46

Werden Frauen ab einen gewissen Alter gläsernd?

Lilli1966

Lilli1966

47
7
16
Hallo,
ich bin nach meiner gescheiterten Beziehung nicht zwangsläufig auf der Suche nach was neuen, denn lieber würde ich mich finden lassen...aber auch das klappt nicht. Ich habe das Gefühl, dass Frauen ab einem gewissen Alter gläsern werden und für Männer an Attraktivität verlieren? Auch im Freundeskreis beobachte ich selbiges. Eine Freundin meinte nun, man hat nur noch wenige Jahre und dann ist es vorbei mir einer Beziehung. Ich möchte diese Gedanken nicht zuende führen müssen. Ich kann durchaus behaupten, dass ich nicht hässlich bin und auch noch viel Spaß und Unternehmungsgeist besitze und dennoch bin ich allein.
Wem geht es denn ähnlich?

08.03.2016 12:02 • #1


Ricky

Ricky


5979
6427
Was meinst Du denn mit "gläsern"? "Gläsern" bedeutet in meiner Definition sowas wie "durchsichtig" (wie in "der gläserne Bürger"). Heißt das jetzt, dass Du Dein Herz zu sehr auf der Zunge trägst und damit Leute verschreckst oder meinst Du etwas wie die Optik spiele eine zu große Rolle?

08.03.2016 12:05 • #2


_Tara_

_Tara_


5968
5
7225
Ich glaube, mit "gläsern" meint sie "unsichtbar". Die Männer schauen an der Frau "ab einem gewissen Alter" einfach vorbei, nehmen sie gar nicht mehr als Frau bzw. "Objekt der Begierde" wahr. So?

Und nein - ich kann das nicht bestätigen. Ich bin 42 und es gibt nach wie vor einige Männer, die "auf mich stehen" und mir dies auch deutlich vermitteln... Und irgendwie hab' ich das Gefühl, dass ich das als "reife" Frau viel mehr genießen kann, als früher...

Es ist nur schwerer, einen Partner zu finden. Da geb' ich Dir Recht. Was aber meiner Meinung nach an unterschiedlichen Faktoren liegt. Ab einem gewissen Alter weiß man einfach, was man will. Und vor allem, was man nicht will. Die Ansprüche eines jeden sind einfach recht konkret. Und die "Päckchen" (an Erfahrung, Enttäuschung etc.), die ein jeder mit sich herumschleppt, sind im Laufe der Zeit größer und schwerer geworden.
Dann ist die Zielgruppe auch deutlich geschrumpft, da viele inzwischen verheiratet sind und Kinder haben.
Was auch zur Folge hat, dass sie (selbst, wenn schonwieder geschieden) weniger vor die Tür gehen... und so weiter.

Woher kommt denn Dein Eindruck, dass Du für die Männerwelt unsichtbar geworden bist? Hast Du da konkrete Erfahrungen gemacht?

08.03.2016 12:11 • x 3 #3


Grace_99


Ich habe auch die 4+ "aufm Buckel" und nehme mich selbst als attraktive Frau war. Ich weiß was ich will, ich stehe auf dem Boden, bin erfolgreich im Beruf, guter Freundes- / Bekanntenkreis, gute Hobbys, geh nach wie vor noch gern feiern, lache für mein Leben gern etc. pp. - all die Dinge, die man in jüngeren Jahren nicht so gemacht hat (warum-auch-immer).

Ich bekomme positives Feedback, von Frauen wie Männern.

Aber, bin auch nicht mehr so gutgläubig wie früher und sage auch was ich denke - wenn mir also einer blöd kommt (Anmachsprüche usw.), da ist meine Geduldsgrenze überschritten und es ist mir egal wie es auf den anderen wirkt - dafür ist mir meine Zeit zu schade.

Einige Männer in unserem Alter sind einfach nur gaga, die will man aber auch garnicht als Partner, oder?

08.03.2016 12:23 • x 2 #4


Bekannte


Hallo Lilli,

ich weiß, was Du meinst. Und kann das bestätigen. Ab ein einem gewissen Alter bzw. in der post-Baby Phase wird man als Objekt der Begierde unsichtbarer - und das völlig unabhängig von Aussehen oder Konfektionsgröße.

Ich empfinde das aber selbst gerade als sehr angenehm. Habe mich da auch viele Jahre drauf gefreut bzw gehofft, daß an dem Gerücht was dran ist.

Denn endlich schauen mir die Kerle nur noch ins Gesicht, wenn ich mit ihnen rede. Hören auf meine Worte, unterlassen unangebrachte Komplimente oder Schmeicheleien. Verkneifen sich archaisches Gegockel. Erkundigen sich nicht aus heiterem Himmel nach meinem Familienstatus.Und ÖPNV-Fahren macht ohne dumme Anmachen viel mehr Spaß.

Ich genieße das richtig, nicht mehr von jedem Hans und Franz zuallererst als Frau wahrgenommenen zu werden, sondern zum ersten Mal seit der Pubertät als vollwertiger, ernst zu nehmender Mensch, dem man(n) nicht "notgedrungen" auf die Pelle rücken muss.

Ich habe meinen Bruder mehr als 30 Jahre um diese Freiheit beneidet, die für ihn immer völlig selbstverständlich war.

Und wenn ich von einem der Hundert Männer, die jede Woche meinen Weg kreuzen, wirklich will, dass er noch etwas anderes in mir sieht als Seinesgleichen, dann kann ich ihn ja auf mich aufmerksam machen.

Aber dieser Spießrutenlauf zwischen aufgedrängten Begierden Bekannter und Fremder hat ab 40 tatsächlich endlich ein Ende.

Dem Herrn und/oder der Biologie des Mannes seis gedankt!

08.03.2016 22:26 • x 5 #5


Andere-Sicht


Hallo Lilli,

ich bin 54 und habe mich auch eine ganze Weile mit derlei trüben Gedanken herumgeschlagen.
Vor ein paar Wochen dann habe ich beschlossen, dass ich es einfach wissen will und mich auf einer kostenlosen Datingplattform angemeldet. Hab' angegeben, dass ich einen Herrn zwischen 48 und 60 Jahren zwecks Freizeitgestaltung suche.

Feststellung: Ich bekam und bekomme eine Menge Zuschriften. Das meiste davon - klar - ist Müll.
Die meisten Männer dort sind auf der Suche nach Abenteuern oder Affairen.
Aber - es sind auch durchaus Männer darunter, die interessanter sind.

Für den Umgang mit dem "Müll" habe ich mir recht schnell ein dickes Fell zugelegt und lasse
solche Herren abblitzen. Aber war das früher wirklich so anders ? Soweit ich mich erinnere, nein.
Im Gegenteil - als junge Frau brauchte ich überall ein dickes Fell. Heute kann ich es mir aussuchen,
wann und wielange ich mich in das Feld begebe. Und wenn mir einer dumm kommt, wird er einfach ignoriert.

Mr. Right habe ich noch nicht gefunden. Aber ich habe es damit auch nicht eilig und bin
inzwischen völlig tiefenentspannt. Denn den Hauptzweck hat diese Plattform bereits jetzt für mich erfüllt. Ich weiss jetzt sicher, dass Frauen auch mit 54 Jahren durchaus als s. Wesen wahrgenommen werden, wenn sie sich denn auf ein Feld begeben, wo sie offen Interesse an Männern zeigen.

Also - nur Mut und den Kopf nicht hängen lassen.

LG

08.03.2016 23:26 • x 1 #6


arjuni


Hallo!

Also ich bin 48 und bemerke keinen Unterschied zwischen jetzt und als ich Anfang 20 war ..,

Ich werde nach wie vor wahrgenommen, im Bus, auf der Straße, im Café ... auch von deutlich jüngeren Typen. Dann gibt es halt mal einen längeren Blick oder ein Lächeln... Ich habe das nie als unangenehm empfunden. Jedenfalls sagen mir z.B. meine Söhne auch oft, dass mich viele Männer ansehen - und ich merke das dann meistens gar nicht, bekomme es gar nicht mit, weil ich dann nicht darauf achte.

Eine gewisse Aufmerksamkeit und Eigeninteresse ist also schon nötig, denke ich.

Ich habe das in meinem Leben auch nie als "Reduzierung" auf s. Interessen empfunden. Da findet einen halt jemand sympathisch und interessant. Als Mensch. Ist doch schön.

Vielleicht einfach mal ausprobieren: selber die Initiative ergreifen und andere ansehen oder anlächeln?!
... ein lustiger Spruch an der Käsetheke, dem Kassierer im Supermarkt ein Kompliment für seine hübschen Sommersprossen machen, und und und .. auf gehts Mädels!

Ich finde, flirten macht das Leben schön!

09.03.2016 00:35 • x 2 #7


max_1215


22
1
5
Ich weiss was Du meinst. Es stimmt. Frauen werden gläsern.

09.03.2016 00:46 • #8


schmaloo

schmaloo


7158
2
8883
Hallo Lilli,
aus der Sicht eines Mannes, ist es nicht anderes...
Die Idee von Andere-Sicht wie es Frau ausprobieren könnte sich als S.y Wesen wahrgenommen zu werden / fühlen, finde ich OK. Dafür ist das Internet und die Anonymität perfekt...
Aber die Realität findet auf der Strasse statt. Nach draußen soll es gehen da wo das Leben stattfindet...
Und das kann durchaus " gläsernd " sein....

Früher haben wir uns nie gesucht sondern gefunden. Es wurde auch Müll und Wertvoll getrennt und aussortiert.
Das ist aber die Phase der Erfahrungen sammeln, was sich mit dem alter nur noch mühselig und kraftraubend fühlt.
Eigentlich sollten diese Erfahrungen dazu dienen irgendwann erkennen zu müssen was Mann/Frau will und vor allem was NICHT...

Das Zusammenspiel Bauchgefühl und Erkenntnisse muss erst harmonieren, damit sich eine Bereitschaft für Neues öffnet... Das ist das was dann Sichtbar wird.
Selbstwertgefühl, Selbstvetrauen Selbstbewußtsein das ist das neue Spiegelbild was Attraktivität ausmacht... Das Aussehen ist und bleibt immer wichtig. Mit dem ersten Blick entsteht der erste Eindruck und Entscheidung, mit dem zweiten nimmt es eine Nebenrolle... andere Eigenschaften werden wichtiger...
Es werden andere Qualitäten gefordert.... Kommunikation ist dabei wichtig aber auch fühlen zu können...
Mann / Frau wird nur so Wahr genommen wie er/sie sich nach außen wertet, von sich aus gibt....

Wenn die Daten stimmen, wirst du in ein paar Tagen 40.
Da kann ich dich beruhigen. Du wirst noch begehrt, angeflirtet und Wahr genommen werden.
Ich bin 52 und habe dennoch keine Panik davor... Es gibt auch liebe Ü60 / Ü70....
Also mach dir keinen Kopf... doch: Hoch...
Ja und sei Mutig. Vor allem aber setzte dich nicht unter Druck... Das erkennt Mann
Und sei / bleib attraktiv für dich...Alles gute

09.03.2016 00:59 • x 1 #9


Ysabell


Ja, es ist schon so dass alle Menschen mit zunehmendem Alter nicht mehr das sofort ins Auge stechende Objekt der Begierde sind Das gilt genau so für Männer. Es gibt zwar ein paar Exemplare, die auch im fortgeschrittenen Alter S.y sind aber das gilt für manche Frau um die 50. genauso. Was dann anmacht ist die Ausstrahlung, Sinnlichkeit etc., weniger die "Makellosigkeit", Jugend...
Ich denke, es ist einfach eine Umstellung- ist man sehr verwöhnt, überall gleich aufzufallen, angegraben zu werden, kann es einen ängstigen, wenn es seltener geschieht. Man glaubt vielleicht, dass es nun vorbei ist mit der Liebe...aber das ist wirklich Unfug. Denn in jungen Jahren wird viel gebalzt aber die Liebe und sogar eine tiefe ero. erlebt man auch in diesem Alter selten...nur fällt es einem bei all den (vermeintlichen) Angeboten nicht so sehr auf.
Die "Showtime" ist vorbei aber was bedeutet sie letztendlich? Ich habe in ganz jungen Jahren nie so intensive (auch ero.) Begegnungen gehabt wie heute. Ich vermisse es nicht, dass mir ständig auf der Straße hinterher gepfiffen wird. Das ist- wenn überhaupt- eine total kurze und sehr oberflächliche "Anerkennung". Mich hat es früher nie befriedigt (ganz im Gegenteil)und trotzdem haschte ich nach Aufmerksamkeit.

Es gibt viele Menschen, die nie ins Auge stechende Schönheiten waren. Und doch werden auch sie geliebt und haben heißen Se,x Solche Menschen lernen von Beginn an, Aufmerksamkeit, Beziehung, ero. auf ganz andere Weise herzustellen als Menschen, die sich einfach nur ein hübsches Kleidchen anziehen müssen um im Mittelpunkt zu stehen.
Weil ich in meiner Jugend selbst ein ziemlich eitler Mensch war, habe ich mich manchmal gewundert, dass es Menschen gibt, die sich auf ganz anderen Ebenen begegnen, als ich es kannte.
Mein Fazit: ja, wir werden alle zunehmend unattraktiver und werden gezwungen, weniger oberflächlich zu sein und Beziehung und ero. weniger über Eitelkeiten herzustellen. Bisher empfinde ich das als sehr schön.

09.03.2016 01:05 • x 1 #10


Ricky

Ricky


5979
6427
Ich kann vom gegenteiligen Effekt bisher berichten. Ich gehe zwar erst auf die 40 zu, kann aber sagen, dass gerade in den letzten Jahren meine Anziehung auf Frauen gleich bleibt oder steigt. Ich sehe da weniger Unterschied drin, kann mich nur in vielen Situationen mittlerweile besser ausdrücken, muss nicht mehr jeden Mist mitmachen und definiere eben auch klar, was ich möchte und was nicht.

Ich denke vieles hat mit dem Auftreten und der inneren Einstellung zu tun. Viele Menschen, egal ob Männchen, ob Weibchen, stehen meist eher auf das gesunde Selbstbewusstsein, die Ausstrahlung etc. Denn all die weiblichen Häschen oder die männlichen Gockel, die immer den optischen Vorteil hatten, können natürlich irgendwann damit auf die Nase fallen, wenn ihnen dieser Bonus entweder flöten geht oder sie bemerken, dass es eigentlich nie das war, was sie eigentlich wollten.

Bisher kann ich das mit dem "gläsern" weniger erkennen, weil es mir aber gern auch um andere Dinge geht. Ich kenne genügend Frauen, die optisch gesehen sicher eine Eins sind, aber innerlich so unsicher, so traurig und teilweise sogar so dumm wirken, dass die einfach jeglichen Reiz verlieren. Es passt eben auch für viele Männer nicht, wenn eine 40 Jährige sich immer noch so benimmt wie eine 20 Jährige. Das wirkt deplatziert und sollte man sich nicht als absoluter Macho äußern, was die meisten Kerle nunmal nicht sind, neigt man eher zum Kopfschütteln. Und ja, es gibt natürlich auch jenseits der 40 attraktive Frauen sowie Männer.

Gläsern wird man IMO immer nur dann, wenn man sich gläsern macht.

09.03.2016 08:15 • #11


Andere-Sicht


Hallo @schmaloo,

Zitat von schmaloo:
Früher haben wir uns nie gesucht sondern gefunden. Es wurde auch Müll und Wertvoll getrennt und aussortiert.
Das ist aber die Phase der Erfahrungen sammeln, was sich mit dem alter nur noch mühselig und kraftraubend fühlt.
Upps ... Du bist ein sehr symphatischer Mann, aber das hier .... Ojeh... Das klingt so müde als wenn Du schon 90 wärst. Wobei mir auch diese Gedanken sehr vertraut sind und mich lange begleitet haben.

Rückblick: Das Scheitern meiner Ehe hat mich sehr aus meiner Komfortzone hinaus befördert. Und ich habe mir lange Zeit nichts mehr gewünscht als irgendwie wieder dorthin zurück kriechen zu können. Die Vorstellung, einen neuen Partner zu "suchen", sich mit fremden Männern zu treffen - wie mühselig. Wie unverdient. Es sollte doch anders sein. Ich sollte doch "angekommen" sein im Leben. Ich sollte das doch nicht mehr nötig haben. Ich bin doch schon viel zu alt, um mich mit all dem herumzuschlagen ...

Inzwischen sind vier lange Jahre vergangen. Gefühlte Ewigkeiten, in denen ich vieles zu verarbeiten hatte. Oft nur durchs Leben gekrochen bin. Heute fühle ich mich endlich "angekommen". Die Frage des grundsätzlichen "Marktwerts" einer Frau in meinem Alter habe ich anonym geklärt. Aber das Internet bietet weit mehr als nur Anonymität.

Es bietet virtuelle, soziale Räume - so wie diesen. Räume, in denen echte Begegnungen mit echten Menschen möglich sind. Denn ihr alle - ihr seid doch echt. Mit jedem von Euch wäre ein ganz reales Treffen möglich. Der Sprung aus der anonymen Weite in das reale Leben ist doch in Wahrheit nur ein Katzensprung - gegenseitiges Interesse vorausgesetzt.

Blöd natürlich, wenn das Gegenüber am anderen Ende der Republik wohnt. Aber gute Plattformen unterstützen bei der regionalen Eingrenzung. Ich schreibe derzeit mit einigen Männern, die maximal eine Fahrstunde von mir entfernt wohnen. Die ersten ganz realen Treffen auf eine Stunde in dem einen oder andere Cafe sind in Planung.

Ich "suche" nicht. Keines einziges dieser Treffen ist überfrachtet mit einem "Oh ....das könnte Mr. Right sein". Doch ich öffne mich für die reale Begegnung mit männlichen Menschen, die in einer ähnlichen Situation sind wie ich. Ich wette, die ersten konkreten Treffen werden mich trotzdem noch ganz schön nervös machen Aber so ist das, so muss sich das anfühlen, wenn man die Komfortzone verlässt.

Und was sich dann daraus entwickeln mag, mal schauen ....

Zitat von schmaloo:
Das Aussehen ist und bleibt immer wichtig. Mit dem ersten Blick entsteht der erste Eindruck und Entscheidung, mit dem zweiten nimmt es eine Nebenrolle... andere Eigenschaften werden wichtiger...
Es werden andere Qualitäten gefordert.... Kommunikation ist dabei wichtig aber auch fühlen zu können...
Mann / Frau wird nur so Wahr genommen wie er/sie sich nach außen wertet, von sich aus gibt....
In diesen Punkten, lieber schmaloo, gebe ich Dir uneingeschränkt Recht. Auch wenn ich nicht "suche" so wünsche ich mir doch, dass die Herren einen gepflegten Eindruck machen und sich im realen Kontakt nach kurzer Aufwärmphase soweit entspannen können, dass sich das eine oder andere schöne Gespräch entfaltet. In diesem Sinne - drückt mir mal die Daumen für ein paar spannende, bereichernde Begegnungen.

LG

09.03.2016 11:29 • x 1 #12


schmaloo

schmaloo


7158
2
8883
Nein Andere-Sicht
klingt zwar so ist es aber nicht.... ich fühle mich eher wie 46 um eine Zahl zu nennen und nicht übertreiben...
Aber noch wichtiger ist dass ich noch sehr sehr weit bin von Müde sein....
Danke für Infos über die virtuelle Kontakte, ich gehöre zu den wenigen die sich damit kaum auskennen
ich habe den Vorteil in einer großen Stadt zu leben wo das Leben auf der Strasse stattfindet.....
dadurch entstehen zahlreiche Begegnungen. Nachteil ist das sofort Sortieren nicht möglich ist, aber wenn man nicht auf "Suche" ist, dann ist das Kennenlernen sehr angenehm und entspannt.....
so hat man die Wahl zwischen "auf wiedersehen" und "machs gut"...
Zu den virtuellen habe ich eine Frage: läuft es nicht in etwa so dass 20 Mann auf 1 Frau zugehen ? Anstrengt
und wird es nicht " zu eng " wenn Mann/Frau nur noch am sortieren ist, und dadurch der Gefühlsraum eingeschränkt wird... Spontanität und Leichtigkeit kaum Platz finden ?
Ist es nicht so dass " Kribbeln " eher dadurch entsteht wenn es NICHT zu sehr eingerahmt wird?
Ok, Größe passt.... Gewicht auch.... Hobbys ja...Interessen prima... Sport/kein Sport geht klar...
Gewohnheiten in Ordnung.....auf beiden Füßen stehen klappt..... ja und dann.....
Das einzige was mir wichtig wäre ist: Kinder und Entfernung....und das mit den Füßen stehen.
Und als Mensch: Trägt sie/er noch schwere Last mit sich rum.... dann bitte erst abladen.... tue ich ja auch
Ich frage ernshaft weil ich keine Erfahrung mit virtuellen Kontakte habe...
Ich drücke dir die Daumen für spannende, entspannte, lustige, ernsthafte, humorvolle.... Begegnungen.
und wenn du aufgeregt bist, dann fühlst du..... wünsche dir vor allem viel SPAß dabei

09.03.2016 13:05 • #13


Stolperherz

Stolperherz


431
1
386
Ach lieber schmaloo,

du hast keine Erfahrungen mit virtuellem Kennenlernen?

Bei dir trifft sich doch schon die halbe Republik Da dürfte doch auch mal die Richtige dabei sein, nur dass du nicht im Vorfeld nach deinen Kriterien filterst und generell nette Kontakte förderst. Ansonsten ist das doch genauso virtuell wie gezielte Suche...

Ich drücke euch auf jeden Fall die Daumen, egal wie ihr es macht

P.S. das Frauen ab einem gewissen Alter unsichtbar werden, kann ich auch nicht bestätigen. Gibt doch auch immer passende Männer im gleichen Alter, die nicht nach ner 20 Jahre Jüngeren suchen.

Liebe Grüße Stolper

09.03.2016 13:41 • x 1 #14


sil0605


Hallo liebe Freunde,

ich habe wirklich festgestellt, die Männerwelt wird im Alter sogar noch interessanter. Ich selber bin 37 Jahre alt und die Männer drehn sich um nach mir, sie sehn mir hinterher. Ich finde mich auch attraktiver, als noch vor 10 Jahren. Ich kennen meinen Style, und weiß genau was den Männern gefällt. Ich hübsche mich auf und es ist spannend.
Auch im neuen Job werde ich nicht übersehn. Meine Kinder sind auch sehr stolz auf mich.
Ich denke wenn man offen ist und lächelt, sich pflegt und gern lebt, dann geschieht das alles von alleine.

09.03.2016 15:16 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag