231

Verheiratet und gleichzeitig unglücklich verliebt ?

WTRiker

111
1
47
Ich lese mich schon seit einiger Zeit durch diverse Foren, um Antworten und Ideen zu finden, wie ich am besten mit meinem aktuellen Gefühlschaos umgehen kann. Ich bin mir nicht mal ganz sicher ob das hier das richtige Forum ist, denke aber es kommt dem wohl am nächsten.

Worum geht es? Es ist irgendwie eine sehr lange und vielleicht auch etwas ungewöhnliche Geschichte.

Die Geschichte fängt noch im meiner Schulzeit an als ich mich in Mitschülerin verliebt habe. Wir hatten zwar relativ wenig gemeinsame Kontakte, haben uns dann aber immer gut verstanden. ich war damals zu sehr gehemt, um ihr meine Gefühle zu offenbaren, und so habe ich sie am Ende der Schulzeit zunächst aus den Augen verloren. Eigentlich hätte damit alles abgeschlossen sein können, allerdings ist sie mir nie wirklich aus dem Kopf gegangen und insgeheim habe ich immer nach Wegen gesucht mit Ihr in Kontakt zu kommen. Das Ganze ist nun schon 35 Jahre her. Zwischenzeitlich ist natürlich vieles passiert, ich habe einen Sohn aus eine gescheiterten Beziehung, bin seit fast 17 Jahren in einer neuen Beziehung und seit fast 13 Jahren glücklich verheiratet, aber diese Mitschülerin war die ganze Zeit in meinem Gedanken trotzdem immer sehr präsent.

Sicher hätte ich diesen Traum schon lange loslassen sollen, und habe dies auch immer wieder versucht, aber bisher immer erfolglos. Die Gedanken an sie kamen und kommen immer wieder. Selbst während meiner Ehe, die ich selbst auch als glücklich und harmonisch empfinde. Selbstverständlich gibt es da auch Höhen und Tiefen, aber eigentlich nie irgendwelche größeren Probleme oder Streitigkeiten. Ich liebe meine Frau von Herzen und wir haben alle Herausforderungen bisher gemeinsam und ohne große Diskrepanzen gemeistert.

Aber trotzdem waren und sind immer noch die Gedanken an diese Schulfreundin sehr präsent und sind auch nach so vielen Jahren nicht verblasst. Allerdings haben wir uns dann doch hin und wieder auf den regelmäßigen Klassentreffen gesehen. Diese Begegnungen waren immer sehr angenehm, irgendwie verstanden wir uns immer auf Anhieb. Dabei habe ich auch erfahren, dass Sie verheiratet ist, 2 Kinder hat und offenbar ein glückliches Leben führt. Also habe ich es weiterhin vermieden, ihr von meinen Gefühlen für sie zu erzählen, auch wenn ich nach jedem der Klassentreffen in einem totalen Gefühlschaos gelandet bin, das auch zwischenzeitlich immer wieder hochkam. Von daher war mir irgendwie kar, dass es auch keine Zweck hätte, nicht zum Klassentreffen zu gehen und den Kontakt zu vermeiden um diese Gefühle loszuwerden.

Vor ein paar Monaten haben wir uns wieder auf einem Klassentreffen gesehen und uns wieder über viele Dinge gut unterhalten. Dabei hate ich wieder das Gefühl, dass wir uns super verstehen und (zumindest gefühlt) so etwas wie eine Seelenverwandtschaft besteht. Deswegen habe ich danach auch Kontakt zu Ihr aufgenommen und ihr (auch) von meinen Gefühlen für Sie erzählt.

Im Prinzip war das ein Art Flucht nach vorn, nicht um mit ihr eine Beziehung anzufangen (mir ist klar, das das mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht möglich ist), sondern um das Ganze für mich abzuschließen und eine ganz normale Freunschaft mit ihr aufzubauen. Klingt vielleicht etwas gewagt und schwierig, aber die Alternative wäre wohl nur für den Rest meines Lebens diesem Traum nachzuhängen und noch mehr Schmerzen zu erfahren.

Ihre Reaktion war durchaus positiv und einfühlsam. Sie hat durchaus freundschaftliche Gefühle für mich, ich bin Ihr sympathisch, aber eben auch nicht mehr. Eigentlich wie erwartet. Damit sollte eigentlich alles geklärt sein.
Aber. leider nicht, da machen mir im Moment meine Gefühle einen dicken Strich durch die Rechnung. Im Prinzip war das Ziel für mich klar. Es sind 35 Jahre vergangen, sie ist nicht mehr das süße Mädchen und ich nicht mehr der schüchterne Tolpatsch von damals. Einfach sehen wie wir uns im Laufe der Jahre verändert und weiterentwickelt haben. Damit sollte der Traum von damals ein für alle Mal zuende sein und etwas neuem Platz machen. Aber es hat nicht wirklich so funktioniert wie erhofft.

Je mehr ich von Ihr erfahre, auch wenn es immer noch sehr bruchstückhaft ist, umso mehr habe ich das Gefühl, das sie genau die Frau ist, die ich mein Leben lang gesucht habe. Vielleicht sehe ich das immer noch durch eine rosarote Brille, die ich seit über 35 Jahren auf der Nase habe, das ist durchaus möglich. Aber vielleicht steckt auch mehr dahinter. ich weiß es nicht. Vielleicht geht es auch gar nicht um sie persönlich, sondern nur um bestimmte Eigenschaften von ihr, sozusagen als Verkörperung dessen, was ich mein Leben lang bei einer Frau gesucht und bisher so noch nicht gefunden haben.
Das Ganze führt jetzt leider dazu, dass ich aktuell sehr vieles in einem Leben infrage stelle und dabei anscheinend ziemlich weit aus der Bahn geraten geraten bin. Ich schlafe zur Zeit schlecht, hänge oft in Gedankenschleifen fest, denke über 'was wäre wenn. ' nach, und, und, und.

Es fühlt sich an wie eine Kombination aus Liebeskummer (mir wird klar, dass ich die Frau, die ich immer haben wollte, wohl nie bekommen kann) und tiefer Traurigkeit (weil die trotzdem immer noch sehr Gefühlsbrücke zu der Frau mit der ich seit fast 13 Jahren glücklich verheiratet bin, Risse bekommen hat). Es fühlt sich im Moment einfach alles unwirklich und verwirrend an, und ich weiß nicht recht, wohin das führt.

Ich versuche also gerade für mich herauszufinden was ich wirklich will, was ich vom Leben erwarte, wohin ich meine weiteren Schritte lenken will und welche Risiken ich dabei eingehen kann und will. Was ist für mich das Richtige, wie werde ich glücklich ohne anderen weh zu tun? Geht das in letzter Instanz auch ohne anderen wehzutun? Wenn ich anderen weh tun müsste um mein Glück zu finden, würde ich das tun oder eher zurückstecken um den anderen nicht zu schaden? Und da stecke ich gerade in einem Labyrinth aus widersprüchlichen Gefühlen und rationalen Überlegungen fest und sehe irgendwie das Ziel nicht mehr.

Und um das klar zu sagen:
Den Kontakt wieder abzubrechen, halte ich für kein gute Idee, das bringt mich nur wieder in die alte Traumwelt zurück ohne dass ich das für mich abschließen kann. ES wäre eher noch schlimmer, da ich jetzt mehr von ihr weis, oder zumindest zu wissen glaube.
Ich habe auch weder Intentionen sie und Ihren Mann auseinander zu bringen (was ich aber wahrscheinlich auch gar nicht schaffen würde, selbst wenn ich es wollte) um sie für mich zu gewinnen und ich möchte auch meine Frau weder verlieren/verlassen oder in irgendeiner Form verletzen.
Denn dann würde ich es einfach ohne Rücksicht auf Verluste und Konsequenzen versuchen, hätte kein Gefühlschaos und keine Gewissensbisse und bräuchte das hier auch wohl nicht zu schreiben. Das wäre sicher viel einfacher, aber das wäre zum einen nicht meine Art und ich könnte das auch mit meinem Gewissen nicht vereinbaren.

28.01.2019 16:22 • x 1 #1


Luto

Luto


4647
1
3220
Zitat von WTRiker:
Vielleicht sehe ich das immer noch durch eine rosarote Brille, die ich seit über 35 Jahren auf der Nase habe, das ist durchaus möglich. Aber vielleicht steckt auch mehr dahinter.

Ich glaube nicht, dass mehr dahinter steckt. Du idealisierst sie noch heute, und wahrscheinlich vermischt sich das noch mit der Tatsache, dass sie für Dich im engeren Sinne immer unerreichbar war.

28.01.2019 17:56 • x 2 #2


Anders


@WTRiker

Hey.
Willkommen hier im Forum.

In exakt Deiner Situation war ich noch bis vor drei Wochen.

Naja nicht ganz.
Bei mir hier waren Gefühle auf beiden Seiten stark reaktiviert, nach einundzwanzig Jahren Funkstille bis auf kurze Kontakte alle zwei bis drei Jahre.

Werd Dir im ganz arg im klaren darüber was Du willst.
Ganz ganz klar!

Es ist ganz nett in einem Luftschloss-aber eines ohne Fundament, Dach, Fenstern und tragenden Wänden ist nicht sehr einladend. Man hält es gerade so aus.
Doch den Kopf ständig in den Sternen da das Dach fehlt und den tiefen Fall ständig vor Augen, da das Fundament fehlt, alles könnte einstürzen da nichts trägt.

Wenn Dir ganz und gar klar ist, Du würdest Deine Familie unter keinen Umständen verlassen wollen, dann geh jetzt durch das Tal der Tränen.
Dann hast halt nochmal Liebeskummer.
Ist doch schön auch den nochmal so intensiv fühlen zu können mit dem Verstand eines Erwachsenen und den Gefühlen eines Teenies.

Wenn Du weißt wo Du hin willst, gibt es auch einen Weg dahin.

Alles Liebe : )

28.01.2019 18:02 • x 8 #3


Gast2019


.
Zitat:
Je mehr ich von Ihr erfahre, auch wenn es immer noch sehr bruchstückhaft ist, umso mehr habe ich das Gefühl, das sie genau die Frau ist, die ich mein Leben lang gesucht habe.


Zitat:
Vielleicht geht es auch gar nicht um sie persönlich, sondern nur um bestimmte Eigenschaften von ihr, sozusagen als Verkörperung dessen, was ich mein Leben lang bei einer Frau gesucht und bisher so noch nicht gefunden haben.


Das scheinen mir Schlüsselsätze zu sein.

Was ist das denn genau?

Was für Eigenschaften hat sie, wonach Du Dein ganzes Leben lang gesucht hast?

28.01.2019 20:03 • x 1 #4


WTRiker


111
1
47
Zitat von Luto:
Ich glaube nicht, dass mehr dahinter steckt. Du idealisierst sie noch heute, und wahrscheinlich vermischt sich das noch mit der Tatsache, dass sie für Dich im engeren Sinne immer unerreichbar war.


Ja, vielleicht ist es so. Mein Verstand sagt mir das auch. Mein Herz sagt mir aber etwas anderes, und beide Seiten liegen da schon längere Zeit im Widerstreit. Und es zeichnet sich im Moment nicht ab, welche Seite da die Oberhand gewinnt. Und genau da liegt mein Dilemma.
Ich würde hier gern meinem Verstand rechtgeben, weil dessen Interpretation für mich irgendwie logisch klingt. Andererseits habe ich schon sehr oft nur auf meinen Verstand gehört, wo ich lieber auf mein Herz gehört hätte und mir so schon viele Chancen und Wege verbaut. Andersrum natürlich genauso.
Es ist eben leider nicht so einfach für mich, hier den richtigen Umgang mit der aktuellen Situation zu finden.
Dazu brauch ich verschiedene Sichtweisen, das war auch der Grund dieses Thema zu starten, und da ist auch deine ein wichtiger Baustein.

Danke!

29.01.2019 08:23 • #5


Lug


Diese Frau will aber nichts von dir.

29.01.2019 08:45 • #6


Mctea


Zitat von Lug:
Diese Frau will aber nichts von dir.

Und?
dein Satz hilft null. Das idealisierte Bild von Frau x hat er trotzdem intus. Vielleicht besteht ja die Möglichkeit heraus zu finden, wie sie wirklich ist, ob Traum und Wirklichkeit weit auseinander liegen

29.01.2019 08:50 • #7


gastfrau2901


Guten Tag,
>>..Sie hat durchaus freundschaftliche Gefühle für mich, ich bin Ihr sympathisch, aber eben auch nicht mehr...<<
Das solltest Du realisieren und vor allem respektieren.
Du hast Dich in eine Traumvorstellung *verliebt*..Du kennst diese Frau gar nicht und stellst sie Dir als *Die Eine* vor...
Du denkst darüber nach wie es wäre ihre Ehe auseinander zu bringen....Die Dame ist verheiratet und nicht an Dir interessiert..sie hat es dir deutlich gesagt ..aber Du blendest das einfach aus.....
..>>..sie und Ihren Mann auseinander zu bringen (was ich aber wahrscheinlich auch gar nicht schaffen würde, selbst wenn ich es wollte) um sie für mich zu gewinnen ....<<
Was ich *wahrscheinlich* finde ist, daß Du mit Deinen Gedanken und dem *beibehalten des Kontaktes* am Rande des Stalking lebst..wenn auch (bisher) nur in Deinen Gedanken. Das Ende des Weges ist eine unglückliche Ehe ( Deine) und die Erkenntnis das Du Dich zum Horst gemacht hast......
Kehr um. rede mit Deiner Frau und suche Dir psycholog. Beratung.
Alles Gute Dir.

29.01.2019 09:22 • #8


WTRiker


111
1
47
Zitat von Gast2019:
.



Das scheinen mir Schlüsselsätze zu sein.

Was ist das denn genau?

Was für Eigenschaften hat sie, wonach Du Dein ganzes Leben lang gesucht hast?


Danke, das denke ich auch. Das Ganze lässt sich natürlich nicht ein 1 oder 2 Sätzen zusammenfassen, aber ich versuche es mal zu beschreiben:

Es sind letztlich viele Dinge, die ihre Persönlichkeit ausmachen und mich eben in Ihrer Gesamtheit fesseln.
Sie ist zum einen sehr offenherzig, natürlich und ehrlich. Sie sagt immer offen, was sie denkt, aber ohne dabei verletztend zu wirken. Auf der anderen Seite hat sie auch einen starken Willen, ist sehr eigenständig und vertritt ihre Meinung auch mit Nachdruck. Habe aber noch nie erlebt, dass sie dabei unfair oder verletzend geworden wäre (wobei meine Sicht da natürlich vor allem lange zurückliegenden Ereignissen und Momentaufnahmen beruht). Sie ist auch manchmal ein kleiner Dickkopf und vom Temperament her irgendwie ein kleiner Wirbelwind. Gleichzeitig hat Sie eine hohe Empathiefähigkeit und kann sich wunderbar in andere Menschen hineinversetzen und sie verstehen.
Für mich war Sie damals in der Schule eine 'kleine süße Reizzwecke' an die ich schon mit 15/16 irgendwie mein Herz verloren habe, war aber damals nie in der Lage es ihr gegenüber auszudrücken.
Und als ich dann letztes Jahr endlich geschafft hatte mit ihr über meine Gefühle, Empfindungen und Probleme zu reden hat sie auch sehr einfühlsam und mit viel Verständnis darauf reagiert, was ich so gar nicht erwartet hatte.

Und was ich auch nicht erwartet hatte:
Sie hat sehr einfühlsam versucht auch Argumente zu bringen, warum wir aus ihrer Sicht vielleicht nie zusammengepasst hätten. Dabei hat sie aber durch die Bank auf Dinge verwiesen, die sie eher besonders anziehend für mich machen (kleiner Wirbelwind, eigenständig, will oft auch ihre eigenen Dinge durchziehen, kleiner Dickkopf), was dann auch eher das Gegenteil bei mir bewirkt hat und die Anziehungkraft eher verstärkt hat.

Letztendlich hat sich dabei auch überraschenderweise herausgestellt, das ich damals ein ganz anderes Bild nach aussen gezeigt hatte als ich von mir selbst dachte. Sie hat mich immer als kleinen, introvertierten und eher gefühlsarmen Nerd gesehen. Und ganz nebenbei hat sie mir geholfen zu erkenne, dass das im Prinzip nur eine Art Schutzmechnismus von mir war um nicht verletzt zu werden. (Hängt letzlich mit der Situation in meinem Elternhaus zusammen und muss hier sicher nicht weiter vertieft werden). Das hat so bisher noch niemand geschafft. Und sie war sichtlich auch positiv überrascht, wie ich hinter dieser Schutzmauer wirklich bin.

Und da liegt sicher auch das eigentlich Problem:
Im Moment sehe ich eben bei ihr nur Dinge, die mir eben sagen, das sie (wahrscheinlich) genau die Frau ist, die ich immer gesucht habe. Klar habe ich viele dieser Eigenschaften auch bei anderen Frauen gefunden, viele davon auch bei der Frau, mit der ich seit 17 Jahren zusammen und mittlerweile verheiratet bin. Aber nie alle und in dieser Kombination.
Sicher gibt es auch irgendwelche Punkte die dagegensprechen. Auch deswegen habe ich den Kontakt gesucht, um mehr von ihr zu erfahrten und mein Bild von Ihr zu erneuern und vielleicht auch Punkte zu finden, die es mir erleichtern, von ihr und meinen diesbezüglichen Wünschen und Träumen loszukommen. Bislang habe ich da aber nichts weiter gefunden, eher im Gegenteil.

Natürlich gibt es 2 starke Arguemnt dagen. Zum einen sind wir beide verheiratet, und haben jeder eine Familie, das ist sicher das stärkste Argument. Zum anderen empfindet sie im Moment für mich nicht wirklich das gleich wie ich für sie, zumindest nach dem was sie sagt. Und da sie eigentlich immer das sagt, was sie meint, wird das wohl auch stimmen. Aber auch bei freundschaftlichen Gefühlen gibt es Abstufungen und es kann sich (zumindest manchmal) auch mehr daraus entwickeln.

Von daher denke ich, dass ich den Kontakt mit ihr Pflegen und intensivieren sollte. Ich denke, nur so kann ich herausfinden ob mehr dahinter steckt (wie mir mein Herz sagt) oder ob es doch nur ein wunderschöner Traum ist und bleibt, der nie im Erfüllung gehen wird (was mir mein Verstand sagt).
Ich befürchte nämlich, wenn ich das nicht mache, bleibe ich vielleicht ewig in dieser Schleife stecken, bin unglücklich und erlebe noch mehr Schmerz und Unsicherheit.

29.01.2019 09:26 • #9


WTRiker


111
1
47
Zitat von gastfrau2901:
Was ich *wahrscheinlich* finde ist, daß Du mit Deinen Gedanken und dem *beibehalten des Kontaktes* am Rande des Stalking lebst..wenn auch (bisher) nur in Deinen Gedanken. Das Ende des Weges ist eine unglückliche Ehe ( Deine) und die Erkenntnis das Du Dich zum Horst gemacht hast......
Kehr um. rede mit Deiner Frau und suche Dir psycholog. Beratung.
Alles Gute Dir.


Danke auch für deine Meinung, auch wenn diese mir nicht wirklich weitehilft....
Also zum einen habe ich mich darüber schon mehrmals sehr ausführlich mit meiner Frau ausgesprochen. Und sie unterstützt mich da auch bei meiner Selbstfindung, auch wenn es für sie sicher nicht ganz leicht ist.
Das mit dem Stalking sehe ich nicht so, weder bedränge ich sie noch stelle ich ihr in irgendeneiner Weise nach, Ihr Mann weiss grundsätzlich auch davon und sie könnte mich jederzeit blocken/ignorieren. Ich kommuniziere mit ihr im Moment ganz bewusst nur über Chat und weiß nicht mal exakt, wo sie im Moment wohnt. Will ich im Monet auch gar nicht genau wissen, weil das im Moment komplett ohne Bedeutung ist. Auch das ganz bewusst...

Ok, zum Horst mache ich mich vielleicht gerade, das stimmt, wäre auch nicht das erste und sicher nicht das letzte mal... und das mit der unglücklichen Ehe...ja das ist ein Argument....

Aber:
Wenn meine Ehe so gut ist wie ich glaube, dann wird sie das überstehen, da bin ich mir sicher. Und wenn nicht, dann wäre ich vielleicht mein ganzes weiteres Leben in dieser Ehe unglücklich? Das würde mir nicht helfen und meiner Frau letztlich auch nicht! In einer Ehe/Partnerschaft müssen beide auch mit dem Herzen dabei sein, sonst kann man sich das Ganze sparen. Und: In einer Partnerschaft/Ehe erwerbe ich letzlich auch kein Exklusivrecht an meinem Partner, seinen Emotionen und Gedanken, auch wenn das viele wahrscheinlich so sehen. Ich 'besitze' den Partner nicht und er/sie mich auch nicht.
Ich komme also letzlich nicht umhin, herauszufinden was ich wirklich will und was was ich davon erreichen kann/will.

29.01.2019 09:56 • #10


VollVer-liebt


749
908
Psychologische Hilfe ist hier fehl am Platz. Ein guter Coach könnte hingegen sicherlich hilfreich sein.

Da du sehr reflektiert wirkst, könntest du das zur Not mit einem guten Selbstcoaching-Buch auch alleine hinbekommen.

Denn du stellst schon gute Fragen. Die Fragen müssen nur noch ein bisschen vertieft werden und mit den richtigen Methoden bearbeitet. Dann findest du Antworten.

Da du auch um Meinungen gebeten hast:

Für mich klingt das nach Idealisierung. Und Auslagern von Entwicklung.
Diese Frau hat dich mehr zu dir gebracht. Oder hat geholfen, dass dein Bild von dir anders/besser wird.
Davon willst du mehr. Und es ist auch nichts falsch daran, durch andre sich selbst zu erkennen.

Aber ich bin davon überzeugt, dass du das auch selber und mit Hilfe der Menschen in deinem Leben (Frau, Kind, Freunde, Eltern,...) kannst.
Dafür brauchst du Mut und Offenheit.

Was du nicht dafür brauchst, ist eine oder zwei kaputte Ehen.

Mein Tipp: nutze den Liebeskummer als ersten Schritt dich selber neu kennenzulernen. Um deiner Ehe neue Tiefe zu geben.
Und dann hat die Frau doch noch einiges gutes bewirkt, obwohl ihr nicht zusammen seid.

29.01.2019 10:18 • x 2 #11


Gastleser0807


Hallo lieber TE,
aber wenn du es weiter fortfürhst und du dann feststellst, dass es doch nicht nur eine Träumerei war, was dann? Dann könnte es doch sein, dass die Schmerzen noch größer werden, als wenn du in einer endlosen Schleife endest!?

29.01.2019 10:19 • #12


WTRiker


111
1
47
Zitat von VollVer-liebt:
Da du auch um Meinungen gebeten hast:

Für mich klingt das nach Idealisierung. Und Auslagern von Entwicklung.
Diese Frau hat dich mehr zu dir gebracht. Oder hat geholfen, dass dein Bild von dir anders/besser wird.
Davon willst du mehr. Und es ist auch nichts falsch daran, durch andre sich selbst zu erkennen.

Aber ich bin davon überzeugt, dass du das auch selber und mit Hilfe der Menschen in deinem Leben (Frau, Kind, Freunde, Eltern,...) kannst.
Dafür brauchst du Mut und Offenheit.

Was du nicht dafür brauchst, ist eine oder zwei kaputte Ehen.

Mein Tipp: nutze den Liebeskummer als ersten Schritt dich selber neu kennenzulernen. Um deiner Ehe neue Tiefe zu geben.
Und dann hat die Frau doch noch einiges gutes bewirkt, obwohl ihr nicht zusammen seid.


Danke, das ist schon sehr hilfreich. Im Prinzip ist es genau das was ich seit gut 2 Monaten versuche. leider gibt es in meinem Umfeld nur wenige Leute mit denen ich darüber offen sprechen kann. Letztlich nur 3:
- Mein Frau, mit der ich das auch alles zuerst durchgesprochen habe
- Die Frau, in die ich (immer noch) unglücklich verliebt bin
- ein besonder guter Freund und Kollege
Das wars dann schon...daher auch diese Diskusssion und und die Bitte um konstruktive Hinweise und Anregungen.

Ich will weder eine noch zwei kaputte Ehen. Im Moment suche ich nur Antworten. Klar kann dabei auch was kaputtgehen, auch wenn man offen und ehrlich darüber redet.
Aber wenn das passiert, war wohl eher im Vorfeld schon was kaputt, denke ich.

Wie schon gesagt: ich kann und will nichts erzwingen, ich suche nur Antworten und irgendwie mich selbst

Danke für die verständnsivolle Antwort.

29.01.2019 10:31 • x 1 #13


WTRiker


111
1
47
Zitat von Gastleser0807:
Hallo lieber TE,
aber wenn du es weiter fortfürhst und du dann feststellst, dass es doch nicht nur eine Träumerei war, was dann? Dann könnte es doch sein, dass die Schmerzen noch größer werden, als wenn du in einer endlosen Schleife endest!?


Klar, die Gefahr besteht natürlich. Aber dann habe ich eine Grundlage mit der ich arbeiten kann. Und was ist besser? Eine endlose Schleife mit Dauerschmerz oder ein tiefes schmerliches Tal das man durchschreiten muss, dafür aber irgendwann damit abschließen kann?

Ich denke letzteres mag zwar schmerzhafter sein, ist aber einem endlosen und auch schmerzhaften hin und her vorzuziehen.

29.01.2019 10:36 • #14


Luto

Luto


4647
1
3220
Zitat von VollVer-liebt:
Psychologische Hilfe ist hier fehl am Platz. Ein guter Coach könnte hingegen sicherlich hilfreich sein.

Da du sehr reflektiert wirkst, könntest du das zur Not mit einem guten Selbstcoaching-Buch auch alleine hinbekommen.

Für mich wirkt das eher sehr krank als reflektiert, sorry, allein wie oft das Wort "Schmerz" genannt wird, deutet auf einen gesunden Zustand hin ...

29.01.2019 10:44 • #15