35

Wenn sich wichtige Dinge ändern

DerImmerLacht

DerImmerLacht

777
4
549
Hallo,

ich fasse mich möglichst kurz.
Freundin (2 Jahre zusammen, getrennt wohnend, Wochenend-Beziehung) seit November immer Depressiver, vorher schon viele Belastungen, Corona sei dank ging es abwärts, Massnahmen sind ja noch immer Thema, Impfen sowieso wo sie Angst hätte.

Neben einem kurzen Ende wegen der Depression was dann besser wurde ist nun die Sache die.
Der Plan war später zusammenziehen, Kompromiss für "Beide" sie zieht zu mir und wir bauen oder kaufen drüben bei ihr ein "Weekend-Haus". Kosten wären zu 99% mein Anteil so nebenbei.
Kompromiss war auch für mich das ich noch Jahre warte auf das Zusammenziehen da sie ein Kind hat, in der Zeit "WeekendBeziehung". Normal zog ich immer recht flott zusammen, ich habe gerne eine Beziehung wo man sich oft sieht und nicht nur am Weekend. wobei ich mich nun sogar etwas an das Ganze so gewöhnt habe.

Nun wäre die Frage. wenn sie es nun nicht mehr will, woher weis man ob es an der Depression liegt oder an die Gefühle. ?
Denn sie kennt diese fallweise selbst nicht wirklich. Wegen der Depri. Und ich nehme an das es daran liegt das sie nicht mehr bereit ist für den Kompromiss.
Liegt es aber an der Depression, Corona wird ggf. irgendwann mal weniger ein Thema, es geht ihr dann besser. könnte es aber vielleicht sein das es wieder mehr zu "ja wir ziehen zusammen" gehen könnte.
Chance dazu gering befürchte ich, aber sie ist doch auch möglich.
Da Depressionen dafür sorgen das man sich Zuhause "noch sicherer/wohler" fühlt. Oft, nicht immer, aber sie meint selbst Zuhause fühlt sie sich sicher und entspannt.

Was meint ihr dazu.
Denn ich muss nun klar nachdenken. das Thema kommt immer wieder hoch. das "Fundament" ist für mich irgendwie weg. Gemeinsames Ziel auf lange Zeit aber doch.
Wenn sie wirklich nie her zieht, hätte ich das so gewusst, wäre ich die Beziehung nie eingegangen.
Die Frage auch. warum. sind Gefühle bei ihr eher "Freundschafliche Liebe" oder ist es eben die Depri.
Oder weil sie es in der Verliebtheit zugesagt hat aber nicht einhalten will. aber das würde bedeuten ich bin nun weniger wert als damals in der verliebtheit. denn sie muss ja damit rechnen das ich es deshalb beende.
Und klar denke ich drüber nach. da es mit meiner Form von Beziehung nicht zusammen passt.
Paar Jahre warten ok. Aber sagen wir bis zur Pension "hin/her-Pendeln". .

Sie meint sogar ich könne ja mein Haus verkaufen, 18 Jahre alt, Schuldenfrei, total schöner Platz. .
Also ich kann dann "alles aufgeben" und sie setzt sich ins neue Nest, kann vom Geld aber nix beitragen, vielleicht ein Kasterl oder eine Fussmatte? Das wäre dann kein Komromiss. . der war anders abgemacht.
Sie hat übrigens eine kleine Mietwohnung. Da hätte ich nicht mal Platz.

Wenn alles passen würde, aber selbst in der Beziehung war es so das sie es 3x beendet hat, aber auch wegen Depri denke ich, das letzte mal war sie echt total hinüber. und als ich auch noch was von ihr wollte (zusammen mehr unternehmen um Beziehung wieder auf zu frischen nach dem "traurigen Lockdown-Herbst") empfand sie es als Stress und meinte sie fühlt nix mehr. Hat ihre Gefühle "gekappt".
Wurde wieder besser, aber dennoch steht das Thema klar im Weg.

Vor allem nagt der Gedanke. ich war es ihr wert, auch wenn es in Verliebtheit war, nun nicht mehr?
Ich würde mir nie erlauben meinen Kompromiss nicht ein zu halten. wenn dann dürfte ich so einen nicht "ok" geben.

Die Tatsache ist nun sagen wir "im Weg".
Und ich kann es entweder abwarten und hoffen. wobei die Chance denke ich gering ist das sie ihre Meinung ändert.
Oder es beenden, was viele vermutlich tun würden. . mit der Aussage das ich so eine Beziehungsform nicht leben will, Jahrelang getrennt, nur am Wochenende sehen (wegen Kind/Hund/Umstände) und dann schauen. ob sie wieder kommt und doch den Kompromiss sucht, oder eben nicht und akzeptieren das ich ihr dies nicht mehr wert bin.

Ich schreibe hier für andere Meinungen. vielleicht hat jemand selbst die Erfahrung gemacht.
Sowas hatte ich bisher noch nie, aber ok, man lernt immer wieder dazu *g*


lg.
DernochImmerLacht. *g*

13.08.2021 19:56 • #1


Slove


242
2
255
Depression ist eine Krankheit. Ich hoffe sie schafft es diese Krankheit zu besiegen. Aber leider ist es ein Teufel, der immer wieder hochkommen will. Man muss sich Brücken bauen, um dem dann entgegen zu wirken. Natürlich wirkt sich das auf eine Beziehung aus. Natürlich verändern sich im Laufe eh immer die Gegebenheiten.

13.08.2021 20:24 • x 2 #2



Wenn sich wichtige Dinge ändern

x 3


Emma75

Emma75


3802
3
7902
Wenn sie wirklich echte Depressionen hat, dann kann sie in einer akuten Phase keine weitreichenden Entscheidungen treffen. Irgendwie kommt es mir so vor als hättest Du Dich mit der Depression Deiner Freundin nicht wirklich auseinandergesetzt. Das ist kein Schnupfen, das ist ernst. Ein Mensch in dieser Phase benötigt Unterstützung und Verständnis, aber niemanden, der jetzt noch Ansprüche stellt. Auch Kind und Hund werden irgendwie als lästige Anhängsel beschrieben, aber Du verbindest nicht wirklich was mit denen.
Ich glaube, Du bist wirklich besser mit einer Frau bedient, die unbelastet ist, keine Kinder hat und ohne großes Gezeter in Dein Haus einzieht und ansonsten nichts an Deinem Leben ändert - am besten sollte sie gut verdienen und zu Hause sehr leise sein. Es klingt als fändest Du es bequem und angenehm eine Frau im Haus zu haben, aber wer das jetzt genau ist, ist austauschbar. Das klingt hart, kommt aber so rüber.

13.08.2021 23:11 • x 6 #3


DerImmerLacht

DerImmerLacht


777
4
549
Zitat von Emma75:
Wenn sie wirklich echte Depressionen hat, dann kann sie in einer akuten Phase keine weitreichenden Entscheidungen treffen. Irgendwie kommt es mir so vor als hättest Du Dich mit der Depression Deiner Freundin nicht wirklich auseinandergesetzt. Das ist kein Schnupfen, das ist ernst. Ein Mensch in dieser Phase benötigt ...

Naja wie oft wurde ich schon ausgetauscht, oder ihr.... sonst würde es das Forum nicht mal geben.
Und würde ich flott wechseln oder es wäre mir egal "wer hier bei mir wohnt" würde ich hier auch nicht schreiben.
Fallweise geht es aber nicht anders.
Bei einem alten Post von mir liest man denke ich genug das ich sehr viel Geduld und guten Willen in die Beziehung gebracht habe.
Immerhin versuche ich seit Monaten mit viel Verständnis die Beziehung nicht zu verlieren weil sie mir als Mensch so wichtig ist und ich eben nicht nur "es ist jemand hier" sehe, im Gegenteil, ich warte Jahre auf ein zusammenleben was ich normal schon nach 6 Monaten anstreben würde? Wie kann man hier also schreiben mir wäre egal wer es ist, hauptsache es ist jemand bei mir im Haus?
Ich sehe Dinge in ihr welche ich einfach bei jemand anders sehr vermissen würde, und die ich nicht missen will.
Aber das kommt hier klar nicht so rüber bei meinem Post

Der Hund ist übrigens meiner, wegen dem bin eben ich sehr gebunden. Kann ihn nicht zu lange alleine lassen, er darf bei ihr aber nicht in die Wohnung, zudem ist er wegen Rücken nun eh nicht mehr so mobil, Rampe lernte ich ihm nie, hätte nie gedacht das er mal eine brauchen würde damit er in den Kofferraum kommt, der sprang normal rein wie nix.

Ich weis wie Depressionen sind, hatte 2x Burnout, ist ja mehr oder weniger "erschöpfungsdepression" daher weis ich auch das es ggf. sein kann das man der Gefühle zum Partner nicht mehr sicher ist, weil man alles gedämpfter oder mit Pech gar nix mehr wirklich fühlt.
Ich weis aber auch das jede Depri verschieden ist, und jeder Burnout eben auch.
Versuche sie zu unterstützen so gut es geht, ihr Ratschläge geben, sie motivieren.... aber ist klar nicht leicht.
Man merkt ja selbst, also ich bei mir zumindest, das dieses Corona-Thema ordentlich "Energie zieht". Egal wie man das Ganze sieht, ob man voller Panik der Impfung nachläuft oder lieber sterben würde bevor man je eine Impfung erhält. Ich kenne alle Abstufungen dazwischen....

Dennoch wäre es so, wäre alles Andersrum, ich würde einfach versuchen wie sich das im Haus anfühlt, geht es nicht müsste man einen Plan B haben. Vor allem würde mir die Freundin dann gar ein neues kleines Haus im Burgenland hin stellen, also ordentlich investieren dafür, mann ich würd mich freuen....
Der weitere Plan wäre dann in der Pension wenn mein KInd (ich hab auch eines) das Haus will, das wir "alten" dann rüber ziehen.... bis dahin wäre es ein "Weekend-Haus". Entweder neu oder gutes gebrauchtes das vor allem IHR gefällt und für mich OK wäre.
Aber nun jetzt schon sagen "nein keinesfalls", das sehe ich als "Wenn es ER nicht ist, dann jemand anders".
Ich fühle mich nicht mehr so wichtig für sie, so sieht es aus, denn sie will den Kompromiss nicht mehr, ich bin es ihr "nicht mehr wert" offenbar?
Also der Kompromiss der mir eh viel gekostet hätte, sagen wir 200.000 Euro oder so, ihr nicht mal paar Euro weil sie hat eher Geldprobleme als das sie was sparen könnte... das nicht mal der ausreicht?

Ich sage ja nicht "komm her, mir ist egal was du willst". Aber das wäre so die beste Möglichkeit das keiner zu viel verliert, Kompromiss eben.

Und nein ich suche nicht "irgend jemand fürs Haus". Sonst würde ich schon gar nicht mehr hier schreiben... wär mir egal wer hier bei mir ist. Aber mir ist eben nicht egal wenn mein Lebensziel, gemeisam zu leben mit einer Frau die ich liebe, nicht mehr erreichbar ist. Oder nur wenn ich 100% gebe und die Dame freut sich einfach nur, es also nur nach ihr geht?

Ich suche aber jemand mit dem ich im Iedalfall bis zum Ende eine schöne Zeit haben kann.
Und nicht paar Jahre bis das Kind ausgezogen ist und man dann keinen Weg findet, und es dann erst vorbei ist.
Gemeinsames Ziel als Paar ist ja angeblich wichtig in einer Beziehung. Das haben wir nun nicht mehr.
Ich wäre für Kompromiss ja noch bereit, auch wenn er mir dann extrem viel kosten würde. Aber sie wo sie sogar gewinnen würde... "nein".
Und klar frage ich mich... bin ICH es ihr nicht mehr wert oder ist es die Depri.
Denn sie wäre es mir ja noch wert. Sie bricht den Kompromiss, sie will ihn nicht einhalten.

lg.

13.08.2021 23:47 • #4


alleswirdbesser

alleswirdbesser


2189
3364
Zitat von DerImmerLacht:
Sie meint sogar ich könne ja mein Haus verkaufen, 18 Jahre alt, Schuldenfrei, total schöner Platz. .
Also ich kann dann "alles aufgeben" und sie setzt sich ins neue Nest, kann vom Geld aber nix beitragen, vielleicht ein Kasterl oder eine Fussmatte? Das wäre dann kein Komromiss. . der war anders abgemacht.
Sie hat übrigens eine kleine Mietwohnung. Da hätte ich nicht mal Platz.

Wäre ich sie und hätte das hier gelesen, wäre es mit uns sofort zu Ende gegangen.

14.08.2021 00:42 • x 1 #5


tlell

tlell


746
5
1489
Zitat von DerImmerLacht:
Sie bricht den Kompromiss, sie will ihn nicht einhalten.

Wie soll jemand mit Depressionen sowas einhalten? Alleine das umziehen sollen, wäre mir zuviel gewesen. Als ich Depressionen hatte ging gar nichts. Ich hab es gerade so geschafft die Kinder zu versorgen! Es war nie ein ich will nicht, sondern immer ein ich kann nicht. Ich denke du hattest noch nie Depressionen, sonst würdest du die Frage gar nicht in den Raum werfen. Mir fehlt bei dir die Empathie. Auch das verlangen von Aktivitäten in einer Depression, finde ich sehr viel. Es ist Stress für sie. Deine Reaktion darauf zeigt du hast keine Ahnung wie es ihr geht. Deine Frage müsste lauten was kann ich tun um dir zu helfen? Und frag dich mal ob du sie genug liebst um das zu tragen und nicht ob sie dich genug liebt!

14.08.2021 00:55 • x 3 #6


DerImmerLacht

DerImmerLacht


777
4
549
[url=/post2621802.html#p2621802]Zitat von alleswirdbesser[/url]
Wäre ich sie und hätte das hier gelesen, wäre es mit uns sofort zu Ende gegangen.



Und weshalb genau? Denn es entspricht ja den Tatsachen.

Sie könnte so gut wie nichts beitragen..und ich müsste ein Vermögen ausgeben.
Für die gemeinsame Lösung wäre es mir das sogar wert gewesen, wo Freunde meinen sie würden sowas nie tun.... und ne gute Freundin auch...
Aber nicht wenn sie dann ihren Teil nicht einhalten will, ich nicht nur alles Zahle sondern sogar hier ausziehe das ich nie im Leben so geplant hätte, wie gesagt das war alles ganz anders

14.08.2021 22:29 • #7


DerImmerLacht

DerImmerLacht


777
4
549
Zitat von tlell:
Wie soll jemand mit Depressionen sowas einhalten? Alleine das umziehen sollen, wäre mir zuviel gewesen. Als ich Depressionen hatte ging gar nichts. Ich hab es gerade so geschafft die Kinder zu versorgen! Es war nie ein ich will nicht, sondern immer ein ich kann nicht. Ich denke du hattest noch nie Depressionen, sonst ...

Wenn sie 6 Stunden lange mit dem Auto und ihrem Kind in den Urlaub fahren kann, oder eine Corona-Gruppte trifft und dafür 2 Stunden fährt, liegt es nicht so ganz an der fehlenden Energie.
Ja ich weis wie es ist wenn man nicht mal mehr von der Couch auf kommt.
Aber Depri ist nicht gleich Depri.
Du vergleichst hier deinen Zustand. Und wie gesagt, ich weis wie es ist wenn man lieber Müll am Tisch liegen lässt weil der Weg zum Mistkübel wie ein Marathon erscheint.
Aber so "tief" ist sie nicht, zudem erkläte mir sehr genau mal jemand (Therapeutin) das Depri nicht gleich Depri ist.

Ein Beispiel was mir auch sehr zu denken gab:
Mir gegenüber eher kühl, kein kuscheln, ero. schon gar nicht, 30Min später strahlt sie wie ein Kind zu Weihnachten weil sie in Kürze ihre "Gruppe" trifft. Machte nen Aufstricht dafür. Freute sich total, extrem emotional.
Ja sie hat weniger Energie, aber "gar keine" eben auch nicht.
Was aber klar sein kann das sie eben das "Zuhause" hier noch mehr als "Schutz" sieht.

Umziehen wäre erst in paar Jahren generell möglich wegen ihrem Kind.
Aber sie sagt nicht "Mal sehen, ich will mit dir einen Weg finden" sondern sie sagte "ich ziehe nie zu dir, das sagte ich damals weil ich verliebt war".

14.08.2021 22:34 • #8


Otten82


3467
1
8158
Gleiches Problem wie in deinen anderen Threads.

Deine Kompromisse sind faule Kompromisse.
Du könntest dein Haus vermieten und ihr sucht euch gemeinsam was in der Mitte des Weges zwischen euch.

DAS ist ein Kompromiss. Du willst einfach dass sie zu dir zieht.

Schon wieder bzw immer noch sind der Hund und dein Haus viel wichtiger als alles andere.
Schon wieder schiebst du den schwarzen Peter an die Frau.

Was sagt denn deine Mutter dazu ?
Lästert die immer noch über deine Freundin und findet die Befindlichkeiten deines Hundes. wichtiger als die deiner Freundin? :

14.08.2021 22:44 • #9


DerImmerLacht

DerImmerLacht


777
4
549
Zitat von Otten82:
Gleiches Problem wie in deinen anderen Threads. Deine Kompromisse sind faule Kompromisse. Du könntest dein Haus vermieten und ihr sucht euch gemeinsam was in der Mitte des Weges zwischen euch. DAS ist ein Kompromiss. Du willst einfach dass sie zu dir zieht. Schon wieder bzw immer noch sind der Hund und dein Haus viel ...

Auf dich habe ich schon gewartet alter treuer Fan

Sie will nicht in Mitte, sie will "drüben" bei ihr, nur dort. Soviel zu "etwas in der Mitte finden".....
Also soll "Alles nach ihr gehen". Ich müsste alles aufgeben. Sogar Job, weil von Drüben wo sie wohnt da brauch ich nicht jeden Tag 1h30 zur Arbeit je Richtung pendeln... das halt ich nicht durch... (sie hat keinen Job übrigens, nen Kurs...)
Den gemeinsamen Weg hatten wir ja geplant, ob er dir nun zusagt oder nicht, für sie war es mal OK.
Nun nicht mehr, das gemeinsame Ziel ist weg, es gibt "ihres oder gar keines".
Wo ist hier der Kompromiss?

Ähm, Ja. Stimmt. Ich suchte ne Frau die zu mir zieht und zu mir passt und wo man ein Leben lang zusammen... und klar wo man einander liebt. Und genau das war bei meinen ersten Sätzen beim Kennenlernen dabei, ich sage immer "Ich bin Zuhause sehr gebunden" und das stimmt auch. Um genau solche Situationen zu verhindern.
Daher sagte sie "Ja aber ich mag das drüben und will nicht ganz weg..." und so entstand der gemeinsame Weg der für sie auch voll ok WAR. Den sie aber auf einmal nicht mehr will.
Und es ist korrekt, ich würde keine Beziehung eingehen wenn ich hier weg müsste.
Kenne aber genug Frauen die ein geerbtes Haus haben die das Gleiche sagen. Eine flüchtige Freundin von mir. Musterbeispiel.
Lernte früher ja auch andere kennen.... da wurde dann eben einfach nix draus, wenn die Frau nicht weg will, ich auch nicht, dann ist die Grundbedingung einfach nicht vorhanden.
Ist ja bei manchen mit "Mietwohnung" sogar so wie ich in der Firma hörte oder bei meiner Ex nun sehe.... und wenn BEIDE nicht zusammen wohnen wollen ist das auch ok. Aber nicht wenn man es als Ziel hat und darauf wartet, das dann aber nie passierren wird.

Wie wenn einer ein Kind will, der andere nicht.... dann haut das einfach nicht hin.
Was ist da so "abwegig" oder negativ?
Ich sagte früher "Niemals mehr ein Raucher".... und meine Freundin raucht, meinte aber sie wolle eh aufhören. Nun raucht sie halt noch mehr, nicht cool aber damit könnte ich leben.
Aber wenn man "nie zusammenziehen kann" auf einmal.... das ist dann ja ganz was anderes...
Wo sie eben damals zusagte, weil ich eben sagte wie wichtig das für mich hier ist.
Und nur weil sie ihren Teil des gemeinsames Ziels (gemeinsam, sie sagte damals ja es wäre ok!) nicht einhalten will soll ich auf einmal "Alles" geben und sie gar nichts sondern sogar viel dabei gewinnen? Wie gesagt sie kann nix dazu beitragen, ich müsste fast alles bezahlen, und dafür müsste ich hier was verkaufen.
Was ist das dann für ein Kompromiss?

So wie manche eine Beziehung nicht eingehen wenn jemand raucht, oder einen Hund hat, oder sonst was.
Oder manche eben "nie zusammenziehen wollen"... vor allem in unserem Alter hört man das immer öfters. "Mann kommt mir keiner mehr ins Haus" *g*
Andere wollen wechselnde Partner,... also es gibt viele Dinge die einer will oder nicht will.
Ich will halt hier nicht weg. Und das sage ich bei jedem Kennenlernen wenn ich Single bin...
Vielleicht wenn ich mal Pensionist bin, keinen Job in Wien mehr "brauche" (von mir 30Min, von ihr wären es 1h30! und noch dazu wieder die doofe A23...das pack ich nerflich nimmer...)
Sie hat übrigens keinen Job, derzeit nur nen Kurs... den sie aber vermutlich auch bald abbrechen wird/muss wegen der "Impf-Nötigung".

ABER ich sorge dafür das die Frau sich hier wohl fühlt, ich bemühe mich um meine Partnerin, und sie darf klar am Haus auch was verändern solange mit meine Musik und mein PC-Raum bleiben, Wohnzimmer und Co... gerne GEMEINSAM.
Was der Ex meiner Freundin übrigens nicht tat. Der hatte ein Haus, da zog sie ein, aber da durfte sie gar nix verändern.... was dann auch der Grund war für das Ende.

Zu einem anderen Ex wäre sie übrigens gezogen.... nur bei mir will sie auf einmal "von drüben nicht mehr weg" was früher aber für sie vorstellbar war, daher auch der ehemals gemeinsame Weg.
Klar gibt das zu denken? Und wäre dir das denn egal, wenn ne Freu zu dir sagt "Hey wir machen das gemeinsam so" und dann will sie dies nicht mehr einhalten?
Klar fragt man sich... WARUM will sie das nicht mehr?
Und daher fragte ich hier mal wieder an.
Und nun ist es fast "böse" weil ich etwas behalten will was mir enorm viel bedeutet, wo es von Anfang an "gemeinsam" so ok war, und wo die Frau aber dann die Meinung ändert. Aber ich bin offenbar der Böse oder wie?
Naja, war bei dir eh nie anders.
Hat sich eben auch nicht geändert


lg.

15.08.2021 00:25 • #10


Valera

Valera


193
292
Zitat von DerImmerLacht:
Aber sie sagt nicht "Mal sehen, ich will mit dir einen Weg finden" sondern sie sagte "ich ziehe nie zu dir, das sagte ich damals weil ich verliebt war".

Die Aussage ist für mich der springende Punkt.

Vielleicht ist sie wegen eurer Beziehung depri. Bei so einer Aussage wäre ich stutzig geworden und hätte mit ihr Tacheles geredet und Jahre warten, ne. Würde ich nie machen, das wird fast nie was. Ich würde mir echt überlegen mich zu trennen. Von ihr kommt keinerlei Invest in die Beziehung.

15.08.2021 08:22 • x 2 #11


teardrops


321
2
471
Ich würde nie wieder für irgendwen mein Zuhause aufgeben. Ganz ehrlich. Für mich hört sich das sehr nach ausnutzen an und da hört bei mir alles auf.

Eine Partnerin, die es ernst mit dir meint, versucht gemeinsam mit dir Lösungen zu finden und fordert nicht nur. Eigentlich weißt du die Antwort. Es ist nicht das, was du willst.

15.08.2021 09:17 • x 1 #12


OxfordGirl

OxfordGirl


1320
2013
Zitat von DerImmerLacht:
Oder weil sie es in der Verliebtheit zugesagt hat aber nicht einhalten will. aber das würde bedeuten ich bin nun weniger wert als damals in der verliebtheit. denn sie muss ja damit rechnen das ich es deshalb beende.


Zitat von DerImmerLacht:
Vor allem nagt der Gedanke. ich war es ihr wert, auch wenn es in Verliebtheit war, nun nicht mehr?


Zitat von DerImmerLacht:
ich ziehe nie zu dir, das sagte ich damals weil ich verliebt war".

Du klammerst dich an eine Aussage, die sie im ersten Verliebtheitsrausch gemacht hat. Die wunderschöne Anfangszeit, die sich dadurch kennzeichnet, dass man eine rosa Brille auf der Nase sitzen hat, den anderen in den Himmel hebt und selbst in den Himmel gehoben wird. Alle Hindernisse sind erstmal klein und werden zur Seite geschoben, kein Weg ist zu lang und kein Traum von einer gemeinsamen Zukunft scheint unmöglich. Das Motto heisst erstmal "Wir schaffen das!"

Lies mal psychologische Fachliteratur zum Thema Verliebtheitsphase, da stehen Sachen wie: man ist nicht zurechnungsfähig, die Hormone vernebeln alles negative, es ist wie ein Rausch, eine Dro., Ausnahmezustand.
Wenn ich alles geglaubt hätte, was mein Ex mir in den ersten Monaten der Verliebtheit vorgeschwärmt hat ... Wäre ich heute verheiratet und er wäre zu mir in meine Gegend (500 km ) gezogen. Sollte nicht sein. Die Realität hat und irgendwann eingeholt. Das passiert. Muss man akzeptieren, Punkt.
Du scheinst das sehr an deinem Selbstwert festzumachen. Brauchst du nicht. Auch ihre Depression muss nicht die Erklärung für dich sein, warum sie keine Zukunftspläne mehr mit dir schmieden mag. Vielleicht ist das Pferd schon länger tot, von dem du nicht absteigen magst . Pläne im Leben ändern sich eben.Sie scheint dich, dein Häuschen und das viele Geld, dass du zu investieren bereit bist, nicht zu wollen. Vielleicht ist es an der Zeit, dass du eine andere Partnerin suchst, die viel besser zu dir und deiner Lebenssituation passt. Du warst vom Modell " Wochenendbeziehung" eh nicht wirklich überzeugt. Gibt's in deiner näheren Umgebung keine Frauen, die glücklich über Haus und Hund wären?

15.08.2021 09:28 • x 1 #13


Plentysweet

Plentysweet


10414
16162
Zitat von DerImmerLacht:
Wenn sie 6 Stunden lange mit dem Auto und ihrem Kind in den Urlaub fahren kann, oder eine Corona-Gruppte trifft und dafür 2 Stunden fährt, liegt es nicht so ganz an der fehlenden Energie.

Zitat von DerImmerLacht:
Ein Beispiel was mir auch sehr zu denken gab:
Mir gegenüber eher kühl, kein kuscheln, ero. schon gar nicht, 30Min später strahlt sie wie ein Kind zu Weihnachten weil sie in Kürze ihre "Gruppe" trifft. Machte nen Aufstricht dafür. Freute sich total, extrem emotional.
Ja sie hat weniger Energie, aber "gar keine" eben auch nicht.

Zitat von DerImmerLacht:
Zu einem anderen Ex wäre sie übrigens gezogen

Ich habe jetzt nur diese drei Zitate aus Deinem Text hervorgeholt.
Und frage Dich: Meinst Du wirklich, da sind bei ihr genug Gefühle da?
Ich sehe es ein bißchen wie Valera und OxfordG irl. Hat sie vielleicht aufgrund der Beziehung Depressionen? Ist der Zusammenziehdruck, der nicht zu ihrem abgeflauten Gefühlszustand paßt, für sie ein Grund, in die innere Leere zu gehen? Und etwas zu schaffen, mit dem sie zu Dir auf Distanz gehen kann?
Es passt für sie einfach nicht (mehr?).
Hat sie nicht schon innerlich mit der Beziehung abgeschlossen? Daß sie andere Sachen wie Verreisen und C Gruppe so gern macht und dafür Energie findet, daß würde mich an Deiner Stelle noch hellhöriger werden lassen. Das gibt ihr Kraft, da tankt sie auf. Eure Beziehung zieht ihr Energie, statt zu geben. Verständlich, daß sie dann diesen großen Schritt nicht gehen möchte. Das ist mein Eindruck vom Lesen hier.

15.08.2021 09:52 • x 1 #14


DerImmerLacht

DerImmerLacht


777
4
549
Zitat von Valera:
Die Aussage ist für mich der springende Punkt. Vielleicht ist sie wegen eurer Beziehung depri. Bei so einer Aussage wäre ich stutzig geworden und hätte mit ihr Tacheles geredet und Jahre warten, ne. Würde ich nie machen, das wird fast nie was. Ich würde mir echt überlegen mich zu trennen. Von ihr kommt keinerlei ...

Ich überlege eben schon länger daher mein Beitrag, ich will nix "überstürzen" denn ich weis ja auch das Depri hier sehr viel mitspielen kann...
Sie ist "ego" in manchen Dingen, nicht in allen, es wirkt als würde sie Ego sein aber dennoch das Beste tun wollen.. denn fallweise kommt dann Einsicht.

Äh ne von ihr kommt mehr "wenns nicht passt dann nicht"... was aber eben auch sein kann weil sie eh schon "am Limit" ist und nicht da auch noch Arbeit investieren will oder ne Baustelle "flicken kann/will".
Auch wenn man es erklären kann... denke ich eben auch fallweise.... ich würd es eben ganz anders tun, weil sie es mir wert wäre.

15.08.2021 22:35 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag