19

Was wollen Männer?

tanja0109

Hallo zusammen,

mich würde brennend interessieren worauf männer in einer beziehung wert legen und wie man als frau sein muss damit der reiz nicht so schnell verloren geht?

die ersten 3 monate ist immer alles wunderbar, dann fing es in meinen beziehungen meist an zu kriseln.

ich liebe es mit meinem partner zusammen einzuschlafen und aufzuwachen, ich sehe meinen partner gerne, lasse mich nicht gehen vom äusseren, ziehe auch gerne abends nette sachen an. liebe s., gehe gerne essen, koche aber auch, unternehme gerne was, sehe mir aber auch gerne auf der couch einen film an.....

Meistens heisst es, ich wäre zu klettenhaft !

31.03.2011 14:58 • #1


maggy


Hi Du,

ich glaube, dass darfst du nicht pauschalisieren. Es kann gut sein, dass du z. B. deinen nächsten freund zu anhänglich findest oder das dir ein neuer freund sagt, du wärst zu kühl.

es kommt immer auf die gefühle an und wie dein gegenüber diese interpretiert.

mit dem richtigen partner, wollen beide das gleiche. Alles andere ist nur ein Krampf und das suchen nach erklärungen.

wenn es passt, dann passt es....
meine meinung

LG

31.03.2011 15:08 • #2


Kaefer

Kaefer


113
2
18
Hallo Tanja,

leider lässt sich die Antwort auf deine Frage nicht pauschalisieren. Jeder Mensch ist anders und hat andere Vorlieben. Manche Männer brauchen die Nähe, andere brauchen eher Distanz.

Vielleicht sind da auch noch andere Dinge, die die Beziehungen kriseln lassen. Kann es sein, dass du auch Eifersüchtig bist? Ich will dir dadurch nicht zu nahe treten, aber ein solch "klettenhaftes" Verhalten geht oft mit Eifersucht einher.

Für mich klingt dein Character sehr positiv. Ich würde darauf stehen. Aber ich kenne andere Männer, die mehr ihre Freiheit und die Distanz brauchen.

Für deine zukünftigen Beziehungen kann ich nur sagen: Verstell dich nicht! Wenn du versuchst dich zu verstellen/ändern, dann wirkst du nicht mehr natürlich und lange durchhalten kann das ohnehin niemand.
Und irgendwann wirst du auch jemanden finden, der zu dir passt und zu dem du passt.

Kopf Hoch! Steh zu deinem Character.

Grüße

Käfer

31.03.2011 21:39 • #3


Torsten


125
1
109
hey tanja,

ich kann dazu nur sagen,dass es egal ist was männer wollen,genau wie frauen...

wie maggy schon beschreibt...wenn`s passt,dann passt es...

ich war in meiner letzen beziehung zum teil nicht der,der ich anderen beziehungen war.

ich glaube,in erster linie musst du mit dir selbst glücklich sein,unabhängig vom gegenüber(ich glaube,dass war mein großer fehler> sah mich bisher erst durch einen partner 100%ig als glücklichen menschen).
der partner sollte eigentlich nur noch das i-tüpfelchen sein,zu deinem so schon vorhanden glück mit dir selbst...

die träume und illusionen,die du dann mit deinem partner verwirklichen möchtetst,weil es eben zwischenmenschlich passt (in vielen hinsichten) sind dann die sachen,die eine glückliche partnerschaft ausmachen.je mehr gefühl dabei ist (wird ja sowieso nur von deinem kopf gesteuert > gedanken steuern gefühle!) umso eher passen mann und frau auch zusammen...

aber...gefühle,ansichten,der mensch ansich, etc ...alles verändert sich mit der zeit.es hängt sowohl von dir als auch von deinem partner ab,ob und wie kompromissfähig du bist...man kann jahre lang mit einer person zusammen sein und glaubt sie richtig zu kennen und schwupps,eh man sich versieht,entpuppt sich doch ein ganz anderer mensch, als der,den man mal kennengelernt hat...

...die gleiche frage,die du stellst kann ein mann auch umgekehrt stellen,denn wie oft bestätigt sich das klischee,wenn eine frau "ja" sagt und doch "nein" meint > ...und der mann versteht es nicht

also meine meinung ist,es ist nicht ausschlaggebend,was männer wollen...frauen wissen es auch oft nicht bzw. denken eben nur,sie wüssten es...

eine vorstellung und die realität stimmen oft nicht überein...egal ob bei einem mann oder bei einer frau

lg

01.04.2011 00:12 • x 1 #4


tanja0109


danke für eure antworten ihr lieben.
es heisst ja immer "auf jeden topf passt ein deckel" ich glaub, ich bin ein toaster!
eifersüchtig bin ich, wenn ich merke, das etwas nicht stimmt, wenn ich angelogen werde, wenn ich wie in meiner jetzigen beziehung vor der ex verheimlicht werde, dann werde ich misstrauisch. ich bin ein familienmensch, mir ist mein partner wichtiger als materielle dinge oder eine steile berufliche karriere. leider ist das bei vielen glaub ich in der heutigen zeit nicht so. obwohl ich so bin, lerne ich immer männer kennen die in richtung workaholic gehen oder jüngere, obwohl ich 37 bin, gehe ich noch für mitte zwanzig anfang 30 durch. irgendwann hat man auch keine lust mehr auf die vorstellungsgespräche (so nenne ich das, wenn man jemanden kennenlernt). der glaube geht mir irgendwann verloren, das es jemand wirklich ehrlich meint und sich nicht die ersten monate verstellt.

15.04.2011 17:56 • #5


Kaefer

Kaefer


113
2
18
Hallo Tanja,

Toaster ist gut. Der Spruch ist klasse. Habe seit langem nicht mehr so gut gelacht.

Aber nun zurück zum Thema. Es wird sich schon jemand passendes finden. Auch mit dem Vorstellungsgespräch ein Tipp: Seh es einfach so, dass der andere sich vorzustellen hat und nicht du! Dann gehst du auch enstpannter in die Situation hinein. Lass einfach den anderen kommen.
Löcher ihn mit Fragen um möglichst viel aus ihm herauszuholen. Je mehr Informationen du hast, desto besser lernst du ihn kennen.

Mach direkt klar, wohin der Zug geht. Dann sparst du dir später auch die Enttäuschung. Das klingt zwar hart, aber erspart dir den Kummer.

Vielleicht hilft dir das.

Grüße

Der Käfer

15.04.2011 20:11 • #6


tanja0109


hallo kaefer, schoen das du etwas lachen konntest
habe heute mal wieder einen dieser einsamen abende, wo man super in selbstmitleid fallen kann.
wo kann man denn noch jemanden kennenlernen? ich bin alleinerziehend und komme auch nicht oft raus, an der käsetheke habe ich noch keinen getroffen.
"ch glaube,in erster linie musst du mit dir selbst glücklich sein,unabhängig vom gegenüber(ich glaube,dass war mein großer fehler> sah mich bisher erst durch einen partner 100%ig als glücklichen menschen).
der partner sollte eigentlich nur noch das i-tüpfelchen sein,zu deinem so schon vorhanden glück mit dir selbst..."
ich denke, das ist mein fehler, das ich alleine nicht glücklich bin, das ich meine nur mit jemanden an meiner seite glücklich zu sein. ich passe mich immer dem partner an, weil ich denke, wenn ich zeitlich genauso eingespannt bin wie mein partner, gäbe es gar keine zweisamkeit mehr.

15.04.2011 22:23 • #7


Torsten


125
1
109
Zitat von tanja0109:
es heisst ja immer "auf jeden topf passt ein deckel" ich glaub, ich bin ein toaster!


> manchmal denke ich das auch...

Zitat von tanja0109:
ich bin ein familienmensch, mir ist mein partner wichtiger als materielle dinge oder eine steile berufliche karriere. leider ist das bei vielen glaub ich in der heutigen zeit nicht so.


> das ist sehr löblich soetwas zu lesen...leider stellt man(n) aber leidr fest,dass frau aber selbst nicht wirklich weiß(nicht jede aber viele),was sie eigentlich wollen...auf der einen seite wollen sie einen guten ernährer haben,der für die familie sorgen kann und für sie da ist...er soll aber auch kein workoholic sein...

auf der anderen seite soll der man(n) aufmerksam sein,ihr zuhören,ab und zu blumen mitbringen,sie möchte mit ihm gemeinsam eine schöne zeit haben(hobbies,interessen,freunde pflegen),der s. soll toll sein und frau will sich frau bestätigt fühlen (sich körperlich als s.y und begehrenswert empfinden)...
sie möchte auch nicht,dass der mann der frau alleine das steuer im haushalt und bei der kindererziehung überlässt...möchte,dass er mit anpackt und sich auch um das drumherum kümmert...


in zeiten der emanzipation ist die frau heutzutage sehr selbstständig...geht alleine arbeiten,weil sie unabhängiger sein möchte oder weil ein zweites einkommen einfach nötig ist um die kinder durchzubringen...

dazu kommen träume und wünsche...z.b. reisen,außergewöhnliche aktivitäten,ein eigenes haus oder eine wohnung,ein tolles auto...

> ok,man kann auf schnick und schnakc auch verzichten,aber je mehr möglichkeiten da sind (also je mehr geld zur verfügung steht) umso mehr kann man genießen...aber dafür bleiben andere dinge auf der strecke,wenn sich das leben nur um die arbeit und das geld dreht...

mal ehrlich > um was geht es? > ich weiß es nämlich langsam nicht mehr.

ich habe frauen kennengelernt,die waren mitte zwanzig...bei denen hat man förmlich die biologische uhr ticken hören...und selber war man vllt eine "gute partie"...bei denen haben aus meiner sicht aber die wünsche und träume die sie hatten mit ihre eigenen vorarraussetzungen,die sie sich für ihr eigenes leben geschaffen haben nicht gepasst > um ihre eigenen träume zu erfüllen "brauchten" sie regelrecht einen partner bzw. gaben mir das gefühle sich in abhängigkeit von diesem begeben zu müssen obwohl sie es nicht wollten...

bei meiner jetzigen ex war ich 6 jahre jünger (so in etwa wie bei dir tanja)...sie ging auch als mitte zwanzig/anfang dreißig durch...
4 jahre war sie von ihrem ex als alleinerziehende mutter getrennt,hatte sich ein eigenes leben aufgebaut,hatte arbeit,bekam genügend unterhalt von ihrem ex und stand realativ autark da...im prinzip hat nicht viel gefehlt zu ihrem glück...
>ein mann,der interesse an ihren kindern hat (das hatte ich sehr),einer mit dem sie spass hat (zwischenmenschlich weilß ich nicht,wie es hätte besser laufen sollen > freizeitgestaltung/interessen/s. etc.) und der eben kein woroholic ist und zeit für sie hat und sich nimmt (wow,das war ich auch)...
ich war all das,was sie sich (vielleicht auch andere faruen) sich wünschen...fürsorglich,aufmerksam,witzig,gentlemen,zuvorkommend,ein guter zuhörer und jemand,der sich auch gedanken macht über das,was gerade passiert (ab und zu sicher etwas zu analytisch)...sorry,ich will mich nicht in den himmel heben,aber meine eltern haben mir genau diese werte vermittel...
> und was passiert? die frau hat anhand ihrer erfahrungen nicht mehr an das geglaubt,was da passiert...zuerst konnte ihr vieles nicht schnell genug gehen...und dann war auf einmal alles zuviel...

> ich hab langsam echt keine ahnung mehr,ob wir alle nur opfer der neumodernen gesellschaft sind...jeder scheint austauschbar (vielen geht es hier so), keiner glaubt mehr an die geschichte mit liebe und partnerschaft,und wen man es hat,dann zweifelt man,weil man opfer seiner erfahrungen ist bzw andere einen zu beziehungsunfähigen menschen gemacht haben...

> jeder erneute verlust ist schmerzhaft, alle gehen neue partnerschaften mit gezogener handbremse ein weil alle misstrauisch sind ob es nicht doch wieder ein griff ins klo wird...oder sie haben zuviele erfahrungen gemacht und wünschen sich am liebsten ein mittelding aus allen partnern oder haben lange beziehungen hinter sich und fragen sich ob alle so schei. sind wie die langjährige erfahrung...

Zitat von tanja0109:
irgendwann hat man auch keine lust
mehr auf die vorstellungsgespräche (so nenne ich das, wenn man jemanden kennenlernt). der glaube geht mir irgendwann verloren, das es jemand wirklich ehrlich meint und sich nicht die ersten monate verstellt.


> und ja,darauf habe ich langsam auch keine lust mehr...ich dachte eigentlich,dass ich bei meiner ex nach vielen enttäuschungen der letzen jahre endlich "angekommen" bin...aber ich habe mich ein zweites mal so sehr verliebt,dass ich in mir das gefühl hatte auch richtig zu lieben...mir eine zukunft vorstellen konnte...alt werden wollte mit ihr...
...und was passiert? sie redet auch davon,gibt mir das gefühl gleiches zu wollen...und geht,weil es dinge gibt,an die sie nicht mehr glaubt bzw.,die sie nicht will(darüber aber nicht reden kann,weil sie zu lange bei ihrem ex geredet hat und es da nicht ankam)...dazu hat sie sich aus der situation(ihre 12 jahre beziehung/ehe) alleine "frei" gekämpft und stand auf eigenen beinen...ich war ihr erst nicht zu jung und dann konnte ich (ihre eigene aussage!) > eine "gestandene frau" nicht mehr glücklich machen,da ich zu jung war...

sorry,aber ich hab keinen plan mehr um was es eigentlich noch geht...

Zitat von tanja0109:
ich denke, das ist mein fehler, das ich alleine nicht glücklich bin, das ich meine nur mit jemanden an meiner seite glücklich zu sein. ich passe mich immer dem partner an, weil ich denke, wenn ich zeitlich genauso eingespannt bin wie mein partner, gäbe es gar keine zweisamkeit mehr.



deshalb die erkenntnis meinerseits,dass ich wohl erstmal mit mir allein glücklich werden sollte.man wächst anneinander und miteinander....aber anpassen heißt umgekehrt auch selbstaufgabe...zu einem gewissen teil sicher schön...die kunst ist wohl das gleichgewicht in allem heraus zu balancieren...


wie auch immer...derzeit steh ich ganz schön im zweifel,wohin mich der weg,was die sache beziehung und partnerschaft angeht,hinführen wird,weil ich nicht mehr wirklich daran glaube...
ich hab das gefühl,dass ich da bin wo ich schonmal war...

> mein in einer hülle herz aus stein mit vielen narben,mit angst und zweifelnd sich erneut öffnen zu wollen und im inneren der sehnliche wunsch die liebe an einen besonderen menschen weiterzugeben...

bzeiehungsunfähige machen andere zu beziehungsunfähigen...

sorry,wenn ich meinen gedanken mal freien lauf gelassen habe und alles nicht wirklich 100%ig in diesen thread passt bzw. auch alles nicht ganz zusammenpasst

habt alle ein schönes we...

16.04.2011 06:30 • x 4 #8


tanja0109


guten morgen torsten, danke für deine antwort. nach einer fast schlaflosen nacht, die mal wieder geprägt war vom gedanken machen, bin ich auch noch viel zu früh wach und der tag wird lang.

bzeiehungsunfähige machen andere zu beziehungsunfähigen...

da sagst du etwas wahres, weil man aus jeder beziehung etwas mitnimmt, wo man sich sagt, das werde ich in meiner nächsten beziehung nicht mehr machen und der neue partner muss unter dem leiden, welches der ex partner verzapft hat.

ich mache seit ein paar wochen eine verhaltenstherapie. meine phsychologin sagte zu mir "alle menschen haben wünsche, nur nicht alle wünsche gehen in erfüllung, freunden sie sich mit dem gedanken an, das ihr wunsch von einer familie vielleicht niemals in erfüllung geht"

ich finde diesen gedanken ganz schlimm, vielleicht nie jemanden an meiner seite zu haben der mich liebt, für den eine familie und partnerschaft wichtig ist, und nicht nur etwas was so nebenbei mitlaufen kann.

ich brauche keinen ernährer, gehe selbst arbeiten. mir reicht es, wenn beide normal verdienen, es muss kein haus sein, ein auto ist für mich nur ein gebrauchsgegenstand. mit dem partner mal übers we nach holland ans meer um ein wenig abstand vom alltag zu bekommen, einmal im jahr im urlaub. ich bin da denke ich nicht so anspruchsvoll. das wichtigste ist das man sich geliebt fühlt von dem anderen.

...ich hab an was geglaubt,das nie existiert hat...weil du mich fasziniert hast...

dieser spruch geht mir nicht mehr aus dem kopf

euch allen ein ein schönes wochenende

16.04.2011 08:18 • x 1 #9


anne-carmen


Hallo Tanja, hallo Torsten,
eure Beiträge berühren mich sehr, machen wir teilweise aber auch ein bisschen Angst. Ich bin auch eine eigenständige Frau mit für mich ganz normalen Wünschen. Materielle Dinge haben bei mir keinen hohen Stellenwert. Ich wollte auch mit meinem Mann, wenn er dann mal von seinen Messen da war, ein paar nette Tage bzw. Stunden verbringen. Einfach mal an den See fahren und abschalten oder gemeinsam ein Glas Wein trinken und Zärtlichkeiten austauschen. Leider war ihm das alles zu viel, er wollte einfach seine Ruhe haben. Das hat mich immer wieder sehr verletzt. Ich habe 2 Jahre Verhaltenstherapie hinter mir und dachte, ich bin drüber weg. Aber seit der Scheidung vor einer Woche habe ich das Gefühl, ich stehe wieder am Anfang. Ich hoffe, ich bekomme noch ein wenig Verlängerung der Therpie. Ich träume auch von einem Partner, der noch Zeit für Zweisamkeit hat und diese gern mit mir verbringen würde. Aber ich bin nach 20 (fast 21) Jahren so kaputt und habe eigentlich den Glauben daran verloren. Und das macht mich traurig. Natürlich bin ich in der Lage, allein mit meinen 2 Kindern zu leben, aber mir fehlt eben doch ein liebevoller Partner an meiner Seite. Ist es denn so falsch, sich ein wenig Zärtlichkeit und Aufmerksamkeit zu wünschen? Mein Ex fand jedenfalls, das waren zu große Erwartungen an ihn, die er nicht erfüllen konnte. Und nun stehe ich vor den Scherben meiner Ehe und habe den Glauben an die Liebe verloren.
Trotzdem wünsche ich euch allen ein schönes WE!

16.04.2011 09:22 • #10


Torsten


125
1
109
Zitat von tanja0109:
da sagst du etwas wahres, weil man aus jeder beziehung etwas mitnimmt, wo man sich sagt, das werde ich in meiner nächsten beziehung nicht mehr machen und der neue partner muss unter dem leiden, welches der ex partner verzapft hat.


> das ding ist,dass ich bei meiner letzten beziehung versucht habe mich 100% darauf einzulassen...sie hatte 2 kinder (7 und 9 jahre).das erste treffen zwischen uns war auf neutralem boden(sie wohnte 250km entfernt > kennengelrnt über meinvz > nie wieder werde ich diese plattform als "single-börse" missbrauchen ). bei zweiten treffen verbrachten wir eine wunderschöne nacht über`s we miteinander bei mir (ihre ersten zweifel > hoffentlich will er nicht nur "pop." wie die anderen vor ihm auch under hat kein interesse mehr an mir und meinen kindern > ansage > mich gibt`s nur im dreierpack!) >3. treffen in ihrer stadt > 4 tage durchgestylt > inklusive kennenlernen ihrer kinder. alles war schick(wenn auch ganz schön hoppla hopp). alles war die ersten wochen sehr schön...aber das abendteuer hieß von anfang an fernbeziehung > wir beide hatten keine erfahrung damit.

ich habe alle zweifel zuvor auf den tisch gepackt und sie meiner ex erklärt.aber wir waren beide schon im mail-verkehr so verliebt in den anderen,dass jegliche vernunft nicht mehr griff.das erste treffen setzte dann den i-punkt als grundstein für eine superschöne zeit (zumindest ich empfand sie so) > und dann...nach und nach > kommen alltägliche dinge,sie passte sich an,ging nicht mehr zum sport und weniger mit freunden abends aus (obwohl sie konnte wie sie wollte,wenn sie gewollt hätte > ich hatte kein problem damit) > sie wollte mich nicht allein bei sich auf der couch sitzen lassen,wenn ich schon da war (verständlich) > problem > fernbeziehung > mann kann nicht einfach mal so abhauen in seine eigenen 4 wände > und spontan 500km durch die republick fahren um mal einen tag "hallo..." zu sagen ist bei den heutigen spritpreisen auch nicht gerade billig...also sprach man auch recht früh über hin und herziehen...eigentlich,wenn sie gewollt hätte,wäre das kein problem gewesen...aber sie wollte keine verantwortung dafür übernehmen,wenn die sache schief läuft,dass ich ihr daraus einen vorwurf mache...also wollte sie es erst,half mir sogar bei bewerbungsschreiben,und auf einmal wollte sie es wieder nicht...hatte angst sich einzuschränken,für mich da sein zu müssen,falls es so gekommen wäre um mir einen guten start zu ermöglichen in ihrer stadt...

je mehr zeit verging,umso mehr merkte man,dass sie auch noch unter ihrem ex litt,auch wenn sie sagte,dass sie mit ihm "abgeschlossen" hatte...hatte sie? >er arbeitete immernoch als auftragnehmer für die firma von ihrer chefin(sie sahen sich also noch regelmäßig)...er wohnte gerade mal 3 min von ihr entfernt,sie hatten geteiltes sorgerecht und er wollte die kinder trotzdem nur alle 2 wochen am we sehen und kompensierte aus ihrer sicht die fehlende liebe und fehlende erziehung durch materielle dinge(das beschäftigte sie unentwegt,sprach aber nur bruchteilhaft davon),dazu kam dass er auch eine neue hatte > ihre kinder hatten aus ihrer sicht nun 2 mamas und 2 papas > ihm passte es nicht,dass die kinder papa zu mir sagen,legtimierte es aber,dass die kinder zu seiner freundin (hatte ebenfall noch 2 kinder mitgebracht) mama zu ihr sagten > sie und ihr ex liesen sich immernoch auf diskussionen ein,weil sie nicht akzeptieren wollten,dass der einen eben nicht so denkt wie der andere > man hatte sich ja eh nicht im guten getrennt...die kinder litten unter dieser situation...
ich für meinen teil dachte aber mit der situation ganz gut klar zu kommen > ging auf die kinder ein (sie vertrauten sich mir an) und versuchte ihnen ein guter freund zu sein als partner meiner ex...alles lief eigentlich gut,aber ich merkte auch,dass es ihr nicht wirklich passte,dass ich mich somit auch in ihr leben integrierte...schmiss ihren haushalt wenn ich bei ihr war,ging einkaufen,putze,kochte...etc. > immer mit rücksprache,ob es ok war...sie druckste rum,machte ihren mund erst auf,wenn ich sie direkt darauf ansprach(sie wollte am anfang ja immer über alles reden)...und nach 5 monaten,innerhalb einer woche,vom himmelhochjauzenden menschen,dem alles gefiel und der super glücklich schien > ein sinneswandel um 180° > alles war auf einmal zuviel(sms,telefonieren,ich sollte rücksicht nehmen[sie sei ja allein erziehend und hätte so wenig zeit],ich bedränge sie mit meiner liebe,ich solle langsamer machen[auch wenn sie nicht wusste wie das aussieht],sie wollte auf einmal die kinder aus dem spiel lassen...alles sowas...ich könnte noch mehr aufzählen)...

das war mal ein kleiner auszug...
ich schreib jetzt nicht weiter...sie hatte auch viele knackse durch ihren lebensverlauf wegbekommen...eigentlich ein trümmerhaufen vor dem ich stand...und ich ließ mich trotzdem darauf ein...gegen jegliche logik und vernunft,weil ich auf mein herz hören wollte...

und so verliebt man sich...liebt...hofft...alles scheint gut zu sein...und dann der große fall...weil man an was glaubt,was eben nicht existiert hat,man aber hoffte,dass es wird...

doch woran soll man jetzt glauben?

Zitat von tanja0109:
ich mache seit ein paar wochen eine verhaltenstherapie. meine phsychologin sagte zu mir "alle menschen haben wünsche, nur nicht alle wünsche gehen in erfüllung, freunden sie sich mit dem gedanken an, das ihr wunsch von einer familie vielleicht niemals in erfüllung geht"


> das scheint wohl auch eine entwicklung der neumodernen zeit zu sein...die werte,die uns einst von unseren eltern vorgelebt wurden scheinen heute längst vergessen zu sein...jede 3. ehe wird geschieden...alle pop. sich durch die kante...jeder will nur noch spass und keiner will mehr verantwortung übernehmen...

Zitat von tanja0109:
ich finde diesen gedanken ganz schlimm, vielleicht nie jemanden an meiner seite zu haben der mich liebt, für den eine familie und partnerschaft wichtig ist, und nicht nur etwas was so nebenbei mitlaufen kann.


> ich auch,denn eigentlich glaube ich tief im herzen daran soetwas haben und erleben zu wollen...aber ich soll auch bald 30 werden...meine eltern hatten mit 25 schon 2 kinder...als die 35 waren,waren meine schwester und ich schon aus dem gröbsten raus und sie konnten sich sukzessive wieder ihrem leben widmen...ihr leben wieder leben und sich auf andere dinge konzentrieren...in dem fall versteh ich meine ex sogar,dass sie mit 35 keine weiteren kinder mehr wollte/auch nicht mit mir,obwohl sie mich liebte wie sie sagte...

das ist alles schon nicht mehr wirklich einfach heutzutage...

sollte man wirklich von den alten werten abgehen und einfach nur leben,wie es andere einem vormachen,und nur noch die momente genießen?...egoistisch sein und wenn es einem nicht passt einfach gehen...weil man nicht mehr aus sich rausgehen kann...lieben kann...und deshalb nicht mehr soviele emotionen zulässt,was es einem dann einfacher macht gehen zu können,weil man eh mit angezogener handbremse die "beziehung" lebte? > ist doch alles *beep*,oder.?

Zitat von tanja0109:
ich brauche keinen ernährer, gehe selbst arbeiten. mir reicht es, wenn beide normal verdienen, es muss kein haus sein, ein auto ist für mich nur ein gebrauchsgegenstand. mit dem partner mal übers we nach holland ans meer um ein wenig abstand vom alltag zu bekommen, einmal im jahr im urlaub. ich bin da denke ich nicht so anspruchsvoll. das wichtigste ist das man sich geliebt fühlt von dem anderen.


> dann sollten wir uns mal kennenlernen (spass!) > denn sehr viel mehr anspruch und erwartungen hab ich auch nicht ...

ich wünsch dir trotzdem noch ein schönes we...

16.04.2011 10:13 • x 1 #11


tanja0109


hallo ihr lieben,

eigentlich sind hier doch viele menschen im forum, die das gleiche möchten, einfach nur geliebt werden und eine glückliche und zufriedene beziehung führen.
warum lernen sich diese menschen nicht kennen.
warum lerne ich meist die falschen kennen?
gestern abend war es wieder ganz schlimm für mich mit meinem partner. wir sind spazieren gegangen, haben gegrillt, alles war gut, bis zu dem punkt, als wir uns auf die couch setzten und einen film schauen wollten, ich liege lieber und er sitzt lieber, ich hatte die decke und hatte einfach nicht drüber nachgedacht, das er mehr von der decke abhaben wollte, oh gott, dann ging es los "er fände das unmöglich, ich wäre überhaupt nicht aufmerksam, ihn würde sowieso ganz viel stören an meinem verhalten, er wäre da anderes gewohnt von seinen beiden ex beziehungen, und eigentlich würde er sich sowieso fragen, soll es das jetzt gewesen sein, soll er sein leben weiter mit mir verbringen, die nicht seinen vorstellungen entspricht. es ist egal wie ich bin, ich kann es ihm nicht recht machen. zuerst bin ich ihm zu klettenhaft und ein s.monster, ich wär nicht in der lage nur zu kuscheln, deswegen wollte er das auch nicht mit mir. daraufhin, habe ich es eingestellt ihn zu fragen, ob wir uns sehen, bin auch nicht mehr bei ihm angekommen, weil ich oft auf eine unschöne art von ihm zurückgewiesen wurde, weil ich bei ihm nicht abschätzen kann wann der richtige zeitpunkt dafür wäre. naja, ich habe ihm dann alles überlassen, ob wir uns sehen und andere dinge, das lief 2 wochen gut, bis es ihm auffiehl das von mir nicht mehr viel kommt, das passt ihm auch nicht. ich soll den mittelweg finden, die norm.
ich bin jetzt 37, wir sind 1,5 jahre zusammen, mit 3 monatiger trennung, haben 8 wochen zusammengelebt, welches er nicht konnte, weil er ein schlechtes gewissen seiner tochter gegenüber hatte und ist zu seiner ex (von der er über 3 j. getrennt war) zurückgezogen, dann wollte er mich zurück, jetzt leben wir wieder in getrennten wohnungen, er würde wenn überhaupt erst so in 2-3 jahren es nochmal versuchen mit dem zusammenziehen. ich denke das reicht mir nicht
meine geschichte mit ihm habe ich auch hier verfasst "sind meine vorstellungen von einer beziehung so falsch"
die beziehungen die ich hatte wurden von beziehung zu beziehung schlimmer, ich habe mitlerweile angst, was danach kommen könnte.
manchen menschen kann man es wohl einfach nicht recht machen, weil sie selber wahrscheinlich nicht wissen was sie wollen.
eine beziehung sollte einen doch glücklich machen, es ist doch viel schöner zu zweit durchs leben zu gehen.

euch noch einen schönen sonntag

17.04.2011 14:45 • #12


Torsten


125
1
109
hey tanja,

eigentlich ist es sehr traurig zu lesen mit was für kleinigkeiten man sich das leben schwer machen kann...

wie heißt es so schön...wenn man keine probleme hat,schafft man sich welche...und ihr kommt vom hundertstel ins tausendstel...werft euch eure unarten,die ihr am anderen nicht mögt,an den kopf in der hoffnung der partner würde sich irgendwann mal ändern,als euch gegenseitig so zu akzeptieren wie ihr seid.

wisst ihr was ihr da tut? > ihr seht nur noch das negative im partner,was euren partner im kopf auch nur noch negativ erscheinen lässt...nicht vergessen > gedanken bestimmen gefühle > also kommt deinerseits unverständnis auf es deinem partner nicht recht machen zu können bzw. du akzeptierst ihn nicht wie er ist und umgekehrt...man versucht sich zu manipulieren um eine idealvorstellung im kopf auf den partnerzu übertragen bzw. es versuchen zu wollen...

sicher hat man,nach vielen negativen erfahrungen,eine vorstellung vom partner...aber mal ehrlich...kannst du wirklich noch ohne erwartungen deinem partner oder einem neuen gegenüber treten? jeder mensch hat wünsche und bedürfnisse...aber wie heißt es doch auch > erwartung ist der ursprung jeder enttäuschung?

je weniger du erwartest und je mehr akzeptanz du deinem partner gegenüber bringst (ohne dein eigenes gesicht dabei aber nicht zu verlieren!) umso harmonischer wird wohl auch deine beziehung sein...
was nicht mit deinem partner klappt und funktioniert akzeptiere oder gehe kompromisse ein...gleiches sollte vom partner aus passieren...


Zitat von tanja0109:
eigentlich sind hier doch viele menschen im forum, die das gleiche möchten, einfach nur geliebt werden und eine glückliche und zufriedene beziehung führen.
warum lernen sich diese menschen nicht kennen.
warum lerne ich meist die falschen kennen?


vielleicht solltest du mal dein beuteschema überdenken oder unvoreingenommen eine neue partnerschaft angehen...oder vielleicht,wie gesagt,garnichts erwarten...

> wie wäre es,wenn du aufhörst es anderen recht machen zu wollen? > mach es doch erstmal dir recht, glücklich zu sein...unabhängig vom partner...

lg und eine gute n8

17.04.2011 23:05 • x 1 #13


schuppentier


5
1
Hallo Tanja,
eigentlich ist das was sich ein Mann wünscht, ich selber bin vor 1 /12 wochen verlasen worden, muss aber gestehen, das ich mit der Frau 3 jahre zusammen war, mit ihr einen affäre hatte ich bin also nich Verheiratet, werde mich aber trennen, mir genau hat alles das gefehlt, mit dem Partner einschlafen aufwachen, und der S. mit meinen Freundin war bis zum ende der Hammer wirklich der Hammer, ich habe es nich nie geschafft das einen Frau 5x hintereinander kommt, das ich so vort wieter machen kann, nach dem Orgasmuss, wenn mann das hier schrieben darf, Sie war 25 J und ich 42 J also ich will sie auch zurück lese mal meinen betrag, viel kannst du mir einen Tip geben
LG
Schuppentier

17.04.2011 23:12 • #14


Neffi-Maus

Neffi-Maus


501
1
82
Tja, was wollen Männer?

Kleine dumme Frauen, damit sie sich besser und stärker fühlen können.
Anders kann ich mir nicht erklären, dass ich als studierte, finanziell unabhängige, sportliche und sehr offene Frau verlassen worde bin und er sich jetzt mit einem kroatischen Heimchen aus dem Niedrigohnsektor vergnügt.

XDXDXD

18.04.2011 11:22 • x 2 #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag