39

Wenn sich wichtige Dinge ändern

DerImmerLacht

DerImmerLacht


811
4
619
Zitat von Plentysweet:
Ich habe jetzt nur diese drei Zitate aus Deinem Text hervorgeholt. Und frage Dich: Meinst Du wirklich, da sind bei ihr genug Gefühle da? Ich sehe es ein bißchen wie Valera und OxfordG irl. Hat sie vielleicht aufgrund der Beziehung Depressionen? Ist der Zusammenziehdruck, der nicht zu ihrem abgeflauten ...

Nein, die "Gruppe" ist eine ich sag wie es ist was die Politik als "Verschwörer" Bezeichnet, nur nicht Radikal sondern "friedlich", aber sie reden von der neuen Welt und so, ihr gibt das total Hoffnung..... das dieses Corona und der Impf-Wahnsinn dann zu ende geht.
Heute waren sie wandern und plauderten eben wie schön die Welt dann wird, eine Neue war dabei die mit Kräuter heilt.... (teilte mir meine Freundin mit, ich bin dort fehl ich schließe zwar nichts aus aber das ist mir zu extrem auch wenn sie nett sind *gg*) aber lauter nette Menschen die nix böses beabsichtigen. Aber sich gegenseitig halt in dem Glauben bestärken.

Alle die Geimpft sind werden sterben...sind viele der Gruppe in der Ansicht. Und als ihre Töchter (zwischen 20 und 28 - sie hat drei und ein Kind das nun 12 wurde und auch über die Impfung nachdenkt) sich impfen gelassen haben war sie total am Ende, für sie bedeutet das, das ihre Töchter bald sterben könnten, genauer war sie damals noch extrem der Ansicht das alle innerhalb paar Monate fix daran sterben werden. Naja, ab da ging es dann voll Bergab.
Zitat "ohne dem Glauben daran das die Welt sich wandelt würde ich in so einer Welt nicht mehr leben wollen".
Daher ist ihr die Gruppe so enorm wichtig. Denn sie bestärken sich gegenseitig.
Ich schliesse das alles nicht aus, aber ich bin da eher der logische Typ... und... wie es kommt so kommt es.
Merke auch an mir wie das Ganze (Corona, Nötigung zu dies, Druck zu Impfen,...) auf die Psyche drückt, aber ich bin da noch relativ stabil, im Winter gings mir auch alles andere als gut.
Denn mir fehlte auch der Ausgleich... DIsko, Stress abtanzen, in unserer Gruppe. Die hat bis Heute ganz zu, unser Stammlokal.

Ich glaube übrigens nicht dran das alle sterben die ne Impfung bekamen, hab aber Zweifel ob die so optimal sind. Gibt ja auch genug Ärzte und Biologen die hier warnen... und die wirken nicht dumm.
Für mich selbst sowieso, ich vertrage sehr viele Dinge nicht..... auch Medikamente. Ich hab mehr "schiss" von der Impfung als vor Corona, aber nicht weil ich glaube das die "Elite" uns alle dezimieren will. Und mich haben falsche Medikamente ruiniert damals...kann es nicht beweisen aber ich war davor total fit, und dann ging es abwärts, und das waren nur Tabletten gegen Akne. Aber das ist ne andere Story.
Nur um das auch gesagt zu haben.
Ich sage meiner Freundin sie soll sich selbst stärken, mehr durch den Wald gehen, Rad fahren, alles was ihr gut tut.
Sie kann auch mit mir Reden, nur ich sage ihr nicht "das kommt so" sondern ich sage "wir werden sehen".

Und die Depression kommt von einer kranken Tochter, Geldmangel, mit einem Kind und Kurs aber "viel zu meistern" und durch Corona nun noch mehr diese Lasten.
Wie sie Heute meinte... sie sah ein Video von einer Feier, Party, und fing fast zu weinen an, weil sie das so sehr vermisst.
Sie ist eine der Personen die schon vor Corona nicht ganz "stabil" waren wegen lauter Probleme und Vorgeschichten...

Ein Ex ist vor ihren Augen gestorben, dadurch landete sie dann damas in der Depri/Burnout und konnte ihren Pflege-Beruf der ihr eigentlich gefiel nicht mehr ausüben.

Sie hat also sehr viele Dinge zu "tragen", dafür finde ich sie extrem stark muss ich sagen. Aber dennoch hat jeder Mensch seine Grenzen.
Und sie ist eben am Limit.

Das was ihr eigentlich Hoffnung gibt, vernichtet sie genauso, da es ja natürlich auch sehr negativ ist wenn sich ihre Kinder impfen ließen und sie dachte die werden nun fix sterben.

Also Corona und Co, und eben schon "vorbelastet".
Abwärts ging es als ihre Tochter im Spital gelandet ist und nicht mehr die selbe war wegen Psyche, total unerwartet. Sie weinte sehr viel was auch verständlich ist.

Ich mache sie nicht Depressiv, ich bin für sie da.... so gut ich halt kann.
Muss aber eben auch auf mich schauen....

Sie ist also im Ausnahmezustand seit Monaten.
Vor paar Wochen kam sie kaum die Stufen hoch, dann nahm sie endlich eine Woche Krankenstand.
Denn sie will den Kurs nicht aufgeben, paar Wochen noch dann hätte sie Chance auf einen Büro-Job in Zukunft, sonst hätte sie nichts erreicht, und das "Sozial" die Kolleginen dort die tun ihr auch enorm gut.
Hört sie auf/geht in Dauerkrankenstand dann verliert sie das halt auch und hockt nur mehr daheim extrem gesagt.
Also nicht Einfach.

Dennoch ist es nicht so das sie nur liegt und heult, sie ist mal positiv und guter Dinge, aber öfters halt traurig und Ängste wegen Zukunft (Was wenn Impfzwang kommt, dann muss ich ausziehen oder mich vorher umbringen sie will nicht langsam an der Impfung zugrunde gehen und leiden)

Ja, und nun kommt es immer mehr richtung Welle 4 und sie machen immer mehr Druck zum Impfen.
Das spielt hier sehr viel mit...

Ich begaupte sogar das ich ihr gut tue, weil sie mit mir über alles reden kann. Aber ich bestärke sie nicht bei etwas woran ich nicht glaube, dafür ist eben die "nette Gruppe" da.


lg.

15.08.2021 22:59 • #16


DerImmerLacht

DerImmerLacht


811
4
619
Zitat von Plentysweet:
Ich habe jetzt nur diese drei Zitate aus Deinem Text hervorgeholt. Und frage Dich: Meinst Du wirklich, da sind bei ihr genug Gefühle da? Ich sehe es ein bißchen wie Valera und OxfordG irl. Hat sie vielleicht aufgrund der Beziehung Depressionen? Ist der Zusammenziehdruck, der nicht zu ihrem abgeflauten ...

Mein Gedanke ist da eher... ich gebe ihr Energie, daurch das ich für sie da bin, sie motiviere, und enorm viel Verständnis habe (was hier schwer raus zu lesen ist, das ist klar...)
Sie kann mit ihre Kinder, Verwandten, Familie, niemanden alles besprechen vor allem das mit Corona.
Und die Gruppe ist zwar genau ihrer Meinung, aber wenn sie da ein wenig anders denkt kann sie das mit mir eben besprechen.


Sie meinte als es vor mehreren Wochen ne Krise gab sie kennt ihre Gefühle nicht mehr.
Da war kurz Pause, kam aber Vermissen hoch.... ich sagte ihr wenn sie was von mir braucht dann kann sie kommen, immerhin tu ich ihr eben auch gut... und ich dachte mal sehen wie sich das entwickelt.

Und ich meinte, was klar sein kann (aber nicht muss) wenn jemand Depri ist, fühlt er mit Pech kaum was oder eben weniger.
War bei meinem Burnout ja auch so, ich wusste ich liebte meine Frau damals, aber es kam nix.
Mein Therapeut nannte es "zugang zu Gefühle verloren".
Kam dann wieder bei mir, aber erst als es besser wurde. Naja, nur verstand die ExFrau das Burnout gar nicht....

Aber klar kann es sein das sie eben eher "Freundschaftlich liebt", aber wie weis das jemand der was Depri ist und Emotional sowieso durch die Hölle geht? Da werden viele Beziehungen zerstört durch Depri oder Burnout.
Und eben hier ist dann auch die Folge... wie wäre es wäre sie nicht Depri, vielleicht würde sie dann ja auch den Kompromiss noch wollen?


Generell, das Zusammenziehen wäre eh erst in Jahren wenn ihr Kind mal ausziehen würde. Aber wenn sie jetzt schon fix sagt "nein keinesfalls" dann muss ich das halt auch irgendwie ernst nehmen.

Und klar wenn sie nicht weis wo sie emotional genau steht, wie soll ich es dann wissen was sie empfindet.
Aber wie viel ist Depri schuld?
Und was kann man tun?
Warten, hoffen, oder beenden....
Beendet man es lässt man nen Menschen den man liebt in der schlimmsten Zeit im Stich.
Hofft man und es ist aber doch nur mehr "Freunschaft Plus und Therapeut sein" zieht es einen selbst runter und man erfährt irgendwann die ganze Hoffnung und Mühe war umsonst.

Also alles nicht so einfach.


lg.

15.08.2021 23:09 • #17



Wenn sich wichtige Dinge ändern

x 3


VictoriaSiempre

VictoriaSiempre


7654
3
16636
Bei allem Verständnis für Impfskeptiker (ich bin keiner) wäre mir das mit der Corona-Gruppe echt too much. Das wäre mir alles zu viel esoterisches Geschwurbel, auch wenn ich ebenfalls der Ansicht bin, dass 100% der Geimpften sterben werden. 100% der Ungeimpften übrigens auch!

Bei Euch passt doch vieles nicht (mehr). Du kannst sie auch nicht festnageln auf Zusagen und Versprechungen, die sie irgendwann mal gemacht hat - vielleicht hat sie im ersten Rausch der Verliebtheit tatsächlich gedacht, dass sie problemlos zu Dir ziehen könnte und jetzt merkt sie halt, dass sie sich doch ortsgebunden fühlt.

Du kannst sie und ihre Empfindungen nicht ändern. Es liegt ausschließlich an Dir, zu entscheiden, ob Du die Beziehung trotzdem weiterführen willst oder nicht. Lass mal das (für mich etwas trotzig anmutende) "aber wir hatten etwas anderes abgemacht!" beiseite und leg Dir die Karten, ob Du diese Frau noch wirklich liebst (wobei Liebe alleine manchmal eben nicht reicht) und ob Du noch über vielleicht mehrere Jahre eine Fernbeziehung mit ihr führen möchtest.

Wenn es keinen gemeinsamen Weg gibt, dann ist es besser, das zu erkennen, statt sich immer weiter auf der falschen Spur zu bewegen.

15.08.2021 23:35 • x 3 #18


DerImmerLacht

DerImmerLacht


811
4
619
Zitat von VictoriaSiempre:
Bei allem Verständnis für Impfskeptiker (ich bin keiner) wäre mir das mit der Corona-Gruppe echt too much. Das wäre mir alles zu viel esoterisches Geschwurbel, auch wenn ich ebenfalls der Ansicht bin, dass 100% der Geimpften sterben werden. 100% der Ungeimpften übrigens auch! Bei Euch passt doch vieles ...


Thx.

Ist mir eben auch zuviel, ich würd bei der Gruppe vermutlich durchdrehen drum kam ich da nie mit... *gg*
Mir reicht schon wenn meine Freundin mir alles erzählt, is mir auch zuviel und versuche da dann eh ab zu lenken, merke aber es tut ihr eben gut wenn sie drüber spricht also will ich sie da auch nicht unterbrechen.
Jeder wie er will, ist ja auch jedem sein eigener Körper. Liegt man falsch (legt mich Corona um) dann hab ich halt falsch gedacht. Glaubt man an die befreiende Impfung und ist dann ein Pflegefall lag man auch falsch. Und man kann auf beiden Entscheidungen Pech haben, denn es gibt Fälle hier und da.
Fahre auch Motorrad, also goldener Käfig ist so gar nicht mein Ding. Aber noch mehr Allergien brauch ich andererseits auch nicht.

Ja, wo steht man selbst mit die Gefühle... eine Zeitlang dachte ich es wäre bei mir auch keine Liebe mehr, dann war die "Pause" bzw eigentlich Ende, und es kam nach 2 Tagen so viel vermissen und trauer hoch, wo ich dann merkte die Gefühle waren wohl unter frust begraben, eben auch "geblockt". Denn der Winter war generell nicht einfach, nur sie blieb im Frühling in dem "Tief" hängen.... wo ich positiver wurde und dachte den Sommer muss man nutzen wer weis wie der Herbst wieder ist... also wegen Massnahmen und so.
Nun denke ich fallweise das bringt alles nix mehr, dann wieder sehe ich sie lachen und denke "Ich will die Frau nie mehr im Leben missen".
Es ist also emotional sehr... sagen wir anstrengend

Ich hab auch echt bissl bedenken wie es nur bei ihr wird wo ja jetzt schon wieder gesprochen wird "Zahlen steigen, überdenken wir 1G Regel für die Lokale,...."
Aber will da nicht hier eine Corona-Diskussion entfachen.
Jedenfalls merke ich es tut mir auch nicht gut diese Nachrichten, einschränkungen, vieles so unlogisch und nötigend.
Die beste Freundin meiner Freundin und deren Freund sind zwar beide geimpft, dadurch "freier" als wir aber selbst die leiden darunter weil es einfach nicht ist wie früher.
Unsere Stamm-Disko hat seit Beginn von dem Corona zu, und es tat uns allen sehr gut.... dort lernte ich meine Freundin übrigens auch kennen *grins*
Ich habe ne gute Anlage, machte mal bissl Licht und Party daheim, es war nicht das Gleiche.
Alleine der gute Cocktail fehlte, der Barkeeper der meinte "das übliche", die Leute die man vom sehen kannte... der alte mit den weissen Haaren und dem Zopf... "ah der is auch wieder da". Ne. Nix mehr.

Jedenfalls denke ich fallweise das bringt alles nix mehr. Vor 3 Wochen dachte ich wenn sie aus ihrem Urlaub retour kommt mit ihrem Kind dann sage ich es geht so nicht mehr, ich bin für sie da wenn sie mich braucht, freundschaflich, weil ich eben weis das ich ihr auch gut tue und sie sonst keinen "Normalen" mehr hat mit dem sie reden kann, nur die Gruppe eben...
Dann sehe ich sie wenn sie mal positiv ist und fühle mich wie frisch verliebt. Denn der Urlaub tat ihr gut. 2 Tage nach Rückkehr ging es ihr leider noch schlechter weil die Realität sie einholte.
Es ist also ein hin und her....

Ja ich dachte auch schon drüber nach... einfach getrennt wohnend bleiben....
Wer weis wie oft wir streiten wenn sie einzieht, das wäre ja das nächste *ggg* wäre ja nicht das erste Paar das nach Jahren zusammenzieht und dann durch die "Zu viel Nähe" nur mehr zankt.
Und meine Freindin hätte sehr gerne das "alles nach ihr geht". Alles lass ich aber nicht zu, die Aussage von ihr "wenn wir zusammen wohnen würden wir würden nur streiten" hat da echt auch bissl Zweifel hinterlassen... wenn sie es so schon sagt ...

Ich neige also immer mehr zu Trennung, aber es fühlt sich dennoch nicht richtig an.
Denn sie ist nicht "Normal", sie ist Depri und am Limit.
Meistern wir gemeinsam diese Krise, sei es Corona oder die Beziehung, dann würde es vermutlich extrem verbinden. (?)
Aber wie gesagt, ich hab echt bedenken wenn sie jetzt schon am Limit ist, ob und wie sie den Winter übersteht.

Letzten Sommer ging es ihr noch relativ gut, dann kam Lockdown 2... und ab da spürte man es ging voll bergab bei ihr.
Nun ist sie aber bereits am Limit.... geht es nun weiter bergab....
Sie ist ein sehr guter Mensch, probiert immer das Beste für alle zu machen, Charakterlich toll, zwar bissl Ego und "Löwe" vom Sternzeichen, also teilt gerne aus, erträgt aber kaum Kritik, aber dennoch... als Mensch finde ich sie sehr toll trotz ihrer "nicht so einfachen eigenschaften". Aber ich hab ja auch meine kleinen Dinge die nicht jeder mag. Und sei es meine Allergie die klar den Partner auch beschäftigen kann.

Und es gibt Dinge die uns gemeinsam verbinden.
Ich mag das "esoterische" an ihr, das sie da wegen Corona so extrem darin wurde ist halt doch etwas viel.
Aber wenn sie beim Spazieren ihren Baum umarmt, ich find das schön. Ich berühre sie manchmal, umarmen brauche ich nicht so, denke in vielen Dingen wie sie. Energien, Seelen, Universum....
Bis auf das "4D das nun kommt als befreiung" und ich schließe vieles nicht aus, aber ich glaube nicht fix daran.
Dennoch denken wir da in eine Richtung.
Eine Frau die nur an ihr MakeUp denkt, an gar nichts glaubt, oder eine die "100% christlich ist und mich in die Kirche ziehen will" das würd einfach null passen.

Ja, also Emotion und Logik....
Ich würde genug Gründe finden es zu beenden, finde aber genug um zu ihr zu stehen und sie nicht verlieren zu wollen.


lg.

16.08.2021 00:16 • #19


Valera

Valera


193
293
Zitat von DerImmerLacht:
Ist mir eben auch zuviel, ich würd bei der Gruppe vermutlich durchdrehen drum kam ich da nie mit... *gg*
Mir reicht schon wenn meine Freundin mir alles erzählt, is mir auch zuviel und versuche da dann eh ab zu lenken, merke aber es tut ihr eben gut wenn sie drüber spricht also will ich sie da auch nicht unterbrechen.

Ihr habt eine komplet andere Lebensplanung. Total konträr auch vom Mindset her.

Willst du dir das echt die nächsten Jahre antun? Für mich wäre das nichts halbes und nichts ganzes.

Du musst auch mal auf dich schauen, wie geht es dir damit. Nicht immer nur auf sie. Jeder ist auch für sich selbst verantwortlich. Du kannst das nicht alles auffangen. Was sind deine Wünsche? Werden sie wahrgenommen oder berücksichtigt? Stellst du dir so eine Beziehung vor? Sie sagt jetzt schon, dass sie nie zu dir ziehen wird. Liebt sie dich überhaupt noch? Das sind die Fragen, die ich mir stellen würde.

Wenn sie depressiv ist, muss sie sich Hilfe suchen. Die Frage ist, wie sieht sie das. Wenn sie es nicht so sieht, zieht sich das wie ein roter Faden durch eure Beziehung über Jahre. Da sie in der Pflege geschafft hat, weiß sie auch wo und wie man Hilfe bekommen kann.

16.08.2021 05:39 • x 3 #20


Heidemarie


3775
1
3499
@DerImmerLacht

Das hört sich alles nicht nach einer schönen, bereichernden Partnerschaft an, sondern nach einem Albtraum. So viele rote Ampeln, über alle drüber fahren und auf die Grünphase hoffen?

Du scheinst sie ja aus irgendwelchen Gründen zu lieben, sonst würdest du dir diesen Streß doch sicher nicht antun. Was sind die Gründe und überwiegen sie diese ganzen Probleme?

Du darfst deine eigenen Interessen nicht aus den Augen verlieren. In erster Linie bist du mal Kind und Hund gegenüber verantwortlich.

Du willst dich einer depressiven Frau gegenüber, die offenbar nicht mal mehr ero. Interesse gegenüber hat, dermaßen finanziell verpflichten? Wozu denn - ich erkenne die Zielsetzung nicht.

16.08.2021 05:57 • x 2 #21


DerImmerLacht

DerImmerLacht


811
4
619
Zitat von Valera:
Ihr habt eine komplet andere Lebensplanung. Total konträr auch vom Mindset her. Willst du dir das echt die nächsten Jahre antun? Für mich wäre das nichts halbes und nichts ganzes. Du musst auch mal auf dich schauen, wie geht es dir damit. Nicht immer nur auf sie. Jeder ist auch für sich selbst verantwortlich. Du ...

Danke, weis was du meinst und ich versuche da auch auf meine Bedürfnisse zu achten so gut es halt geht.

Ja ich sehe in ihr viel Besonderes, auch wenn sie klar Schattenseiten hat und nicht gerade einfach ist auch ohne der Depri.
Aber grundsätzlich würde ich wäre das mit Corona und Derpi nicht, und diese Aussage "ich ziehe nie zu dir" wo klar die Frage bei mir entsteht.... was hat sich geändert, vor allem wenn sie selbst ihrer Gefühle nicht ganz sicher ist.
Sie meint sie liebt mich, aber die Frage ist als Mensch oder als Partner. Und das ist eben schwer zu sagen für sie auch wenn sie emotional down ist. Und klar ist da die ero. auch nicht gerade ein Thema.
Kenne das von mir, im Winter war selbst meine Lust nicht so wie normal, und das heisst bei mir echt was wenn mir mal ero. fast egal ist eine Zeitlang *ggg*
Und war beim Burnout ja auch.
Denke eben schon das ich sie noch liebe, auch wenn es sich manchmal kühler anfühlt, aber da hat das Hirn wohl auch was mitzureden.
Fakt ist aber wenn es länger so bleibt dann kühle auch ich aus, hatte schon mal sowas wo es dann "freundschaftlich" wurde weil die Frau wegen ihrer Psyche damals, wegen einem Schicksalsschlag, kaum mehr Gefühle zeigen/geben konnte. Irgendwann zog dann eine gute Freundin aus direkt gesagt.

Und da kommt eben das was du meinst... was wird sich ändern....
Medikamente nimmt sie sehr ungern, sie nahm mal welche und "war nicht mehr sie selbst" geht gar nichts mehr ist das vermutlich auch ok, sie war knapp davor und überlegte schon. Aber ich bin da auch der Meinung man sollte sowas nur nehmen wenn es echt nicht mehr geht. Hab da selbst negative Erfahrungen gemacht, aber auch positive, beides aber die gleichen Tabletten. Erstes mal wirkten sie toll, paar Jahre später war ich wie auf Dro gen und musste nach 3 Tagen absetzen, Serotonin-Syndrom oder so...

Therapie meint sie gibt ihr nicht viel, wenn dann ne Verhaltenstherapie.
Wobei sie beim Therapeuten das Thema Corona und ihre "neue Welt" sicher nicht ansprechen würde.
Wäre also sowieso eine "hable Therapie".

Daher eben die Frage, was wird sich bessern.
Wäre Corona vorbei, würde es sich nach paar Wochen zumindest bessern und eine positive Richtung gehen. Aber wann geht es je vorbei? Diesen Winter sicher nicht....
Ich denke eher es wird bei ihr noch schlimmer wenn der Herbst kommt, es zeichnen sich ja jetzt schon Dinge ab weil sie die Kinder mit 12 unbedingt impfen wollen (was ich auch keinesfalls verstehe!)

16.08.2021 10:44 • #22


DerImmerLacht

DerImmerLacht


811
4
619
Zitat von Heidemarie:
@DerImmerLacht Das hört sich alles nicht nach einer schönen, bereichernden Partnerschaft an, sondern nach einem Albtraum. So viele rote Ampeln, über alle drüber fahren und auf die Grünphase hoffen? Du scheinst sie ja aus irgendwelchen Gründen zu lieben, sonst würdest du dir diesen Streß doch sicher nicht ...

Sagen wir ich pendle zwischen "bringt nix" und "will sie nicht verlieren, vielleicht schaffen wir es".
Und es könnte (muss aber nicht) sein das es bis es eh in paar Jahren erst Thema wird wegen ihrem Kind, sie dann eben doch wenn es ihr besser geht das mit Zusammenziehen wieder anders sieht.
Oder es bleibt halt eine "Weekend-Beziehung"....
Sie hat eine Tief-Phase, dank Corona ja leider schon länger.... und solange das Ganze Thema ist wird es denke ich nicht besonders aufwärts gehen, sie versucht das irgendwie zu überstehen direkt gesagt.

Wär nun auf einmal wieder Disko, kein 3G /2G oder gar 1G was schon besprochen wird, würde es mit ihr denke ich aufwärts gehen.
Und dann klar mit uns in Folge.

Nur ob es bei mir bis dahin nicht "Freundschaftlich" wird das ist die Frage.
Es kommt fallweise schon Flirt-Laune auf und leises Interesse an Anderen (wie wäre es mit dieser, hätte sicher andere gute Seiten aber auch andere Fehler)....
Aber denke ich dran es zu beenden kommt auch wieder tiefe Trauer. Will ich auch nicht.
Am liebsten wäre mir "Sie, alles wieder ok, ihre Depri zumindst besser und dadurch mehr ero. und Nähe".... aber naja.
Mal ist das Weekend schön, dann kühl, nach einem Weekend wo "Hand halten beim Couch liegen" fast das Highlight war denke ich schon....pfff.....
Ich kann und darf sie zwar umarmen, aber es fehlt der "Wunsch danach" bei ihr. Wobei ich generell viel kuscheliger bin. War schon immer so, für nen Mann bin ich ein kuschel-Freak *gg* aber wenn da am Weekend nur von mir was kommt und von ihr die Hand halten, dann is das eindeutlich nicht gerade positiv für mich.

Letztens überraschte sie mich und meinte "ich hab dich lieb".
Sie tut sich sehr schwer generell sowas jemanden zu sagen.
Zugleich war es auch irgendwie frustrierend, früher kam da ein "ich liebe dich".
Aber auch da kann es eben sein...depri.... oder... es wurde Freundschaftlich. Und sie will mich als total guten "Freund Plus" nicht meiden, weil sech-uell ist sie zumindest mit mir mehr als zufrieden *g*

Nix Ganzes und nix Halbes, trifft es recht genau.
Durch ihre Probleme geht das klar auf "uns" und somit auf mich über.
Und das oft reden wegen Corona und die Probleme sorgt fallweise dafür das ich froh bin wenn sie sagt "Gute Nacht".

Ich machte schon ne Plus/Minus-Liste, aber selbst da kommt nix gutes dabei raus.
Auch so Videos "Liebe ich sie/ihn noch".... aber selbst da is es nicht eindeutig.
Aber wie du schreibst, würde ich sie nicht mehr irgendwie lieben wäre ich ja sogar froh wenn ich sie los wäre...

Wenn man wüsste wie die Zukunft aussieht.
Aber da der Herbst zuerst kommt, weis ich selbst nicht ob meine Gefühle da den Winter überleben sollten wenn es gar emotionaler bei ihr noch kühler wird.
Ist ja frusrierend, keine Lust auf mich und zack freut sich voll auf ihre Gruppe, also da war von Depri keine Spur 30Min später.
Die Woche drauf war dafür wieder positiver und man landete sogar im Bett.

Ja und eben dann noch jetzt dran denken so viel Investieren, gar Haus aufgeben... das ist so wie es jetzt läuft sowieso noch weniger ein Thema.
Darum kommt seit der Aussage auch immer mehr das Hirn und meint "das bringt so nix".
Dann meldet sich das Herz.... ne sie hat ne schlechte Zeit, sie ist nicht sie selbst....
Und in Folge das Problem... was will man selbst, was tut einem gut.
Ja klar ne Freundin die sich echt freut mit mir zusammen zu sein und ihr bestes tut das es so bleibt.
Aber direkt gesagtr am liebsten mir ihr.

Denke das Problem ist, sie ist nicht nur Depri, sie strahlt auch so enorm positiv, und genau in das Strahlen hab ich mich damals beim ersten sehen förmlich verliebt.

lg.

16.08.2021 11:08 • x 1 #23


Heidemarie


3775
1
3499
@DerImmerLacht

Du scheinst ja schon ein Herzensmensch zu sein, eher geleitet von Gefühlen. Gerade für die ist es wichtig, dem Kopf eine Mitbestimmung einzuräumen, der meldet sich ja nicht zu unrecht.

Ich gehöre auch zur Zärtlichkeitsfraktion und war jahrelang verheiratet mit einem Mann, dem das nicht so wichtig war. ero. gab es viel, wir hatten aber nicht das gleiche Bedürfnis nach Nähe und Kontakt, obwohl wir zusammen lebten, 20 Jahre lang. Da stimmten viele andere Dinge und es war auch eine andere Lebensphase.

Ich hatte mich damit arrangiert, weil ich grundsätzlich davon ausgehe, dass Menschen völlig unterschiedlich ticken und man aus einem Hamster keinen Tiger machen kann.

Mit meinem jetzigen Freund erlebe ich wieder eine ganz andere Dimension von Kuschelkraft, möchte aber nicht mehr zusammenziehen. Es gibt so unterschiedliche Lebensmodelle,- wichtig ist doch, was sich für dich gut anfühlt. Und da scheinst du noch sehr ambivalent zu sein.

Ich kann es nur wiederholen: trenne die Finanzen und warte erstmal ab, wie sich die Dinge entwickeln.

16.08.2021 11:45 • x 2 #24


DerImmerLacht

DerImmerLacht


811
4
619
Zitat von Heidemarie:
@DerImmerLacht Du scheinst ja schon ein Herzensmensch zu sein, eher geleitet von Gefühlen. Gerade für die ist es wichtig, dem Kopf eine Mitbestimmung einzuräumen, der meldet sich ja nicht zu unrecht. Ich gehöre auch zur Zärtlichkeitsfraktion und war jahrelang verheiratet mit einem Mann, dem das nicht so wichtig ...

Ja, Herzensmesch total. Egal ob für Tier oder Mensch. Also positive Menschen, böse Menschen die bekommen kein Herz von mir *gg*
Ich musste mal meine erste große Liebe beenden, trozt größter Liebe zu der Person damals, aber sie machte mich wörtlich "Krank" mit krankhafter extremer Eifersucht und nebenbei nix arbeiten wollen,.... war ne arge Zeit damals.
Aber da fand ich genügend Punkte zu sagen "ok, nach 3 Jahren bessert sich zwar das eine wird aber anderes wieder schlimmer" nur die war eben auch emotional sehr nahe zu mir, ich bedeutete ihr alles, zugleich ging es von total toll zu boshaftigkeit über. Naja. War auch manisch Depressiv, damals wusste ich nichtmal was das genau bedeutet.
Der letzte Satz den ich damals brauchte "Änder du dich doch!" als ich die letzte Chance vergab, der zeigte mir das hier keine Einsicht mehr vorhanden ist und nie sein wird.

Hier ist es aber nicht so, es ist grob gesagt "zu schön zu gehen, zu schlecht um zu bleiben".
Vor allem wenn der Herzteil bei mir ein sehr großer ist.
Und nicht nur der, ich bin ein großer "Optimist" wobei das klar auch irgendwann Grenzen hat.

Ja der Hirnteil.... wenn ein Freund mir erzäht wie es abläuft dem würde ich sagen such was neues, trenne dich, geh durch die Trauer..... weil man als "externer" da emotional gar nicht drinnen hängt.
Aber da is ein riesen Herz... und das sieht in ihr so nebenbei eine echt besondere Person, nicht nur besonders mühsam (sie bemüht sich ja eh auf ihre Art irgendwie , das kommt ja auch dazu)

Woran liegt es bei dir das du nicht mehr zusammenziehen willst?
Man hört es immer öfters wenn Menschen älter werden, vermutlich will man weniger Kompromisse eingehen?
Andererseits sagt man ja auch das ist die "hohe Herausforderung" in Beziehungen. Neben einem Kind natürlich

lg.
Markus

16.08.2021 13:01 • x 1 #25


Heidemarie


3775
1
3499
@DerImmerLacht
Woran liegt es bei dir das du nicht mehr zusammenziehen willst?
Man hört es immer öfters wenn Menschen älter werden, vermutlich will man weniger Kompromisse eingehen?
Andererseits sagt man ja auch das ist die "hohe Herausforderung" in Beziehungen. Neben einem Kind natürlich

Ich bin vom Elternhaus direkt mit meinem ersten Freund zusammen gezogen, dann kurz Pause, nächste Beziehung Ehe, Kinder, alles goldglänzend. War wirklich ein außergewöhnicher Mann und auch guter und fürsorglicher Vater. Sie haben alle ein gutes Verhältnis zu ihm.
Traumatische Trennung für mich nach 2 Jahrzehnten, dann erstmal alleine klarkommen, es gibt soviel zu sortieren, Freundeskreis, Beruf, Hobbies, die Kinder damals noch Teenager - das braucht Zeit.

Und dann lernst du die Vorteile des Singledaseins kennen (ok, ich habe Tiere), und irgendwann klopft die Liebe wieder an oder Amor schißt seinen Pfeil - es ist wunderbar, aber warum zusammenwohnen? Wir leben in der gleichen Stadt, Spontanität ist möglich und ich finde es momentan so sehr angenehm.

Es kommt auch auf die Lebensphase an, meine Familienplanung ist ja komplett abgeschlossen.

16.08.2021 13:26 • x 2 #26


DerImmerLacht

DerImmerLacht


811
4
619
Zitat von Heidemarie:
@DerImmerLacht Woran liegt es bei dir das du nicht mehr zusammenziehen willst? Man hört es immer öfters wenn Menschen älter werden, vermutlich will man weniger Kompromisse eingehen? Andererseits sagt man ja auch das ist die "hohe Herausforderung" in Beziehungen. Neben einem Kind natürlich Ich bin vom ...

Ok in gleicher Stadt geht es einfacher, bei mir sind es 45Min Fahrzeit, zwar keine Welt aber spontan mal "rüber" nur um was vorbei zu bringen weil man was vergesseh hat geht halt nicht. Vor allem hat man Kurs oder Arbeit auch und ist am Abend meist froh wenn man dann nicht nochmals weg muss.
Wegen Hund kann ich nicht drüben schlafen, wegen ihrem Kind und Schule sie nicht bei mir...
Somit ist es zu einer fast reinen Weekend-Beziehung geworden, und jedes 2. Weekend sind die Kinder (meines und ihres, ihres 1 Jahr älter) auch mit dabei, schön für die Kinder aber man ist da halt nicht so ganz alleine.
Ihres mag fallweise nicht dann kommt sie nur am Sonntag. Gab schon Wochenenden da kam sie dann garnicht. Aber meist zumidest einmal die Woche oder ohne Kinder jedes 2. Weekend dann zumindest 1 oder im idealfall 2 Nächte.

Ist also alleine durch die Umstände schon eine gewisse Distanz vorhanden.
Und wenn dann das Weekend noch etwas "kühler" verläuft ist es dann umso schlechter wenn man wieder 1 Woche oder für ero. Momente 2 Wochen warten darf.

Wäre kein Kind und Hund könnte man da auch flexibler sein, so wirds bei dir vermutlich auch sein.
Mal da mal dort je nach Lust und Laune. Geht bei uns/mir halt nicht.

Ja meine Planung is eh auch schon abgeschlossen....

16.08.2021 15:40 • #27


DerImmerLacht

DerImmerLacht


811
4
619
Update....

Sieht nicht gut aus, Heute meinte sie das sie mich nicht mehr liebt.

Wobei sie seit bald 2 Wochen in Krankenstand ist wegen Psyche. Corona, Massanahmen, lauter "Geimpfte" und der Impfdruck, sie kann nicht mehr.
Die letzten Wochen traf sie öfter ihre "Corona-Gruppe" und das ging halt auf Zeit die wir dann nicht gemeinsam hatten.
Sooo kuschelig war sie nie, aber seit Mai halt noch weniger, Sechsuell war es schon aber auch deutlich weniger als damals vor Lockdown2. Mehr als 1 Monat Pause sodass es für mich dann schon auch frustrierend war. Machte da aber keinen Druck zumindest keinen den ich an sie weiter gab.
Sie sich selbst auch eher weniger, sie ist da der Typ "wenn ich keine Lust habe geht nix" und versucht da nicht mal was aufkommen zu lassen mit Mass. oder so.

Waren also recht kühlere und anstrengende Wochen.

Sie ist nun so am Limit das ich dachte ich muss den Notarzt rufen.
Geldsorgen, Kurs wegen Krankenstand unterbrochen, 2 Wochen vor er ersten Jahresprüfung... Miete wird bald teurer, Geld dafür weniger weil sie aus ihrer Sicht und ich denke auch sicher länger Krank ist, sie kann nicht mehr solange das mit Corona dort Thema ist.
Nun fehlt ihr das Soziale, sie konnte dort manche sehr gut leiden, es gab ihr auch was Gutes dieser Kurs... das fehlt noch dazu.

Ja, nun eben meint sie sie Liebt nicht mehr.
Ob das wegen ihrem Zustand ist, wo klar Gefühle dann auch blockiert oder getrübt sein können... weis ich nicht.
Gestern erst rief sie paar mal an weil es ihr so schlecht ging, ich bin also schon ihr "1st Kontakt" aber vielleicht bin ich das ja auch Freundschaftlich.

Keinen Plan.
Muss das mal so akzeptieren und nicht nachlaufen.
Meine Bedenken sagte ich ihr, nun muss sie mal mit sich klar kommen wie sie selbst meinte.

Danke an die Massnahmen der Politik.
Meine Freundin war zuvor schon bissl beeinträchtigt weil ihre Tochter krank wurde (Psyche) aber seitdem ging es nur mehr Bergab.

15.09.2021 13:44 • #28


Plentysweet

Plentysweet


10929
16935
Zitat von DerImmerLacht:
Gestern erst rief sie paar mal an weil es ihr so schlecht ging, ich bin also schon ihr "1st Kontakt" aber vielleicht bin ich das ja auch Freundschaftlich.

Ja. Ich denke, daß Du da grad eher als Freund und Helfer fungierst und wenig als Beziehungspartner einer erwachsenen Partnerschaft auf Augenhöhe. Das ist natürlich alles nicht so schön, wie es jetzt momentan ist. Für Euch beide nicht. Irgendwie liest sich die Frau auch wie ein großes Kind, so wie Du sie beschreibst. Die wenig Möglichkeiten hat sich selbst zu regulieren. Und die es vielleicht auch nie gelernt hat?
Die Frage ist halt, was DU davon hast. Es ist ja schön für jemanden da zu sein. Aber letztendlich hälst Du sie in Abhängigkeit zu Dir und Du selber gehst relativ leer dabei aus.

15.09.2021 18:06 • x 2 #29


alleswirdbesser

alleswirdbesser


2417
3729
Zitat von DerImmerLacht:
Oder es beenden, was viele vermutlich tun würden. . mit der Aussage das ich so eine Beziehungsform nicht leben will,

beenden, allein deswegen:
Zitat von DerImmerLacht:
aber selbst in der Beziehung war es so das sie es 3x beendet hat, aber auch wegen Depri denke ich,


Weil das Zusammenziehen würde es noch schlimmer machen. Erfahrungswerte

15.09.2021 18:17 • x 1 #30



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag