht gut geht, weil ich immer noch damit zu tun habe, wie wenig wertschätzend er mit mir umgegangen ist. Da sagte er, wie soll man Dich wertschätzen, bei dem Theater was Du machst und Du Dich in Deiner Opferrolle suhlst…. So kann ich mir eine künftige Freundschaft nicht vorstellen. So verhält sich doch niemand, mit dem man 30 Jahre zusammen alles mögliche durch gestanden hat und der ein Freund bleiben will…..

19.09.2022 22:25 • x 1 #3


DonCarlos

DonCarlos


18
13
Zitat von Surico:
Also ein schlechtes Gewissen habe ich bei meinem Mann nicht bemerken können. Als er mich bei unserem letzten Telefonat gefragt hat, wie es mir geht und ich ihm geantwortet habe, dass es mir immer noch nicht gut geht, weil ich immer noch damit zu tun habe, wie wenig wertschätzend er mit mir umgegangen ist. ...


Ich sehe das eher als typische Abwehrreaktion, das Leid eines einst geliebten Menschen nicht an sich ranzulassen. Verbunden mit der Schuldumkehr. Die Verlasser sind halt auch in einer Extremsituation.

19.09.2022 22:38 • x 3 #4


MaKu

MaKu


673
1
1410
Hallo Surico,
willkommen im Forum

Wenn die Verlasser sich schon länger mit der Trennung befasst haben und schließlich innerlich abgeschlossen haben, dann den Partner vor vollendete Tatsachen stellen, dann kommen so schwachsinnige Hirnpupse wie wir können ja Freunde bleiben oder wie bei mir ich werde immer für dich da sein.

Mag ja tatsächlich bei manchen funktionieren. Aber bei mir nicht? Bei meine NF gibts keinen Next, deshalb kann ich dir zu deiner Hauptfrage nicht helfen. Aber das mit der fehlenden Wertschätzung kenne ich auch. Plötzlich war alles schlecht.

Bleib stark und lass dich hier drücken.

19.09.2022 22:40 • x 3 #5


Vienne

Vienne


568
2
753
Liebe Surico,

ich hatte mir schon gedacht, dass du leider wahrscheinlich auch keine schöne Geschichte zu erzählen hast... fühle dich auch ganz lieb von mir in den Arm genommen.

Leider ist es so, dass die Herren einfach schon den ganzen Loslösungprozess hinter sich haben, wenn sie mit der Trennungsabsicht endlich herausrücken. Wir hingegen sind zuerst im totalen Schock, im Nebel, unfähig angemessen zu reagieren und müssen erst die ganze Trennungsphase durchlaufen, die sie schon abgeschlossen haben.

Ja, diese scheußliche Gefühl, versagt zu haben, das kenne ich nur zu gut. Und auch ich bin in ein Loch gefallen, nahe an Depressionen vorbeigeschlittert, fast hätte mir das Ganze vernichtet.

Aber, meine liebe Surico, das wirst du auch noch feststellen, irgendwie kommt irgendwann die Kraft zurück, die alte Stärke, du wirst sehen!

Und vorweg die gute Nachricht:
Ja, das Gras ist tatsächlich grüner auf der anderen Seite. Nicht um die Burg möchte ich das nochmals missen. Und meinen Mann würde ich nie wieder zurücknehmen, ich liebe ihn tatsächlich nicht mehr. Wir sind wieder gute Freunde, verstehen uns gut, funktionieren als Eltern wunderbar. Als Partner könnte ich ihm nie wieder vertrauen ..

20.09.2022 00:18 • x 2 #6


Vienne

Vienne


568
2
753
Puh, so viele Fragen, die dich beschäftigen...

Mein Mann hat eine neue Beziehung, die Dame scheint ihm sehr gut zu tun, er ist glücklich und ich vergönne ihm das sehr. Ich kenne sie persönlich nicht, habe aber nichts gegen sie, da sie mit unserer Trennung nichts zu tun hat.

Auf die Affäre meines Mannes habe ich allerdings noch immer einen riesigen Zorn. Sie wusste, dass er verheiratet war. Wäre er mit ihr noch zusammen, wäre keine Freundschaft möglich zwischen uns.

Wie ist es mir gelungen, Abstand zu gewinnen und aufzuhören, ihn zu lieben?
Radikalkur...ich habe gedatet, um Abstand zu bekommen. Und meiner Erfahrung nach hat bei mir immer ein Rezept geholfen: Gegen eine alte Liebe hilft am besten eine neue....es war nicht geplant, dass ich mich so schnell wieder verliebe. Geht leider wahrscheinlich auch nicht gut aus...aber die Liebe zu meinem Mann ist vorbei.

20.09.2022 00:40 • x 2 #7


Surico

Surico


31
1
37
Guten Morgen,

jetzt geht es mir mal wieder sehr schlecht - echt lästig diese Morgendepression….. Vielen lieben Dank für Eure Anteilnahme.

Das mit der Frage ob das Gras tatsächlich grüner ist bezog sich auf meinen Mann. Ich hätte mir so gewünscht, dass er die Energie, die er in eine neue Beziehung gesteckt hat, für die alte Beziehung aufgebracht hätte. Schließlich kannte er diese Frau ja kaum.

Zitat von Vienne:
Gegen eine alte Liebe hilft am besten eine neue..

Für mich kann ich mir das noch gar nicht vorstellen. Ich habe zwar geschrieben, dass ich meinen Mann auch nicht mehr zurück möchte. Dennoch liebe ich ihn noch. Aber nicht den Mann, der mich so brutal verletzt hat. Aber den Mann, der er sein kann, wenn man seine Gefühle noch besitzt. Also den Mann, den jetzt die Neue hat. Hoffentlich hört das Gefühl bald auf. Es zerreißt mich jeden Morgen. Mühselig muss ich mich jeden Tag da raus kämpfen.

20.09.2022 07:04 • x 1 #8


Surico

Surico


31
1
37
Zitat von Vienne:
Mein Mann hat eine neue Beziehung, die Dame scheint ihm sehr gut zu tun, er ist glücklich und ich vergönne ihm das sehr.

Das finde ich sehr bewundernswert! Nach allem was Du mit ihm durch hast. Dahin möchte ich auch gerne kommen. War - als ich noch normal war - nie missgünstig, aber im Moment möchte ich eigentlich nur, dass diese Beziehung für ihn schief geht. Wie kommt man nur dahin, dass man dem Mann, mit dem man sein ganzes Leben verbringen wollte, eine neue Liebe gönnen kann?

20.09.2022 07:10 • x 1 #9


SonnenschWein


99
301
Zitat von Surico:
Wie kommt man nur dahin, dass man dem Mann, mit dem man sein ganzes Leben verbringen wollte, eine neue Liebe gönnen kann?

Vielleicht liegt es genau daran.
Eine NEUE Liebe.

Bei mir ist das Ganze auch ähnlich gelaufen. NM hat sich in andere Frau verliebt und mich und unsere Kinder (die sind noch viel jünger als deine) von heute auf morgen verlassen.
Erst (mit Herzchen in den Augen) schleimte er auch rum mit Freunde bleiben und Ich will doch nur, dass du wieder glücklich wirst und so'nem Käse.
Und dann wurde er eklig. Als er ertragen musste, dass ich eben nicht sagte: Ach, komm, Schatzi. Dann machen wir das so! Ich wünsche dir alles Glück dieser Erde!, sondern geweint habe oder auch mal wütend war.

Jedenfalls dachte ich auch in der frischen Zeit: Wenn er irgendwann mal eine andere Freundin haben sollte. Dann könnte ich mich e v e n t u e l l mit ihr anfreunden, aber sicherlich nicht mit der, die ihn jetzt aus der Ehe geholt hat.
Ich weiß, sie kann eigentlich auch nichts dafür. Aber sie war eine gemeinsame (nicht enge) Freundin und wusste sehr genau, wer und was da alles dranhängt!

Ich kann sehr gut nachvollziehen, wie du dich fühlst!
Es wird aber in mini Schritten jeden Tag ein bisschen besser!

20.09.2022 07:23 • x 2 #10


CiRa78

CiRa78


740
10
1525
Fühl Dich einmal ganz doll umarmt. Hier kann man nur sagen, dass die Zeit heilen wird. Vielleicht kannst Du auch bald für Dich erkennen, welche Möglichkeiten Du nun hast. Die Kinder sind groß und Du kannst dir dein Leben neu gestalten, so wie Du es möchtest. Schau nicht auf ihn. Auch da ist irgendwann die rosarote Brille weg und der Alltag hält Einzug. Freundschaft geht auf keinen Fall, wenn einer noch fühlt. Meistens wollen die neuen Freundinnen das auch nicht, weil die Ex immer eine Gefahr darstellt. Warum auch immer. Atme durch und tu Dir Gutes.

20.09.2022 07:36 • x 1 #11


weltwanderer


171
1
135
Zitat von Surico:
Lohnt es sich wirklich diese Energie in etwas Neues zu stecken anstatt in die alte Beziehung, die es vielleicht auch wert gewesen wäre?

Ich kann mir gut vorstellen, dass dein Mann sich schon lange von dir trennen wollte. Daher geht es nicht ums Energie investieren sondern um die Gelegenheit zum Absprung zu nützen mit der neuen Frau.

20.09.2022 07:55 • x 1 #12


Marcell


88
2
97
@Surico guten morgen, deine geschichte hört sich verdammt traurig an erstmal Kopf hoch. Will dir die Hoffnung nicht nehmen aber bei uns im bekannten Kreis sind so gut wie alle getrennt und wir stehen kurz davor. Es kann funktionieren mit den beiden aber kann auch in die Hose gehen das kann man nicht pauschalisieren. Er hat jetzt eine Frau die ihm den Rücken stärkt und das macht ihn kalt und hart zu dir. Nach 2 Monaten zusammen ziehen ist ziemlich überstürzt kommt dann auf die Frau an und wie sie ihre Beziehung jetzt festigen

20.09.2022 08:04 • x 1 #13


Surico

Surico


31
1
37
@Marcell In unserem Umfeld sind noch alle glücklich (?) verheiratet. Da stehe ich gerade echt alleine da. Und er ist schon nach 3 Wochen bei ihr eingezogen. Sie hatte ihm sofort angeboten, dass er zu ihr ziehen kann. Da hatten die sich gerade mal zwei Mal getroffen - also nach unserer Trennung….

@weltwanderer Ja denke auch, dass er schon länger abgeschlossen hatte. Es wurde ihm allerdings erst selbst bewusst, als er sich verliebt hatte. So etwas hat er mal gesagt. Das er dann aber nur noch fies war, kann ich nicht verstehen. Selbst jetzt nach einem halben Jahr Abstand, kann er nicht mit meinem Schmerz umgehen und erklärt mich noch für verrückt….

20.09.2022 08:14 • #14


Marcell


88
2
97
@Surico ich kenne leider beide Seiten einmal mich selber und das verknallt sein und einmal der betrogene zu sein. Ja am Ende bin ich wieder zurück das kann ich dir als Hoffnung noch mitgeben. Weil das verknallt sein bei mir nicht lange anhielt ob es jetzt zurück geht bei ihr das steht in den Sternen. Es wird aber nie mehr so wie es einmal gewesen ist. Das kann ich dir mit geben man probiert macht und ja man hat schöne Tage aber der Schmerz für beide ist am Ende irreparabel . Ich habe Monate um meine Affäre getrauert um dann vor den Scherben zu stehen und dann hat sie den Spieß umgedreht. Ich wünsche dir das beste

20.09.2022 08:22 • x 1 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag