186

Warum ich die Frau meines Lebens verlassen musste

darkenrahl

darkenrahl


2359
4371
Zitat von LoveForFuture:
Neidisch?
Sorry für OT lieber TE,
ich ziehe mich nun mit meinen Hechten dezent zurück und schauma, was da noch kommt.


Jetzt musste ich doch schmunzeln
Neidisch auf diese zwei... mir kommen gleich die Tränen, die zerzausen doch jeden thread auf lächerliche Weise

05.01.2021 22:44 • #76


LoveForFuture

LoveForFuture


1329
1992
Zitat von darkenrahl:

Jetzt musste ich doch schmunzeln
Neidisch auf diese zwei... mir kommen gleich die Tränen, die zerzausen doch jeden thread auf lächerliche Weise

Nimm mich bitte einfach ernst....
Ah je

05.01.2021 22:49 • x 1 #77



Warum ich die Frau meines Lebens verlassen musste

x 3


MissGeschick

MissGeschick


702
1
828
Zitat von Zweizelgänger:
Ja das war sicher keine schlaue Idee, da gebe ich dir völlig recht.
Ich befürchte aber, dass da irgendwie schon so der Wurm drin war, dass er eben auch zu gemacht hat.
Klar eigentlich erst recht ein Grund sich Unterstützung zu suchen, acer vielleicht war da auch schon die Angst zu groß, sowieso alles falsch zu machen und auch nicht gehört zu werden.
Ist halt oft leider alles nicht so einfach und manchmal reagiert man völlig falsch.
Wenn ich mich richtig erinnere, hat er das ja auch schon als Fehler eingeräumt.



Das kann ich auch total nachvollziehen. Sie sind jung und fangen grade erst an ihre Muster zu erkennen und zu reflektieren. Alles ein normaler Teil des Reifens. Aber wenn man einen Fehler erkennt und eingesteht (was schon der erste und ein toller Schritt ist) dann sollte man eben auch dementsprechend HANDELN. Verantwortung übernehmen. Und zum Beispiel einen Termin bei einer/em Therapeutin* ausmachen und ihr das mitteilen. Das man seinen Fehler sieht und sich wünscht nochmal eine Chance für ein Gespräch dort zu bekommen.
Dann weiterzulämmern man hat und hat ja und hat ja und sie hat und hat... das ist eben nicht unbedingt der richtige Weg. Reifen bedeutet eben auch für seine Fehler gerade zu stehen und einen anderen Weg zum Handeln zu etablieren. Ansonsten hat man seinen Fehler nämlich eigentlich garnicht wirklich verstanden. Sondern man sagt das um irgendwie geläutert zu wirken ohne wirklich zu investieren.

05.01.2021 23:34 • #78


Zweizelgänger

Zweizelgänger


3089
12
3110
Zitat von MissGeschick:
Aber wenn man einen Fehler erkennt und eingesteht (was schon der erste und ein toller Schritt ist) dann sollte man eben auch dementsprechend HANDELN. Verantwortung übernehmen. Und zum Beispiel einen Termin bei einer/em Therapeutin* ausmachen und ihr das mitteilen.

Wenn hai mich nicht täusche hat er das erst zu spät bemerkt bzw nach der Trennung.
Vielleicht bietet sich ja nochmal die Gelegenheit.
Irgendwie könnte ich mir das tatsächlich vorstellen.


Übrigens ist ja jung relativ.

Gestern 00:18 • #79


Dracarys


1052
7
2485
Hui , was für ein sportliches Klingenkreuzen hier

TE, Deine Partnerin hat sich verändert, ihr gefällt dieses neue ICH, das sie erschaffen hat, sehr gut, sonst würde sie anders agieren.
Man kann geteilter Meinung sein, ob dieses fake-Leben mit Diäten und Schminke, "falschen" (?) Freundinnen und reiner Oberflächlichkeit lebens-und liebenswert ist, aber wenn das ihr frei gewähltes Leben ist, dann gilt es, das zu akzeptieren.
Eheberatung klingt nicht schlecht, aber kein Berater macht einen neuen Menschen aus ihr oder Dir.
Generell bin auch ich kein Verfechter der Idee, dass ein "objektiver" Betrachter auch der Heilsbringer ist..

Entwicklungen des Partners anzunehmen, ist nie einfach.
Ein Schreiber hier im Forum (anderer thread) meinte unlängst, dass "wir" heutzutage den Schritt über den Eros nicht schaffen, weil es dann halt schwieriger wird.
Dem stimme ich zu.
Gut möglich, TE, dass genau das gerade bei Euch der Fall ist.

Aber es liegen halt Welten zwischen der Wahl des richtigen Outfits für eine repräsentative Foto-Session und dem echten Miteinander zweier erwachsener Menschen.
Letzteres lässt sich nicht herbei zwingen, das ist eine Frage des Wachstums.
Und damit meine ich nicht die Körbchengröße für Bilder.

Gestern 02:01 • x 1 #80


Zweizelgänger

Zweizelgänger


3089
12
3110
Zitat von Dracarys:
TE, Deine Partnerin hat sich verändert, ihr gefällt dieses neue ICH, das sie erschaffen hat, sehr gut, sonst würde sie anders agieren.

Ist das so?
Kennst du sie?

Ich weiß nicht, aber ich wundere mich wirklich, dass ausschließlich von einer selbst gewählten, gezielten und für die Frau positiven Veränderung ausgegangen wird.
Vielleicht ist das gar nicht so.
Vielleicht geht es ihr psychisch sehr schlecht und versucht das irgendwie zu kompensieren.
Vielleicht hat sie einen Gehirntumor und macht deshalb eine Persönlichkeitsveränderung durch.
Ich könnte ja mal über ein paar Seiten diese These vertreten. Vielleicht finde ich ja Leute die irgendwann mit einsteigen.

Bitte versteht mich da nicht falsch, ich bin der Letzte, der eine Entwicklung bei Menschen negativ sieht und das jedem wünsche.
Aber das was hier ständig kommt ist einfach sehr einseitig.
Manchmal habe ich fast das Gefühl, dass wir hier in so einer typischen Gendergeschichte stecken.
Der Mann der seine Frau grundsätzlich als die Schwache, Unselbstständige und Unterlegene sehen und haben möchte und die Frau die sich endlich befreien möchte und sich emanzipiert. Der Mann der damit einfach nicht klar kommt und die Frau die unterdrückt werden soll und dafür kämpft.
Natürlich gibt es das, aber kann man das immer gleich so einordnen oder sind wir da dann zu unbeweglich und machen es uns einfach mit Stereotype.

Ich finde das eben etwas bedenklich und zu einseitig. Vor allem weil wir keinen der beiden kennen.
Ich habe das bei Menschen selbst erlebt. Veränderungen die zunächst gar nicht so auffällig waren, sich dann etwas gesteigert haben, bis derjenige dann irgendwann am Arbeitsplatz ausgeflippt ist. Ich hatte dann, als guter Freund, das Vergnügen denjenigen in die Psychatrie zu bringen, wo er dann für die nächsten Monate bleiben durfte.
Die Veränderungen waren zunächst nicht besonders extrem, aber irgendwann habe mal angemerkt, dass er offenbar nicht mehr zur Ruhe kommt und was denn los sei.
Bis zum tatsächlichen Zusammenbruch hat es dann noch ein Jahr gedauert.
Bis dahin gab es auch weitere Veränderungen, im Verhalten und auch äußerlich.

Also, ist es immer so einfach, wenn man nur bestimmte und kleine Einblicke hat?
Können wir jemanden einfach etwas aufdrücken, das so schön in eine Mainstreammeinung passt obwohl er eigentlich gerade verzweifelt ist und nicht weiß, wie er es besser beschreiben soll?

Vereinfachung ist manchmal gut und lässt schneller Schlüsse zu, aber manchmal unterschlägt es auch die wichtigen Informationen und man übersieht den eigentlichen Punkt.

Gestern 08:22 • x 1 #81


Roman_Ticker


Eine sehr verfahrene Sitiuation, wenn man(n) das alles so liest. Puuuhhh!
Es ist wohl ein deutliches Kommunikationsproblem. Habt ihr nie über eure Probleme gesprochen?
Zwischen den Zeilen liest man doch etwas mehr. Ich interpretiere das so heraus: Solange nicht einer von euch seine Sturheit beiseite schiebt und einen Schritt auf den anderen zugeht, ändert sich nüschts! Beide haben ihre Standpunkte und keiner will nachgeben.

Es gibt mit Sicherheit für alles eine Lösung. Gegenenfalls auch die professionelle Beratung. Es war ein Fehler, die abzulehnen und ich würde dir auf jeden Fall zu raten, aber das hast du ja selber schon erkannt.

Aber nochmal: Einer muss den ersten Schritt machen, auch wenn derjenige sich in seinen Augen dadurch erst einmal unterordnet. Aber wenn beide denken sie könnten der "Verlierer" sein, wenn sie nachgeben wird es nie eine Lösung geben.

Sie müssen sich aber als heimlichen "Gewinner" sehen, die Probleme erneut anzustoßen und hoffentlich in eine positive Richtung zu lenken.

In diesem Sinne - Kopf hoch!

Gestern 12:32 • #82


jaqen_h_ghar

jaqen_h_ghar


1534
2091
Zitat von Dracarys:
Hui , was für ein sportliches Klingenkreuzen hier

Shitstorm trifft's wohl eher.

Gestern 12:38 • #83


Mira_

Mira_


3293
5743
Zitat von jaqen_h_ghar:
Shitstorm trifft's wohl eher.

Sportliches Klingenkreuzen hört sich aber viel charmanter an

Gestern 13:10 • x 1 #84


jaqen_h_ghar

jaqen_h_ghar


1534
2091
Zitat von Mira_:
Sportliches Klingenkreuzen hört sich aber viel charmanter an

Reden wir doch mal drüber wie sich das anfühlt, wenn Du selbst mal mittendrin stehst.
BTW: Beim Sport gelten wenigstens noch die Richtlinien der Fairness.

Gestern 13:12 • #85


Bones


6005
10705
Zitat von jaqen_h_ghar:
Reden wir doch mal drüber wie sich das anfühlt, wenn Du selbst mal mittendrin stehst.
BTW: Beim Sport gelten wenigstens noch die Richtlinien der Fairness.


Einfach die Eiche bleiben.
Die FL hat auch reagiert und den Account gesperrt

Gestern 13:15 • x 3 #86


Mira_

Mira_


3293
5743
Zitat von jaqen_h_ghar:
Reden wir doch mal drüber wie sich das anfühlt, wenn Du selbst mal mittendrin stehst.
BTW: Beim Sport gelten wenigstens noch die Richtlinien der Fairness.

Reframing

Gestern 13:17 • x 2 #87


Zweizelgänger

Zweizelgänger


3089
12
3110
Zitat von jaqen_h_ghar:
Reden wir doch mal drüber wie sich das anfühlt, wenn Du selbst mal mittendrin stehst.

Da wären wir doch genau beim Thema, würde ich mal sagen.

Gestern 16:27 • #88


procurator


63
2
49
ich glaube auch dass ihr die liebessprache des jeweils anderen nicht versteht und nicht sprecht. ich empfehle das Buch "die 5 Sprachen der Liebe". Darin wird erklärt, dass Menschen sich auf zwei von 5 Arten idR geliebt fühlen: Lob und Anerkennung, Zweisamkeit (Zeit nur für dich), Geschenke die von Herzen kommen, Hilfsbereitschaft, Zärtlichkeit

zB: verstehe ich es so, dass du liebe ausdückst, in dem du sie bei dir wohnen lässt, ein Haus sanierst, deiner Tochter eine Schaukel baust. Also Hilfsbereitschaft und dafür willst du Anerkennung (evtl. deine liebessprache?)

Sie hingegen scheint eher der Typ zu sein (und das ist nur eine Vermutung aus der Ferne) der Zeit = Aufmerksamkeit braucht. zB: will sie mit dir gemeinsame Unternehmungen machen und dass du Zeit mit der Tochter verbringst.

wenn unsere Art Liebe zu geben nicht anerkannt wird, fühlen wir uns abgelehnt, das verletzt. Auch daran kann man arbeiten - man kann lernen die Liebe des anderen zu verstehen und anzunehmen und seine Gesten dem anderen anzupassen - was natürlich Bereitschaft erfordert und viel Selbstreflektion, -Erkenntnis und Kritikfähigkeit, ein sich öffnen den eigenen Ängsten.

Deine Frau ist wahrscheinlich genauso durcheinander und verängstigt wie du und wenn einer Beziehung das Aus droht - dann ist man weder ausgeglichen, in sich ruhend, noch tut man sich immer selbst gut. dann kann man auch mal abnehmen (=Gefühl der Kontrolle, in einer scheinbar nicht zu kontrollierenden Situation) und sich die Bestätigung im Außen suchen, wenn in der Ehe das Selbstbewusstsein so leidet. Das ist sicherlich nicht klug oder zielführend- und zu diesem Punkt wird deine Frau mit Sicherheit auch irgendwann kommen - nur kann sie das gerade überhaupt nicht sehen, weil ihr Machtkämpfe führt und nur eure Verletzungen und euren Stolz sprechen lasst.
Mir scheint, ihr steht an einem Punkt, wo sich entscheidet ob aus euch mehr werden kann, ob jeder seine Anteile an eurem Drama erkennen, sein Ego mal zurücknehmen und schauen kann, was brauche ich, der andere und was braucht ein Wir. All das setzt so viel voraus und ich sage dir, das lässt sich nicht in einem jahr beheben. Und auch ein Eheberater wird euch nur eine Hilfeanleitung geben können - arbeiten müsst ihr selbst. D.h. du suchst dir nicht wirklich jemanden der dir sagt wie es geht, sondern er wird euch die Augen für den anderen öffnen und den anderen "übersetzen" ob ihr dass dann umsetzt, ist eure Sache. eure Ehe retten könnt nur ihr und kein Eheberater für euch, vlt. hilft dir das ja, zu sehen, dass kein Dritter von Außen "eingreift".

Ich beneide euch nicht, ihr habt einen harten Weg vor euch, alles Gute!

PS: Mein Mann und ich haben "ähnliches" erlebt, ich muss ohnehin aufpassen, hier nicht zu projizieren. Es liegt eine weile zurück, ich habe vieles erkannt, meine, seine Fehler, wie es hätte besser laufen können, welche Verletzungen man sich hätte ersparen können, was völlig unnötig war, was sehr nötig war, was man tun kann. und auch was der andere nicht tun kann und wie man das akzeptiert. Er hat mir ebenfalls einiges erzählt, war er heute anders gemacht hätte. Falls du aus Negativ/Positiv-Bsp. Vergleiche ziehen willst oder die Sicht einer Frau, sag bescheid, ich will hier nichts sprengen oder mich aufdrängen. Ich sehe nur einige Parallelen.

Vor 11 Stunden • x 2 #89


juliet

juliet


1819
4
3792
@procurator
toller Beitrag, danke dafür

Vor 30 Minuten • #90



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag