47

Wie mit schneller Reizbarkeit umgehen?

LoveYourself123

20
3
5
Hey Leute.
Mein Freund ist von Natur aus eher stur und hitzköpfig. Wenn ihm etwas nicht gefällt, zeigt er es auch. Diese Eigenschaft an ihm hat mich nie wirklich gestört. Bis jetzt .

Mittlerweile ist es so, dass er bei jeder Kleinigkeit die ihm nicht passt, durchdreht/ durchdrehen könnte. Egal ob ich was falsch mache, oder seine Familie/Freunde. Das geht allen ziemlich auf die Nerven und man ist jetzt schon immer ganz vorsichtig bei ihm. Ich weiß auch, dass er ziemlich sensibel ist und er es überhaupt nicht mag, wenn er ignoriert wird.

Auf Dauer ist Vorsicht aber auch keine Lösung und wenn wir uns streiten, fühle ich mich immer total hilflos. Man kann dann nicht an ihn "ran kommen". Wenn er sagt, dass man ihn in Ruhe lassen soll und man das dann auch tut, wird es nur schlimmer. Aber andererseits bringt es auch nichts, mit ihm zu reden und weiter zu streiten. Natürlich ist sein Ausflippen auch manchmal verständlich. Aber nicht bei jeder Kleinigkeit.

Was kann man tun?

17.03.2020 14:36 • #1


LostGirl1


1347
2467
Zitat von LoveYourself123:
Was kann man tun?

Lauf! So schnell Du kannst!
Du änderst einen anderen Menschen nicht. Das kann wenn dann nur er selbst, wenn er es will, und selbst dann ist es nicht einfach.

Zitat von LoveYourself123:
dass er bei jeder Kleinigkeit die ihm nicht passt, durchdreht/ durchdrehen könnte

Zitat von LoveYourself123:
wenn wir uns streiten, fühle ich mich immer total hilflos.

Zitat von LoveYourself123:
man ist jetzt schon immer ganz vorsichtig bei ihm.

Du schreibst, es ist schlimmer geworden.
Wie lange willst Du so ein Verhalten aushalten? Dich und Deine Bedürfnisse / Wünsche / Meinungen zurücknehmen, damit Du den Kerl jaaa nicht zufällig reizt?
Ein Leben lang zurücknehmen? Und hoffen, dass er nicht schon wieder ausflippt?

17.03.2020 14:39 • x 4 #2



x 3


Dracarys


689
5
1512
Den Therad müsste Dein Freund eröffnen, nicht Du, das ist Dir doch hoffentlich klar?

Solche Tyrannen wie Dein Freund erziehen und erpressen mit Gewalt ihre Umgebung.
Das vorsichtige herumschleichen und das Vermeiden von Reiz-Themen ist typisch für schwache Menschen, die sich dem unterordnen.

Im Übrigen lügt der Bursche wie gedruckt.
Er will mitnichten in Ruhe gelassen, sondern mit sanften Entschuldigungsworten umworben werden.
Typisch für Egomanen mit narzisstischen Tendenzen.

Ich würde an Menschen dieser Art nicht eine Minute verschwenden.

17.03.2020 14:51 • x 5 #3


FireWoman

FireWoman


179
3
252
Hallo,

wie reagiert er denn, wenn Du in ruhiger Minute mit ihm über diese Problematik sprichst? Bzw. ist das möglich?

Es hat einen Grund, dass das zugenommen hat bei ihm: Mehr Stress, innere Unzufriedenheit etc. Aber das muss er selbst einsehen bzw. offen sein, wenn Du ihm das nahe bringen willst.

Ich lese hier immer viel zu oft "trenne Dich, geh, lauf"... Wenn eine Partnerschaft bisher gut lief und es erst zunehmend Probleme gibt (so lese ich es hier), wieso dann immer gleich die Flucht ergreifen? Kann man nicht etwas mit dem Partner durchstehen und Probleme versuchen neu anzugehen, statt direkt an eine Trennung zu denken? Erinnert mich immer bisschen an "passt nicht, nächster bitte"...

Was Du für Dich tun kannst: Abgrenzen! Erkenne, dass es ein Problem von ihm selbst ist und trete nicht in die Verantwortung, es ihm recht machen oder beheben zu wollen. Denn das ist seine Aufgabe. Das heißt auch, wenn er in Rage mal wieder sagt "Lass mich in Ruhe", genau das zu tun! Lass ihn stehen, auch wenn er danach meint er muss spinnen. Nur so merkt er, dass er auch mal gegen eine Wand läuft und darüber nachdenken muss. Hast Du das schon mal gemacht, oder bist Du letztendlich doch immer wieder auf ihn zugegangen?

Liebe Grüße

17.03.2020 15:19 • x 5 #4


NichtLustig

NichtLustig


580
1158
Zitat von LoveYourself123:
Mittlerweile ist es so, dass er bei jeder Kleinigkeit die ihm nicht passt, durchdreht/ durchdrehen könnte

Gibt es einschneidende Veränderungen im Leben Deines Freundes? Berufliches Umfeld, Wechsel des Freundeskreises, Verlust einer Person oder eines Jobs? Neue Herausforderungen? Könnte es Schwierigkeiten geben, die er Dir verschweigen möchte?

Zitat von LoveYourself123:
Natürlich ist sein Ausflippen auch manchmal verständlich.

Okeee, lass mich zum Verständnis nachhaken. Wie oft kommt er damit durch, einen Tobsuchtsanfall zu kriegen? Gibst Du und sein näheres Umfeld schnell klein bei, damit er wenigstens still ist?

Zitat von LoveYourself123:
Was kann man tun?

Schwierig. Wenn er es von kleinauf gelernt hat, dass Gebrüll zielführend ist, tut er es unbewusst. ...Eben weil es funktioniert.
Ganz davon abgesehen gibt es Personen, die einfach aggressiver sind, als andere. An denen ist nix falsch, sie sind bloß laut. Dem muss man gewachsen sein.

Zitat von LoveYourself123:
Ich weiß auch, dass er ziemlich sensibel ist

Nur weil er sensibel ist, heißt das nicht, dass er nicht von Natur aus ein brusttrommelnder Brüllaffe ist.
Außerdem berechtigt ihn Sensibilität nicht dazu, die Nerven und Trommelfelle seiner Mitmenschen zu strapazieren.

Wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist und er wieder tobt, wie ein wilder Stier:
Ignorieren. Er soll das auch nicht mögen. Wir wollen ja nicht, dass er sich auch noch belohnt fühlt, nech?
Ihm nicht seinen Willen nachgeben. Weder während des Anfalls, noch danach. Solange es funktioniert, wird er es auch zukünftig nicht anders machen. Never Change a running System.
Solltest Du es bisher noch nie getan haben: brüll zurück. in einer Lautstärke, die selbst ihn zum staunen bringt. Mach ihm klar, dass Du die Schnauze voll hast von diesem Benehmen und lass ihn dann stehen. Er muss ankommen, nicht Du. Du musst wirklich konsequent bleiben, sonst legt er das als Schwäche aus.
Ja ich weiß, rät Dir kein Psychologe zu, die kriegen bei solchen Tipps Schnappatmung. Allerdings neigen gerade diese Typen dazu, nachher aufrichtig verdutzt zu behaupten: "aber Du hast nie etwas gesagt."
Wie denn, bei der Lautstärke?! Denkweise dieses Typus Mensch: "Wenn sie nicht schreit, meint sie es auch nicht ernst."
...Glaub mir, ich weiß, wovon ich schreibe.
Niemals Furcht zeigen während eines Anfalls. Das verwirrt ihn nur um macht in höchstens noch lauter. Schultern belieben straff, Kinn bleibt oben und Blickkontakt wird gehalten. Zur Not starre auf seine Nasenwurzel.- Das macht den Blick fest und undurchdringlich.

Nach dem Anfall, frag ihn in einer ruhigen Minute, ob irgendwo der Schuh drückt. Bedräng ihn nicht, zeig aber Redebereitschaft. Vor allen Dingen mach klar, dass seine Probleme auch Deine Probleme sind, sprich, Dich wirklich interessieren. In ruhigen Momenten darfst Du dann auch etwas nachgiebiger und sanfter sein, wenn Du magst. ...Wenn er ruhig ist, macht er ja nix falsch.

Sag auch offen, dass Du nun wirklich nicht mehr wirklich damit klar kommst, durch ein Minenfeld zu hopsen. Du hast Dir einen Partner gesucht, kein Krisengebiet.
Und wenn Du ihm sagst, dass Du sein Verhalten nicht mehr lange durchstehst, dann bleib dabei. Du kannst ihn ja nicht ändern. Das liegt bei ihm. ...Nur muss Du seine Launen nicht mitmachen.

17.03.2020 15:23 • x 6 #5


LostGirl1


1347
2467
Zitat von FireWoman:
Kann man nicht etwas mit dem Partner durchstehen und Probleme versuchen neu anzugehen

Das geht nur gemeinsam.
Er macht es nicht nur bei Ihr sondern anscheinend generell, wenn ihm was nicht passt, flippt er aus:
Zitat von LoveYourself123:
dass er bei jeder Kleinigkeit die ihm nicht passt, durchdreht/ durchdrehen könnte. Egal ob ich was falsch mache, oder seine Familie/Freunde. Das geht allen ziemlich auf die Nerven


Etwas mit einem Partner durchstehen - ja, bin ich absolut dafür. Habe ich auch schon gemacht, ich gehe nicht von Bord, wenn es irgendwo stürmisch wird.
Das gilt aber nicht, wenn der Partner das uneinsichtige Problem ist, was mir meinen Seelenfrieden raubt.
(und genau danach klang der Eröffnungspost für mich)

Nachtrag:
Zitat von NichtLustig:
Du hast Dir einen Partner gesucht, kein Krisengebiet.

Großartig formuliert!

17.03.2020 15:26 • x 2 #6


LoveYourself123


20
3
5
Zitat von FireWoman:
Hallo, wie reagiert er denn, wenn Du in ruhiger Minute mit ihm über diese Problematik sprichst? Bzw. ist das möglich? Es hat einen Grund, dass das zugenommen hat bei ihm: Mehr Stress, innere Unzufriedenheit etc. Aber das muss er selbst einsehen bzw. offen sein, wenn Du ihm das nahe bringen willst. Ich lese hier immer viel zu oft "trenne Dich, geh, lauf"... Wenn eine Partnerschaft bisher gut lief und es erst zunehmend Probleme gibt (so lese ich es hier), wieso dann immer gleich die Flucht ergreifen? Kann man nicht etwas mit dem Partner durchstehen und Probleme ...


Wenn ich in einer ruhigen Minute mit ihm spreche, gibt er meistens selber zu, dass er überreagiert hat und Dinge gesagt hat, die er nicht so meinte.

Bisher war es immer so, dass ich wieder auf ihn zugegangen bin, weil ich sonst das Gefühl hatte, dass von ihm nichts kommen wird. Aber das sollte ich auch ändern..

18.03.2020 10:01 • x 1 #7


LoveYourself123


20
3
5
Zitat von NichtLustig:
Gibt es einschneidende Veränderungen im Leben Deines Freundes? Berufliches Umfeld, Wechsel des Freundeskreises, Verlust einer Person oder eines Jobs? Neue Herausforderungen? Könnte es Schwierigkeiten geben, die er Dir verschweigen möchte?


Okeee, lass mich zum Verständnis nachhaken. Wie oft kommt er damit durch, einen Tobsuchtsanfall zu kriegen? Gibst Du und sein näheres Umfeld schnell klein bei, damit er wenigstens still ist?


Schwierig. Wenn er es von kleinauf gelernt hat, dass Gebrüll zielführend ist, tut er es unbewusst. ...Eben weil es funktioniert.
Ganz davon abgesehen gibt es Personen, die einfach aggressiver sind, als andere. An denen ist nix falsch, sie sind bloß laut. Dem muss man gewachsen sein.


Nur weil er sensibel ist, heißt das nicht, dass er nicht von Natur aus ein brusttrommelnder Brüllaffe ist.
Außerdem berechtigt ihn Sensibilität nicht dazu, die Nerven und Trommelfelle seiner Mitmenschen zu strapazieren.

Wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist und er wieder tobt, wie ein wilder Stier:
Ignorieren. Er soll das auch nicht mögen. Wir wollen ja nicht, dass er sich auch noch belohnt fühlt, nech?
Ihm nicht seinen Willen nachgeben. Weder während des Anfalls, noch danach. Solange es funktioniert, wird er es auch zukünftig nicht anders machen. Never Change a running System.
Solltest Du es bisher noch nie getan haben: brüll zurück. in einer Lautstärke, die selbst ihn zum staunen bringt. Mach ihm klar, dass Du die Schnauze voll hast von diesem Benehmen und lass ihn dann stehen. Er muss ankommen, nicht Du. Du musst wirklich konsequent bleiben, sonst legt er das als Schwäche aus.
Ja ich weiß, rät Dir kein Psychologe zu, die kriegen bei solchen Tipps Schnappatmung. Allerdings neigen gerade diese Typen dazu, nachher aufrichtig verdutzt zu behaupten: "aber Du hast nie etwas gesagt."
Wie denn, bei der Lautstärke?! Denkweise dieses Typus Mensch: "Wenn sie nicht schreit, meint sie es auch nicht ernst."
...Glaub mir, ich weiß, wovon ich schreibe.
Niemals Furcht zeigen während eines Anfalls. Das verwirrt ihn nur um macht in höchstens noch lauter. Schultern belieben straff, Kinn bleibt oben und Blickkontakt wird gehalten. Zur Not starre auf seine Nasenwurzel.- Das macht den Blick fest und undurchdringlich.

Nach dem Anfall, frag ihn in einer ruhigen Minute, ob irgendwo der Schuh drückt. Bedräng ihn nicht, zeig aber Redebereitschaft. Vor allen Dingen mach klar, dass seine Probleme auch Deine Probleme sind, sprich, Dich wirklich interessieren. In ruhigen Momenten darfst Du dann auch etwas nachgiebiger und sanfter sein, wenn Du magst. ...Wenn er ruhig ist, macht er ja nix falsch.

Sag auch offen, dass Du nun wirklich nicht mehr wirklich damit klar kommst, durch ein Minenfeld zu hopsen. Du hast Dir einen Partner gesucht, kein Krisengebiet.
Und wenn Du ihm sagst, dass Du sein Verhalten nicht mehr lange durchstehst, dann bleib dabei. Du kannst ihn ja nicht ändern. Das liegt bei ihm. ...Nur muss Du seine Launen nicht mitmachen.



Erstmal vielen vielen Dank für deine Antwort!
Also.. einschneidende Veränderungen gab es in letzter Zeit nicht in seinem Leben. Er steht einfach unter Dauerstress. Wegen seines Verhaltens hat er auch schon einige Freunde verloren.

Einen Tobsuchtsanfall bekommt er eher selten, aber sein Umfeld und ich geben schnell klein bei, damit es nicht dazu kommt. Außerdem kann er richtig fies werden, was für den einen oder Anderen ziemlich hart sein kann. Manchmal schafft er es auch, dass sein Gegenüber ein schlechtes Gewissen bekommt und man deshalb nachgibt.

Das mit dem ignorieren und anbrüllen werde ich auf jeden Fall versuchen. Bisher habe ich das noch nicht geschafft/durch gehalten (weil ich ein schlechtes Gewissen bekommen habe).

Nach seinen Anfällen reden wir meistens darüber, aber er entschuldigt sich nicht/selten. Was ziemlich verletzend ist. Wenn man dann sagt, dass er sich bitte entschuldigen soll, ist man "dreist". Bei einem Anfall hat er auch schon Geschenke, die ich ihm geschenkt habe, durch die Gegend geschmissen. Bald hat er Geburtstag und ich bin seitdem nicht mehr so motiviert ihm überhaupt noch was zu schenken..
Das Schlimmste was er jedes Mal sagt ist, dass er die Beziehung beenden will, wenn es so weiter geht und diese Aussage hält mich jedes Mal davon zurück, ihn nicht in Ruhe zu lassen. Mir bedeutet diese Beziehung nämlich etwas..

18.03.2020 10:18 • #8


Kummerkasten007

Kummerkasten007


8855
4
10876
Zitat von LoveYourself123:
Mir bedeutet diese Beziehung nämlich etwas.


Und ihm nicht.

Zitat von LoveYourself123:
er jedes Mal sagt ist, dass er die Beziehung beenden will




Wie lange machst Du das schon mit?

18.03.2020 10:22 • x 1 #9


LostGirl1


1347
2467
Zitat von LoveYourself123:
Das Schlimmste was er jedes Mal sagt ist, dass er die Beziehung beenden will, wenn es so weiter geht

Das ist für mich Erpressung. Nicht mehr und nicht weniger.
Und zeigt für mich, dass ihm lange nicht so viel an der Beziehung liegt wie Dir.

Zitat von LoveYourself123:
Außerdem kann er richtig fies werden

So was geht einfach nicht, wenn man nicht zum Einsiedler werden möchte.

Zitat von LoveYourself123:
aber er entschuldigt sich nicht/selten

Zitat von LoveYourself123:
, dass er sich bitte entschuldigen soll, ist man "dreist"

Ich vermute, er sieht keinen Fehler in seinem Verhalten.

Zitat von LoveYourself123:
Bei einem Anfall hat er auch schon Geschenke, die ich ihm geschenkt habe, durch die Gegend geschmissen

Versuch mal einen Moment den Fokus von seinem Verhalten weg auf Dich zu nehmen.
Was macht ein solches Verhalten mit Dir? Wie geht es Dir damit?

Entschuldige, wenn ich das vielleicht ein wenig schwarz-weiß aufs Papier bringe:
Für mich ist er ein Egozentriker, der die Menschen in seiner Umgebung manipuliert und mit seinen Ausrastern unter Kontrolle hält, um selbst Vorteile zu haben. Sich nicht anpassen zu müssen, immer Rücksicht von den anderen verlangen, nie selbst Rücksicht nehmen.
Nach dem, was Du schilderst, klingt er für mich sehr toxisch.

18.03.2020 10:26 • x 3 #10


willan


3124
4328
Zitat von LoveYourself123:
Wenn er sagt, dass man ihn in Ruhe lassen soll und man das dann auch tut, wird es nur schlimmer.


Das ist unlogisch. Also ich bin auch jemand der unter Umständen mal echt schnell *beep* wird. Dann sage ich auch mal, Du lass mich jetzt mal kurz in Ruhe, oder ich geh raus und schnappe frische Luft. Ich meine das aber genau so. Ich brauche einen Moment zum Runterfahren, dann ist gut. Wenn er sagt, er will in Ruhe gelassen werden, warum wird es dann schlimmer?

Zitat von LoveYourself123:
Natürlich ist sein Ausflippen auch manchmal verständlich.


Wieso natürlich? Finde ich jetzt nicht.

Zitat von LoveYourself123:
Was kann man tun?



Du? Nicht mehr damit umgehen! Er? Lernen sich zu kontrollieren.

Und warum ist es das schlimmste wenn er sagt, er will die Beziehung beenden. Warum willst Du so eine Beziehung?

18.03.2020 10:31 • x 1 #11


la_donna

la_donna


290
210
Hallo LoveYourself!
Könnte es sein, dass er ausrastet, wenn seine Person kritisiert wird? Es ist durchaus möglich, dass er so eine Kritik als Liebesentzug wahrnimmt, was in ihm so ein Verhalten triggert. Gemeinhin (wie hier auch) wird immer geraten, von cholerischen Menschen Abstand zu nehmen. Es könnte helfen, die eigenen Anteile an diesem Verhalten zu erkennen und diese zu verändern. Das könnte schon eine andere Formulierung sein. Auch die Botschaft, dass so ein Verhalten "unmöglich " ist, kann triggered sein, da das eine Art Erziehungsversuch ist, d.h. man signalisiert dem Anderen, dass er/sie sich nicht aufregen darf, weil man das nicht verträgt. Das kann natürlich sehr anstrengend sein, aber bestimmt lohnenswert, wenn man denjenigen/diejenige liebt. Mit zunehmendem Alter wird jede(r) ruhiger.

18.03.2020 10:47 • x 2 #12


FireWoman

FireWoman


179
3
252
Zitat von LoveYourself123:
Bisher war es immer so, dass ich wieder auf ihn zugegangen bin, weil ich sonst das Gefühl hatte, dass von ihm nichts kommen wird. Aber das sollte ich auch ändern..


Genau, das sehe ich als wichtigen Ansatzpunkt. Und selbst wenn er schmollt: Lasse ihn, lass ihn gegen die Wand laufen. Auch Du bist nicht auf seine Bestätigung angewiesen - daher wie gesagt: Nehme Dich dann zurück und achte auf Dich und mache etwas, was Du gerne tust.

Auch die Sicht von @la_donna finde ich sehr effektiv: Die eigenen Anteile erkennen und das Gegenüber auch als Spiegel sehen. Denn die meisten Konflikte entstehen, wenn wir das nicht tun und stattdessen Schuld suchen oder vorwurfsvoll statt reflektiert darauf reagieren. Aufmerksamkeit und Macht entziehen, statt sie ihm in dieser Situation geben - dann bist Du nicht mehr seine Projektionsfläche und umgekehrt auch.

18.03.2020 13:00 • x 1 #13


Elfe11


537
2
358
Ich habe einen cholerischen Exfreund mit Hang zu Wutanfällen. Leider steigerte sich das so, dass er Frauen gegenüber aggressiv und gewaltsam wurde. Also Unterschätzte diese Brüllattacken nicht. Oft steckt eine enorme Agressivität dahinter und ich kann dich nur warnen. Es schaukelt sich mit der Zeit hoch. Stichwort Gewaltspirale.

Wo it ich Erfolg hatte? Ich habe in solchen Situationen weiter ruhig und sachlich auf ihn eingeredet. Dann hörte er sehr genau zu und müsste dafür ja sein Lautwerden kurz aussetzen. Eine andere Strategie war Rückzug in die eigenen 4 Wände. Wurde er laut und startete mit Beleidigungen, dann habe ich meine Jacke und Handtasche geschnappt und bin aus der Tür! Von zuhause aus gab es dann eine klare Ansage per WhatsApp, dass ich mir das nicht gefallen lasse. Und dann war ich für ein paar Wochen nicht mehr bereit ihn besuchen zu kommen. Meist hat er sich am nächsten Morgen entschuldigt oder direkt im Anschluss. Trotzdem hat es mir auf Dauer Angst gemacht. Und ja, ich versuchte ständig ruhig zu sein, ihn nicht aufzuregen, keine Diskussionen oder Streits, keinen Stress. Ich war ständig dabei ihn sanft zu schonen und zu pampern. Wichtige Themen könnten so nie besprochen werden, weil der Gnä Herr ja nicht belastbar war. Mittlerweile sind wir getrennt und ich habe keinen Bock mehr auf das Theater. Meine Persönlichkeit hat sich weiter entwickelt und erholt. Meine Interessen sind ebenso wichtig wie seine. Selbst heute noch versucht er seinen Willen durch Sturheit durchzusetzen. Ich lasse ihn jetzt einfach weiter schmollen wenn 2-3 sanfte Einlenkversucge nichts bringen. Es ist vergeudete Lebenszeit. Ich denke, da ist bei der Erziehung kräftig was schiefgelaufen. Das Wichtigste ist dass du dich jetzt auf dich konzentrierst! Was willst du? Was fühlst du? Wie geht es dir? Man macht den Fehler den lieben langen Tag um so einen Haustyrann herumzutanzen. Die Balance in der Partnerschaft gerät ins, Ungleichgewicht zu seinen Ungunsten. Auf Dauer schwächt so ein anstrengender streitlustiger Partner dein Immunsystem und deine Lebensfreude. Ach ja, 2x habe ich ihm laut eine Szene gemacht. Da war er plötzlich still! Und lief mir hinterher... Ich glaube so was bräuchte er regelmäßig, aber ich bin ein harmonischer Mensch und mag das nicht wirklich.

18.03.2020 13:35 • x 3 #14


LoveYourself123


20
3
5
Zitat von Kummerkasten007:

Und ihm nicht.





Wie lange machst Du das schon mit?


Ungefähr 3 Monate geht das schon so..

18.03.2020 14:42 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag