32

Wie helfe ich meiner betrogenen Freundin

Sally77


Ich habe gestern mit meiner Freundin telefoniert und war geschockt. Ich hatte mich schon gewundert, warum sie sich solange nicht mehr gemeldet hat. Hintergrund ist, dass es ihr momentan sehr schlecht geht. Sie hat den begründeten Verdacht, dass ihr Mann sie betrügt. Bzw. eigentlich hat er es ihr sogar schon gestanden. Die beiden sind seit über 30 Jahren ein Paar. Sie haben Haus und Kinder. Mein erster Impuls war, ihr zu raten, das ganze auszusitzen. Ich bin da nicht ganz unerfahren, denn ich habe selbst meinen Mann mal in einem schwachen Moment mit einem ONS betrogen. Allerdings habe ich es ihm sofort gebeichtet und es hat mehrere Jahre gedauert, bis unsere Ehe wieder einigermaßen unbelastet weiter laufen konnte. Ich weiß also, wie schwer so etwas ist, aber dass es möglich ist. Bei meiner Freundin allerdings scheint der Fall anders gelagert zu sein. Ihr Mann scheint echt verliebt in seine Affäre zu sein und meine Freundin macht gerade die Hölle durch. Sie tut mir so unendlich leid. Wie kann ich ihr am besten helfen? Was soll ich ihr raten? Ich habe den Eindruck, dass sie sich total auf meine Meinung verlässt, gerade weil wir unsere Eheprobleme in den Griff bekommen haben. Wie ist eure Erfahrung? Bitte um eure erhlichen Meinungen!

18.04.2018 07:11 • x 1 #1


_Tara_

_Tara_


5750
5
6780
Mit Ratschlägen wäre ich vorsichtig. Oft ist man dann nachher am Ende die Dumme, wenn man sich (mit den besten Absichten) in Liebesdinge eingemischt hat.

Du kannst ihr am besten helfen, wenn Du ihr zuhörst und für sie da bist. Unternimm etwas Schönes mit ihr, lenk sie ein bisschen ab. Hab ein offenes Ohr. Wie sie letztendlich mit der Affäre ihres Mannes umgeht, ist allein ihre Entscheidung. Vielleicht nimmt er ihr die Entscheidung auch ab, indem er sie verlässt und zur Affäre geht. Noch ist es ja Deiner Schilderung nach nur ein Verdacht und man weiß noch gar nichts Konkretes (wie kommt sie darauf, dass er "echt verliebt" ist, wenn sie nichtmal genau weiß, ob er überhaupt eine Affäre hat?).
Bis da nichts Konkretes feststeht, kann man da ja auch keine Richtung erahnen, in die es gehen könnte.
Also außer abwarten, wie sich alles entwickelt und ihr sagen, dass Du für sie da bist, kannst Du da meiner Ansicht nach nichts machen.

18.04.2018 07:28 • x 3 #2


Sabine 49


4413
1
6261
Hallo Sally,

versuch als erstes einfach für deine Freundin da zu sein. Höre ihr zu, tröste sie. Vielleicht schaffst du es mit ihr aus dem Haus zu gehen, spazieren, damit sie sich bewegt und an die Luft kommt. Das hilft die Stresshormone abzubauen, auch wenn sie vermutlich ziemlich verzweifelt und kraftlos ist.

Du warst nach deinem ONS in der Rolle der Betrügerin und hast das ganze bei deinem Mann einfach ausgestanden, vielleicht auch ausgesessen.

Bei deiner Freundin hat aber der Ehemann eine Affäre und nicht nur einen einmaligen Fehltritt. Was will er eigentlich, hat er sich gegenüber deiner Freundin schon geäußert? Will er die Trennung oder erwartet er, dass seine Frau das alles erstmal hinnimmt und ihm Zeit gibt? Will bzw. hat er sich schon entschieden?

Was will deine Freundin? Unbedingt an der Ehe festhalten? Beschäftigt sie sich gedanklich auch schon mit einer möglichen Trennung? Das ist auch nach so einer langen Ehe und trotz Haus und Kindern möglich.

Aussitzen kann deine Freundin das nur, wenn sie es emotional schafft, eine eventuelle ganz lange Zeit einfach weiterzumachen. Ob dies zum Erfolg führt, ist fraglich, je nachdem was ihr Mann will.

Die andere Variante wäre, sich jetzt radikal von ihrem Mann abzugrenzen und ihn z. B. zu bitten, erstmal auszuziehen, damit sie Ruhe und Abstand findet und für sich überlegen kann, was sie will.

Vielleicht mag deine Freundin hier ja selbst schreiben. Das kann sie auch nur als Gast. Direkte bzw. mehr Informationen bringen meist auch bessere, individuellere Antworten.

Deine Freundin wird selbst herausfinden müssen, was ihr Weg sein wird. Dabei kannst du sie unterstützen, ablenken und einfach für sie da sein.

18.04.2018 07:34 • x 3 #3


uwe74


Nix machen!

Geht Dich erstens nichts an und wie @Tara schon schrieb, jeder gut gemeinte Rat deinerseits kann nach hinten losgehen, da sind schon langjährige Freundschaften "gekillt worden".

Wenn Tipps geben, dann im neutralen Rahmen, ähnlich wie hier im Forum (rate ihr doch, sich hier anzumelden?). Sie könne zur Therapie gehen (mit dem Nochmann). Du hast ja selbst geschrieben, sie sind seit vielen Jahren zusammen, niemand hat augenscheinlich etwas gemerkt von außen (oder ignoriert?). Wer weiß, was da noch unter der Oberfläche brodelt.

Wie @Tara schon schrieb, der Freundin zuhören (ist immer wichtig bei Betroffenen) und ggf. ablenken. Aber "aktiv" eingreifen, zumal sogar weitestgehend Vermutungen im Raume stehen, würde ich (jetzt noch) nicht. Und wenn, dann auch keine Tipps zur Rettung der Ehe geben, sondern aufzeigen, was generell überhaupt möglich ist. Die zwei haben sich gefunden und gebunden, nun müssen sie sich ggf. einigen und trennen. Oder zusammenbleiben und an der Beziehung arbeiten.

Das aber zu entscheiden und vor allem wie, obliegt nur den beiden Protagonisten.

Nur meine Meinung, nicht böse sein. Aber ich finde es toll, dass Du Dir Gedanken machst als Freundin. Ich war damals in meiner Krise weitestgehend alleine, hatte kaum Zuhörer außer meiner Schwester und dem Forum hier. Leider.

L.G.

Udi

18.04.2018 07:38 • x 3 #4


Gast0201


3
5
Hallo Sally,

Zur Zeit ist das einzige was du tun kannst, ihr zu zuhören. Ihr Mut zu machen, dass es irgendwann wieder besser wird. In welche Richtung auch immer es sein wird. Sie auf sich achten soll, an sich denken. Das ist ja auch genau das, was der Partner gemacht hat. An sich gedacht ohne Rücksicht auf Verluste.

Ich stecke in der gleichen Situation wie Deine Freundin. Mittlerweile hat sich mein Mann für seine Affäre jetzt Freundin entschieden. Und glaube mir, egal was ich versucht habe, es war falsch.
Ich für mich habe beschlossen mich erst einmal zu sortieren mit Hilfe von Freunden, Verwandten und einer Therapeutin. Zu sehen was ich will und wo ich hin will. Ich weiß ich werde es alleine schaffen und auch irgendwann wieder meine Zufriedenheit zurückhaben, aber der Weg ist lang, steinig und sehr Tränen reich.

Also höre ihr zu, auch wenn sie Dir die gleichen Dinge zum 100. Mal erzählt. Den wie die Anderen geschrieben haben, sie muss für sich den Weg finden.

18.04.2018 07:53 • x 2 #5


Sally77


Danke ihr lieben! Nein ich werde da auch keine Stellung beziehen! Ich hatte nur den Verdacht, dass sie sich gerade an mich wendet, weil wir ja unsere Ehe damals retten konnten. Ein Patentrezept habe ich aber auch nicht und ich weiß echt nicht, ob ich unseren Weg jemand anderem empfehlen würde. Wir haben das ganze nämlich weitgehend ausgesessen und haben einfach die Zeit für uns arbeiten lassen. Oft genug war ich aber an einem ziemlichen Tiefpunkt, an dem ich einfach nur noch weg wollte. Und das obwohl es bei uns ja nur um einen ONS ging, den ich leider damals völlig kopflos-weil in einer Lebenskrise-begangen hatte. Unser Umfeld ging dabei auch nicht gerade freundlich mit mir um, denn leider wurde es ziemlich öffentlich, durch die Indiskretion einer Bekannten, der ich mich anvertraut hatte.

Die besagte Freundin war damals eine der wenigen, die urteilsfrei zu mir gehalten hatte. Und nun ist sie eine betrogene Ehefrau. Sie weiß es jetzt, denn ihr Mann hat es ihr gestanden. Die Affärendame befindet sich aber in Polen, also weit weg. Daher weiß der betrügende Ehemann wohl auch im Moment nicht, ob er nicht doch besser in seiner Ehe bleiben sollte. Er arbeitet im Außendienst und hat die Frau in ihrem Heimatland kennen und lieben gelernt. Meine Freundin wird nun sehr lieblos von ihm behandelt. Er ist zwar da, aber irgendwie auch nicht. Die beiden tun mir so unendlich leid! Ich weiß ja, dass beide im Moment wahrscheinlich die Hölle durchmachen. Meine Freundin allerdings total unverschuldet...

Danke für Eure Hilfe!

18.04.2018 07:58 • #6


Holzer60


3800
3
4536
Liebe Sally77,

die Antwort auf deine Frage ist garnicht all zu schwer:

Sei einfach nur eine gute Freundin und sei für deine Freundin da.

Gib ihr das Gefühl, dass sie nicht allein ist und das du immer an

ihrer Seite stehen wirst. Höre ihr zu und sprich ihr in den ganz

schwierigen Phasen immer wieder Mut zu oder unternimm etwas

mit ihr... Mehr kannst und mehr musst du auch nicht tun.

PS

Mit Ratschlägen oder Bewertungen solltest du dich jedoch echt

zurückhalten.


VG Holzer60

18.04.2018 08:01 • x 2 #7


Ex-Mitglied


Eure Freundschaft liest sich sehr schön. Auch was du zu ihrer Loyalität damals dir gegenüber schreibst und wie viele Gedanken du dir jetzt um sie und ihre Ehe machst. Das zu dem guten Teil der Geschichte.

Ansonsten sehe ich es wie die anderen auch. Du darfst dich nicht zu sehr einmischen und urteilen. Sie ist momentan schockiert und verwirrt, sucht daher dich als feste Größe als Freundin aber sicherlich auch als gutes Beispiel für eine Eherettung. Jedoch ist und endet jede Geschichte anders. Sie darf sich nicht zu sehr an dir orientieren und muss ihre eigenen Entscheidungen treffen. Dieses kann man vor allem durch eine wieder erstärkte Position und Selbstbewusstsein. Dafür zu sorgen, kannst du auch als Freundin helfen durch Zuhören, ihr sagen was sie für ein wertvoller Mensch für dich ist, schöne Unternehmungen mit ihr organisieren, vielleicht sogar ein gemeinsames Wellnesswochenende, wenn sie dazu schon wieder in der Lage sein sollte.

Es ist eine Gratwanderung jetzt für dich. Einerseits "musst" du unter anderem ihre Wut auffangen auf ihren Mann, wo zu viel Verständnis für ihn falsch bei ihr ankommen kann, andererseits auch nicht zu wertend werden. Da ist jetzt viel Fingerspitzengefühl gefragt und es in meinen Augen auch legitim, dass wenn du mal nicht weiter weißt, ihr einfach sagst, dass du jetzt nicht so recht weißt, was du dazu sagen sollst und zu dem Thema schweigst und nur zuhörst, ihr aber vermittelst, dass du immer für sie da bist.

18.04.2018 08:13 • x 3 #8


Holzer60


3800
3
4536
Zitat von Tanie:
Eure Freundschaft liest sich sehr schön.


Ja, eine echte Freundschaft ist heutzutage etwas sehr Wertvolles und es heisst ja nicht umsonst:

"Die Freundschaft ist die kleine Schwester der Liebe!".


VG Holzer60

18.04.2018 08:17 • x 2 #9


Ex-Mitglied


Zitat von Holzer60:
"Die Freundschaft ist die kleine Schwester der Liebe!".

Den Spruch kannte ich noch gar nicht. Er ist sehr schön.

Und gerade wenn man wie die Freundin der TE das Gefühl hat, dass seine Welt gerade aus den Fugen gerät und zusammenbricht, sind Freunde nochmal mehr sooo wertvoll und wichtig.

Ich habe mit meiner besten Freundin auch sehr viele schwierige Lebensphasen auf beiden Seiten gemeinsam gewuppt und sie ist auch dadurch einer der wichtigsten Menschen in meinem Leben. Auch die Freundschaft der TE und ihrer Freundin wird dieses nochmals stärken. So hat fast alles Schlimmes auch immer sein gutes.

18.04.2018 08:22 • x 1 #10


Gast0201


3
5
Also höre ihr zu, da sie wahrscheinlich auch nicht weiß was sie will. Zum einen liebt man seinen Partner (was einem dadurch wieder sehr bewusst wird), man ist enttäuscht und man weiß auch nicht wie man darüber hinweg kommen soll.
Letztendlich ist auch ihr Mann in einer unschönen Situation. Egal wie er sich entscheidet, die Frage bleibt immer, was wäre gewesen, wenn ich mich anders entschieden hätte.
Ich für mich, wollte die Ehe nicht beenden und das will ich auch immer noch nicht.
Ich hätte mich gefreut, wenn er für sich allein die Entscheidung trifft, was er möchte. Aber da haben die AF und ich wohl einen anderen Standpunkt.
Nun heißt es, nur noch für mich Kämpfen, für mein Leben und der Kinder. Vielleicht wird es wieder was oder auch nicht. Zu mindest habe ich die Bilder, wo er noch nicht grau ist .

18.04.2018 08:29 • x 2 #11


regenbogen05


2718
3015
Zitat von Gast0201:
Letztendlich ist auch ihr Mann in einer unschönen Situation. Egal wie er sich entscheidet, die Frage bleibt immer, was wäre gewesen, wenn ich mich anders entschieden hätte.

Bei aller Liebe, hier hält sich mein Mitleid doch sehr in Grenzen.

18.04.2018 08:34 • #12


Sally77


Danke nochmals! Ihr habt mir sehr geholfen und ich denke, ich weiß jetzt, was zu tun ist. Zuerst war ich ein bisschen schockiert, denn auch meine Geschichte von damals kam plötzlich wieder hoch. Diese ist aber denke ich überhaupt nicht mir ihrer zu vergleichen. Ich werde mich also mit Ratschlägen zurück halten und erstmal einfach nur zuhören und für sie da sein. Mir wird dabei aber sehr bewusst werden, was ich meinem Mann damals angetan habe. Ich hoffe, ich bin stark genug dafür.

Ach das ist doch alles eine gequirlte sch. mit diesen bekloppten Affären und allen anderen Erscheinungsformen. Was man sich und seinem Umfeld damit antut ist doch so überflüssig wie ein Kropf!

Euch allen weiterhin alles Liebe und viel Erfolg in diesem Forum!

Sally

18.04.2018 08:39 • x 1 #13


VictoriaSiempre

VictoriaSiempre


5225
3
8978
Ich sehe es etwas anders als manche Mitschreiber. Als ihre Freundin kannst Du ruhig parteiisch und musst nicht die Schweiz sein.

Ansonsten kannst Du nicht viel machen, außer ihr zuzuhören (immer wieder), sie aufzufangen und ihr den Rücken zu stärken.

18.04.2018 08:45 • #14


regenbogen05


2718
3015
Zitat von Sally77:
Mir wird dabei aber sehr bewusst werden, was ich meinem Mann damals angetan habe. Ich hoffe, ich bin stark genug dafür.

Das kann noch mal ziemlich schmerzhaft werden.
Zitat von Sally77:
Wir haben das ganze nämlich weitgehend ausgesessen und haben einfach die Zeit für uns arbeiten lassen.

Keine gute Idee. Meine Freundin hat das mit ihrem Mann nach ihrer Affäre genauso gemacht. Nicht darüber geredet, einfach das Thema tot geschwiegen. Jetzt brodelt alles wieder langsam hoch - nach 5 Jahren. Irgendwann kommt der große Knall.

18.04.2018 08:46 • x 1 #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag