1774

Verbogen bis kurz vorm Zerbrechen-der Schmerz bleibt

Ortrere

Ortrere

217
1
443
Liebes Forum! In den letzten Wochen habe ich hier täglich gelesen, mich dann angemeldet und Anlauf genommen. Ohne, dass ich das geplant habe, ist es heute zum Showdown gekommen. Aber der Reihe nach: vor fast 4 Jahren habe ich über eine Singlebörse meinen Mr. Right kennengelernt. Wir waren innerhalb weniger Tage beide komplett verliebt und planten unsere gemeinsame Zukunft übermütig und begeistert wie kleine Kinder. Für uns beide war die Beziehung etwas vollkommen Neues in dieser Intensität, emotional, intellektuell und s.u.ell. Trotz meiner damals 45 Jahre wusste ich vorher nicht, was es heißt, wenn alle 7 Sinne jubeln.
Nach einigen Wochen fielen mir immer mal seltsame Dinge auf: er tauchte mal einen Tag ab, ging nicht ans Telefon oder musste plötzlich am WE arbeiten. Manche Vorhaben wurden plötzlich verschoben oder in letzter Minute wegen eines Auftrages abgesagt. Das häufte sich über ein paar Monate langsam und langsam wurde mir klar, dass es eine andere Frau geben musste.
Irgendwann hatte ich die Bestätigung und genauso, wie ich es hier schon zig Mal gelesen habe, ging es mir auch: es gab eine Lebensgefährtin, wo natürlich nur noch Zweckgemeinschaft bestand blablabla.
Etwa ein Jahr habe ich durchgehalten, mir immer neue Deadlines zur Trennung von der LG setzen zu lassen, ich wurde aufs innigste verwöhnt (ich meine nichts materielles), hatte immer das Gefühl, ehrlich geliebt zu werden, aber bin zunehmend verzweifelt. Und dann begann mein Schmerz erst richtig: ich habe Schluss gemacht, er begann zu kämpfen. Ich bin eingeknickt, weil ich diesen Mann nun liebte wie nie einen anderen, dann ging es wieder einige Zeit, dann von vorn. Ich habe immer wieder halbherzig die Reißleine gezogen und er hat mich doch nie gehen lassen. Hat sich aber auch nicht von seiner LG getrennt, zunehmend verunsichert durch mein Verhalten. Bis hin zu 2 Monaten Kontaktsperre, in denen es mir obersch. ging, ich gekämpft habe, mein Leben wieder zu leben und er dann doch wieder zu mir kam. Er hat viel Aufwand betrieben, den Kontakt wieder aufzunehmen, und sobald er vor mir stand oder ich seine geliebte Stimme gehört habe, waren meine Willenskraft und mein Selbstschutz wieder komplett dahin.
Bis heute. Vielleicht wegen der vielen Stunden, in denen ich hier hunderte Geschichten gelesen habe, vielleicht, weil die Zeit nun einfach reif ist, ich kann nicht mehr. Warten, hoffen, weinen, wüten.

Nach einem wunderschönen gemeinsamen Tag mit Lachen, Diskutieren, Essen und wie immer (nach fast 4 Jahren ungebrochen!) unfassbar innigem S.echs ist er heute heimgefahren. Obwohl seine LG gar nicht da ist. Als ich ihm gesagt habe, dass ich ihn gern mal wieder die ganze Nacht bei mir gehabt hätte, sagte er, dass es dann immer noch schlimmer sei, der Schmerz für mich. Für mich war diese Aussage wie ein Augenöffner: ich bin eben die kleine, heiße Auszeit, dann fährt er zurück in sein richtiges Leben. Sogar allein in seinem Bett ist es wichtiger als bei mir.

Ich verbiege mich seitdem ich weiß, dass er von Anfang an gelogen hat, es war nicht vorgesehen, dass er sich in mich verliebt. Mein Herz hat Mr.Right schon oft gebrochen, ich habe es ja mitgemacht, aber ich will mich nicht weiter zerstören. Ich habe Liebe verdient wie jeder Mensch, ich habe mein ganzes Herz verschenkt und nur ein kleines bisschen vom Mann meines Lebens zurück bekommen. Den Rest von sich hat er seiner LG geschenkt oder behalten.

Darum habe ich ihm vorhin nun das Versprechen abgenommen, mich in Ruhe zu lassen, mir keinen ständigen Schmerz mehr zuzufügen, indem er mich jeden Tag von neuem verlässt. "Wenn Du das so möchtest, respektiere ich das." hat er gesagt. Dann haben wir beide nichts mehr gesagt. Lange. Dann ist er in sein richtiges Leben gefahren.

Und ich schreibe mir jetzt in meinem Thread den Schmerz und die Sehnsucht von der Seele. Ihm, dem lügenden, seine LG seit Jahren mit mir betrügenden, herrlichen, klugen, lustigen, sportlichen, egozentrischen, zärtlichen, hingebungsvollen Mr.Right, darf ich niemals wieder schreiben, ihn niemals wieder anrufen, niemals mehr in seinen Armen liegen. Denn dann zerbreche ich.

Nun hoffe ich auf Unterstützung, dass mich der Kummer über den Verlust dieses Mannes nicht zerbricht, denn ich habe einen zwar volljährigen, aber noch zur Schule gehenden Sohn, einen Exmann, Eltern, Freunde, meinen Job, den ich liebe und ein Leben, was ich nun mal wiederfinden muss. Ohne die Hoffnung auf ein Leben mit Mr.Right.

19.01.2019 23:22 • x 17 #1


Sabine

Sabine

3927
11
5465
Hi und Willkommen bei uns

Habe ich es richtig verstanden, dass du ihm die Verantwortung überträgt, dass er dich in Ruhe lässt? Meinst du wirklich, dass er sich daran halten wird?

Warum kannst du ihn nicht eingrenzen?

19.01.2019 23:59 • x 1 #2


Ortrere

Ortrere


217
1
443
Wie meinst Du das, ich soll ihn eingrenzen?

Vielleicht noch zur Erklärung, @machiennelilly (wie geht das, das Bild passt nicht zum Namen, aber wird unter Sabine gefunden...verwirrend)
Seitdem ich wusste, dass ich nicht die einzige Frau bin, habe ich mich zurückgehalten. In den letzten Monaten nicht von mir aus angerufen oder geschrieben, zwar immer geantwortet oder abgenommen, aber ansonsten mein eigenes Leben gelebt. Er hat sich immer gemeldet, immer in Erinnerung gebracht, Vorschläge für Treffen gemacht, seine Hilfe angeboten usw. Ich hätte die Kontaktsperre weiter durchgehalten, es ging super langsam, aber es ging stückweise bergauf. Nach 2 Monaten war es schon so, dass ich nicht mehr ständig an ihn gedacht habe....

20.01.2019 00:03 • x 1 #3


fe16

fe16

27370
1
33827
Wenn du ihm jetzt nicht mehr antwortest wärst du auf einem sehr guten weg .
Du hast es ja gut er kannst
ER bringt sich immer wieder in Erinnerung , er , er , er , er

Deine grenzen wären er erreicht dich nicht mehr

Du hast ihm geschrieben das ER dich in ruhe lassen möchte

Es liegt wie Sabine schon schrieb in deiner Verantwortung dafür zu sorgen , das es dir gut geht

Mit anderen harten Worten
Nummer blockieren und löschen
Gemeinsame Dinge entsorgen
Leben ohne ihn
Geht , aber es dauert ,
Was dauert wird gut

20.01.2019 00:35 • x 9 #4


Sabine

Sabine

3927
11
5465
Zitat von Ortrere:
Vielleicht noch zur Erklärung, @machiennelilly (wie geht das, das Bild passt nicht zum Namen, aber wird unter Sabine gefunden...verwirrend)



Ja, ich habe einmal meinen Namen ändern wollen. Vielleicht kann die @Forenleitung das lösen.

Andererseits hast du es ja herausgefunden. also doch irgendwie alles gut.

Ja, ich habe es genau so gemeint, wie @fe16 es dir geschrieben hat. Ich gebe nur ungern Lösungswege vor und bin mehr dafür, dass es jeder für sich selbst erkennen und für sich handeln darf.

Für sich selbst Verantwortung übernehmen lernen, ist mitunter ein hammerharter Job.

20.01.2019 09:45 • x 2 #5


Ortrere

Ortrere


217
1
443
Zitat von Sabine:
Für sich selbst Verantwortung übernehmen lernen, ist mitunter ein hammerharter Job.

Da hast Du Recht, vom Kopf her weiß ich das ja seit Jahren. Wie gesagt, ich verbiege mich auch seit Jahren und bin unglücklich. Aber, das klingt pathetisch, ich war jede Minute, die ich mit Mr.Right zusammen war, einfach nur glücklich. Ich liebe alles an ihm und habe tief in mir trotz des unwürdigen Doppelspiels immer geglaubt, nein, gewusst, dass wir das Dreamteam sind. Immer, wenn wieder ein Monat, ein Jahr vorbei war, in dem wir eben nur in gestohlenen Stunden das Dreamteam waren, habe ich um die verlorene Zeit geweint.

Ich habe nie geschafft, diesen Mann loszulassen, wie kann ich das lernen?

Seit ein paar Wochen bin ich bei einer Psychotherapeutin. Bisher ging es aber darum, dass ich verstehen lerne, welche Rolle ich in seinem Leben spiele, wenn er einerseits nicht von mir lassen kann, andererseits sich nicht für mich entscheiden kann. Es ging um einen Umgang mit meinem Status. Nun muss ich das Ziel der Therapie neu festlegen: nun geht es ums Loslassen.

20.01.2019 10:57 • x 1 #6


MonaLisa64

MonaLisa64

20
1
28
Hallo Ortrere, verbuche das Ganze doch als positive Erfahrung. Immerhin hattet ihr ja tatsächlich schöne Zeiten miteinander, wie du selbst wiederholt schreibst. Und vielleicht war tief in dir drin gar nicht der Wunsch da, dich fest an einen Partner zu binden, und darum war jemand anziehend für dich, an den du dich gar nicht binden konntest.

20.01.2019 12:32 • #7


Sabine

Sabine

3927
11
5465
Das nenne ich jetzt einmal Schuldumkehr.

20.01.2019 13:34 • x 2 #8


fe16

fe16

27370
1
33827
Zitat von MonaLisa64:
Hallo Ortrere, verbuche das Ganze doch als positive Erfahrung. Immerhin hattet ihr ja tatsächlich schöne Zeiten miteinander, wie du selbst wiederholt schreibst. Und vielleicht war tief in dir drin gar nicht der Wunsch da, dich fest an einen Partner zu binden, und darum war jemand anziehend für dich, an den du dich gar nicht binden konntest.


Wenn ich das positive suche in der Beziehung halte ich fest und lasse nicht los
Meine Meinung

20.01.2019 14:36 • x 5 #9


fe16

fe16

27370
1
33827
Zitat von Sabine:


Ja, ich habe einmal meinen Namen ändern wollen. Vielleicht kann die @Forenleitung das lösen.

Andererseits hast du es ja herausgefunden. also doch irgendwie alles gut.

Ja, ich habe es genau so gemeint, wie @fe16 es dir geschrieben hat. Ich gebe nur ungern Lösungswege vor und bin mehr dafür, dass es jeder für sich selbst erkennen und für sich handeln darf.

Für sich selbst Verantwortung übernehmen lernen, ist mitunter ein hammerharter Job.


Lösungswege muss jeder selbst finden
Vorgeben kann man nichts
Is wie mit Mathe und dem Gesamtergebnis
Das ergebniss ist immer das gleiche , bei der gleichen Aufgabe
Die Wege sind unterschiedlich

20.01.2019 14:40 • x 1 #10


gastfrau2001

Guten Tag,
..>> ..es gab eine Lebensgefährtin, wo natürlich nur noch Zweckgemeinschaft bestand blablabla.....<<...
Ab spätestens diesem Zeitpunkt wußtest Du doch worauf Du Dich einlässt....jeder ist seines Glückes Schmied.
Was soll man Dir (hier) raten ? Bleibe auf ewig Nr. 2 oder geh...ganz einfach.

20.01.2019 15:22 • #11


Sabine

Sabine

3927
11
5465
Was raten... Ein Ratschlag erschlägt.

20.01.2019 16:33 • x 1 #12


Ortrere

Ortrere


217
1
443
Zitat von MonaLisa64:
Und vielleicht war tief in dir drin gar nicht der Wunsch da, dich fest an einen Partner zu binden, und darum war jemand anziehend für dich, an den du dich gar nicht binden konntest.

Hä? Zum Zeitpunkt unseres Kennenlernens war ich frei wie ein Vogel, ich habe mich mit Haut und Haaren auf diesen Mann eingelassen und wir beide ! haben viele Zukunftsvisionen gebaut. Er wollte mit mir zusammenziehen, wir haben Wohnungen angesehen...tja, zu dem Zeitpunkt wusste nur er, dass er dafür erst einmal eine Trennung von der "Zweckgefährtin" hätte hinbringen müssen. Er hat es bis heute nicht getan, sie ist sein bester Kumpel, sagt er. Keine schlechte Basis, aber unehrlich, denn sie weiß ja nichts von seiner Lösung, den fehlenden Teil der Beziehung bei mir zu kompensieren.

Zitat von gastfrau2001:
Was soll man Dir (hier) raten ? Bleibe auf ewig Nr. 2 oder geh...ganz einfach.

Das finde ich jetzt etwas simpel, denn wenn es einfach wäre, zu gehen und loszulassen, hätte ich es genau wie die anderen Forumsteilnehmer hier "einfach" schon vor Jahren getan. Dann würde es aber ganz viele Stränge und Beiträge hier gar nicht geben, wenn es denn so einfach wäre. Was hält uns?

Ich muss - mit Eurer Unterstützung - den Grund fürs schmerzhafte Bleiben in mir suchen, glaube ich, diesen dann beseitigen, um frei zu werden. Mein Herz ist doch völlig blockiert, ich habe Angst, Mr.Right daraus zu entlassen!

20.01.2019 16:44 • x 2 #13


fe16

fe16

27370
1
33827
Das Wort muss erzeugt zwang
Formuliere es mal anders , bitte

20.01.2019 16:46 • x 1 #14


Ortrere

Ortrere


217
1
443
Zitat von fe16:
Es liegt wie Sabine schon schrieb in deiner Verantwortung dafür zu sorgen , das es dir gut geht


Ich kann mir momentan überhaupt gar nicht vorstellen, wie es mir ohne ihn gut gehen kann! Kann das jemand verstehen? Es ist nicht so, dass sich mein Leben um den Mann dreht, ich habe enge Freunde, einen netten Bekanntenkreis, erfüllende Hobbies...er ist sowas wie das i-Tüpfelchen darin. Wir teilen fast alle Interessen, haben den gleichen, etwas derben Humor, er hat sich immer viel Mühe gegeben, mich z.B. für Politik zu interessieren und mich richtig gefordert, auch beruflich mehr nach links und rechts zu gucken. Ich wiederum war für ihn ein Fixpunkt in seinem unsteten Leben....es gibt jetzt eine riesige Lücke, die ist kalt und einsam. Gut gehen, das ist mir momentan zu hoch.

Zitat von fe16:
Das Wort muss erzeugt zwang
Formuliere es mal anders , bitte


Gib mir etwas Zeit, ich habe zwar gestern frei entschieden, aber bin damit überhaupt noch nicht bei mir! Gerade zwinge ich mich wirklich.

20.01.2019 16:58 • x 4 #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag