27

Warum zweifel ich dauernd?

Aryla


16
1
7
Zitat von megan:
Und es ist nicht möglich die Anliegen sachlich vorzutragen?

Theater ist doch in keiner Kommunikation erfreulich.



also mit Theater meint er tatsächlich jede Art von längerem Gespräch, wo wir nicht einer Meinung sind. Er ist da son bisschen Klischee Mann und möchte seine Ruhe, ich dagegen möchte Lösungen finden

10.02.2021 10:56 • #16


megan

megan


3137
2
4088
Zitat von Aryla:
möchte seine Ruhe, ich dagegen möchte Lösungen finden

Und was genau ist dein Plan, da auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen?

Du weniger wollen? Er weniger dagegen sein?

Solange das nicht geklärt ist, ist doch eigentlich klar, dass es Unsicherheit erzeugt.

10.02.2021 11:03 • #17



Warum zweifel ich dauernd?

x 3


Aryla


16
1
7
Zitat von megan:
Und was genau ist dein Plan, da auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen? Du weniger wollen? Er weniger dagegen sein? Solange das nicht geklärt ist, ist doch eigentlich klar, dass es Unsicherheit erzeugt.


Ich versuche, wenn es ihm zu viel ist aus der Situation rauszugehen bzw. auch zu warten, bis er bereit ist zu sprechen.

Aber grunds#ätzlich geht es wie gesagt darum, dass das auch aus mir kommt. Mein Ex war nämlich genauso und da gab es wie gesagt nicht diese Unsicherheiten.

Manchmal reicht es schon, wenn ich ihm kurz zum sammeln gebe, um danach ein vernünftiges Gespräch zu führen.

10.02.2021 11:17 • #18


Heffalump

Heffalump


12918
17767
Zitat von Aryla:
ich habe Streit eigentlich immer als reinigend empfunden und nötig teilweise.

Ich finde streiten als unnötig, aber das diskutieren, als solches - hilft viel, das eigene zu beleuchten. Egal, welches Thema. Da ich damit, ihm die Möglichkeiten gebe, mich kennen zu lernen - in mein inneres zu blicken.
Ich möchte nicht mit der Formel diskutieren, wo ich meine Position aufgebe, um seine anzunehmen.
Ich möchte noch ich bleiben dürfen, auch wenn ich anderer Ansicht bin.

Wie oft, habe ich um des lieben Friedens willen, aufgehört, meinen Standpunkt zu vertreten, weil mir Harmonie wichtiger war - dafür hatte ich mich in all den Jahren verloren. Ich gefiel mir selbst nicht mehr. - und ihm auch nicht, sonst hätte er eine andere Lösung gefunden, statt sich jemand Neuen zu Allen zu finden.

Zitat von Aryla:
Er sagt dann halt Sachen wie, es kann doch nicht schon wieder Theater sein oder sowas und das grundsätzlich bei jeder kleinen Diskussion und auch egal wie lange die letzte her ist. Und das setzt mich dann leider unter Druck bzw. befeuert diese Unsicherheit.

Du bist eben ein Mensch, der gerne und freudig diskutiert, debattiert und dich austauschst. Das ist kein negativer Aspekt. Aber eben für Menschen, die solches nicht gewohnt sind - unbequem. Sie wollen dann den Druck, den sie damit verbinden, abbrechen, ausweichen und werden "ungerecht oder fies".
Und dann wirst du unsicher, weil er Dich nicht verstehen will. Davor warst du dir aber noch sicher, sonst hättest du nicht damit angefangen.

Zitat von Aryla:
meint er tatsächlich jede Art von längerem Gespräch, wo wir nicht einer Meinung sind.

Muss man ja auch nicht, aber es ist wichtig, das dein Gegenüber deinen Standpunkt weiß - und diesen dazu akzeptiert. Ohne das man dieses ausufern lässt - weil dann wird es echt anstrengend.


Zitat von Aryla:
wenn es ihm zu viel ist

Wird es ihm schnell zu viel? Oder wie lange ist seine Zündschnur? Wie tief reicht deine Intension, das er dieses Ansinnen von dir wahr nimmt?
Man kann auch mal 5 gerade ein lassen.


Zitat von Aryla:
ein vernünftiges Gespräch zu führen

Ein normales Gespräch über was kochen, wann essen, wann zu Bett, wann was unternehmen, dem wird er ja nicht abgeneigt sein - somit ist er dem abgeneigt, was als Zusatz kommt - und ich weiß nicht, wie viel Druck du da aufbaust, das er sich Dingen stellt, denen er sich nicht stellen will, oder solches nie debattieren musste.

Leicht wird es nicht, aber du sagst selbst, das er derjenige wäre - wo du dich ein zweites Mal auf Ehe, sogar auf Kinder ein lassen könntest. Somit würde ich versuchen, weniger Druck auf zu bauen, ihn dort ein zu fangen, wo er steht - um ihm dann Einblick in dein Inneres besser vermitteln zu können. Er muss es ja nicht als Streit oder Diskussion wahr nehmen, sondern als Zeichen, das du so gestrickt bist - und es dir auch nicht leicht fällt, da Maschen zu verlieren.

10.02.2021 12:01 • x 2 #19


megan

megan


3137
2
4088
Zitat von Aryla:
Mein Ex war nämlich genauso und da gab es wie gesagt nicht diese Unsicherheiten.


Also ich verstehe nur soviel, du spürst Unsicherheit.

Unsicherheit in Bezug auf was genau?
Ob du die Richtige für ihn bist?

Das fällt doch nicht in deinen Zuständigkeitsbereich.

Stell dir vor, wie du schauen würdest wenn er sagen würde, du wir müssen das beenden, ich tue dir nicht gut.

Die Unsicherheit (die oben benannte?) willst du weg haben.

Durch Ratschläge? Tipps? Eine klärende Ansage?

Ich denke, an dem Ansatz stimmt bereits etwas nicht.

Wenn man unsicher ist, dann ist das nicht dafür gemacht, dass man es durch einen Kunstgriff beseitigt, sondern dazu, dass man es ernst nimmt.

Keine Beziehung läuft nicht lange rund, wenn man ambivalent darüber ist, ob man sie überhaupt will.

Da spreche ich aus Erfahrung. Enttäuschung ist da ziemlich vorprogrammiert.

Kann es sein, dass dein Unterbewusstsein dich genau davor warnen möchte?

10.02.2021 13:28 • x 1 #20


Aryla


16
1
7
@Heffalump

Hm ja, ich rede auch eher von Diskussionen, er nennt nur immer gleich alles Streit. So richtigen Streit gab es in den 2 Jahren glaube ich vllt. 2 mal.

Aber ja, ich möchte das er mich versteht, er dann meist seine Ruhe. Und bei mir bleibt das Gefühl, dass er es eben nicht versteht. Da muss ich dran arbeiten, dann auch mal ein Ende zu finden.

Ich habe mich in meiner letzten Beziehung eben auch der Harmonie wegen zu oft untergeordnet und 5 grade sein lassen. Das mache ich teils immernoch, mit dem grade sein lassen, wenn es mir nicht sooo wichtig ist. Aber bei manchen Sachen bin ich mittlerweile regelrecht stur

Und die Zündschnur variiert je nach Tagesverlauf. Er wird aber selten aufbrausend oder so, er zieht sich zurück und wird ruhig.

Grade dieses nicht alles als Diskussion/ Streit wahrnehmen ist etwas, woran ich gerne arbeiten würde. Hast du einen Tipp wie?



@megan

Nein, das tut es nicht. Ich kenne das auch sonst nicht von mir, bei ihm ahbe ich allerdings manchmal das Gefühl, vielleicht auch aufgrund seiner Vorgeschichte, ihn an die Hand nehmen zu "müssen". Als Beispiel dafür fällt mir halt das Thema wie ist unser Status ein. Hätte ich nicht gesagt, so kann ich nicht mehr weitermachen, überleg dir was du möchtest, meine Meinung kennst du....dann wären wir wohl heute noch an dem Punkt.
Er ist glücklich mit dem, was er hat. Wenn dem nicht so ist, dann ändert er das bzw. arbeitet dran. Finde ich eigentlich sehr schön, bei mir scheitert es dann eher an Ungeduld.

Wo hast du rausgelesen, dass ich diese Beziehung nicht möchte?
Tatsächlich bin ich mir ziemlich sicher, dass ich mit diesem Menschen eine sehr lange Zeit verbringen könnte und das glücklich, wenn ich mir nicht im Weg stehen würde.
Und genau das ist der Punkt: Er ist ein sehr toller Mensch, der schon viel Mist mitmachen musste und muss. Aber er liegt mir so sehr am Herzen, dass ich vielleicht über die Maßen an seinem Wohlbefinden interessiert bin. Dies ist bei engen Freunden und Familie aber auch so, dass ich mich dann eher hinten anstelle.

10.02.2021 14:43 • #21


Heffalump

Heffalump


12918
17767
Zitat von Aryla:
Aber bei manchen Sachen bin ich mittlerweile regelrecht stur

Wie verpackst du das? Spricht du mit ihm in der Ich-Form oder bekommt er ne Packung Vorwurf mit dazu?

Zitat von Aryla:
dass ich mich dann eher hinten anstelle.

Neben wäre aber besser


Zitat von Aryla:
mir bleibt das Gefühl, dass er es eben nicht versteht.

Na Mann und Frau sprechen ja nun mal unterschiedliche Sprachen


Zitat von Aryla:
er nennt nur immer gleich alles Streit.

Sag halt mal, wenn du streitest, sieht das gaanz anders aus

10.02.2021 14:49 • #22


Aryla


16
1
7
Zitat von Heffalump:
Wie verpackst du das? Spricht du mit ihm in der Ich-Form oder bekommt er ne Packung Vorwurf mit dazu?


Also ich versuche es in der Ich-Form ohne Vorwürfe, eher wie ich das empfinde oder es bei mir ankommt. Ab einem gewissen Punkt, wenn das ganze emotional wird, sind s leider auch Vorwürfe.


Zitat von Heffalump:
Neben wäre aber besser


Ist in Arbeit. Auch so ne von klein auf an Sache





Zitat von Heffalump:
Sag halt mal, wenn du streitest, sieht das gaanz anders aus


Gute Idee

10.02.2021 14:57 • #23


Heffalump

Heffalump


12918
17767
Zitat von Aryla:
Ab einem gewissen Punkt, wenn das ganze emotional wird, sind s leider auch Vorwürfe.

das sollte eben unterbleiben. Wenn man es bemerkt sollte man die Situation verlassen - aber ich weiß auch, das dies nicht immer einfach ist

10.02.2021 15:05 • x 1 #24


megan

megan


3137
2
4088
Zitat von Aryla:
Wo hast du rausgelesen, dass ich diese Beziehung nicht möchte?

Zitat von Aryla:
tatsächlich wollte ich nach meinem Ex keinen neuen Partner mehr und bin ohne zu suchen dann auf meinen "ungeschliffenen Diamanten" gestoßen und wurde regelrecht überumpelt.

Zitat von Aryla:
In meiner letzten Beziehung war ich nie unsicher oder habe gezweifelt,

Zitat von Aryla:
Und nun habe ich diesen tollen Menschen an meiner Seite und bin fast täglich am zweifeln. I

Zitat von Aryla:
Wäre nicht eine andere besser für ihn,

Zitat von Aryla:
Generell ist es auch neuerdings so, dass ich nach jedem Streit/ Diskussion total zweifle

Zitat von Aryla:
Ich möchte glücklich sein, mit dem was ich habe

Zitat von Aryla:
ich möchte endlich meine innere Sicherheit wiederfinden. Aber wie?


Zitat von Aryla:
bei ihm ahbe ich allerdings manchmal das Gefühl, vielleicht auch aufgrund seiner Vorgeschichte, ihn an die Hand nehmen zu "müssen".

Er ist kein Kind.
Zitat von Aryla:
Manchmal denke ich, dass er das etwas zu verträumt sieht,

Willst du ihm absprechen, dass so wie er es für sich selber sieht, es für ihn gut und richtig ist?

10.02.2021 16:05 • x 1 #25


Aryla


16
1
7
@megan

Da habe ich mich vielleicht missverständlich ausgedrückt.
Ich meine mit verträumt sehen, dass er von "normalen" Beziehungen bei uns im Imkreis abgeschreckt ist, weil ihm das zu viel Streit/Diskussion ist. Also er sich eine Beziehung ohne Diskussion vorstellt.

Und dazu passt auch das, was du als Kind an die Hand nehmen bezeichnest, er ist manchmal zu naiv in meinen Augen.
Aber das ist auch eine Eigenschaft, die ich zum Teil schätze, er verbaut sich aber auch viel dadurch, sei es in früheren Beziehungen Job etc

Seinen Weg muss er natürlich alleine finde, ich würde es nur schade finden, wenn er die Beziehung beendet, weil in seinen Augen "zu viel" Diskussion ist. Wäre natürlich aber trotzdem sein gutes Recht.


Hm, da sieht man mal die Unterschiede
Ich verstehe die rausgesuchten Zitate als Aussage eines unsicheren Menschen, der gerne an sich arbeiten möchte, auch um seine Beziehung zu verbessern.

@heffa

Ich arbeite dran aber sagst du ja selbst, manchmal nicht so leicht umzusetzen

10.02.2021 16:49 • x 1 #26


tlell

tlell


484
4
795
Was ich mich frage ist, muss man alles diskutieren und muss alles einen Namen haben? Ist also eine Beziehung nur eine Beziehung,wenn sie von beiden so genannt wird? Und das mit dem benennen kannst du durchziehen in alle Bereiche. Musst du Dinge tun nur weil andere sie erwarten.

Dann habe ich da eine Frage ins blaue rein. Bei mir kamen lange Schuldgefühle und Zweifel auf, wenn ich glücklich war, weil ich mich schuldig gefühlt habe. Diese Schuld kam aus der Kindheit und hatte null mit meinem Leben zu tun. Es war ein Mutter-Kind- Konflikt. Kann das bei dir auch sowas sein?

Warum machst du die Op nicht einfach? Geh mit deinem Partner zum Arzt und lasst euch beraten. Ob du dann Kinder bekommst oder nicht, musst du doch nicht jetzt entscheiden.

10.02.2021 18:51 • x 1 #27


Aryla


16
1
7
@tlell

Also einmal kurz zur OP, ich habe die schon zweimal hinter mir, das kommt leider immer wieder. Ist aber auch nicht gesagt, dass sie sein muss.
Also macht es nur Sinn diese zu machen wegen Kindern oder wenn die Beschwerden zunehmen.

Weiß ich nicht, woran hast du das mit dem Konflikt gemerkt? Tatsächlich ist das Verhältnis zu meinen Eltern nun relativ herzlich, war aber auch schon sehr beschädigt mit Kontaktblockade etc

Hm tja, das ist auch die Frage...möchte ich es nur, weil es mir so eingetrichtert wurde? Natürlich spielt das da bestimmt mit rein, aber da es bei meinem Ex nicht so war und ich da noch deutlich leichter zu manipulieren war, denke ich schon, dass der Wunsch nun aus mir kommt, weil ich den meiner Meinung nach passenden Menschen gefunden habe.
Deswegen verstehe ich ja meine Unsicherheit so gar nicht

10.02.2021 19:08 • x 1 #28


tlell

tlell


484
4
795
Mein Psychologe brachte mich zum ersten mal auf den Begriff das Trauma der Nachkriegsenkel. Zum Psychologen bin ich gegangen, weil ich absolut nicht mehr klar kam mit mir selber. Wenn du mehr wissen willst gerne per Pn. Ich möchte das nicht öffentlich ausbreiten.

Wenn du magst lies doch einfach mal was Google ausspuckt. Vielleicht findest du dich da wieder. Ich fand mich da wieder.

10.02.2021 19:21 • x 1 #29


Aryla


16
1
7
@tlell

Leider kann ich wohl erst ab dem 3. Tag Nachrichten schicken, ich komme aber gerne darauf zurück und werde mal recherchieren, danke

11.02.2021 07:15 • #30



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag