47

Wie mit schneller Reizbarkeit umgehen?

willan


3124
4328
Ist das der aus dem anderen Thread nehm ich an?

18.03.2020 14:44 • #16


LoveYourself123


20
3
5
Zitat von LostGirl1:
Entschuldige, wenn ich das vielleicht ein wenig schwarz-weiß aufs Papier bringe:
Für mich ist er ein Egozentriker, der die Menschen in seiner Umgebung manipuliert und mit seinen Ausrastern unter Kontrolle hält, um selbst Vorteile zu haben. Sich nicht anpassen zu müssen, immer Rücksicht von den anderen verlangen, nie selbst Rücksicht nehmen.
Nach dem, was Du schilderst, klingt er für mich sehr toxisch.


So wie du das schilderst, hast du wirklich Recht.
Aber was kann man tun? Verlassen? Warten bis er in seinem Anfall Schluss macht? Sich nicht manipulieren zu lassen?

18.03.2020 14:48 • #17



x 3


Kummerkasten007

Kummerkasten007


8855
4
10876
Zitat von LoveYourself123:

Ungefähr 3 Monate geht das schon so..


Also, ca. 9 Monate lief alles soweit gut und dann hat sich von heute auf morgen sein Verhalten geändert? Oder hast Du es vorher einfach als Macke hingenommen?

18.03.2020 14:53 • #18


LoveYourself123


20
3
5
Zitat von willan:

Das ist unlogisch. Also ich bin auch jemand der unter Umständen mal echt schnell *beep* wird. Dann sage ich auch mal, Du lass mich jetzt mal kurz in Ruhe, oder ich geh raus und schnappe frische Luft. Ich meine das aber genau so. Ich brauche einen Moment zum Runterfahren, dann ist gut. Wenn er sagt, er will in Ruhe gelassen werden, warum wird es dann schlimmer?

Ich verstehe es selber nicht.



Wieso natürlich? Finde ich jetzt nicht.





Du? Nicht mehr damit umgehen! Er? Lernen sich zu kontrollieren.

Und warum ist es das schlimmste wenn er sagt, er will die Beziehung beenden. Warum willst Du so eine Beziehung?


Wenn er nicht schlecht drauf ist, ist er ein ganz anderer Mensch. Er ist so lieb, fürsorglich, witzig... einfach alles.

18.03.2020 14:54 • #19


LoveYourself123


20
3
5
Zitat von la_donna:
Hallo LoveYourself!
Könnte es sein, dass er ausrastet, wenn seine Person kritisiert wird? Es ist durchaus möglich, dass er so eine Kritik als Liebesentzug wahrnimmt, was in ihm so ein Verhalten triggert. Gemeinhin (wie hier auch) wird immer geraten, von cholerischen Menschen Abstand zu nehmen. Es könnte helfen, die eigenen Anteile an diesem Verhalten zu erkennen und diese zu verändern. Das könnte schon eine andere Formulierung sein. Auch die Botschaft, dass so ein Verhalten "unmöglich " ist, kann triggered sein, da das eine Art Erziehungsversuch ist, d.h. man signalisiert dem Anderen, dass er/sie sich nicht aufregen darf, weil man das nicht verträgt. Das kann natürlich sehr anstrengend sein, aber bestimmt lohnenswert, wenn man denjenigen/diejenige liebt. Mit zunehmendem Alter wird jede(r) ruhiger.


Wenn seine Person kritisiert wird, ist es ganz schlimm und er sucht daraufhin Fehler bei seinem Gegenüber. Meistens findet er Fehler (zumindest kleine) und pusht die richtig hoch, sodass die als ganz schlimm angesehen werden.
Wenn er mir sagt was ihn an mir stört, versuche ich mein Verhalten zu bessern und ich sehe eine Veränderung in meinem Verhalten, weil ich auch bewusst daran denke. Er aber nicht. Ständig sagt er, dass alles ist wie immer und ich mich nicht gebessert habe.
Ich bin eigentlich kein Mensch, der sofort anfängt zu weinen, aber bei ihm weine ich öfter und viel. Am Anfang ist er dadurch runter gekommen und hat so gemerkt, dass er mich mit seinem Verhalten wirklich verletzt hat, aber mittlerweile macht ihn das nur wütender.
Zu was rätst du mir? Abstand nehmen/Schluss machen? Oder es weiterhin versuchen?

18.03.2020 15:05 • #20


LoveYourself123


20
3
5
Zitat von FireWoman:

Genau, das sehe ich als wichtigen Ansatzpunkt. Und selbst wenn er schmollt: Lasse ihn, lass ihn gegen die Wand laufen. Auch Du bist nicht auf seine Bestätigung angewiesen - daher wie gesagt: Nehme Dich dann zurück und achte auf Dich und mache etwas, was Du gerne tust.

Auch die Sicht von @la_donna finde ich sehr effektiv: Die eigenen Anteile erkennen und das Gegenüber auch als Spiegel sehen. Denn die meisten Konflikte entstehen, wenn wir das nicht tun und stattdessen Schuld suchen oder vorwurfsvoll statt reflektiert darauf reagieren. Aufmerksamkeit und Macht entziehen, statt sie ihm in dieser Situation geben - dann bist Du nicht mehr seine Projektionsfläche und umgekehrt auch.


Keine Aufmerksamkeit bekommen, ist für ihn sehr schlimm. Manchmal habe ich das Gefühl, dass er diesen Stress nur macht, um Aufmerksamkeit zu bekommen. Meiner Meinung nach, schenke ich ihm aber schon mehr Aufmerksamkeit als mir lieb ist, weil ich so viel Aufmerksamkeit nicht zurück bekomme.
Wenn ich ihn ignoriere und nicht auf ihn eingehe meint er, dass er mir nichts bedeutet und er mir nicht wichtig ist, weil ich sonst anders reagieren würde.

18.03.2020 15:14 • #21


willan


3124
4328
Zitat von LoveYourself123:
Wenn er nicht schlecht drauf ist, ist er ein ganz anderer Mensch.


Wenn, dann. Diese Art gehört genauso zu ihm. Ist der aus dem anderen Thread oder?



Zitat von LoveYourself123:
Keine Aufmerksamkeit bekommen, ist für ihn sehr schlimm. Manchmal habe ich das Gefühl, dass er diesen Stress nur macht, um Aufmerksamkeit zu bekommen. Meiner Meinung nach, schenke ich ihm aber schon mehr Aufmerksamkeit als mir lieb ist, weil ich so viel Aufmerksamkeit nicht zurück bekomme.
Wenn ich ihn ignoriere und nicht auf ihn eingehe meint er, dass er mir nichts bedeutet und er mir nicht wichtig ist, weil ich sonst anders reagieren würde.


Das klingt alles andere als lieb und fürsorglich. Ich würde sowas nicht auch noch unterstützten.

18.03.2020 15:30 • x 1 #22


LoveYourself123


20
3
5
Zitat von Elfe11:
Ich habe einen cholerischen Exfreund mit Hang zu Wutanfällen. Leider steigerte sich das so, dass er Frauen gegenüber aggressiv und gewaltsam wurde. Also Unterschätzte diese Brüllattacken nicht. Oft steckt eine enorme Agressivität dahinter und ich kann dich nur warnen. Es schaukelt sich mit der Zeit hoch. Stichwort Gewaltspirale. Wo it ich Erfolg hatte? Ich habe in solchen Situationen weiter ruhig und sachlich auf ihn eingeredet. Dann hörte er sehr genau zu und müsste dafür ja sein Lautwerden kurz aussetzen. Eine andere Strategie war Rückzug in die eigenen 4 Wände. Wurde ...


An die Gewaltspirale habe ich auch schon gedacht, aber ich denke (hoffe), dass es nicht dazu kommen wird.
Dein Exfreund hat sich immerhin sofort oder einen Tag später entschuldigt. Meiner meldet sich nicht mal und eine Entschuldigung hört man auch nur sehr selten von ihm. Mit diesem ständigen Stress geht es mir natürlich nicht gut, aber mittlerweile geht es mir nicht mehr so nahe. Laut eine Szene machen bekomme ich glaube ich nicht hin, da ich auch ein sehr harmonischer Mensch bin. Außerdem wird mein Kopf leerer, umso wütender er wird. Ich bekomme manchmal kein Ton raus aber nicht, weil ich Angst habe, sondern weil ich einfach nur enttäuscht und erschrocken von seinem Verhalten und Worten bin.

18.03.2020 15:31 • #23


LoveYourself123


20
3
5
Zitat von Kummerkasten007:

Also, ca. 9 Monate lief alles soweit gut und dann hat sich von heute auf morgen sein Verhalten geändert? Oder hast Du es vorher einfach als Macke hingenommen?


Ein bisschen gestritten haben wir uns auch schon vorher, aber nur Kleinigkeiten. Als ich mit ihm zusammen gekommen bin, haben seine Familie und seine Freunde gesagt, dass er durch mich viel ruhiger geworden ist und dass ich ihm gut tue. Ich glaube, dass er sich mittlerweile an mich und meine Anwesenheit gewöhnt hat und die "rosarote Brille" jetzt weg ist.

18.03.2020 15:50 • #24


LostGirl1


1347
2467
Zitat von LoveYourself123:
Ich bin eigentlich kein Mensch, der sofort anfängt zu weinen, aber bei ihm weine ich öfter und viel. Am Anfang ist er dadurch runter gekommen und hat so gemerkt, dass er mich mit seinem Verhalten wirklich verletzt hat, aber mittlerweile macht ihn das nur wütender.

Das war bei meinem Exmann auch so. Irgendwann hat er mich vor gemeinsamen Freunden zum Weinen gebracht. Und meinte dann zu Ihnen "Achtet nicht drauf, das ist bei der eh bloß Masche"
Ob Du Dich trennen sollst oder nicht kannst nur Du selbst entscheiden.
Für mich war die Trennung das Beste, ich habe jahrelang unter der Situation gelitten. Alle Versuche, ihm klar zu machen, was er damit bei mir zerstört, wie verletzend er war, waren erfolglos. Auch seine Eltern haben mit ihm geredet und an seine Vernunft appelliert, ohne Erfolg.
Mein Exmann war früher auch mal netter gewesen. Schon immer ein leichter Hang dazu, wie zB Schimpfworte zu gebrauchen, aber es ist im Lauf der Zeit immer schlimmer geworden
Ich kann Dir nur sagen, dass ich kein Rezept habe, einen solchen Menschen verträglicher zu machen.
Aber ich weiß, was seine verbalen Verletzungen mit mir gemacht haben. Wäre ich heute wieder in einer ähnlichen Situation, ich würde mich sehr schnell und äußerst konsequent trennen. Um mich selbst zu schützen. Und weil mir meine Lebenszeit zu schade ist, sie mit einem solchen Mann zu verbringen. Weil man bei diesem Typ Mann nie selbst einen schlechten Tag haben darf, eigenen Ärger ausbremsen muss, um ja ruhig in der Situation zu bleiben, damit er nicht wieder explodiert und beleidigt. Und er darf alles, weil er "ja nunmal so ist". Nope, nie wieder.

Wenn Du es mit ihm weiter versuchen möchtest, dann finde ich die Strategie sehr gut:
Zitat von Elfe11:
Wurde er laut und startete mit Beleidigungen, dann habe ich meine Jacke und Handtasche geschnappt und bin aus der Tür! Von zuhause aus gab es dann eine klare Ansage per WhatsApp, dass ich mir das nicht gefallen lasse. Und dann war ich für ein paar Wochen nicht mehr bereit ihn besuchen zu kommen.

18.03.2020 16:32 • x 1 #25


FireWoman

FireWoman


179
3
252
Zitat von LoveYourself123:
Wenn seine Person kritisiert wird, ist es ganz schlimm und er sucht daraufhin Fehler bei seinem Gegenüber.

Zitat von LoveYourself123:
Keine Aufmerksamkeit bekommen, ist für ihn sehr schlimm.

Für mich klingt das so, als habe er ein sehr großes Problem mit seinem Selbstwert = jede Kritik erinnert ihn (unbewusst) direkt daran und es wird im außen projiziert, indem Fehler beim Gegenüber gesucht werden oder unbeholfen reagiert wird.
Auch wenn keine Aufmerksamkeit auf ihm liegt und er dann blöd wird, sagt nix anderes aus, als dass er Bestätigung im Außen braucht und sich diese nicht selbst geben kann - ergo wieder das Problem mit Kritik, eben da er sie sich nicht mal selbst geben kann.

Kenne ich persönlich (bis vor einiger Zeit) von meinem Partner - beides.
Ich habe es eben so gehandhabt, ihn irgendwann einfach stehen zu lassen. Aber ich habe auch sonst reagiert, indem ich ihm z.B. ganz klar gesagt habe, wenn es um Treffen mit Freunden ging, dass ich inzwischen liebend gern mal was ohne ihn mache, da mir seine pampige Art einfach nur noch unangenehm ist. Ja, hat er auch als "Liebesentzug" aufgefasst, bin aber dabei geblieben und habe mich so wenig wie möglich davon beeindrucken lassen und bin selbstbewusst zu mir gestanden. Irgendwann kam dann Tag X an dem es eskalierte und ihm das selbst so einen Knall gegeben hat, dass er über sich und seine Art selbst erschrocken war.

Die Frage ist natürlich für jeden individuell zu beantworten, ob man das aushalten kann und will bzw. wie extrem es wird. Ich weiß nur eines: Man sollte es der Person ganz klar sagen, dass man da ein Problem sieht und sie an sich arbeiten darf. Und zwar eindringlich sagen! Dann mal schauen was passiert und wie Du es für Dich handhaben kannst/willst.

18.03.2020 16:49 • #26


Lilli70

Lilli70


692
817
Liebe TE, ich bin neu hier, habe aber schon seit mehreren Wochen quergelesen. Erstmal Hallo an Alle! Ich habe vor einiger Zeit genau das gleiche mit meinem EX erlebt und kann mich LostGirl nur anschließen. Es wird immer schlimmer und du kannst nichts dagegen tun. Die Eroberung ist gelaufen und du wirst immer selbstverständlicher. Die Leere und die Langeweile nehmen zu und deswegen werden Dramen inszeniert. Das Perfide ist , du hattest das Spiel von Anfang an verloren, du wusstest es nur nicht. Also mach dir nichts draus. Ich habe damals innerhalb einer Woche meine Sachen gepackt, und habe mich nie mehr gemeldet. Jeglichen Kontakt abgebrochen. Bin auf nichts mehr eingegangen. Er versucht es bis heute! Niemand muss sich verbal beleidigen oder anbrüllen lassen. Ich bin immer wieder erstaunt, wenn ich hier überall lese wieviele Frauen sich das immer noch gefallen lassen. Liebe TE vergiss eins bitte nicht: Wenn es verletzt, schmerzt und kränkt, ist es keine Liebe, dann ist es Machtmissbrauch. Ein sehr schwacher Mann! Bleib bei dir, aber nicht bei ihm. Ich drücke dich und hoffe du tust das Richtige.

18.03.2020 17:07 • x 4 #27


Emma75

Emma75


1583
3
2911
Zitat von LoveYourself123:
Zu was rätst du mir? Abstand nehmen/Schluss machen? Oder es weiterhin versuchen?

Erst mal solltest Du Dir überlegen, was Dir in einer solchen 'Ausnahmesituation' helfen könnte. Du sagst Du bist geschockt, eine laute Reaktion ist nicht Deine Art. Ich würde ihm in einer ruhigen Minute klar und deutlich mitteilen, wie Du ab jetzt reagierst, wenn er wieder unverhältnismäßig wird. Nicht als Frage formuliert, sondern als ruhige, aber sehr klare Ansage: Ich leider darunter, wenn es zu ... und .... kommt. In Zukunft werde ich mich zurückziehen und abwarten, bis Du Dich wieder beruhigt hast. Das musst Du dann aber auch konsquent so handhaben. Und: Schluss mit dem Eiertanz! Halte Dich nicht zurück aus lauter Angst, dass ihm was nicht passt.
Wenn er Dein 'Benehmen' kritisiert und sagt, Du hättest 'Dich nicht gebessert' so ist das respektlos und das solltest Du ihm auch klar und ruhig mitteilen. Klare Grenzen mit ruhigen Worten nach klaren Regeln - dann kannst wenigstens Du Dir keine Vorwürfe machen. Versuch es mal, aber eine Gelinggarantie gibt es natürlich nie!

18.03.2020 17:26 • x 1 #28


LoveYourself123


20
3
5
Zitat von LostGirl1:
Das war bei meinem Exmann auch so. Irgendwann hat er mich vor gemeinsamen Freunden zum Weinen gebracht. Und meinte dann zu Ihnen "Achtet nicht drauf, das ist bei der eh bloß Masche"
Ob Du Dich trennen sollst oder nicht kannst nur Du selbst entscheiden.
Für mich war die Trennung das Beste, ich habe jahrelang unter der Situation gelitten. Alle Versuche, ihm klar zu machen, was er damit bei mir zerstört, wie verletzend er war, waren erfolglos. Auch seine Eltern haben mit ihm geredet und an seine Vernunft appelliert, ohne Erfolg.
Mein Exmann war früher auch mal netter gewesen. Schon immer ein leichter Hang dazu, wie zB Schimpfworte zu gebrauchen, aber es ist im Lauf der Zeit immer schlimmer geworden
Ich kann Dir nur sagen, dass ich kein Rezept habe, einen solchen Menschen verträglicher zu machen.
Aber ich weiß, was seine verbalen Verletzungen mit mir gemacht haben. Wäre ich heute wieder in einer ähnlichen Situation, ich würde mich sehr schnell und äußerst konsequent trennen. Um mich selbst zu schützen. Und weil mir meine Lebenszeit zu schade ist, sie mit einem solchen Mann zu verbringen. Weil man bei diesem Typ Mann nie selbst einen schlechten Tag haben darf, eigenen Ärger ausbremsen muss, um ja ruhig in der Situation zu bleiben, damit er nicht wieder explodiert und beleidigt. Und er darf alles, weil er "ja nunmal so ist". Nope, nie wieder.


Dann ging es dir ja ähnlich wie mir. Vermutlich wäre es das Beste, mich von ihm zu trennen.

18.03.2020 18:49 • #29


LoveYourself123


20
3
5
Zitat von FireWoman:

Für mich klingt das so, als habe er ein sehr großes Problem mit seinem Selbstwert = jede Kritik erinnert ihn (unbewusst) direkt daran und es wird im außen projiziert, indem Fehler beim Gegenüber gesucht werden oder unbeholfen reagiert wird.
Auch wenn keine Aufmerksamkeit auf ihm liegt und er dann blöd wird, sagt nix anderes aus, als dass er Bestätigung im Außen braucht und sich diese nicht selbst geben kann - ergo wieder das Problem mit Kritik, eben da er sie sich nicht mal selbst geben kann.

Kenne ich persönlich (bis vor einiger Zeit) von meinem Partner - beides.
Ich habe es eben so gehandhabt, ihn irgendwann einfach stehen zu lassen. Aber ich habe auch sonst reagiert, indem ich ihm z.B. ganz klar gesagt habe, wenn es um Treffen mit Freunden ging, dass ich inzwischen liebend gern mal was ohne ihn mache, da mir seine pampige Art einfach nur noch unangenehm ist. Ja, hat er auch als "Liebesentzug" aufgefasst, bin aber dabei geblieben und habe mich so wenig wie möglich davon beeindrucken lassen und bin selbstbewusst zu mir gestanden. Irgendwann kam dann Tag X an dem es eskalierte und ihm das selbst so einen Knall gegeben hat, dass er über sich und seine Art selbst erschrocken war.

Die Frage ist natürlich für jeden individuell zu beantworten, ob man das aushalten kann und will bzw. wie extrem es wird. Ich weiß nur eines: Man sollte es der Person ganz klar sagen, dass man da ein Problem sieht und sie an sich arbeiten darf. Und zwar eindringlich sagen! Dann mal schauen was passiert und wie Du es für Dich handhaben kannst/willst.


Hat dein Freund sein Verhalten an Tag X dann eingesehen? Wenn ja, wie hast du das geschafft?

18.03.2020 18:52 • #30



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag