566

Vernunftstrennung wegen einseitigem Kinderwunsch

S
Zitat von thegirlnextdoor:
@So-What stimmt auch... Das Problem ist hier, ich denke im Endeffekt wollen beide nicht spielen. Sie lieben sich, wollen aber einfach etwas ...

Ich finde es auch menschlich und verständlich. Beziehungsliebe ist nicht selbstlos oder frei von Ansprüchen und Erwartungen. Jeder guckt, was er kriegen kann. Und das meine ich überhaupt nicht bewusst berechnend, auch wenn es so klingt. Es ist ein überall zu beobachtendes Beziehungsverhalten.

Jeder der beiden, weiß genau was er will. Da gibt es theoretisch nichts zu überlegen. Nun sucht jeder eine Möglichkeit ohne eigenen Verzicht sein Ziel zu erreichen. Nicht bewusst berechnend. Eher hilflos verzweifelt, weil es sich so gut anfühlt. Das ist völlig normal. Tun wir alle.

20.11.2023 22:31 • x 2 #166


W
Zitat von Romy8:
Aber es unversucht bleiben zu lassen würde ich immer bereuen. Nun müssen wir uns trennen obwohl wir uns lieben.

Unerträglich. Ich glaube, da hilft nur stark sein und im Nachhinein nicht an der Richtigkeit deiner jetzigen Entscheidung zweifeln. Denn wie heißt es so schön: Es gibt im Leben keine falschen Entscheidungen. Sei froh um die zwei intensiven Jahre, die ihr hattet. Nun ist eure gemeinsame Zeit zwar um, aber dir werden die Erinnerungen daran immer bleiben und sicherlich nimmst du auch viel mit für deine Zukunft. Im Grunde habt ihr ja schon früh gewusst, dass dieser Moment kommen wird, das lese ich aus deinem Text heraus - und trotzdem seid ihr den Weg bis hierhin gegangen, das wird seine guten Gründe gehabt haben. Lass dich drücken.

20.11.2023 22:31 • x 2 #167


A


Vernunftstrennung wegen einseitigem Kinderwunsch

x 3


Chrome
Ganz ehrlich? Ich denke er hat Angst das es wieder nicht klappt und dann darf er wieder zahlen für ein Kind, dass er alle 2 Wochen mal sieht.

Daher habe ich eine andere Lösung für euch, bekomme ein Kind alleine und entbinde ihn von irgendeiner Pflicht. Wir leben in einer Zeit wo du keinen Mann brauchst um ein Baby zu bekommen. Ich weiß das ist nicht die ideale Vorstellung, aber nimmt druck heraus und dann kann er da gemeinsam mit dir reinwachsen und sieht das Baby vielleicht irgendwann doch als sein Kind an. Diesen Vorschlag würde ich ihm noch machen wenn ich du wäre.

Man muss nicht wegen einem Kind getrennte Wege gehen. Es kommt halt drauf an ob er damit leben kann oder ob es eher daran liegt weil er seine Zeit dann nicht mehr so nutzen kann wie er will.

Ist das erste, kann man ihm diese Angst etwas nehmen, ihn aus der Verantwortung ziehen, beim zweiten wird es schwer, da bleibt dann tatsächlich nur die Trennung

20.11.2023 22:36 • x 1 #168


ElGatoRojo
Zitat von Chrome:
Es kommt halt drauf an ob er damit leben kann oder ob es eher daran liegt weil er seine Zeit dann nicht mehr so nutzen kann wie er will.

nun - er hat einmal hinter sich mit Kindern und das Kapitel ist offenbar für ihn beendet. Ist ja nichts gegen zu sagen -. die Party danach wenn die Kinder schon selbst auf der Piste sind. Einzig unklug von ihm war, sich eine junge Frau zu suchen, bei der mit Kinderwunsch zu rechnen ist. Einzig unklug von ihr, jemanden als potentiellen Vater zu nominieren, der das nicht mehr will.

20.11.2023 22:45 • x 3 #169


Zweizelgänger
Ich geb da @Chrome absolut recht.
Vermutlich ist es seine Idealvorstellung von seinem jetzigen Leben. So wie es deine Idealvorstellung von deinem Leben für dich gerade aussieht.
Leider neigen wir dazu uns etwas vorzustellen wie es den werden wird. Letzendlich ist es aber eben nur die Idealvorstellung, die uns als Motor dient um so die Kraft zu haben Dinge zu erreichen oder zu wagen, die wir ohne diese Vorstellung nicht geschafft oder zumindest gewagt hätten.

Des Vorteil daran ist, dass wir, auch wenn alles schief geht, auch so viele positive Erlebnisse und Erfahrungen hatten, dass sich unsere Idealvorstellung trotzdem gelohnt hat.

Vielleicht ist aber manchmal oder auch ab einem gewissen Punkt im Leben, die Reihenfolge auch anders und wir müssen erst die Realität sehen, Ängste bekämpfen um dann wieder den Mut für eine Idealvorstellung zu bekommen.

20.11.2023 22:53 • x 1 #170


M
@Romy8

Ich denke aus deinem Ex und auch aus dir sprechen gerade die (Verlust)Ängste
Zitat von Romy8:
Er möchte unsere Beziehung weiter vertiefen, vielleicht vergehen seine Bedenken ja.


Wenn das so wäre

Zitat von Romy8:
Er sagte mir er hatte Angst vor diesem Tag da er meine Wünsche kennt. Er könnte sich vorstellen morgen mit mir zusammen zu ziehen.
ABER er kann sich nicht mehr vorstellen ein Kind zu bekommen. Er fühlt sich zu alt dafür


Hätte er in den vergangen zwei Jahren bereits festgestellt, dass er ein Kind mit dir möchte, hätte er den Tag an dem du deinen Wunsch äußerst nicht gemieden, sondern sehnlichst herbeigewünscht.


Du möchtest eine Familie mit ihm gründen, er mit dir nicht. Schön, dass ihr zusammen geredet habt und euch aus Vernunft getrennt habt.
Jetzt in die Schleife zu gehen, mit mehrmaligen Gesprächen, verlängert das Leiden aus beiden Seiten.

20.11.2023 23:11 • x 3 #171


H
@Einfachatmen
eines möchte ich noch sagen, die Anzahl der Frauen, die gewollt kinderlos bleiben, ist steigend.
Diese Frauen schaffen es tatsächlich nicht schwanger zu werden, unglaublich, nicht wahr?
Nein, sie leben nicht zölibatär, oder haben sich einer Tubenligatur unterzogen, sie WOLLEN keine Kinder und uiuiui, sie bekommen auch keine, denn sonst würde die Anzahl der GEWOLLT kinderlosen Frauen nicht steigen.
Ach ja, wie schwer ist es in Deutschland zu verhüten, parallel Mittel einzusetzen, wenn man im Zyklus unsicher ist, ja, da legst di nieder.

21.11.2023 01:27 • #172


T
Zitat von Haeschen:
Ach ja, wie schwer ist es in Deutschland zu verhüten, parallel Mittel einzusetzen, wenn man im Zyklus unsicher ist, ja, da legst di nieder.

Dem kann ich leider wirklich nur zustimmen. Die hohe Zahl der Abtreibungen bedrückt mich, da da so viele dabei sind, die eine Abtreibung als Alternative zu einer sicheren Verhütung oder überhaupt zur Verhütung sehen.
(Gab mal eine Umfrage zu dem Thema, war in den Medien - das Ergebnis war erschreckend...)
Klar - Vergewaltigung etc, darüber braucht man absolut nicht zu diskutieren. Auch Abbrüche aus medizinischen Gründen... ganz anderes Thema.
Aber der Rest sollte sich doch eigentlich angesichts der vielfältigen Verhütungsmethoden, die einem hier alle zur Verfügung stehen, nicht in diesen Größenregionen sondern im Promille Bereich bewegen - da es definitiv möglich ist, sicher zu verhüten. Auch ohne Zölibat. Nur muss man dafür halt etwas aufmerksamer sein und sich etwas Mühe geben. Bedenkt man dass ein Baby (das potenziell abgetrieben werden soll) kein Regenwurm ist, finde ich den Einsatz, den man da bringen muss minimal.

Aber ich wünschte wirklich, die Frauenärzte wären bei diesem Thema nicht so arrogant und ignorant und würden ihren Klienten besser helfen.
Finde ich gar nicht gut wie das läuft.
Drei Frauenärzte habe ich damals insgesamt auf das Thema sichere Verhütung angesprochen, und die Reaktionen waren unterirdisch!
Sicher: als halbwegs cleverer Mensch informiert man sich dann anderweitig und kommt damit auch gut durch! Aber eigentlich könnten die Ärzte es ihren Klienten schon leichter machen, vor allem denjenigen, denen das Problembewusstsein fehlt....

Sorry fürs OT!
Ich weiß, dass das die TE nicht betrifft.
Wäre auch sehr schön, wenn sie sich nochmal zum Thema melden würde....

21.11.2023 02:50 • #173


F
Ich finde es, ehrlich gesagt, eine Zumutung, wenn eine Frau, die sich wegen ihres Kinderwunsches einer schmerzhaften Trennung unterzogen hat, in ihrem Thread überflüssige Meinungen zu Verhütung und Abtreibung lesen muss.

Nur meine Meinung *fremdschäm*

21.11.2023 06:33 • x 10 #174


FloraVita
Zitat von Chrome:
Daher habe ich eine andere Lösung für euch, bekomme ein Kind alleine und entbinde ihn von irgendeiner Pflicht. Wir leben in einer Zeit wo du keinen Mann brauchst um ein Baby zu bekommen. Ich weiß das ist nicht die ideale Vorstellung, aber nimmt druck heraus und dann kann er da gemeinsam mit dir reinwachsen und sieht das Baby vielleicht irgendwann doch als sein Kind an. Diesen Vorschlag würde ich ihm noch machen wenn ich du wäre.


Und wer fragt das Kind ob es lieber von Geburt an auf einen Vater verzichten möchte, damit der Mann um den es hier geht, es irgendwann mal doch vielleicht haben und lieben könnte, oder lieber doch in die Welt hineingeboren möchte, in der Mutter und Vater auf ihn warten und willkommen heißen?

21.11.2023 07:08 • x 5 #175


D
Zitat von ElGatoRojo:
Dieser ganze Quatsch mit Grenzen ist doch hier garnicht relevant.

Sicher muss sie nochmal Grenzen setzen , denn sie haben ja Schluss gemacht , aber ER kommt ja jetzt „wieder“ an und will sie treffen , schreibt ihr täglich „ vermissen Nachrichten „,versucht unterschwellig ihr Hoffnung zu machen aus seiner verlustangst heraus .
Er soll doch jetzt zu seiner Haltung stehen , keine Kinder zu wollen stehen !

ER lässt sie nicht los ! Warum ?
Romy hat klar kommuniziert, was sie will ….und was macht er jetzt ? Jedenfalls in Ihr Hoffnung erwecken. Ziemlich unfair . Soll er sie doch jetzt in Ruhe lassen , macht er nicht .


Zitat von ElGatoRojo:
Es sind einander diametral gegenüberstehende Entwürfe (mit oder ohne Kind) und weil man eben nicht nur ein wenig schwanger sein kann gibt es keinen Kompromiss sondern einfach nur eine Entscheidung.

Selbstredend
Zitat von thegirlnextdoor:
und trotzdem hat Debby auch Recht... der Mann testet jetzt die Grenzen der TE - vermutlich in der starken Hoffnung, dass nicht irgendwann er derjenige ist, der es sich anders überlegt, sondern sie......

Könnte ich mir auch vorstellen.

21.11.2023 08:56 • x 1 #176


D
Zitat von thegirlnextdoor:
Na ja, ER hat ja jetzt versucht, sie zurück zu locken...

genau .
Zitat von thegirlnextdoor:
Da müsste jetzt also konsequenterweise SIE stark bleiben..

Sehe ich auch so.
Zitat von thegirlnextdoor:
Sie lieben sich, wollen aber einfach etwas anderes... und jetzt schaut jeder ob er das nicht doch irgendwie kriegen kann.

Ja , aber ihr Verhalten resultiert aus sein Verhalten, welches er jetzt an den Tag legt . Er macht ihr Hoffnung und bleibt nicht bei seiner Haltung .

21.11.2023 09:10 • x 1 #177


D
Zitat von So-What:
Aber ich habe auch das Gefühl, dass sie kurz davor ist seine ebenfalls zu testen. Sie muss ja nachdenken, sagt sie ihm. Damit hält sie ihn auch im „Spiel“.

Sie hofft …viel mehr tut sie nicht aus meiner Sicht …und dieses hoffen hat seinen Ursprung in seinem Verhalten. Er löst es aus .

21.11.2023 09:15 • #178


S
Und was ist mit eigener Abgrenzung? Tut sie ja auch nicht konsequent.
Der böse Mann ist wieder schuld, weil er eine Nachricht schreibt?! Das Leben ist so einfach, wenn man die Verantwortung immer wegschiebt.

Ich kann beide verstehen. Sie will was von ihm und hofft insgeheim noch. Er will sie und hofft auch noch.

Ich denke tatsächlich, dass er darüber nachdenkt, was ihm wichtiger ist. Genau wie sie drüber nachdenkt, wie sich das vereinen lässt. Aus Verlustangst!
Sind sie dann doch vielleicht wieder vereint, wird er sie hinhalten und sie ihn versuchen irgendwie zu überzeugen. Nichts davon ist besser oder schlechter als das andere. Beide versuchen das bestmögliche für sich dabei herausholen. Das ist meist nicht gut, aber nichts seltenes.

21.11.2023 09:17 • x 2 #179


S
Zitat von Debby3:
Sie hofft …viel mehr tut sie nicht aus meiner Sicht …und dieses hoffen hat seinen Ursprung in seinem Verhalten. Er löst es aus .

Er schreibt eine Nachricht. Viel mehr tut er auch nicht. Sie reagiert. Eigenverantwortung. Immer von anderen zu verlangen, sie tun genau das, was man selbst braucht, führt zu Frustration.

21.11.2023 09:19 • x 2 #180


A


x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag